Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

führen lassen, der ihm gewiß Ehre macht. Man fährt
auf demselben einen kurzen und angenehmen Weg grade
nach Esterhas, und kan den ganzen See zu beiden
Seiten sehen.

Unten am Anfange des Dammes ist ein grosses Dorf,
Bamlach, das sich ganz vom Rohrhandel zu nähren
scheint. Auf allen Seiten standen um den Ort herum
die grösten Haufen von geschnittenen und schon zugerich-
teten Rohrbüscheln, daß sie in der Sonne trocknen sollten.
Es sah in der Ferne nicht anders aus, als wie Hopfen-
stangen, oder als wie schöner, grosser Hanf bei uns. Am
andern entgegengesetzten Ende des Sees scheint der Bo-
den
schon etwas fester zu seyn. Da wächst Gras, und
ich sah Vieh darin auf der Weide gehen.

Freilich ist die Gegend bis an die Fürstl. Gebäude
hin, auch noch sehr sumpfig und morastig. Am Ende
der letzten Brücke fiel ich mit der Kalesche in einen so tie-
fen schwarzen Sumpf, daß die Pferde, die ohnehin mü-
de waren, sie kaum wieder herausziehen konnten. Das
letztere Regenwetter hatte freilich das Uebel noch vergrössert.

In einer kleinen Entfernung präsentirt sich das Schloß
Esterhas *) sehr schön, und der Fürst hat in schönster
Simmetrie so viele andre Gebäude darneben aufführen
lassen, daß der Ort einem kleinen Städtchen ähnlich sieht.

Die
*) So heißt der Ort, und Esterbasy der Fürst. Y be-
deutet im Ungarischen daher: also Esterhasy, einen
der aus Esterhas ist. Die deutschen Namen der
Städte klingen im Ungarischen ganz anders, z. B.
Oedenburg heißt im Ungarischen Sopron -- So-
prony
heißt einer aus Oedenburg.

fuͤhren laſſen, der ihm gewiß Ehre macht. Man faͤhrt
auf demſelben einen kurzen und angenehmen Weg grade
nach Eſterhas, und kan den ganzen See zu beiden
Seiten ſehen.

Unten am Anfange des Dammes iſt ein groſſes Dorf,
Bamlach, das ſich ganz vom Rohrhandel zu naͤhren
ſcheint. Auf allen Seiten ſtanden um den Ort herum
die groͤſten Haufen von geſchnittenen und ſchon zugerich-
teten Rohrbuͤſcheln, daß ſie in der Sonne trocknen ſollten.
Es ſah in der Ferne nicht anders aus, als wie Hopfen-
ſtangen, oder als wie ſchoͤner, groſſer Hanf bei uns. Am
andern entgegengeſetzten Ende des Sees ſcheint der Bo-
den
ſchon etwas feſter zu ſeyn. Da waͤchſt Gras, und
ich ſah Vieh darin auf der Weide gehen.

Freilich iſt die Gegend bis an die Fuͤrſtl. Gebaͤude
hin, auch noch ſehr ſumpfig und moraſtig. Am Ende
der letzten Bruͤcke fiel ich mit der Kaleſche in einen ſo tie-
fen ſchwarzen Sumpf, daß die Pferde, die ohnehin muͤ-
de waren, ſie kaum wieder herausziehen konnten. Das
letztere Regenwetter hatte freilich das Uebel noch vergroͤſſert.

In einer kleinen Entfernung praͤſentirt ſich das Schloß
Eſterhas *) ſehr ſchoͤn, und der Fuͤrſt hat in ſchoͤnſter
Simmetrie ſo viele andre Gebaͤude darneben auffuͤhren
laſſen, daß der Ort einem kleinen Staͤdtchen aͤhnlich ſieht.

