Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

trinkt er Kaffee. Auch noch Abends um 9. Uhr kom-
men ganze Gesellschaften zum Kaffee, und bleiben bei-
sammen sitzen bis 12. Uhr, essen hernach, gehen dann
nach Hause und legen sich nieder. Wenn der folgende
Tag Sonntag oder Feiertag ist, so nimmt der Katho-
lick, wenn er um 3. oder 4. Uhr aus der Conversazione
kömmt, unterwegs gleich seine Messe mit, so ist sein
Sonntag gefeiert, und nun geht er zu Bette, die Pre-
digt gehört für den Pöbel.

Man ißt hier eine erstaunliche Menge Geflügel,
Enten, Hüner, Tauben etc. Gemüse und Rindfleisch
kommen viel seltner auf den Tisch.

Man trinkt hier kein andres Wasser als Regenwas-
ser, das in Eisternen gesammelt wird, und doch nicht
übel schmeckt.

Geht man Nachts nach Hause, so ist es in man-
chen Gäßchen finstrer, als in Bergwerken oder Stollen,
bis man wieder zu einer Lampe oder auf einen offenen
breiten Platz kommt. In den engen Gassen werden
oft des Nachts, besonders im Winter, Leute von ganz
unbekannten Personen angefallen, der seidenen Mäntel,
des Goldes etc. beraubt, oft noch gemishandelt, sonder-
lich Frauenzimmer. Die Polizei hat keine Wächter in
der Stadt vertheilt, es steht nirgends Wache, man kan
also keine Hülfe haben.

Den 3ten Jun.

Heute machte ich in Hr. Algöwers Gesellschaft wie-
der einen Spaziergang, und da gingen wir auch durch
die Judenstadt. Man unterscheidet die alte und die

neue.

trinkt er Kaffee. Auch noch Abends um 9. Uhr kom-
men ganze Geſellſchaften zum Kaffee, und bleiben bei-
ſammen ſitzen bis 12. Uhr, eſſen hernach, gehen dann
nach Hauſe und legen ſich nieder. Wenn der folgende
Tag Sonntag oder Feiertag iſt, ſo nimmt der Katho-
lick, wenn er um 3. oder 4. Uhr aus der Converſazione
koͤmmt, unterwegs gleich ſeine Meſſe mit, ſo iſt ſein
Sonntag gefeiert, und nun geht er zu Bette, die Pre-
digt gehoͤrt fuͤr den Poͤbel.

Man ißt hier eine erſtaunliche Menge Gefluͤgel,
Enten, Huͤner, Tauben ꝛc. Gemuͤſe und Rindfleiſch
kommen viel ſeltner auf den Tiſch.

Man trinkt hier kein andres Waſſer als Regenwaſ-
ſer, das in Eiſternen geſammelt wird, und doch nicht
uͤbel ſchmeckt.

Geht man Nachts nach Hauſe, ſo iſt es in man-
chen Gaͤßchen finſtrer, als in Bergwerken oder Stollen,
bis man wieder zu einer Lampe oder auf einen offenen
breiten Platz kommt. In den engen Gaſſen werden
oft des Nachts, beſonders im Winter, Leute von ganz
unbekannten Perſonen angefallen, der ſeidenen Maͤntel,
des Goldes ꝛc. beraubt, oft noch gemishandelt, ſonder-
lich Frauenzimmer. Die Polizei hat keine Waͤchter in
der Stadt vertheilt, es ſteht nirgends Wache, man kan
alſo keine Huͤlfe haben.

Den 3ten Jun.

Heute machte ich in Hr. Algoͤwers Geſellſchaft wie-
der einen Spaziergang, und da gingen wir auch durch
die Judenſtadt. Man unterſcheidet die alte und die

