Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,1. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite
An die Kunstliebende Jugend.
[Spaltenumbruch]

ICh wende mich nun/ zu unserer Lehr-gierigen Jugend/ dero ich die Mahlerey-Kunst zuoffenbaren mir vorgenommen. Sind einige junge Geister/ die diese unsere Kunst belustet/ und deren Seelen von der höchsten Höhe also begnadet sind/ daß ihnen die Vernunft-gebährende Himmels-Zeichen günstig und geneigt sich erwiesen/ daß ihnen mit dem ersten Luft-schöpfen/ von dem Gestirne/ eine natürliche inclination oder Neigung und Fähigkeit zum Kunst-Mahlen eingeflossen: diese mögen solche meine Dienstwilligkeit mit Dank annehmen/ auch ämsig aufmerken/ zu gemüt und gedächtnis fassen/ was ich in diesem Buch ihnen gründ- und treulich vor Augen stelle und vortrage: in Hoffnung/ daß sie davon nicht wenig Liecht/ zu förderung ihres Verlangens/ erhalten werden. Ich versehe mich auch/ sie werden/ gleichwie die Römer/ wann ihre Hauptleute/ vor dem Treffen/ sie zur Dapferkeit vermahnet/ mit schwingen der Picken-spitzen ihre prontezza und Willfärtigkeit bezeuget/ mich auch ihren frischen und freudigen Muht ersehen lassen/ wann ich ihnen zuspreche/ daß sie ohn Verzug herzutretten/ und im ersten Angriff den besondersten Theil der Kunst/ nämlich die Stellung des Menschen/ und folgends auch alle andere Wer zur perfection in allem unfähig/ der suche sie in einem oder anderem. Stuck. Stucke/ fassen und erlernen sollen/ oder doch/ weil öfters die Natur und der Geist nicht gleich in alles einwilliget und darzu disponirt ist/ nur in einem und anderm sich zu perfectioniren und vollkommen zu machen trachten sollen.

Es ist dieses bey unserer Kunst gewöhnlich/ auch so wol an den antichen/ als modernen/ zu ersehen/ daß der eine in einem/ der In welchen Studen jeder von den Alten oder antichen bäst qualificirt gewesen. andere in etwas anders/ die wenigsten in allem/ excelliret und Meister gewesen. Dann/ Apollodorus legte sonderlich der Schönheit zu. Zeuxis machte zu große Köpfe/ ware aber ein künstlicher Obst-Mahler. Eumarus gewöhnte sich/ alles nach dem Leben nachzubilden. Die Griechen. Protogenes kunte erstlich nur Schiffe mahlen. Apelles, war in allem zierlich. Parrhasius, ware gut in seinen Umrißen; Daemon, reich von invention; Timanthes,verständig in allen seinen Werken/ auch immer verborgenen Sinns und Meinung; Pamphilus, gelehrt; Nicomachus, geschwind; Athenion, tieffsinnig; Nicophanes, sauber und nett; Amulius, schön mit Farben; Pausias, munter in Bildung der Kinder und Blumen; Asclepiodorus, gut in dem messen und in den proportionen; Amphion, von Anordnung;[Spaltenumbruch] Serapio, vernünftig in großen; Pyreicus, in kleinen Sachen; Antiphilus, in klein- und großen. Dionysius, konte nur Menschen mahlen; Euphranor, alles; Nicias, Thiere/ besonderlich Hunde. Nicophanes, konte wol nach-copiren/ und war in seinen Werken sauber; Mechopanes, zu rauh in den Farben; Nealces, gut im ausbilden; Aristides, in affecten; Clesides, nach dem Leben; Ludius, in Landschaften.

