Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,2. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] ich zu verdienten Ehren seine Bildnis der Kupferblatte O einverleiben/ und zugleich des Fabio Segni, eines Florentinischen Edelmanns/ zu dieses Künstlers Lob gemachtes Epigramma, dem Kunstliebenden Leser mittheilen wollen:

Seine Grabschrift.
Hujus cum regeret mortales spiritus artus
Pictoris, Charites supplicuere Jovi:
Non alia pingi dextra, Pater alme, roga-
mus,

hunc praeter nulli pingere nos liceat.
Annuit his votis summi Regnator Olympi,
& juvenem subito sidera ad alta tulit,
ut posset melius Charitum simulacra re-
ferre

praesens, & nudas cerneret inde Deas.
[Spaltenumbruch]

Könte zu Teutsch also lauten:

Als zu Corregio Anton im Leben war/
erschiene vor dem Thron des Jupiters die
Schaar

der edlen Gratien mit einer Bitt: Sie spra-
chen:

Ach Vatter/ laß uns doch von keinem Mah-
ler machen

als von des Antons Hand: Der Schluß ward
fest gemacht/

und Anton bald darauf ins Himmels Schloß
gebracht.

Und weil er dann nun hat die Götter bloß
gesehen/

so kan vor seiner Kunst kein Künstler mehr
bestehen.

Das VII. Capitel.
Von RAPHAEL SANZIO D'URBINO,
Mahlern und Baumeistern.

Innhalt.

XLII. RAPHAEL SANZIO D' URBINO, Mahler und Baumeister. Seine Geburt. Seine Werke zu Florenz/ ein Marien-Bild. zu Perugia ein altes geistliches Stuck/ die Begräbnis Christi: zu Rom/ die Vereinigung der Theologia und Philosophia, die Erkantnis aller Sachen/ die Poesia, der Parnassus-Berg/ die Disputation über die Ostie und Meß/ die Historie von dem Geist- und Weltlichen Recht: Zwey Stuck bey S. Maria del Populo: Zu S. Augustin der Prophet Esaias: Eine Galatea: Alla S. Maria del Pace eine Capell. Die hohe Altar-Tafel in die Kirche Ara Coeli. Das miracel, wie einem Priester die Hostie zerschmilzt: S. Peters Gefängnis in einem Nacht-Stuck: Heliodori Kirchen-Raub: Attilae Flucht: Seine Werke nach Neapolis: Seine Caecilia zu Bononien. Zu Florenz eine Altar-Tafel. Andere seine Werke zu Rom: Eine Brunst. Die Vermählung der Psyche: Die Verklärung Christi. Sein Reichthum/ lässt seine Gemälde in Kupfer ausgehen. Liebet das Frauenzimmer sehr. Eiffert mit Michael Angelo der Kunst halber: Sein Tod: Seine Ehrngedächtnisen.

[Spaltenumbruch]

XLII. RAPHAEL SANZIO, d' Urbino, Mahler und BaumeisterES scheinet/ daß der gütige Himmel dasjenige/ was er an manchem Menschen/ von schönen Gaben/ (so zu reden) erkarget/ einem andern mit großer Freygebigkeit zuwerfe/ und fast mit einem Uberfluß uberschütte; wordurch jedoch dem allweisen Geber die Schande einer ungerechten Austheilung nicht kan beygeleget werden/ weil derselbe durch seine Göttliche Allwissenheit schon für der Geburt eines jeden Menschen ersiehet/ wie derjenige/ dem er ein oder die andere Gnad versaget/ dieselbe doch übel und zu seinem Schaden anlegen würde/ welche ein anderer wol bäßer anwenden könne: Ein augenscheinliches Exempel dessen haben wir an dem unvergleichlichen Mahler RAPHAEL SANZIO d'Urbino, welchem die milde Natur in einen schönen und wolgestalten Leib/ eine noch schönere Seele gegeben/ die so viele helleuchtende Tugend-Blitze von sich stralen lassen/ daß jederman sich erfreuet/ in Gesellschaft eines so leutseligen Menschen zu kommen/ und die Wunder seines[Spaltenumbruch] geistreichen Pinsels mit begierigen Augen zu betrachten.

