Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,2. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] Gewölb oder Bogen in fresco gemacht/ und unter andern Zierrahten/ eine kupferne Blatten verfärtiget/ in der er grossen Fleiß angewendet. Er machte auch für einen Parmensischen Edelmann und Cavallier Bajardo, als seinen großen Freund/ einen Cupido, welcher ihme selbsten einen Bogen schnitte/ zu dessen Füßen zwey Kinder sassen/ so einander in den Armen hielten/ und freundlich anlachten; Ferner mahlte er ein Marien-Bild mit einem schlaffenden Kind/welches/ ob es wol vielen andern sehr beliebt/ doch Ihme selbsten nit gefallen wollen. Daher er es auch unverfärtigt gelassen; unterdessen aber fuhre er fort in vorgedachtem Werk della steccata, so ihme sehr schwer von Handen gienge/ weiln er die Mahl-Kunst eine zeitlang gänzlich bey Ist ein Alchymist. seit gesetzt/ und der Alchymia sich beflissen/ als durch welche er geschwind reich zu werden verhofft. Er brachte aber auf einen Tag mehr durch/ als er eine ganze Woche mit mahlen gewinnen konte. Dann was er mit seinem Pensel erwarb/ verbließe Sucht also Gold/ und verlihrt unterdessen das Silber. sein Mercurius wieder im Feuer/ daß all sein Gold und Silber in denen Krügen und Gläsern verdistilliret wurde. Als nun die Patronen gedachter Arbeit vermerkten/ daß er an ihrem Werk ganz saumselig arbeitete/ verfuhren sie gerichtlich mit ihm/ aber er entflohe mit einem seiner guten Freunde bey nächtlicher weil aus der Stadt/ und kame nach Casal Maggiore.

Daselbst machte er in S. Stephans Kirche ein Marien-Bild in die Luft/ und darunter S. Stephan und S. Johann. Nachmalen zum allerletzten eine[Spaltenumbruch] Römische Lucretia, das sein bästes Kunststuck ware/ so er mit seinen Händen gemacht hatte. Von ihme ward dieses Gezeugnus/ daß er besonders gut inventirte/ und einen treflich guten Landschaft-Mahler abgebe. In seinen Bildern war eine über die massen große Anmutigkeit/ und in seinen Angesichten eine sonderbare Lieblichkeit. Er war in allen Dingen sehr Geistreich/ fürnemlich im Lautenschlagen/ dem er fast mehr/ als dem Mahlen/ abwartete. Kurz/ er suchte das ungewisse für das gewisse/ verlassend dasjenige/ was er besaße/ welches dann wol zu bejammern war/ daß er seine edle Gaben so wenig/ oder schier gar nicht/ gebrauchte. Und gleichwie dieses wol zu entschuldigen/ daß man zu Zeiten aus Unlust von der Arbeit aussetzet/ also ist im Gegentheil höchlich zu tadlen/ wann man seinen Beruff gar verläst/ und sich auf andere Nebensachen begibt. Er ware so eiferig in seinen Alchymistischen Verrichtungen/ daß er alles andere fahren ließ/ und sich selbsten ganz vernachlässigte/ dannenhero er mehr einem wilden Menschen/ als künstlichem Mahler/ gegleichet/ weil er mit Haar und Bart sich ganz überwachsen lassen. In solchem kümmerlichen Züstand wurde er von einem hefftigen Fieber und schweren Durchbruch überfallen/ daß er den 24. Augusti 1540. mit großem Verlust der Kunst/ wegen sonderbarer Annehmlichkeit und Gratia, welche er seinen Werken zu geben wuste/ gestorben. Sein Contrafät hat der großgünstige Liebhaber in der Kupferblatte P. zu sehen.

Innhalt.