Dergleichen Unterschiedlichkeit ware auch Die alte und neue Italiäner. und ist noch bey den Italiänern/ Hoch- und Nieder-Teutschen zu finden/ und zwar mit größerer Vollkommenheit/ sonderlich im gerecht-mahlen/ und darzu gehörenden Kräften der Farben: welches aus der natürlichen applicirung/ vollkommenen Erhebung und sonderbaren Geschwindigkeit der Mahler von unsern Zeiten abzunehmen. Solche waren/ Cimabue der große Wieder-Erfinder dieser Kunst/ Gaddo sein Nachfolger/ und Giotto. Also waren fürtreflich/ Giouan Bellini, in Sauberkeit; Michael Angelo, in Bildern und hohem Verstand; Leonardo da Vinci, in vernünftigen affecten; Andrea del Sarto, in Angenemheit; Raphael d'Urbino, in meisterlicher invention ; Julius Romanus, in ungemeinen Gedanken; Titian, in Anmutigkeit/ sonderlich der Coloriten; Corregio, in gratiositeten; Verones, in reichen Gedanken; Tintoreti, in Seltsamkeit; Carazo,in fresco; Caravaggio und Manfredo, in Lebhaftigkeit; Guido Bolognese, in Holdseligkeit; Albano, in zierlicher invention; Bernini, in der Bild- und Bau Kunst; Francisco du Quesnoy, in scultur-Warheit; Algardon, in Geschicklichkeit; Peter Corton, in fresco; La Franch, in Geschwindigkeit; Dominico, in Tieffsinnigkeit; Claudio Gilli, in Landschaften .

Die alte Hoch-Teutschen/Nächst diesen/ machten sich auch verwunderbar unsere Teutschen: als Martin Schön/ im hochsteigen;Matthias von Aschaffenburg/ in zierlichem Geist; Albrecht Dürer/ im universal-Verstand; Hans Holbein/ in glückseliger Hand; Amberger/ in der Warheit; Pocksberger/ im Geistreichtum; Schwarz/ in Erfahrenheit; Adam Elzheimer/ in verwunderlichem Verstand.

und Nieder-Teutsche. Gleichfalls waren fürberühmt die Niederländer/ in Erfindung der Oelfarben/ Johann und Hubert von Eyk; Lucas von Leyden/ im Fleiß; der alte Bruegel, im Verstand; also auch Sotte,Clef, und Johann von Calcar/ in der Hand; Floris, in der Meisterschaft; Brauer/ in bildung der Bauren; Fochiers, in Landschaft-Bäumen; Rubens/

An die Kunstliebende Jugend.
[Spaltenumbruch]

ICh wende mich nun/ zu unserer Lehr-gierigen Jugend/ dero ich die Mahlerey-Kunst zuoffenbaren mir vorgenommen. Sind einige junge Geister/ die diese unsere Kunst belustet/ und deren Seelen von der höchsten Höhe also begnadet sind/ daß ihnen die Vernunft-gebährende Himmels-Zeichen günstig und geneigt sich erwiesen/ daß ihnen mit dem ersten Luft-schöpfen/ von dem Gestirne/ eine natürliche inclination oder Neigung und Fähigkeit zum Kunst-Mahlen eingeflossen: diese mögen solche meine Dienstwilligkeit mit Dank annehmen/ auch ämsig aufmerken/ zu gemüt und gedächtnis fassen/ was ich in diesem Buch ihnen gründ- und treulich vor Augen stelle und vortrage: in Hoffnung/ daß sie davon nicht wenig Liecht/ zu förderung ihres Verlangens/ erhalten werden. Ich versehe mich auch/ sie werden/ gleichwie die Römer/ wann ihre Hauptleute/ vor dem Treffen/ sie zur Dapferkeit vermahnet/ mit schwingen der Picken-spitzen ihre prontezza und Willfärtigkeit bezeuget/ mich auch ihren frischen und freudigen Muht ersehen lassen/ wann ich ihnen zuspreche/ daß sie ohn Verzug herzutretten/ und im ersten Angriff den besondersten Theil der Kunst/ nämlich die Stellung des Menschen/ und folgends auch alle andere Wer zur perfection in allem unfähig/ der suche sie in einem oder anderem. Stuck. Stucke/ fassen und erlernen sollen/ oder doch/ weil öfters die Natur und der Geist nicht gleich in alles einwilliget und darzu disponirt ist/ nur in einem und anderm sich zu perfectioniren und vollkommen zu machen trachten sollen.