Seine Geburt. Dieser durch unverdrossene Müh und beständigem Fleiß auf den Thron eines ewigen Nachruhms erhobene Mann ward gebohren in der herzoglichen Residenz- und Haupt-Stadt Urbino, im Jahr Christi 1483. am Charfreytag: Sein Vatter ware zwar ein ehrlicher verständiger Mann/ aber dabey kein so gar guter Mahler/ welcher/ als er mit zuwachsenden Jahren/ auch den guten Geist seines Sohnes zunehmen sahe/ und wol erachten konte/ daß er bey seiner Arbeit nicht zur erwünschten Vollkommenheit gelangen würde/ ihn zu dem damals hochberühmten Pietro da Perugia in die Lehre gethan/ dessen manier er in kurzer Zeit so wol erlernet/ daß man des Lehrenden und Lernenden Arbeit nimmer auseinander erkennen konte/ wie solches mit etlichen Bildern in der Kirche S. Francisco zu Perugia, als auch zu Citta di Castello, bey S. Augustin, und bey S. Dominico mit einem Crucifix könte bewiesen werden/ welche Gemälde von allen Kunstverständigen für des Pietro Perugino Arbeit gehalten

[Spaltenumbruch] ich zu verdienten Ehren seine Bildnis der Kupferblatte O einverleiben/ und zugleich des Fabio Segni, eines Florentinischen Edelmanns/ zu dieses Künstlers Lob gemachtes Epigramma, dem Kunstliebenden Leser mittheilen wollen:

Seine Grabschrift.
Hujus cum regeret mortales spiritus artus
Pictoris, Charites supplicuêre Jovi:
Non aliâ pingi dextrâ, Pater alme, roga-
mus,

hunc praeter nulli pingere nos liceat.
Annuit his votis summi Regnator Olympi,
& juvenem subitò sidera ad alta tulit,
ut posset melius Charitum simulacra re-
ferre

praesens, & nudas cerneret inde Deas.
[Spaltenumbruch]

Könte zu Teutsch also lauten:

Als zu Corregio Anton im Leben war/
erschiene vor dem Thron des Jupiters die
Schaar

der edlen Gratien mit einer Bitt: Sie spra-
chen:

Ach Vatter/ laß uns doch von keinem Mah-
ler machen

als von des Antons Hand: Der Schluß ward
fest gemacht/

und Anton bald darauf ins Himmels Schloß
gebracht.

Und weil er dann nun hat die Götter bloß
gesehen/

so kan vor seiner Kunst kein Künstler mehr
bestehen.

Das VII. Capitel.
Von RAPHAEL SANZIO D’URBINO,
Mahlern und Baumeistern.

Innhalt.

XLII. RAPHAEL SANZIO D’ URBINO, Mahler und Baumeister. Seine Geburt. Seine Werke zu Florenz/ ein Marien-Bild. zu Perugia ein altes geistliches Stuck/ die Begräbnis Christi: zu Rom/ die Vereinigung der Theologia und Philosophia, die Erkantnis aller Sachen/ die Poësia, der Parnassus-Berg/ die Disputation über die Ostie und Meß/ die Historie von dem Geist- und Weltlichen Recht: Zwey Stuck bey S. Maria del Populo: Zu S. Augustin der Prophet Esaias: Eine Galatea: Alla S. Maria del Pace eine Capell. Die hohe Altar-Tafel in die Kirche Ara Coeli. Das miracel, wie einem Priester die Hostie zerschmilzt: S. Peters Gefängnis in einem Nacht-Stuck: Heliodori Kirchen-Raub: Attilae Flucht: Seine Werke nach Neapolis: Seine Caecilia zu Bononien. Zu Florenz eine Altar-Tafel. Andere seine Werke zu Rom: Eine Brunst. Die Vermählung der Psyche: Die Verklärung Christi. Sein Reichthum/ lässt seine Gemälde in Kupfer ausgehen. Liebet das Frauenzimmer sehr. Eiffert mit Michaël Angelo der Kunst halber: Sein Tod: Seine Ehrngedächtnisen.

