Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
13) Testudo Midas L. indem sie aus dem weissen Ei
herausschlüpft, auch mit dem Kopfe zuerst.
14) Ein ganz schwarzer Salamander und kein Was-
sersalamander, sondern er wurde oben auf dem Schnee-
berge
bei Wien gefangen. Und sein Schwanz ist
nicht zusammengedrückt, sondern cauda teres.
15) Eine Boa Scytale mit einem Ei von ihr, oval,
wie eine recht grosse Ringlotte. -- Und in diesem
kleinen Raume brachte die Natur das grosse Thier in
seiner Jugend an!

Im Arrangement der Thiere sind noch hier und da
kleine Unordnungen, die dem fleissigen Manne entwischt
sind, und freilich ist Mineralogie und Cheinie sein
Hauptfach.

Man erzählte mir hin und wieder viel Lächerliches von
Hisgerto, den ich in Paris kennen lernte *), und der
seither auch hier war, z. B. er wünschte, daß Baron
Vockels Steine alle viereckigt wären, damit er sie wie
Fliessen an den Fenstern seines Kabinets brauchen könn-
te. In so vielen Jahren auf Reisen sollte er doch das
Spanische Wesen abgelegt hben. Er ging nach Un-
garn
bis zu den Bergwerken, weil er aber einen ver-
haßten Pfaffen, der sich hier an ihn addreissirte, mit-
nahm, so zeigte man ihm dort nichts.

Bemerkungen.

Man sagt hier laut in allen Gesellschaften, wo vom
Reiten die Rede ist, daß der Kaiser sehr krumm und

gebückt
*) S. S. 76. des 1ten Theils dieser Reisen.
Herausgeber.
P p 3
13) Teſtudo Midas L. indem ſie aus dem weiſſen Ei
herausſchluͤpft, auch mit dem Kopfe zuerſt.
14) Ein ganz ſchwarzer Salamander und kein Waſ-
ſerſalamander, ſondern er wurde oben auf dem Schnee-
berge
bei Wien gefangen. Und ſein Schwanz iſt
nicht zuſammengedruͤckt, ſondern cauda teres.
15) Eine Boa Scytale mit einem Ei von ihr, oval,
wie eine recht groſſe Ringlotte. — Und in dieſem
kleinen Raume brachte die Natur das groſſe Thier in
ſeiner Jugend an!

Im Arrangement der Thiere ſind noch hier und da
kleine Unordnungen, die dem fleiſſigen Manne entwiſcht
ſind, und freilich iſt Mineralogie und Cheinie ſein
Hauptfach.

Man erzaͤhlte mir hin und wieder viel Laͤcherliches von
Hiſgerto, den ich in Paris kennen lernte *), und der
ſeither auch hier war, z. B. er wuͤnſchte, daß Baron
Vockels Steine alle viereckigt waͤren, damit er ſie wie
Flieſſen an den Fenſtern ſeines Kabinets brauchen koͤnn-
te. In ſo vielen Jahren auf Reiſen ſollte er doch das
Spaniſche Weſen abgelegt hben. Er ging nach Un-
garn
bis zu den Bergwerken, weil er aber einen ver-
haßten Pfaffen, der ſich hier an ihn addreiſſirte, mit-
nahm, ſo zeigte man ihm dort nichts.

Bemerkungen.

Man ſagt hier laut in allen Geſellſchaften, wo vom
Reiten die Rede iſt, daß der Kaiſer ſehr krumm und

