Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
Bemerkungen.

Venedig wird des Nachts mit Lampen erleuchtet,
aber es sind deren viel zu wenig, hin und wieder hängt
eine. In den engen Gäßchen ist es stockfinster.

Das Volk hat Nachts alle Freiheit. Man hört
singende Gesellschaften, die abscheulich bölken, und so in
der Stadt herumlaufen. Es sind Gondoliers, Packer,
Lastträger etc. Ueberall hört man Musik, alle mögliche
Instrumente. Es sollte morgen in einer Kirche, nicht
weit von mir, Kirchweihe seyn, da fingen sie schon Abends
um 9. Uhr an, bauten auf der Strasse für die Musikan-
ten Gerüste, schlugen Zelter an der Kirche auf, erschreck-
licher Zulauf vom Pöbel war da.

Schlechtes Brod hat man hier, so gar unschmack-
haft wäre es nicht, aber es fehlt am Backen und man
knetet es in einander wie verdrehte Kegel. Man lies
mir endlich welches vom französischen Becker holen.

Den 1ten Jun.

Das Erste, was ich heute besah, war die St.
Markusbibliothek.
Sgr. Foscati kam sehr früh,
und hohlte mich dahin ab. Man geht zuerst durch ein
kleines Vestibulo, das mit antiken Statüen und Kö-
pfen angefüllt ist. Dann steht die Bibliothek in einem
einzigen langen Saal, und im Kabinet darneben werden
die Handschriften aufgehoben. Der Bibliothekar, P.
Morelli,
sprach etwas französisch, schätzte seine Bücher
auf 20,000. Stück, das dünkte mir aber zu viel zu seyn.
Für die Wissenschaften ist es keine Bibliothek, sondern
blos für die Griechische Litteratur, und für Sprachgelehr-
samkeit, die an Sylben und Worten hängt. Daher

findet
Bemerkungen.

Venedig wird des Nachts mit Lampen erleuchtet,
aber es ſind deren viel zu wenig, hin und wieder haͤngt
eine. In den engen Gaͤßchen iſt es ſtockfinſter.

Das Volk hat Nachts alle Freiheit. Man hoͤrt
ſingende Geſellſchaften, die abſcheulich boͤlken, und ſo in
der Stadt herumlaufen. Es ſind Gondoliers, Packer,
Laſttraͤger ꝛc. Ueberall hoͤrt man Muſik, alle moͤgliche
Inſtrumente. Es ſollte morgen in einer Kirche, nicht
weit von mir, Kirchweihe ſeyn, da fingen ſie ſchon Abends
um 9. Uhr an, bauten auf der Straſſe fuͤr die Muſikan-
ten Geruͤſte, ſchlugen Zelter an der Kirche auf, erſchreck-
licher Zulauf vom Poͤbel war da.

Schlechtes Brod hat man hier, ſo gar unſchmack-
haft waͤre es nicht, aber es fehlt am Backen und man
knetet es in einander wie verdrehte Kegel. Man lies
mir endlich welches vom franzoͤſiſchen Becker holen.

Den 1ten Jun.

Das Erſte, was ich heute beſah, war die St.
Markusbibliothek.
Sgr. Foſcati kam ſehr fruͤh,
und hohlte mich dahin ab. Man geht zuerſt durch ein
kleines Veſtibulo, das mit antiken Statuͤen und Koͤ-
pfen angefuͤllt iſt. Dann ſteht die Bibliothek in einem
einzigen langen Saal, und im Kabinet darneben werden
die Handſchriften aufgehoben. Der Bibliothekar, P.
Morelli,
ſprach etwas franzoͤſiſch, ſchaͤtzte ſeine Buͤcher
auf 20,000. Stuͤck, das duͤnkte mir aber zu viel zu ſeyn.
Fuͤr die Wiſſenſchaften iſt es keine Bibliothek, ſondern
blos fuͤr die Griechiſche Litteratur, und fuͤr Sprachgelehr-
ſamkeit, die an Sylben und Worten haͤngt. Daher