[Spaltenumbruch]

XLII. RAPHAEL SANZIO, d’ Urbino, Mahler und BaumeisterES scheinet/ daß der gütige Himmel dasjenige/ was er an manchem Menschen/ von schönen Gaben/ (so zu reden) erkarget/ einem andern mit großer Freygebigkeit zuwerfe/ und fast mit einem Uberfluß uberschütte; wordurch jedoch dem allweisen Geber die Schande einer ungerechten Austheilung nicht kan beygeleget werden/ weil derselbe durch seine Göttliche Allwissenheit schon für der Geburt eines jeden Menschen ersiehet/ wie derjenige/ dem er ein oder die andere Gnad versaget/ dieselbe doch übel und zu seinem Schaden anlegen würde/ welche ein anderer wol bäßer anwenden könne: Ein augenscheinliches Exempel dessen haben wir an dem unvergleichlichen Mahler RAPHAEL SANZIO d’Urbino, welchem die milde Natur in einen schönen und wolgestalten Leib/ eine noch schönere Seele gegeben/ die so viele helleuchtende Tugend-Blitze von sich stralen lassen/ daß jederman sich erfreuet/ in Gesellschaft eines so leutseligen Menschen zu kommen/ und die Wunder seines[Spaltenumbruch] geistreichen Pinsels mit begierigen Augen zu betrachten.

