Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

viel ein, als das ganze Fürstenthum Hechingen, e[t]li-
che 30,000. Gulden.

Das Benediziren des Pabstes hörte heute Mittag
um 11. Uhr auf; Da geschah es zum letztenmahle, um
12. Uhr jagte die Wache das Volk vom Platze und oben
von den Basteien weg. Man sagt, der Kaiser habe
das Laufen des Landvolks nach der Stadt endlich nicht
mehr leiden wollen. Ich sprach Leute aus Oedenburg
in Ungarn, die mit zehnjährigen Kindern hieher
reisten, beim Pabst Audienz suchten, ihm die Kinder vor-
stellten, und ihn baten, sie einzusegnen. -- Grade, wie
man unserm Erlöser Kinder zuführte!

Um Mittag sah ich den Kaiser in einem simplen
Wagen mit 2. Engelländern bespannt, ausfahren, ohne
Vorreiter, hinten stand ein einziger Bedienter auf.

Es war wieder so kalte rauhe Luft in der Stadt, daß
das Gehen sehr mühsam war. Ueberhaupt gestehen die
Einwohner, daß immer eine sehr kalte Lust, und strenge
Winde in Wien herrschend wären; es hatten auch gar
viele Leute das Fieber.

Nach Tische machte ich einen Spaziergang nach der
Leopoldsvorstadt, die einen unglaublichen Umfang hat.
Schön sind besonders die umliegenden Gegenden und die
breiten Wege zwischen der Stadt und den Vorstädten.

Bemerkungen.

Die Kleidung des Wiener Frauenzimmers ist wirk-
lich niedlich und der Kopfputz bei weitem nicht so unmäs-
sig und närrisch, wie in andern Städten. Kommt das
etwa daher, daß keine Kaiserin, keine Monarchin in der
Stadt ist, die den hohen Ton angibt?

Man
G g 3

viel ein, als das ganze Fuͤrſtenthum Hechingen, e[t]li-
che 30,000. Gulden.

Das Benediziren des Pabſtes hoͤrte heute Mittag
um 11. Uhr auf; Da geſchah es zum letztenmahle, um
12. Uhr jagte die Wache das Volk vom Platze und oben
von den Baſteien weg. Man ſagt, der Kaiſer habe
das Laufen des Landvolks nach der Stadt endlich nicht
mehr leiden wollen. Ich ſprach Leute aus Oedenburg
in Ungarn, die mit zehnjaͤhrigen Kindern hieher
reiſten, beim Pabſt Audienz ſuchten, ihm die Kinder vor-
ſtellten, und ihn baten, ſie einzuſegnen. — Grade, wie
man unſerm Erloͤſer Kinder zufuͤhrte!

Um Mittag ſah ich den Kaiſer in einem ſimplen
Wagen mit 2. Engellaͤndern beſpannt, ausfahren, ohne
Vorreiter, hinten ſtand ein einziger Bedienter auf.

Es war wieder ſo kalte rauhe Luft in der Stadt, daß
das Gehen ſehr muͤhſam war. Ueberhaupt geſtehen die
Einwohner, daß immer eine ſehr kalte Luſt, und ſtrenge
Winde in Wien herrſchend waͤren; es hatten auch gar
viele Leute das Fieber.

Nach Tiſche machte ich einen Spaziergang nach der
Leopoldsvorſtadt, die einen unglaublichen Umfang hat.
Schoͤn ſind beſonders die umliegenden Gegenden und die
breiten Wege zwiſchen der Stadt und den Vorſtaͤdten.

Bemerkungen.

Die Kleidung des Wiener Frauenzimmers iſt wirk-
lich niedlich und der Kopfputz bei weitem nicht ſo unmaͤſ-
ſig und naͤrriſch, wie in andern Staͤdten. Kommt das
etwa daher, daß keine Kaiſerin, keine Monarchin in der
Stadt iſt, die den hohen Ton angibt?

