Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

auch nicht, man müsse immer ansehnlich dafür sagen.
"Stehen wir auf," sagte endlich Hr. von Mechel,
als der Streit lebhaft ward, "sonst verlieren wir noch die
"halbe deutsche Sprache."

Rautenstrauch ist von diesen beiden Männern ver-
achtet. Er schreibt, sagen sie, 14. Kreuzerbrochüren.

Die Frau von Stockmaier gab uns zuletzt, weil
heute Quatember war, noch eine Mahlzeit von Fastenspeisen.

Abends ward die Reise mit Hrn. Reichsreferenda-
rius von Leykamm Sohn verabredet.

Man zeigte heute ein aktenmässiges Verzeichnis
aller Klöster in den Oesterreichischen Landen, so wie sie
zur Zeit der Reformation waren; da war die Zahl der
Pfaffen, der Weiter, der Beischläferinnen, der Kinder,
der alten und der neuen Einkünfte angegeben.

Den 23sten Mai.
Reise nach Wienerischneustadt.

Der erste für mich interessante Ort, auf dem ich zu-
kam, nachdem ich Wien verlassen hatte, war Wiene-
rischneustadt,
2. Stationen von Wien. Ehe man
dahin kommt, sieht man Theresienfeld, ein schönes
Dorf, im Holländischen Geschmack von lauter einstöcki-
gen Häusern. Oben und unten liegen an jedem Hause
eingefaßte Gärten. So ist es eine lange Reihe von Häu-
sern zu beiden Seiten, doch wohnet niemand als Bau-
ern da.

Neustadt selber ist alt, hat Vorstädte und viel Nah-
rung wegen der starken Passage nach Wien. Ich mach-
te gleich einen Besuch beim Hrn. Hauptmann v. Born,

der

auch nicht, man muͤſſe immer anſehnlich dafuͤr ſagen.
„Stehen wir auf,“ ſagte endlich Hr. von Mechel,
als der Streit lebhaft ward, „ſonſt verlieren wir noch die
„halbe deutſche Sprache.“

Rautenſtrauch iſt von dieſen beiden Maͤnnern ver-
achtet. Er ſchreibt, ſagen ſie, 14. Kreuzerbrochuͤren.

Die Frau von Stockmaier gab uns zuletzt, weil
heute Quatember war, noch eine Mahlzeit von Faſtenſpeiſen.

Abends ward die Reiſe mit Hrn. Reichsreferenda-
rius von Leykamm Sohn verabredet.

Man zeigte heute ein aktenmaͤſſiges Verzeichnis
aller Kloͤſter in den Oeſterreichiſchen Landen, ſo wie ſie
zur Zeit der Reformation waren; da war die Zahl der
Pfaffen, der Weiter, der Beiſchlaͤferinnen, der Kinder,
der alten und der neuen Einkuͤnfte angegeben.

Den 23ſten Mai.
Reiſe nach Wieneriſchneuſtadt.

Der erſte fuͤr mich intereſſante Ort, auf dem ich zu-
kam, nachdem ich Wien verlaſſen hatte, war Wiene-
riſchneuſtadt,
2. Stationen von Wien. Ehe man
dahin kommt, ſieht man Thereſienfeld, ein ſchoͤnes
Dorf, im Hollaͤndiſchen Geſchmack von lauter einſtoͤcki-
gen Haͤuſern. Oben und unten liegen an jedem Hauſe
eingefaßte Gaͤrten. So iſt es eine lange Reihe von Haͤu-
ſern zu beiden Seiten, doch wohnet niemand als Bau-
ern da.

Neuſtadt ſelber iſt alt, hat Vorſtaͤdte und viel Nah-
rung wegen der ſtarken Paſſage nach Wien. Ich mach-
te gleich einen Beſuch beim Hrn. Hauptmann v. Born,