Seine Geburt. Dieser durch unverdrossene Müh und beständigem Fleiß auf den Thron eines ewigen Nachruhms erhobene Mann ward gebohren in der herzoglichen Residenz- und Haupt-Stadt Urbino, im Jahr Christi 1483. am Charfreytag: Sein Vatter ware zwar ein ehrlicher verständiger Mann/ aber dabey kein so gar guter Mahler/ welcher/ als er mit zuwachsenden Jahren/ auch den guten Geist seines Sohnes zunehmen sahe/ und wol erachten konte/ daß er bey seiner Arbeit nicht zur erwünschten Vollkommenheit gelangen würde/ ihn zu dem damals hochberühmten Pietro da Perugia in die Lehre gethan/ dessen manier er in kurzer Zeit so wol erlernet/ daß man des Lehrenden und Lernenden Arbeit nimmer auseinander erkennen konte/ wie solches mit etlichen Bildern in der Kirche S. Francisco zu Perugia, als auch zu Citta di Castello, bey S. Augustin, und bey S. Dominico mit einem Crucifix könte bewiesen werden/ welche Gemälde von allen Kunstverständigen für des Pietro Perugino Arbeit gehalten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div>
          <p><pb facs="#f0118" xml:id="pb-301" n="[II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 92]"/><cb/><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> zu verdienten Ehren <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-4042" type="artificialWork">seine Bildnis der <ref target="http://ta.sandrart.net/de/text/302#figure-0302.1">Kupferblatte <hi rendition="#aq">O</hi></ref> einverleiben</name>/ und zugleich des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1368 http://d-nb.info/gnd/11535588X http://viaf.org/viaf/62277133">Fabio Segni</persName>,</hi> eines Florentinischen Edelmanns/ zu dieses Künstlers Lob gemachtes <hi rendition="#aq">Epigramma,</hi> dem Kunstliebenden Leser mittheilen wollen:</p>
          <note xml:lang="deu">Seine Grabschrift.</note>
          <lg rendition="#aq #c" type="poem">
            <l>
              <foreign xml:lang="lat">Hujus cum regeret mortales spiritus artus</foreign>
            </l><lb/>
            <l>
              <foreign xml:lang="lat">Pictoris, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1052 http://d-nb.info/gnd/11863934X http://viaf.org/viaf/15562925">Charites</persName> supplicuêre <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-99 http://d-nb.info/gnd/118558897 http://viaf.org/viaf/22933410">Jovi</persName>:</foreign>
            </l><lb/>
            <l>
              <foreign xml:lang="lat">Non aliâ pingi dextrâ, Pater alme, roga-<lb/>
mus,</foreign>
            </l><lb/>
            <l>
              <foreign xml:lang="lat">hunc praeter nulli pingere nos liceat.</foreign>
            </l><lb/>
            <l>
              <foreign xml:lang="lat">Annuit his votis summi <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-99 http://d-nb.info/gnd/118558897 http://viaf.org/viaf/22933410">Regnator Olympi</persName>,</foreign>
            </l><lb/>
            <l>
              <foreign xml:lang="lat">&amp; juvenem subitò sidera ad alta tulit,</foreign>
            </l><lb/>
            <l>
              <foreign xml:lang="lat">ut posset melius Charitum simulacra re-<lb/>
ferre</foreign>
            </l><lb/>
            <l>
              <foreign xml:lang="lat">praesens, &amp; nudas cerneret inde Deas.</foreign>
            </l><lb/>
          </lg>
          <cb/>
          <p>Könte zu Teutsch also lauten:</p>
          <lg rendition="#c" type="poem">
            <l>Als zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-527 http://www.geonames.org/3178019/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7005027">Corregio</placeName><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-835 http://d-nb.info/gnd/11867692X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500006208 http://viaf.org/viaf/100171932">Anton</persName></hi> im Leben war/</l><lb/>
            <l>erschiene vor dem Thron des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-99 http://d-nb.info/gnd/118558897 http://viaf.org/viaf/22933410">Jupiters</persName> die<lb/>
Schaar</l><lb/>
            <l>der edlen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1052 http://d-nb.info/gnd/11863934X http://viaf.org/viaf/15562925"><hi rendition="#aq">Grati</hi>en</persName> mit einer Bitt: Sie spra-<lb/>
chen:</l><lb/>
            <l>Ach Vatter/ laß uns doch von keinem Mah-<lb/>
ler machen</l><lb/>
            <l>als von des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-835 http://d-nb.info/gnd/11867692X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500006208 http://viaf.org/viaf/100171932"><hi rendition="#aq">Anton</hi>s</persName> Hand: Der Schluß ward<lb/>
