Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Privatmann in Gesellschaft ist, wünscht mancher, daß
für die Brutalen unter den deutschen Fürsten eine eigene
Fürstenhölle seyn möchte! --

Der gemeine Soldat wird hier sehr wohl gehalten,
und sieht auch meistens sehr gut aus. Nach Abzug aller
seiner nothwendigen Bedürfnisse bleiben ihm des Tags
noch 2. Kreuzer übrig. Auf der Wache hat er einen
grauen Kittel, den er anziehen darf, sobald nur kalte
Luft weht, und der weit über die dadurch beschützten Knie
herabgeht. Ueberhaupt ist die Kleidung nicht so eng
und klein zugeschnitten, als die Preussische.

Man rühmt in ganz Deutschland besonders die
Wiener Schuhe für Männer und Weiber, auch Pan-
toffeln, Stiefeln etc. weil hier viel ungarisches und orienta-
lisches Leder verarbeitet wird. Viele Damen aus Stutt-
gard
und andern Städten im Reich, haben immer ei-
nen Schuh hier bei einer Freundin, der zum Muster
dient. Jetzt tragen die Damen lauter weisse oder graue;
rosenfarbne ist jetzt die Mode der Bedientinnen.

Am Fasttage hatten wir eine Suppe von lauter
Fischrogen, wahrscheinlich Karpfenrogen mit nur weni-
gem Brode darin.

Den 28sten April.

Heute wartete ich in der Dänischen Gesandschafts-
kapelle
den Gottesdienst ab. Es ist nur ein Saal in
der Wohnung des Gesandten, des Hrn. von Vierecks. --
Man singt auch aus einem Nürnberger Gesangbuche, --
vermuthlich weil viele Protestanten, Kaufleute, Fabri-
kanten, Professionisten etc. Nürnberger sind; -- doch
ist hinten an diesem Buche eine Centurie von eigenen Lie-

dern

Privatmann in Geſellſchaft iſt, wuͤnſcht mancher, daß
fuͤr die Brutalen unter den deutſchen Fuͤrſten eine eigene
Fuͤrſtenhoͤlle ſeyn moͤchte! —

Der gemeine Soldat wird hier ſehr wohl gehalten,
und ſieht auch meiſtens ſehr gut aus. Nach Abzug aller
ſeiner nothwendigen Beduͤrfniſſe bleiben ihm des Tags
noch 2. Kreuzer uͤbrig. Auf der Wache hat er einen
grauen Kittel, den er anziehen darf, ſobald nur kalte
Luft weht, und der weit uͤber die dadurch beſchuͤtzten Knie
herabgeht. Ueberhaupt iſt die Kleidung nicht ſo eng
und klein zugeſchnitten, als die Preuſſiſche.

Man ruͤhmt in ganz Deutſchland beſonders die
Wiener Schuhe fuͤr Maͤnner und Weiber, auch Pan-
toffeln, Stiefeln ꝛc. weil hier viel ungariſches und orienta-
liſches Leder verarbeitet wird. Viele Damen aus Stutt-
gard
und andern Staͤdten im Reich, haben immer ei-
nen Schuh hier bei einer Freundin, der zum Muſter
dient. Jetzt tragen die Damen lauter weiſſe oder graue;
roſenfarbne iſt jetzt die Mode der Bedientinnen.

Am Faſttage hatten wir eine Suppe von lauter
Fiſchrogen, wahrſcheinlich Karpfenrogen mit nur weni-
gem Brode darin.

Den 28ſten April.

Heute wartete ich in der Daͤniſchen Geſandſchafts-
kapelle
den Gottesdienſt ab. Es iſt nur ein Saal in
der Wohnung des Geſandten, des Hrn. von Vierecks.
Man ſingt auch aus einem Nuͤrnberger Geſangbuche, —
vermuthlich weil viele Proteſtanten, Kaufleute, Fabri-
kanten, Profeſſioniſten ꝛc. Nuͤrnberger ſind; — doch
iſt hinten an dieſem Buche eine Centurie von eigenen Lie-

