Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

mancher, der die Karten zum Lombre hergibt, täglich
einnimmt.

Den 30sten April.

Den Vormittag brachte ich in der

Leonischen Dratzugfabrik in einer Vorstadt von
Wien zu. Sie hat einige Privilegien, und wird mit
Recht für so schön gehalten, daß sie der Kaiser selbst dem
Grosfürsten und der Grosfürstin von Rußland zeigte.
Ehemals gehörte sie einem Kaufmann Sonnenleitner,
der jetzt ein alter Mann ist. Unter ihm gerieth sie aber
in Verfall, und stand lange unter Administration. Viel-
leicht würden die Administratoren sie zuletzt selbst an sich
gerissen haben, hätte sich der Eigenthümer nicht an Hrn.
Wucherer gewendet, der eben damahls etwas Eigenes
anfangen wollte. Bis in Junius steht sie nun Ein Jahr
unter dessen Aufsicht, beschäftigt ungefähr 250. Menschen,
und scheint bei dieser Veränderung gewonnen zu haben.
Das Kupfer zum Drat kommt aus Steiermark, Un-
gar
isches können sie nicht brauchen. Jährlich braucht
man 350-400. Zentner davon. Es wird mit Holz-
kohlen
in Passauer dreieckigten Tiegeln geschmolzen,
wozu der Thon bereits aus einer gewaltigen Tiefe der
Erde heraufgebracht wird. Ich sah Masseln giessen.
Ein halber Zentner Kupfer gibt 2. Masseln, und je-
de gibt unter dem Hammer 3. Stangen, oder Stücke.
Diese Stücke sind zapfenförmig, hinten dicker als vor-
ne, etwa 21/2. Spannen lang, und etwa 11/2. Zoll im Durch-
messer. Die meisten von diesen Stücken werden zu
Silberdrat bestimmt. Dieses Silber, womit sie über-
zogen werden, ist feines Marksilber, und kommt von

Nürn-
Zweiter Theil. L l

mancher, der die Karten zum Lombre hergibt, taͤglich
einnimmt.

Den 30ſten April.

Den Vormittag brachte ich in der

Leoniſchen Dratzugfabrik in einer Vorſtadt von
Wien zu. Sie hat einige Privilegien, und wird mit
Recht fuͤr ſo ſchoͤn gehalten, daß ſie der Kaiſer ſelbſt dem
Grosfuͤrſten und der Grosfuͤrſtin von Rußland zeigte.
Ehemals gehoͤrte ſie einem Kaufmann Sonnenleitner,
der jetzt ein alter Mann iſt. Unter ihm gerieth ſie aber
in Verfall, und ſtand lange unter Adminiſtration. Viel-
leicht wuͤrden die Adminiſtratoren ſie zuletzt ſelbſt an ſich
geriſſen haben, haͤtte ſich der Eigenthuͤmer nicht an Hrn.
Wucherer gewendet, der eben damahls etwas Eigenes
anfangen wollte. Bis in Junius ſteht ſie nun Ein Jahr
unter deſſen Aufſicht, beſchaͤftigt ungefaͤhr 250. Menſchen,
und ſcheint bei dieſer Veraͤnderung gewonnen zu haben.
Das Kupfer zum Drat kommt aus Steiermark, Un-
gar
iſches koͤnnen ſie nicht brauchen. Jaͤhrlich braucht
man 350-400. Zentner davon. Es wird mit Holz-
kohlen
in Paſſauer dreieckigten Tiegeln geſchmolzen,
wozu der Thon bereits aus einer gewaltigen Tiefe der
Erde heraufgebracht wird. Ich ſah Maſſeln gieſſen.
Ein halber Zentner Kupfer gibt 2. Maſſeln, und je-
de gibt unter dem Hammer 3. Stangen, oder Stuͤcke.
Dieſe Stuͤcke ſind zapfenfoͤrmig, hinten dicker als vor-
ne, etwa 2½. Spannen lang, und etwa 1½. Zoll im Durch-
meſſer. Die meiſten von dieſen Stuͤcken werden zu
Silberdrat beſtimmt. Dieſes Silber, womit ſie uͤber-
zogen werden, iſt feines Markſilber, und kommt von

