Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Joachim Meyer. Altstrelitz, 4. Juni 1859.

Bild:
<< vorherige Seite

Zeitung unterziehen wollen. Sie erweisen mir und meinem
Werk dadurch einen wesentlichen Dienst. Sie wünschen aber da-
zu - indem Sie mit liebenswürdiger allzu großer Bescheidenheit
Sich mit den Leistungen auf diesem Felde zu wenig bekannt
nennen - von mir selbst die Angabe dessen, worin ich meiner Ar-
beit sich von denen meiner Vorgänger und Mitstrebenden unter-
scheidet. Und ich glaube in der That unbefangenen Blick genug
zu besitzen, um in gerechter Würdigung ohne Über- und Un-
terschätzung meiner selbst dies angeben zu können; jeden-
falls geht mein Streben im Folgenden auf die größte Objek-
tivität und in diesem Streben erlaube ich mir auch eine
mit großer Fach- und Sachkenntnis geschriebene Besprechung des
Prof. Raschig in der National-Zeitung beizulegen.

Von meinen Vorgängern und Mitstrebenden,- die Sie
in genügender Vollständigkeit in der Vorrede des Grimm'schen
Wörterbuchs (pagina XXff[.]) und des Deutschen Wörterbuchs [sehe: [unleserliches Material - 1 Wort fehlt] und [unleserliches Material - 1 Wort fehlt]] von Weigand (pagina Xff[.])
aufgeführt finden, wenn Sie dazu ausser Grimm und Weigand noch
Wurm fügen wollen, über dessen Arbeit Sie mit vollstem
Recht Ihre Bedenklichkeit kundgeben - glaube ich mich vor
allen Dingen durch die nie ausser Augen gesetzte Rück-
sicht auf das Publikum, für das ich mein Werk bestimmt,
zu unterscheiden. Es ist dies nämlich nicht ein Publikum von
lauter Sprachforschern und "Wurzelgräbern", sondern der wei-
te Kreis aller gebildeten Deutschen und dazu unter den

Zeitung unterziehen wollen. Sie erweisen mir und meinem
Werk dadurch einen wesentlichen Dienst. Sie wünschen aber da-
zu – indem Sie mit liebenswürdiger allzu großer Bescheidenheit
Sich mit den Leistungen auf diesem Felde zu wenig bekañt
neñen – von mir selbst die Angabe dessen, worin ich meiner Ar-
beit sich von denen meiner Vorgänger und Mitstrebenden unter-
scheidet. Und ich glaube in der That unbefangenen Blick genug
zu besitzen, um in gerechter Würdigung ohne Über- und Un-
terschätzung meiner selbst dies angeben zu können; jeden-
falls geht mein Streben im Folgenden auf die größte Objek-
tivität und in diesem Streben erlaube ich mir auch eine
mit großer Fach- und Sachkeñtnis geschriebene Besprechung des
Prof. Raschig in der National-Zeitung beizulegen.

Von meinen Vorgängern und Mitstrebenden,– die Sie
in genügender Vollständigkeit in der Vorrede des Grim̃’schen
Wörterbuchs (pagina XXff[.]) und des Deutschen Wörterbuchs [sehe: [unleserliches Material – 1 Wort fehlt] und [unleserliches Material – 1 Wort fehlt]] von Weigand (pagina Xff[.])
aufgeführt finden, weñ Sie dazu ausser Grim̃ und Weigand noch
Wurm fügen wollen, über dessen Arbeit Sie mit vollstem
Recht Ihre Bedenklichkeit kundgeben – glaube ich mich vor
allen Dingen durch die nie ausser Augen gesetzte Rück-
sicht auf das Publikum, für das ich mein Werk bestim̃t,
zu unterscheiden. Es ist dies nämlich nicht ein Publikum von
lauter Sprachforschern und „Wurzelgräbern“, sondern der wei-
te Kreis aller gebildeten Deutschen und dazu unter den

