Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
Den 20sten April.

Heute war für mich ein merkwürdiger Tag, weil ich
unter so Vielen zum Handkuß beim Pabst gelangte.
Dies geschah um 10. Uhr Vormittags im Schlosse, nach-
dem er stille Messe gelesen hatte. Er hatte eine weisse
Mütze auf, und das patriarchalische rothe mit Gold ge-
stickte Kleid, das Pectorale und ein schleppendes weis-
ses Unterkleid an. Hinter ihm stand ein Stuhl, er stand
aber auf, weil er wegen der vielen Damen sich nur die
Hand, und nicht den Fuß küssen lassen wollte. Doch
lagen viele auf dem Boden, und küßten den Fuß. Sein
Gesicht ist rund, voll, eben nicht sehr frisch gefärbt, aber
lieblich, freundlich, und zum Einsegnen wie gemacht *).
Im Munde und in den Lippen hat er etwas Sanftes,
Einnehmendes, das durch das Alter und die grauen
Haare noch erhöht wird. Er hatte einen weisseidenen
Handschuh an, und wechselte bald mit der hohlen, bald
mit der obern Hand ab. Die Kaiserlichen Kammerfou-
riere führten die Leute vor, hielten Ordnung, trieben die,
welche schon geküßt hatten, hinaus, und hatten warlich
ein ermüdendes Geschäft. Man brachte auch eine Men-
ge kleiner Kinder herbei, die im größten Staat dieses
Glück geniessen sollten. Hr. von Heyfeld, der beim
Kontrolleuramte angestellt ist, und Aufsicht auf Küchen
u. dergl. hat, führte mich auf Empfehlung des Hrn.
von Stockmaiers zu einem sehr glücklichen Zeitpunkte

hinein,
*) Wenn der Pabst nur einen Augenblick sich selbst über-
lassen ist, und ruhig da steht, so macht er die aller-
gemeinste Miene, das platteste Gesicht. Sobald er
aber wieder seine Rolle spielen muß, ist niemand ge-
schickter als Er.
Den 20ſten April.

Heute war fuͤr mich ein merkwuͤrdiger Tag, weil ich
unter ſo Vielen zum Handkuß beim Pabſt gelangte.
Dies geſchah um 10. Uhr Vormittags im Schloſſe, nach-
dem er ſtille Meſſe geleſen hatte. Er hatte eine weiſſe
Muͤtze auf, und das patriarchaliſche rothe mit Gold ge-
ſtickte Kleid, das Pectorale und ein ſchleppendes weiſ-
ſes Unterkleid an. Hinter ihm ſtand ein Stuhl, er ſtand
aber auf, weil er wegen der vielen Damen ſich nur die
Hand, und nicht den Fuß kuͤſſen laſſen wollte. Doch
lagen viele auf dem Boden, und kuͤßten den Fuß. Sein
Geſicht iſt rund, voll, eben nicht ſehr friſch gefaͤrbt, aber
lieblich, freundlich, und zum Einſegnen wie gemacht *).
Im Munde und in den Lippen hat er etwas Sanftes,
Einnehmendes, das durch das Alter und die grauen
Haare noch erhoͤht wird. Er hatte einen weisſeidenen
Handſchuh an, und wechſelte bald mit der hohlen, bald
mit der obern Hand ab. Die Kaiſerlichen Kammerfou-
riere fuͤhrten die Leute vor, hielten Ordnung, trieben die,
welche ſchon gekuͤßt hatten, hinaus, und hatten warlich
ein ermuͤdendes Geſchaͤft. Man brachte auch eine Men-
ge kleiner Kinder herbei, die im groͤßten Staat dieſes
Gluͤck genieſſen ſollten. Hr. von Heyfeld, der beim
Kontrolleuramte angeſtellt iſt, und Aufſicht auf Kuͤchen
u. dergl. hat, fuͤhrte mich auf Empfehlung des Hrn.
von Stockmaiers zu einem ſehr gluͤcklichen Zeitpunkte

