Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich war kaum in Wien angelangt, als mich der
Dänische Hr. Gesandte zur Mittagstafel auf Morgen
einladen lies.

Den 12ten Mai.

An diesem Sonntagsabend war, weil es ein schöner
Tag war, halb Wien im Prater. Ganze Reihen
von Karossen hielten hintereinander, so daß man oft nach
2. Schritten schon wieder stille halten muste. Wo man
nur hinsah, saß eine Gesellschaft, und aß und trank.
Manche hatten im ächten Geist der Wiener um 4. Uhr
schon wieder eine ordentliche Mahlzeit, eine völlig servir-
te Tafel. Es laufen immer Italiäner herum, die von
langen Knackwürsten jedem herabschneiden. Man bäckt
hier junge Hühner und Tauben, wenn ihre Knochen noch
wie Sperlingsknochen sind, und ihr Fleisch noch gar kei-
nen Bestand hat. Am Lusthause wechselten die Leute
zu Tausenden ab, um der Aussicht willen. Nun ward
doch der Wald auch grün, und das Gebüsche schattig.
Die Häuser der Aubergisten hier sind meistens grosse höl-
zerne Schoppen, sie machten aber wohl ein kleines Dorf
aus, wenn sie alle beisammen stünden.

Heute versah der Dänische Gesandschaftspredi-
ger
den ersten lutherischen Offizier im Soldatenhospital
mit dem heil. Abendmahl. Der Intendant des Hospi-
tals lies ihm wissen, er habe besondern Befehl darzu
vom Kaiser, und er stehe ihm für alle Insulte von den
Katholicken. Es ging auch ganz ruhig ab.

Vor einigen Jahren noch wäre man, in den Vor-
städten besonders, todt geschlagen worden, wenn man
nicht vor dem Venerabili gekniet hätte. Jetzt seit

des

Ich war kaum in Wien angelangt, als mich der
Daͤniſche Hr. Geſandte zur Mittagstafel auf Morgen
einladen lies.

Den 12ten Mai.

An dieſem Sonntagsabend war, weil es ein ſchoͤner
Tag war, halb Wien im Prater. Ganze Reihen
von Karoſſen hielten hintereinander, ſo daß man oft nach
2. Schritten ſchon wieder ſtille halten muſte. Wo man
nur hinſah, ſaß eine Geſellſchaft, und aß und trank.
Manche hatten im aͤchten Geiſt der Wiener um 4. Uhr
ſchon wieder eine ordentliche Mahlzeit, eine voͤllig ſervir-
te Tafel. Es laufen immer Italiaͤner herum, die von
langen Knackwuͤrſten jedem herabſchneiden. Man baͤckt
hier junge Huͤhner und Tauben, wenn ihre Knochen noch
wie Sperlingsknochen ſind, und ihr Fleiſch noch gar kei-
nen Beſtand hat. Am Luſthauſe wechſelten die Leute
zu Tauſenden ab, um der Ausſicht willen. Nun ward
doch der Wald auch gruͤn, und das Gebuͤſche ſchattig.
Die Haͤuſer der Aubergiſten hier ſind meiſtens groſſe hoͤl-
zerne Schoppen, ſie machten aber wohl ein kleines Dorf
aus, wenn ſie alle beiſammen ſtuͤnden.

Heute verſah der Daͤniſche Geſandſchaftspredi-
ger
den erſten lutheriſchen Offizier im Soldatenhoſpital
mit dem heil. Abendmahl. Der Intendant des Hoſpi-
tals lies ihm wiſſen, er habe beſondern Befehl darzu
vom Kaiſer, und er ſtehe ihm fuͤr alle Inſulte von den
Katholicken. Es ging auch ganz ruhig ab.

Vor einigen Jahren noch waͤre man, in den Vor-
ſtaͤdten beſonders, todt geſchlagen worden, wenn man
nicht vor dem Venerabili gekniet haͤtte. Jetzt ſeit

