Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,2. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite
Das XIX. Capitel.
FRIDERICO BAROZIO, GIOSEPPO
von ARPINO
, die CARRACCI, und
derselben Schulere.

Innhalt.

LXXVIII. FRIDERICO BAROZIO, Mahler von Urbino. Seine Geschicklichkeit in der Kunst. Seine Werke. LXXIX. GIACOMO PALMA, Mahler von Venedig. Seine Werke in Amsterdam/ Juno, Pallas und Venus. Seine Zeichnungen/ so in Kupfer ausgegangen. Ein anderer Giacomo Palma mahlet einen See-Sturm/ und andere Werke. LXXX. GIOSEPPO D' ARPINO, Mahler zu Rom. Ubet sich sehr fleißig im Zeichnen. Fangt an für den Papst zu arbeiten/ in das Capitolium, und zu S. Johann in Laterano. Mahlet für den Papst zu Ferrara drey Stuck; wird zum Ritter von S. Peter gemacht. Renoviret die Kirche zu S. Johann in Laterano. Andere seine Werke. Komt nach Paris. LXXXI. ANNIBAL, LUDOVICO und AUGUSTINO CARRACCI, dern zween Brüder/ und Mahlere von Bolognen. Ihre erste Werke in Bolognen. Sonderbar neu-erfundne Art der Ornamenten. Die Historie von S. Benedicto. Beschreibung der herrlichen Gallerie des Cardinals Farnese. Seine Armut. Mahlet die sieben Werke der Barmherzigkeit. Ludovico Caracci, Landschaft- und Klein-Mahler. Augustino Caracci, Kupferstecher. LXXXII. MICHAEL ANGELO MARIGI von CARAVAGGIO, Mahler/ mahlet nichts/ als nach dem Leben; was zu halten seye von dem Mahlen nach dem Leben. Komt mit Gioseppo d' Arpino in Streit. Mahlet die Historie/ wie Thomas seinen Finger in des Herrn Christi Wunden leget/ und andere geistliche Stuck. Die Beruffung des Apostels Matthaei. Ein sehr guter Cupido von seiner Hand. Wird Ritter von Malta. LXXXIII. BARTHOLOMEO MANFREDI Mahler/ leget sich auf große Stuck. LXXXIV. GIOSEPPO a RIBERA VALENT. SPAGNIOLETTO, mahlet gern abscheu- und erschreckliche Sachen/ den in der Hölle gequälten Titius und Ixion, des Cato Uticensis Selbst-Mord. Einen trunkenen Silenus. LXXXV. CAVALIER DE MASSIMI, befleißiget sich der Annemlichkeit.

[Spaltenumbruch]

LXXVIII. FRIDERICO BAROZIO, Mahler von Urbino.GLeichwie man unterschiedliche und mannichfaltige Eigenschaften in der Natur befindet/ auch wol in einem einigen Ding/ daß Erd/ Stein/ Sand und anders vereiniget sind/ also sihet man auch unter den Kunstreichen Mahlern/ daß selbigen die Natur entweder gespärig oder freygebig/ hart oder mild die Hand gereichet habe/ dann einer ist von wenig Ordinanzien/rauch/ hart/ und unlieblich in seinen Farben; der ander in ordiniren/ mahlen und allen Dingen der Kunst ganz vollkommen/ so/ daß ihre Ding ebenfalls von denen Kunstverständigen Mahlern/ als gemeinen Volck/ mit grossem Gefallen angesehen und höchlich gepriesen werden. Unter diese leztere nun/ so ganz angenehm/ liebreich und schön gemahlet/ ist absonderlich würdig zu zehlen FRIDERICH BAROZIO, der/ gleichwie er zu Urbino geboren/ also scheint/ als ob er mit selbigem Luft den hochverständigen Geist an sich gezogen habe/ welchen sein Mitburger Raphael gehabt/ oder daß selbiger ihme auf seinem lezten Todbett seine Gaben zum Erbtheil hinterlassen.

