Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Hofrath von Ziegler nennt, ist der Geistliche. Er lebt
aber übrigens wie ein Kaufmann, und treibt Handlung,
damit man ihn nicht kenne. Hr. Algöwer findet seine
Arbeit schlecht -- und viele meinen, daß es unnöthig
sei, so ein tiefes Geheimnis aus der Sache zu machen.
Sie kommen im sogenannten deutschen Hause beim
Rialto zusammen, gesungen wird nicht, sondern nur
gepredigt und gebetet. Wenn der Prediger krank wird,
liest einer von den Kirchenvorstehern eher etwas aus einer
Postille ab, als daß sie einen von ihren Instruktoren oder
Informatoren predigen liessen, deren es hier aus Ulm,
Augspurg
etc. gibt.

Den 2ten Jun.

Weil es heute Sonntag war -- der hier lange
nicht so heilig als ein Marientag gefeiert wird -- machte

ich
zu kurz, es der Ordnung nach durch das ganze Kapi-
tel zur Anfrage kommen zu lassen, indessen fragte ein
Vorsteher einen von den Obersten bei der Regierung,
ob man's dem Prinzen gestatten dürfe? Allerdings,
sagte dieser, es wäre ein grosser Fehler es dem Prin-
zen abzuschlagen. Indessen dürfen die Protestanten
doch ihre Kinder nicht selber taufen, sondern der ka-
tholische Pfarrer, in dessen Parochie sie wohnen, tauft
sie. Sie dürfen nicht einmahl lauter lutherische Ge-
vattern
haben, es muß wenigstens Ein Katholick da-
bei seyn. In einer Handelsstadt erwartete man mehr
allgemeine Religionsfreiheit. Daher fragte einmahl
ein Fremder einen Nobile hier, warum sie den Evan-
gelischen keine öffentliche Kirche gestatteten, da sie sie
doch den Juden, Armeniern, Türken, Griechen etc.
erlaubten? "Ja", sagte dieser, "erlaubten wir euch
"eine Kirche, so würden unsre eigne bald leer stehen".

Hofrath von Ziegler nennt, iſt der Geiſtliche. Er lebt
aber uͤbrigens wie ein Kaufmann, und treibt Handlung,
damit man ihn nicht kenne. Hr. Algoͤwer findet ſeine
Arbeit ſchlecht — und viele meinen, daß es unnoͤthig
ſei, ſo ein tiefes Geheimnis aus der Sache zu machen.
Sie kommen im ſogenannten deutſchen Hauſe beim
Rialto zuſammen, geſungen wird nicht, ſondern nur
gepredigt und gebetet. Wenn der Prediger krank wird,
lieſt einer von den Kirchenvorſtehern eher etwas aus einer
Poſtille ab, als daß ſie einen von ihren Inſtruktoren oder
Informatoren predigen lieſſen, deren es hier aus Ulm,
Augſpurg
ꝛc. gibt.

Den 2ten Jun.

Weil es heute Sonntag war — der hier lange
nicht ſo heilig als ein Marientag gefeiert wird — machte

