Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,2. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite
Das XX. Capitel.
Unterschiedliche Italiänische Mahlere/ die zu Rom
nach dem Jahr 1573. gelebet haben.

Innhalt.

LXXXVII. HIERONYMO MUZIANO, Landschaft-Mahler: Seine Werke: Lässt etwas in Kupfer ausgehen. LXXXVIII. CAESAR von Orvietto. LXXXIX. LORENZINO von Bolognen. XC. RAPHAEL da Regio: Seine Werke in S. Peters Kirche/ und an andern Orten in Rom. XCI. PARIS. XCII. GIOANNI del Borgo, und CARUBIN del Borgo Gebrüder: Ihre Werke. XCIII. GUIDONE. XCIV. MATTHAEO ALETSI. XCV. RICHARDO. XCVI. STEFFANO PARAC. XCVII. PASQUALIN de la Marca. XCVIII. CAESAR von Salusto. XCIX. JOHANN Soens. C. PAULUS Spanier. CI. VENTURA SALIMBEN von Siena, CII. MARCO von Siena. CIII. ANDREA Bosiuto.

[Spaltenumbruch]

LXXXVII. HIERONYMO MUZZIANO, ein Histori und Landschaft-Mahler.UNter denen jenigen/ die zu Rom zu einem höchsten Alter gestiegen/ und wegen ihrer Kunst sehr gepriesen worden; war auch einer/ Hieronymus Muzziano mit Namen/ geboren zu Bressa in Lombardien/ dieser ist ein fürtreflicher Landschaft-Mahler/ darvon auch schon oben erzehlet worden/ gewesen/ und hatte eine herrliche und schöne Manier/ welche denen Niderländern nicht ungleich komt/ und auch sonst selten bey andern Italiänern gefunden wird/ absonderlichen aber ware er herrlich in Gründen/ welches dann ein Ding ist/ so die Landschaften treflich zieret/ auch sehr gut in Bäumen/ als die er sehr artlich und auf eine schöne Manier machte/ die Blätter/ Wurzen und Stammen mahlete er sehr künstlich mit Moös und anderm bekleidet/ darunter etliche schienen/ als ob es Kästen-Bäume wären/ er sagte auch/ daß keine Bäum ihm bässer gerathen/ oder bässere Zeichnung erlangt/ als diese.

Zu Rom sind von ihm etliche Landschaften im Belvedere, zu End der Galerie hinter der Seine Werke. Antichen Cleopatra, so eine Fontagne gewesen/ zu sehen; Zu Titioli aber ausserhalb Rom/ in dem Hof des Cardinals von Ferrara, oben in dem Palast/ unterschiedliche Landschaften auf naß/ so sehr artig und schön zu Gesicht kommen. Dieses nur ist zu beklagen/ daß durch Veränderung des Platzes und der Cammern diese Gemälde abgebrochen/ und solche herrliche Kunststuck verderbet worden; Gleichwie er nun die Landschaften wol verfärtigte/ und mit den Farben künstlich umgienge/ also war er auch im Zeichnen mit der Feder und Lässt etwas in Kupfer ausgehen. Kreiden sonders wol erfahren/ welcher Manier dann unser Sinn-reiche Cornelius Court sehr verständig nachzufolgen gewust/ gleich als in etlichen Kupfern/ die von ihme gestochen/ und Muzziano herfür gebracht/ zu sehen/ als nemlichen in zweyen Landschaften von einem Franciscus-Bild und noch 12. anderen/ worein etliche Eremiten oder Heiligen/ die sich in der Wüsten aufhalten können. In diesem nun sind schöne Gründe und Bäume/ mit ein wenig perspectiv.

Muzzian wurde auf ein Zeit von Golzio in seiner Anwesenheit zu Rom contrafätet/ worbey dann Golzius auch ganze Landschaften/ nach [Spaltenumbruch] dem Leben gezeichnet/ von sich sehen lassen. Diese wolte er auch mit haben/ um dieselbe in Kupfer zu stechen; Golzius aber schlug es ihme rund ab/ und weiln unsern Hieronymus hernachmals bedunkte/ daß die Bilder das meiste Kunststuck in unserer Kunst wären/ begabe er sich ganz und gar darauf/ und machte grosse Taflen von Oelfarbe/ als wol jemahlen einige zu sehen gewesen/ doch sind selbige bey weitem nicht also/ wie seine Landschaften zu loben/ sondern müssen denenselben sehr weit nachgehen. Welches dann so zu geschehen pflegt/ wann man zu etwas anders greiffen will/ worzu die Natur nicht von selbsthin geneiget ist; wiewol sonsten auch seine Bilder an und für sich selbst nicht gar zu verwerffen gewesen. Sonsten hatte er die Manier/ die Bildnus Francisci sehr andächtig zu mahlen/ massen er oftermalen dessen Angesicht ganz andächtig/ fleißig/ und wol gebildet verfärtiget/ so dann auch von andern nach copirt worden.