Es ist dieses bey unserer Kunst gewöhnlich/ auch so wol an den antichen/ als modernen/ zu ersehen/ daß der eine in einem/ der In welchen Studen jeder von den Alten oder antichen bäst qualificirt gewesen. andere in etwas anders/ die wenigsten in allem/ excelliret und Meister gewesen. Dann/ Apollodorus legte sonderlich der Schönheit zu. Zeuxis machte zu große Köpfe/ ware aber ein künstlicher Obst-Mahler. Eumarus gewöhnte sich/ alles nach dem Leben nachzubilden. Die Griechen. Protogenes kunte erstlich nur Schiffe mahlen. Apelles, war in allem zierlich. Parrhasius, ware gut in seinen Umrißen; Daemon, reich von invention; Timanthes,verständig in allen seinen Werken/ auch immer verborgenen Sinns und Meinung; Pamphilus, gelehrt; Nicomachus, geschwind; Athenion, tieffsinnig; Nicophanes, sauber und nett; Amulius, schön mit Farben; Pausias, munter in Bildung der Kinder und Blumen; Asclepiodorus, gut in dem messen und in den proportionen; Amphion, von Anordnung;[Spaltenumbruch] Serapio, vernünftig in großen; Pyreicus, in kleinen Sachen; Antiphilus, in klein- und großen. Dionysius, konte nur Menschen mahlen; Euphranor, alles; Nicias, Thiere/ besonderlich Hunde. Nicophanes, konte wol nach-copiren/ und war in seinen Werken sauber; Mechopanes, zu rauh in den Farben; Nealces, gut im ausbilden; Aristides, in affecten; Clesides, nach dem Leben; Ludius, in Landschaften.

Dergleichen Unterschiedlichkeit ware auch Die alte und neue Italiäner. und ist noch bey den Italiänern/ Hoch- und Nieder-Teutschen zu finden/ und zwar mit größerer Vollkommenheit/ sonderlich im gerecht-mahlen/ und darzu gehörenden Kräften der Farben: welches aus der natürlichen applicirung/ vollkommenen Erhebung und sonderbaren Geschwindigkeit der Mahler von unsern Zeiten abzunehmen. Solche waren/ Cimabue der große Wieder-Erfinder dieser Kunst/ Gaddo sein Nachfolger/ und Giotto. Also waren fürtreflich/ Giouan Bellini, in Sauberkeit; Michaël Angelo, in Bildern und hohem Verstand; Leonardo da Vinci, in vernünftigen affecten; Andrea del Sarto, in Angenemheit; Raphaël d’Urbino, in meisterlicher invention ; Julius Romanus, in ungemeinen Gedanken; Titian, in Anmutigkeit/ sonderlich der Coloriten; Corregio, in gratiositeten; Verones, in reichen Gedanken; Tintoreti, in Seltsamkeit; Carazo,in fresco; Caravaggio und Manfredo, in Lebhaftigkeit; Guido Bolognese, in Holdseligkeit; Albano, in zierlicher invention; Bernini, in der Bild- und Bau Kunst; Francisco du Quesnoy, in scultur-Warheit; Algardon, in Geschicklichkeit; Peter Corton, in fresco; La Franch, in Geschwindigkeit; Dominico, in Tieffsinnigkeit; Claudio Gilli, in Landschaften .

Die alte Hoch-Teutschen/Nächst diesen/ machten sich auch verwunderbar unsere Teutschen: als Martin Schön/ im hochsteigen;Matthias von Aschaffenburg/ in zierlichem Geist; Albrecht Dürer/ im universal-Verstand; Hans Holbein/ in glückseliger Hand; Amberger/ in der Warheit; Pocksberger/ im Geistreichtum; Schwarz/ in Erfahrenheit; Adam Elzheimer/ in verwunderlichem Verstand.

