Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,2. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite
Das XIII. Capitel.
GIOANNI FRANCISCO RUSTICHI,
und BACCIO BANDINELLI, Mah-
ler und Bildhauer von Florenz.

Innhalt.

LXI. GIOANNI FRANCISCO RUSTICHI, Mahler/ Bildhauer und Baumeister. Lernt bey Andrea del Verrochio, und Leonardo da Vince. Seine manier/ gute Sachen zu machen. Macht einen Mercurius auf eine fontaine. Die Verkündigung Mariae. Einen S. Johannes Baptista. Die Bekehrung S. Pauli. Seine Mildigkeit gegen die Arme. Die Gesellschaft von Pan. Artliche Mahlzeiten voller seltsamer Erfindungen: Darauf die Speisen sehr zierlich zugerichtet gewesen. Die Gesellschaft von der Köllen. Ein Palast von Speisen/ zu einer Mahlzeit bereitet. Eine andere Mahlzeit/ die Hölle praesentirend. Rustichi komt in Frankreich. Bekomt Päpstliche Bestallung. LXII. BACCIO BANDINELLI, Mahler und Bildhauer von Florenz. Woher er den Namen Baccio bekommen. Die Zeichen-Kunst ist der Eingang zu allen Künsten. Macht einen Riesen von Schnee. Komt zu Gioanni Francisco Rustichi. Ist ein fürtrefflicher Zeichner. Baccio solle den Carton des Michäel Angelo Anno 1512. zerrissen haben. Begibt sich auf die Mahl-Kunst/ und will dieselbe ohne einen Lehrmeister üben: Weil er aber solches nicht für thunlich befindt/ begibt er sich wieder auf das Bildhauen. Komt in Frankreich. Lässt eine nackende Cleopatra und etwas aus der Anatomie in Kupfer stechen. Macht ein Hieronymus-Bild/ nnd andere Stuck. Will deßwegen dem Buonarotti vorgezogen werden. Komt nach Rom/ und arbeitet bey unser Frauen zu Loretta. Baccio war unbescheiden/ und erwekte damit überall Feindschaft. Macht einen spielenden Orpheus. Lässt den Kinder-Mord sehr schön in Kupfer ausgehen. Will einen bäßern Laocon machen/ als der Antichen zu Rom/ wie dann der Anfang sehr wol gelungen. Wird in S. Peters Ritterschaft aufgenommen. Macht den Hercules auf dem Platz zu Florenz/ der von jedermann verachtet wird. Seine Ehrsucht. Baccio wird von Papst Clemens mit einem Hof beschenket. Mahlet einen todten Christum, der von Michäel Angelo verachtet wird. Begibt sich vom Mahlen: Seine Werke in dem Päpstlichen Palast . Andere Werke. Geräht in Ungunst/ wegen seiner Zanksucht. Wird von einem andern Bildhauer sehr verachtet/ der aber darüber beschimpfet wird. Macht zwo Päpstliche Begräbnise ohne sonderbaren Fleiß. Beneidet den Michäel Angelo, und schlägt viel seiner Werke zu Stucken. Seine Werke zu Florenz. Ordinirt die Audienz-Kammer daselbst. Macht etliche Bilder zu S. Maria del Fiore, darauf Pasquillen angeschlagen werden: Sein Fehler: Durch eine Edle Frau klüglich getadelt. Baccio legt sich auf nichts anders/ als auf das Geld-gewinnen. Benevento, ein Bildhauer/ komt nach Florenz/ den Baccio nicht neben sich leiden will. Komt in Ungnad bey dem Herzog. Bereitet sein Begräbnis: Seine Grab-Schrift.

[Spaltenumbruch]

LXI. GIOANNI FRANCISCO RUSTICHI, Mahler/ Bildhauer und Baumeister.ES ist sehr oft geschehen/ daß unter denen/ welche der Mahl-Kunst mit großem Fleiß nachgestrebet/ und zu frühe um großen Lohn und Gewinn sich beworben/ zugleich Kunst und Geld verlohren gegangen/ hergegen aber die jenigen/ welche allezeit nach Ehre getrachtet/ Kunst/ Gewinn und Ehr zugleich auch erhalten haben/ als wie es an obgenanten GIOANNI FRANCISCO RUSTICHI Lernet bey Andrea del Verrocchio, und Leonardo da Vince. sich erwiesen: dieser war ein fürnehmer Burger von Florenz/ lernete und arbeitete bey Andrea del Verocchio, bey deme auch Leonardo da Vince, von welchem Francisco sein sonderbar Vergnügen geschöpft/ sich aufgehalten.

