Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
Den 25sten April.

Heute früh um 10. Uhr fuhr ich mit Hrn. von Stock-
maier
zum Hrn. Reichsreferendar, Baron von Ley-
kamm,
auf die Reichskanzlei. So heißt diese, im Ge-
gensatz der Staatskanzlei, oder jener von Oesterreich,
Böhmen
etc, Die Kaiserl. Räthe müssen zwar früh
auf die Kanzlei; aber sie nehmen oben Visiten an. Hr.
Baron von Laykamm's Geschäfte selber gehen erst um
11. Uhr an. Ich fand an ihm einen muntern, gesprä-
chigen Mann, der viel von alten Büchern, Handschrif-
ten, Urkunden, Schätzen der Klöster Neuburg, Te-
gernsee
etc. erzählte. In Scherzii Glossario meinte
er, hätten die Schwaben noch manches Wort liefern
können. Von Schmid's Geschichte der Deutschen,
4ter B. denkt er, wie ich und andre, -- Quantum
mutatus ab illo.
-- Zuletzt erzählte er mir die Ge-
schichte des Reichsarchivs, daß es eigentlich keine Pa-
piere vor dem 16ten Jahrh. enthalte. Ehe der Kaiserl.
Hof Sedes fixa, und ehe der Reichshofrath gestiftet
ward, wars nicht möglich Akten zu sammeln. Der
Kaiser schenkte weg und gab darüber ein Instrument,
aber ihm gab niemand nichts. Man habe sogar ehemals
die Schenkungsbriefe im Vorrath gehabt, und nur für
etliche Hauptworte Platz gelassen, da schrieb man nach-
her hinein, das waren zweierlei Handschriften, daraus
entstand zuletzt oft Streit. Und bei Gelegenheit solcher
Prozesse über Kaiserliche Schenkungsbrief@ forderte man,
daß die Partheien die Originalien produciren mußten,
und so machte man sich nach und nach die Kopialbücher,
die jetzt schon eine beträchtliche Menge ausmachen. Von
ihm fuhr ich ins

Examen
Den 25ſten April.

Heute fruͤh um 10. Uhr fuhr ich mit Hrn. von Stock-
maier
zum Hrn. Reichsreferendar, Baron von Ley-
kamm,
auf die Reichskanzlei. So heißt dieſe, im Ge-
genſatz der Staatskanzlei, oder jener von Oeſterreich,
Boͤhmen
ꝛc, Die Kaiſerl. Raͤthe muͤſſen zwar fruͤh
auf die Kanzlei; aber ſie nehmen oben Viſiten an. Hr.
Baron von Laykamm’s Geſchaͤfte ſelber gehen erſt um
11. Uhr an. Ich fand an ihm einen muntern, geſpraͤ-
chigen Mann, der viel von alten Buͤchern, Handſchrif-
ten, Urkunden, Schaͤtzen der Kloͤſter Neuburg, Te-
gernſee
ꝛc. erzaͤhlte. In Scherzii Gloſſario meinte
er, haͤtten die Schwaben noch manches Wort liefern
koͤnnen. Von Schmid’s Geſchichte der Deutſchen,
4ter B. denkt er, wie ich und andre, — Quantum
mutatus ab illo.
— Zuletzt erzaͤhlte er mir die Ge-
ſchichte des Reichsarchivs, daß es eigentlich keine Pa-
piere vor dem 16ten Jahrh. enthalte. Ehe der Kaiſerl.
Hof Sedes fixa, und ehe der Reichshofrath geſtiftet
ward, wars nicht moͤglich Akten zu ſammeln. Der
Kaiſer ſchenkte weg und gab daruͤber ein Inſtrument,
aber ihm gab niemand nichts. Man habe ſogar ehemals
die Schenkungsbriefe im Vorrath gehabt, und nur fuͤr
etliche Hauptworte Platz gelaſſen, da ſchrieb man nach-
her hinein, das waren zweierlei Handſchriften, daraus
entſtand zuletzt oft Streit. Und bei Gelegenheit ſolcher
Prozeſſe uͤber Kaiſerliche Schenkungsbriefə forderte man,
daß die Partheien die Originalien produciren mußten,
und ſo machte man ſich nach und nach die Kopialbuͤcher,
die jetzt ſchon eine betraͤchtliche Menge ausmachen. Von
ihm fuhr ich ins

