Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

sinnlich, und will nur immer etwas zum Vergnügen ha-
ben.

Es ist hier, wie in kleinen Städten, ein ewiges
Ein- und Ausziehen der Miethleute. Die Gesetze ha-
ben genau bestimmt, wie viel von dem Gelaß 8. Tage
nach dem 22. Georgi oder April an den künftigen Be-
sitzer geräumt werden soll, doch entsteht darüber immer
viel Streit.

Das schlechte Volk der Bedienten sucht hier, wie
aller Orten, den Fremden zu betrügen, und zu bevor-
theilen, wo es kan. Und wenn sie befürchten, der
Fremde wisse die Taxe oder den ordinären Preis, so for-
dern sie doch einen Kreuzer von jedem Stück mehr, oder
verlangen unter besondern Rubriken und Titeln noch
mehr, als man ihnen akkordirt hat. Putzwäscherinnen
thun das sogar Frauen, denen sie lange dienen, oft hal-
ten sie's in der Stille mit dem Stubenmädchen, die doch
zuerst über das Weib, wenn sie Geld für jene holt, bei
der Herrschaft klagt, und sich stellt, als sorge sie auf das
Redlichste für das Interesse ihrer Frau.

Eine sonderbare Gewohnheit hat man hier, Ein
Pferd
oder einen Ochsen nur an Eine Seite des Wa-
gens, der Kalesche, oder was es nun für ein Fuhrwerk
ist, zu spannen, und so in- und ausserhalb der Stadt
zu fahren. Kabriolets oder Landwieden für Ein Pferd
sieht man nicht. Auf diese Art fahren viele Leute vom
Lande nach der Stadt, und viele Waaren werden so her-
eingebracht.

Den 2ten Mai.

Die Luft war heute wieder so scharf, daß sie ei-
nem von vielen Gegenden her wie scharfe Messer in den

Mund
L l 5

ſinnlich, und will nur immer etwas zum Vergnuͤgen ha-
ben.

Es iſt hier, wie in kleinen Staͤdten, ein ewiges
Ein- und Ausziehen der Miethleute. Die Geſetze ha-
ben genau beſtimmt, wie viel von dem Gelaß 8. Tage
nach dem 22. Georgi oder April an den kuͤnftigen Be-
ſitzer geraͤumt werden ſoll, doch entſteht daruͤber immer
viel Streit.

Das ſchlechte Volk der Bedienten ſucht hier, wie
aller Orten, den Fremden zu betruͤgen, und zu bevor-
theilen, wo es kan. Und wenn ſie befuͤrchten, der
Fremde wiſſe die Taxe oder den ordinaͤren Preis, ſo for-
dern ſie doch einen Kreuzer von jedem Stuͤck mehr, oder
verlangen unter beſondern Rubriken und Titeln noch
mehr, als man ihnen akkordirt hat. Putzwaͤſcherinnen
thun das ſogar Frauen, denen ſie lange dienen, oft hal-
ten ſie’s in der Stille mit dem Stubenmaͤdchen, die doch
zuerſt uͤber das Weib, wenn ſie Geld fuͤr jene holt, bei
der Herrſchaft klagt, und ſich ſtellt, als ſorge ſie auf das
Redlichſte fuͤr das Intereſſe ihrer Frau.

Eine ſonderbare Gewohnheit hat man hier, Ein
Pferd
oder einen Ochſen nur an Eine Seite des Wa-
gens, der Kaleſche, oder was es nun fuͤr ein Fuhrwerk
iſt, zu ſpannen, und ſo in- und auſſerhalb der Stadt
zu fahren. Kabriolets oder Landwieden fuͤr Ein Pferd
ſieht man nicht. Auf dieſe Art fahren viele Leute vom
Lande nach der Stadt, und viele Waaren werden ſo her-
eingebracht.

Den 2ten Mai.

Die Luft war heute wieder ſo ſcharf, daß ſie ei-
nem von vielen Gegenden her wie ſcharfe Meſſer in den

