Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

seinen Stuhl in der protestantischen Kirche. Er wohnt
zur Miethe, und hat ein schönes Haus inne, das ein
Kaufmann gebaut hat.

Die Theisse war weiter hinunter ausgetreten, und
hatte grossen Schaden gethan.

Nach Tische bekam ich einen Besuch von Hrn. Sub-
rektor, und machte einen beim Hrn. Rektor. -- Sie
sind auch mit neuen Vorschlägen und Verbesserungen sehr
gebunden, stehen unter Senatoren, die nichts verstehen etc.

Hr. von Windisch, der auch Senator ist, ward
zum Abendessen bei Hrn. Löwe gebeten. Ein Mann,
den man als autodidaktos ansehen muß, und der in
seiner Jugend eigentlich nicht studirt hat.

Ein Kaiserlicher Hoskammerrath hier, Kempele,
hat eine Moschine erfunden, die von sich selber Schach
spielt. Der Kaiser hat ihm erlaubt, damit auf Reisen
zu gehen, er hat Addressen an die Königinnen von
Frankreich, Neapel etc. und ist mit seiner ganzen Fa-
milie auf diese Reise gegangen.

Man lebt hier viel besser, als in Wien. Das
Getümmel auf den Strassen ist bei weitem so gros nicht,
man ißt zur rechten Zeit, man steht früh auf.

Bemerkungen.

Gewaltig viele Märkte sind in Ungarn: in Tyr-
nau
achtmahl im Jahr, in Presburg siebenmahl 3.
Tage, in Pest, das der Hauptort ist, viere, in De-
brezin
auch viere im Jahr. -- Das ernährt die Faul-
heit, und das Fressen und Saufen der Ungarn.

Den

ſeinen Stuhl in der proteſtantiſchen Kirche. Er wohnt
zur Miethe, und hat ein ſchoͤnes Haus inne, das ein
Kaufmann gebaut hat.

Die Theiſſe war weiter hinunter ausgetreten, und
hatte groſſen Schaden gethan.

Nach Tiſche bekam ich einen Beſuch von Hrn. Sub-
rektor, und machte einen beim Hrn. Rektor. — Sie
ſind auch mit neuen Vorſchlaͤgen und Verbeſſerungen ſehr
gebunden, ſtehen unter Senatoren, die nichts verſtehen ꝛc.

Hr. von Windiſch, der auch Senator iſt, ward
zum Abendeſſen bei Hrn. Loͤwe gebeten. Ein Mann,
den man als αυτοδιδακτος anſehen muß, und der in
ſeiner Jugend eigentlich nicht ſtudirt hat.

Ein Kaiſerlicher Hoſkammerrath hier, Kempele,
hat eine Moſchine erfunden, die von ſich ſelber Schach
ſpielt. Der Kaiſer hat ihm erlaubt, damit auf Reiſen
zu gehen, er hat Addreſſen an die Koͤniginnen von
Frankreich, Neapel ꝛc. und iſt mit ſeiner ganzen Fa-
milie auf dieſe Reiſe gegangen.

Man lebt hier viel beſſer, als in Wien. Das
Getuͤmmel auf den Straſſen iſt bei weitem ſo gros nicht,
man ißt zur rechten Zeit, man ſteht fruͤh auf.

Bemerkungen.

Gewaltig viele Maͤrkte ſind in Ungarn: in Tyr-
nau
achtmahl im Jahr, in Presburg ſiebenmahl 3.
Tage, in Peſt, das der Hauptort iſt, viere, in De-
brezin
auch viere im Jahr. — Das ernaͤhrt die Faul-
heit, und das Freſſen und Saufen der Ungarn.

