Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Heute machte ich Bekanntschaft mit dem Hausarzt
des Hrn. von Stockmaier, dem Dr. Schreiber, der
sich schon einen tüchtigen Bauch an seiner Patienten Ta-
fel gegessen und gewis in vielen Jahren kein Buch mehr
angesehen hat; ein Mann, der nach seiner langen Routi-
ne fortschreibt. Aber ganz ein andrer Mann ist der Leib-
chirurgus
des Herzogs von Würtemberg. Hr. Klein.
Der Herzog gab ihm 5000. Gulden, -- denn er selbst
hatte nichts -- davon studirte er in Strasburg, Pa-
ris, Havre de Grace
und London; Er war 7. Jahr
auf Reisen, und kam nachher noch mit dem Herzoge an
manchen Ort hin. Preis und Ehre dem Fürsten, der
das Genie pflegt, und die Wissenschaften fördert! Schimpf
und Schande dem geizigen Regenten, dem der stumpfe
Kopf wie der mittelmässige, und der halbgute wie der
vorzügliche ist, der gleich erschrickt, wenn er von dem
Vermögen des Landes wieder zum Besten seiner Bürger
herausgeben soll. Es sind wenigstens 600. Doktores
Medic. hier. Ueber alle diese ist Baron von Störk
Präsident. Aber die Fakultät hält keine wöchentliche
oder monatliche Zusammenkünfte; daher kömmts, daß
hier in Praxi die allerwidersprechendsten Grundsätze herr-
schen.

Bemerkungen.

Die Ausgelassenheit der Wiener Damen geht so
weit, daß heute eine bei der Tafel vom Stuhle fiel, weil
sie sich von den benachbarten Chapeatur so sehr kützeln lies.
Der Ton der hiesigen Damen im Reden ist meistens
schreiend, strudlend und unverständlich.

Hier
als die Launen und Kapricen der Menschen darin er-
kennen.

Heute machte ich Bekanntſchaft mit dem Hausarzt
des Hrn. von Stockmaier, dem Dr. Schreiber, der
ſich ſchon einen tuͤchtigen Bauch an ſeiner Patienten Ta-
fel gegeſſen und gewis in vielen Jahren kein Buch mehr
angeſehen hat; ein Mann, der nach ſeiner langen Routi-
ne fortſchreibt. Aber ganz ein andrer Mann iſt der Leib-
chirurgus
des Herzogs von Wuͤrtemberg. Hr. Klein.
Der Herzog gab ihm 5000. Gulden, — denn er ſelbſt
hatte nichts — davon ſtudirte er in Strasburg, Pa-
ris, Havre de Grace
und London; Er war 7. Jahr
auf Reiſen, und kam nachher noch mit dem Herzoge an
manchen Ort hin. Preis und Ehre dem Fuͤrſten, der
das Genie pflegt, und die Wiſſenſchaften foͤrdert! Schimpf
und Schande dem geizigen Regenten, dem der ſtumpfe
Kopf wie der mittelmaͤſſige, und der halbgute wie der
vorzuͤgliche iſt, der gleich erſchrickt, wenn er von dem
Vermoͤgen des Landes wieder zum Beſten ſeiner Buͤrger
herausgeben ſoll. Es ſind wenigſtens 600. Doktores
Medic. hier. Ueber alle dieſe iſt Baron von Stoͤrk
Praͤſident. Aber die Fakultaͤt haͤlt keine woͤchentliche
oder monatliche Zuſammenkuͤnfte; daher koͤmmts, daß
hier in Praxi die allerwiderſprechendſten Grundſaͤtze herr-
ſchen.

Bemerkungen.

Die Ausgelaſſenheit der Wiener Damen geht ſo
weit, daß heute eine bei der Tafel vom Stuhle fiel, weil
ſie ſich von den benachbarten Chapeatur ſo ſehr kuͤtzeln lies.
Der Ton der hieſigen Damen im Reden iſt meiſtens
ſchreiend, ſtrudlend und unverſtaͤndlich.