[Spaltenumbruch]

Als nun Verocchio nach Venedig verreist/ ließe er Francesco bey Leonardo, deme er dann mit allem Fleiß und Liebe begegnet/ und weil da Vince von Perspectiv, in Marmor/ und in Kupfer zu giessen/ Wissenschaft truge/ auch des Rustichi Natur und Art/ und wie daß er in den allerhärtest- und schwäresten Dingen gedultig sich erzeigte/ vermerkt/ bekam er zu ihm eine sehr große Zuneigung/ und nahme nichts anders für/ weder was er Francisco gefällig zu seyn sahe; Francisco lernete von Lionardo viel Ding/ absonderlich/ Pferd machen/ als worinn er großes Belieben hatte/ solche färtigte er aus Wachs und Erden auf allerley Manier/ und zeichnete dieselbe sehr artlich und künstlich/ und obwolen seine besondere Verrichtung

Das XIII. Capitel.
GIOANNI FRANCISCO RUSTICHI,
und BACCIO BANDINELLI, Mah-
ler und Bildhauer von Florenz.

Innhalt.

LXI. GIOANNI FRANCISCO RUSTICHI, Mahler/ Bildhauer und Baumeister. Lernt bey Andrea del Verrochio, und Leonardo da Vince. Seine manier/ gute Sachen zu machen. Macht einen Mercurius auf eine fontaine. Die Verkündigung Mariae. Einen S. Johannes Baptista. Die Bekehrung S. Pauli. Seine Mildigkeit gegen die Arme. Die Gesellschaft von Pan. Artliche Mahlzeiten voller seltsamer Erfindungen: Darauf die Speisen sehr zierlich zugerichtet gewesen. Die Gesellschaft von der Köllen. Ein Palast von Speisen/ zu einer Mahlzeit bereitet. Eine andere Mahlzeit/ die Hölle praesentirend. Rustichi komt in Frankreich. Bekomt Päpstliche Bestallung. LXII. BACCIO BANDINELLI, Mahler und Bildhauer von Florenz. Woher er den Namen Baccio bekommen. Die Zeichen-Kunst ist der Eingang zu allen Künsten. Macht einen Riesen von Schnee. Komt zu Gioanni Francisco Rustichi. Ist ein fürtrefflicher Zeichner. Baccio solle den Carton des Michäel Angelo Anno 1512. zerrissen haben. Begibt sich auf die Mahl-Kunst/ und will dieselbe ohne einen Lehrmeister üben: Weil er aber solches nicht für thunlich befindt/ begibt er sich wieder auf das Bildhauen. Komt in Frankreich. Lässt eine nackende Cleopatra und etwas aus der Anatomie in Kupfer stechen. Macht ein Hieronymus-Bild/ nnd andere Stuck. Will deßwegen dem Buonarotti vorgezogen werden. Komt nach Rom/ und arbeitet bey unser Frauen zu Loretta. Baccio war unbescheiden/ und erwekte damit überall Feindschaft. Macht einen spielenden Orpheus. Lässt den Kinder-Mord sehr schön in Kupfer ausgehen. Will einen bäßern Laocon machen/ als der Antichen zu Rom/ wie dann der Anfang sehr wol gelungen. Wird in S. Peters Ritterschaft aufgenommen. Macht den Hercules auf dem Platz zu Florenz/ der von jedermann verachtet wird. Seine Ehrsucht. Baccio wird von Papst Clemens mit einem Hof beschenket. Mahlet einen todten Christum, der von Michäel Angelo verachtet wird. Begibt sich vom Mahlen: Seine Werke in dem Päpstlichen Palast . Andere Werke. Geräht in Ungunst/ wegen seiner Zanksucht. Wird von einem andern Bildhauer sehr verachtet/ der aber darüber beschimpfet wird. Macht zwo Päpstliche Begräbnise ohne sonderbaren Fleiß. Beneidet den Michäel Angelo, und schlägt viel seiner Werke zu Stucken. Seine Werke zu Florenz. Ordinirt die Audienz-Kammer daselbst. Macht etliche Bilder zu S. Maria del Fiore, darauf Pasquillen angeschlagen werden: Sein Fehler: Durch eine Edle Frau klüglich getadelt. Baccio legt sich auf nichts anders/ als auf das Geld-gewinnen. Benevento, ein Bildhauer/ komt nach Florenz/ den Baccio nicht neben sich leiden will. Komt in Ungnad bey dem Herzog. Bereitet sein Begräbnis: Seine Grab-Schrift.