und Nieder-Teutsche. Gleichfalls waren fürberühmt die Niederländer/ in Erfindung der Oelfarben/ Johann und Hubert von Eyk; Lucas von Leyden/ im Fleiß; der alte Bruegel, im Verstand; also auch Sotte,Clef, und Johann von Calcar/ in der Hand; Floris, in der Meisterschaft; Brauer/ in bildung der Bauren; Fochiers, in Landschaft-Bäumen; Rubens/

<TEI>
  <text xml:id="ta1675">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0236" xml:id="pb-144" n="[I, Buch 3 (Malerei), S. 57]"/>
          <div xml:id="d144.1">
            <head xml:id="h144.1">An die Kunstliebende Jugend.</head><lb/>
            <cb/>
            <p xml:id="p144.1"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836"><hi rendition="#in">I</hi>Ch</persName> wende <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">mich</persName> nun/ zu unserer Lehr-gierigen Jugend/ dero <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> die Mahlerey-Kunst zuoffenbaren <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">mir</persName> vorgenommen. Sind einige junge Geister/ die diese unsere Kunst belustet/ und deren Seelen von der höchsten Höhe also begnadet sind/ daß ihnen die Vernunft-gebährende Himmels-Zeichen günstig und geneigt sich erwiesen/ daß ihnen mit dem ersten Luft-schöpfen/ von dem Gestirne/ eine natürliche <hi rendition="#aq">inclination</hi> oder Neigung und Fähigkeit zum Kunst-Mahlen eingeflossen: diese mögen solche meine Dienstwilligkeit mit Dank annehmen/ auch ämsig aufmerken/ zu gemüt und gedächtnis fassen/ was <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> in diesem Buch ihnen gründ- und treulich vor Augen stelle und vortrage: in Hoffnung/ daß sie davon nicht wenig Liecht/ zu förderung ihres Verlangens/ erhalten werden. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">Ich</persName> versehe <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">mich</persName> auch/ sie werden/ gleichwie die Römer/ wann ihre Hauptleute/ vor dem Treffen/ sie zur Dapferkeit vermahnet/ mit schwingen der Picken-spitzen ihre <hi rendition="#aq">prontezza</hi> und Willfärtigkeit bezeuget/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">mich</persName> auch ihren frischen und freudigen Muht ersehen lassen/ wann <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> ihnen zuspreche/ daß sie ohn Verzug herzutretten/ und im ersten Angriff den besondersten Theil der Kunst/ nämlich die Stellung des Menschen/ und folgends auch alle andere <note place="right">Wer zur <hi rendition="#aq">perfection</hi> in allem unfähig/ der suche sie in einem oder anderem. Stuck.</note> Stucke/ fassen und erlernen sollen/ oder doch/ weil öfters die Natur und der Geist nicht gleich in alles einwilliget und darzu <hi rendition="#aq">disponi</hi>rt ist/ nur in einem und anderm sich zu <hi rendition="#aq">perfectioni</hi>ren und vollkommen zu machen trachten sollen.</p>
            <p xml:id="p144.2">Es ist dieses bey unserer Kunst gewöhnlich/ auch so wol an den <hi rendition="#aq">antich</hi>en/ als <hi rendition="#aq">modern</hi>en/ zu ersehen/ daß der eine in einem/ der <note place="right">In welchen Studen jeder von den Alten oder <hi rendition="#aq">antich</hi>en bäst <hi rendition="#aq">qualifici</hi>rt gewesen.</note> andere in etwas anders/ die wenigsten in allem/ excelliret und Meister gewesen. Dann/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1789"><hi rendition="#aq">Apollodorus</hi></persName> legte sonderlich der Schönheit zu. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-116 http://d-nb.info/gnd/118772651 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500021844"><hi rendition="#aq">Zeuxis</hi></persName> machte zu große Köpfe/ ware aber ein künstlicher Obst-Mahler. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-292 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500102678 http://viaf.org/viaf/96443576"><hi rendition="#aq">Eumarus</hi></persName> gewöhnte sich/ alles nach dem Leben nachzubilden. <note place="right">Die Griechen.</note> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-581 http://d-nb.info/gnd/119505916 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500123634"><hi rendition="#aq">Protogenes</hi></persName> kunte erstlich nur Schiffe mahlen. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-117 http://d-nb.info/gnd/118649787 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500021288"><hi rendition="#aq">Apelles</hi></persName>, war in allem zierlich. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-356 http://d-nb.info/gnd/118739352 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500023455"><hi rendition="#aq">Parrhasius</hi></persName>, ware gut in seinen Umrißen; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-461"><hi rendition="#aq">Daemon</hi></persName>, reich von <hi rendition="#aq">invention; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-417 http://d-nb.info/gnd/130314722 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500023991">Timanthes</persName>,</hi>verständig in allen seinen Werken/ auch immer verborgenen Sinns und Meinung; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-463 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500093695 http://viaf.org/viaf/96368010"><hi rendition="#aq">Pamphilus</hi></persName>, gelehrt; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-464 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500091943 http://viaf.org/viaf/96353098"><hi rendition="#aq">Nicomachus</hi></persName>, geschwind; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-525 http://d-nb.info/gnd/142686867 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500058831 http://viaf.org/viaf/96075275"><hi rendition="#aq">Athenion</hi></persName>, tieffsinnig; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-671"><hi rendition="#aq">Nicophanes</hi></persName>, sauber und nett; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1646 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500031556 http://viaf.org/viaf/95876065"><hi rendition="#aq">Amulius</hi></persName>, schön mit Farben; <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-520 http://d-nb.info/gnd/142686107 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500095540 http://viaf.org/viaf/96383628">Pausias</persName>, munter</hi> in Bildung der Kinder und Blumen; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-663 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500064385 http://viaf.org/viaf/96121942"><hi rendition="#aq">Asclepiodorus</hi></persName>, gut in dem messen und in den <hi rendition="#aq">proportion</hi>en; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-662"><hi rendition="#aq">Amphion</hi></persName>, von Anordnung;<cb/>
<persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-673"><hi rendition="#aq">Serapio</hi></persName>, vernünftig in großen; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4072 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500123616 http://viaf.org/viaf/96594026"><hi rendition="#aq">Pyreicus</hi></persName>, in kleinen Sachen; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-664 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500072194 http://viaf.org/viaf/96187201"><hi rendition="#aq">Antiphilus</hi></persName>, in klein- und großen. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-527"><hi rendition="#aq">Dionysius</hi></persName>, konte nur Menschen mahlen; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-497 http://d-nb.info/gnd/118682695 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500123491 http://viaf.org/viaf/57408843"><hi rendition="#aq">Euphranor</hi></persName>, alles; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-513 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500060025 http://viaf.org/viaf/96085233"><hi rendition="#aq">Nicias,</hi></persName> Thiere/ besonderlich Hunde. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-671"><hi rendition="#aq">Nicophanes</hi></persName>, konte wol nach-<hi rendition="#aq">copi</hi>ren/ und war in seinen Werken sauber; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4176 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500091945 http://viaf.org/viaf/96353112"><hi rendition="#aq">Mechopanes</hi></persName>, zu rauh in den Farben; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-582 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500110431 http://viaf.org/viaf/96509283"><hi rendition="#aq">Nealces</hi></persName>, gut im ausbilden; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4107 http://d-nb.info/gnd/129158321 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500095619"><hi rendition="#aq">Aristides</hi></persName>, in <hi rendition="#aq">affect</hi>en; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-683"><hi rendition="#aq">Clesides</hi></persName>, nach dem Leben; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-885 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500057631 http://viaf.org/viaf/96065278"><hi rendition="#aq">Ludius</hi></persName>, in Landschaften.</p>
            <p xml:id="p144.3">  Dergleichen Unterschiedlichkeit ware auch <note place="right">Die alte und neue Italiäner.</note> und ist noch bey den Italiänern/ Hoch- und Nieder-Teutschen zu finden/ und zwar mit größerer Vollkommenheit/ sonderlich im gerecht-mahlen/ und darzu gehörenden Kräften der Farben: welches aus der natürlichen <hi rendition="#aq">applici</hi>rung/ vollkommenen Erhebung und sonderbaren Geschwindigkeit der Mahler von unsern Zeiten abzunehmen. Solche waren/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-147 http://d-nb.info/gnd/119138883 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500016284 http://viaf.org/viaf/42641544"><hi rendition="#aq">Cimabue</hi></persName> der große Wieder-Erfinder dieser Kunst/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1037 http://d-nb.info/gnd/122062868 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500001790 http://viaf.org/viaf/95691374"><hi rendition="#aq">Gaddo</hi></persName> sein Nachfolger/ und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1036 http://d-nb.info/gnd/118539477 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010766 http://viaf.org/viaf/27073355"><hi rendition="#aq">Giotto</hi></persName>. Also waren fürtreflich/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1212 http://d-nb.info/gnd/118508679 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500019244 http://viaf.org/viaf/100161245"><hi rendition="#aq">Giouan Bellini</hi></persName>, in Sauberkeit; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-353 http://d-nb.info/gnd/118582143 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010654 http://viaf.org/viaf/24585191"><hi rendition="#aq">Michaël Angelo</hi></persName>, in Bildern und hohem Verstand; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-195 http://d-nb.info/gnd/118640445 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010879 http://viaf.org/viaf/24604287"><hi rendition="#aq">Leonardo da Vinci</hi></persName>, in vernünftigen <hi rendition="#aq">affect</hi>en; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1149 http://d-nb.info/gnd/118794604 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500025314 http://viaf.org/viaf/76605316"><hi rendition="#aq">Andrea del Sarto</hi></persName>, in Angenemheit; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-446 http://d-nb.info/gnd/118597787 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500023578 http://viaf.org/viaf/64055977"><hi rendition="#aq">Raphaël d&#x2019;Urbino</hi></persName>, in meisterlicher <hi rendition="#aq">invention ; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1366 http://d-nb.info/gnd/118639242 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115304 http://viaf.org/viaf/74007636">Julius Romanus</persName>,</hi> in ungemeinen Gedanken; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-19 http://d-nb.info/gnd/118622994 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500031075 http://viaf.org/viaf/61533439"><hi rendition="#aq">Titian</hi></persName>, in Anmutigkeit/ sonderlich der <hi rendition="#aq">Colorit</hi>en; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-835 http://d-nb.info/gnd/11867692X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500006208 http://viaf.org/viaf/100171932"><hi rendition="#aq">Corregio</hi></persName>, in <hi rendition="#aq">gratiosit</hi>eten; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1020 http://d-nb.info/gnd/118626647 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500021218 http://viaf.org/viaf/95162605"><hi rendition="#aq">Verones</hi></persName>, in reichen Gedanken; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1550 http://d-nb.info/gnd/118622854 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500011407 http://viaf.org/viaf/95161574"><hi rendition="#aq">Tintoreti</hi></persName>, in Seltsamkeit; <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4581">Carazo</persName>,in fresco; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1 http://d-nb.info/gnd/118519034 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115312 http://viaf.org/viaf/12317003">Caravaggio</persName></hi> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-24 http://d-nb.info/gnd/118882503 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500019094"><hi rendition="#aq">Manfredo</hi></persName>, in Lebhaftigkeit; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-20 http://d-nb.info/gnd/118599712 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500030334 http://viaf.org/viaf/49288294"><hi rendition="#aq">Guido Bolognese</hi></persName>, in Holdseligkeit; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-25 http://d-nb.info/gnd/119344483 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500005860 http://viaf.org/viaf/69070806"><hi rendition="#aq">Albano</hi></persName>, in zierlicher <hi rendition="#aq">invention; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-29 http://d-nb.info/gnd/118509926 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500032022 http://viaf.org/viaf/73850000">Bernini</persName>,</hi> in der Bild- und Bau Kunst; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-419 http://d-nb.info/gnd/122968840 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115495 http://viaf.org/viaf/71667283"><hi rendition="#aq">Francisco du Quesnoy</hi></persName>, in <hi rendition="#aq">scultur</hi>-Warheit; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1643 http://d-nb.info/gnd/118808761 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500024200 http://viaf.org/viaf/76326555"><hi rendition="#aq">Algardon</hi></persName>, in Geschicklichkeit; <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-624 http://d-nb.info/gnd/118638599 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115154 http://viaf.org/viaf/95204251">Peter Corton</persName>, in fresco; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-27 http://d-nb.info/gnd/119322870 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500022495 http://viaf.org/viaf/41918081">La Franch</persName>,</hi> in Geschwindigkeit; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-26 http://d-nb.info/gnd/118638831 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500018832 http://viaf.org/viaf/56618267"><hi rendition="#aq">Dominico</hi></persName>, in Tieffsinnigkeit; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3 http://d-nb.info/gnd/118574450 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115366 http://viaf.org/viaf/96538019"><hi rendition="#aq">Claudio Gilli</hi></persName>, in Landschaften .</p>
