Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Hier ist es Mode, bei Tisch eine Schüssel süsse
Pomeranzen
in Schnirte geschnitten, aufzustellen. Man
streut wahrscheinlich schon in der Küche Zucker darüber,
damit er zergangen sei, wenn man sie ißt.

Den 21sten Mai.

Mit Hrn. von Stockmaier fuhr ich heute zuerst
auf die Reichskanzlei zum

Hrn. Baron von Lassolaye; einem Manne, der
ganz schwarzbräunlicht aussieht, als wenn er wenigstens
ein Mulatte wäre.

Von dort zum Hrn. Hofrath und Archivarius
Schmidt, der ein kurzer, dicker, untersetzter Mann ist,
aber nichts Wienerisches, sondern von Reichsländer Art
in seinem Wesen hat. -- Er sagte: er finde hier aller-
dings sehr viel zu seiner Geschichte, er habe einen ganz
neuen Faden gefunden, daher werde es langsam gehen,
es sei über die vorräthigen Aktenstücke gar kein Reperto-
rium da. Es könnten wohl noch 4-6. Bände werden.
Im Archiv zu Maynz müsse auch noch viel liegen, man
gebe sich wirklich Mühe, manches von dorther gegen einen
Revers zu entlehnen, aber man werde nichts hergeben. Ab-
schreiben lassen oder Exzerpiren sei ein unsichrer Weg, al-
so möge einmahl Einer dort Supplemente zu seiner Ge-
schichte herausgeben. -- Das Archiv liegt in starken
Gewölbern, (die wir nur von aussen zu sehen bekamen)
in einem Theil der Burg; oben sind die Arbeitszimmer,
dem Komödienhause sehr nahe, daher der Kaiser immer
meint, es sei zu viel Feuersgefahr dabei.

Von dort fuhr ich zum Hrn. Baron von Leykamm,
um Abschied zu nehmen.

Heute

Hier iſt es Mode, bei Tiſch eine Schuͤſſel ſuͤſſe
Pomeranzen
in Schnirte geſchnitten, aufzuſtellen. Man
ſtreut wahrſcheinlich ſchon in der Kuͤche Zucker daruͤber,
damit er zergangen ſei, wenn man ſie ißt.

Den 21ſten Mai.

Mit Hrn. von Stockmaier fuhr ich heute zuerſt
auf die Reichskanzlei zum

Hrn. Baron von Laſſolaye; einem Manne, der
ganz ſchwarzbraͤunlicht ausſieht, als wenn er wenigſtens
ein Mulatte waͤre.

Von dort zum Hrn. Hofrath und Archivarius
Schmidt, der ein kurzer, dicker, unterſetzter Mann iſt,
aber nichts Wieneriſches, ſondern von Reichslaͤnder Art
in ſeinem Weſen hat. — Er ſagte: er finde hier aller-
dings ſehr viel zu ſeiner Geſchichte, er habe einen ganz
neuen Faden gefunden, daher werde es langſam gehen,
es ſei uͤber die vorraͤthigen Aktenſtuͤcke gar kein Reperto-
rium da. Es koͤnnten wohl noch 4-6. Baͤnde werden.
Im Archiv zu Maynz muͤſſe auch noch viel liegen, man
gebe ſich wirklich Muͤhe, manches von dorther gegen einen
Revers zu entlehnen, aber man werde nichts hergeben. Ab-
ſchreiben laſſen oder Exzerpiren ſei ein unſichrer Weg, al-
ſo moͤge einmahl Einer dort Supplemente zu ſeiner Ge-
ſchichte herausgeben. — Das Archiv liegt in ſtarken
Gewoͤlbern, (die wir nur von auſſen zu ſehen bekamen)
in einem Theil der Burg; oben ſind die Arbeitszimmer,
dem Komoͤdienhauſe ſehr nahe, daher der Kaiſer immer
meint, es ſei zu viel Feuersgefahr dabei.

Von dort fuhr ich zum Hrn. Baron von Leykamm,
um Abſchied zu nehmen.