gebuͤckt
*) S. S. 76. des 1ten Theils dieſer Reiſen.
Herausgeber.
P p 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <pb facs="#f0635" n="597"/>
              <list>
                <item>13) <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Te&#x017F;tudo Midas</hi> L.</hi> indem &#x017F;ie aus dem wei&#x017F;&#x017F;en Ei<lb/>
heraus&#x017F;chlu&#x0364;pft, auch mit dem Kopfe zuer&#x017F;t.</item><lb/>
                <item>14) Ein ganz &#x017F;chwarzer <hi rendition="#fr">Salamander</hi> und kein Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er&#x017F;alamander, &#x017F;ondern er wurde oben auf dem <hi rendition="#fr">Schnee-<lb/>
berge</hi> bei <hi rendition="#fr">Wien</hi> gefangen. Und &#x017F;ein Schwanz i&#x017F;t<lb/>
nicht zu&#x017F;ammengedru&#x0364;ckt, &#x017F;ondern <hi rendition="#aq">cauda teres.</hi></item><lb/>
                <item>15) Eine <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Boa Scytale</hi></hi> mit einem Ei von ihr, oval,<lb/>
wie eine recht gro&#x017F;&#x017F;e Ringlotte. &#x2014; Und in die&#x017F;em<lb/>
kleinen Raume brachte die Natur das gro&#x017F;&#x017F;e Thier in<lb/>
&#x017F;einer Jugend an!</item>
              </list><lb/>
              <p>Im Arrangement der Thiere &#x017F;ind noch hier und da<lb/>
kleine Unordnungen, die dem flei&#x017F;&#x017F;igen Manne entwi&#x017F;cht<lb/>
&#x017F;ind, und freilich i&#x017F;t Mineralogie und Cheinie &#x017F;ein<lb/>
Hauptfach.</p><lb/>
              <p>Man erza&#x0364;hlte mir hin und wieder viel La&#x0364;cherliches von<lb/><hi rendition="#aq">Hi&#x017F;gerto,</hi> den ich in <hi rendition="#fr">Paris</hi> kennen lernte <note place="foot" n="*)">S. S. 76. des 1ten Theils die&#x017F;er Rei&#x017F;en.<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Herausgeber.</hi></hi></note>, und der<lb/>
&#x017F;either auch hier war, z. B. er wu&#x0364;n&#x017F;chte, daß Baron<lb/><hi rendition="#fr">Vockels</hi> Steine alle viereckigt wa&#x0364;ren, damit er &#x017F;ie wie<lb/>
Flie&#x017F;&#x017F;en an den Fen&#x017F;tern &#x017F;eines Kabinets brauchen ko&#x0364;nn-<lb/>
te. In &#x017F;o vielen Jahren auf Rei&#x017F;en &#x017F;ollte er doch das<lb/>
Spani&#x017F;che We&#x017F;en abgelegt hben. Er ging nach <hi rendition="#fr">Un-<lb/>
garn</hi> bis zu den Bergwerken, weil er aber einen ver-<lb/>
haßten Pfaffen, der &#x017F;ich hier an ihn addrei&#x017F;&#x017F;irte, mit-<lb/>
nahm, &#x017F;o zeigte man ihm dort nichts.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#g">Bemerkungen.</hi> </hi> </head><lb/>
              <p>Man &#x017F;agt hier laut in allen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften, wo vom<lb/><hi rendition="#fr">Reiten</hi> die Rede i&#x017F;t, daß der Kai&#x017F;er &#x017F;ehr krumm und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P p 3</fw><fw place="bottom" type="catch">gebu&#x0364;ckt</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[597/0635] 13) Teſtudo Midas L. indem ſie aus dem weiſſen Ei herausſchluͤpft, auch mit dem Kopfe zuerſt. 14) Ein ganz ſchwarzer Salamander und kein Waſ- ſerſalamander, ſondern er wurde oben auf dem Schnee- berge bei Wien gefangen. Und ſein Schwanz iſt nicht zuſammengedruͤckt, ſondern cauda teres. 15) Eine Boa Scytale mit einem Ei von ihr, oval, wie eine recht groſſe Ringlotte. — Und in dieſem kleinen Raume brachte die Natur das groſſe Thier in ſeiner Jugend an! Im Arrangement der Thiere ſind noch hier und da kleine Unordnungen, die dem fleiſſigen Manne entwiſcht ſind, und freilich iſt Mineralogie und Cheinie ſein Hauptfach. Man erzaͤhlte mir hin und wieder viel Laͤcherliches von Hiſgerto, den ich in Paris kennen lernte *), und der ſeither auch hier war, z. B. er wuͤnſchte, daß Baron Vockels Steine alle viereckigt waͤren, damit er ſie wie Flieſſen an den Fenſtern ſeines Kabinets brauchen koͤnn- te. In ſo vielen Jahren auf Reiſen ſollte er doch das Spaniſche Weſen abgelegt hben. Er ging nach Un- garn bis zu den Bergwerken, weil er aber einen ver- haßten Pfaffen, der ſich hier an ihn addreiſſirte, mit- nahm, ſo zeigte man ihm dort nichts. Bemerkungen. Man ſagt hier laut in allen Geſellſchaften, wo vom Reiten die Rede iſt, daß der Kaiſer ſehr krumm und gebuͤckt *) S. S. 76. des 1ten Theils dieſer Reiſen. Herausgeber. P p 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/635
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 597. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/635>, abgerufen am 23.04.2019.