Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
Den 29sten April.

Heute war mein Erstes, daß ich beim Hrn. Kano-
nikus Stüz einen Besuch ablegte. Er hat verschiedenes
zur Naturgeschichte von Oesterreich in den Prager Ab-
handl. Th. I-V. geschrieben, ein kleines -- aber nicht
vollständiges -- Kabinet, meist aus Landprodukten ge-
sammelt, sich systematische Kenntnisse, und auch in poe-
tischen Stücken einigen Ruhm erworben. Ich fand in
seinem Kabinet merkwürdig:

1) Sehr viele Quarze, Spate, und schöne Eisenstuffen.
2) Chalcedonier, wieder in Porzellanerde verwittert,
vom Hüttenberg in Kärnthen.
3) Cylindrische Quarze, artige Säulen herabhängend.
4) Quarze mit eingeschnittenen Ecken, statt, daß sie
sonst bei allen herausstehen. -- An einigen sah man's
und fühlte es deutlich mit dem Finger, doch erkann-
ten meine Augen auch nicht wenige Stücke an der Dru-
se, deren Spitzen die gehörige Schärfe und Richtung
hatten. Wiederum wie Nr. 3. eben daher, wo Nr. 2.
5) Antimon. plumosum auf Eisenstein, auch aus
Kärnthen.
6) Ein Eisenstein in der Mitte mit dem schönsten Sar-
donyx.
7) Bleispiegel. -- Man kan sich wirklich darin sehen,
und ist von Natur so. Kein Bleiglanz, sondern auf
schieferigen Steinen ausgezogen. Von Villach in
Kärnthen.
8) Das sogenannte Ferrum retractor., das 200. Loth
Silber hält, von Windischleiten in Ungarn.
9) Ein Achat aus Jamaika, dessen Besitzer Reihen-
weise erzählt worden. Mit dunkeln Farben, und un-
kennlicher
Den 29ſten April.

Heute war mein Erſtes, daß ich beim Hrn. Kano-
nikus Stuͤz einen Beſuch ablegte. Er hat verſchiedenes
zur Naturgeſchichte von Oeſterreich in den Prager Ab-
handl. Th. I-V. geſchrieben, ein kleines — aber nicht
vollſtaͤndiges — Kabinet, meiſt aus Landprodukten ge-
ſammelt, ſich ſyſtematiſche Kenntniſſe, und auch in poe-
tiſchen Stuͤcken einigen Ruhm erworben. Ich fand in
ſeinem Kabinet merkwuͤrdig:

