Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

ihn von der Sohle sich vollsaugen, macht alsdann Cu-
bos,
die man Kugeln nennt, daraus, aus diesen dün-
nen Platten und mit diesen wird die Oefnung durch greu-
liches Schlagen verschlossen. Darauf kommt sehr viel
an. Die Arbeiter brennen hier nur rohe Stücke von
Unschlitt, mit grobem Tocht, keine Lichter.

Die Bergluft und die Reise selber machten uns mü-
de und hungrig, aber wir fanden nichts als hartes Brod,
Tyroler Fleischknäutel in einer Suppenbrühe, und
nicht einen Tropfen Bier. Jeder nimmt nur für sich
mit hinauf. Wir tranken also kaltes, frisches Wasser,
das im Sommer noch frischer seyn soll.

Den 12ten April.
Reise nach Salzburg.

Diese ging über Rottenburg, Mittags war ich in
Würgel, und Abends in St. Johanns.

Bemerkungen.

Das Land ist voll Dörfer, Flecken, alter Schlösser,
Eisenhämmer, Schmelzöfen etc. Aber fast immer ist
die Strasse zu beiden Seiten mit Zäunen und hölzernen
Gattern eingefaßt, die gewaltig viel Holz fressen.

Die Dächer in den Dörfern sind hölzern, bestehen
aus grossen Schindelstücken, welche die Leute aber nicht
einmahl zusammennageln, weil es zu viel kosten würde,
sondern sie statt dessen gegen den Wind mit vielen grossen
Steinen beschweren.

Das ganze Haus fassen sie mit Beugen von gehaue-
nen Holz ein, wodurch kaum etwas Licht und Luft hinein-
gelassen wird.

Aus

ihn von der Sohle ſich vollſaugen, macht alsdann Cu-
bos,
die man Kugeln nennt, daraus, aus dieſen duͤn-
nen Platten und mit dieſen wird die Oefnung durch greu-
liches Schlagen verſchloſſen. Darauf kommt ſehr viel
an. Die Arbeiter brennen hier nur rohe Stuͤcke von
Unſchlitt, mit grobem Tocht, keine Lichter.

Die Bergluft und die Reiſe ſelber machten uns muͤ-
de und hungrig, aber wir fanden nichts als hartes Brod,
Tyroler Fleiſchknaͤutel in einer Suppenbruͤhe, und
nicht einen Tropfen Bier. Jeder nimmt nur fuͤr ſich
mit hinauf. Wir tranken alſo kaltes, friſches Waſſer,
das im Sommer noch friſcher ſeyn ſoll.

Den 12ten April.
Reiſe nach Salzburg.

Dieſe ging uͤber Rottenburg, Mittags war ich in
Wuͤrgel, und Abends in St. Johanns.

Bemerkungen.

Das Land iſt voll Doͤrfer, Flecken, alter Schloͤſſer,
Eiſenhaͤmmer, Schmelzoͤfen ꝛc. Aber faſt immer iſt
die Straſſe zu beiden Seiten mit Zaͤunen und hoͤlzernen
Gattern eingefaßt, die gewaltig viel Holz freſſen.

Die Daͤcher in den Doͤrfern ſind hoͤlzern, beſtehen
aus groſſen Schindelſtuͤcken, welche die Leute aber nicht
einmahl zuſammennageln, weil es zu viel koſten wuͤrde,
ſondern ſie ſtatt deſſen gegen den Wind mit vielen groſſen
Steinen beſchweren.

Das ganze Haus faſſen ſie mit Beugen von gehaue-
nen Holz ein, wodurch kaum etwas Licht und Luft hinein-
gelaſſen wird.