Den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0596" n="558"/>
&#x017F;einen Stuhl in der prote&#x017F;tanti&#x017F;chen Kirche. Er wohnt<lb/>
zur Miethe, und hat ein &#x017F;cho&#x0364;nes Haus inne, das ein<lb/>
Kaufmann gebaut hat.</p><lb/>
              <p>Die <hi rendition="#fr">Thei&#x017F;&#x017F;e</hi> war weiter hinunter ausgetreten, und<lb/>
hatte gro&#x017F;&#x017F;en Schaden gethan.</p><lb/>
              <p>Nach Ti&#x017F;che bekam ich einen Be&#x017F;uch von Hrn. Sub-<lb/>
rektor, und machte einen beim Hrn. Rektor. &#x2014; Sie<lb/>
&#x017F;ind auch mit neuen Vor&#x017F;chla&#x0364;gen und Verbe&#x017F;&#x017F;erungen &#x017F;ehr<lb/>
gebunden, &#x017F;tehen unter Senatoren, die nichts ver&#x017F;tehen &#xA75B;c.</p><lb/>
              <p>Hr. <hi rendition="#fr">von Windi&#x017F;ch,</hi> der auch Senator i&#x017F;t, ward<lb/>
zum Abende&#x017F;&#x017F;en bei Hrn. <hi rendition="#fr">Lo&#x0364;we</hi> gebeten. Ein Mann,<lb/>
den man als &#x03B1;&#x03C5;&#x03C4;&#x03BF;&#x03B4;&#x03B9;&#x03B4;&#x03B1;&#x03BA;&#x03C4;&#x03BF;&#x03C2; an&#x017F;ehen muß, und der in<lb/>
&#x017F;einer Jugend eigentlich nicht &#x017F;tudirt hat.</p><lb/>
              <p>Ein Kai&#x017F;erlicher Ho&#x017F;kammerrath hier, <hi rendition="#fr">Kempele,</hi><lb/>
hat eine Mo&#x017F;chine erfunden, die von &#x017F;ich &#x017F;elber Schach<lb/>
&#x017F;pielt. Der Kai&#x017F;er hat ihm erlaubt, damit auf Rei&#x017F;en<lb/>
zu gehen, er hat Addre&#x017F;&#x017F;en an die Ko&#x0364;niginnen von<lb/><hi rendition="#fr">Frankreich, Neapel</hi> &#xA75B;c. und i&#x017F;t mit &#x017F;einer ganzen Fa-<lb/>
milie auf die&#x017F;e Rei&#x017F;e gegangen.</p><lb/>
              <p>Man lebt hier viel be&#x017F;&#x017F;er, als in <hi rendition="#fr">Wien.</hi> Das<lb/>
Getu&#x0364;mmel auf den Stra&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t bei weitem &#x017F;o gros nicht,<lb/>
man ißt zur rechten Zeit, man &#x017F;teht fru&#x0364;h auf.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Bemerkungen</hi>.</hi> </head><lb/>
              <p>Gewaltig viele <hi rendition="#fr">Ma&#x0364;rkte</hi> &#x017F;ind in <hi rendition="#fr">Ungarn:</hi> in <hi rendition="#fr">Tyr-<lb/>
nau</hi> achtmahl im Jahr, in <hi rendition="#fr">Presburg</hi> &#x017F;iebenmahl 3.<lb/>
Tage, in <hi rendition="#fr">Pe&#x017F;t,</hi> das der Hauptort i&#x017F;t, viere, in <hi rendition="#fr">De-<lb/>
brezin</hi> auch viere im Jahr. &#x2014; Das erna&#x0364;hrt die Faul-<lb/>
heit, und das Fre&#x017F;&#x017F;en und Saufen der <hi rendition="#fr">Ungarn.</hi></p>
            </div>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Den</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[558/0596] ſeinen Stuhl in der proteſtantiſchen Kirche. Er wohnt zur Miethe, und hat ein ſchoͤnes Haus inne, das ein Kaufmann gebaut hat. Die Theiſſe war weiter hinunter ausgetreten, und hatte groſſen Schaden gethan. Nach Tiſche bekam ich einen Beſuch von Hrn. Sub- rektor, und machte einen beim Hrn. Rektor. — Sie ſind auch mit neuen Vorſchlaͤgen und Verbeſſerungen ſehr gebunden, ſtehen unter Senatoren, die nichts verſtehen ꝛc. Hr. von Windiſch, der auch Senator iſt, ward zum Abendeſſen bei Hrn. Loͤwe gebeten. Ein Mann, den man als αυτοδιδακτος anſehen muß, und der in ſeiner Jugend eigentlich nicht ſtudirt hat. Ein Kaiſerlicher Hoſkammerrath hier, Kempele, hat eine Moſchine erfunden, die von ſich ſelber Schach ſpielt. Der Kaiſer hat ihm erlaubt, damit auf Reiſen zu gehen, er hat Addreſſen an die Koͤniginnen von Frankreich, Neapel ꝛc. und iſt mit ſeiner ganzen Fa- milie auf dieſe Reiſe gegangen. Man lebt hier viel beſſer, als in Wien. Das Getuͤmmel auf den Straſſen iſt bei weitem ſo gros nicht, man ißt zur rechten Zeit, man ſteht fruͤh auf. Bemerkungen. Gewaltig viele Maͤrkte ſind in Ungarn: in Tyr- nau achtmahl im Jahr, in Presburg ſiebenmahl 3. Tage, in Peſt, das der Hauptort iſt, viere, in De- brezin auch viere im Jahr. — Das ernaͤhrt die Faul- heit, und das Freſſen und Saufen der Ungarn. Den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/596
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 558. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/596>, abgerufen am 23.04.2019.