Heute
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <pb facs="#f0643" n="605"/>
              <p>Hier i&#x017F;t es Mode, bei Ti&#x017F;ch eine Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el <hi rendition="#fr">&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Pomeranzen</hi> in Schnirte ge&#x017F;chnitten, aufzu&#x017F;tellen. Man<lb/>
&#x017F;treut wahr&#x017F;cheinlich &#x017F;chon in der Ku&#x0364;che Zucker daru&#x0364;ber,<lb/>
damit er zergangen &#x017F;ei, wenn man &#x017F;ie ißt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>Den 21&#x017F;ten Mai.</head><lb/>
              <p>Mit Hrn. <hi rendition="#fr">von Stockmaier</hi> fuhr ich heute zuer&#x017F;t<lb/>
auf die Reichskanzlei zum</p><lb/>
              <p>Hrn. Baron <hi rendition="#fr">von La&#x017F;&#x017F;olaye;</hi> einem Manne, der<lb/>
ganz &#x017F;chwarzbra&#x0364;unlicht aus&#x017F;ieht, als wenn er wenig&#x017F;tens<lb/>
ein Mulatte wa&#x0364;re.</p><lb/>
              <p>Von dort zum Hrn. Hofrath und Archivarius<lb/><hi rendition="#fr">Schmidt,</hi> der ein kurzer, dicker, unter&#x017F;etzter Mann i&#x017F;t,<lb/>
aber nichts <hi rendition="#fr">Wien</hi>eri&#x017F;ches, &#x017F;ondern von Reichsla&#x0364;nder Art<lb/>
in &#x017F;einem We&#x017F;en hat. &#x2014; Er &#x017F;agte: er finde hier aller-<lb/>
dings &#x017F;ehr viel zu &#x017F;einer Ge&#x017F;chichte, er habe einen ganz<lb/>
neuen Faden gefunden, daher werde es lang&#x017F;am gehen,<lb/>
es &#x017F;ei u&#x0364;ber die vorra&#x0364;thigen Akten&#x017F;tu&#x0364;cke gar kein Reperto-<lb/>
rium da. Es ko&#x0364;nnten wohl noch 4-6. Ba&#x0364;nde werden.<lb/>
Im Archiv zu <hi rendition="#fr">Maynz</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e auch noch viel liegen, man<lb/>
gebe &#x017F;ich wirklich Mu&#x0364;he, manches von dorther gegen einen<lb/>
Revers zu entlehnen, aber man werde nichts hergeben. Ab-<lb/>
&#x017F;chreiben la&#x017F;&#x017F;en oder Exzerpiren &#x017F;ei ein un&#x017F;ichrer Weg, al-<lb/>
&#x017F;o mo&#x0364;ge einmahl Einer dort Supplemente zu &#x017F;einer Ge-<lb/>
&#x017F;chichte herausgeben. &#x2014; Das Archiv liegt in &#x017F;tarken<lb/>
Gewo&#x0364;lbern, (die wir nur von au&#x017F;&#x017F;en zu &#x017F;ehen bekamen)<lb/>
in einem Theil der Burg; oben &#x017F;ind die Arbeitszimmer,<lb/>
dem Komo&#x0364;dienhau&#x017F;e &#x017F;ehr nahe, daher der Kai&#x017F;er immer<lb/>
meint, es &#x017F;ei zu viel Feuersgefahr dabei.</p><lb/>
              <p>Von dort fuhr ich zum Hrn. Baron <hi rendition="#fr">von Leykamm,</hi><lb/>
um Ab&#x017F;chied zu nehmen.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Heute</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[605/0643] Hier iſt es Mode, bei Tiſch eine Schuͤſſel ſuͤſſe Pomeranzen in Schnirte geſchnitten, aufzuſtellen. Man ſtreut wahrſcheinlich ſchon in der Kuͤche Zucker daruͤber, damit er zergangen ſei, wenn man ſie ißt. Den 21ſten Mai. Mit Hrn. von Stockmaier fuhr ich heute zuerſt auf die Reichskanzlei zum Hrn. Baron von Laſſolaye; einem Manne, der ganz ſchwarzbraͤunlicht ausſieht, als wenn er wenigſtens ein Mulatte waͤre. Von dort zum Hrn. Hofrath und Archivarius Schmidt, der ein kurzer, dicker, unterſetzter Mann iſt, aber nichts Wieneriſches, ſondern von Reichslaͤnder Art in ſeinem Weſen hat. — Er ſagte: er finde hier aller- dings ſehr viel zu ſeiner Geſchichte, er habe einen ganz neuen Faden gefunden, daher werde es langſam gehen, es ſei uͤber die vorraͤthigen Aktenſtuͤcke gar kein Reperto- rium da. Es koͤnnten wohl noch 4-6. Baͤnde werden. Im Archiv zu Maynz muͤſſe auch noch viel liegen, man gebe ſich wirklich Muͤhe, manches von dorther gegen einen Revers zu entlehnen, aber man werde nichts hergeben. Ab- ſchreiben laſſen oder Exzerpiren ſei ein unſichrer Weg, al- ſo moͤge einmahl Einer dort Supplemente zu ſeiner Ge- ſchichte herausgeben. — Das Archiv liegt in ſtarken Gewoͤlbern, (die wir nur von auſſen zu ſehen bekamen) in einem Theil der Burg; oben ſind die Arbeitszimmer, dem Komoͤdienhauſe ſehr nahe, daher der Kaiſer immer meint, es ſei zu viel Feuersgefahr dabei. Von dort fuhr ich zum Hrn. Baron von Leykamm, um Abſchied zu nehmen. Heute

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/643
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 605. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/643>, abgerufen am 21.04.2019.