LIV. FRANCISCO MONSIGNORI, Mahler von Verona. Lernet zu Mantua bey Andrea Mantegna. Erlanget große Gnade bey dem Marggrafen daselbst. Mahlet Christum und die 12. Apostel. Eine schöne invention, den H. Sebastian zu mahlen. Macht einen Hund/ mit dem er einen andern lebendigen/ und mit einem gemahlten Kind/ einen lebendigen Vogel betriegt. LV. GIULIO ROMANO, Kunst-Mahler: Hilft seinem Lehrmeister Raphael d' Urbino in vielen Werken. Ist auch ein guter Baumeister. Seine Werke in der Mahl-Kunst. Ist ein bäßerer Zeichner/ als Mahler. Mahlet die Steinigung Stephani. Sein Fehler. Seine Bau-Werke zu Mantua. Seine Mahl-Werke. Die Historie vom Sileno, vom Fall des Icarus: Die 12. Monat. Der Riesen Himmels-Sturm. Vielheit der Werke dieses Künstlers. Seine Besoldung. Seine Grab-Schrift. LVI. SEBASTIANO DEL PIOMBO, Venetianischer Mahler. Raphael d' Urbino und Michael Angelo Kunst-Eifer. Michael Angelo macht dem Sebastian die Cartonen. Sein Werk a S. Pietro Montorio. Erfindet einen Grund auf Mauren mit Oel-Farben zu arbeiten. Raphael mahlet seine lezte Tafel ihm zugegen. Ist sehr langsam in der Arbeit. Komt in des Papsts Dienst/ und wegen der Oel-Farb in Michaels Ungnad.

[Spaltenumbruch]

LIV. FRANCISCO MONSIGNORI, Mahler von Verona.WIr kommen nun von Erzehlung eines Francisci, der mit seiner fürtrefflichen Kunst wenig zeitlichen Gewinn und Wolfart erlangt/ zu einem andern/ deme das Glück viel günstiger und geneigter[Spaltenumbruch] gewesen/ diß ware FRANCISCO MONSIGNORI, gebohren zu Verona, Anno 1455. Seinem Vatter Alberto, deme die Kunst sehr lieb ware/ und der sich selbst auch unterweilen aus Lust darinn geübt/ beliebte/ seinen Sohn/ da er ein wenig erwachsen/ auch auf die Zeichen-Kunst anzuführen;

[Spaltenumbruch] Gewölb oder Bogen in fresco gemacht/ und unter andern Zierrahten/ eine kupferne Blatten verfärtiget/ in der er grossen Fleiß angewendet. Er machte auch für einen Parmensischen Edelmann und Cavallier Bajardo, als seinen großen Freund/ einen Cupido, welcher ihme selbsten einen Bogen schnitte/ zu dessen Füßen zwey Kinder sassen/ so einander in den Armen hielten/ und freundlich anlachten; Ferner mahlte er ein Marien-Bild mit einem schlaffenden Kind/welches/ ob es wol vielen andern sehr beliebt/ doch Ihme selbsten nit gefallen wollen. Daher er es auch unverfärtigt gelassen; unterdessen aber fuhre er fort in vorgedachtem Werk della steccata, so ihme sehr schwer von Handen gienge/ weiln er die Mahl-Kunst eine zeitlang gänzlich bey Ist ein Alchymist. seit gesetzt/ und der Alchymia sich beflissen/ als durch welche er geschwind reich zu werden verhofft. Er brachte aber auf einen Tag mehr durch/ als er eine ganze Woche mit mahlen gewinnen konte. Dann was er mit seinem Pensel erwarb/ verbließe Sucht also Gold/ und verlihrt unterdessen das Silber. sein Mercurius wieder im Feuer/ daß all sein Gold und Silber in denen Krügen und Gläsern verdistilliret wurde. Als nun die Patronen gedachter Arbeit vermerkten/ daß er an ihrem Werk ganz saumselig arbeitete/ verfuhren sie gerichtlich mit ihm/ aber er entflohe mit einem seiner guten Freunde bey nächtlicher weil aus der Stadt/ und kame nach Casal Maggiore.