[Spaltenumbruch]

LXI. GIOANNI FRANCISCO RUSTICHI, Mahler/ Bildhauer und Baumeister.ES ist sehr oft geschehen/ daß unter denen/ welche der Mahl-Kunst mit großem Fleiß nachgestrebet/ und zu frühe um großen Lohn und Gewinn sich beworben/ zugleich Kunst und Geld verlohren gegangen/ hergegen aber die jenigen/ welche allezeit nach Ehre getrachtet/ Kunst/ Gewinn und Ehr zugleich auch erhalten haben/ als wie es an obgenanten GIOANNI FRANCISCO RUSTICHI Lernet bey Andrea del Verrocchio, und Leonardo da Vince. sich erwiesen: dieser war ein fürnehmer Burger von Florenz/ lernete und arbeitete bey Andrea del Verocchio, bey deme auch Leonardo da Vince, von welchem Francisco sein sonderbar Vergnügen geschöpft/ sich aufgehalten.

[Spaltenumbruch]

Als nun Verocchio nach Venedig verreist/ ließe er Francesco bey Leonardo, deme er dann mit allem Fleiß und Liebe begegnet/ und weil da Vince von Perspectiv, in Marmor/ und in Kupfer zu giessen/ Wissenschaft truge/ auch des Rustichi Natur und Art/ und wie daß er in den allerhärtest- und schwäresten Dingen gedultig sich erzeigte/ vermerkt/ bekam er zu ihm eine sehr große Zuneigung/ und nahme nichts anders für/ weder was er Francisco gefällig zu seyn sahe; Francisco lernete von Lionardo viel Ding/ absonderlich/ Pferd machen/ als worinn er großes Belieben hatte/ solche färtigte er aus Wachs und Erden auf allerley Manier/ und zeichnete dieselbe sehr artlich und künstlich/ und obwolen seine besondere Verrichtung

