Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Ausser diesen Seltenheiten zeigte man mir noch

1) das Original von der Tabula Peutingeriana,
wornach sie abgestochen worden.
2) Fausts Bildnis.
3) Viele sehr grosse Etrurische Gefässe, die ihres hohen
Alters ungeachtet, ihre schwarzen Streifen, und an-
dre Farben behalten haben.
4) Eine eherne, jetzt schön eingefaßte, und in ihrem
grünen Rost wohl verwahrte Tafel, 1527. von Abruz-
zo
hieher geschickt, woselbst man sie fand. Darauf
ist ein Römisches Senatus Consultum de Baccha-
nalibus et Libertate coercenda
eingegraben.
Der Rechnung nach ward 142. Jahr vor Christi Ge-
burt haec Lex in Tabulis aeneis suspensa.
5) Ein Systema Copernicanum, das aufgezogen 8.
Tage geht, Planeten und sogar Trabanten in ihrem
Lauf zeigt, von einem Künstler aus dem Reich.
6) Auch an die 700. Bände Kupferstiche, von allen
Meistern nach den verschiedenen Schulen, mit den
Portraits.
7) Eben so werden die Landcharten gesammelt, und
möchten jetzt wohl schon an 60. Bände ausmachen.

Die Bibliothek steht alle Tage von 9 -- 12. Uhr
offen.

Heute sah ich auch den Kaiser nach dem Augarten
fahren. Ein einziger Bedienter war hinten drauf, und
dieser durfte sitzen. -- Der Edelmann läßt oft 4 -- 5.
Bediente so lange zu seiner Ehre stehen, daß ihnen die
Füsse brechen möchten. Vor manchem Fürstl. Palais
sieht man 10 -- 12. Bediente warten, jeden in einer an-
dern Livree. Manche kostet 500. Kaisergulden.

Falsch
J i 5

Auſſer dieſen Seltenheiten zeigte man mir noch

1) das Original von der Tabula Peutingeriana,
wornach ſie abgeſtochen worden.
2) Fauſts Bildnis.
3) Viele ſehr groſſe Etruriſche Gefaͤſſe, die ihres hohen
Alters ungeachtet, ihre ſchwarzen Streifen, und an-
dre Farben behalten haben.
4) Eine eherne, jetzt ſchoͤn eingefaßte, und in ihrem
gruͤnen Roſt wohl verwahrte Tafel, 1527. von Abruz-
zo
hieher geſchickt, woſelbſt man ſie fand. Darauf
iſt ein Roͤmiſches Senatus Conſultum de Baccha-
nalibus et Libertate coercenda
eingegraben.
Der Rechnung nach ward 142. Jahr vor Chriſti Ge-
burt haec Lex in Tabulis aeneis ſuſpenſa.
5) Ein Syſtema Copernicanum, das aufgezogen 8.
Tage geht, Planeten und ſogar Trabanten in ihrem
Lauf zeigt, von einem Kuͤnſtler aus dem Reich.
6) Auch an die 700. Baͤnde Kupferſtiche, von allen
Meiſtern nach den verſchiedenen Schulen, mit den
Portraits.
7) Eben ſo werden die Landcharten geſammelt, und
moͤchten jetzt wohl ſchon an 60. Baͤnde ausmachen.

Die Bibliothek ſteht alle Tage von 9 — 12. Uhr
offen.

Heute ſah ich auch den Kaiſer nach dem Augarten
fahren. Ein einziger Bedienter war hinten drauf, und
dieſer durfte ſitzen. — Der Edelmann laͤßt oft 4 — 5.
Bediente ſo lange zu ſeiner Ehre ſtehen, daß ihnen die
Fuͤſſe brechen moͤchten. Vor manchem Fuͤrſtl. Palais
ſieht man 10 — 12. Bediente warten, jeden in einer an-
dern Livree. Manche koſtet 500. Kaiſergulden.