Daselbst machte er in S. Stephans Kirche ein Marien-Bild in die Luft/ und darunter S. Stephan und S. Johann. Nachmalen zum allerletzten eine[Spaltenumbruch] Römische Lucretia, das sein bästes Kunststuck ware/ so er mit seinen Händen gemacht hatte. Von ihme ward dieses Gezeugnus/ daß er besonders gut inventirte/ und einen treflich guten Landschaft-Mahler abgebe. In seinen Bildern war eine über die massen große Anmutigkeit/ und in seinen Angesichten eine sonderbare Lieblichkeit. Er war in allen Dingen sehr Geistreich/ fürnemlich im Lautenschlagen/ dem er fast mehr/ als dem Mahlen/ abwartete. Kurz/ er suchte das ungewisse für das gewisse/ verlassend dasjenige/ was er besaße/ welches dann wol zu bejammern war/ daß er seine edle Gaben so wenig/ oder schier gar nicht/ gebrauchte. Und gleichwie dieses wol zu entschuldigen/ daß man zu Zeiten aus Unlust von der Arbeit aussetzet/ also ist im Gegentheil höchlich zu tadlen/ wann man seinen Beruff gar verläst/ und sich auf andere Nebensachen begibt. Er ware so eiferig in seinen Alchymistischen Verrichtungen/ daß er alles andere fahren ließ/ und sich selbsten ganz vernachlässigte/ dannenhero er mehr einem wilden Menschen/ als künstlichem Mahler/ gegleichet/ weil er mit Haar und Bart sich ganz überwachsen lassen. In solchem kümmerlichen Züstand wurde er von einem hefftigen Fieber und schweren Durchbruch überfallen/ daß er den 24. Augusti 1540. mit großem Verlust der Kunst/ wegen sonderbarer Annehmlichkeit und Gratia, welche er seinen Werken zu geben wuste/ gestorben. Sein Contrafät hat der großgünstige Liebhaber in der Kupferblatte P. zu sehen.

Innhalt.

LIV. FRANCISCO MONSIGNORI, Mahler von Verona. Lernet zu Mantua bey Andrea Mantegna. Erlanget große Gnade bey dem Marggrafen daselbst. Mahlet Christum und die 12. Apostel. Eine schöne invention, den H. Sebastian zu mahlen. Macht einen Hund/ mit dem er einen andern lebendigen/ und mit einem gemahlten Kind/ einen lebendigen Vogel betriegt. LV. GIULIO ROMANO, Kunst-Mahler: Hilft seinem Lehrmeister Raphaël d’ Urbino in vielen Werken. Ist auch ein guter Baumeister. Seine Werke in der Mahl-Kunst. Ist ein bäßerer Zeichner/ als Mahler. Mahlet die Steinigung Stephani. Sein Fehler. Seine Bau-Werke zu Mantua. Seine Mahl-Werke. Die Historie vom Sileno, vom Fall des Icarus: Die 12. Monat. Der Riesen Himmels-Sturm. Vielheit der Werke dieses Künstlers. Seine Besoldung. Seine Grab-Schrift. LVI. SEBASTIANO DEL PIOMBO, Venetianischer Mahler. Raphaël d’ Urbino und Michaël Angelo Kunst-Eifer. Michaël Angelo macht dem Sebastian die Cartonen. Sein Werk à S. Pietro Montorio. Erfindet einen Grund auf Mauren mit Oel-Farben zu arbeiten. Raphaël mahlet seine lezte Tafel ihm zugegen. Ist sehr langsam in der Arbeit. Komt in des Papsts Dienst/ und wegen der Oel-Farb in Michaëls Ungnad.