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0158" xml:id="pb-339" n="[II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 128]"/>
        <div>
          <head>Das <hi rendition="#aq">XIII.</hi> Capitel.<lb/><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1854 http://d-nb.info/gnd/129806935 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500026112 http://viaf.org/viaf/1101417">GIOANNI FRANCISCO RUSTICHI</persName>,</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1339 http://d-nb.info/gnd/119264900 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500008366">BACCIO BANDINELLI</persName>,</hi> Mah-<lb/>
ler und Bildhauer von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-23 http://www.geonames.org/3176959/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000457">Florenz</placeName>.</head><lb/>
          <argument>
            <head>Innhalt.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">LXI. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1854 http://d-nb.info/gnd/129806935 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500026112 http://viaf.org/viaf/1101417">GIOANNI FRANCISCO RUSTICHI</persName>,</hi> Mahler/ Bildhauer und Baumeister. Lernt bey <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1143 http://d-nb.info/gnd/118768158 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500003951 http://viaf.org/viaf/22937274">Andrea del Verrochio</persName>,</hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-195 http://d-nb.info/gnd/118640445 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010879 http://viaf.org/viaf/24604287">Leonardo da Vince</persName></hi>. Seine <hi rendition="#aq">manier/ gute</hi> Sachen zu machen. Macht einen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-342 http://d-nb.info/gnd/118641077 http://viaf.org/viaf/102459012">Mercurius</persName></hi> auf eine <hi rendition="#aq">fontaine</hi>. Die Verkündigung <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-203 http://d-nb.info/gnd/118640909 http://viaf.org/viaf/121008611">Mariae</persName></hi>. Einen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-10 http://d-nb.info/gnd/118557858 http://viaf.org/viaf/98494815">S. Johannes Baptista</persName></hi>. Die Bekehrung <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-256 http://d-nb.info/gnd/118641549 http://viaf.org/viaf/100178828">S. Pauli</persName></hi>. Seine Mildigkeit gegen die Arme. Die Gesellschaft von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-470 http://d-nb.info/gnd/118789406 http://viaf.org/viaf/8183772">Pan</persName></hi>. Artliche Mahlzeiten voller seltsamer Erfindungen: Darauf die Speisen sehr zierlich zugerichtet gewesen. Die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1863 http://d-nb.info/gnd/7615528-6">Gesellschaft von der <choice><sic>Höllen</sic><corr>Köllen</corr></choice></persName>. Ein Palast von Speisen/ zu einer Mahlzeit bereitet. Eine andere Mahlzeit/ die Hölle <hi rendition="#aq">praesenti</hi>rend. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1854 http://d-nb.info/gnd/129806935 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500026112 http://viaf.org/viaf/1101417">Rustichi</persName></hi> komt in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-260 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000070">Frankreich</placeName>. Bekomt Päpstliche Bestallung. <hi rendition="#aq">LXII. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1339 http://d-nb.info/gnd/119264900 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500008366">BACCIO BANDINELLI</persName>,</hi> Mahler und Bildhauer von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-23 http://www.geonames.org/3176959/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000457">Florenz</placeName>. Woher er den Namen <hi rendition="#aq">Baccio</hi> bekommen. Die Zeichen-Kunst ist der Eingang zu allen Künsten. Macht einen Riesen von Schnee. Komt zu <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1854 http://d-nb.info/gnd/129806935 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500026112 http://viaf.org/viaf/1101417">Gioanni Francisco Rustichi</persName></hi>. Ist ein fürtrefflicher Zeichner. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1339 http://d-nb.info/gnd/119264900 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500008366">Baccio</persName></hi> solle den <hi rendition="#aq">Carton</hi> des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-353 http://d-nb.info/gnd/118582143 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010654 http://viaf.org/viaf/24585191">Michäel Angelo</persName></hi> <date rendition="#aq" when="1512">Anno 1512.