Gegen ihm bezeugte sich ein Caesar von Orvieten/ der durch seine Vermählung oder anderer LXXXVIII. CAESAR von Orvieten. Weiß sein Verwandter gewesen/ sehr verträulich/ von deme sind zu Rom einige Stuck/ und zwar unter andern in S.Peters Kirch eine Historie/ da etliche Krüppel gesund gemacht werden/ zu sehen/ dabey man dann eine trefliche Ordinanz und Wolständigkeit der Kleidungen/ mit sonderbarem Belieben wahrnimmet.

Zu derselben Zeit war eben auch ein Mahler LXXXIX. LORENZINO von Bolognen Papst Gregorii des XIII. so sein Landsmann und von Bolognen gebürtig/ zu Rom/ welcher mit Namen Lorenzino geheissen/ dieser ob er wolen selbst sehr wenig gearbeitet/ indem er immerzu viel junge Mahler in dem Palast des Papsts zur Arbeit gehalten/ ward er doch sehr gut/ gleich als solches von ihme zwey Stuck auf die nasse Mauer in der Capellen Paulinae neben Sala Regi gemahlt/ ausweisen/ nämlich eines wie S. Stephan gesteiniget/ und in dem andern S. Paulus getauffet wird; er führte sich sehr stattlich auf/ und ritte mit seinen Pferd auf einem Waldrappen daher/hielte auch darzu noch einen jungen Raphael da Regio, welchen er nicht wie die andern mit einem Taglohn versehen/ XC. RAPHAEL da Regio. sondern dem hundert nach nebenst guter recompens, nach seinem Verdienst/ befriedigen wollen.

Dieser Raphael ware von der Natur wunderlich

Das XX. Capitel.
Unterschiedliche Italiänische Mahlere/ die zu Rom
nach dem Jahr 1573. gelebet haben.

Innhalt.

LXXXVII. HIERONYMO MUZIANO, Landschaft-Mahler: Seine Werke: Lässt etwas in Kupfer ausgehen. LXXXVIII. CAESAR von Orvietto. LXXXIX. LORENZINO von Bolognen. XC. RAPHAEL da Regio: Seine Werke in S. Peters Kirche/ und an andern Orten in Rom. XCI. PARIS. XCII. GIOANNI del Borgo, und CARUBIN del Borgo Gebrüder: Ihre Werke. XCIII. GUIDONE. XCIV. MATTHAEO ALETSI. XCV. RICHARDO. XCVI. STEFFANO PARAC. XCVII. PASQUALIN de la Marca. XCVIII. CAESAR von Salusto. XCIX. JOHANN Soens. C. PAULUS Spanier. CI. VENTURA SALIMBEN von Siena, CII. MARCO von Siena. CIII. ANDREA Bosiuto.

[Spaltenumbruch]

LXXXVII. HIERONYMO MUZZIANO, ein Histori und Landschaft-Mahler.UNter denen jenigen/ die zu Rom zu einem höchsten Alter gestiegen/ und wegen ihrer Kunst sehr gepriesen worden; war auch einer/ Hieronymus Muzziano mit Namen/ geboren zu Bressa in Lombardien/ dieser ist ein fürtreflicher Landschaft-Mahler/ darvon auch schon oben erzehlet worden/ gewesen/ und hatte eine herrliche und schöne Manier/ welche denen Niderländern nicht ungleich komt/ und auch sonst selten bey andern Italiänern gefunden wird/ absonderlichen aber ware er herrlich in Gründen/ welches dann ein Ding ist/ so die Landschaften treflich zieret/ auch sehr gut in Bäumen/ als die er sehr artlich und auf eine schöne Manier machte/ die Blätter/ Wurzen und Stammen mahlete er sehr künstlich mit Moös und anderm bekleidet/ darunter etliche schienen/ als ob es Kästen-Bäume wären/ er sagte auch/ daß keine Bäum ihm bässer gerathen/ oder bässere Zeichnung erlangt/ als diese.