Examen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <pb facs="#f0545" n="507"/>
            <div n="3">
              <head>Den 25&#x017F;ten April.</head><lb/>
              <p>Heute fru&#x0364;h um 10. Uhr fuhr ich mit Hrn. <hi rendition="#fr">von Stock-<lb/>
maier</hi> zum Hrn. Reichsreferendar, Baron <hi rendition="#fr">von Ley-<lb/>
kamm,</hi> auf die Reichskanzlei. So heißt die&#x017F;e, im Ge-<lb/>
gen&#x017F;atz der Staatskanzlei, oder jener von <hi rendition="#fr">Oe&#x017F;terreich,<lb/>
Bo&#x0364;hmen</hi> &#xA75B;c, Die <hi rendition="#fr">Kai&#x017F;erl. Ra&#x0364;the</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zwar fru&#x0364;h<lb/>
auf die Kanzlei; aber &#x017F;ie nehmen oben Vi&#x017F;iten an. Hr.<lb/>
Baron <hi rendition="#fr">von Laykamm</hi>&#x2019;s Ge&#x017F;cha&#x0364;fte &#x017F;elber gehen er&#x017F;t um<lb/>
11. Uhr an. Ich fand an ihm einen muntern, ge&#x017F;pra&#x0364;-<lb/>
chigen Mann, der viel von alten Bu&#x0364;chern, Hand&#x017F;chrif-<lb/>
ten, Urkunden, Scha&#x0364;tzen der Klo&#x0364;&#x017F;ter <hi rendition="#fr">Neuburg, Te-<lb/>
gern&#x017F;ee</hi> &#xA75B;c. erza&#x0364;hlte. In <hi rendition="#aq">Scherzii Glo&#x017F;&#x017F;ario</hi> meinte<lb/>
er, ha&#x0364;tten die <hi rendition="#fr">Schwaben</hi> noch manches Wort liefern<lb/>
ko&#x0364;nnen. Von <hi rendition="#fr">Schmid</hi>&#x2019;s <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;chichte der Deut&#x017F;chen,</hi><lb/>
4ter B. denkt er, wie ich und andre, &#x2014; <hi rendition="#aq">Quantum<lb/>
mutatus ab illo.</hi> &#x2014; Zuletzt erza&#x0364;hlte er mir die Ge-<lb/>
&#x017F;chichte des <hi rendition="#fr">Reichsarchivs,</hi> daß es eigentlich keine Pa-<lb/>
piere vor dem 16ten Jahrh. enthalte. Ehe der Kai&#x017F;erl.<lb/>
Hof <hi rendition="#aq">Sedes fixa,</hi> und ehe der Reichshofrath ge&#x017F;tiftet<lb/>
ward, wars nicht mo&#x0364;glich Akten zu &#x017F;ammeln. Der<lb/>
Kai&#x017F;er &#x017F;chenkte weg und gab daru&#x0364;ber ein In&#x017F;trument,<lb/>
aber ihm gab niemand nichts. Man habe &#x017F;ogar ehemals<lb/>
die Schenkungsbriefe im Vorrath gehabt, und nur fu&#x0364;r<lb/>
etliche Hauptworte Platz gela&#x017F;&#x017F;en, da &#x017F;chrieb man nach-<lb/>
her hinein, das waren zweierlei Hand&#x017F;chriften, daraus<lb/>
ent&#x017F;tand zuletzt oft Streit. Und bei Gelegenheit &#x017F;olcher<lb/>
Proze&#x017F;&#x017F;e u&#x0364;ber Kai&#x017F;erliche Schenkungsbrief&#x0259; forderte man,<lb/>
daß die Partheien die Originalien produciren mußten,<lb/>
und &#x017F;o machte man &#x017F;ich nach und nach die <hi rendition="#fr">Kopialbu&#x0364;cher,</hi><lb/>
die jetzt &#x017F;chon eine betra&#x0364;chtliche Menge ausmachen. Von<lb/>
ihm fuhr ich ins</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Examen</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[507/0545] Den 25ſten April. Heute fruͤh um 10. Uhr fuhr ich mit Hrn. von Stock- maier zum Hrn. Reichsreferendar, Baron von Ley- kamm, auf die Reichskanzlei. So heißt dieſe, im Ge- genſatz der Staatskanzlei, oder jener von Oeſterreich, Boͤhmen ꝛc, Die Kaiſerl. Raͤthe muͤſſen zwar fruͤh auf die Kanzlei; aber ſie nehmen oben Viſiten an. Hr. Baron von Laykamm’s Geſchaͤfte ſelber gehen erſt um 11. Uhr an. Ich fand an ihm einen muntern, geſpraͤ- chigen Mann, der viel von alten Buͤchern, Handſchrif- ten, Urkunden, Schaͤtzen der Kloͤſter Neuburg, Te- gernſee ꝛc. erzaͤhlte. In Scherzii Gloſſario meinte er, haͤtten die Schwaben noch manches Wort liefern koͤnnen. Von Schmid’s Geſchichte der Deutſchen, 4ter B. denkt er, wie ich und andre, — Quantum mutatus ab illo. — Zuletzt erzaͤhlte er mir die Ge- ſchichte des Reichsarchivs, daß es eigentlich keine Pa- piere vor dem 16ten Jahrh. enthalte. Ehe der Kaiſerl. Hof Sedes fixa, und ehe der Reichshofrath geſtiftet ward, wars nicht moͤglich Akten zu ſammeln. Der Kaiſer ſchenkte weg und gab daruͤber ein Inſtrument, aber ihm gab niemand nichts. Man habe ſogar ehemals die Schenkungsbriefe im Vorrath gehabt, und nur fuͤr etliche Hauptworte Platz gelaſſen, da ſchrieb man nach- her hinein, das waren zweierlei Handſchriften, daraus entſtand zuletzt oft Streit. Und bei Gelegenheit ſolcher Prozeſſe uͤber Kaiſerliche Schenkungsbriefə forderte man, daß die Partheien die Originalien produciren mußten, und ſo machte man ſich nach und nach die Kopialbuͤcher, die jetzt ſchon eine betraͤchtliche Menge ausmachen. Von ihm fuhr ich ins Examen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/545
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 507. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/545>, abgerufen am 18.04.2019.