            <p xml:id="p144.4"><note place="right">Die alte Hoch-Teutschen/</note>Nächst diesen/ machten sich auch verwunderbar unsere Teutschen: als <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-43 http://d-nb.info/gnd/118610430 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500028143">Martin Schön</persName>/ im hochsteigen;<persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-52 http://d-nb.info/gnd/118542907 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500021832">Matthias von Aschaffenburg</persName>/ in zierlichem Geist; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-12 http://d-nb.info/gnd/11852786X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115493 http://viaf.org/viaf/54146999">Albrecht Dürer</persName>/ im <hi rendition="#aq">universal</hi>-Verstand; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-14 http://d-nb.info/gnd/118552953 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500005259 http://viaf.org/viaf/4945401">Hans Holbein</persName>/ in glückseliger Hand; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-50 http://d-nb.info/gnd/121365298 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500020494">Amberger</persName>/ in der Warheit; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-170 http://d-nb.info/gnd/123211492 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500014741">Pocksberger</persName>/ im Geistreichtum; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-56 http://d-nb.info/gnd/119369303 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500030047 http://viaf.org/viaf/88087883">Schwarz</persName>/ in Erfahrenheit; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-63 http://d-nb.info/gnd/118810936 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115443 http://viaf.org/viaf/32114360">Adam Elzheimer</persName>/ in verwunderlichem Verstand.</p>
            <p xml:id="p144.5"><note place="right">und Nieder-Teutsche.</note> Gleichfalls waren fürberühmt die Niederländer/ in Erfindung der Oelfarben/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-81 http://d-nb.info/gnd/118531557 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500116209 http://viaf.org/viaf/54156267">Johann</persName> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-80 http://d-nb.info/gnd/118531549 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500013023 http://viaf.org/viaf/84033564">Hubert von Eyk</persName>; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-657 http://d-nb.info/gnd/118729314 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500020789 http://viaf.org/viaf/88878180">Lucas von Leyden</persName>/ im Fleiß; der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1453 http://d-nb.info/gnd/118674013 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500013247 http://viaf.org/viaf/95761864">alte <hi rendition="#aq">Bruegel</hi></persName>, im Verstand; also auch <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1447 http://d-nb.info/gnd/119024268 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500007799">Sotte</persName>,<persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Clef</persName>,</hi> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1649 http://d-nb.info/gnd/118714937 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500026055 http://viaf.org/viaf/47034805">Johann von Calcar</persName>/ in der Hand; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1061 http://d-nb.info/gnd/121094111 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115614 http://viaf.org/viaf/100955172"><hi rendition="#aq">Floris</hi></persName>, in der Meisterschaft; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1644 http://d-nb.info/gnd/118674382 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500012394 http://viaf.org/viaf/8181420">Brauer</persName>/ in bildung der Bauren; <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-820 http://d-nb.info/gnd/128593873 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115143">Fochiers</persName>,</hi> in Landschaft-Bäumen; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-61 http://d-nb.info/gnd/11860354X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500002921 http://viaf.org/viaf/56647196">Rubens</persName>/