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter">
        <p><pb facs="#f0003" n="[2r]"/>
Zeitung unterziehen wollen. Sie erweisen mir <choice><abbr>u<supplied>.</supplied></abbr><expan>und</expan></choice> meinem<lb/>
Werk dadurch einen wesentlichen Dienst. Sie wünschen aber da-<lb/>
zu &#x2013; indem Sie mit liebenswürdiger allzu großer Bescheidenheit<lb/>
Sich mit den Leistungen auf diesem Felde zu wenig bekan&#x0303;t<lb/>
nen&#x0303;en &#x2013; von mir selbst die Angabe dessen, worin <del rendition="#s" hand="#DS">ich</del> meiner Ar-<lb/>
beit sich von denen meiner Vorgänger und Mitstrebenden unter-<lb/>
scheidet. Und ich glaube in der That unbefangenen Blick genug<lb/>
zu besitzen, um in gerechter Würdigung ohne Über- <choice><abbr>u<supplied>.</supplied></abbr><expan>und</expan></choice> Un-<lb/>
terschätzung meiner selbst dies angeben zu können; jeden-<lb/>
falls geht mein Streben im Folgenden auf die größte Objek-<lb/>
tivität und in diesem Streben erlaube ich mir auch eine<lb/>
mit großer Fach- <choice><abbr>u<supplied>.</supplied></abbr><expan>und</expan></choice> Sachken&#x0303;tnis geschriebene Besprechung des<lb/>
Prof. <hi rendition="#aq"><persName>Raschig</persName></hi> in der <choice><abbr>Nation.<supplied>-</supplied>Zeit.</abbr><expan>National-Zeitung</expan></choice> beizulegen.</p><lb/>
        <p>Von meinen Vorgängern und Mitstrebenden,&#x2013; die Sie<lb/>
in genügender Vollständigkeit in der Vorrede des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/1083009273">Grim&#x0303;</persName></hi>&#x2019;schen<lb/>
Wörterbuchs<note type="editorial"><bibl>Grimm, Wilhelm; Grimm, Jacob: Deutsches Wörterbuch. Erster Band. A &#x2013; Biermolke. Leipzig 1854.</bibl><ref target="https://books.google.de/books?id=HmhoAAAAcAAJ">Online verfügbar: GoogleBooks, abgerufen am 31.05.2019.</ref></note> (<choice><abbr>p<supplied>.</supplied></abbr><expan>pagina</expan></choice> XXff<supplied>.</supplied>) <choice><abbr>u<supplied>.</supplied></abbr><expan>und</expan></choice> des Deutschen <choice><abbr>Wörterb.</abbr><expan>Wörterbuchs</expan></choice><note type="editorial"><bibl>Weigand, Karl: Deutsches Wörterbuch. Gießen 1857.</bibl><ref target="http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb11023621-5">Zweite Auflage. Gießen 1873. Erster Band online verfügbar: BSB digital, abgerufen am 31.05.2019.</ref>, <ref target="http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb11023622-1">Zweite Auflage. Gießen 1876. Zweiter Band online verfügbar: BSB digital, abgerufen am 31.05.2019.</ref></note> <add place="superlinear" hand="#DS">[sehe: <gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/> <choice><abbr>u<supplied>.</supplied></abbr><expan>und</expan></choice> <gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/>]</add> <choice><abbr>v.</abbr><expan>von</expan></choice> <hi rendition="#aq">Weigand</hi> (<choice><abbr>p.</abbr><expan>pagina</expan></choice> Xff<supplied>.</supplied>)<lb/>
aufgeführt finden, wen&#x0303; Sie dazu ausser <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/1083009273">Grim&#x0303;</persName></hi> <choice><abbr>u<supplied>.</supplied></abbr><expan>und</expan></choice> <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/119133733">Weigand</persName></hi> noch<lb/><hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/119556936">Wurm</persName></hi> fügen wollen, über dessen Arbeit Sie mit vollstem<lb/>
Recht Ihre Bedenklichkeit kundgeben &#x2013; glaube ich mich vor<lb/>
allen Dingen durch die nie ausser Augen gesetzte Rück-<lb/>
sicht auf das Publikum, für das ich mein Werk bestim&#x0303;t,<lb/>
zu unterscheiden. Es ist dies nämlich nicht ein Publikum <choice><abbr>v.</abbr><expan>von</expan></choice><lb/>
lauter Sprachforschern <choice><abbr>u<supplied>.</supplied></abbr><expan>und</expan></choice> &#x201E;Wurzelgräbern&#x201C;, sondern der wei-<lb/>
te Kreis aller gebildeten Deutschen und dazu unter den<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2r]/0003] Zeitung unterziehen wollen. Sie erweisen mir u. meinem Werk dadurch einen wesentlichen Dienst. Sie wünschen aber da- zu – indem Sie mit liebenswürdiger allzu großer Bescheidenheit Sich mit den Leistungen auf diesem Felde zu wenig bekañt neñen – von mir selbst die Angabe dessen, worin ich meiner Ar- beit sich von denen meiner Vorgänger und Mitstrebenden unter- scheidet. Und ich glaube in der That unbefangenen Blick genug zu besitzen, um in gerechter Würdigung ohne Über- u. Un- terschätzung meiner selbst dies angeben zu können; jeden- falls geht mein Streben im Folgenden auf die größte Objek- tivität und in diesem Streben erlaube ich mir auch eine mit großer Fach- u. Sachkeñtnis geschriebene Besprechung des Prof. Raschig in der Nation.-Zeit. beizulegen. Von meinen Vorgängern und Mitstrebenden,– die Sie in genügender Vollständigkeit in der Vorrede des Grim̃’schen Wörterbuchs (p. XXff.) u. des Deutschen Wörterb. [sehe: _ u. _] v. Weigand (p. Xff.) aufgeführt finden, weñ Sie dazu ausser Grim̃ u. Weigand noch Wurm fügen wollen, über dessen Arbeit Sie mit vollstem Recht Ihre Bedenklichkeit kundgeben – glaube ich mich vor allen Dingen durch die nie ausser Augen gesetzte Rück- sicht auf das Publikum, für das ich mein Werk bestim̃t, zu unterscheiden. Es ist dies nämlich nicht ein Publikum v. lauter Sprachforschern u. „Wurzelgräbern“, sondern der wei- te Kreis aller gebildeten Deutschen und dazu unter den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Linda Martin: Transkription und TEI-Textannotation.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_meyer2_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_meyer2_1859/3
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Joachim Meyer. Altstrelitz, 4. Juni 1859, S. [2r]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_meyer2_1859/3>, abgerufen am 18.08.2019.