Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,2. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] unterhanden haben solle/ dahero er diesen auch zu seinen Grab vollenden/ und auf den marmornen Altar in die Kirchen von Servi, wo er eine Gruft/ um seines Vatters seinen/ und all der seinigen abgestorbne Leichnam dahin zu legen/ stellen wollen; Dahin er dann selbst mit großer reverenz den Leichnam seines Vatters begleitet/ und daselbst sich vielleicht zu viel bemühet/ daß er unpäßlich nach Haus gekommen/ und nachdem das übel bey ihme täglich überhand genommen/ den achten Tag darauf/ Anno 1559. gestorben. Er hat aber 72. Jahr[Spaltenumbruch] erreichet/ und ist neben seinen lieben Vattern begraben worden/ da dann seine Grabschrift folgenden Inhalts gewesen:

Seine Grabschrift. Jacobs Ritter Bandinel,
Ligt allhier begraben.
Christi Bild wöll' seine Seel
Am Gerichts-Tag laben/
Die Jacobe/ sein Gemahl/
Ist auch hier zu sehen.
GOtt laß sie im Himmels-Saal
Beyeinander stehen.

Innhalt.

LXIII. FRANCISCO SALVIATI, Mahler von Florenz. Ist anfänglich ein Goldschmidt: Macht große Freundschaft mit Giorgio Vassari. Seine Werke in der Jugend. Eine Historie von Samson. Komt zum Cardinal Salviati. Seine Werke zu Rom. Auf dem Capitolio. Seine Werke zu Florenz/ und zu Venedig. Komt wieder nach Rom/ und Florenz/ woselbst er mahlet den Audienz-Saal/ etliche Historien von Camillo, einen Triumph/ andere Historien/ und Patronen zu Teppichen. Lässt sich zu Rom häußlich nider. Seine Werke daselbst. Etliche Historien von David. Eine Bataglia. Ist ein fürtrefflicher Meister in nackenden Bildern. Komt in Frankreich. Wird aber daselbst nicht sonderlich geliebet. Zieht wieder nach Rom. Sein Hochmuht erwecket ihm Feindschaft: Will mit andern nicht um den Vorzug mahlen/ und zieht deßhalben heimlich von Rom. Kehrt doch wieder zuruck/ und stirbt für Unmuht. LXIV. DANIEL RICCIARELLI, Mahler und Bildhauer von Volterra. Komt nach Rom. Seine Werke daselbst/ und in der Capelle Massimi . Als auch in einer Capell in der Kirche Trinitatis. Die Historie von S. Helena. Gar langsame Arbeit wird gemeiniglich hart und schwermühtig. Mahlet in dem Farnesischen Palast eine Kammer/ und in dem Mediceischen etliche Historien von Carolo V. Komt an Pieryns Stelle/ und mahlet in den Päpstlichen Palast. Mahlet noch eine Capelle zu S. Trinita. Darein nach seinem Vorriß der Kinder-Mord kommen. Andere Werke dieses Künstlers. Begibt sich auf das Bildhauen. Kleidet zu Rom etliche freche Bilder des Michäel Angelo. Giest von Kupfer eine sehr künstliche statue.

[Spaltenumbruch]

LXIII. FRANCISCO SALVIATI, Mahler von Florenz/DAß die Kunst ihre Künstler durch emsigen Fleiß und Beständigkeit nicht allein unterweilen erhebe/ sondern auch wol gar adle/ und samt dem Namen ein fürnehmes Geschlecht zuwegen bringe/ ist an FRANCISCO, einem Florentinischen Burgers und Sammetwebers-Sohn/ Michael Angelo Rossi genannt/ erweißlich/ als welcher Francisco seinen Namen von dem adelichen Hauß Salviati bekommen/ diesen wolte sein Vatter mit allem Fleiß auch zum Sammet-weben anhalten/ aber seine Sinn und Gedanken stunden auf die Zeichen-Kunst gericht. Zu welchem End er von seinem Vettern/ der/ gleichwie er noch jung und auf die Ist anfänglich ein Goldschmidt. Goldschmids-Kunst sich gelegt/ mit fürtreflichen Meister-Zeichnungen versehen worden/ die er heimlich mit grossem Fleiß bey Tag und bey Nacht[Spaltenumbruch] abgezeichnet. Nachmalen begab er sich auch/ auf Zusprechen einig anderer Personen/ zu der Goldschmieds-Kunst/ wurbey er dann im Zeichnen sehr zunahme/ und des Feyertags neben anderen Jünglingen sehr emsig darinnen arbeitete.