</date> zerrissen haben. Begibt sich auf die Mahl-Kunst/ und will dieselbe ohne einen Lehrmeister üben: Weil er aber solches nicht für thunlich befindt/ begibt er sich wieder auf das Bildhauen. Komt in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-260 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000070">Frankreich</placeName>. Lässt eine nackende <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-320 http://d-nb.info/gnd/11856322X http://viaf.org/viaf/97737753">Cleopatra</persName></hi> und etwas aus der <hi rendition="#aq">Anatomie</hi> in Kupfer stechen. Macht ein <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-208 http://d-nb.info/gnd/118550853 http://viaf.org/viaf/95147024">Hieronymus</persName></hi>-Bild/ nnd andere Stuck. Will deßwegen dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-353 http://d-nb.info/gnd/118582143 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010654 http://viaf.org/viaf/24585191">Buonarotti</persName></hi> vorgezogen werden. Komt nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ und arbeitet bey <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-809 http://www.geonames.org/8378573/">unser Frauen zu <hi rendition="#aq">Loretta</hi></placeName><hi rendition="#aq">. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1339 http://d-nb.info/gnd/119264900 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500008366">Baccio</persName></hi> war unbescheiden/ und erwekte damit überall Feindschaft. Macht einen spielenden <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-532 http://d-nb.info/gnd/118590278 http://viaf.org/viaf/27213508">Orpheus</persName></hi>. Lässt den Kinder-Mord sehr schön in Kupfer ausgehen. Will einen bäßern <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-910 http://d-nb.info/gnd/118569651 http://viaf.org/viaf/42629960">Laocon</persName></hi> machen/ als der <hi rendition="#aq">Antichen</hi> zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ wie dann der Anfang sehr wol gelungen. Wird in <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1821">S. Peters Ritterschaft</persName> aufgenommen. Macht den <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-215 http://d-nb.info/gnd/118639552 http://viaf.org/viaf/32789834">Hercules</persName></hi> auf dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-785 http://www.geonames.org/7522194/">Platz</placeName> zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-23 http://www.geonames.org/3176959/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000457">Florenz</placeName>/ der von jedermann verachtet wird. Seine Ehrsucht. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1339 http://d-nb.info/gnd/119264900 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500008366">Baccio</persName></hi> wird von <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-448 http://d-nb.info/gnd/118723510 http://viaf.org/viaf/90633828">Papst <hi rendition="#aq">Clemens</hi></persName> mit einem Hof beschenket. Mahlet einen todten <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-15 http://d-nb.info/gnd/118557513 http://viaf.org/viaf/73945424">Christum</persName>,</hi> der von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-353 http://d-nb.info/gnd/118582143 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010654 http://viaf.org/viaf/24585191">Michäel Angelo</persName></hi> verachtet wird. Begibt sich vom Mahlen: Seine Werke in dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-521">Päpstlichen Palast</placeName> . Andere Werke. Geräht in Ungunst/ wegen seiner Zanksucht. Wird von einem andern Bildhauer sehr verachtet/ der aber darüber beschimpfet wird. Macht zwo Päpstliche Begräbnise ohne sonderbaren Fleiß. Beneidet den <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-353 http://d-nb.info/gnd/118582143 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010654 http://viaf.org/viaf/24585191">Michäel Angelo</persName>,</hi> und schlägt viel seiner Werke zu Stucken. Seine Werke zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-23 http://www.geonames.org/3176959/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000457">Florenz</placeName>. <hi rendition="#aq">Ordin</hi>irt die <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-790"><hi rendition="#aq">Audienz</hi>-Kammer</placeName> daselbst. Macht etliche Bilder zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-616 http://www.geonames.org/7302742/">S. Maria del Fiore</placeName>,</hi> darauf Pasquillen angeschlagen werden: Sein Fehler: Durch eine Edle Frau klüglich getadelt. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1339 http://d-nb.info/gnd/119264900 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500008366">Baccio</persName></hi> legt sich auf nichts anders/ als auf das Geld-gewinnen. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1855 http://d-nb.info/gnd/118519875 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115352 http://viaf.org/viaf/56629983">Benevento</persName>,</hi> ein Bildhauer/ komt nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-23 http://www.geonames.org/3176959/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000457">Florenz</placeName>/ den <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1339 http://d-nb.info/gnd/119264900 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500008366">Baccio</persName></hi> nicht neben sich leiden will. Komt in Ungnad bey dem Herzog. Bereitet sein Begräbnis: Seine Grab-Schrift.</p>