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[I, Buch 3 (Malerei), S. 57]/0236] An die Kunstliebende Jugend. ICh wende mich nun/ zu unserer Lehr-gierigen Jugend/ dero ich die Mahlerey-Kunst zuoffenbaren mir vorgenommen. Sind einige junge Geister/ die diese unsere Kunst belustet/ und deren Seelen von der höchsten Höhe also begnadet sind/ daß ihnen die Vernunft-gebährende Himmels-Zeichen günstig und geneigt sich erwiesen/ daß ihnen mit dem ersten Luft-schöpfen/ von dem Gestirne/ eine natürliche inclination oder Neigung und Fähigkeit zum Kunst-Mahlen eingeflossen: diese mögen solche meine Dienstwilligkeit mit Dank annehmen/ auch ämsig aufmerken/ zu gemüt und gedächtnis fassen/ was ich in diesem Buch ihnen gründ- und treulich vor Augen stelle und vortrage: in Hoffnung/ daß sie davon nicht wenig Liecht/ zu förderung ihres Verlangens/ erhalten werden. Ich versehe mich auch/ sie werden/ gleichwie die Römer/ wann ihre Hauptleute/ vor dem Treffen/ sie zur Dapferkeit vermahnet/ mit schwingen der Picken-spitzen ihre prontezza und Willfärtigkeit bezeuget/ mich auch ihren frischen und freudigen Muht ersehen lassen/ wann ich ihnen zuspreche/ daß sie ohn Verzug herzutretten/ und im ersten Angriff den besondersten Theil der Kunst/ nämlich die Stellung des Menschen/ und folgends auch alle andere Stucke/ fassen und erlernen sollen/ oder doch/ weil öfters die Natur und der Geist nicht gleich in alles einwilliget und darzu disponirt ist/ nur in einem und anderm sich zu perfectioniren und vollkommen zu machen trachten sollen. Wer zur perfection in allem unfähig/ der suche sie in einem oder anderem. Stuck.Es ist dieses bey unserer Kunst gewöhnlich/ auch so wol an den antichen/ als modernen/ zu ersehen/ daß der eine in einem/ der andere in etwas anders/ die wenigsten in allem/ excelliret und Meister gewesen. Dann/ Apollodorus legte sonderlich der Schönheit zu. Zeuxis machte zu große Köpfe/ ware aber ein künstlicher Obst-Mahler. Eumarus gewöhnte sich/ alles nach dem Leben nachzubilden. Protogenes kunte erstlich nur Schiffe mahlen. Apelles, war in allem zierlich. Parrhasius, ware gut in seinen Umrißen; Daemon, reich von invention; Timanthes,verständig in allen seinen Werken/ auch immer verborgenen Sinns und Meinung; Pamphilus, gelehrt; Nicomachus, geschwind; Athenion, tieffsinnig; Nicophanes, sauber und nett; Amulius, schön mit Farben; Pausias, munter in Bildung der Kinder und Blumen; Asclepiodorus, gut in dem messen und in den proportionen; Amphion, von Anordnung; Serapio, vernünftig in großen; Pyreicus, in kleinen Sachen; Antiphilus, in klein- und großen. Dionysius, konte nur Menschen mahlen; Euphranor, alles; Nicias, Thiere/ besonderlich Hunde. Nicophanes, konte wol nach-copiren/ und war in seinen Werken sauber; Mechopanes, zu rauh in den Farben; Nealces, gut im ausbilden; Aristides, in affecten; Clesides, nach dem Leben; Ludius, in Landschaften. In welchen Studen jeder von den Alten oder antichen bäst qualificirt gewesen. Die Griechen. Dergleichen Unterschiedlichkeit ware auch und ist noch bey den Italiänern/ Hoch- und Nieder-Teutschen zu finden/ und zwar mit größerer Vollkommenheit/ sonderlich im gerecht-mahlen/ und darzu gehörenden Kräften der Farben: welches aus der natürlichen applicirung/ vollkommenen Erhebung und sonderbaren Geschwindigkeit der Mahler von unsern Zeiten abzunehmen. Solche waren/ Cimabue der große Wieder-Erfinder dieser Kunst/ Gaddo sein Nachfolger/ und Giotto. Also waren fürtreflich/ Giouan Bellini, in Sauberkeit; Michaël Angelo, in Bildern und hohem Verstand; Leonardo da Vinci, in vernünftigen affecten; Andrea del Sarto, in Angenemheit; Raphaël d’Urbino, in meisterlicher invention ; Julius Romanus, in ungemeinen Gedanken; Titian, in Anmutigkeit/ sonderlich der Coloriten; Corregio, in gratiositeten; Verones, in reichen Gedanken; Tintoreti, in Seltsamkeit; Carazo,in fresco; Caravaggio und Manfredo, in Lebhaftigkeit; Guido Bolognese, in Holdseligkeit; Albano, in zierlicher invention; Bernini, in der Bild- und Bau Kunst; Francisco du Quesnoy, in scultur-Warheit; Algardon, in Geschicklichkeit; Peter Corton, in fresco; La Franch, in Geschwindigkeit; Dominico, in Tieffsinnigkeit; Claudio Gilli, in Landschaften . Die alte und neue Italiäner.Nächst diesen/ machten sich auch verwunderbar unsere Teutschen: als Martin Schön/ im hochsteigen;Matthias von Aschaffenburg/ in zierlichem Geist; Albrecht Dürer/ im universal-Verstand; Hans Holbein/ in glückseliger Hand; Amberger/ in der Warheit; Pocksberger/ im Geistreichtum; Schwarz/ in Erfahrenheit; Adam Elzheimer/ in verwunderlichem Verstand. Die alte Hoch-Teutschen/ Gleichfalls waren fürberühmt die Niederländer/ in Erfindung der Oelfarben/ Johann und Hubert von Eyk; Lucas von Leyden/ im Fleiß; der alte Bruegel, im Verstand; also auch Sotte,Clef, und Johann von Calcar/ in der Hand; Floris, in der Meisterschaft; Brauer/ in bildung der Bauren; Fochiers, in Landschaft-Bäumen; Rubens/ und Nieder-Teutsche.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0101_1675
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0101_1675/236
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,1. Nürnberg, 1675, S. [I, Buch 3 (Malerei), S. 57]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0101_1675/236>, abgerufen am 06.04.2020.