[Spaltenumbruch]

LIV. FRANCISCO MONSIGNORI, Mahler von Verona.WIr kommen nun von Erzehlung eines Francisci, der mit seiner fürtrefflichen Kunst wenig zeitlichen Gewinn und Wolfart erlangt/ zu einem andern/ deme das Glück viel günstiger und geneigter[Spaltenumbruch] gewesen/ diß ware FRANCISCO MONSIGNORI, gebohren zu Verona, Anno 1455. Seinem Vatter Alberto, deme die Kunst sehr lieb ware/ und der sich selbst auch unterweilen aus Lust darinn geübt/ beliebte/ seinen Sohn/ da er ein wenig erwachsen/ auch auf die Zeichen-Kunst anzuführen;

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div>
          <p><pb facs="#f0139" xml:id="pb-321" n="[II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 111]"/><cb/>
Gewölb oder Bogen <hi rendition="#aq">in fresco</hi> gemacht/ und unter andern Zierrahten/ eine kupferne Blatten verfärtiget/ in der er grossen Fleiß angewendet. Er machte auch für einen Parmensischen Edelmann und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1624">Cavallier Bajardo</persName>,</hi> als seinen großen Freund/ einen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-573 http://d-nb.info/gnd/118677500 http://viaf.org/viaf/25396366">Cupido</persName>,</hi> welcher ihme selbsten einen Bogen schnitte/ zu dessen Füßen zwey Kinder sassen/ so einander in den Armen hielten/ und freundlich anlachten; Ferner mahlte er ein <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-203 http://d-nb.info/gnd/118640909 http://viaf.org/viaf/121008611">Marien</persName>-Bild mit einem schlaffenden Kind/welches/ ob es wol vielen andern sehr beliebt/ doch Ihme selbsten nit gefallen wollen. Daher er es auch unverfärtigt gelassen; unterdessen aber fuhre er fort in vorgedachtem Werk <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-677">della steccata</placeName>,</hi> so ihme sehr schwer von Handen gienge/ weiln er die Mahl-Kunst eine zeitlang gänzlich bey <note place="right">Ist ein <hi rendition="#aq">Alchymist</hi>.</note> seit gesetzt/ und der <hi rendition="#aq">Alchymia</hi> sich beflissen/ als durch welche er geschwind reich zu werden verhofft. Er brachte aber auf einen Tag mehr durch/ als er eine ganze Woche mit mahlen gewinnen konte. Dann was er mit seinem Pensel erwarb/ verbließe <note place="right">Sucht also Gold/ und verlihrt unterdessen das Silber.</note> sein <hi rendition="#aq"> Mercurius</hi> wieder im Feuer/ daß all sein Gold und Silber in denen Krügen und Gläsern verdistilliret wurde. Als nun die <hi rendition="#aq">Patronen</hi> gedachter Arbeit vermerkten/ daß er an ihrem Werk ganz saumselig arbeitete/ verfuhren sie gerichtlich mit ihm/ aber er entflohe mit einem seiner guten Freunde bey nächtlicher weil aus der Stadt/ und kame nach <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-678 http://www.geonames.org/3180177/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7005878">Casal Maggiore</placeName></hi>.</p>
          <p>Daselbst machte er in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-679"><hi rendition="#aq">S</hi>. Stephans Kirche</placeName> ein <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-203 http://d-nb.info/gnd/118640909 http://viaf.org/viaf/121008611">Marien</persName>-Bild in die Luft/ und darunter <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-833 http://d-nb.info/gnd/118617826 http://viaf.org/viaf/72186955"><hi rendition="#aq">S</hi>. Stephan</persName> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4315"><hi rendition="#aq">S.</hi> Johann</persName>. Nachmalen zum allerletzten eine<cb/>
Römische <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-649 http://d-nb.info/gnd/118574817 http://viaf.org/viaf/1343932">Lucretia</persName>,</hi> das sein bästes Kunststuck ware/ so er mit seinen Händen gemacht hatte. Von ihme ward dieses Gezeugnus/ daß er besonders gut inventirte/ und einen treflich guten Landschaft-Mahler abgebe. In seinen Bildern war eine über die massen große Anmutigkeit/ und in seinen Angesichten eine sonderbare Lieblichkeit. Er war in allen Dingen sehr Geistreich/ fürnemlich im Lautenschlagen/ dem er fast mehr/ als dem Mahlen/ abwartete. Kurz/ er suchte das ungewisse für das gewisse/ verlassend dasjenige/ was er besaße/ welches dann wol zu bejammern war/ daß er seine edle Gaben so wenig/ oder schier gar nicht/ gebrauchte. Und gleichwie dieses wol zu entschuldigen/ daß man zu Zeiten aus Unlust von der Arbeit aussetzet/ also ist im Gegentheil höchlich zu tadlen/ wann man