Falſch
J i 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <pb facs="#f0543" n="505"/>
              <p>Au&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;en Seltenheiten zeigte man mir noch</p><lb/>
              <list>
                <item>1) das <hi rendition="#fr">Original</hi> von der <hi rendition="#aq">Tabula <hi rendition="#i">Peutingeriana,</hi></hi><lb/>
wornach &#x017F;ie abge&#x017F;tochen worden.</item><lb/>
                <item>2) <hi rendition="#fr">Fau&#x017F;ts</hi> Bildnis.</item><lb/>
                <item>3) Viele &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">Etrur</hi>i&#x017F;che Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, die ihres hohen<lb/>
Alters ungeachtet, ihre &#x017F;chwarzen Streifen, und an-<lb/>
dre Farben behalten haben.</item><lb/>
                <item>4) Eine <hi rendition="#fr">eherne,</hi> jetzt &#x017F;cho&#x0364;n eingefaßte, und in ihrem<lb/>
gru&#x0364;nen Ro&#x017F;t wohl verwahrte <hi rendition="#fr">Tafel,</hi> 1527. von <hi rendition="#fr">Abruz-<lb/>
zo</hi> hieher ge&#x017F;chickt, wo&#x017F;elb&#x017F;t man &#x017F;ie fand. Darauf<lb/>
i&#x017F;t ein Ro&#x0364;mi&#x017F;ches <hi rendition="#aq">Senatus Con&#x017F;ultum de Baccha-<lb/>
nalibus et Libertate coercenda</hi> eingegraben.<lb/>
Der Rechnung nach ward 142. Jahr vor Chri&#x017F;ti Ge-<lb/>
burt <hi rendition="#aq">haec Lex in Tabulis aeneis &#x017F;u&#x017F;pen&#x017F;a.</hi></item><lb/>
                <item>5) Ein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sy&#x017F;tema Copernicanum,</hi></hi> das aufgezogen 8.<lb/>
Tage geht, Planeten und &#x017F;ogar Trabanten in ihrem<lb/>
Lauf zeigt, von einem Ku&#x0364;n&#x017F;tler aus dem Reich.</item><lb/>
                <item>6) Auch an die 700. <hi rendition="#fr">Ba&#x0364;nde Kupfer&#x017F;tiche,</hi> von allen<lb/>
Mei&#x017F;tern nach den ver&#x017F;chiedenen Schulen, mit den<lb/>
Portraits.</item><lb/>
                <item>7) Eben &#x017F;o werden die <hi rendition="#fr">Landcharten</hi> ge&#x017F;ammelt, und<lb/>
mo&#x0364;chten jetzt wohl &#x017F;chon an 60. Ba&#x0364;nde ausmachen.</item>
              </list><lb/>
              <p>Die Bibliothek &#x017F;teht alle Tage von 9 &#x2014; 12. Uhr<lb/>
offen.</p><lb/>
              <p>Heute &#x017F;ah ich auch den <hi rendition="#fr">Kai&#x017F;er</hi> nach dem <hi rendition="#fr">Augarten</hi><lb/>
fahren. Ein einziger Bedienter war hinten drauf, und<lb/>
die&#x017F;er durfte &#x017F;itzen. &#x2014; Der Edelmann la&#x0364;ßt oft 4 &#x2014; 5.<lb/>
Bediente &#x017F;o lange zu &#x017F;einer Ehre &#x017F;tehen, daß ihnen die<lb/>
Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e brechen mo&#x0364;chten. Vor manchem <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Palais</hi><lb/>
&#x017F;ieht man 10 &#x2014; 12. Bediente warten, jeden in einer an-<lb/>
dern Livree. Manche ko&#x017F;tet 500. Kai&#x017F;ergulden.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">J i 5</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Fal&#x017F;ch</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[505/0543] Auſſer dieſen Seltenheiten zeigte man mir noch 1) das Original von der Tabula Peutingeriana, wornach ſie abgeſtochen worden. 2) Fauſts Bildnis. 3) Viele ſehr groſſe Etruriſche Gefaͤſſe, die ihres hohen Alters ungeachtet, ihre ſchwarzen Streifen, und an- dre Farben behalten haben. 4) Eine eherne, jetzt ſchoͤn eingefaßte, und in ihrem gruͤnen Roſt wohl verwahrte Tafel, 1527. von Abruz- zo hieher geſchickt, woſelbſt man ſie fand. Darauf iſt ein Roͤmiſches Senatus Conſultum de Baccha- nalibus et Libertate coercenda eingegraben. Der Rechnung nach ward 142. Jahr vor Chriſti Ge- burt haec Lex in Tabulis aeneis ſuſpenſa. 5) Ein Syſtema Copernicanum, das aufgezogen 8. Tage geht, Planeten und ſogar Trabanten in ihrem Lauf zeigt, von einem Kuͤnſtler aus dem Reich. 6) Auch an die 700. Baͤnde Kupferſtiche, von allen Meiſtern nach den verſchiedenen Schulen, mit den Portraits. 7) Eben ſo werden die Landcharten geſammelt, und moͤchten jetzt wohl ſchon an 60. Baͤnde ausmachen. Die Bibliothek ſteht alle Tage von 9 — 12. Uhr offen. Heute ſah ich auch den Kaiſer nach dem Augarten fahren. Ein einziger Bedienter war hinten drauf, und dieſer durfte ſitzen. — Der Edelmann laͤßt oft 4 — 5. Bediente ſo lange zu ſeiner Ehre ſtehen, daß ihnen die Fuͤſſe brechen moͤchten. Vor manchem Fuͤrſtl. Palais ſieht man 10 — 12. Bediente warten, jeden in einer an- dern Livree. Manche koſtet 500. Kaiſergulden. Falſch J i 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/543
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 505. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/543>, abgerufen am 20.05.2019.