Hier
als die Launen und Kapricen der Menſchen darin er-
kennen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <pb facs="#f0642" n="604"/>
              <p>Heute machte ich Bekannt&#x017F;chaft mit dem Hausarzt<lb/>
des Hrn. <hi rendition="#fr">von Stockmaier,</hi> dem Dr. <hi rendition="#fr">Schreiber,</hi> der<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;chon einen tu&#x0364;chtigen Bauch an &#x017F;einer Patienten Ta-<lb/>
fel gege&#x017F;&#x017F;en und gewis in vielen Jahren kein Buch mehr<lb/>
ange&#x017F;ehen hat; ein Mann, der nach &#x017F;einer langen Routi-<lb/>
ne fort&#x017F;chreibt. Aber ganz ein andrer Mann i&#x017F;t der <hi rendition="#fr">Leib-<lb/>
chirurgus</hi> des Herzogs von <hi rendition="#fr">Wu&#x0364;rtemberg.</hi> Hr. <hi rendition="#fr">Klein.</hi><lb/>
Der Herzog gab ihm 5000. Gulden, &#x2014; denn er &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
hatte nichts &#x2014; davon &#x017F;tudirte er in <hi rendition="#fr">Strasburg, Pa-<lb/>
ris, Havre de Grace</hi> und <hi rendition="#fr">London;</hi> Er war 7. Jahr<lb/>
auf Rei&#x017F;en, und kam nachher noch mit dem Herzoge an<lb/>
manchen Ort hin. Preis und Ehre dem Fu&#x0364;r&#x017F;ten, der<lb/>
das Genie pflegt, und die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften fo&#x0364;rdert! Schimpf<lb/>
und Schande dem geizigen Regenten, dem der &#x017F;tumpfe<lb/>
Kopf wie der mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige, und der halbgute wie der<lb/>
vorzu&#x0364;gliche i&#x017F;t, der gleich er&#x017F;chrickt, wenn er von dem<lb/>
Vermo&#x0364;gen des Landes wieder zum Be&#x017F;ten &#x017F;einer Bu&#x0364;rger<lb/>
herausgeben &#x017F;oll. Es &#x017F;ind wenig&#x017F;tens 600. Doktores<lb/>
Medic. hier. Ueber alle die&#x017F;e i&#x017F;t Baron <hi rendition="#fr">von Sto&#x0364;rk</hi><lb/>
Pra&#x0364;&#x017F;ident. Aber die Fakulta&#x0364;t ha&#x0364;lt keine wo&#x0364;chentliche<lb/>
oder monatliche Zu&#x017F;ammenku&#x0364;nfte; daher ko&#x0364;mmts, daß<lb/>
hier <hi rendition="#aq">in Praxi</hi> die allerwider&#x017F;prechend&#x017F;ten Grund&#x017F;a&#x0364;tze herr-<lb/>
&#x017F;chen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#fr">Bemerkungen.</hi> </head><lb/>
              <p>Die <hi rendition="#fr">Ausgela&#x017F;&#x017F;enheit</hi> der <hi rendition="#fr">Wiener</hi> Damen geht &#x017F;o<lb/>
weit, daß heute eine bei der Tafel vom Stuhle fiel, weil<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich von den benachbarten Chapeatur &#x017F;o &#x017F;ehr ku&#x0364;tzeln lies.<lb/>
Der Ton der hie&#x017F;igen Damen im Reden i&#x017F;t mei&#x017F;tens<lb/>
&#x017F;chreiend, &#x017F;trudlend und unver&#x017F;ta&#x0364;ndlich.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Hier</fw><lb/>
              <p>
                <note xml:id="nfn11" prev="#fn11" place="foot" n="*)">als die Launen und Kapricen der Men&#x017F;chen darin er-<lb/>
kennen.</note>
              </p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[604/0642] Heute machte ich Bekanntſchaft mit dem Hausarzt des Hrn. von Stockmaier, dem Dr. Schreiber, der ſich ſchon einen tuͤchtigen Bauch an ſeiner Patienten Ta- fel gegeſſen und gewis in vielen Jahren kein Buch mehr angeſehen hat; ein Mann, der nach ſeiner langen Routi- ne fortſchreibt. Aber ganz ein andrer Mann iſt der Leib- chirurgus des Herzogs von Wuͤrtemberg. Hr. Klein. Der Herzog gab ihm 5000. Gulden, — denn er ſelbſt hatte nichts — davon ſtudirte er in Strasburg, Pa- ris, Havre de Grace und London; Er war 7. Jahr auf Reiſen, und kam nachher noch mit dem Herzoge an manchen Ort hin. Preis und Ehre dem Fuͤrſten, der das Genie pflegt, und die Wiſſenſchaften foͤrdert! Schimpf und Schande dem geizigen Regenten, dem der ſtumpfe Kopf wie der mittelmaͤſſige, und der halbgute wie der vorzuͤgliche iſt, der gleich erſchrickt, wenn er von dem Vermoͤgen des Landes wieder zum Beſten ſeiner Buͤrger herausgeben ſoll. Es ſind wenigſtens 600. Doktores Medic. hier. Ueber alle dieſe iſt Baron von Stoͤrk Praͤſident. Aber die Fakultaͤt haͤlt keine woͤchentliche oder monatliche Zuſammenkuͤnfte; daher koͤmmts, daß hier in Praxi die allerwiderſprechendſten Grundſaͤtze herr- ſchen. Bemerkungen. Die Ausgelaſſenheit der Wiener Damen geht ſo weit, daß heute eine bei der Tafel vom Stuhle fiel, weil ſie ſich von den benachbarten Chapeatur ſo ſehr kuͤtzeln lies. Der Ton der hieſigen Damen im Reden iſt meiſtens ſchreiend, ſtrudlend und unverſtaͤndlich. Hier *) *) als die Launen und Kapricen der Menſchen darin er- kennen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/642
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 604. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/642>, abgerufen am 21.04.2019.