Zu Rom sind von ihm etliche Landschaften im Belvedere, zu End der Galerie hinter der Seine Werke. Antichen Cleopatra, so eine Fontagne gewesen/ zu sehen; Zu Titioli aber ausserhalb Rom/ in dem Hof des Cardinals von Ferrara, oben in dem Palast/ unterschiedliche Landschaften auf naß/ so sehr artig und schön zu Gesicht kommen. Dieses nur ist zu beklagen/ daß durch Veränderung des Platzes und der Cammern diese Gemälde abgebrochen/ und solche herrliche Kunststuck verderbet worden; Gleichwie er nun die Landschaften wol verfärtigte/ und mit den Farben künstlich umgienge/ also war er auch im Zeichnen mit der Feder und Lässt etwas in Kupfer ausgehen. Kreiden sonders wol erfahren/ welcher Manier dann unser Sinn-reiche Cornelius Court sehr verständig nachzufolgen gewust/ gleich als in etlichen Kupfern/ die von ihme gestochen/ und Muzziano herfür gebracht/ zu sehen/ als nemlichen in zweyen Landschaften von einem Franciscus-Bild und noch 12. anderen/ worein etliche Eremiten oder Heiligen/ die sich in der Wüsten aufhalten können. In diesem nun sind schöne Gründe und Bäume/ mit ein wenig perspectiv.

Muzzian wurde auf ein Zeit von Golzio in seiner Anwesenheit zu Rom contrafätet/ worbey dann Golzius auch ganze Landschaften/ nach [Spaltenumbruch] dem Leben gezeichnet/ von sich sehen lassen. Diese wolte er auch mit haben/ um dieselbe in Kupfer zu stechen; Golzius aber schlug es ihme rund ab/ und weiln unsern Hieronymus hernachmals bedunkte/ daß die Bilder das meiste Kunststuck in unserer Kunst wären/ begabe er sich ganz und gar darauf/ und machte grosse Taflen von Oelfarbe/ als wol jemahlen einige zu sehen gewesen/ doch sind selbige bey weitem nicht also/ wie seine Landschaften zu loben/ sondern müssen denenselben sehr weit nachgehen. Welches dann so zu geschehen pflegt/ wann man zu etwas anders greiffen will/ worzu die Natur nicht von selbsthin geneiget ist; wiewol sonsten auch seine Bilder an und für sich selbst nicht gar zu verwerffen gewesen. Sonsten hatte er die Manier/ die Bildnus Francisci sehr andächtig zu mahlen/ massen er oftermalen dessen Angesicht ganz andächtig/ fleißig/ und wol gebildet verfärtiget/ so dann auch von andern nach copirt worden.

Gegen ihm bezeugte sich ein Caesar von Orvieten/ der durch seine Vermählung oder anderer LXXXVIII. CAESAR von Orvieten. Weiß sein Verwandter gewesen/ sehr verträulich/ von deme sind zu Rom einige Stuck/ und zwar unter andern in S.Peters Kirch eine Historie/ da etliche Krüppel gesund gemacht werden/ zu sehen/ dabey man dann eine trefliche Ordinanz und Wolständigkeit der Kleidungen/ mit sonderbarem Belieben wahrnimmet.

Zu derselben Zeit war eben auch ein Mahler LXXXIX. LORENZINO von Bolognen Papst Gregorii des XIII. so sein Landsmann und von Bolognen gebürtig/ zu Rom/ welcher mit Namen Lorenzino geheissen/ dieser ob er wolen selbst sehr wenig gearbeitet/ indem er immerzu viel junge Mahler in dem Palast des Papsts zur Arbeit gehalten/ ward er doch sehr gut/ gleich als solches von ihme zwey Stuck auf die nasse Mauer in der Capellen Paulinae neben Sala Regi gemahlt/ ausweisen/ nämlich eines wie S. Stephan gesteiniget/ und in dem andern S. Paulus getauffet wird; er führte sich sehr stattlich auf/ und ritte mit seinen Pferd auf einem Waldrappen daher/hielte auch darzu noch einen jungen Raphaël da Regio, welchen er nicht wie die andern mit einem Taglohn versehen/ XC. RAPHAEL da Regio. sondern dem hundert nach nebenst guter recompens, nach seinem Verdienst/ befriedigen wollen.