Er suchte unter andern eine immerwährende Macht grosse Freundschaft mit Giorgio Vassari. Freundschaft mit Giorgio Vassari, welcher auch gleich wie er ein Knab ware/ zu stiften/ welches dann so wol ausgeschlagen/ daß er ihm/ als er heimlich zu Andrea del Sarto gethan worden/ alle seines Lehrmeisters Zeichnungen heimlich zukommen lassen/ die Franciscus nachgehends Tag und Nacht mit großer Begierde abcontrafätet/ letzlich wurde Vassari zu Baccio Bandinelli gedingt/ allwohin auch Francisco, zu eines und des andern großen Vortheil und Aufnehmen kame/ da sie dann also beysamen mehr in einem Monat/ alsonsten in zwey Jahren/ lerneten. Nach aufgehebter

[Spaltenumbruch] unterhanden haben solle/ dahero er diesen auch zu seinen Grab vollenden/ und auf den marmornen Altar in die Kirchen von Servi, wo er eine Gruft/ um seines Vatters seinen/ und all der seinigen abgestorbne Leichnam dahin zu legen/ stellen wollen; Dahin er dann selbst mit großer reverenz den Leichnam seines Vatters begleitet/ und daselbst sich vielleicht zu viel bemühet/ daß er unpäßlich nach Haus gekommen/ und nachdem das übel bey ihme täglich überhand genommen/ den achten Tag darauf/ Anno 1559. gestorben. Er hat aber 72. Jahr[Spaltenumbruch] erreichet/ und ist neben seinen lieben Vattern begraben worden/ da dann seine Grabschrift folgenden Inhalts gewesen:

Seine Grabschrift. Jacobs Ritter Bandinel,
Ligt allhier begraben.
Christi Bild wöll’ seine Seel
Am Gerichts-Tag laben/
Die Jacobe/ sein Gemahl/
Ist auch hier zu sehen.
GOtt laß sie im Himmels-Saal
Beyeinander stehen.

Innhalt.

LXIII. FRANCISCO SALVIATI, Mahler von Florenz. Ist anfänglich ein Goldschmidt: Macht große Freundschaft mit Giorgio Vassari. Seine Werke in der Jugend. Eine Historie von Samson. Komt zum Cardinal Salviati. Seine Werke zu Rom. Auf dem Capitolio. Seine Werke zu Florenz/ und zu Venedig. Komt wieder nach Rom/ und Florenz/ woselbst er mahlet den Audienz-Saal/ etliche Historien von Camillo, einen Triumph/ andere Historien/ und Patronen zu Teppichen. Lässt sich zu Rom häußlich nider. Seine Werke daselbst. Etliche Historien von David. Eine Bataglia. Ist ein fürtrefflicher Meister in nackenden Bildern. Komt in Frankreich. Wird aber daselbst nicht sonderlich geliebet. Zieht wieder nach Rom. Sein Hochmuht erwecket ihm Feindschaft: Will mit andern nicht um den Vorzug mahlen/ und zieht deßhalben heimlich von Rom. Kehrt doch wieder zuruck/ und stirbt für Unmuht. LXIV. DANIEL RICCIARELLI, Mahler und Bildhauer von Volterra. Komt nach Rom. Seine Werke daselbst/ und in der Capelle Massimi . Als auch in einer Capell in der Kirche Trinitatis. Die Historie von S. Helena. Gar langsame Arbeit wird gemeiniglich hart und schwermühtig. Mahlet in dem Farnesischen Palast eine Kammer/ und in dem Mediceischen etliche Historien von Carolo V. Komt an Pieryns Stelle/ und mahlet in den Päpstlichen Palast. Mahlet noch eine Capelle zu S. Trinita. Darein nach seinem Vorriß der Kinder-Mord kommen. Andere Werke dieses Künstlers. Begibt sich auf das Bildhauen. Kleidet zu Rom etliche freche Bilder des Michäel Angelo. Giest von Kupfer eine sehr künstliche statue.