Nuͤrn-
Zweiter Theil. L l
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0567" n="529"/>
mancher, der die Karten zum Lombre hergibt, ta&#x0364;glich<lb/>
einnimmt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>Den 30&#x017F;ten April.</head><lb/>
              <p>Den Vormittag brachte ich in der</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Leoni&#x017F;chen Dratzugfabrik</hi> in einer Vor&#x017F;tadt von<lb/><hi rendition="#fr">Wien</hi> zu. Sie hat einige Privilegien, und wird mit<lb/>
Recht fu&#x0364;r &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n gehalten, daß &#x017F;ie der Kai&#x017F;er &#x017F;elb&#x017F;t dem<lb/>
Grosfu&#x0364;r&#x017F;ten und der Grosfu&#x0364;r&#x017F;tin von <hi rendition="#fr">Rußland</hi> zeigte.<lb/>
Ehemals geho&#x0364;rte &#x017F;ie einem Kaufmann <hi rendition="#fr">Sonnenleitner,</hi><lb/>
der jetzt ein alter Mann i&#x017F;t. Unter ihm gerieth &#x017F;ie aber<lb/>
in Verfall, und &#x017F;tand lange unter Admini&#x017F;tration. Viel-<lb/>
leicht wu&#x0364;rden die Admini&#x017F;tratoren &#x017F;ie zuletzt &#x017F;elb&#x017F;t an &#x017F;ich<lb/>
geri&#x017F;&#x017F;en haben, ha&#x0364;tte &#x017F;ich der Eigenthu&#x0364;mer nicht an Hrn.<lb/><hi rendition="#fr">Wucherer</hi> gewendet, der eben damahls etwas Eigenes<lb/>
anfangen wollte. Bis in Junius &#x017F;teht &#x017F;ie nun Ein Jahr<lb/>
unter de&#x017F;&#x017F;en Auf&#x017F;icht, be&#x017F;cha&#x0364;ftigt ungefa&#x0364;hr 250. Men&#x017F;chen,<lb/>
und &#x017F;cheint bei die&#x017F;er Vera&#x0364;nderung gewonnen zu haben.<lb/>
Das <hi rendition="#fr">Kupfer</hi> zum Drat kommt aus <hi rendition="#fr">Steiermark, Un-<lb/>
gar</hi>i&#x017F;ches ko&#x0364;nnen &#x017F;ie nicht brauchen. Ja&#x0364;hrlich braucht<lb/>
man 350-400. Zentner davon. Es wird mit <hi rendition="#fr">Holz-<lb/>
kohlen</hi> in <hi rendition="#fr">Pa&#x017F;&#x017F;auer</hi> dreieckigten <hi rendition="#fr">Tiegeln</hi> ge&#x017F;chmolzen,<lb/>
wozu der Thon bereits aus einer gewaltigen Tiefe der<lb/>
Erde heraufgebracht wird. Ich &#x017F;ah <hi rendition="#fr">Ma&#x017F;&#x017F;eln gie&#x017F;&#x017F;en.</hi><lb/>
Ein halber Zentner Kupfer gibt 2. Ma&#x017F;&#x017F;eln, und je-<lb/>
de gibt unter dem Hammer 3. <hi rendition="#fr">Stangen,</hi> oder Stu&#x0364;cke.<lb/>
Die&#x017F;e <hi rendition="#fr">Stu&#x0364;cke</hi> &#x017F;ind zapfenfo&#x0364;rmig, hinten dicker als vor-<lb/>
ne, etwa 2½. Spannen lang, und etwa 1½. Zoll im Durch-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;er. Die mei&#x017F;ten von die&#x017F;en <hi rendition="#fr">Stu&#x0364;cken</hi> werden zu<lb/><hi rendition="#fr">Silberdrat</hi> be&#x017F;timmt. Die&#x017F;es Silber, womit &#x017F;ie u&#x0364;ber-<lb/>
zogen werden, i&#x017F;t feines Mark&#x017F;ilber, und kommt von<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Zweiter Theil.</hi> L l</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Nu&#x0364;rn-</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[529/0567] mancher, der die Karten zum Lombre hergibt, taͤglich einnimmt. Den 30ſten April. Den Vormittag brachte ich in der Leoniſchen Dratzugfabrik in einer Vorſtadt von Wien zu. Sie hat einige Privilegien, und wird mit Recht fuͤr ſo ſchoͤn gehalten, daß ſie der Kaiſer ſelbſt dem Grosfuͤrſten und der Grosfuͤrſtin von Rußland zeigte. Ehemals gehoͤrte ſie einem Kaufmann Sonnenleitner, der jetzt ein alter Mann iſt. Unter ihm gerieth ſie aber in Verfall, und ſtand lange unter Adminiſtration. Viel- leicht wuͤrden die Adminiſtratoren ſie zuletzt ſelbſt an ſich geriſſen haben, haͤtte ſich der Eigenthuͤmer nicht an Hrn. Wucherer gewendet, der eben damahls etwas Eigenes anfangen wollte. Bis in Junius ſteht ſie nun Ein Jahr unter deſſen Aufſicht, beſchaͤftigt ungefaͤhr 250. Menſchen, und ſcheint bei dieſer Veraͤnderung gewonnen zu haben. Das Kupfer zum Drat kommt aus Steiermark, Un- gariſches koͤnnen ſie nicht brauchen. Jaͤhrlich braucht man 350-400. Zentner davon. Es wird mit Holz- kohlen in Paſſauer dreieckigten Tiegeln geſchmolzen, wozu der Thon bereits aus einer gewaltigen Tiefe der Erde heraufgebracht wird. Ich ſah Maſſeln gieſſen. Ein halber Zentner Kupfer gibt 2. Maſſeln, und je- de gibt unter dem Hammer 3. Stangen, oder Stuͤcke. Dieſe Stuͤcke ſind zapfenfoͤrmig, hinten dicker als vor- ne, etwa 2½. Spannen lang, und etwa 1½. Zoll im Durch- meſſer. Die meiſten von dieſen Stuͤcken werden zu Silberdrat beſtimmt. Dieſes Silber, womit ſie uͤber- zogen werden, iſt feines Markſilber, und kommt von Nuͤrn- Zweiter Theil. L l

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/567
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 529. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/567>, abgerufen am 21.04.2019.