seinen Beruff gar verläst/ und sich auf andere Nebensachen begibt. Er ware so eiferig in seinen <hi rendition="#aq">Alchymi</hi>stischen Verrichtungen/ daß er alles andere fahren ließ/ und sich selbsten ganz vernachlässigte/ dannenhero er mehr einem wilden Menschen/ als künstlichem Mahler/ gegleichet/ weil er mit Haar und Bart sich ganz überwachsen lassen. In solchem kümmerlichen Züstand wurde er von einem hefftigen Fieber und schweren Durchbruch überfallen/ daß er den <date when="1540-08-24">24. Augusti 1540</date>. mit großem Verlust der Kunst/ wegen sonderbarer Annehmlichkeit und <hi rendition="#aq">Gratia,</hi> welche er seinen Werken zu geben wuste/ gestorben. <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-4056" type="artificialWork">Sein <hi rendition="#aq">Contraf</hi>ät hat der großgünstige Liebhaber in der <ref target="http://ta.sandrart.net/de/text/327#figure-0327.1">Kupferblatte <hi rendition="#aq">P</hi></ref>. zu sehen</name>.</p>
        </div>
        <div>
          <head>Das <hi rendition="#aq">X.</hi> Capitel.<lb/><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1626 http://d-nb.info/gnd/129128627 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500031337 http://viaf.org/viaf/95874695">FRANCISCO MONSIGNORI</persName>,<lb/><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1366 http://d-nb.info/gnd/118639242 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115304 http://viaf.org/viaf/74007636">GIULIO ROMANO</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1365 http://d-nb.info/gnd/118795937 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500032554 http://viaf.org/viaf/34727713">SE-<lb/>
BASTIANO DEL PIOMBO</persName></hi>.</head><lb/>
          <argument>
            <head>Innhalt.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">LIV</hi>. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1626 http://d-nb.info/gnd/129128627 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500031337 http://viaf.org/viaf/95874695">FRANCISCO MONSIGNORI</persName>,</hi> Mahler von <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-103 http://www.geonames.org/3164527/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7003262">Verona</placeName></hi>. Lernet zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-477 http://www.geonames.org/3174051/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7005879">Mantua</placeName></hi> bey <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-398 http://d-nb.info/gnd/118577336 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500004218 http://viaf.org/viaf/27084155">Andrea Mantegna</persName></hi>. Erlanget große Gnade bey dem Marggrafen daselbst. Mahlet <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-15 http://d-nb.info/gnd/118557513 http://viaf.org/viaf/73945424">Christum</persName> und die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1340">12. Apostel</persName>. Eine schöne <hi rendition="#aq">invention,</hi> den <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-603 http://d-nb.info/gnd/118612492 http://viaf.org/viaf/37709315">H. <hi rendition="#aq">Sebastian</hi></persName> zu mahlen. Macht einen Hund/ mit dem er einen andern lebendigen/ und mit einem gemahlten Kind/ einen lebendigen Vogel betriegt. <hi rendition="#aq">LV. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1366 http://d-nb.info/gnd/118639242 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115304 http://viaf.org/viaf/74007636">GIULIO ROMANO</persName>,</hi> Kunst-Mahler: Hilft seinem Lehrmeister <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-446 http://d-nb.info/gnd/118597787 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500023578 http://viaf.org/viaf/64055977">Raphaël d&#x2019; Urbino</persName></hi> in vielen Werken. Ist auch ein guter Baumeister. Seine Werke in der Mahl-Kunst. Ist ein bäßerer Zeichner/ als Mahler. Mahlet die Steinigung <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-833 http://d-nb.info/gnd/118617826 http://viaf.org/viaf/72186955">Stephani</persName></hi>. Sein Fehler. Seine Bau-Werke zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-477 http://www.geonames.org/3174051/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7005879">Mantua</placeName></hi>. Seine Mahl-Werke. Die Historie vom <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1097">Sileno</persName>,</hi> vom Fall des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1627 http://d-nb.info/gnd/11863979X http://viaf.org/viaf/52482708">Icarus</persName></hi>: Die 12. Monat. Der Riesen Himmels-Sturm. Vielheit der Werke dieses Künstlers. Seine Besoldung. Seine Grab-Schrift. <hi rendition="#aq">LVI. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1365 http://d-nb.info/gnd/118795937 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500032554 http://viaf.org/viaf/34727713">SEBASTIANO DEL PIOMBO</persName>,</hi> Venetianischer Mahler. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-446 http://d-nb.info/gnd/118597787 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500023578 http://viaf.org/viaf/64055977">Raphaël d&#x2019; Urbino</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-353 http://d-nb.info/gnd/118582143 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010654 http://viaf.org/viaf/24585191">Michaël Angelo</persName></hi> Kunst-Eifer. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-353 http://d-nb.info/gnd/118582143 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010654 http://viaf.org/viaf/24585191">Michaël Angelo</persName></hi> macht dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1365 http://d-nb.info/gnd/118795937 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500032554 http://viaf.org/viaf/34727713">Sebastian</persName></hi> die <hi rendition="#aq">Carton</hi>en. Sein Werk à <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-522">S. Pietro Montorio</placeName></hi>. Erfindet einen Grund auf Mauren mit Oel-Farben zu arbeiten. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-446 http://d-nb.info/gnd/118597787 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500023578 http://viaf.org/viaf/64055977">Raphaël</persName></hi> mahlet seine lezte Tafel ihm zugegen. Ist sehr langsam in der Arbeit. Komt in des Papsts Dienst/ und wegen der Oel-Farb in <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-353 http://d-nb.info/gnd/118582143 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010654 http://viaf.org/viaf/24585191">Michaëls</persName></hi> Ungnad.</p>
          </argument>
          <cb/>
          <p xml:id="p321.1"><note place="right"><hi rendition="#aq">LIV. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1626 http://d-nb.info/gnd/129128627 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500031337 http://viaf.org/viaf/95874695">FRANCISCO MONSIGNORI</persName>,</hi> Mahler von <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-103 http://www.geonames.org/3164527/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7003262">Verona</placeName></hi>.</note><hi rendition="#in">W</hi>Ir kommen nun von Erzehlung eines <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-436 http://d-nb.info/gnd/118641484 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500012615 http://viaf.org/viaf/17231857">Francisci</persName>,</hi> der mit seiner fürtrefflichen Kunst wenig zeitlichen Gewinn und Wolfart erlangt/ zu einem andern/ deme das Glück viel günstiger und geneigter<cb/>
gewesen/ diß ware <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1626 http://d-nb.info/gnd/129128627 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500031337 http://viaf.org/viaf/95874695">FRANCISCO MONSIGNORI</persName>,</hi> gebohren zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-103 http://www.geonames.org/3164527/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7003262">Verona</placeName>,</hi> <date when="1455">Anno 1455.</date> Seinem Vatter <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1633">Alberto</persName>,</hi> deme die Kunst sehr lieb ware/ und der sich selbst auch unterweilen aus Lust darinn geübt/ beliebte/ seinen Sohn/ da er ein wenig erwachsen/ auch auf die Zeichen-Kunst anzuführen;
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 111]/0139] Gewölb oder Bogen in fresco gemacht/ und unter andern Zierrahten/ eine kupferne Blatten verfärtiget/ in der er grossen Fleiß angewendet. Er machte auch für einen Parmensischen Edelmann und Cavallier Bajardo, als seinen großen Freund/ einen Cupido, welcher ihme selbsten einen Bogen schnitte/ zu dessen Füßen zwey Kinder sassen/ so einander in den Armen hielten/ und freundlich anlachten; Ferner mahlte er ein Marien-Bild mit einem schlaffenden Kind/welches/ ob es wol vielen andern sehr beliebt/ doch Ihme selbsten nit gefallen wollen. Daher er es auch unverfärtigt gelassen; unterdessen aber fuhre er fort