Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Fremden werden hier sehr wohl aufgenommen.
Ein Soldat meldete mir gleich, daß ich noch eben recht
zur Komödie käme, aber Schlaf und Ruhe waren mir
lieber.

Den 9ten Mai.

Esterhas. Die Nächte sind in Ungarn -- wie
in allen heissen Ländern -- kalt, und doch sind die Ungri-
schen Betten nur dünn, und haben oben weiter nichts,
als eine schlechte leichte Decke. Ich deckte meinen Pelz
darüber, und befand mich ganz gut dabei.

Mein erster Gang war in die Gärten des Fürsten,
die mir beinahe lieber sind, als Prater und Augarten.
Hohe Alleen wechseln mit kleinem Buschwerk ab. Die
breiten Strassen, die auf das Schloß zulaufen, gehen
im Walde Stundenlang fort. Jede Allee schließt ein
Gebäude, ein Sonnentempel, ein Lusthaus etc. Vor
vielen andern schönen Gärten hat dieser Garten schöne
Springbrunnen voraus. Im Park darneben sind Fa-
sanerien, Plätze für die Hirsche, für die wilden Schwei-
ne etc. so daß man zur Jagd alles sehr nahe bei der Hand
hat. In allen Anlagen des Gartens herrscht der neueste
Englische oder Naturgemässe Geschmack. Es sind We-
ge im Gebüsche, wo man gewiß von niemanden gesehen
oder gehöret wird.

Weil die Vorfahren des Fürsten au den Nebellionen
in Ungarn nicht Theil nahmen; so ward dieser Familie
vom Kaiserlichen Hause erlaubt, eigene Soldaten zu
halten, die hier und auf einer kleinen Forteresse liegen,
die der Fürst zu Bewahrung des Familienschatzes auf ei-
nem seiner Güter hat. Es sind 120 -- 125. Mann, ei-
gene Unterthanen. Sie tragen blau und weis, sind

schöne
N n 2

Die Fremden werden hier ſehr wohl aufgenommen.
Ein Soldat meldete mir gleich, daß ich noch eben recht
zur Komoͤdie kaͤme, aber Schlaf und Ruhe waren mir
lieber.

Den 9ten Mai.

Eſterhas. Die Naͤchte ſind in Ungarn — wie
in allen heiſſen Laͤndern — kalt, und doch ſind die Ungri-
ſchen Betten nur duͤnn, und haben oben weiter nichts,
als eine ſchlechte leichte Decke. Ich deckte meinen Pelz
daruͤber, und befand mich ganz gut dabei.

Mein erſter Gang war in die Gaͤrten des Fuͤrſten,
die mir beinahe lieber ſind, als Prater und Augarten.
Hohe Alleen wechſeln mit kleinem Buſchwerk ab. Die
breiten Straſſen, die auf das Schloß zulaufen, gehen
im Walde Stundenlang fort. Jede Allee ſchließt ein
Gebaͤude, ein Sonnentempel, ein Luſthaus ꝛc. Vor
vielen andern ſchoͤnen Gaͤrten hat dieſer Garten ſchoͤne
Springbrunnen voraus. Im Park darneben ſind Fa-
ſanerien, Plaͤtze fuͤr die Hirſche, fuͤr die wilden Schwei-
ne ꝛc. ſo daß man zur Jagd alles ſehr nahe bei der Hand
hat. In allen Anlagen des Gartens herrſcht der neueſte
Engliſche oder Naturgemaͤſſe Geſchmack. Es ſind We-
ge im Gebuͤſche, wo man gewiß von niemanden geſehen
oder gehoͤret wird.

Weil die Vorfahren des Fuͤrſten au den Nebellionen
in Ungarn nicht Theil nahmen; ſo ward dieſer Familie
vom Kaiſerlichen Hauſe erlaubt, eigene Soldaten zu
halten, die hier und auf einer kleinen Fortereſſe liegen,
die der Fuͤrſt zu Bewahrung des Familienſchatzes auf ei-
nem ſeiner Guͤter hat. Es ſind 120 — 125. Mann, ei-
gene Unterthanen. Sie tragen blau und weis, ſind

