Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Bewundernswürdig sind die grossen Festungswer-
ke,
die man in das Meer hinein gebaut hat. Man
fährt dahin spatzieren.

Den 28. 29. 30sten Mai.
Reise nach Venedig.

Ich ging noch den 28sten Abends um 9. Uhr mit
Padron Spolar unter Segel und brachte 1. Tag und
2. Nächte auf der Reise zu. Sonst ist's eine kurze Ue-
berfahrt,
die man bei recht gutem Winde in 8. Stunden
machen kan. Aber wir hatten fast gar keinen, und oft
noch widrigen Wind.

Die Barken werden schrecklich beladen, und haben
nur Schiffskammern und keine Kajüte. Weil's nun in
jenen zum Ersticken warm war, und es mir unbegreiflich
blieb, wie so viele Menschen die dicke, stinkende Luft aus-
halten konnten, so lies ich mir aufm Verdeck im freiem
Schiffsgange meine Matratze hinlegen, der Sternenhim-
mel war mein Dach, und der grosse Bär oder der Wa-
gen
stand gerade über mir, und erinnerte mich an die
prächtige Stelle im Hiob, und so schlief ich Tag und
Nacht ungemein süsse auf die Ermüdungen der bisherigen
Reise.

Ebbe und Fluth ist in diesem Meere sehr regelmässig
und sehr stark. Einmahl hatten wir eine völlige Wind-
stille,
(Calmaria); wer da nicht schlafen kan, stirbt
fast vor Langerweile.

Ein Zug Sardellen ging einmahl am Schiffe vor-
bei, man hat sie auch in Venedig in ungeheurer Menge.

Die
Q q 4

Bewundernswuͤrdig ſind die groſſen Feſtungswer-
ke,
die man in das Meer hinein gebaut hat. Man
faͤhrt dahin ſpatzieren.

Den 28. 29. 30ſten Mai.
Reiſe nach Venedig.

Ich ging noch den 28ſten Abends um 9. Uhr mit
Padron Spolar unter Segel und brachte 1. Tag und
2. Naͤchte auf der Reiſe zu. Sonſt iſt’s eine kurze Ue-
berfahrt,
die man bei recht gutem Winde in 8. Stunden
machen kan. Aber wir hatten faſt gar keinen, und oft
noch widrigen Wind.

Die Barken werden ſchrecklich beladen, und haben
nur Schiffskammern und keine Kajuͤte. Weil’s nun in
jenen zum Erſticken warm war, und es mir unbegreiflich
blieb, wie ſo viele Menſchen die dicke, ſtinkende Luft aus-
halten konnten, ſo lies ich mir aufm Verdeck im freiem
Schiffsgange meine Matratze hinlegen, der Sternenhim-
mel war mein Dach, und der groſſe Baͤr oder der Wa-
gen
ſtand gerade uͤber mir, und erinnerte mich an die
praͤchtige Stelle im Hiob, und ſo ſchlief ich Tag und
Nacht ungemein ſuͤſſe auf die Ermuͤdungen der bisherigen
Reiſe.

Ebbe und Fluth iſt in dieſem Meere ſehr regelmaͤſſig
und ſehr ſtark. Einmahl hatten wir eine voͤllige Wind-
ſtille,
(Calmaria); wer da nicht ſchlafen kan, ſtirbt
faſt vor Langerweile.

Ein Zug Sardellen ging einmahl am Schiffe vor-
bei, man hat ſie auch in Venedig in ungeheurer Menge.

