Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

In Ansehung der jetzigen öffentlichen Landesangele-
genheiten meinte er, des Kaisers Einrichtungen könnten
in diesem Lande leicht noch Revolten verursachen, und
vielleicht würden dann selbst die Soldaten nicht Dien-
ste thun wollen. -- Die Nonnenklöster bedauerte er
sehr, weil wir ja selbst gestünden, daß uns solche Insti-
tute fehlten, und weil's gewis nicht wahr sei, daß sie
alle in Zank und Streit leben.

Den 16ten April.
Reise nach Wien.

Das Land unter der Ens ist noch schöner und herr-
licher, als das ob der Ens.

Zwischen der ersten und zweiten Station von Linz
nach Wien sieht man mit einmahl auf einem Berge das
Gewässer der Donau, wie es sich majestätisch durch die
schönsten Felder hinzieht, und man verliert sie hernach
lange wieder aus dem Gesicht.

In Mölk steht hoch oben auf einem Berge ein
prächtiges Benediktinerkloster, vielleicht noch grösser,
als St. Blasien. Man sollte es von weitem für eine
Kaiserl. Burg halten *).

Wenn hier und da die Postmeister und ihre Leute recht
sehr grob sind, so sind auch wieder einige artig und gefäl-
lig, z. B. der in Ens sagte mir die Route sehr höflich.
Die Frau des Postmeisters in Kämmelb. gab mir, als

ich
*) Den neusten Zeitungsberichten zufolge ist dieses Klo-
ster vor Kurzem ebenfals aufgehoben worden.
Herausgeber.

In Anſehung der jetzigen oͤffentlichen Landesangele-
genheiten meinte er, des Kaiſers Einrichtungen koͤnnten
in dieſem Lande leicht noch Revolten verurſachen, und
vielleicht wuͤrden dann ſelbſt die Soldaten nicht Dien-
ſte thun wollen. — Die Nonnenkloͤſter bedauerte er
ſehr, weil wir ja ſelbſt geſtuͤnden, daß uns ſolche Inſti-
tute fehlten, und weil’s gewis nicht wahr ſei, daß ſie
alle in Zank und Streit leben.

Den 16ten April.
Reiſe nach Wien.

Das Land unter der Ens iſt noch ſchoͤner und herr-
licher, als das ob der Ens.

Zwiſchen der erſten und zweiten Station von Linz
nach Wien ſieht man mit einmahl auf einem Berge das
Gewaͤſſer der Donau, wie es ſich majeſtaͤtiſch durch die
ſchoͤnſten Felder hinzieht, und man verliert ſie hernach
lange wieder aus dem Geſicht.

In Moͤlk ſteht hoch oben auf einem Berge ein
praͤchtiges Benediktinerkloſter, vielleicht noch groͤſſer,
als St. Blaſien. Man ſollte es von weitem fuͤr eine
Kaiſerl. Burg halten *).

Wenn hier und da die Poſtmeiſter und ihre Leute recht
ſehr grob ſind, ſo ſind auch wieder einige artig und gefaͤl-
lig, z. B. der in Ens ſagte mir die Route ſehr hoͤflich.
Die Frau des Poſtmeiſters in Kaͤmmelb. gab mir, als