Er soll/ so viel ich Nachricht finden kan/ in seiner Jugend/ zu Zeiten Papsts Pauli III. zu Rom [Spaltenumbruch] Seine Geschiklichkeit in der Kunst. gewesen seyn/ und daselbst auf nassen Kalk viel gemacht haben/ doch hat er sich meistentheils allezeit in seiner Geburts-Stadt Urbino aufgehalten; weil er zu Rom wegen seiner Tugend und Kunst sehr gesucht und geehret/ von anderen aber mißgönnt wurde/ auch ohnversehens erkrankte/ nicht ohne Beysorg/ es wäre ihme etwas ohnrechts beygebracht worden/ deswegen um so viel mehrer der Herzog ihn zu Ehren bey sich behalten. Er ware sehr artlich/ sinnreich von Zeichnung/ verständig: und lieblich in seinen Inventionen/ und konte die Affecten und andere Theile der Kunst wol ausbilden. So war er auch gut in Stellungen/ Angesichtern und nackenden Bildern/ von jedem Alter/ und konte selbigen eine wolständige Holdseligkeit geben; Er hat viel gute Contrafe nach dem Leben gemacht/ auch unterschiedliche Taflen und Historien; wie dann auch sehr wolgefällige Marienbilder von Oelfarbe/ worzu er meistentheils in allen das Angesicht seiner Hausfrauen gebrauchet/ und dieselbige mit ihrem Kind auf unterschiedliche Manier ganz anmuhtig nach dem Leben gemahlt; auch viel Zeit daran gestrekt/ daß er natürlich die lachende Angesichter/ so wol der Kinder und Frauen/ als alter Männer recht zuwegen bringen möchte.

Das XIX. Capitel.
FRIDERICO BAROZIO, GIOSEPPO
von ARPINO
, die CARRACCI, und
derselben Schulere.

Innhalt.

LXXVIII. FRIDERICO BAROZIO, Mahler von Urbino. Seine Geschicklichkeit in der Kunst. Seine Werke. LXXIX. GIACOMO PALMA, Mahler von Venedig. Seine Werke in Amsterdam/ Juno, Pallas und Venus. Seine Zeichnungen/ so in Kupfer ausgegangen. Ein anderer Giacomo Palma mahlet einen See-Sturm/ und andere Werke. LXXX. GIOSEPPO D’ ARPINO, Mahler zu Rom. Ubet sich sehr fleißig im Zeichnen. Fangt an für den Papst zu arbeiten/ in das Capitolium, und zu S. Johann in Laterano. Mahlet für den Papst zu Ferrara drey Stuck; wird zum Ritter von S. Peter gemacht. Renoviret die Kirche zu S. Johann in Laterano. Andere seine Werke. Komt nach Paris. LXXXI. ANNIBAL, LUDOVICO und AUGUSTINO CARRACCI, dern zween Brüder/ und Mahlere von Bolognen. Ihre erste Werke in Bolognen. Sonderbar neu-erfundne Art der Ornamenten. Die Historie von S. Benedicto. Beschreibung der herrlichen Gallerie des Cardinals Farnese. Seine Armut. Mahlet die sieben Werke der Barmherzigkeit. Ludovico Caracci, Landschaft- und Klein-Mahler. Augustino Caracci, Kupferstecher. LXXXII. MICHAEL ANGELO MARIGI von CARAVAGGIO, Mahler/ mahlet nichts/ als nach dem Leben; was zu halten seye von dem Mahlen nach dem Leben. Komt mit Gioseppo d’ Arpino in Streit. Mahlet die Historie/ wie Thomas seinen Finger in des Herrn Christi Wunden leget/ und andere geistliche Stuck. Die Beruffung des Apostels Matthaei. Ein sehr guter Cupido von seiner Hand. Wird Ritter von Malta. LXXXIII. BARTHOLOMEO MANFREDI Mahler/ leget sich auf große Stuck. LXXXIV. GIOSEPPO à RIBERA VALENT. SPAGNIOLETTO, mahlet gern abscheu- und erschreckliche Sachen/ den in der Hölle gequälten Titius und Ixion, des Cato Uticensis Selbst-Mord. Einen trunkenen Silenus. LXXXV. CAVALIER DE MASSIMI, befleißiget sich der Annemlichkeit.