[Spaltenumbruch]

LXIII. FRANCISCO SALVIATI, Mahler von Florenz/DAß die Kunst ihre Künstler durch emsigen Fleiß und Beständigkeit nicht allein unterweilen erhebe/ sondern auch wol gar adle/ und samt dem Namen ein fürnehmes Geschlecht zuwegen bringe/ ist an FRANCISCO, einem Florentinischen Burgers und Sammetwebers-Sohn/ Michaël Angelo Rossi genannt/ erweißlich/ als welcher Francisco seinen Namen von dem adelichen Hauß Salviati bekommen/ diesen wolte sein Vatter mit allem Fleiß auch zum Sammet-weben anhalten/ aber seine Sinn und Gedanken stunden auf die Zeichen-Kunst gericht. Zu welchem End er von seinem Vettern/ der/ gleichwie er noch jung und auf die Ist anfänglich ein Goldschmidt. Goldschmids-Kunst sich gelegt/ mit fürtreflichen Meister-Zeichnungen versehen worden/ die er heimlich mit grossem Fleiß bey Tag und bey Nacht[Spaltenumbruch] abgezeichnet. Nachmalen begab er sich auch/ auf Zusprechen einig anderer Personen/ zu der Goldschmieds-Kunst/ wurbey er dann im Zeichnen sehr zunahme/ und des Feyertags neben anderen Jünglingen sehr emsig darinnen arbeitete.

Er suchte unter andern eine immerwährende Macht grosse Freundschaft mit Giorgio Vassari. Freundschaft mit Giorgio Vassari, welcher auch gleich wie er ein Knab ware/ zu stiften/ welches dann so wol ausgeschlagen/ daß er ihm/ als er heimlich zu Andrea del Sarto gethan worden/ alle seines Lehrmeisters Zeichnungen heimlich zukommen lassen/ die Franciscus nachgehends Tag und Nacht mit großer Begierde abcontrafätet/ letzlich wurde Vassari zu Baccio Bandinelli gedingt/ allwohin auch Francisco, zu eines und des andern großen Vortheil und Aufnehmen kame/ da sie dann also beysamen mehr in einem Monat/ alsonsten in zwey Jahren/ lerneten. Nach aufgehebter