fest gemacht/</l><lb/>
            <l>und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-835 http://d-nb.info/gnd/11867692X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500006208 http://viaf.org/viaf/100171932">Anton</persName></hi> bald darauf ins Himmels Schloß<lb/>
gebracht.</l><lb/>
            <l>Und weil er dann nun hat die Götter bloß<lb/>
gesehen/</l><lb/>
            <l>so kan vor seiner Kunst kein Künstler mehr<lb/>
bestehen.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
        <div>
          <head>Das <hi rendition="#aq">VII.</hi> Capitel.<lb/>
Von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-446 http://d-nb.info/gnd/118597787 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500023578 http://viaf.org/viaf/64055977">RAPHAEL SANZIO D&#x2019;URBINO</persName>,</hi><lb/>
Mahlern und Baumeistern.</head><lb/>
          <argument>
            <head>Innhalt.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">XLII. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-446 http://d-nb.info/gnd/118597787 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500023578 http://viaf.org/viaf/64055977">RAPHAEL SANZIO D&#x2019; URBINO</persName>,</hi> Mahler und Baumeister. Seine Geburt. Seine Werke zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-23 http://www.geonames.org/3176959/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000457">Florenz</placeName>/ ein <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-203 http://d-nb.info/gnd/118640909 http://viaf.org/viaf/121008611">Marien</persName>-Bild. zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-492 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000526">Perugia</placeName></hi> ein altes geistliches Stuck/ die Begräbnis <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-15 http://d-nb.info/gnd/118557513 http://viaf.org/viaf/73945424">Christi</persName>: zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ die Vereinigung der <hi rendition="#aq">Theologia</hi> und <hi rendition="#aq">Philosophia,</hi> die Erkantnis aller Sachen/ die <hi rendition="#aq">Poësia,</hi> der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-334 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7011022"><hi rendition="#aq">Parnassus</hi>-Berg</placeName>/ die <hi rendition="#aq">Disputation</hi> über die Ostie und Meß/ die Historie von dem Geist- und Weltlichen Recht: Zwey Stuck bey <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-531 http://www.geonames.org/8015113/">S. Maria del Populo</placeName></hi>: Zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-532">S. Augustin</placeName></hi> der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1369 http://d-nb.info/gnd/118639897 http://viaf.org/viaf/72187404">Prophet <hi rendition="#aq">Esaias</hi></persName>: Eine <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1370 http://d-nb.info/gnd/118689231 http://viaf.org/viaf/20474704">Galatea</persName>: Alla <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-533">S. Maria del Pace</placeName></hi> eine <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-572">Capell</placeName>. Die hohe Altar-Tafel in die <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-534">Kirche <hi rendition="#aq">Ara Coeli</hi></placeName>. Das <hi rendition="#aq">miracel,</hi> wie einem Priester die Hostie zerschmilzt: <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-355 http://d-nb.info/gnd/118593323 http://viaf.org/viaf/54940864"><hi rendition="#aq">S</hi>. Peters</persName> Gefängnis in einem Nacht-Stuck: <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-709 http://d-nb.info/gnd/13384045X http://viaf.org/viaf/62748316">Heliodori</persName></hi> Kirchen-Raub: <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1371 http://d-nb.info/gnd/118504959 http://viaf.org/viaf/27862417">Attilae</persName></hi> Flucht: Seine Werke nach <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-406 http://www.geonames.org/3172394/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004474">Neapolis</placeName></hi>: Seine <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-201 http://d-nb.info/gnd/118666479 http://viaf.org/viaf/88768223">Caecilia</persName></hi> zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-8 http://www.geonames.org/3181928/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004847">Bononien</placeName></hi>. Zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-23 