Die
*) So heißt der Ort, und Eſterbaſy der Fuͤrſt. Y be-
deutet im Ungariſchen daher: alſo Eſterhaſy, einen
der aus Eſterhas iſt. Die deutſchen Namen der
Staͤdte klingen im Ungariſchen ganz anders, z. B.
Oedenburg heißt im Ungariſchen Sopron — So-
prony
heißt einer aus Oedenburg.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0600" n="562"/>
fu&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;en, der ihm gewiß Ehre macht. Man fa&#x0364;hrt<lb/>
auf dem&#x017F;elben einen kurzen und angenehmen Weg grade<lb/>
nach <hi rendition="#fr">E&#x017F;terhas,</hi> und kan den ganzen See zu beiden<lb/>
Seiten &#x017F;ehen.</p><lb/>
            <p>Unten am Anfange des Dammes i&#x017F;t ein gro&#x017F;&#x017F;es Dorf,<lb/><hi rendition="#fr">Bamlach,</hi> das &#x017F;ich ganz vom Rohrhandel zu na&#x0364;hren<lb/>
&#x017F;cheint. Auf allen Seiten &#x017F;tanden um den Ort herum<lb/>
die gro&#x0364;&#x017F;ten Haufen von ge&#x017F;chnittenen und &#x017F;chon zugerich-<lb/>
teten Rohrbu&#x0364;&#x017F;cheln, daß &#x017F;ie in der Sonne trocknen &#x017F;ollten.<lb/>
Es &#x017F;ah in der Ferne nicht anders aus, als wie Hopfen-<lb/>
&#x017F;tangen, oder als wie &#x017F;cho&#x0364;ner, gro&#x017F;&#x017F;er Hanf bei uns. Am<lb/>
andern entgegenge&#x017F;etzten Ende des Sees &#x017F;cheint der <hi rendition="#fr">Bo-<lb/>
den</hi> &#x017F;chon etwas fe&#x017F;ter zu &#x017F;eyn. Da wa&#x0364;ch&#x017F;t Gras, und<lb/>
ich &#x017F;ah Vieh darin auf der Weide gehen.</p><lb/>
            <p>Freilich i&#x017F;t die Gegend bis an die Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Geba&#x0364;ude<lb/>
hin, auch noch &#x017F;ehr <hi rendition="#fr">&#x017F;umpfig</hi> und <hi rendition="#fr">mora&#x017F;tig.</hi> Am Ende<lb/>
der letzten Bru&#x0364;cke fiel ich mit der Kale&#x017F;che in einen &#x017F;o tie-<lb/>
fen &#x017F;chwarzen Sumpf, daß die Pferde, die ohnehin mu&#x0364;-<lb/>
de waren, &#x017F;ie kaum wieder herausziehen konnten. Das<lb/>
letztere Regenwetter hatte freilich das Uebel noch vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert.</p><lb/>
            <p>In einer kleinen Entfernung pra&#x0364;&#x017F;entirt &#x017F;ich das Schloß<lb/><hi rendition="#fr">E&#x017F;terhas</hi> <note place="foot" n="*)">So heißt der Ort, und <hi rendition="#fr">E&#x017F;terba&#x017F;y</hi> der Fu&#x0364;r&#x017F;t. <hi rendition="#fr">Y</hi> be-<lb/>
deutet im Ungari&#x017F;chen <hi rendition="#fr">daher:</hi> al&#x017F;o <hi rendition="#fr">E&#x017F;terha&#x017F;y,</hi> einen<lb/>
der aus <hi rendition="#fr">E&#x017F;terhas</hi> i&#x017F;t. Die <hi rendition="#fr">deut&#x017F;chen</hi> Namen der<lb/>
Sta&#x0364;dte klingen im Ungari&#x017F;chen ganz anders, z. B.<lb/><hi rendition="#fr">Oedenburg</hi> heißt im Ungari&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Sopron &#x2014; So-<lb/>
prony</hi> heißt einer aus <hi rendition="#fr">Oedenburg.</hi></note> &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;n, und der Fu&#x0364;r&#x017F;t hat in &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ter<lb/>
Simmetrie &#x017F;o viele andre Geba&#x0364;ude darneben auffu&#x0364;hren<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, daß der Ort einem kleinen Sta&#x0364;dtchen a&#x0364;hnlich &#x017F;ieht.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[562/0600] fuͤhren laſſen, der ihm gewiß Ehre macht. Man faͤhrt auf demſelben einen kurzen und angenehmen Weg grade nach Eſterhas, und kan den ganzen See zu beiden Seiten ſehen. Unten am Anfange des Dammes iſt ein groſſes Dorf, Bamlach, das ſich ganz vom Rohrhandel zu naͤhren ſcheint. Auf allen Seiten ſtanden um den Ort herum die groͤſten Haufen von geſchnittenen und ſchon zugerich- teten Rohrbuͤſcheln, daß ſie in der Sonne trocknen ſollten. Es ſah in der Ferne nicht anders aus, als wie Hopfen- ſtangen, oder als wie ſchoͤner, groſſer Hanf bei uns. Am andern entgegengeſetzten Ende des Sees ſcheint der Bo- den ſchon etwas feſter zu ſeyn. Da waͤchſt Gras, und ich ſah Vieh darin auf der Weide gehen. Freilich iſt die Gegend bis an die Fuͤrſtl. Gebaͤude hin, auch noch ſehr ſumpfig und moraſtig. Am Ende der letzten Bruͤcke fiel ich mit der Kaleſche in einen ſo tie- fen ſchwarzen Sumpf, daß die Pferde, die ohnehin muͤ- de waren, ſie kaum wieder herausziehen konnten. Das letztere Regenwetter hatte freilich das Uebel noch vergroͤſſert. In einer kleinen Entfernung praͤſentirt ſich das Schloß Eſterhas *) ſehr ſchoͤn, und der Fuͤrſt hat in ſchoͤnſter Simmetrie ſo viele andre Gebaͤude darneben auffuͤhren laſſen, daß der Ort einem kleinen Staͤdtchen aͤhnlich ſieht. Die *) So heißt der Ort, und Eſterbaſy der Fuͤrſt. Y be- deutet im Ungariſchen daher: alſo Eſterhaſy, einen der aus Eſterhas iſt. Die deutſchen Namen der Staͤdte klingen im Ungariſchen ganz anders, z. B. Oedenburg heißt im Ungariſchen Sopron — So- prony heißt einer aus Oedenburg.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/600
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 562. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/600>, abgerufen am 26.05.2019.