ich
zu kurz, es der Ordnung nach durch das ganze Kapi-
tel zur Anfrage kommen zu laſſen, indeſſen fragte ein
Vorſteher einen von den Oberſten bei der Regierung,
ob man’s dem Prinzen geſtatten duͤrfe? Allerdings,
ſagte dieſer, es waͤre ein groſſer Fehler es dem Prin-
zen abzuſchlagen. Indeſſen duͤrfen die Proteſtanten
doch ihre Kinder nicht ſelber taufen, ſondern der ka-
tholiſche Pfarrer, in deſſen Parochie ſie wohnen, tauft
ſie. Sie duͤrfen nicht einmahl lauter lutheriſche Ge-
vattern
haben, es muß wenigſtens Ein Katholick da-
bei ſeyn. In einer Handelsſtadt erwartete man mehr
allgemeine Religionsfreiheit. Daher fragte einmahl
ein Fremder einen Nobile hier, warum ſie den Evan-
geliſchen keine oͤffentliche Kirche geſtatteten, da ſie ſie
doch den Juden, Armeniern, Tuͤrken, Griechen ꝛc.
erlaubten? „Ja“, ſagte dieſer, „erlaubten wir euch
„eine Kirche, ſo wuͤrden unſre eigne bald leer ſtehen“.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0666" n="628"/>
Hofrath <hi rendition="#fr">von Ziegler</hi> nennt, i&#x017F;t der Gei&#x017F;tliche. Er lebt<lb/>
aber u&#x0364;brigens wie ein Kaufmann, und treibt Handlung,<lb/>
damit man ihn nicht kenne. Hr. <hi rendition="#fr">Algo&#x0364;wer</hi> findet &#x017F;eine<lb/>
Arbeit &#x017F;chlecht &#x2014; und viele meinen, daß es unno&#x0364;thig<lb/>
&#x017F;ei, &#x017F;o ein tiefes Geheimnis aus der Sache zu machen.<lb/>
Sie kommen im &#x017F;ogenannten <hi rendition="#fr">deut&#x017F;chen Hau&#x017F;e</hi> beim<lb/><hi rendition="#aq">Rialto</hi> zu&#x017F;ammen, ge&#x017F;ungen wird nicht, &#x017F;ondern nur<lb/>
gepredigt und gebetet. Wenn der Prediger krank wird,<lb/>
lie&#x017F;t einer von den Kirchenvor&#x017F;tehern eher etwas aus einer<lb/>
Po&#x017F;tille ab, als daß &#x017F;ie einen von ihren In&#x017F;truktoren oder<lb/>
Informatoren predigen lie&#x017F;&#x017F;en, deren es hier aus <hi rendition="#fr">Ulm,<lb/>
Aug&#x017F;purg</hi> &#xA75B;c. gibt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>Den 2ten Jun.</head><lb/>
              <p>Weil es heute <hi rendition="#fr">Sonntag</hi> war &#x2014; der hier lange<lb/>
nicht &#x017F;o heilig als ein <hi rendition="#fr">Marientag</hi> gefeiert wird &#x2014; machte<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ich</fw><lb/><note xml:id="nfn12" prev="#fn12" place="foot" n="**)">zu kurz, es der Ordnung nach durch das ganze Kapi-<lb/>
tel zur Anfrage kommen zu la&#x017F;&#x017F;en, inde&#x017F;&#x017F;en fragte ein<lb/>
Vor&#x017F;teher einen von den Ober&#x017F;ten bei der Regierung,<lb/>
ob man&#x2019;s dem Prinzen ge&#x017F;tatten du&#x0364;rfe? Allerdings,<lb/>
&#x017F;agte die&#x017F;er, es wa&#x0364;re ein gro&#x017F;&#x017F;er Fehler es dem Prin-<lb/>
zen abzu&#x017F;chlagen. Inde&#x017F;&#x017F;en du&#x0364;rfen die Prote&#x017F;tanten<lb/>
doch ihre Kinder nicht &#x017F;elber taufen, &#x017F;ondern der ka-<lb/>
tholi&#x017F;che Pfarrer, in de&#x017F;&#x017F;en Parochie &#x017F;ie wohnen, tauft<lb/>
&#x017F;ie. Sie du&#x0364;rfen nicht einmahl lauter lutheri&#x017F;che <hi rendition="#fr">Ge-<lb/>
vattern</hi> haben, es muß wenig&#x017F;tens Ein Katholick da-<lb/>
bei &#x017F;eyn. In einer Handels&#x017F;tadt erwartete man mehr<lb/>
allgemeine Religionsfreiheit. Daher fragte einmahl<lb/>
ein Fremder einen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Nobile</hi></hi> hier, warum &#x017F;ie den Evan-<lb/>
geli&#x017F;chen keine o&#x0364;ffentliche Kirche ge&#x017F;tatteten, da &#x017F;ie &#x017F;ie<lb/>
doch den <hi rendition="#fr">Juden, Armeniern, Tu&#x0364;rken, Griechen</hi> &#xA75B;c.<lb/>
erlaubten? &#x201E;Ja&#x201C;, &#x017F;agte die&#x017F;er, &#x201E;erlaubten wir euch<lb/>
&#x201E;eine Kirche, &#x017F;o wu&#x0364;rden un&#x017F;re eigne bald leer &#x017F;tehen&#x201C;.</note><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[628/0666] Hofrath von Ziegler nennt, iſt der Geiſtliche. Er lebt aber uͤbrigens wie ein Kaufmann, und treibt Handlung, damit man ihn nicht kenne. Hr. Algoͤwer findet ſeine Arbeit ſchlecht — und viele meinen, daß es unnoͤthig ſei, ſo ein tiefes Geheimnis aus der Sache zu machen. Sie kommen im ſogenannten deutſchen Hauſe beim Rialto zuſammen, geſungen wird nicht, ſondern nur gepredigt und gebetet. Wenn der Prediger krank wird, lieſt einer von den Kirchenvorſtehern eher etwas aus einer Poſtille ab, als daß ſie einen von ihren Inſtruktoren oder Informatoren predigen lieſſen, deren es hier aus Ulm, Augſpurg ꝛc. gibt. Den 2ten Jun. Weil es heute Sonntag war — der hier lange nicht ſo heilig als ein Marientag gefeiert wird — machte ich **) **) zu kurz, es der Ordnung nach durch das ganze Kapi- tel zur Anfrage kommen zu laſſen, indeſſen fragte ein Vorſteher einen von den Oberſten bei der Regierung, ob man’s dem Prinzen geſtatten duͤrfe? Allerdings, ſagte dieſer, es waͤre ein groſſer Fehler es dem Prin- zen abzuſchlagen. Indeſſen duͤrfen die Proteſtanten doch ihre Kinder nicht ſelber taufen, ſondern der ka- tholiſche Pfarrer, in deſſen Parochie ſie wohnen, tauft ſie. Sie duͤrfen nicht einmahl lauter lutheriſche Ge- vattern haben, es muß wenigſtens Ein Katholick da- bei ſeyn. In einer Handelsſtadt erwartete man mehr allgemeine Religionsfreiheit. Daher fragte einmahl ein Fremder einen Nobile hier, warum ſie den Evan- geliſchen keine oͤffentliche Kirche geſtatteten, da ſie ſie doch den Juden, Armeniern, Tuͤrken, Griechen ꝛc. erlaubten? „Ja“, ſagte dieſer, „erlaubten wir euch „eine Kirche, ſo wuͤrden unſre eigne bald leer ſtehen“.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/666
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 628. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/666>, abgerufen am 20.04.2019.