Dieser Raphaël ware von der Natur wunderlich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0228" xml:id="pb-406" n="[II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 192]"/>
        <div>
          <head>Das <hi rendition="#aq">XX.</hi> Capitel.<lb/>
Unterschiedliche Italiänische Mahlere/ die zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName><lb/>
nach dem <date when="1573">Jahr 1573.</date> gelebet haben.</head><lb/>
          <argument>
            <head>Innhalt.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">LXXXVII. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1730 http://d-nb.info/gnd/120972638 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500017682 http://viaf.org/viaf/67311154">HIERONYMO MUZIANO</persName>,</hi> Landschaft-Mahler: Seine Werke: Lässt etwas in Kupfer ausgehen. <hi rendition="#aq">LXXXVIII.</hi> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2786 http://d-nb.info/gnd/120965828 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500029229 http://viaf.org/viaf/13152008"><hi rendition="#aq">CAESAR</hi> von <hi rendition="#aq">Orvietto</hi></persName><hi rendition="#aq">. LXXXIX.</hi> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2769 http://d-nb.info/gnd/121915808 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500001193"><hi rendition="#aq">LORENZINO</hi></persName> von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-8 http://www.geonames.org/3181928/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004847">Bolognen</placeName>. <hi rendition="#aq">XC. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2777 http://d-nb.info/gnd/121013073 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500007629 http://viaf.org/viaf/5201849">RAPHAEL da Regio</persName></hi>: Seine Werke in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-24 http://www.geonames.org/6269268/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1100097">S. Peters Kirche</placeName>/ und an andern Orten in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>. <hi rendition="#aq">XCI. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2770 http://d-nb.info/gnd/123876885 http://viaf.org/viaf/121599103">PARIS</persName>. XCII. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2787 http://d-nb.info/gnd/130383325 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500003403 http://viaf.org/viaf/40481675">GIOANNI del Borgo</persName>,</hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2974 http://d-nb.info/gnd/12498407X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500020972 http://viaf.org/viaf/99664529">CARUBIN del Borgo</persName></hi> Gebrüder: Ihre Werke. <hi rendition="#aq">XCIII. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2965">GUIDONE</persName>. XCIV. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2909 http://d-nb.info/gnd/121880095 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500032460">MATTHAEO ALETSI</persName>. XCV. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2966">RICHARDO</persName>. XCVI. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2910 http://d-nb.info/gnd/118672797 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500000071 http://viaf.org/viaf/79129352">STEFFANO PARAC</persName>. XCVII. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-627 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010684 http://viaf.org/viaf/95745929">PASQUALIN de la Marca</persName>. XCVIII.</hi> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2788 http://d-nb.info/gnd/132576872 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500019089 http://viaf.org/viaf/47926770"><hi rendition="#aq">CAESAR</hi> von <hi rendition="#aq">Salusto</hi></persName><hi rendition="#aq">. XCIX. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1830 http://d-nb.info/gnd/129873136 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500001542 http://viaf.org/viaf/95689932">JOHANN Soens</persName>. C. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2789 http://d-nb.info/gnd/119250403 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500000021 http://viaf.org/viaf/5737049">PAULUS</persName></hi> Spanier. <hi rendition="#aq">CI. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-632 http://d-nb.info/gnd/118605046 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500013995 http://viaf.org/viaf/7661075">VENTURA SALIMBEN</persName></hi> von <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-16 http://www.geonames.org/3166548/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7011179">Siena</placeName>, CII.</hi> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2790 http://d-nb.info/gnd/128382643 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500000548"><hi rendition="#aq">MARCO</hi> von <hi rendition="#aq">Siena</hi></persName><hi rendition="#aq">. CIII. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2911 http://d-nb.info/gnd/124831311 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500023953">ANDREA Bosiuto</persName></hi>.</p>
          </argument>
          <cb/>