ich
*) Den neuſten Zeitungsberichten zufolge iſt dieſes Klo-
ſter vor Kurzem ebenfals aufgehoben worden.
Herausgeber.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <pb facs="#f0502" n="464"/>
              <p>In An&#x017F;ehung der jetzigen o&#x0364;ffentlichen Landesangele-<lb/>
genheiten meinte er, des Kai&#x017F;ers Einrichtungen ko&#x0364;nnten<lb/>
in die&#x017F;em Lande leicht noch Revolten verur&#x017F;achen, und<lb/>
vielleicht wu&#x0364;rden dann &#x017F;elb&#x017F;t die Soldaten nicht Dien-<lb/>
&#x017F;te thun wollen. &#x2014; Die Nonnenklo&#x0364;&#x017F;ter bedauerte er<lb/>
&#x017F;ehr, weil wir ja &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;tu&#x0364;nden, daß uns &#x017F;olche In&#x017F;ti-<lb/>
tute fehlten, und weil&#x2019;s gewis nicht wahr &#x017F;ei, daß &#x017F;ie<lb/>
alle in Zank und Streit leben.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="2">
            <head>Den 16ten April.<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">Rei&#x017F;e</hi> nach <hi rendition="#fr">Wien.</hi></hi></head><lb/>
            <p>Das Land <hi rendition="#fr">unter der Ens</hi> i&#x017F;t noch &#x017F;cho&#x0364;ner und herr-<lb/>
licher, als das <hi rendition="#fr">ob der Ens.</hi></p><lb/>
            <p>Zwi&#x017F;chen der er&#x017F;ten und zweiten Station von <hi rendition="#fr">Linz</hi><lb/>
nach <hi rendition="#fr">Wien</hi> &#x017F;ieht man mit einmahl auf einem Berge das<lb/>
Gewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er der <hi rendition="#fr">Donau,</hi> wie es &#x017F;ich maje&#x017F;ta&#x0364;ti&#x017F;ch durch die<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Felder hinzieht, und man verliert &#x017F;ie hernach<lb/>
lange wieder aus dem Ge&#x017F;icht.</p><lb/>
            <p>In <hi rendition="#fr">Mo&#x0364;lk</hi> &#x017F;teht hoch oben auf einem Berge ein<lb/>
pra&#x0364;chtiges <hi rendition="#fr">Benediktiner</hi>klo&#x017F;ter, vielleicht noch gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er,<lb/>
als <hi rendition="#fr">St. Bla&#x017F;ien.</hi> Man &#x017F;ollte es von weitem fu&#x0364;r eine<lb/>
Kai&#x017F;erl. Burg halten <note place="foot" n="*)">Den neu&#x017F;ten Zeitungsberichten zufolge i&#x017F;t die&#x017F;es Klo-<lb/>
&#x017F;ter vor Kurzem ebenfals aufgehoben worden.<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Herausgeber.</hi></hi></note>.</p><lb/>
            <p>Wenn hier und da die Po&#x017F;tmei&#x017F;ter und ihre Leute recht<lb/>
&#x017F;ehr grob &#x017F;ind, &#x017F;o &#x017F;ind auch wieder einige artig und gefa&#x0364;l-<lb/>
lig, z. B. der in <hi rendition="#fr">Ens</hi> &#x017F;agte mir die Route &#x017F;ehr ho&#x0364;flich.<lb/>
Die Frau des Po&#x017F;tmei&#x017F;ters in <hi rendition="#fr">Ka&#x0364;mmelb.</hi> gab mir, als<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[464/0502] In Anſehung der jetzigen oͤffentlichen Landesangele- genheiten meinte er, des Kaiſers Einrichtungen koͤnnten in dieſem Lande leicht noch Revolten verurſachen, und vielleicht wuͤrden dann ſelbſt die Soldaten nicht Dien- ſte thun wollen. — Die Nonnenkloͤſter bedauerte er ſehr, weil wir ja ſelbſt geſtuͤnden, daß uns ſolche Inſti- tute fehlten, und weil’s gewis nicht wahr ſei, daß ſie alle in Zank und Streit leben. Den 16ten April. Reiſe nach Wien. Das Land unter der Ens iſt noch ſchoͤner und herr- licher, als das ob der Ens. Zwiſchen der erſten und zweiten Station von Linz nach Wien ſieht man mit einmahl auf einem Berge das Gewaͤſſer der Donau, wie es ſich majeſtaͤtiſch durch die ſchoͤnſten Felder hinzieht, und man verliert ſie hernach lange wieder aus dem Geſicht. In Moͤlk ſteht hoch oben auf einem Berge ein praͤchtiges Benediktinerkloſter, vielleicht noch groͤſſer, als St. Blaſien. Man ſollte es von weitem fuͤr eine Kaiſerl. Burg halten *). Wenn hier und da die Poſtmeiſter und ihre Leute recht ſehr grob ſind, ſo ſind auch wieder einige artig und gefaͤl- lig, z. B. der in Ens ſagte mir die Route ſehr hoͤflich. Die Frau des Poſtmeiſters in Kaͤmmelb. gab mir, als ich *) Den neuſten Zeitungsberichten zufolge iſt dieſes Klo- ſter vor Kurzem ebenfals aufgehoben worden. Herausgeber.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/502
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 464. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/502>, abgerufen am 25.04.2019.