[Spaltenumbruch]

LXXVIII. FRIDERICO BAROZIO, Mahler von Urbino.GLeichwie man unterschiedliche und mannichfaltige Eigenschaften in der Natur befindet/ auch wol in einem einigen Ding/ daß Erd/ Stein/ Sand und anders vereiniget sind/ also sihet man auch unter den Kunstreichen Mahlern/ daß selbigen die Natur entweder gespärig oder freygebig/ hart oder mild die Hand gereichet habe/ dann einer ist von wenig Ordinanzien/rauch/ hart/ und unlieblich in seinen Farben; der ander in ordiniren/ mahlen und allen Dingen der Kunst ganz vollkommen/ so/ daß ihre Ding ebenfalls von denen Kunstverständigen Mahlern/ als gemeinen Volck/ mit grossem Gefallen angesehen und höchlich gepriesen werden. Unter diese leztere nun/ so ganz angenehm/ liebreich und schön gemahlet/ ist absonderlich würdig zu zehlen FRIDERICH BAROZIO, der/ gleichwie er zu Urbino geboren/ also scheint/ als ob er mit selbigem Luft den hochverständigen Geist an sich gezogen habe/ welchen sein Mitburger Raphael gehabt/ oder daß selbiger ihme auf seinem lezten Todbett seine Gaben zum Erbtheil hinterlassen.

Er soll/ so viel ich Nachricht finden kan/ in seiner Jugend/ zu Zeiten Papsts Pauli III. zu Rom [Spaltenumbruch] Seine Geschiklichkeit in der Kunst. gewesen seyn/ und daselbst auf nassen Kalk viel gemacht haben/ doch hat er sich meistentheils allezeit in seiner Geburts-Stadt Urbino aufgehalten; weil er zu Rom wegen seiner Tugend und Kunst sehr gesucht und geehret/ von anderen aber mißgönnt wurde/ auch ohnversehens erkrankte/ nicht ohne Beysorg/ es wäre ihme etwas ohnrechts beygebracht worden/ deswegen um so viel mehrer der Herzog ihn zu Ehren bey sich behalten. Er ware sehr artlich/ sinnreich von Zeichnung/ verständig: und lieblich in seinen Inventionen/ und konte die Affecten und andere Theile der Kunst wol ausbilden. So war er auch gut in Stellungen/ Angesichtern und nackenden Bildern/ von jedem Alter/ und konte selbigen eine wolständige Holdseligkeit geben; Er hat viel gute Contrafe nach dem Leben gemacht/ auch unterschiedliche Taflen und Historien; wie dann auch sehr wolgefällige Marienbilder von Oelfarbe/ worzu er meistentheils in allen das Angesicht seiner Hausfrauen gebrauchet/ und dieselbige mit ihrem Kind auf unterschiedliche Manier ganz anmuhtig nach dem Leben gemahlt; auch viel Zeit daran gestrekt/ daß er natürlich die lachende Angesichter/ so wol der Kinder und Frauen/ als alter Männer recht zuwegen bringen möchte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0217" xml:id="pb-396" n="[II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 183]"/>
        <div>
          <head>Das <hi rendition="#aq">XIX.</hi> Capitel.<lb/><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-38 http://d-nb.info/gnd/119256908 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115210 http://viaf.org/viaf/41865190">FRIDERICO BAROZIO</persName>,</hi> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1577 http://d-nb.info/gnd/118638319 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115051 http://viaf.org/viaf/42110310"><hi rendition="#aq">GIOSEPPO</hi><lb/>
von <hi rendition="#aq">ARPINO</hi></persName>, die <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1642">CARRACCI</persName>,</hi> und<lb/>
derselben Schulere.</head><lb/>
          <argument>
            <head>Innhalt.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">LXXVIII. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-38 http://d-nb.info/gnd/119256908 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115210 http://viaf.org/viaf/41865190">FRIDERICO BAROZIO</persName>,</hi> Mahler von <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-80 http://www.geonames.org/3165035/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7003994">Urbino</placeName></hi>. Seine Geschicklichkeit in der Kunst. Seine Werke. <hi rendition="#aq">LXXIX. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2508 http://d-nb.info/gnd/11878935X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500027810 http://viaf.org/viaf/90630874">GIACOMO PALMA</persName>,</hi> Mahler von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1 http://www.geonames.org/3164603/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7018159">Venedig</placeName>. Seine Werke in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-13 http://www.geonames.org/2759794/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006952">Amsterdam</placeName>/ <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-100 http://d-nb.info/gnd/118800574 http://viaf.org/viaf/47558229">Juno</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-295 http://d-nb.info/gnd/118504851 http://viaf.org/viaf/74643725">Pallas</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-126 http://d-nb.info/gnd/11876800X http://viaf.org/viaf/30332680">Venus</persName></hi>. Seine Zeichnungen/ so in Kupfer ausgegangen. Ein anderer <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2717 http://d-nb.info/gnd/118976435 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500014786">Giacomo Palma</persName></hi> mahlet einen See-Sturm/ und andere Werke. <hi rendition="#aq">LXXX. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1577 http://d-nb.info/gnd/118638319 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115051 http://viaf.org/viaf/42110310">GIOSEPPO D&#x2019; ARPINO</persName>,</hi> Mahler zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>. Ubet sich sehr fleißig im Zeichnen. Fangt an für den Papst zu arbeiten/ in das <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-447">Capitolium</placeName>,</hi> und zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-49 http://www.geonames.org/7602857/">S. Johann in Laterano</placeName></hi>. Mahlet für den Papst zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-505 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004264">Ferrara</placeName></hi> drey Stuck; wird zum <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1577 http://d-nb.info/gnd/118638319 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115051 http://viaf.org/viaf/42110310">Ritter von S. Peter</persName> gemacht. <hi rendition="#aq">Renoviret</hi> die Kirche zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-49 http://www.geonames.org/7602857/">S. Johann in Laterano</placeName></hi>. Andere seine Werke. Komt nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-228 http://www.geonames.org/2988507/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7008038">Paris</placeName>. <hi rendition="#aq">LXXXI. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-23 http://d-nb.info/gnd/118519255 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115350 http://viaf.org/viaf/12405951">ANNIBAL</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-22 http://d-nb.info/gnd/118668544 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500009619 http://viaf.org/viaf/29596926">LUDOVICO</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-21 http://d-nb.info/gnd/118668536 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115349 http://viaf.org/viaf/61617497">AUGUSTINO CARRACCI</persName>,</hi> dern zween Brüder/ und Mahlere von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-8 http://www.geonames.org/3181928/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004847">Bolognen</placeName>. Ihre erste Werke in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-8 http://www.geonames.org/3181928/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004847">Bolognen</placeName>. Sonderbar neu-erfundne Art der <hi rendition="#aq">Ornament</hi>en. <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-59" type="artificialWork">Die Historie von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1166 http://d-nb.info/gnd/118508911 http://viaf.org/viaf/100179656">S. Benedicto</persName></hi></name>. Beschreibung der herrlichen <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1121">Gallerie</placeName></hi> des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2839 http://d-nb.info/gnd/11920245X http://viaf.org/viaf/5735950">Cardinals <hi rendition="#aq">Farnese</hi></persName>. Seine Armut. Mahlet <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3697" type="artificialWork">die sieben Werke der Barmherzigkeit</name>. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-22 http://d-nb.info/gnd/118668544 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500009619 http://viaf.org/viaf/29596926">Ludovico Caracci</persName>,</hi> Landschaft- und Klein-Mahler. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-21 http://d-nb.info/gnd/118668536 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115349 http://viaf.org/viaf/61617497">Augustino Caracci</persName>,</hi> Kupferstecher. <hi rendition="#aq">LXXXII.</hi> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1 http://d-nb.info/gnd/118519034 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115312 http://viaf.org/viaf/12317003"><hi rendition="#aq">MICHAEL ANGELO MARIGI</hi> von <hi rendition="#aq">CARAVAGGIO</hi></persName>, Mahler/ mahlet nichts/ als nach dem Leben; was zu halten seye von dem Mahlen nach dem Leben. Komt mit <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1577 http://d-nb.info/gnd/118638319 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115051 http://viaf.org/viaf/42110310">Gioseppo d&#x2019; Arpino</persName></hi> in Streit. Mahlet <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3457" type="artificialWork">die Historie/ wie <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2716 http://d-nb.info/gnd/118622099 http://viaf.org/viaf/88810405">Thomas</persName> seinen Finger in des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-15 http://d-nb.info/gnd/118557513 http://viaf.org/viaf/73945424">Herrn Christi</persName> Wunden leget</name>/ und andere geistliche Stuck. <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2843" type="artificialWork">Die Beruffung des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-616 http://d-nb.info/gnd/118578979 http://viaf.org/viaf/54940534">Apostels <hi rendition="#aq">Matthaei</hi></persName></name>. <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-10" type="artificialWork">Ein sehr guter <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-573 http://d-nb.info/gnd/118677500 http://viaf.org/viaf/25396366">Cupido</persName></hi></name> von seiner Hand. Wird Ritter von <hi rendition="#aq">Malta</hi>. <hi rendition="#aq">LXXXIII. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-24 http://d-nb.info/gnd/118882503 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500019094">BARTHOLOMEO MANFREDI</persName></hi> Mahler/ leget sich auf große Stuck. <hi rendition="#aq">LXXXIV. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-83 http://d-nb.info/gnd/118788604 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500008521 http://viaf.org/viaf/83103470">GIOSEPPO à RIBERA VALENT. SPAGNIOLETTO</persName>,</hi> mahlet gern abscheu- und erschreckliche Sachen/ <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3426" type="artificialWork">den in der Hölle gequälten <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2482 http://d-nb.info/gnd/12971268X http://viaf.org/viaf/77401349">Titius</persName></hi></name> und <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3427" type="artificialWork"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-512">Ixion</persName></hi></name>, <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3470" type="artificialWork">des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1609 http://d-nb.info/gnd/118519700 http://viaf.org/viaf/89426632">Cato Uticensis</persName></hi> Selbst-Mord</name>. <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3024" type="artificialWork">Einen trunkenen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1097">Silenus</persName></hi></name><hi rendition="#aq">. LXXXV. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1578 http://d-nb.info/gnd/119094177 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500015761 http://viaf.org/viaf/30339253">CAVALIER DE MASSIMI</persName>,</hi> befleißiget sich der Annemlichkeit.</p>
          </argument>
          <cb/>