neue.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0670" n="632"/>
trinkt er Kaffee. Auch noch Abends um 9. Uhr kom-<lb/>
men ganze Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften zum Kaffee, und bleiben bei-<lb/>
&#x017F;ammen &#x017F;itzen bis 12. Uhr, e&#x017F;&#x017F;en hernach, gehen dann<lb/>
nach Hau&#x017F;e und legen &#x017F;ich nieder. Wenn der folgende<lb/>
Tag Sonntag oder Feiertag i&#x017F;t, &#x017F;o nimmt der Katho-<lb/>
lick, wenn er um 3. oder 4. Uhr aus der <hi rendition="#aq">Conver&#x017F;azione</hi><lb/>
ko&#x0364;mmt, unterwegs gleich &#x017F;eine Me&#x017F;&#x017F;e mit, &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ein<lb/>
Sonntag gefeiert, und nun geht er zu Bette, die Pre-<lb/>
digt geho&#x0364;rt fu&#x0364;r den Po&#x0364;bel.</p><lb/>
              <p>Man ißt hier eine er&#x017F;taunliche Menge <hi rendition="#fr">Geflu&#x0364;gel,</hi><lb/>
Enten, Hu&#x0364;ner, Tauben &#xA75B;c. Gemu&#x0364;&#x017F;e und Rindflei&#x017F;ch<lb/>
kommen viel &#x017F;eltner auf den Ti&#x017F;ch.</p><lb/>
              <p>Man trinkt hier kein andres <hi rendition="#fr">Wa&#x017F;&#x017F;er</hi> als Regenwa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er, das in Ei&#x017F;ternen ge&#x017F;ammelt wird, und doch nicht<lb/>
u&#x0364;bel &#x017F;chmeckt.</p><lb/>
              <p>Geht man <hi rendition="#fr">Nachts</hi> nach Hau&#x017F;e, &#x017F;o i&#x017F;t es in man-<lb/>
chen Ga&#x0364;ßchen fin&#x017F;trer, als in Bergwerken oder Stollen,<lb/>
bis man wieder zu einer Lampe oder auf einen offenen<lb/>
breiten Platz kommt. In den <hi rendition="#fr">engen Ga&#x017F;&#x017F;en</hi> werden<lb/>
oft des Nachts, be&#x017F;onders im Winter, Leute von ganz<lb/>
unbekannten Per&#x017F;onen angefallen, der &#x017F;eidenen Ma&#x0364;ntel,<lb/>
des Goldes &#xA75B;c. beraubt, oft noch gemishandelt, &#x017F;onder-<lb/>
lich Frauenzimmer. Die Polizei hat keine Wa&#x0364;chter in<lb/>
der Stadt vertheilt, es &#x017F;teht nirgends Wache, man kan<lb/>
al&#x017F;o keine Hu&#x0364;lfe haben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>Den 3ten Jun.</head><lb/>
              <p>Heute machte ich in Hr. <hi rendition="#fr">Algo&#x0364;wers</hi> Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft wie-<lb/>
der einen Spaziergang, und da gingen wir auch durch<lb/>
die <hi rendition="#fr">Juden&#x017F;tadt.</hi> Man unter&#x017F;cheidet die alte und die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">neue.</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[632/0670] trinkt er Kaffee. Auch noch Abends um 9. Uhr kom- men ganze Geſellſchaften zum Kaffee, und bleiben bei- ſammen ſitzen bis 12. Uhr, eſſen hernach, gehen dann nach Hauſe und legen ſich nieder. Wenn der folgende Tag Sonntag oder Feiertag iſt, ſo nimmt der Katho- lick, wenn er um 3. oder 4. Uhr aus der Converſazione koͤmmt, unterwegs gleich ſeine Meſſe mit, ſo iſt ſein Sonntag gefeiert, und nun geht er zu Bette, die Pre- digt gehoͤrt fuͤr den Poͤbel. Man ißt hier eine erſtaunliche Menge Gefluͤgel, Enten, Huͤner, Tauben ꝛc. Gemuͤſe und Rindfleiſch kommen viel ſeltner auf den Tiſch. Man trinkt hier kein andres Waſſer als Regenwaſ- ſer, das in Eiſternen geſammelt wird, und doch nicht uͤbel ſchmeckt. Geht man Nachts nach Hauſe, ſo iſt es in man- chen Gaͤßchen finſtrer, als in Bergwerken oder Stollen, bis man wieder zu einer Lampe oder auf einen offenen breiten Platz kommt. In den engen Gaſſen werden oft des Nachts, beſonders im Winter, Leute von ganz unbekannten Perſonen angefallen, der ſeidenen Maͤntel, des Goldes ꝛc. beraubt, oft noch gemishandelt, ſonder- lich Frauenzimmer. Die Polizei hat keine Waͤchter in der Stadt vertheilt, es ſteht nirgends Wache, man kan alſo keine Huͤlfe haben. Den 3ten Jun. Heute machte ich in Hr. Algoͤwers Geſellſchaft wie- der einen Spaziergang, und da gingen wir auch durch die Judenſtadt. Man unterſcheidet die alte und die neue.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/670
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 632. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/670>, abgerufen am 20.04.2019.