Aus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0494" n="456"/>
ihn von der Sohle &#x017F;ich voll&#x017F;augen, macht alsdann <hi rendition="#aq">Cu-<lb/>
bos,</hi> die man <hi rendition="#fr">Kugeln</hi> nennt, daraus, aus die&#x017F;en du&#x0364;n-<lb/>
nen Platten und mit die&#x017F;en wird die Oefnung durch greu-<lb/>
liches Schlagen ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. Darauf kommt &#x017F;ehr viel<lb/>
an. Die Arbeiter <hi rendition="#fr">brennen</hi> hier nur rohe Stu&#x0364;cke von<lb/>
Un&#x017F;chlitt, mit grobem Tocht, keine Lichter.</p><lb/>
              <p>Die Bergluft und die Rei&#x017F;e &#x017F;elber machten uns mu&#x0364;-<lb/>
de und hungrig, aber wir fanden nichts als hartes Brod,<lb/><hi rendition="#fr">Tyroler Flei&#x017F;chkna&#x0364;utel</hi> in einer Suppenbru&#x0364;he, und<lb/>
nicht einen Tropfen Bier. Jeder nimmt nur fu&#x0364;r &#x017F;ich<lb/>
mit hinauf. Wir tranken al&#x017F;o kaltes, fri&#x017F;ches <hi rendition="#fr">Wa&#x017F;&#x017F;er,</hi><lb/>
das im Sommer noch fri&#x017F;cher &#x017F;eyn &#x017F;oll.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="2">
            <head>Den 12ten April.<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">Rei&#x017F;e</hi> nach <hi rendition="#fr">Salzburg.</hi></hi></head><lb/>
            <p>Die&#x017F;e ging u&#x0364;ber <hi rendition="#fr">Rottenburg,</hi> Mittags war ich in<lb/><hi rendition="#fr">Wu&#x0364;rgel,</hi> und Abends in <hi rendition="#fr">St. Johanns.</hi></p><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#g">Bemerkungen.</hi> </hi> </head><lb/>
              <p>Das Land i&#x017F;t voll Do&#x0364;rfer, Flecken, alter Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er,<lb/>
Ei&#x017F;enha&#x0364;mmer, Schmelzo&#x0364;fen &#xA75B;c. Aber fa&#x017F;t immer i&#x017F;t<lb/>
die Stra&#x017F;&#x017F;e zu beiden Seiten mit Za&#x0364;unen und ho&#x0364;lzernen<lb/>
Gattern eingefaßt, die gewaltig viel Holz fre&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>Die Da&#x0364;cher in den Do&#x0364;rfern &#x017F;ind ho&#x0364;lzern, be&#x017F;tehen<lb/>
aus gro&#x017F;&#x017F;en Schindel&#x017F;tu&#x0364;cken, welche die Leute aber nicht<lb/>
einmahl zu&#x017F;ammennageln, weil es zu viel ko&#x017F;ten wu&#x0364;rde,<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;ie &#x017F;tatt de&#x017F;&#x017F;en gegen den Wind mit vielen gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Steinen be&#x017F;chweren.</p><lb/>
              <p>Das ganze <hi rendition="#fr">Haus</hi> fa&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie mit Beugen von gehaue-<lb/>
nen Holz ein, wodurch kaum etwas Licht und Luft hinein-<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en wird.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Aus</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[456/0494] ihn von der Sohle ſich vollſaugen, macht alsdann Cu- bos, die man Kugeln nennt, daraus, aus dieſen duͤn- nen Platten und mit dieſen wird die Oefnung durch greu- liches Schlagen verſchloſſen. Darauf kommt ſehr viel an. Die Arbeiter brennen hier nur rohe Stuͤcke von Unſchlitt, mit grobem Tocht, keine Lichter. Die Bergluft und die Reiſe ſelber machten uns muͤ- de und hungrig, aber wir fanden nichts als hartes Brod, Tyroler Fleiſchknaͤutel in einer Suppenbruͤhe, und nicht einen Tropfen Bier. Jeder nimmt nur fuͤr ſich mit hinauf. Wir tranken alſo kaltes, friſches Waſſer, das im Sommer noch friſcher ſeyn ſoll. Den 12ten April. Reiſe nach Salzburg. Dieſe ging uͤber Rottenburg, Mittags war ich in Wuͤrgel, und Abends in St. Johanns. Bemerkungen. Das Land iſt voll Doͤrfer, Flecken, alter Schloͤſſer, Eiſenhaͤmmer, Schmelzoͤfen ꝛc. Aber faſt immer iſt die Straſſe zu beiden Seiten mit Zaͤunen und hoͤlzernen Gattern eingefaßt, die gewaltig viel Holz freſſen. Die Daͤcher in den Doͤrfern ſind hoͤlzern, beſtehen aus groſſen Schindelſtuͤcken, welche die Leute aber nicht einmahl zuſammennageln, weil es zu viel koſten wuͤrde, ſondern ſie ſtatt deſſen gegen den Wind mit vielen groſſen Steinen beſchweren. Das ganze Haus faſſen ſie mit Beugen von gehaue- nen Holz ein, wodurch kaum etwas Licht und Luft hinein- gelaſſen wird. Aus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/494
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 456. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/494>, abgerufen am 21.04.2019.