Man
G g 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0507" n="469"/>
viel ein, als das ganze Fu&#x0364;r&#x017F;tenthum <hi rendition="#fr">Hechingen,</hi> e<supplied>t</supplied>li-<lb/>
che 30,000. Gulden.</p><lb/>
              <p>Das <hi rendition="#fr">Benediziren</hi> des Pab&#x017F;tes ho&#x0364;rte heute Mittag<lb/>
um 11. Uhr auf; Da ge&#x017F;chah es zum letztenmahle, um<lb/>
12. Uhr jagte die Wache das Volk vom Platze und oben<lb/>
von den Ba&#x017F;teien weg. Man &#x017F;agt, der Kai&#x017F;er habe<lb/>
das Laufen des Landvolks nach der Stadt endlich nicht<lb/>
mehr leiden wollen. Ich &#x017F;prach Leute aus <hi rendition="#fr">Oedenburg</hi><lb/>
in <hi rendition="#fr">Ungarn,</hi> die mit <hi rendition="#fr">zehnja&#x0364;hrigen Kindern</hi> hieher<lb/>
rei&#x017F;ten, beim Pab&#x017F;t Audienz &#x017F;uchten, ihm die Kinder vor-<lb/>
&#x017F;tellten, und ihn baten, &#x017F;ie einzu&#x017F;egnen. &#x2014; Grade, wie<lb/>
man un&#x017F;erm Erlo&#x0364;&#x017F;er Kinder zufu&#x0364;hrte!</p><lb/>
              <p>Um Mittag &#x017F;ah ich den <hi rendition="#fr">Kai&#x017F;er</hi> in einem &#x017F;implen<lb/>
Wagen mit 2. Engella&#x0364;ndern be&#x017F;pannt, ausfahren, ohne<lb/>
Vorreiter, hinten &#x017F;tand ein einziger Bedienter auf.</p><lb/>
              <p>Es war wieder &#x017F;o kalte rauhe <hi rendition="#fr">Luft</hi> in der Stadt, daß<lb/>
das Gehen &#x017F;ehr mu&#x0364;h&#x017F;am war. Ueberhaupt ge&#x017F;tehen die<lb/>
Einwohner, daß immer eine &#x017F;ehr kalte Lu&#x017F;t, und &#x017F;trenge<lb/><hi rendition="#fr">Winde</hi> in <hi rendition="#fr">Wien</hi> herr&#x017F;chend wa&#x0364;ren; es hatten auch gar<lb/>
viele Leute das Fieber.</p><lb/>
              <p>Nach Ti&#x017F;che machte ich einen Spaziergang nach der<lb/><hi rendition="#fr">Leopoldsvor&#x017F;tadt,</hi> die einen unglaublichen Umfang hat.<lb/>
Scho&#x0364;n &#x017F;ind be&#x017F;onders die umliegenden Gegenden und die<lb/>
breiten Wege zwi&#x017F;chen der Stadt und den Vor&#x017F;ta&#x0364;dten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#fr">Bemerkungen.</hi> </head><lb/>
              <p>Die <hi rendition="#fr">Kleidung</hi> des <hi rendition="#fr">Wien</hi>er Frauenzimmers i&#x017F;t wirk-<lb/>
lich niedlich und der Kopfputz bei weitem nicht &#x017F;o unma&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig und na&#x0364;rri&#x017F;ch, wie in andern Sta&#x0364;dten. Kommt das<lb/>
etwa daher, daß keine Kai&#x017F;erin, keine Monarchin in der<lb/>
Stadt i&#x017F;t, die den hohen Ton angibt?</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">G g 3</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Man</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[469/0507] viel ein, als das ganze Fuͤrſtenthum Hechingen, etli- che 30,000. Gulden. Das Benediziren des Pabſtes hoͤrte heute Mittag um 11. Uhr auf; Da geſchah es zum letztenmahle, um 12. Uhr jagte die Wache das Volk vom Platze und oben von den Baſteien weg. Man ſagt, der Kaiſer habe das Laufen des Landvolks nach der Stadt endlich nicht mehr leiden wollen. Ich ſprach Leute aus Oedenburg in Ungarn, die mit zehnjaͤhrigen Kindern hieher reiſten, beim Pabſt Audienz ſuchten, ihm die Kinder vor- ſtellten, und ihn baten, ſie einzuſegnen. — Grade, wie man unſerm Erloͤſer Kinder zufuͤhrte! Um Mittag ſah ich den Kaiſer in einem ſimplen Wagen mit 2. Engellaͤndern beſpannt, ausfahren, ohne Vorreiter, hinten ſtand ein einziger Bedienter auf. Es war wieder ſo kalte rauhe Luft in der Stadt, daß das Gehen ſehr muͤhſam war. Ueberhaupt geſtehen die Einwohner, daß immer eine ſehr kalte Luſt, und ſtrenge Winde in Wien herrſchend waͤren; es hatten auch gar viele Leute das Fieber. Nach Tiſche machte ich einen Spaziergang nach der Leopoldsvorſtadt, die einen unglaublichen Umfang hat. Schoͤn ſind beſonders die umliegenden Gegenden und die breiten Wege zwiſchen der Stadt und den Vorſtaͤdten. Bemerkungen. Die Kleidung des Wiener Frauenzimmers iſt wirk- lich niedlich und der Kopfputz bei weitem nicht ſo unmaͤſ- ſig und naͤrriſch, wie in andern Staͤdten. Kommt das etwa daher, daß keine Kaiſerin, keine Monarchin in der Stadt iſt, die den hohen Ton angibt? Man G g 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/507
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 469. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/507>, abgerufen am 19.04.2019.