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div>
          <p><pb facs="#f0167" xml:id="pb-348" n="[II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 137]"/><cb/>
unterhanden haben solle/ dahero er diesen auch zu seinen Grab vollenden/ und auf den marmornen Altar in die <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-543 http://www.geonames.org/8410586/">Kirchen von <hi rendition="#aq">Servi</hi></placeName>, wo er eine Gruft/ um seines Vatters seinen/ und all der seinigen abgestorbne Leichnam dahin zu legen/ stellen wollen; Dahin er dann selbst mit großer <hi rendition="#aq">reverenz</hi> den Leichnam seines Vatters begleitet/ und daselbst sich vielleicht zu viel bemühet/ daß er unpäßlich nach Haus gekommen/ und nachdem das übel bey ihme täglich überhand genommen/ den achten Tag darauf/ <date when="1559">Anno 1559.</date> <choice><sic>gestdrben</sic><corr>gestorben</corr></choice>. Er hat aber 72. Jahr<cb/>
erreichet/ und ist neben seinen lieben Vattern begraben worden/ da dann seine Grabschrift folgenden Inhalts gewesen:</p>
          <lg rendition="#c" type="poem">
            <note place="right">Seine Grabschrift.</note>
            <l><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1339 http://d-nb.info/gnd/119264900 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500008366"><hi rendition="#aq">Jacobs</hi> Ritter <hi rendition="#aq">Bandinel</hi></persName>,</l><lb/>
            <l>Ligt allhier begraben.</l><lb/>
            <l><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-15 http://d-nb.info/gnd/118557513 http://viaf.org/viaf/73945424">Christi</persName> Bild wöll&#x2019; seine Seel</l><lb/>
            <l>Am Gerichts-Tag laben/</l><lb/>
            <l>Die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2231">Jacobe</persName>/ sein Gemahl/</l><lb/>
            <l>Ist auch hier zu sehen.</l><lb/>
            <l><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-204">GOtt</persName> laß sie im Himmels-Saal</l><lb/>
            <l>Beyeinander stehen.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
        <div>
          <head>Das <hi rendition="#aq">XIV.</hi> Capitel.<lb/><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1974 http://d-nb.info/gnd/118794280 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500002852 http://viaf.org/viaf/12395550">FRANCISCO SALVIATI</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1975 http://d-nb.info/gnd/118670999 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115438 http://viaf.org/viaf/19954714">DANIEL<lb/>
RICCIARELLI</persName></hi>.</head><lb/>
          <argument>
            <head>Innhalt.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">LXIII. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1974 http://d-nb.info/gnd/118794280 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500002852 http://viaf.org/viaf/12395550">FRANCISCO SALVIATI</persName>,</hi> Mahler von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-23 http://www.geonames.org/3176959/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000457">Florenz</placeName>. Ist anfänglich ein Goldschmidt: Macht große Freundschaft mit <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-78 http://d-nb.info/gnd/118626213 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500017608 http://viaf.org/viaf/46768219">Giorgio Vassari</persName></hi>. Seine Werke in der Jugend. Eine Historie von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-618 http://d-nb.info/gnd/118605283 http://viaf.org/viaf/1306883">Samson</persName></hi>. Komt zum <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1906 http://d-nb.info/gnd/124369235 http://viaf.org/viaf/10777723">Cardinal Salviati</persName></hi>. Seine Werke zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>. Auf dem <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-191 http://www.geonames.org/3180706/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006963">Capitolio</placeName></hi>. Seine Werke zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-23 http://www.geonames.org/3176959/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000457">Florenz</placeName>/ und zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1 http://www.geonames.org/3164603/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7018159">Venedig</placeName>. Komt wieder nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ und <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-23 http://www.geonames.org/3176959/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000457">Florenz</placeName>/ woselbst er mahlet den <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-790"><hi rendition="#aq">Audienz</hi>-Saal</placeName>/ etliche Historien von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1591 http://d-nb.info/gnd/118668110 http://viaf.org/viaf/32790362">Camillo</persName>,</hi> einen Triumph/ andere Historien/ und Patronen zu Teppichen. Lässt sich zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> häußlich nider. Seine Werke daselbst. Etliche Historien von <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-814 http://d-nb.info/gnd/118523929 http://viaf.org/viaf/44163634">David</persName>. Eine <hi rendition="#aq">Bataglia</hi>. Ist ein fürtrefflicher Meister in nackenden Bildern. Komt in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-260 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000070">Frankreich</placeName>. Wird aber daselbst nicht sonderlich geliebet. Zieht wieder nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>. Sein Hochmuht erwecket ihm Feindschaft: Will mit andern nicht um den Vorzug mahlen/ und zieht deßhalben heimlich von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>. Kehrt doch wieder zuruck/ und stirbt für Unmuht. <hi rendition="#aq">LXIV. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1975 http://d-nb.info/gnd/118670999 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115438 http://viaf.org/viaf/19954714">DANIEL RICCIARELLI</persName>,</hi> Mahler und Bildhauer von <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-484 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006305">Volterra</placeName></hi>. Komt nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>. Seine Werke daselbst/ und in der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1922">Capelle <hi rendition="#aq">Massimi</hi></placeName> . Als auch in einer <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1935">Capell</placeName> in der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-728">Kirche <hi rendition="#aq">Trinitatis</hi></placeName>. Die Historie von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1701 http://d-nb.info/gnd/118710117 http://viaf.org/viaf/15564122">S. Helena</persName></hi>. Gar langsame Arbeit wird gemeiniglich hart und schwermühtig. Mahlet in dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-154 http://www.geonames.org/7535518/"><hi rendition="#aq">Farnesi</hi>schen Palast</placeName> eine Kammer/ und in dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-700"><hi rendition="#aq">Medicei</hi>schen</placeName> etliche Historien von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-576 http://d-nb.info/gnd/118560093 http://viaf.org/viaf/88598818">Carolo V</persName></hi>. Komt an <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1474 http://d-nb.info/gnd/118666053 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500000030 http://viaf.org/viaf/95680745">Pieryns</persName></hi> Stelle/ und mahlet in den <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-521">Päpstlichen Palast</placeName>. Mahlet noch eine <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1934">Capelle</placeName> zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-728">S. Trinita</placeName></hi>. Darein nach seinem Vorriß der Kinder-Mord kommen. Andere Werke dieses Künstlers. Begibt sich auf das Bildhauen. Kleidet zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> etliche freche Bilder des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-353 http://d-nb.info/gnd/118582143 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010654 http://viaf.org/viaf/24585191">Michäel Angelo</persName></hi>. Giest von Kupfer eine sehr künstliche <hi rendition="#aq">statue</hi>.</p>
          </argument>
          <cb/>
          <p xml:id="p348.1"><note place="right"><hi rendition="#aq">LXIII. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1974 http://d-nb.info/gnd/118794280 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500002852 http://viaf.org/viaf/12395550">FRANCISCO SALVIATI</persName>,</hi> Mahler von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-23 http://www.geonames.org/3176959/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000457">Florenz</placeName>/</note><hi rendition="#in">D</hi>Aß die Kunst ihre Künstler durch emsigen Fleiß und Beständigkeit nicht allein unterweilen erhebe/ sondern auch wol gar adle/ und samt dem Namen ein fürnehmes Geschlecht zuwegen bringe/ ist an <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1974 http://d-nb.info/gnd/118794280 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500002852 http://viaf.org/viaf/12395550">FRANCISCO</persName>,</hi> einem Florentinischen Burgers und Sammetwebers-Sohn/ <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1979">Michaël Angelo Rossi</persName></hi> genannt/ erweißlich/ als welcher <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1974 http://d-nb.info/gnd/118794280 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500002852 http://viaf.org/viaf/12395550">Francisco</persName></hi> seinen Namen von dem adelichen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1976">Hauß <hi rendition="#aq">Salviati</hi></persName> bekommen/ diesen wolte sein Vatter mit allem Fleiß auch zum Sammet-weben anhalten/ aber seine Sinn und Gedanken stunden auf die Zeichen-Kunst gericht. Zu welchem End er von seinem Vettern/ der/ gleichwie er noch jung und auf die <note place="right">Ist anfänglich ein Goldschmidt.</note> Goldschmids-Kunst sich gelegt/ mit fürtreflichen Meister-Zeichnungen versehen worden/ die er heimlich mit grossem Fleiß bey Tag und bey Nacht<cb/>
abgezeichnet. Nachmalen begab er sich auch/ auf Zusprechen einig anderer Personen/ zu der Goldschmieds-Kunst/ wurbey er dann im Zeichnen sehr zunahme/ und des Feyertags neben anderen Jünglingen sehr emsig darinnen arbeitete.</p>
          <p>Er suchte unter andern eine immerwährende <note place="right">Macht grosse Freundschaft mit <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-78 http://d-nb.info/gnd/118626213 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500017608 http://viaf.org/viaf/46768219">Giorgio Vassari</persName></hi>.