Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Colberg in Pommern gebürtig, aber schon etliche 40.
Jahr hier *). Er ist kränklich und hat sich ganz zur
Ruhe gesetzt, genießt aber noch seine Gage von 2000.
Gulden, und 500. G. von einem Orden. Er besitzt eine
erstaunende Belesenheit in allen Fächern, und hat eine
Bibliothek von 6000. Bänden. Er erkundigte sich nach
Schlettwein, nach Göttinger Gelehrten etc. Seine
eben so belesene, muntere und rechtschaffene Gemahlin
klagte auch sehr über die diesjährigen Katarrhe. Wir drei
husteten erstaunlich zusammen, und alles Theetrinken half
bei der rauhen Witterung nichts.

Bemerkungen.

Was hier von Berlin oder Preussen kommt, das
hat schon das Vorurtheil der ganzen Nation gegen sich,
daher ward z. B. die Sängerin Mara nicht sehr bewun-
dert. -- Und die Regierung ahmt doch so manches von
Berlin nach!

Durchgängig klagt man über die strenge Oekonomie
des Monarchen. Er wendet auf Vergnügungen fast gar
nichts, und vermindert überall die Zahl überflüssiger
Diener **). Man will aber bemerkt haben, daß seit
den Reduktionen nur in Einem Monat beträchtliche Ver-
minderungen in der Mauth nur in Einer Rubrik erfolgt
seyn. -- Auch beschweren sich viele über die grosse Ar-

mee,
*) Wer 10. Jahr in Kaiserlichen Landen ist, muß dar-
in bleiben, und darf nicht mehr heraus.
**) Unter der vorigen Regierung gabs aber auch Hofrä-
the
hier, die weder lesen noch schreiben konnten. Wer
korrekt schrieb, der hieß schon ein Gelehrter.
Zweiter Theil. H h

Colberg in Pommern gebuͤrtig, aber ſchon etliche 40.
Jahr hier *). Er iſt kraͤnklich und hat ſich ganz zur
Ruhe geſetzt, genießt aber noch ſeine Gage von 2000.
Gulden, und 500. G. von einem Orden. Er beſitzt eine
erſtaunende Beleſenheit in allen Faͤchern, und hat eine
Bibliothek von 6000. Baͤnden. Er erkundigte ſich nach
Schlettwein, nach Goͤttinger Gelehrten ꝛc. Seine
eben ſo beleſene, muntere und rechtſchaffene Gemahlin
klagte auch ſehr uͤber die diesjaͤhrigen Katarrhe. Wir drei
huſteten erſtaunlich zuſammen, und alles Theetrinken half
bei der rauhen Witterung nichts.

Bemerkungen.

Was hier von Berlin oder Preuſſen kommt, das
hat ſchon das Vorurtheil der ganzen Nation gegen ſich,
daher ward z. B. die Saͤngerin Mara nicht ſehr bewun-
dert. — Und die Regierung ahmt doch ſo manches von
Berlin nach!

Durchgaͤngig klagt man uͤber die ſtrenge Oekonomie
des Monarchen. Er wendet auf Vergnuͤgungen faſt gar
nichts, und vermindert uͤberall die Zahl uͤberfluͤſſiger
Diener **). Man will aber bemerkt haben, daß ſeit
den Reduktionen nur in Einem Monat betraͤchtliche Ver-
minderungen in der Mauth nur in Einer Rubrik erfolgt
ſeyn. — Auch beſchweren ſich viele uͤber die groſſe Ar-

