Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Aus der Werkstatt eines Wörterbuchschreibers. Plaudereien. Berlin, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

wirklich befähigt und berufen ist, und, wenn sie unter
Berücksichtigung aller einschlägigen Verhältnisse es dazu
hinleiten und vernünftig des Kindes Wahl lenken und
bestimmen, so verfahren sie liebevoller und erweisen
dem Kinde eine größere Wohlthat, als wenn sie den
oft unverständigen Wunsch eines unreifen Knaben als
ausschlag- und maßgebend ansehen und ihn, weil er
es urtheillos und unbedacht wünscht, einen Beruf er-
greifen lassen, der nicht für ihn und für den er nicht
passt und den ergriffen zu haben, er im späteren Leben
oft bitter bereut.


II.

"Du hast die Leser in deine Werkstatt eintreten heißen,
um ihnen dort Mittheilungen aus der Werk-
statt zu machen, aber, was wir bisher von dir gehört,
war doch eigentlich nur ein Bericht, wie du überhaupt
dazu gekommen, ein Wörterbuch zu schreiben. So
führe uns doch endlich in deiner Werkstatt selbst
umher, zeige und erkläre uns deren Einrichtung,

wirklich befähigt und berufen iſt, und, wenn ſie unter
Berückſichtigung aller einſchlägigen Verhältniſſe es dazu
hinleiten und vernünftig des Kindes Wahl lenken und
beſtimmen, ſo verfahren ſie liebevoller und erweiſen
dem Kinde eine größere Wohlthat, als wenn ſie den
oft unverſtändigen Wunſch eines unreifen Knaben als
ausſchlag- und maßgebend anſehen und ihn, weil er
es urtheillos und unbedacht wünſcht, einen Beruf er-
greifen laſſen, der nicht für ihn und für den er nicht
paſſt und den ergriffen zu haben, er im ſpäteren Leben
oft bitter bereut.


II.

Du haſt die Leſer in deine Werkſtatt eintreten heißen,
um ihnen dort Mittheilungen aus der Werk-
ſtatt zu machen, aber, was wir bisher von dir gehört,
war doch eigentlich nur ein Bericht, wie du überhaupt
dazu gekommen, ein Wörterbuch zu ſchreiben. So
führe uns doch endlich in deiner Werkſtatt ſelbſt
umher, zeige und erkläre uns deren Einrichtung,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0050" n="22"/>
wirklich befähigt und berufen i&#x017F;t, und, wenn &#x017F;ie unter<lb/>
Berück&#x017F;ichtigung aller ein&#x017F;chlägigen Verhältni&#x017F;&#x017F;e es dazu<lb/>
hinleiten und vernünftig des Kindes Wahl lenken und<lb/>
be&#x017F;timmen, &#x017F;o verfahren &#x017F;ie liebevoller und erwei&#x017F;en<lb/>
dem Kinde eine größere Wohlthat, als wenn &#x017F;ie den<lb/>
oft unver&#x017F;tändigen Wun&#x017F;ch eines unreifen Knaben als<lb/>
aus&#x017F;chlag- und maßgebend an&#x017F;ehen und ihn, weil er<lb/>
es urtheillos und unbedacht wün&#x017F;cht, einen Beruf er-<lb/>
greifen la&#x017F;&#x017F;en, der nicht für ihn und für den er nicht<lb/>
pa&#x017F;&#x017F;t und den ergriffen zu haben, er im &#x017F;päteren Leben<lb/>
oft bitter bereut.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq">II.</hi> </head><lb/>
        <p>&#x201E;<hi rendition="#in">D</hi>u ha&#x017F;t die Le&#x017F;er in deine Werk&#x017F;tatt eintreten heißen,<lb/>
um ihnen dort Mittheilungen aus der Werk-<lb/>
&#x017F;tatt zu machen, aber, was wir bisher von dir gehört,<lb/>
war doch eigentlich nur ein Bericht, wie du überhaupt<lb/>
dazu gekommen, ein Wörterbuch zu &#x017F;chreiben. So<lb/>
führe uns doch endlich in deiner Werk&#x017F;tatt &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
umher, zeige und erkläre uns deren Einrichtung,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0050] wirklich befähigt und berufen iſt, und, wenn ſie unter Berückſichtigung aller einſchlägigen Verhältniſſe es dazu hinleiten und vernünftig des Kindes Wahl lenken und beſtimmen, ſo verfahren ſie liebevoller und erweiſen dem Kinde eine größere Wohlthat, als wenn ſie den oft unverſtändigen Wunſch eines unreifen Knaben als ausſchlag- und maßgebend anſehen und ihn, weil er es urtheillos und unbedacht wünſcht, einen Beruf er- greifen laſſen, der nicht für ihn und für den er nicht paſſt und den ergriffen zu haben, er im ſpäteren Leben oft bitter bereut. II. „Du haſt die Leſer in deine Werkſtatt eintreten heißen, um ihnen dort Mittheilungen aus der Werk- ſtatt zu machen, aber, was wir bisher von dir gehört, war doch eigentlich nur ein Bericht, wie du überhaupt dazu gekommen, ein Wörterbuch zu ſchreiben. So führe uns doch endlich in deiner Werkſtatt ſelbſt umher, zeige und erkläre uns deren Einrichtung,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_woerterbuchschreiber_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_woerterbuchschreiber_1889/50
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Aus der Werkstatt eines Wörterbuchschreibers. Plaudereien. Berlin, 1889, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_woerterbuchschreiber_1889/50>, abgerufen am 25.04.2019.