ſchoͤne
N n 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <pb facs="#f0601" n="563"/>
            <p>Die Fremden werden hier &#x017F;ehr wohl aufgenommen.<lb/>
Ein Soldat meldete mir gleich, daß ich noch eben recht<lb/>
zur Komo&#x0364;die ka&#x0364;me, aber Schlaf und Ruhe waren mir<lb/>
lieber.</p><lb/>
            <div n="3">
              <head>Den 9ten Mai.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">E&#x017F;terhas.</hi> Die Na&#x0364;chte &#x017F;ind in <hi rendition="#fr">Ungarn</hi> &#x2014; wie<lb/>
in allen hei&#x017F;&#x017F;en La&#x0364;ndern &#x2014; kalt, und doch &#x017F;ind die Ungri-<lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Betten</hi> nur du&#x0364;nn, und haben oben weiter nichts,<lb/>
als eine &#x017F;chlechte leichte Decke. Ich deckte meinen Pelz<lb/>
daru&#x0364;ber, und befand mich ganz gut dabei.</p><lb/>
              <p>Mein er&#x017F;ter Gang war in die <hi rendition="#fr">Ga&#x0364;rten</hi> des Fu&#x0364;r&#x017F;ten,<lb/>
die mir beinahe lieber &#x017F;ind, als <hi rendition="#fr">Prater</hi> und <hi rendition="#fr">Augarten.</hi><lb/>
Hohe Alleen wech&#x017F;eln mit kleinem Bu&#x017F;chwerk ab. Die<lb/>
breiten Stra&#x017F;&#x017F;en, die auf das Schloß zulaufen, gehen<lb/>
im Walde Stundenlang fort. Jede Allee &#x017F;chließt ein<lb/>
Geba&#x0364;ude, ein Sonnentempel, ein Lu&#x017F;thaus &#xA75B;c. Vor<lb/>
vielen andern &#x017F;cho&#x0364;nen Ga&#x0364;rten hat die&#x017F;er Garten &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
Springbrunnen voraus. Im <hi rendition="#fr">Park</hi> darneben &#x017F;ind Fa-<lb/>
&#x017F;anerien, Pla&#x0364;tze fu&#x0364;r die Hir&#x017F;che, fu&#x0364;r die wilden Schwei-<lb/>
ne &#xA75B;c. &#x017F;o daß man zur Jagd alles &#x017F;ehr nahe bei der Hand<lb/>
hat. In allen Anlagen des Gartens herr&#x017F;cht der neue&#x017F;te<lb/>
Engli&#x017F;che oder Naturgema&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Ge&#x017F;chmack. Es &#x017F;ind We-<lb/>
ge im Gebu&#x0364;&#x017F;che, wo man gewiß von niemanden ge&#x017F;ehen<lb/>
oder geho&#x0364;ret wird.</p><lb/>
              <p>Weil die Vorfahren des Fu&#x0364;r&#x017F;ten au den Nebellionen<lb/>
in <hi rendition="#fr">Ungarn</hi> nicht Theil nahmen; &#x017F;o ward die&#x017F;er Familie<lb/>
vom Kai&#x017F;erlichen Hau&#x017F;e erlaubt, eigene <hi rendition="#fr">Soldaten</hi> zu<lb/>
halten, die hier und auf einer kleinen Fortere&#x017F;&#x017F;e liegen,<lb/>
die der Fu&#x0364;r&#x017F;t zu Bewahrung des Familien&#x017F;chatzes auf ei-<lb/>
nem &#x017F;einer Gu&#x0364;ter hat. Es &#x017F;ind 120 &#x2014; 125. Mann, ei-<lb/>
gene Unterthanen. Sie tragen blau und weis, &#x017F;ind<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N n 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;cho&#x0364;ne</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[563/0601] Die Fremden werden hier ſehr wohl aufgenommen. Ein Soldat meldete mir gleich, daß ich noch eben recht zur Komoͤdie kaͤme, aber Schlaf und Ruhe waren mir lieber. Den 9ten Mai. Eſterhas. Die Naͤchte ſind in Ungarn — wie in allen heiſſen Laͤndern — kalt, und doch ſind die Ungri- ſchen Betten nur duͤnn, und haben oben weiter nichts, als eine ſchlechte leichte Decke. Ich deckte meinen Pelz daruͤber, und befand mich ganz gut dabei. Mein erſter Gang war in die Gaͤrten des Fuͤrſten, die mir beinahe lieber ſind, als Prater und Augarten. Hohe Alleen wechſeln mit kleinem Buſchwerk ab. Die breiten Straſſen, die auf das Schloß zulaufen, gehen im Walde Stundenlang fort. Jede Allee ſchließt ein Gebaͤude, ein Sonnentempel, ein Luſthaus ꝛc. Vor vielen andern ſchoͤnen Gaͤrten hat dieſer Garten ſchoͤne Springbrunnen voraus. Im Park darneben ſind Fa- ſanerien, Plaͤtze fuͤr die Hirſche, fuͤr die wilden Schwei- ne ꝛc. ſo daß man zur Jagd alles ſehr nahe bei der Hand hat. In allen Anlagen des Gartens herrſcht der neueſte Engliſche oder Naturgemaͤſſe Geſchmack. Es ſind We- ge im Gebuͤſche, wo man gewiß von niemanden geſehen oder gehoͤret wird. Weil die Vorfahren des Fuͤrſten au den Nebellionen in Ungarn nicht Theil nahmen; ſo ward dieſer Familie vom Kaiſerlichen Hauſe erlaubt, eigene Soldaten zu halten, die hier und auf einer kleinen Fortereſſe liegen, die der Fuͤrſt zu Bewahrung des Familienſchatzes auf ei- nem ſeiner Guͤter hat. Es ſind 120 — 125. Mann, ei- gene Unterthanen. Sie tragen blau und weis, ſind ſchoͤne N n 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/601
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 563. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/601>, abgerufen am 21.05.2019.