          <p xml:id="p396.1"><note place="right"><hi rendition="#aq">LXXVIII. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-38 http://d-nb.info/gnd/119256908 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115210 http://viaf.org/viaf/41865190">FRIDERICO BAROZIO</persName>,</hi> Mahler von <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-80 http://www.geonames.org/3165035/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7003994">Urbino</placeName></hi>.</note><hi rendition="#in">G</hi>Leichwie man unterschiedliche und mannichfaltige Eigenschaften in der Natur befindet/ auch wol in einem einigen Ding/ daß Erd/ Stein/ Sand und anders vereiniget sind/ also sihet man auch unter den Kunstreichen Mahlern/ daß selbigen die Natur entweder gespärig oder freygebig/ hart oder mild die Hand gereichet habe/ dann einer ist von wenig <hi rendition="#aq">Ordinan</hi>zien/rauch/ hart/ und unlieblich in seinen Farben; der ander in <hi rendition="#aq">ordini</hi>ren/ mahlen und allen Dingen der Kunst ganz vollkommen/ so/ daß ihre Ding ebenfalls von denen Kunstverständigen Mahlern/ als gemeinen Volck/ mit grossem Gefallen angesehen und höchlich gepriesen werden. Unter diese leztere nun/ so ganz angenehm/ liebreich und schön gemahlet/ ist absonderlich würdig zu zehlen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-38 http://d-nb.info/gnd/119256908 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115210 http://viaf.org/viaf/41865190">FRIDERICH BAROZIO</persName>,</hi> der/ gleichwie er zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-80 http://www.geonames.org/3165035/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7003994">Urbino</placeName></hi> geboren/ also scheint/ als ob er mit selbigem Luft den hochverständigen Geist an sich gezogen habe/ welchen sein Mitburger <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-446 http://d-nb.info/gnd/118597787 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500023578 http://viaf.org/viaf/64055977">Raphael</persName></hi> gehabt/ oder daß selbiger ihme auf seinem lezten Todbett seine Gaben zum Erbtheil hinterlassen.</p>
          <p>Er soll/ so viel <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> Nachricht finden kan/ in seiner Jugend/ zu Zeiten <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1120 http://d-nb.info/gnd/118592068 http://viaf.org/viaf/51803934">Papsts <hi rendition="#aq">Pauli III.</hi></persName> zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> <cb/>
<note place="right">Seine Geschiklichkeit in der Kunst.</note> gewesen seyn/ und daselbst auf nassen Kalk viel gemacht haben/ doch hat er sich meistentheils allezeit in seiner Geburts-Stadt <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-80 http://www.geonames.org/3165035/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7003994">Urbino</placeName></hi> aufgehalten; weil er zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> wegen seiner Tugend und Kunst sehr gesucht und geehret/ von anderen aber mißgönnt wurde/ auch ohnversehens erkrankte/ nicht ohne Beysorg/ es wäre ihme etwas ohnrechts beygebracht worden/ deswegen um so viel mehrer der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1354 http://d-nb.info/gnd/118859927 http://viaf.org/viaf/57412164">Herzog</persName> ihn zu Ehren bey sich behalten. Er ware sehr artlich/ sinnreich von Zeichnung/ verständig: und lieblich in seinen <hi rendition="#aq">Invention</hi>en/ und konte die Affecten und andere Theile der Kunst wol ausbilden. So war er auch gut in Stellungen/ Angesichtern und nackenden Bildern/ von jedem Alter/ und konte selbigen eine wolständige Holdseligkeit geben; Er hat viel gute Contrafe nach dem Leben gemacht/ auch unterschiedliche Taflen und Historien; wie dann auch sehr wolgefällige Marienbilder von Oelfarbe/ worzu er meistentheils in allen das Angesicht seiner Hausfrauen gebrauchet/ und dieselbige mit ihrem Kind auf unterschiedliche Manier ganz anmuhtig nach dem Leben gemahlt; auch viel Zeit daran gestrekt/ daß er natürlich die lachende Angesichter/ so wol der Kinder und Frauen/ als alter Männer recht zuwegen bringen möchte.