Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Passagiers auf der Diligence zahlen nichts, dagegen aber
verfolgen die Bettler sie auch auf der Brücke. Weil die
Donau östers austritt, so ist schon eine gute Strecke vor der
Stadt die Strasse zu beiden Seiten mit Pfählen eingefaßt,
unten ist Wiesengrund, Baumzucht, kleine Hütten,
artige Spaziergänge etc. Die Post ist in der äussern
Vorstadt, nachdem man durch die Stadt gekommen ist,
und darneben hatte ich mein Logis in der Krone, wo
grade die Tischler ihren jährlichen Tanz schon seit 3. Ta-
gen hatten. Man tanzte bis Morgens um 6. Uhr.

Den 7ten Mai.

Mein erster Gang war heute in Hr. Löwens Buch-
laden. Er ist hier Buchdrucker und Buchhändler, reist
alle Jahre nach Leipzig, hat selber artige Kenntnisse,
breitet am meisten gute Bücher in diesen Landen aus,
steht unter keiner Censur, ist also weniger gebunden, als
die in Wien und Oesterreich. Er hat Windischs
Geographie
und Historie gedruckt, auch jetzt ein Un-
garisches Magazin
angefangen, worin vaterländische
Naturgeschichte, Historie, Alterthümer etc. vom Hrn.
von Windisch gesammelt werden. Gegenwärtig wa-
ren schon 6. Stücke davon heraus. Zuweilen sollen Ku-
pferstiche darzu kommen. z. B. die Trappe, aber sie
ist doch in einer unkenntlichen Stellung abgebildet. Nach
ihm besuchte ich

Hrn. Hummel, einen Kaufmann, an den ich von
Hrn. Wucherer aus Wien ein Empfehlungsschreiben
hatte. Auch ein christlicher, gutmüthiger, ehrlicher
Nürnberger. Er handelt mit kurzen Waaren. Der
liebe Mann lies meine Sachen aus der Auberge holen,

ich

Paſſagiers auf der Diligence zahlen nichts, dagegen aber
verfolgen die Bettler ſie auch auf der Bruͤcke. Weil die
Donau oͤſters austritt, ſo iſt ſchon eine gute Strecke vor der
Stadt die Straſſe zu beiden Seiten mit Pfaͤhlen eingefaßt,
unten iſt Wieſengrund, Baumzucht, kleine Huͤtten,
artige Spaziergaͤnge ꝛc. Die Poſt iſt in der aͤuſſern
Vorſtadt, nachdem man durch die Stadt gekommen iſt,
und darneben hatte ich mein Logis in der Krone, wo
grade die Tiſchler ihren jaͤhrlichen Tanz ſchon ſeit 3. Ta-
gen hatten. Man tanzte bis Morgens um 6. Uhr.

Den 7ten Mai.

Mein erſter Gang war heute in Hr. Loͤwens Buch-
laden. Er iſt hier Buchdrucker und Buchhaͤndler, reiſt
alle Jahre nach Leipzig, hat ſelber artige Kenntniſſe,
breitet am meiſten gute Buͤcher in dieſen Landen aus,
ſteht unter keiner Cenſur, iſt alſo weniger gebunden, als
die in Wien und Oeſterreich. Er hat Windiſchs
Geographie
und Hiſtorie gedruckt, auch jetzt ein Un-
gariſches Magazin
angefangen, worin vaterlaͤndiſche
Naturgeſchichte, Hiſtorie, Alterthuͤmer ꝛc. vom Hrn.
von Windiſch geſammelt werden. Gegenwaͤrtig wa-
ren ſchon 6. Stuͤcke davon heraus. Zuweilen ſollen Ku-
pferſtiche darzu kommen. z. B. die Trappe, aber ſie
iſt doch in einer unkenntlichen Stellung abgebildet. Nach
ihm beſuchte ich

Hrn. Hummel, einen Kaufmann, an den ich von
Hrn. Wucherer aus Wien ein Empfehlungsſchreiben
hatte. Auch ein chriſtlicher, gutmuͤthiger, ehrlicher
Nuͤrnberger. Er handelt mit kurzen Waaren. Der
liebe Mann lies meine Sachen aus der Auberge holen,