mee,
*) Wer 10. Jahr in Kaiſerlichen Landen iſt, muß dar-
in bleiben, und darf nicht mehr heraus.
**) Unter der vorigen Regierung gabs aber auch Hofraͤ-
the
hier, die weder leſen noch ſchreiben konnten. Wer
korrekt ſchrieb, der hieß ſchon ein Gelehrter.
Zweiter Theil. H h
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0519" n="481"/><hi rendition="#fr">Colberg</hi> in <hi rendition="#fr">Pommern</hi> gebu&#x0364;rtig, aber &#x017F;chon etliche 40.<lb/>
Jahr hier <note place="foot" n="*)">Wer 10. Jahr in Kai&#x017F;erlichen Landen i&#x017F;t, muß dar-<lb/>
in bleiben, und darf nicht mehr heraus.</note>. Er i&#x017F;t kra&#x0364;nklich und hat &#x017F;ich ganz zur<lb/>
Ruhe ge&#x017F;etzt, genießt aber noch &#x017F;eine Gage von 2000.<lb/>
Gulden, und 500. G. von einem Orden. Er be&#x017F;itzt eine<lb/>
er&#x017F;taunende Bele&#x017F;enheit in allen Fa&#x0364;chern, und hat eine<lb/>
Bibliothek von 6000. Ba&#x0364;nden. Er erkundigte &#x017F;ich nach<lb/><hi rendition="#fr">Schlettwein,</hi> nach <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tting</hi>er Gelehrten &#xA75B;c. Seine<lb/>
eben &#x017F;o bele&#x017F;ene, muntere und recht&#x017F;chaffene Gemahlin<lb/>
klagte auch &#x017F;ehr u&#x0364;ber die diesja&#x0364;hrigen Katarrhe. Wir drei<lb/>
hu&#x017F;teten er&#x017F;taunlich zu&#x017F;ammen, und alles Theetrinken half<lb/>
bei der rauhen Witterung nichts.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Bemerkungen</hi>.</hi> </head><lb/>
              <p>Was hier von <hi rendition="#fr">Berlin</hi> oder <hi rendition="#fr">Preu&#x017F;&#x017F;en</hi> kommt, das<lb/>
hat &#x017F;chon das Vorurtheil der ganzen Nation gegen &#x017F;ich,<lb/>
daher ward z. B. die Sa&#x0364;ngerin <hi rendition="#fr">Mara</hi> nicht &#x017F;ehr bewun-<lb/>
dert. &#x2014; Und die Regierung ahmt doch &#x017F;o manches von<lb/><hi rendition="#fr">Berlin</hi> nach!</p><lb/>
              <p>Durchga&#x0364;ngig klagt man u&#x0364;ber die &#x017F;trenge <hi rendition="#fr">Oekonomie</hi><lb/>
des Monarchen. Er wendet auf Vergnu&#x0364;gungen fa&#x017F;t gar<lb/>
nichts, und vermindert u&#x0364;berall die Zahl u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger<lb/>
Diener <note place="foot" n="**)">Unter der vorigen Regierung gabs aber auch <hi rendition="#fr">Hofra&#x0364;-<lb/>
the</hi> hier, die weder le&#x017F;en noch &#x017F;chreiben konnten. Wer<lb/>
korrekt &#x017F;chrieb, der hieß &#x017F;chon ein Gelehrter.</note>. Man will aber bemerkt haben, daß &#x017F;eit<lb/>
den Reduktionen nur in Einem Monat betra&#x0364;chtliche Ver-<lb/>
minderungen in der Mauth nur in Einer Rubrik erfolgt<lb/>
&#x017F;eyn. &#x2014; Auch be&#x017F;chweren &#x017F;ich viele u&#x0364;ber die gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">Ar-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">mee,</hi></fw><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Zweiter Theil.</hi> H h</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[481/0519] Colberg in Pommern gebuͤrtig, aber ſchon etliche 40. Jahr hier *). Er iſt kraͤnklich und hat ſich ganz zur Ruhe geſetzt, genießt aber noch ſeine Gage von 2000. Gulden, und 500. G. von einem Orden. Er beſitzt eine erſtaunende Beleſenheit in allen Faͤchern, und hat eine Bibliothek von 6000. Baͤnden. Er erkundigte ſich nach Schlettwein, nach Goͤttinger Gelehrten ꝛc. Seine eben ſo beleſene, muntere und rechtſchaffene Gemahlin klagte auch ſehr uͤber die diesjaͤhrigen Katarrhe. Wir drei huſteten erſtaunlich zuſammen, und alles Theetrinken half bei der rauhen Witterung nichts. Bemerkungen. Was hier von Berlin oder Preuſſen kommt, das hat ſchon das Vorurtheil der ganzen Nation gegen ſich, daher ward z. B. die Saͤngerin Mara nicht ſehr bewun- dert. — Und die Regierung ahmt doch ſo manches von Berlin nach! Durchgaͤngig klagt man uͤber die ſtrenge Oekonomie des Monarchen. Er wendet auf Vergnuͤgungen faſt gar nichts, und vermindert uͤberall die Zahl uͤberfluͤſſiger Diener **). Man will aber bemerkt haben, daß ſeit den Reduktionen nur in Einem Monat betraͤchtliche Ver- minderungen in der Mauth nur in Einer Rubrik erfolgt ſeyn. — Auch beſchweren ſich viele uͤber die groſſe Ar- mee, *) Wer 10. Jahr in Kaiſerlichen Landen iſt, muß dar- in bleiben, und darf nicht mehr heraus. **) Unter der vorigen Regierung gabs aber auch Hofraͤ- the hier, die weder leſen noch ſchreiben konnten. Wer korrekt ſchrieb, der hieß ſchon ein Gelehrter. Zweiter Theil. H h

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/519
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 481. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/519>, abgerufen am 21.04.2019.