Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

nichtet. Man nahm überall die besten heraus. Jetzt
sind im untern Stock 7. Zimmer mit Italiänischen
Gemälden und 7. Zimmer mit Niederländischen ange-
füllt. Im obern Stock hängt die deutsche Schule,
und zwar von Entstehung der Oelmalerei an, von Jo-
hann
von Eyck, der Chronologie nach, bis auf lebende
Maler. Besondre Stücke anzuzeigen, ist hier unnö-
thig, da Hr. von Mechel wirklich den Katalog davon
drucken läßt *). Aus der Französischen Schule ist
gar keins da.

Viele wollen behaupten, Hr. von Mechel habe
von manchem Stücke einen unrechten Meister angegeben,
wie er denn überhaupt sehr gelobt, und von andern tief
herabgesetzt wird. Freilich hat er mehr als ein grosses
Zimmer voll Gemälde von Rubens. Sollten nicht
manche nur Stücke aus seiner Schule seyn?

Ein
*) Dieser ist auch im jetzigen 1783sten Jahre unter dem
Titel erschienen: Verzeichn. der Gem. der K. K. Bil-
dergallerie in Wien, verfaßt von Christian von Me-
chel, nach der von ihm auf allerhöchsten Befehl im
J. 1781. gemachten neuen Einrichtung,
in gr. 8.
Wien, mit Vignetten und 4. Kupfertafeln, welche
die Grund- und Aufrisse und Facaden von Belvedere
vorstellen, geziert. Zufolge dieses Verzeichnisses be-
läuft sich die Anzahl aller Gemälde in dieser Gallerie
auf 1300. Stücke. Die wenigen Gemälde von fran-
zösischen Meistern sind denen ihnen am nächsten ver-
wandten Niederländern beigesellt worden.
Man hat noch eine frühere Schrift, die verschie-
dene gute Nachrichten von besagter Gallerie enthält,
und betitelt ist: Kurze Nachr. von der Kais. Bilder-
gallerie zu Wien und ihrem Zustande, 8. Frst. bei
den Eichenb. Erben. 1781. Herausgeber.

nichtet. Man nahm uͤberall die beſten heraus. Jetzt
ſind im untern Stock 7. Zimmer mit Italiaͤniſchen
Gemaͤlden und 7. Zimmer mit Niederlaͤndiſchen ange-
fuͤllt. Im obern Stock haͤngt die deutſche Schule,
und zwar von Entſtehung der Oelmalerei an, von Jo-
hann
von Eyck, der Chronologie nach, bis auf lebende
Maler. Beſondre Stuͤcke anzuzeigen, iſt hier unnoͤ-
thig, da Hr. von Mechel wirklich den Katalog davon
drucken laͤßt *). Aus der Franzoͤſiſchen Schule iſt
gar keins da.

Viele wollen behaupten, Hr. von Mechel habe
von manchem Stuͤcke einen unrechten Meiſter angegeben,
wie er denn uͤberhaupt ſehr gelobt, und von andern tief
herabgeſetzt wird. Freilich hat er mehr als ein groſſes
Zimmer voll Gemaͤlde von Rubens. Sollten nicht
manche nur Stuͤcke aus ſeiner Schule ſeyn?