          </argument>
          <cb/>
          <p xml:id="p339.1"><note place="right"><hi rendition="#aq">LXI. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1854 http://d-nb.info/gnd/129806935 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500026112 http://viaf.org/viaf/1101417">GIOANNI FRANCISCO RUSTICHI</persName>,</hi> Mahler/ Bildhauer und Baumeister.</note><hi rendition="#in">E</hi>S ist sehr oft geschehen/ daß unter denen/ welche der Mahl-Kunst mit großem Fleiß nachgestrebet/ und zu frühe um großen Lohn und Gewinn sich beworben/ zugleich Kunst und Geld verlohren gegangen/ hergegen aber die jenigen/ welche allezeit nach Ehre getrachtet/ Kunst/ Gewinn und Ehr zugleich auch erhalten haben/ als wie es an obgenanten <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1854 http://d-nb.info/gnd/129806935 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500026112 http://viaf.org/viaf/1101417">GIOANNI FRANCISCO RUSTICHI</persName></hi> <note place="right">Lernet bey <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1143 http://d-nb.info/gnd/118768158 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500003951 http://viaf.org/viaf/22937274">Andrea del Verrocchio</persName>,</hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-195 http://d-nb.info/gnd/118640445 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010879 http://viaf.org/viaf/24604287">Leonardo da Vince</persName></hi>.</note> sich erwiesen: dieser war ein fürnehmer Burger von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-23 http://www.geonames.org/3176959/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000457">Florenz</placeName>/ lernete und arbeitete bey <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1143 http://d-nb.info/gnd/118768158 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500003951 http://viaf.org/viaf/22937274">Andrea del Verocchio</persName>,</hi> bey deme auch <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-195 http://d-nb.info/gnd/118640445 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010879 http://viaf.org/viaf/24604287">Leonardo da Vince</persName>,</hi> von welchem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1854 http://d-nb.info/gnd/129806935 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500026112 http://viaf.org/viaf/1101417">Francisco</persName></hi> sein sonderbar Vergnügen geschöpft/ sich aufgehalten.</p>
          <cb/>
          <p>Als nun <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1143 http://d-nb.info/gnd/118768158 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500003951 http://viaf.org/viaf/22937274">Verocchio</persName></hi> nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1 http://www.geonames.org/3164603/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7018159">Venedig</placeName> verreist/ ließe er <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1854 http://d-nb.info/gnd/129806935 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500026112 http://viaf.org/viaf/1101417">Francesco</persName></hi> bey <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-195 http://d-nb.info/gnd/118640445 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010879 http://viaf.org/viaf/24604287">Leonardo</persName>,</hi> deme er dann mit allem Fleiß und Liebe begegnet/ und weil <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-195 http://d-nb.info/gnd/118640445 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010879 http://viaf.org/viaf/24604287">da Vince</persName></hi> von <hi rendition="#aq">Perspectiv,</hi> in Marmor/ und in Kupfer zu giessen/ Wissenschaft truge/ auch des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1854 http://d-nb.info/gnd/129806935 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500026112 http://viaf.org/viaf/1101417">Rustichi</persName></hi> Natur und Art/ und wie daß er in den allerhärtest- und schwäresten Dingen gedultig sich erzeigte/ vermerkt/ bekam er zu ihm eine sehr große Zuneigung/ und nahme nichts anders für/ weder was er <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1854 http://d-nb.info/gnd/129806935 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500026112 http://viaf.org/viaf/1101417">Francisco</persName></hi> gefällig zu seyn sahe; <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1854 http://d-nb.info/gnd/129806935 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500026112 http://viaf.org/viaf/1101417">Francisco</persName></hi> lernete von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-195 http://d-nb.info/gnd/118640445 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010879 http://viaf.org/viaf/24604287">Lionardo</persName></hi> viel Ding/ absonderlich/ Pferd machen/ als worinn er großes Belieben hatte/ solche färtigte er aus Wachs und Erden auf allerley Manier/ und zeichnete dieselbe sehr artlich und künstlich/ und obwolen seine besondere Verrichtung