</note> Freundschaft mit <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-78 http://d-nb.info/gnd/118626213 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500017608 http://viaf.org/viaf/46768219">Giorgio Vassari</persName>,</hi> welcher auch gleich wie er ein Knab ware/ zu stiften/ welches dann so wol ausgeschlagen/ daß er ihm/ als er heimlich zu <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1149 http://d-nb.info/gnd/118794604 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500025314 http://viaf.org/viaf/76605316">Andrea del Sarto</persName></hi> gethan worden/ alle seines Lehrmeisters Zeichnungen heimlich zukommen lassen/ die <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1974 http://d-nb.info/gnd/118794280 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500002852 http://viaf.org/viaf/12395550">Franciscus</persName></hi> nachgehends Tag und Nacht mit großer Begierde <hi rendition="#aq">abcontraf</hi>ätet/ letzlich wurde <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-78 http://d-nb.info/gnd/118626213 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500017608 http://viaf.org/viaf/46768219">Vassari</persName></hi> zu <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1339 http://d-nb.info/gnd/119264900 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500008366">Baccio Bandinelli</persName></hi> gedingt/ allwohin auch <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1974 http://d-nb.info/gnd/118794280 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500002852 http://viaf.org/viaf/12395550"><choice><sic>Erancisco</sic><corr>Francisco</corr></choice></persName>,</hi> <choice><sic>zn</sic><corr>zu</corr></choice> eines und des andern großen Vortheil und Aufnehmen kame/ da sie dann also beysamen mehr in einem Monat/ alsonsten in zwey Jahren/ lerneten. Nach aufgehebter
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 137]/0167] unterhanden haben solle/ dahero er diesen auch zu seinen Grab vollenden/ und auf den marmornen Altar in die Kirchen von Servi, wo er eine Gruft/ um seines Vatters seinen/ und all der seinigen abgestorbne Leichnam dahin zu legen/ stellen wollen; Dahin er dann selbst mit großer reverenz den Leichnam seines Vatters begleitet/ und daselbst sich vielleicht zu viel bemühet/ daß er unpäßlich nach Haus gekommen/ und nachdem das übel bey ihme täglich überhand genommen/ den achten Tag darauf/ Anno 1559. gestorben. Er hat aber 72. Jahr erreichet/ und ist neben seinen lieben Vattern begraben worden/ da dann seine Grabschrift folgenden Inhalts gewesen: Jacobs Ritter Bandinel, Ligt allhier begraben. Christi Bild wöll’ seine Seel Am Gerichts-Tag laben/ Die Jacobe/ sein Gemahl/ Ist auch hier zu sehen. GOtt laß sie im Himmels-Saal Beyeinander stehen. Das XIV. Capitel. FRANCISCO SALVIATI und DANIEL RICCIARELLI. Innhalt. LXIII. FRANCISCO SALVIATI, Mahler von Florenz. Ist anfänglich ein Goldschmidt: Macht große Freundschaft mit Giorgio Vassari. Seine Werke in der Jugend. Eine Historie von Samson. Komt zum Cardinal Salviati. Seine Werke zu Rom. Auf dem Capitolio. Seine Werke zu Florenz/ und zu Venedig. Komt wieder nach Rom/ und Florenz/ woselbst er mahlet den Audienz-Saal/ etliche Historien von Camillo, einen Triumph/ andere Historien/ und Patronen zu Teppichen. Lässt sich zu Rom häußlich nider. Seine Werke daselbst. Etliche Historien von David. Eine Bataglia. Ist ein fürtrefflicher Meister in nackenden Bildern. Komt in Frankreich. Wird aber daselbst nicht sonderlich geliebet. Zieht wieder nach Rom. Sein Hochmuht erwecket ihm Feindschaft: Will mit andern nicht um den Vorzug mahlen/ und zieht deßhalben heimlich von Rom. Kehrt doch wieder zuruck/ und stirbt für Unmuht. LXIV. DANIEL RICCIARELLI, Mahler und Bildhauer von Volterra. Komt nach Rom. Seine Werke daselbst/ und in der Capelle Massimi . Als auch in einer Capell in der Kirche Trinitatis. Die Historie von S. Helena. Gar langsame Arbeit wird gemeiniglich hart und schwermühtig. Mahlet in dem Farnesischen Palast eine Kammer/ und in dem Mediceischen etliche Historien von Carolo V. Komt an Pieryns Stelle/ und mahlet in den Päpstlichen Palast. Mahlet noch eine Capelle zu S. Trinita. Darein nach seinem Vorriß der Kinder-Mord kommen. Andere Werke dieses Künstlers. Begibt sich auf das Bildhauen. Kleidet zu Rom etliche freche Bilder des Michäel Angelo. Giest von Kupfer eine sehr künstliche statue. DAß die Kunst ihre Künstler durch emsigen Fleiß und Beständigkeit nicht allein unterweilen erhebe/ sondern auch wol gar adle/ und samt dem Namen ein fürnehmes Geschlecht zuwegen bringe/ ist an FRANCISCO, einem Florentinischen Burgers und Sammetwebers-Sohn/ Michaël Angelo Rossi genannt/ erweißlich/ als welcher Francisco seinen Namen von dem adelichen Hauß Salviati bekommen/ diesen wolte sein Vatter mit allem Fleiß auch zum Sammet-weben anhalten/ aber seine Sinn und Gedanken stunden auf die Zeichen-Kunst gericht. Zu welchem End er von seinem Vettern/ der/ gleichwie er noch jung und auf die Goldschmids-Kunst sich gelegt/ mit fürtreflichen Meister-Zeichnungen versehen worden/ die er heimlich mit grossem Fleiß bey Tag und bey Nacht abgezeichnet. Nachmalen begab er sich auch/ auf Zusprechen einig anderer Personen/ zu der Goldschmieds-Kunst/ wurbey er dann im Zeichnen sehr zunahme/ und des Feyertags neben anderen Jünglingen sehr emsig darinnen arbeitete. LXIII. FRANCISCO SALVIATI, Mahler von Florenz/ Ist anfänglich ein Goldschmidt. Er suchte unter andern eine immerwährende Freundschaft mit Giorgio Vassari, welcher auch gleich wie er ein Knab ware/ zu stiften/ welches dann so wol ausgeschlagen/ daß er ihm/ als er heimlich zu Andrea del Sarto gethan worden/ alle seines Lehrmeisters Zeichnungen heimlich zukommen lassen/ die Franciscus nachgehends Tag und Nacht mit großer Begierde abcontrafätet/ letzlich wurde Vassari zu Baccio Bandinelli gedingt/ allwohin auch Francisco, zu eines und des andern großen Vortheil und Aufnehmen kame/ da sie dann also beysamen mehr in einem Monat/ alsonsten in zwey Jahren/ lerneten. Nach aufgehebter Macht grosse Freundschaft mit Giorgio Vassari.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675/167
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,2. Nürnberg, 1675, S. [II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 137]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675/167>, abgerufen am 03.07.2020.