findet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <pb facs="#f0660" n="622"/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#g">Bemerkungen.</hi> </hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Venedig</hi> wird des Nachts mit <hi rendition="#fr">Lampen</hi> erleuchtet,<lb/>
aber es &#x017F;ind deren viel zu wenig, hin und wieder ha&#x0364;ngt<lb/>
eine. In den engen Ga&#x0364;ßchen i&#x017F;t es &#x017F;tockfin&#x017F;ter.</p><lb/>
              <p>Das <hi rendition="#fr">Volk</hi> hat Nachts alle Freiheit. Man ho&#x0364;rt<lb/>
&#x017F;ingende Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften, die ab&#x017F;cheulich bo&#x0364;lken, und &#x017F;o in<lb/>
der Stadt herumlaufen. Es &#x017F;ind Gondoliers, Packer,<lb/>
La&#x017F;ttra&#x0364;ger &#xA75B;c. Ueberall ho&#x0364;rt man <hi rendition="#fr">Mu&#x017F;ik,</hi> alle mo&#x0364;gliche<lb/>
In&#x017F;trumente. Es &#x017F;ollte morgen in einer Kirche, nicht<lb/>
weit von mir, Kirchweihe &#x017F;eyn, da fingen &#x017F;ie &#x017F;chon Abends<lb/>
um 9. Uhr an, bauten auf der Stra&#x017F;&#x017F;e fu&#x0364;r die Mu&#x017F;ikan-<lb/>
ten Geru&#x0364;&#x017F;te, &#x017F;chlugen Zelter an der Kirche auf, er&#x017F;chreck-<lb/>
licher Zulauf vom Po&#x0364;bel war da.</p><lb/>
              <p>Schlechtes <hi rendition="#fr">Brod</hi> hat man hier, &#x017F;o gar un&#x017F;chmack-<lb/>
haft wa&#x0364;re es nicht, aber es fehlt am Backen und man<lb/>
knetet es in einander wie verdrehte Kegel. Man lies<lb/>
mir endlich welches vom franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Becker holen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>Den 1ten Jun.</head><lb/>
              <p>Das Er&#x017F;te, was ich heute be&#x017F;ah, war die <hi rendition="#fr">St.<lb/>
Markusbibliothek.</hi> <hi rendition="#aq">Sgr. <hi rendition="#i">Fo&#x017F;cati</hi></hi> kam &#x017F;ehr fru&#x0364;h,<lb/>
und hohlte mich dahin ab. Man geht zuer&#x017F;t durch ein<lb/>
kleines <hi rendition="#aq">Ve&#x017F;tibulo,</hi> das mit antiken Statu&#x0364;en und Ko&#x0364;-<lb/>
pfen angefu&#x0364;llt i&#x017F;t. Dann &#x017F;teht die Bibliothek in einem<lb/>
einzigen langen Saal, und im Kabinet darneben werden<lb/>
die Hand&#x017F;chriften aufgehoben. Der Bibliothekar, <hi rendition="#aq">P.<lb/><hi rendition="#i">Morelli,</hi></hi> &#x017F;prach etwas franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;ch, &#x017F;cha&#x0364;tzte &#x017F;eine Bu&#x0364;cher<lb/>
auf 20,000. Stu&#x0364;ck, das du&#x0364;nkte mir aber zu viel zu &#x017F;eyn.<lb/>
Fu&#x0364;r die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften i&#x017F;t es keine Bibliothek, &#x017F;ondern<lb/>
blos fu&#x0364;r die Griechi&#x017F;che Litteratur, und fu&#x0364;r Sprachgelehr-<lb/>
&#x017F;amkeit, die an Sylben und Worten ha&#x0364;ngt. Daher<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">findet</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[622/0660] Bemerkungen. Venedig wird des Nachts mit Lampen erleuchtet, aber es ſind deren viel zu wenig, hin und wieder haͤngt eine. In den engen Gaͤßchen iſt es ſtockfinſter. Das Volk hat Nachts alle Freiheit. Man hoͤrt ſingende Geſellſchaften, die abſcheulich boͤlken, und ſo in der Stadt herumlaufen. Es ſind Gondoliers, Packer, Laſttraͤger ꝛc. Ueberall hoͤrt man Muſik, alle moͤgliche Inſtrumente. Es ſollte morgen in einer Kirche, nicht weit von mir, Kirchweihe ſeyn, da fingen ſie ſchon Abends um 9. Uhr an, bauten auf der Straſſe fuͤr die Muſikan- ten Geruͤſte, ſchlugen Zelter an der Kirche auf, erſchreck- licher Zulauf vom Poͤbel war da. Schlechtes Brod hat man hier, ſo gar unſchmack- haft waͤre es nicht, aber es fehlt am Backen und man knetet es in einander wie verdrehte Kegel. Man lies mir endlich welches vom franzoͤſiſchen Becker holen. Den 1ten Jun. Das Erſte, was ich heute beſah, war die St. Markusbibliothek. Sgr. Foſcati kam ſehr fruͤh, und hohlte mich dahin ab. Man geht zuerſt durch ein kleines Veſtibulo, das mit antiken Statuͤen und Koͤ- pfen angefuͤllt iſt. Dann ſteht die Bibliothek in einem einzigen langen Saal, und im Kabinet darneben werden die Handſchriften aufgehoben. Der Bibliothekar, P. Morelli, ſprach etwas franzoͤſiſch, ſchaͤtzte ſeine Buͤcher auf 20,000. Stuͤck, das duͤnkte mir aber zu viel zu ſeyn. Fuͤr die Wiſſenſchaften iſt es keine Bibliothek, ſondern blos fuͤr die Griechiſche Litteratur, und fuͤr Sprachgelehr- ſamkeit, die an Sylben und Worten haͤngt. Daher findet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/660
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 622. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/660>, abgerufen am 21.04.2019.