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 128]/0158] Das XIII. Capitel. GIOANNI FRANCISCO RUSTICHI, und BACCIO BANDINELLI, Mah- ler und Bildhauer von Florenz. Innhalt. LXI. GIOANNI FRANCISCO RUSTICHI, Mahler/ Bildhauer und Baumeister. Lernt bey Andrea del Verrochio, und Leonardo da Vince. Seine manier/ gute Sachen zu machen. Macht einen Mercurius auf eine fontaine. Die Verkündigung Mariae. Einen S. Johannes Baptista. Die Bekehrung S. Pauli. Seine Mildigkeit gegen die Arme. Die Gesellschaft von Pan. Artliche Mahlzeiten voller seltsamer Erfindungen: Darauf die Speisen sehr zierlich zugerichtet gewesen. Die Gesellschaft von der Köllen. Ein Palast von Speisen/ zu einer Mahlzeit bereitet. Eine andere Mahlzeit/ die Hölle praesentirend. Rustichi komt in Frankreich. Bekomt Päpstliche Bestallung. LXII. BACCIO BANDINELLI, Mahler und Bildhauer von Florenz. Woher er den Namen Baccio bekommen. Die Zeichen-Kunst ist der Eingang zu allen Künsten. Macht einen Riesen von Schnee. Komt zu Gioanni Francisco Rustichi. Ist ein fürtrefflicher Zeichner. Baccio solle den Carton des Michäel Angelo Anno 1512. zerrissen haben. Begibt sich auf die Mahl-Kunst/ und will dieselbe ohne einen Lehrmeister üben: Weil er aber solches nicht für thunlich befindt/ begibt er sich wieder auf das Bildhauen. Komt in Frankreich. Lässt eine nackende Cleopatra und etwas aus der Anatomie in Kupfer stechen. Macht ein Hieronymus-Bild/ nnd andere Stuck. Will deßwegen dem Buonarotti vorgezogen werden. Komt nach Rom/ und arbeitet bey unser Frauen zu Loretta. Baccio war unbescheiden/ und erwekte damit überall Feindschaft. Macht einen spielenden Orpheus. Lässt den Kinder-Mord sehr schön in Kupfer ausgehen. Will einen bäßern Laocon machen/ als der Antichen zu Rom/ wie dann der Anfang sehr wol gelungen. Wird in S. Peters Ritterschaft aufgenommen. Macht den Hercules auf dem Platz zu Florenz/ der von jedermann verachtet wird. Seine Ehrsucht. Baccio wird von Papst Clemens mit einem Hof beschenket. Mahlet einen todten Christum, der von Michäel Angelo verachtet wird. Begibt sich vom Mahlen: Seine Werke in dem Päpstlichen Palast . Andere Werke. Geräht in Ungunst/ wegen seiner Zanksucht. Wird von einem andern Bildhauer sehr verachtet/ der aber darüber beschimpfet wird. Macht zwo Päpstliche Begräbnise ohne sonderbaren Fleiß. Beneidet den Michäel Angelo, und schlägt viel seiner Werke zu Stucken. Seine Werke zu Florenz. Ordinirt die Audienz-Kammer daselbst. Macht etliche Bilder zu S. Maria del Fiore, darauf Pasquillen angeschlagen werden: Sein Fehler: Durch eine Edle Frau klüglich getadelt. Baccio legt sich auf nichts anders/ als auf das Geld-gewinnen. Benevento, ein Bildhauer/ komt nach Florenz/ den Baccio nicht neben sich leiden will. Komt in Ungnad bey dem Herzog. Bereitet sein Begräbnis: Seine Grab-Schrift. ES ist sehr oft geschehen/ daß unter denen/ welche der Mahl-Kunst mit großem Fleiß nachgestrebet/ und zu frühe um großen Lohn und Gewinn sich beworben/ zugleich Kunst und Geld verlohren gegangen/ hergegen aber die jenigen/ welche allezeit nach Ehre getrachtet/ Kunst/ Gewinn und Ehr zugleich auch erhalten haben/ als wie es an obgenanten GIOANNI FRANCISCO RUSTICHI sich erwiesen: dieser war ein fürnehmer Burger von Florenz/ lernete und arbeitete bey Andrea del Verocchio, bey deme auch Leonardo da Vince, von welchem Francisco sein sonderbar Vergnügen geschöpft/ sich aufgehalten. LXI. GIOANNI FRANCISCO RUSTICHI, Mahler/ Bildhauer und Baumeister. Lernet bey Andrea del Verrocchio, und Leonardo da Vince. Als nun Verocchio nach Venedig verreist/ ließe er Francesco bey Leonardo, deme er dann mit allem Fleiß und Liebe begegnet/ und weil da Vince von Perspectiv, in Marmor/ und in Kupfer zu giessen/ Wissenschaft truge/ auch des Rustichi Natur und Art/ und wie daß er in den allerhärtest- und schwäresten Dingen gedultig sich erzeigte/ vermerkt/ bekam er zu ihm eine sehr große Zuneigung/ und nahme nichts anders für/ weder was er Francisco gefällig zu seyn sahe; Francisco lernete von Lionardo viel Ding/ absonderlich/ Pferd machen/ als worinn er großes Belieben hatte/ solche färtigte er aus Wachs und Erden auf allerley Manier/ und zeichnete dieselbe sehr artlich und künstlich/ und obwolen seine besondere Verrichtung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675/158
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,2. Nürnberg, 1675, S. [II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 128]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675/158>, abgerufen am 04.07.2020.