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0645" n="607"/>
auch nicht, man mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e immer <hi rendition="#fr">an&#x017F;ehnlich</hi> dafu&#x0364;r &#x017F;agen.<lb/>
&#x201E;Stehen wir auf,&#x201C; &#x017F;agte endlich Hr. <hi rendition="#fr">von Mechel,</hi><lb/>
als der Streit lebhaft ward, &#x201E;&#x017F;on&#x017F;t verlieren wir noch die<lb/>
&#x201E;halbe deut&#x017F;che Sprache.&#x201C;</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Rauten&#x017F;trauch</hi> i&#x017F;t von die&#x017F;en beiden Ma&#x0364;nnern ver-<lb/>
achtet. Er &#x017F;chreibt, &#x017F;agen &#x017F;ie, 14. Kreuzerbrochu&#x0364;ren.</p><lb/>
              <p>Die Frau <hi rendition="#fr">von Stockmaier</hi> gab uns zuletzt, weil<lb/>
heute Quatember war, noch eine Mahlzeit von Fa&#x017F;ten&#x017F;pei&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>Abends ward die Rei&#x017F;e mit Hrn. Reichsreferenda-<lb/>
rius <hi rendition="#fr">von Leykamm</hi> Sohn verabredet.</p><lb/>
              <p>Man zeigte heute ein aktenma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iges <hi rendition="#fr">Verzeichnis</hi><lb/>
aller Klo&#x0364;&#x017F;ter in den <hi rendition="#fr">Oe&#x017F;terreich</hi>i&#x017F;chen Landen, &#x017F;o wie &#x017F;ie<lb/>
zur Zeit der Reformation waren; da war die Zahl der<lb/>
Pfaffen, der Weiter, der Bei&#x017F;chla&#x0364;ferinnen, der Kinder,<lb/>
der alten und der neuen Einku&#x0364;nfte angegeben.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="2">
            <head>Den 23&#x017F;ten Mai.<lb/><hi rendition="#fr">Rei&#x017F;e</hi> nach <hi rendition="#fr">Wieneri&#x017F;chneu&#x017F;tadt.</hi></head><lb/>
            <p>Der er&#x017F;te fu&#x0364;r mich intere&#x017F;&#x017F;ante Ort, auf dem ich zu-<lb/>
kam, nachdem ich <hi rendition="#fr">Wien</hi> verla&#x017F;&#x017F;en hatte, war <hi rendition="#fr">Wiene-<lb/>
ri&#x017F;chneu&#x017F;tadt,</hi> 2. Stationen von <hi rendition="#fr">Wien.</hi> Ehe man<lb/>
dahin kommt, &#x017F;ieht man <hi rendition="#fr">There&#x017F;ienfeld,</hi> ein &#x017F;cho&#x0364;nes<lb/>
Dorf, im <hi rendition="#fr">Holla&#x0364;nd</hi>i&#x017F;chen Ge&#x017F;chmack von lauter ein&#x017F;to&#x0364;cki-<lb/>
gen Ha&#x0364;u&#x017F;ern. Oben und unten liegen an jedem Hau&#x017F;e<lb/>
eingefaßte Ga&#x0364;rten. So i&#x017F;t es eine lange Reihe von Ha&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;ern zu beiden Seiten, doch wohnet niemand als Bau-<lb/>
ern da.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Neu&#x017F;tadt</hi> &#x017F;elber i&#x017F;t alt, hat Vor&#x017F;ta&#x0364;dte und viel Nah-<lb/>
rung wegen der &#x017F;tarken Pa&#x017F;&#x017F;age nach <hi rendition="#fr">Wien.</hi> Ich mach-<lb/>
te gleich einen Be&#x017F;uch beim Hrn. Hauptmann <hi rendition="#fr">v. Born,</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[607/0645] auch nicht, man muͤſſe immer anſehnlich dafuͤr ſagen. „Stehen wir auf,“ ſagte endlich Hr. von Mechel, als der Streit lebhaft ward, „ſonſt verlieren wir noch die „halbe deutſche Sprache.“ Rautenſtrauch iſt von dieſen beiden Maͤnnern ver- achtet. Er ſchreibt, ſagen ſie, 14. Kreuzerbrochuͤren. Die Frau von Stockmaier gab uns zuletzt, weil heute Quatember war, noch eine Mahlzeit von Faſtenſpeiſen. Abends ward die Reiſe mit Hrn. Reichsreferenda- rius von Leykamm Sohn verabredet. Man zeigte heute ein aktenmaͤſſiges Verzeichnis aller Kloͤſter in den Oeſterreichiſchen Landen, ſo wie ſie zur Zeit der Reformation waren; da war die Zahl der Pfaffen, der Weiter, der Beiſchlaͤferinnen, der Kinder, der alten und der neuen Einkuͤnfte angegeben. Den 23ſten Mai. Reiſe nach Wieneriſchneuſtadt. Der erſte fuͤr mich intereſſante Ort, auf dem ich zu- kam, nachdem ich Wien verlaſſen hatte, war Wiene- riſchneuſtadt, 2. Stationen von Wien. Ehe man dahin kommt, ſieht man Thereſienfeld, ein ſchoͤnes Dorf, im Hollaͤndiſchen Geſchmack von lauter einſtoͤcki- gen Haͤuſern. Oben und unten liegen an jedem Hauſe eingefaßte Gaͤrten. So iſt es eine lange Reihe von Haͤu- ſern zu beiden Seiten, doch wohnet niemand als Bau- ern da. Neuſtadt ſelber iſt alt, hat Vorſtaͤdte und viel Nah- rung wegen der ſtarken Paſſage nach Wien. Ich mach- te gleich einen Beſuch beim Hrn. Hauptmann v. Born, der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/645
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 607. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/645>, abgerufen am 24.04.2019.