in vorgedachtem Werk della steccata, so ihme sehr schwer von Handen gienge/ weiln er die Mahl-Kunst eine zeitlang gänzlich bey seit gesetzt/ und der Alchymia sich beflissen/ als durch welche er geschwind reich zu werden verhofft. Er brachte aber auf einen Tag mehr durch/ als er eine ganze Woche mit mahlen gewinnen konte. Dann was er mit seinem Pensel erwarb/ verbließe sein Mercurius wieder im Feuer/ daß all sein Gold und Silber in denen Krügen und Gläsern verdistilliret wurde. Als nun die Patronen gedachter Arbeit vermerkten/ daß er an ihrem Werk ganz saumselig arbeitete/ verfuhren sie gerichtlich mit ihm/ aber er entflohe mit einem seiner guten Freunde bey nächtlicher weil aus der Stadt/ und kame nach Casal Maggiore. Ist ein Alchymist. Sucht also Gold/ und verlihrt unterdessen das Silber. Daselbst machte er in S. Stephans Kirche ein Marien-Bild in die Luft/ und darunter S. Stephan und S. Johann. Nachmalen zum allerletzten eine Römische Lucretia, das sein bästes Kunststuck ware/ so er mit seinen Händen gemacht hatte. Von ihme ward dieses Gezeugnus/ daß er besonders gut inventirte/ und einen treflich guten Landschaft-Mahler abgebe. In seinen Bildern war eine über die massen große Anmutigkeit/ und in seinen Angesichten eine sonderbare Lieblichkeit. Er war in allen Dingen sehr Geistreich/ fürnemlich im Lautenschlagen/ dem er fast mehr/ als dem Mahlen/ abwartete. Kurz/ er suchte das ungewisse für das gewisse/ verlassend dasjenige/ was er besaße/ welches dann wol zu bejammern war/ daß er seine edle Gaben so wenig/ oder schier gar nicht/ gebrauchte. Und gleichwie dieses wol zu entschuldigen/ daß man zu Zeiten aus Unlust von der Arbeit aussetzet/ also ist im Gegentheil höchlich zu tadlen/ wann man seinen Beruff gar verläst/ und sich auf andere Nebensachen begibt. Er ware so eiferig in seinen Alchymistischen Verrichtungen/ daß er alles andere fahren ließ/ und sich selbsten ganz vernachlässigte/ dannenhero er mehr einem wilden Menschen/ als künstlichem Mahler/ gegleichet/ weil er mit Haar und Bart sich ganz überwachsen lassen. In solchem kümmerlichen Züstand wurde er von einem hefftigen Fieber und schweren Durchbruch überfallen/ daß er den 24. Augusti 1540. mit großem Verlust der Kunst/ wegen sonderbarer Annehmlichkeit und Gratia, welche er seinen Werken zu geben wuste/ gestorben. Sein Contrafät hat der großgünstige Liebhaber in der Kupferblatte P. zu sehen. Das X. Capitel. FRANCISCO MONSIGNORI, GIULIO ROMANO und SE- BASTIANO DEL PIOMBO. Innhalt. LIV. FRANCISCO MONSIGNORI, Mahler von Verona. Lernet zu Mantua bey Andrea Mantegna. Erlanget große Gnade bey dem Marggrafen daselbst. Mahlet Christum und die 12. Apostel. Eine schöne invention, den H. Sebastian zu mahlen. Macht einen Hund/ mit dem er einen andern lebendigen/ und mit einem gemahlten Kind/ einen lebendigen Vogel betriegt. LV. GIULIO ROMANO, Kunst-Mahler: Hilft seinem Lehrmeister Raphaël d’ Urbino in vielen Werken. Ist auch ein guter Baumeister. Seine Werke in der Mahl-Kunst. Ist ein bäßerer Zeichner/ als Mahler. Mahlet die Steinigung Stephani. Sein Fehler. Seine Bau-Werke zu Mantua. Seine Mahl-Werke. Die Historie vom Sileno, vom Fall des Icarus: Die 12. Monat. Der Riesen Himmels-Sturm. Vielheit der Werke dieses Künstlers. Seine Besoldung. Seine Grab-Schrift. LVI. SEBASTIANO DEL PIOMBO, Venetianischer Mahler. Raphaël d’ Urbino und Michaël Angelo Kunst-Eifer. Michaël Angelo macht dem Sebastian die Cartonen. Sein Werk à S. Pietro Montorio. Erfindet einen Grund auf Mauren mit Oel-Farben zu arbeiten. Raphaël mahlet seine lezte Tafel ihm zugegen. Ist sehr langsam in der Arbeit. Komt in des Papsts Dienst/ und wegen der Oel-Farb in Michaëls Ungnad. WIr kommen nun von Erzehlung eines Francisci, der mit seiner fürtrefflichen Kunst wenig zeitlichen Gewinn und Wolfart erlangt/ zu einem andern/ deme das Glück viel günstiger und geneigter gewesen/ diß ware FRANCISCO MONSIGNORI, gebohren zu Verona, Anno 1455. Seinem Vatter Alberto, deme die Kunst sehr lieb ware/ und der sich selbst auch unterweilen aus Lust darinn geübt/ beliebte/ seinen Sohn/ da er ein wenig erwachsen/ auch auf die Zeichen-Kunst anzuführen; LIV. FRANCISCO MONSIGNORI, Mahler von Verona.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675/139
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,2. Nürnberg, 1675, S. [II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 111]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675/139>, abgerufen am 03.07.2020.