Mund
L l 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0575" n="537"/>
&#x017F;innlich, und will nur immer etwas zum Vergnu&#x0364;gen ha-<lb/>
ben.</p><lb/>
              <p>Es i&#x017F;t hier, wie in kleinen Sta&#x0364;dten, ein ewiges<lb/><hi rendition="#fr">Ein-</hi> und <hi rendition="#fr">Ausziehen</hi> der Miethleute. Die Ge&#x017F;etze ha-<lb/>
ben genau be&#x017F;timmt, wie viel von dem Gelaß 8. Tage<lb/>
nach dem 22. <hi rendition="#aq">Georgi</hi> oder April an den ku&#x0364;nftigen Be-<lb/>
&#x017F;itzer gera&#x0364;umt werden &#x017F;oll, doch ent&#x017F;teht daru&#x0364;ber immer<lb/>
viel Streit.</p><lb/>
              <p>Das &#x017F;chlechte Volk der <hi rendition="#fr">Bedienten</hi> &#x017F;ucht hier, wie<lb/>
aller Orten, den Fremden zu <hi rendition="#fr">betru&#x0364;gen,</hi> und zu bevor-<lb/>
theilen, wo es kan. Und wenn &#x017F;ie befu&#x0364;rchten, der<lb/>
Fremde wi&#x017F;&#x017F;e die Taxe oder den ordina&#x0364;ren Preis, &#x017F;o for-<lb/>
dern &#x017F;ie doch einen Kreuzer von jedem Stu&#x0364;ck mehr, oder<lb/>
verlangen unter be&#x017F;ondern Rubriken und Titeln noch<lb/>
mehr, als man ihnen akkordirt hat. Putzwa&#x0364;&#x017F;cherinnen<lb/>
thun das &#x017F;ogar Frauen, denen &#x017F;ie lange dienen, oft hal-<lb/>
ten &#x017F;ie&#x2019;s in der Stille mit dem Stubenma&#x0364;dchen, die doch<lb/>
zuer&#x017F;t u&#x0364;ber das Weib, wenn &#x017F;ie Geld fu&#x0364;r jene holt, bei<lb/>
der Herr&#x017F;chaft klagt, und &#x017F;ich &#x017F;tellt, als &#x017F;orge &#x017F;ie auf das<lb/>
Redlich&#x017F;te fu&#x0364;r das Intere&#x017F;&#x017F;e ihrer Frau.</p><lb/>
              <p>Eine &#x017F;onderbare Gewohnheit hat man hier, <hi rendition="#fr">Ein<lb/>
Pferd</hi> oder einen Och&#x017F;en nur an Eine Seite des Wa-<lb/>
gens, der Kale&#x017F;che, oder was es nun fu&#x0364;r ein Fuhrwerk<lb/>
i&#x017F;t, zu &#x017F;pannen, und &#x017F;o in- und au&#x017F;&#x017F;erhalb der Stadt<lb/>
zu fahren. Kabriolets oder Landwieden fu&#x0364;r Ein Pferd<lb/>
&#x017F;ieht man nicht. Auf die&#x017F;e Art fahren viele Leute vom<lb/>
Lande nach der Stadt, und viele Waaren werden &#x017F;o her-<lb/>
eingebracht.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>Den 2ten Mai.</head><lb/>
              <p>Die <hi rendition="#fr">Luft</hi> war heute wieder &#x017F;o &#x017F;charf, daß &#x017F;ie ei-<lb/>
nem von vielen Gegenden her wie &#x017F;charfe Me&#x017F;&#x017F;er in den<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L l 5</fw><fw place="bottom" type="catch">Mund</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[537/0575] ſinnlich, und will nur immer etwas zum Vergnuͤgen ha- ben. Es iſt hier, wie in kleinen Staͤdten, ein ewiges Ein- und Ausziehen der Miethleute. Die Geſetze ha- ben genau beſtimmt, wie viel von dem Gelaß 8. Tage nach dem 22. Georgi oder April an den kuͤnftigen Be- ſitzer geraͤumt werden ſoll, doch entſteht daruͤber immer viel Streit. Das ſchlechte Volk der Bedienten ſucht hier, wie aller Orten, den Fremden zu betruͤgen, und zu bevor- theilen, wo es kan. Und wenn ſie befuͤrchten, der Fremde wiſſe die Taxe oder den ordinaͤren Preis, ſo for- dern ſie doch einen Kreuzer von jedem Stuͤck mehr, oder verlangen unter beſondern Rubriken und Titeln noch mehr, als man ihnen akkordirt hat. Putzwaͤſcherinnen thun das ſogar Frauen, denen ſie lange dienen, oft hal- ten ſie’s in der Stille mit dem Stubenmaͤdchen, die doch zuerſt uͤber das Weib, wenn ſie Geld fuͤr jene holt, bei der Herrſchaft klagt, und ſich ſtellt, als ſorge ſie auf das Redlichſte fuͤr das Intereſſe ihrer Frau. Eine ſonderbare Gewohnheit hat man hier, Ein Pferd oder einen Ochſen nur an Eine Seite des Wa- gens, der Kaleſche, oder was es nun fuͤr ein Fuhrwerk iſt, zu ſpannen, und ſo in- und auſſerhalb der Stadt zu fahren. Kabriolets oder Landwieden fuͤr Ein Pferd ſieht man nicht. Auf dieſe Art fahren viele Leute vom Lande nach der Stadt, und viele Waaren werden ſo her- eingebracht. Den 2ten Mai. Die Luft war heute wieder ſo ſcharf, daß ſie ei- nem von vielen Gegenden her wie ſcharfe Meſſer in den Mund L l 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/575
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 537. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/575>, abgerufen am 26.04.2019.