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 183]/0217] Das XIX. Capitel. FRIDERICO BAROZIO, GIOSEPPO von ARPINO, die CARRACCI, und derselben Schulere. Innhalt. LXXVIII. FRIDERICO BAROZIO, Mahler von Urbino. Seine Geschicklichkeit in der Kunst. Seine Werke. LXXIX. GIACOMO PALMA, Mahler von Venedig. Seine Werke in Amsterdam/ Juno, Pallas und Venus. Seine Zeichnungen/ so in Kupfer ausgegangen. Ein anderer Giacomo Palma mahlet einen See-Sturm/ und andere Werke. LXXX. GIOSEPPO D’ ARPINO, Mahler zu Rom. Ubet sich sehr fleißig im Zeichnen. Fangt an für den Papst zu arbeiten/ in das Capitolium, und zu S. Johann in Laterano. Mahlet für den Papst zu Ferrara drey Stuck; wird zum Ritter von S. Peter gemacht. Renoviret die Kirche zu S. Johann in Laterano. Andere seine Werke. Komt nach Paris. LXXXI. ANNIBAL, LUDOVICO und AUGUSTINO CARRACCI, dern zween Brüder/ und Mahlere von Bolognen. Ihre erste Werke in Bolognen. Sonderbar neu-erfundne Art der Ornamenten. Die Historie von S. Benedicto. Beschreibung der herrlichen Gallerie des Cardinals Farnese. Seine Armut. Mahlet die sieben Werke der Barmherzigkeit. Ludovico Caracci, Landschaft- und Klein-Mahler. Augustino Caracci, Kupferstecher. LXXXII. MICHAEL ANGELO MARIGI von CARAVAGGIO, Mahler/ mahlet nichts/ als nach dem Leben; was zu halten seye von dem Mahlen nach dem Leben. Komt mit Gioseppo d’ Arpino in Streit. Mahlet die Historie/ wie Thomas seinen Finger in des Herrn Christi Wunden leget/ und andere geistliche Stuck. Die Beruffung des Apostels Matthaei. Ein sehr guter Cupido von seiner Hand. Wird Ritter von Malta. LXXXIII. BARTHOLOMEO MANFREDI Mahler/ leget sich auf große Stuck. LXXXIV. GIOSEPPO à RIBERA VALENT. SPAGNIOLETTO, mahlet gern abscheu- und erschreckliche Sachen/ den in der Hölle gequälten Titius und Ixion, des Cato Uticensis Selbst-Mord. Einen trunkenen Silenus. LXXXV. CAVALIER DE MASSIMI, befleißiget sich der Annemlichkeit. GLeichwie man unterschiedliche und mannichfaltige Eigenschaften in der Natur befindet/ auch wol in einem einigen Ding/ daß Erd/ Stein/ Sand und anders vereiniget sind/ also sihet man auch unter den Kunstreichen Mahlern/ daß selbigen die Natur entweder gespärig oder freygebig/ hart oder mild die Hand gereichet habe/ dann einer ist von wenig Ordinanzien/rauch/ hart/ und unlieblich in seinen Farben; der ander in ordiniren/ mahlen und allen Dingen der Kunst ganz vollkommen/ so/ daß ihre Ding ebenfalls von denen Kunstverständigen Mahlern/ als gemeinen Volck/ mit grossem Gefallen angesehen und höchlich gepriesen werden. Unter diese leztere nun/ so ganz angenehm/ liebreich und schön gemahlet/ ist absonderlich würdig zu zehlen FRIDERICH BAROZIO, der/ gleichwie er zu Urbino geboren/ also scheint/ als ob er mit selbigem Luft den hochverständigen Geist an sich gezogen habe/ welchen sein Mitburger Raphael gehabt/ oder daß selbiger ihme auf seinem lezten Todbett seine Gaben zum Erbtheil hinterlassen. LXXVIII. FRIDERICO BAROZIO, Mahler von Urbino. Er soll/ so viel ich Nachricht finden kan/ in seiner Jugend/ zu Zeiten Papsts Pauli III. zu Rom gewesen seyn/ und daselbst auf nassen Kalk viel gemacht haben/ doch hat er sich meistentheils allezeit in seiner Geburts-Stadt Urbino aufgehalten; weil er zu Rom wegen seiner Tugend und Kunst sehr gesucht und geehret/ von anderen aber mißgönnt wurde/ auch ohnversehens erkrankte/ nicht ohne Beysorg/ es wäre ihme etwas ohnrechts beygebracht worden/ deswegen um so viel mehrer der Herzog ihn zu Ehren bey sich behalten. Er ware sehr artlich/ sinnreich von Zeichnung/ verständig: und lieblich in seinen Inventionen/ und konte die Affecten und andere Theile der Kunst wol ausbilden. So war er auch gut in Stellungen/ Angesichtern und nackenden Bildern/ von jedem Alter/ und konte selbigen eine wolständige Holdseligkeit geben; Er hat viel gute Contrafe nach dem Leben gemacht/ auch unterschiedliche Taflen und Historien; wie dann auch sehr wolgefällige Marienbilder von Oelfarbe/ worzu er meistentheils in allen das Angesicht seiner Hausfrauen gebrauchet/ und dieselbige mit ihrem Kind auf unterschiedliche Manier ganz anmuhtig nach dem Leben gemahlt; auch viel Zeit daran gestrekt/ daß er natürlich die lachende Angesichter/ so wol der Kinder und Frauen/ als alter Männer recht zuwegen bringen möchte. Seine Geschiklichkeit in der Kunst.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675/217
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,2. Nürnberg, 1675, S. [II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 183]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675/217>, abgerufen am 03.07.2020.