ich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0593" n="555"/>
Pa&#x017F;&#x017F;agiers auf der Diligence zahlen nichts, dagegen aber<lb/>
verfolgen die Bettler &#x017F;ie auch auf der Bru&#x0364;cke. Weil die<lb/><hi rendition="#fr">Donau</hi> o&#x0364;&#x017F;ters austritt, &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;chon eine gute Strecke vor der<lb/>
Stadt die Stra&#x017F;&#x017F;e zu beiden Seiten mit Pfa&#x0364;hlen eingefaßt,<lb/>
unten i&#x017F;t Wie&#x017F;engrund, Baumzucht, kleine Hu&#x0364;tten,<lb/>
artige Spazierga&#x0364;nge &#xA75B;c. Die <hi rendition="#fr">Po&#x017F;t</hi> i&#x017F;t in der a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
Vor&#x017F;tadt, nachdem man durch die Stadt gekommen i&#x017F;t,<lb/>
und darneben hatte ich mein Logis in der <hi rendition="#fr">Krone,</hi> wo<lb/>
grade die Ti&#x017F;chler ihren ja&#x0364;hrlichen Tanz &#x017F;chon &#x017F;eit 3. Ta-<lb/>
gen hatten. Man tanzte bis Morgens um 6. Uhr.</p><lb/>
            <div n="3">
              <head>Den 7ten Mai.</head><lb/>
              <p>Mein er&#x017F;ter Gang war heute in Hr. <hi rendition="#fr">Lo&#x0364;wens</hi> Buch-<lb/>
laden. Er i&#x017F;t hier Buchdrucker und Buchha&#x0364;ndler, rei&#x017F;t<lb/>
alle Jahre nach <hi rendition="#fr">Leipzig,</hi> hat &#x017F;elber artige Kenntni&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
breitet am mei&#x017F;ten gute Bu&#x0364;cher in die&#x017F;en Landen aus,<lb/>
&#x017F;teht unter keiner Cen&#x017F;ur, i&#x017F;t al&#x017F;o weniger gebunden, als<lb/>
die in <hi rendition="#fr">Wien</hi> und <hi rendition="#fr">Oe&#x017F;terreich.</hi> Er hat <hi rendition="#fr">Windi&#x017F;chs<lb/>
Geographie</hi> und <hi rendition="#fr">Hi&#x017F;torie</hi> gedruckt, auch jetzt ein <hi rendition="#fr">Un-<lb/>
gari&#x017F;ches Magazin</hi> angefangen, worin vaterla&#x0364;ndi&#x017F;che<lb/>
Naturge&#x017F;chichte, Hi&#x017F;torie, Alterthu&#x0364;mer &#xA75B;c. vom Hrn.<lb/><hi rendition="#fr">von Windi&#x017F;ch</hi> ge&#x017F;ammelt werden. Gegenwa&#x0364;rtig wa-<lb/>
ren &#x017F;chon 6. Stu&#x0364;cke davon heraus. Zuweilen &#x017F;ollen Ku-<lb/>
pfer&#x017F;tiche darzu kommen. z. B. die <hi rendition="#fr">Trappe,</hi> aber &#x017F;ie<lb/>
i&#x017F;t doch in einer unkenntlichen Stellung abgebildet. Nach<lb/>
ihm be&#x017F;uchte ich</p><lb/>
              <p>Hrn. <hi rendition="#fr">Hummel,</hi> einen Kaufmann, an den ich von<lb/>
Hrn. <hi rendition="#fr">Wucherer</hi> aus <hi rendition="#fr">Wien</hi> ein Empfehlungs&#x017F;chreiben<lb/>
hatte. Auch ein chri&#x017F;tlicher, gutmu&#x0364;thiger, ehrlicher<lb/><hi rendition="#fr">Nu&#x0364;rnberg</hi>er. Er handelt mit kurzen Waaren. Der<lb/>
liebe Mann lies meine Sachen aus der Auberge holen,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ich</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[555/0593] Paſſagiers auf der Diligence zahlen nichts, dagegen aber verfolgen die Bettler ſie auch auf der Bruͤcke. Weil die Donau oͤſters austritt, ſo iſt ſchon eine gute Strecke vor der Stadt die Straſſe zu beiden Seiten mit Pfaͤhlen eingefaßt, unten iſt Wieſengrund, Baumzucht, kleine Huͤtten, artige Spaziergaͤnge ꝛc. Die Poſt iſt in der aͤuſſern Vorſtadt, nachdem man durch die Stadt gekommen iſt, und darneben hatte ich mein Logis in der Krone, wo grade die Tiſchler ihren jaͤhrlichen Tanz ſchon ſeit 3. Ta- gen hatten. Man tanzte bis Morgens um 6. Uhr. Den 7ten Mai. Mein erſter Gang war heute in Hr. Loͤwens Buch- laden. Er iſt hier Buchdrucker und Buchhaͤndler, reiſt alle Jahre nach Leipzig, hat ſelber artige Kenntniſſe, breitet am meiſten gute Buͤcher in dieſen Landen aus, ſteht unter keiner Cenſur, iſt alſo weniger gebunden, als die in Wien und Oeſterreich. Er hat Windiſchs Geographie und Hiſtorie gedruckt, auch jetzt ein Un- gariſches Magazin angefangen, worin vaterlaͤndiſche Naturgeſchichte, Hiſtorie, Alterthuͤmer ꝛc. vom Hrn. von Windiſch geſammelt werden. Gegenwaͤrtig wa- ren ſchon 6. Stuͤcke davon heraus. Zuweilen ſollen Ku- pferſtiche darzu kommen. z. B. die Trappe, aber ſie iſt doch in einer unkenntlichen Stellung abgebildet. Nach ihm beſuchte ich Hrn. Hummel, einen Kaufmann, an den ich von Hrn. Wucherer aus Wien ein Empfehlungsſchreiben hatte. Auch ein chriſtlicher, gutmuͤthiger, ehrlicher Nuͤrnberger. Er handelt mit kurzen Waaren. Der liebe Mann lies meine Sachen aus der Auberge holen, ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/593
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 555. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/593>, abgerufen am 19.04.2019.