http://www.geonames.org/3176959/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000457">Florenz</placeName> eine Altar-Tafel. Andere seine Werke zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>: Eine Brunst. Die Vermählung der <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1372 http://d-nb.info/gnd/119362503 http://viaf.org/viaf/5109068">Psyche</persName></hi>: Die Verklärung <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-15 http://d-nb.info/gnd/118557513 http://viaf.org/viaf/73945424">Christi</persName>. Sein Reichthum/ lässt seine Gemälde in Kupfer ausgehen. Liebet das Frauenzimmer sehr. Eiffert mit <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-353 http://d-nb.info/gnd/118582143 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010654 http://viaf.org/viaf/24585191">Michaël Angelo</persName></hi> der Kunst halber: Sein Tod: Seine Ehrngedächtnisen.</p>
          </argument>
          <cb/>
          <p xml:id="p301.1"><note place="right"><hi rendition="#aq">XLII. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-446 http://d-nb.info/gnd/118597787 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500023578 http://viaf.org/viaf/64055977">RAPHAEL SANZIO, d&#x2019; Urbino</persName>,</hi> Mahler und Baumeister</note><hi rendition="#in">E</hi>S scheinet/ daß der gütige Himmel dasjenige/ was er an manchem Menschen/ von schönen Gaben/ (so zu reden) erkarget/ einem andern mit großer Freygebigkeit zuwerfe/ und fast mit einem Uberfluß uberschütte; wordurch jedoch dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-204">allweisen Geber</persName> die Schande einer ungerechten Austheilung nicht kan beygeleget werden/ weil derselbe durch seine Göttliche Allwissenheit schon für der Geburt eines jeden Menschen ersiehet/ wie derjenige/ dem er ein oder die andere Gnad versaget/ dieselbe doch übel und zu seinem Schaden anlegen würde/ welche ein anderer wol bäßer anwenden könne: Ein augenscheinliches Exempel dessen haben wir an dem unvergleichlichen Mahler <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-446 http://d-nb.info/gnd/118597787 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500023578 http://viaf.org/viaf/64055977">RAPHAEL SANZIO d&#x2019;Urbino</persName>,</hi> welchem die milde Natur in einen schönen und wolgestalten Leib/ eine noch schönere Seele gegeben/ die so viele helleuchtende Tugend-Blitze von sich stralen lassen/ daß jederman sich erfreuet/ in Gesellschaft eines so leutseligen Menschen zu kommen/ und die Wunder seines<cb/>
geistreichen Pinsels mit begierigen Augen zu betrachten.</p>
          <p><note place="right">Seine Geburt.</note> Dieser durch unverdrossene Müh und beständigem Fleiß auf den Thron eines ewigen Nachruhms erhobene Mann ward gebohren in der herzoglichen Residenz- und Haupt-Stadt <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-80 http://www.geonames.org/3165035/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7003994">Urbino</placeName>,</hi> <date when="1483">im Jahr Christi 1483.</date> am Charfreytag: Sein Vatter ware zwar ein ehrlicher verständiger Mann/ aber dabey kein so gar guter Mahler/ welcher/ als er mit zuwachsenden Jahren/ auch den guten Geist seines Sohnes zunehmen sahe/ und wol erachten konte/ daß er bey seiner Arbeit nicht zur erwünschten Vollkommenheit gelangen würde/ ihn zu dem damals hochberühmten <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-389 http://d-nb.info/gnd/119091771 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500024544">Pietro da Perugia</persName></hi> in die Lehre gethan/ dessen <hi rendition="#aq">manier</hi> er in kurzer Zeit so wol erlernet/ daß man des Lehrenden und Lernenden Arbeit nimmer auseinander erkennen konte/ wie solches mit etlichen Bildern in der Kirche <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-535">S. Francisco</placeName></hi> zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-492 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000526">Perugia</placeName>,</hi> als auch zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-536 http://www.geonames.org/3178619/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7005039">Citta di Castello</placeName>,</hi> bey <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-537">S. Augustin</placeName>,</hi> und bey <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-538">S. Dominico</placeName></hi> mit einem Crucifix könte bewiesen werden/ welche Gemälde von allen Kunstverständigen für des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-389 http://d-nb.info/gnd/119091771 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500024544">Pietro Perugino</persName></hi> Arbeit gehalten