Ein
*) Dieſer iſt auch im jetzigen 1783ſten Jahre unter dem
Titel erſchienen: Verzeichn. der Gem. der K. K. Bil-
dergallerie in Wien, verfaßt von Chriſtian von Me-
chel, nach der von ihm auf allerhoͤchſten Befehl im
J. 1781. gemachten neuen Einrichtung,
in gr. 8.
Wien, mit Vignetten und 4. Kupfertafeln, welche
die Grund- und Aufriſſe und Facaden von Belvedere
vorſtellen, geziert. Zufolge dieſes Verzeichniſſes be-
laͤuft ſich die Anzahl aller Gemaͤlde in dieſer Gallerie
auf 1300. Stuͤcke. Die wenigen Gemaͤlde von fran-
zoͤſiſchen Meiſtern ſind denen ihnen am naͤchſten ver-
wandten Niederlaͤndern beigeſellt worden.
Man hat noch eine fruͤhere Schrift, die verſchie-
dene gute Nachrichten von beſagter Gallerie enthaͤlt,
und betitelt iſt: Kurze Nachr. von der Kaiſ. Bilder-
gallerie zu Wien und ihrem Zuſtande, 8. Frſt. bei
den Eichenb. Erben. 1781. Herausgeber.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0550" n="512"/>
nichtet. Man nahm u&#x0364;berall die be&#x017F;ten heraus. Jetzt<lb/>
&#x017F;ind im <hi rendition="#fr">untern Stock</hi> 7. Zimmer mit <hi rendition="#fr">Italia&#x0364;ni&#x017F;chen</hi><lb/>
Gema&#x0364;lden und 7. Zimmer mit <hi rendition="#fr">Niederla&#x0364;ndi&#x017F;chen</hi> ange-<lb/>
fu&#x0364;llt. Im <hi rendition="#fr">obern Stock</hi> ha&#x0364;ngt die deut&#x017F;che <hi rendition="#fr">Schule,</hi><lb/>
und zwar von Ent&#x017F;tehung der Oelmalerei an, von <hi rendition="#fr">Jo-<lb/>
hann</hi> von <hi rendition="#fr">Eyck,</hi> der Chronologie nach, bis auf lebende<lb/>
Maler. Be&#x017F;ondre Stu&#x0364;cke anzuzeigen, i&#x017F;t hier unno&#x0364;-<lb/>
thig, da Hr. <hi rendition="#fr">von Mechel</hi> wirklich den Katalog davon<lb/>
drucken la&#x0364;ßt <note place="foot" n="*)">Die&#x017F;er i&#x017F;t auch im jetzigen 1783&#x017F;ten Jahre unter dem<lb/>
Titel er&#x017F;chienen: <hi rendition="#fr">Verzeichn. der Gem. der K. K. Bil-<lb/>
dergallerie in Wien, verfaßt von Chri&#x017F;tian von Me-<lb/>
chel, nach der von ihm auf allerho&#x0364;ch&#x017F;ten Befehl im<lb/>
J. 1781. gemachten neuen Einrichtung,</hi> in gr. 8.<lb/><hi rendition="#fr">Wien,</hi> mit Vignetten und 4. Kupfertafeln, welche<lb/>
die Grund- und Aufri&#x017F;&#x017F;e und Facaden von <hi rendition="#fr">Belvedere</hi><lb/>
vor&#x017F;tellen, geziert. Zufolge die&#x017F;es Verzeichni&#x017F;&#x017F;es be-<lb/>
la&#x0364;uft &#x017F;ich die Anzahl aller Gema&#x0364;lde in die&#x017F;er Gallerie<lb/>
auf 1300. Stu&#x0364;cke. Die wenigen Gema&#x0364;lde von fran-<lb/>
zo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Mei&#x017F;tern &#x017F;ind denen ihnen am na&#x0364;ch&#x017F;ten ver-<lb/>
wandten <hi rendition="#fr">Niederla&#x0364;ndern</hi> beige&#x017F;ellt worden.<lb/>
Man hat noch eine fru&#x0364;here Schrift, die ver&#x017F;chie-<lb/>
dene gute Nachrichten von be&#x017F;agter Gallerie entha&#x0364;lt,<lb/>
und betitelt i&#x017F;t: <hi rendition="#fr">Kurze Nachr. von der Kai&#x017F;. Bilder-<lb/>
gallerie zu Wien und ihrem Zu&#x017F;tande, 8. Fr&#x017F;t. bei<lb/>
den Eichenb. Erben. 1781. <hi rendition="#et">Herausgeber.</hi></hi></note>. Aus der <hi rendition="#fr">Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen</hi> Schule i&#x017F;t<lb/>
gar keins da.</p><lb/>
              <p>Viele wollen behaupten, Hr. <hi rendition="#fr">von Mechel</hi> habe<lb/>
von manchem Stu&#x0364;cke einen unrechten Mei&#x017F;ter angegeben,<lb/>
wie er denn u&#x0364;berhaupt &#x017F;ehr gelobt, und von andern tief<lb/>
herabge&#x017F;etzt wird. Freilich hat er mehr als ein gro&#x017F;&#x017F;es<lb/>
Zimmer voll Gema&#x0364;lde von <hi rendition="#fr">Rubens.</hi> Sollten nicht<lb/>
manche nur Stu&#x0364;cke aus &#x017F;einer Schule &#x017F;eyn?</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Ein</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[512/0550] nichtet. Man nahm uͤberall die beſten heraus. Jetzt ſind im untern Stock 7. Zimmer mit Italiaͤniſchen Gemaͤlden und 7. Zimmer mit Niederlaͤndiſchen ange- fuͤllt. Im obern Stock haͤngt die deutſche Schule, und zwar von Entſtehung der Oelmalerei an, von Jo- hann von Eyck, der Chronologie nach, bis auf lebende Maler. Beſondre Stuͤcke anzuzeigen, iſt hier unnoͤ- thig, da Hr. von Mechel wirklich den Katalog davon drucken laͤßt *). Aus der Franzoͤſiſchen Schule iſt gar keins da. Viele wollen behaupten, Hr. von Mechel habe von manchem Stuͤcke einen unrechten Meiſter angegeben, wie er denn uͤberhaupt ſehr gelobt, und von andern tief herabgeſetzt wird. Freilich hat er mehr als ein groſſes Zimmer voll Gemaͤlde von Rubens. Sollten nicht manche nur Stuͤcke aus ſeiner Schule ſeyn? Ein *) Dieſer iſt auch im jetzigen 1783ſten Jahre unter dem Titel erſchienen: Verzeichn. der Gem. der K. K. Bil- dergallerie in Wien, verfaßt von Chriſtian von Me- chel, nach der von ihm auf allerhoͤchſten Befehl im J. 1781. gemachten neuen Einrichtung, in gr. 8. Wien, mit Vignetten und 4. Kupfertafeln, welche die Grund- und Aufriſſe und Facaden von Belvedere vorſtellen, geziert. Zufolge dieſes Verzeichniſſes be- laͤuft ſich die Anzahl aller Gemaͤlde in dieſer Gallerie auf 1300. Stuͤcke. Die wenigen Gemaͤlde von fran- zoͤſiſchen Meiſtern ſind denen ihnen am naͤchſten ver- wandten Niederlaͤndern beigeſellt worden. Man hat noch eine fruͤhere Schrift, die verſchie- dene gute Nachrichten von beſagter Gallerie enthaͤlt, und betitelt iſt: Kurze Nachr. von der Kaiſ. Bilder- gallerie zu Wien und ihrem Zuſtande, 8. Frſt. bei den Eichenb. Erben. 1781. Herausgeber.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/550
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 512. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/550>, abgerufen am 25.05.2019.