dern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0558" n="520"/>
Privatmann in <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft</hi> i&#x017F;t, wu&#x0364;n&#x017F;cht mancher, daß<lb/>
fu&#x0364;r die <hi rendition="#fr">Brutalen</hi> unter den <hi rendition="#fr">deut&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten</hi> eine eigene<lb/><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;r&#x017F;tenho&#x0364;lle</hi> &#x017F;eyn mo&#x0364;chte! &#x2014;</p><lb/>
              <p>Der gemeine <hi rendition="#fr">Soldat</hi> wird hier &#x017F;ehr wohl gehalten,<lb/>
und &#x017F;ieht auch mei&#x017F;tens &#x017F;ehr gut aus. Nach Abzug aller<lb/>
&#x017F;einer nothwendigen Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e bleiben ihm des Tags<lb/>
noch 2. Kreuzer u&#x0364;brig. Auf der Wache hat er einen<lb/>
grauen Kittel, den er anziehen darf, &#x017F;obald nur kalte<lb/>
Luft weht, und der weit u&#x0364;ber die dadurch be&#x017F;chu&#x0364;tzten Knie<lb/>
herabgeht. Ueberhaupt i&#x017F;t die Kleidung nicht &#x017F;o eng<lb/>
und klein zuge&#x017F;chnitten, als die <hi rendition="#fr">Preu&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che.</hi></p><lb/>
              <p>Man ru&#x0364;hmt in ganz <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chland</hi> be&#x017F;onders die<lb/><hi rendition="#fr">Wien</hi>er <hi rendition="#fr">Schuhe</hi> fu&#x0364;r Ma&#x0364;nner und Weiber, auch Pan-<lb/>
toffeln, Stiefeln &#xA75B;c. weil hier viel ungari&#x017F;ches und orienta-<lb/>
li&#x017F;ches Leder verarbeitet wird. Viele Damen aus <hi rendition="#fr">Stutt-<lb/>
gard</hi> und andern Sta&#x0364;dten im <hi rendition="#fr">Reich,</hi> haben immer ei-<lb/>
nen Schuh hier bei einer Freundin, der zum Mu&#x017F;ter<lb/>
dient. Jetzt tragen die Damen lauter wei&#x017F;&#x017F;e oder graue;<lb/>
ro&#x017F;enfarbne i&#x017F;t jetzt die Mode der Bedientinnen.</p><lb/>
              <p>Am Fa&#x017F;ttage hatten wir eine <hi rendition="#fr">Suppe</hi> von lauter<lb/>
Fi&#x017F;chrogen, wahr&#x017F;cheinlich Karpfenrogen mit nur weni-<lb/>
gem Brode darin.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>Den 28&#x017F;ten April.</head><lb/>
              <p>Heute wartete ich in der <hi rendition="#fr">Da&#x0364;ni&#x017F;chen Ge&#x017F;and&#x017F;chafts-<lb/>
kapelle</hi> den Gottesdien&#x017F;t ab. Es i&#x017F;t nur ein Saal in<lb/>
der Wohnung des Ge&#x017F;andten, des Hrn. <hi rendition="#fr">von Vierecks.</hi> &#x2014;<lb/>
Man &#x017F;ingt auch aus einem <hi rendition="#fr">Nu&#x0364;rnberger</hi> Ge&#x017F;angbuche, &#x2014;<lb/>
vermuthlich weil viele Prote&#x017F;tanten, Kaufleute, Fabri-<lb/>
kanten, Profe&#x017F;&#x017F;ioni&#x017F;ten &#xA75B;c. <hi rendition="#fr">Nu&#x0364;rnberg</hi>er &#x017F;ind; &#x2014; doch<lb/>
i&#x017F;t hinten an die&#x017F;em Buche eine Centurie von eigenen Lie-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dern</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[520/0558] Privatmann in Geſellſchaft iſt, wuͤnſcht mancher, daß fuͤr die Brutalen unter den deutſchen Fuͤrſten eine eigene Fuͤrſtenhoͤlle ſeyn moͤchte! — Der gemeine Soldat wird hier ſehr wohl gehalten, und ſieht auch meiſtens ſehr gut aus. Nach Abzug aller ſeiner nothwendigen Beduͤrfniſſe bleiben ihm des Tags noch 2. Kreuzer uͤbrig. Auf der Wache hat er einen grauen Kittel, den er anziehen darf, ſobald nur kalte Luft weht, und der weit uͤber die dadurch beſchuͤtzten Knie herabgeht. Ueberhaupt iſt die Kleidung nicht ſo eng und klein zugeſchnitten, als die Preuſſiſche. Man ruͤhmt in ganz Deutſchland beſonders die Wiener Schuhe fuͤr Maͤnner und Weiber, auch Pan- toffeln, Stiefeln ꝛc. weil hier viel ungariſches und orienta- liſches Leder verarbeitet wird. Viele Damen aus Stutt- gard und andern Staͤdten im Reich, haben immer ei- nen Schuh hier bei einer Freundin, der zum Muſter dient. Jetzt tragen die Damen lauter weiſſe oder graue; roſenfarbne iſt jetzt die Mode der Bedientinnen. Am Faſttage hatten wir eine Suppe von lauter Fiſchrogen, wahrſcheinlich Karpfenrogen mit nur weni- gem Brode darin. Den 28ſten April. Heute wartete ich in der Daͤniſchen Geſandſchafts- kapelle den Gottesdienſt ab. Es iſt nur ein Saal in der Wohnung des Geſandten, des Hrn. von Vierecks. — Man ſingt auch aus einem Nuͤrnberger Geſangbuche, — vermuthlich weil viele Proteſtanten, Kaufleute, Fabri- kanten, Profeſſioniſten ꝛc. Nuͤrnberger ſind; — doch iſt hinten an dieſem Buche eine Centurie von eigenen Lie- dern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/558
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 520. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/558>, abgerufen am 23.04.2019.