des
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <pb facs="#f0612" n="574"/>
            <p>Ich war kaum in <hi rendition="#fr">Wien</hi> angelangt, als mich der<lb/><hi rendition="#fr">Da&#x0364;ni&#x017F;che</hi> Hr. Ge&#x017F;andte zur Mittagstafel auf Morgen<lb/>
einladen lies.</p><lb/>
            <div n="3">
              <head>Den 12ten Mai.</head><lb/>
              <p>An die&#x017F;em Sonntagsabend war, weil es ein &#x017F;cho&#x0364;ner<lb/>
Tag war, halb <hi rendition="#fr">Wien</hi> im <hi rendition="#fr">Prater.</hi> Ganze Reihen<lb/>
von Karo&#x017F;&#x017F;en hielten hintereinander, &#x017F;o daß man oft nach<lb/>
2. Schritten &#x017F;chon wieder &#x017F;tille halten mu&#x017F;te. Wo man<lb/>
nur hin&#x017F;ah, &#x017F;aß eine Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, und aß und trank.<lb/>
Manche hatten im a&#x0364;chten Gei&#x017F;t der <hi rendition="#fr">Wien</hi>er um 4. Uhr<lb/>
&#x017F;chon wieder eine ordentliche Mahlzeit, eine vo&#x0364;llig &#x017F;ervir-<lb/>
te Tafel. Es laufen immer <hi rendition="#fr">Italia&#x0364;ner</hi> herum, die von<lb/>
langen Knackwu&#x0364;r&#x017F;ten jedem herab&#x017F;chneiden. Man ba&#x0364;ckt<lb/>
hier junge Hu&#x0364;hner und Tauben, wenn ihre Knochen noch<lb/>
wie Sperlingsknochen &#x017F;ind, und ihr Flei&#x017F;ch noch gar kei-<lb/>
nen Be&#x017F;tand hat. Am <hi rendition="#fr">Lu&#x017F;thau&#x017F;e</hi> wech&#x017F;elten die Leute<lb/>
zu Tau&#x017F;enden ab, um der Aus&#x017F;icht willen. Nun ward<lb/>
doch der Wald auch gru&#x0364;n, und das Gebu&#x0364;&#x017F;che &#x017F;chattig.<lb/>
Die Ha&#x0364;u&#x017F;er der Aubergi&#x017F;ten hier &#x017F;ind mei&#x017F;tens gro&#x017F;&#x017F;e ho&#x0364;l-<lb/>
zerne Schoppen, &#x017F;ie machten aber wohl ein kleines Dorf<lb/>
aus, wenn &#x017F;ie alle bei&#x017F;ammen &#x017F;tu&#x0364;nden.</p><lb/>
              <p>Heute ver&#x017F;ah der <hi rendition="#fr">Da&#x0364;ni&#x017F;che Ge&#x017F;and&#x017F;chaftspredi-<lb/>
ger</hi> den er&#x017F;ten lutheri&#x017F;chen Offizier im Soldatenho&#x017F;pital<lb/>
mit dem heil. Abendmahl. Der Intendant des Ho&#x017F;pi-<lb/>
tals lies ihm wi&#x017F;&#x017F;en, er habe be&#x017F;ondern Befehl darzu<lb/>
vom Kai&#x017F;er, und er &#x017F;tehe ihm fu&#x0364;r alle In&#x017F;ulte von den<lb/>
Katholicken. Es ging auch ganz ruhig ab.</p><lb/>
              <p>Vor einigen Jahren noch wa&#x0364;re man, in den Vor-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;dten be&#x017F;onders, todt ge&#x017F;chlagen worden, wenn man<lb/>
nicht <hi rendition="#fr">vor dem</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Venerabili</hi></hi> <hi rendition="#fr">gekniet ha&#x0364;tte.</hi> Jetzt &#x017F;eit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">des</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[574/0612] Ich war kaum in Wien angelangt, als mich der Daͤniſche Hr. Geſandte zur Mittagstafel auf Morgen einladen lies. Den 12ten Mai. An dieſem Sonntagsabend war, weil es ein ſchoͤner Tag war, halb Wien im Prater. Ganze Reihen von Karoſſen hielten hintereinander, ſo daß man oft nach 2. Schritten ſchon wieder ſtille halten muſte. Wo man nur hinſah, ſaß eine Geſellſchaft, und aß und trank. Manche hatten im aͤchten Geiſt der Wiener um 4. Uhr ſchon wieder eine ordentliche Mahlzeit, eine voͤllig ſervir- te Tafel. Es laufen immer Italiaͤner herum, die von langen Knackwuͤrſten jedem herabſchneiden. Man baͤckt hier junge Huͤhner und Tauben, wenn ihre Knochen noch wie Sperlingsknochen ſind, und ihr Fleiſch noch gar kei- nen Beſtand hat. Am Luſthauſe wechſelten die Leute zu Tauſenden ab, um der Ausſicht willen. Nun ward doch der Wald auch gruͤn, und das Gebuͤſche ſchattig. Die Haͤuſer der Aubergiſten hier ſind meiſtens groſſe hoͤl- zerne Schoppen, ſie machten aber wohl ein kleines Dorf aus, wenn ſie alle beiſammen ſtuͤnden. Heute verſah der Daͤniſche Geſandſchaftspredi- ger den erſten lutheriſchen Offizier im Soldatenhoſpital mit dem heil. Abendmahl. Der Intendant des Hoſpi- tals lies ihm wiſſen, er habe beſondern Befehl darzu vom Kaiſer, und er ſtehe ihm fuͤr alle Inſulte von den Katholicken. Es ging auch ganz ruhig ab. Vor einigen Jahren noch waͤre man, in den Vor- ſtaͤdten beſonders, todt geſchlagen worden, wenn man nicht vor dem Venerabili gekniet haͤtte. Jetzt ſeit des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/612
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 574. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/612>, abgerufen am 23.04.2019.