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 92]/0118] ich zu verdienten Ehren seine Bildnis der Kupferblatte O einverleiben/ und zugleich des Fabio Segni, eines Florentinischen Edelmanns/ zu dieses Künstlers Lob gemachtes Epigramma, dem Kunstliebenden Leser mittheilen wollen: Seine Grabschrift. Hujus cum regeret mortales spiritus artus Pictoris, Charites supplicuêre Jovi: Non aliâ pingi dextrâ, Pater alme, roga- mus, hunc praeter nulli pingere nos liceat. Annuit his votis summi Regnator Olympi, & juvenem subitò sidera ad alta tulit, ut posset melius Charitum simulacra re- ferre praesens, & nudas cerneret inde Deas. Könte zu Teutsch also lauten: Als zu Corregio Anton im Leben war/ erschiene vor dem Thron des Jupiters die Schaar der edlen Gratien mit einer Bitt: Sie spra- chen: Ach Vatter/ laß uns doch von keinem Mah- ler machen als von des Antons Hand: Der Schluß ward fest gemacht/ und Anton bald darauf ins Himmels Schloß gebracht. Und weil er dann nun hat die Götter bloß gesehen/ so kan vor seiner Kunst kein Künstler mehr bestehen. Das VII. Capitel. Von RAPHAEL SANZIO D’URBINO, Mahlern und Baumeistern. Innhalt. XLII. RAPHAEL SANZIO D’ URBINO, Mahler und Baumeister. Seine Geburt. Seine Werke zu Florenz/ ein Marien-Bild. zu Perugia ein altes geistliches Stuck/ die Begräbnis Christi: zu Rom/ die Vereinigung der Theologia und Philosophia, die Erkantnis aller Sachen/ die Poësia, der Parnassus-Berg/ die Disputation über die Ostie und Meß/ die Historie von dem Geist- und Weltlichen Recht: Zwey Stuck bey S. Maria del Populo: Zu S. Augustin der Prophet Esaias: Eine Galatea: Alla S. Maria del Pace eine Capell. Die hohe Altar-Tafel in die Kirche Ara Coeli. Das miracel, wie einem Priester die Hostie zerschmilzt: S. Peters Gefängnis in einem Nacht-Stuck: Heliodori Kirchen-Raub: Attilae Flucht: Seine Werke nach Neapolis: Seine Caecilia zu Bononien. Zu Florenz eine Altar-Tafel. Andere seine Werke zu Rom: Eine Brunst. Die Vermählung der Psyche: Die Verklärung Christi. Sein Reichthum/ lässt seine Gemälde in Kupfer ausgehen. Liebet das Frauenzimmer sehr. Eiffert mit Michaël Angelo der Kunst halber: Sein Tod: Seine Ehrngedächtnisen. ES scheinet/ daß der gütige Himmel dasjenige/ was er an manchem Menschen/ von schönen Gaben/ (so zu reden) erkarget/ einem andern mit großer Freygebigkeit zuwerfe/ und fast mit einem Uberfluß uberschütte; wordurch jedoch dem allweisen Geber die Schande einer ungerechten Austheilung nicht kan beygeleget werden/ weil derselbe durch seine Göttliche Allwissenheit schon für der Geburt eines jeden Menschen ersiehet/ wie derjenige/ dem er ein oder die andere Gnad versaget/ dieselbe doch übel und zu seinem Schaden anlegen würde/ welche ein anderer wol bäßer anwenden könne: Ein augenscheinliches Exempel dessen haben wir an dem unvergleichlichen Mahler RAPHAEL SANZIO d’Urbino, welchem die milde Natur in einen schönen und wolgestalten Leib/ eine noch schönere Seele gegeben/ die so viele helleuchtende Tugend-Blitze von sich stralen lassen/ daß jederman sich erfreuet/ in Gesellschaft eines so leutseligen Menschen zu kommen/ und die Wunder seines geistreichen Pinsels mit begierigen Augen zu betrachten. XLII. RAPHAEL SANZIO, d’ Urbino, Mahler und Baumeister Dieser durch unverdrossene Müh und beständigem Fleiß auf den Thron eines ewigen Nachruhms erhobene Mann ward gebohren in der herzoglichen Residenz- und Haupt-Stadt Urbino, im Jahr Christi 1483. am Charfreytag: Sein Vatter ware zwar ein ehrlicher verständiger Mann/ aber dabey kein so gar guter Mahler/ welcher/ als er mit zuwachsenden Jahren/ auch den guten Geist seines Sohnes zunehmen sahe/ und wol erachten konte/ daß er bey seiner Arbeit nicht zur erwünschten Vollkommenheit gelangen würde/ ihn zu dem damals hochberühmten Pietro da Perugia in die Lehre gethan/ dessen manier er in kurzer Zeit so wol erlernet/ daß man des Lehrenden und Lernenden Arbeit nimmer auseinander erkennen konte/ wie solches mit etlichen Bildern in der Kirche S. Francisco zu Perugia, als auch zu Citta di Castello, bey S. Augustin, und bey S. Dominico mit einem Crucifix könte bewiesen werden/ welche Gemälde von allen Kunstverständigen für des Pietro Perugino Arbeit gehalten Seine Geburt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675/118
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,2. Nürnberg, 1675, S. [II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 92]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675/118>, abgerufen am 04.07.2020.