hinein,
*) Wenn der Pabſt nur einen Augenblick ſich ſelbſt uͤber-
laſſen iſt, und ruhig da ſteht, ſo macht er die aller-
gemeinſte Miene, das platteſte Geſicht. Sobald er
aber wieder ſeine Rolle ſpielen muß, iſt niemand ge-
ſchickter als Er.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <pb facs="#f0516" n="478"/>
            <div n="3">
              <head>Den 20&#x017F;ten April.</head><lb/>
              <p>Heute war fu&#x0364;r mich ein merkwu&#x0364;rdiger Tag, weil ich<lb/>
unter &#x017F;o Vielen zum <hi rendition="#fr">Handkuß beim Pab&#x017F;t</hi> gelangte.<lb/>
Dies ge&#x017F;chah um 10. Uhr Vormittags im Schlo&#x017F;&#x017F;e, nach-<lb/>
dem er &#x017F;tille Me&#x017F;&#x017F;e gele&#x017F;en hatte. Er hatte eine wei&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Mu&#x0364;tze auf, und das patriarchali&#x017F;che rothe mit Gold ge-<lb/>
&#x017F;tickte Kleid, das <hi rendition="#aq">Pectorale</hi> und ein &#x017F;chleppendes wei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;es Unterkleid an. Hinter ihm &#x017F;tand ein Stuhl, er &#x017F;tand<lb/>
aber auf, weil er wegen der vielen Damen &#x017F;ich nur die<lb/>
Hand, und nicht den Fuß ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en wollte. Doch<lb/>
lagen viele auf dem Boden, und ku&#x0364;ßten den Fuß. Sein<lb/>
Ge&#x017F;icht i&#x017F;t rund, voll, eben nicht &#x017F;ehr fri&#x017F;ch gefa&#x0364;rbt, aber<lb/>
lieblich, freundlich, und zum Ein&#x017F;egnen wie gemacht <note place="foot" n="*)">Wenn der <hi rendition="#fr">Pab&#x017F;t</hi> nur einen Augenblick &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t u&#x0364;ber-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t, und ruhig da &#x017F;teht, &#x017F;o macht er die aller-<lb/>
gemein&#x017F;te Miene, das platte&#x017F;te Ge&#x017F;icht. Sobald er<lb/>
aber wieder &#x017F;eine Rolle &#x017F;pielen muß, i&#x017F;t niemand ge-<lb/>
&#x017F;chickter als Er.</note>.<lb/>
Im Munde und in den Lippen hat er etwas Sanftes,<lb/>
Einnehmendes, das durch das Alter und die grauen<lb/>
Haare noch erho&#x0364;ht wird. Er hatte einen weis&#x017F;eidenen<lb/>
Hand&#x017F;chuh an, und wech&#x017F;elte bald mit der hohlen, bald<lb/>
mit der obern Hand ab. Die Kai&#x017F;erlichen Kammerfou-<lb/>
riere fu&#x0364;hrten die Leute vor, hielten Ordnung, trieben die,<lb/>
welche &#x017F;chon geku&#x0364;ßt hatten, hinaus, und hatten warlich<lb/>
ein ermu&#x0364;dendes Ge&#x017F;cha&#x0364;ft. Man brachte auch eine Men-<lb/>
ge kleiner Kinder herbei, die im gro&#x0364;ßten Staat die&#x017F;es<lb/>
Glu&#x0364;ck genie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollten. Hr. <hi rendition="#fr">von Heyfeld,</hi> der beim<lb/>
Kontrolleuramte ange&#x017F;tellt i&#x017F;t, und Auf&#x017F;icht auf Ku&#x0364;chen<lb/>
u. dergl. hat, fu&#x0364;hrte mich auf Empfehlung des Hrn.<lb/><hi rendition="#fr">von Stockmaiers</hi> zu einem &#x017F;ehr glu&#x0364;cklichen Zeitpunkte<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hinein,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[478/0516] Den 20ſten April. Heute war fuͤr mich ein merkwuͤrdiger Tag, weil ich unter ſo Vielen zum Handkuß beim Pabſt gelangte. Dies geſchah um 10. Uhr Vormittags im Schloſſe, nach- dem er ſtille Meſſe geleſen hatte. Er hatte eine weiſſe Muͤtze auf, und das patriarchaliſche rothe mit Gold ge- ſtickte Kleid, das Pectorale und ein ſchleppendes weiſ- ſes Unterkleid an. Hinter ihm ſtand ein Stuhl, er ſtand aber auf, weil er wegen der vielen Damen ſich nur die Hand, und nicht den Fuß kuͤſſen laſſen wollte. Doch lagen viele auf dem Boden, und kuͤßten den Fuß. Sein Geſicht iſt rund, voll, eben nicht ſehr friſch gefaͤrbt, aber lieblich, freundlich, und zum Einſegnen wie gemacht *). Im Munde und in den Lippen hat er etwas Sanftes, Einnehmendes, das durch das Alter und die grauen Haare noch erhoͤht wird. Er hatte einen weisſeidenen Handſchuh an, und wechſelte bald mit der hohlen, bald mit der obern Hand ab. Die Kaiſerlichen Kammerfou- riere fuͤhrten die Leute vor, hielten Ordnung, trieben die, welche ſchon gekuͤßt hatten, hinaus, und hatten warlich ein ermuͤdendes Geſchaͤft. Man brachte auch eine Men- ge kleiner Kinder herbei, die im groͤßten Staat dieſes Gluͤck genieſſen ſollten. Hr. von Heyfeld, der beim Kontrolleuramte angeſtellt iſt, und Aufſicht auf Kuͤchen u. dergl. hat, fuͤhrte mich auf Empfehlung des Hrn. von Stockmaiers zu einem ſehr gluͤcklichen Zeitpunkte hinein, *) Wenn der Pabſt nur einen Augenblick ſich ſelbſt uͤber- laſſen iſt, und ruhig da ſteht, ſo macht er die aller- gemeinſte Miene, das platteſte Geſicht. Sobald er aber wieder ſeine Rolle ſpielen muß, iſt niemand ge- ſchickter als Er.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/516
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 478. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/516>, abgerufen am 18.04.2019.