Die
Q q 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <pb facs="#f0653" n="615"/>
              <p>Bewundernswu&#x0364;rdig &#x017F;ind die gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">Fe&#x017F;tungswer-<lb/>
ke,</hi> die man in das Meer hinein gebaut hat. Man<lb/>
fa&#x0364;hrt dahin &#x017F;patzieren.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="2">
            <head>Den 28. 29. 30&#x017F;ten Mai.<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">Rei&#x017F;e</hi> nach <hi rendition="#fr">Venedig.</hi></hi></head><lb/>
            <p>Ich ging noch den 28&#x017F;ten Abends um 9. Uhr mit<lb/><hi rendition="#aq">Padron <hi rendition="#i">Spolar</hi></hi> unter Segel und brachte 1. Tag und<lb/>
2. Na&#x0364;chte auf der Rei&#x017F;e zu. Son&#x017F;t i&#x017F;t&#x2019;s eine <hi rendition="#fr">kurze Ue-<lb/>
berfahrt,</hi> die man bei recht gutem Winde in 8. Stunden<lb/>
machen kan. Aber wir hatten fa&#x017F;t gar keinen, und oft<lb/>
noch widrigen Wind.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Barken</hi> werden &#x017F;chrecklich beladen, und haben<lb/>
nur Schiffskammern und keine Kaju&#x0364;te. Weil&#x2019;s nun in<lb/>
jenen zum Er&#x017F;ticken warm war, und es mir unbegreiflich<lb/>
blieb, wie &#x017F;o viele Men&#x017F;chen die dicke, &#x017F;tinkende Luft aus-<lb/>
halten konnten, &#x017F;o lies ich mir aufm Verdeck im freiem<lb/>
Schiffsgange meine Matratze hinlegen, der Sternenhim-<lb/>
mel war mein Dach, und der <hi rendition="#fr">gro&#x017F;&#x017F;e Ba&#x0364;r</hi> oder <hi rendition="#fr">der Wa-<lb/>
gen</hi> &#x017F;tand gerade u&#x0364;ber mir, und erinnerte mich an die<lb/>
pra&#x0364;chtige Stelle im <hi rendition="#fr">Hiob,</hi> und &#x017F;o &#x017F;chlief ich Tag und<lb/>
Nacht ungemein &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e auf die Ermu&#x0364;dungen der bisherigen<lb/>
Rei&#x017F;e.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Ebbe</hi> und <hi rendition="#fr">Fluth</hi> i&#x017F;t in die&#x017F;em Meere &#x017F;ehr regelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
und &#x017F;ehr &#x017F;tark. Einmahl hatten wir eine vo&#x0364;llige <hi rendition="#fr">Wind-<lb/>
&#x017F;tille,</hi> <hi rendition="#aq">(Calmaria);</hi> wer da nicht &#x017F;chlafen kan, &#x017F;tirbt<lb/>
fa&#x017F;t vor Langerweile.</p><lb/>
            <p>Ein Zug <hi rendition="#fr">Sardellen</hi> ging einmahl am Schiffe vor-<lb/>
bei, man hat &#x017F;ie auch in <hi rendition="#fr">Venedig</hi> in ungeheurer Menge.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">Q q 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[615/0653] Bewundernswuͤrdig ſind die groſſen Feſtungswer- ke, die man in das Meer hinein gebaut hat. Man faͤhrt dahin ſpatzieren. Den 28. 29. 30ſten Mai. Reiſe nach Venedig. Ich ging noch den 28ſten Abends um 9. Uhr mit Padron Spolar unter Segel und brachte 1. Tag und 2. Naͤchte auf der Reiſe zu. Sonſt iſt’s eine kurze Ue- berfahrt, die man bei recht gutem Winde in 8. Stunden machen kan. Aber wir hatten faſt gar keinen, und oft noch widrigen Wind. Die Barken werden ſchrecklich beladen, und haben nur Schiffskammern und keine Kajuͤte. Weil’s nun in jenen zum Erſticken warm war, und es mir unbegreiflich blieb, wie ſo viele Menſchen die dicke, ſtinkende Luft aus- halten konnten, ſo lies ich mir aufm Verdeck im freiem Schiffsgange meine Matratze hinlegen, der Sternenhim- mel war mein Dach, und der groſſe Baͤr oder der Wa- gen ſtand gerade uͤber mir, und erinnerte mich an die praͤchtige Stelle im Hiob, und ſo ſchlief ich Tag und Nacht ungemein ſuͤſſe auf die Ermuͤdungen der bisherigen Reiſe. Ebbe und Fluth iſt in dieſem Meere ſehr regelmaͤſſig und ſehr ſtark. Einmahl hatten wir eine voͤllige Wind- ſtille, (Calmaria); wer da nicht ſchlafen kan, ſtirbt faſt vor Langerweile. Ein Zug Sardellen ging einmahl am Schiffe vor- bei, man hat ſie auch in Venedig in ungeheurer Menge. Die Q q 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/653
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 615. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/653>, abgerufen am 18.04.2019.