1) Sehr viele Quarze, Spate, und ſchoͤne Eiſenſtuffen.
2) Chalcedonier, wieder in Porzellanerde verwittert,
vom Huͤttenberg in Kaͤrnthen.
3) Cylindriſche Quarze, artige Saͤulen herabhaͤngend.
4) Quarze mit eingeſchnittenen Ecken, ſtatt, daß ſie
ſonſt bei allen herausſtehen. — An einigen ſah man’s
und fuͤhlte es deutlich mit dem Finger, doch erkann-
ten meine Augen auch nicht wenige Stuͤcke an der Dru-
ſe, deren Spitzen die gehoͤrige Schaͤrfe und Richtung
hatten. Wiederum wie Nr. 3. eben daher, wo Nr. 2.
5) Antimon. plumoſum auf Eiſenſtein, auch aus
Kaͤrnthen.
6) Ein Eiſenſtein in der Mitte mit dem ſchoͤnſten Sar-
donyx.
7) Bleiſpiegel. — Man kan ſich wirklich darin ſehen,
und iſt von Natur ſo. Kein Bleiglanz, ſondern auf
ſchieferigen Steinen ausgezogen. Von Villach in
Kaͤrnthen.
8) Das ſogenannte Ferrum retractor., das 200. Loth
Silber haͤlt, von Windiſchleiten in Ungarn.
9) Ein Achat aus Jamaika, deſſen Beſitzer Reihen-
weiſe erzaͤhlt worden. Mit dunkeln Farben, und un-
kennlicher
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <pb facs="#f0563" n="525"/>
            <div n="3">
              <head>Den 29&#x017F;ten April.</head><lb/>
              <p>Heute war mein Er&#x017F;tes, daß ich beim Hrn. Kano-<lb/>
nikus <hi rendition="#fr">Stu&#x0364;z</hi> einen Be&#x017F;uch ablegte. Er hat ver&#x017F;chiedenes<lb/>
zur Naturge&#x017F;chichte von <hi rendition="#fr">Oe&#x017F;terreich</hi> in den <hi rendition="#fr">Prager</hi> Ab-<lb/>
handl. Th. <hi rendition="#aq">I-V.</hi> ge&#x017F;chrieben, ein kleines &#x2014; aber nicht<lb/>
voll&#x017F;ta&#x0364;ndiges &#x2014; Kabinet, mei&#x017F;t aus Landprodukten ge-<lb/>
&#x017F;ammelt, &#x017F;ich &#x017F;y&#x017F;temati&#x017F;che Kenntni&#x017F;&#x017F;e, und auch in poe-<lb/>
ti&#x017F;chen Stu&#x0364;cken einigen Ruhm erworben. Ich fand in<lb/>
&#x017F;einem Kabinet merkwu&#x0364;rdig:</p><lb/>
              <list>
                <item>1) Sehr viele Quarze, Spate, und <hi rendition="#fr">&#x017F;cho&#x0364;ne</hi> Ei&#x017F;en&#x017F;tuffen.</item><lb/>
                <item>2) <hi rendition="#fr">Chalcedonier,</hi> wieder in Porzellanerde verwittert,<lb/>
vom <hi rendition="#fr">Hu&#x0364;ttenberg</hi> in <hi rendition="#fr">Ka&#x0364;rnthen.</hi></item><lb/>
                <item>3) <hi rendition="#fr">Cylindri&#x017F;che</hi> Quarze, artige Sa&#x0364;ulen herabha&#x0364;ngend.</item><lb/>
                <item>4) Quarze mit <hi rendition="#fr">einge&#x017F;chnittenen Ecken,</hi> &#x017F;tatt, daß &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t bei allen heraus&#x017F;tehen. &#x2014; An einigen &#x017F;ah man&#x2019;s<lb/>
und fu&#x0364;hlte es deutlich mit dem Finger, doch erkann-<lb/>
ten meine Augen auch nicht wenige Stu&#x0364;cke an der Dru-<lb/>
&#x017F;e, deren Spitzen die geho&#x0364;rige Scha&#x0364;rfe und Richtung<lb/>
hatten. Wiederum wie Nr. 3. eben daher, wo Nr. 2.</item><lb/>
                <item>5) <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Antimon. plumo&#x017F;um</hi></hi> auf <hi rendition="#fr">Ei&#x017F;en&#x017F;tein,</hi> auch aus<lb/><hi rendition="#fr">Ka&#x0364;rnthen.</hi></item><lb/>
                <item>6) Ein <hi rendition="#fr">Ei&#x017F;en&#x017F;tein</hi> in der Mitte mit dem &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten <hi rendition="#fr">Sar-<lb/>
donyx.</hi></item><lb/>
                <item>7) <hi rendition="#fr">Blei&#x017F;piegel.</hi> &#x2014; Man kan &#x017F;ich wirklich darin &#x017F;ehen,<lb/>
und i&#x017F;t von Natur &#x017F;o. Kein Bleiglanz, &#x017F;ondern auf<lb/>
&#x017F;chieferigen Steinen ausgezogen. Von <hi rendition="#fr">Villach</hi> in<lb/><hi rendition="#fr">Ka&#x0364;rnthen.</hi></item><lb/>
                <item>8) Das &#x017F;ogenannte <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ferrum retractor.</hi>,</hi> das 200. Loth<lb/>
Silber ha&#x0364;lt, von <hi rendition="#fr">Windi&#x017F;chleiten</hi> in <hi rendition="#fr">Ungarn.</hi></item><lb/>
                <item>9) Ein <hi rendition="#fr">Achat</hi> aus <hi rendition="#fr">Jamaika,</hi> de&#x017F;&#x017F;en Be&#x017F;itzer Reihen-<lb/>
wei&#x017F;e erza&#x0364;hlt worden. Mit dunkeln Farben, und un-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kennlicher</fw><lb/></item>
              </list>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[525/0563] Den 29ſten April. Heute war mein Erſtes, daß ich beim Hrn. Kano- nikus Stuͤz einen Beſuch ablegte. Er hat verſchiedenes zur Naturgeſchichte von Oeſterreich in den Prager Ab- handl. Th. I-V. geſchrieben, ein kleines — aber nicht vollſtaͤndiges — Kabinet, meiſt aus Landprodukten ge- ſammelt, ſich ſyſtematiſche Kenntniſſe, und auch in poe- tiſchen Stuͤcken einigen Ruhm erworben. Ich fand in ſeinem Kabinet merkwuͤrdig: 1) Sehr viele Quarze, Spate, und ſchoͤne Eiſenſtuffen. 2) Chalcedonier, wieder in Porzellanerde verwittert, vom Huͤttenberg in Kaͤrnthen. 3) Cylindriſche Quarze, artige Saͤulen herabhaͤngend. 4) Quarze mit eingeſchnittenen Ecken, ſtatt, daß ſie ſonſt bei allen herausſtehen. — An einigen ſah man’s und fuͤhlte es deutlich mit dem Finger, doch erkann- ten meine Augen auch nicht wenige Stuͤcke an der Dru- ſe, deren Spitzen die gehoͤrige Schaͤrfe und Richtung hatten. Wiederum wie Nr. 3. eben daher, wo Nr. 2. 5) Antimon. plumoſum auf Eiſenſtein, auch aus Kaͤrnthen. 6) Ein Eiſenſtein in der Mitte mit dem ſchoͤnſten Sar- donyx. 7) Bleiſpiegel. — Man kan ſich wirklich darin ſehen, und iſt von Natur ſo. Kein Bleiglanz, ſondern auf ſchieferigen Steinen ausgezogen. Von Villach in Kaͤrnthen. 8) Das ſogenannte Ferrum retractor., das 200. Loth Silber haͤlt, von Windiſchleiten in Ungarn. 9) Ein Achat aus Jamaika, deſſen Beſitzer Reihen- weiſe erzaͤhlt worden. Mit dunkeln Farben, und un- kennlicher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/563
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 525. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/563>, abgerufen am 23.04.2019.