          <p xml:id="p406.3"><note place="right"><hi rendition="#aq">LXXXVII. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1730 http://d-nb.info/gnd/120972638 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500017682 http://viaf.org/viaf/67311154">HIERONYMO MUZZIANO</persName>,</hi> ein Histori und Landschaft-Mahler.</note><hi rendition="#in">U</hi>Nter denen jenigen/ die zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> zu einem höchsten Alter gestiegen/ und wegen ihrer Kunst sehr gepriesen worden; war auch einer/ <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1730 http://d-nb.info/gnd/120972638 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500017682 http://viaf.org/viaf/67311154">Hieronymus Muzziano</persName></hi> mit Namen/ geboren zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1058 http://www.geonames.org/3181554/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7005764">Bressa</placeName></hi> in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2 http://www.geonames.org/3174618/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7003237">Lombardien</placeName>/ dieser ist ein fürtreflicher Landschaft-Mahler/ darvon auch schon oben erzehlet worden/ gewesen/ und hatte eine herrliche und schöne Manier/ welche denen Niderländern nicht ungleich komt/ und auch sonst selten bey andern Italiänern gefunden wird/ absonderlichen aber ware er herrlich in Gründen/ welches dann ein Ding ist/ so die Landschaften treflich zieret/ auch sehr gut in Bäumen/ als die er sehr artlich und auf eine schöne Manier machte/ die Blätter/ Wurzen und Stammen mahlete er sehr künstlich mit Moös und anderm bekleidet/ darunter etliche schienen/ als ob es Kästen-Bäume wären/ er sagte auch/ daß keine Bäum ihm bässer gerathen/ oder bässere Zeichnung erlangt/ als diese.</p>
          <p>Zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> sind von ihm etliche Landschaften im <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231">Belvedere</placeName>,</hi> zu End der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231">Galerie</placeName> hinter der <note place="right">Seine Werke.</note> <hi rendition="#aq">Antich</hi>en <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-320 http://d-nb.info/gnd/11856322X http://viaf.org/viaf/97737753">Cleopatra</persName>,</hi> so eine <hi rendition="#aq">Fontagne</hi> gewesen/ zu sehen; Zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-231 http://www.geonames.org/3165624/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006968">Titioli</placeName></hi> aber ausserhalb <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ in dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1154">Hof des Cardinals von <hi rendition="#aq">Ferrara</hi></placeName>, oben in dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1154">Palast</placeName>/ unterschiedliche Landschaften auf naß/ so sehr artig und schön zu Gesicht kommen. Dieses nur ist zu beklagen/ daß durch Veränderung des Platzes und der Cammern diese Gemälde abgebrochen/ und solche herrliche Kunststuck verderbet worden; Gleichwie er nun die Landschaften wol verfärtigte/ und mit den Farben künstlich umgienge/ also war er auch im Zeichnen mit der Feder und <note place="right">Lässt etwas in Kupfer ausgehen.</note> Kreiden sonders wol erfahren/ welcher Manier dann unser Sinn-reiche <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-36 http://d-nb.info/gnd/119206064 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500011556 http://viaf.org/viaf/41881774">Cornelius Court</persName></hi> sehr verständig nachzufolgen gewust/ gleich als in etlichen Kupfern/ die von ihme gestochen/ und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1730 http://d-nb.info/gnd/120972638 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500017682 http://viaf.org/viaf/67311154">Muzziano</persName></hi> herfür gebracht/ zu sehen/ als nemlichen in zweyen Landschaften von einem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1043 http://d-nb.info/gnd/118534963 http://viaf.org/viaf/87832561">Franciscus</persName></hi>-Bild und noch 12. anderen/ worein etliche <hi rendition="#aq">Eremiten</hi> oder Heiligen/ die sich in der Wüsten aufhalten können. In diesem nun sind schöne Gründe und Bäume/ mit ein wenig <hi rendition="#aq">perspectiv</hi>.</p>
          <p><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1730 http://d-nb.info/gnd/120972638 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500017682 http://viaf.org/viaf/67311154">Muzzian</persName></hi> wurde auf ein Zeit von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1004 http://d-nb.info/gnd/118540610 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500023327 http://viaf.org/viaf/19737376">Golzio</persName></hi> in seiner Anwesenheit zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> <hi rendition="#aq">contraf</hi>ätet/ worbey dann <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1004 http://d-nb.info/gnd/118540610 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500023327 http://viaf.org/viaf/19737376">Golzius</persName></hi> auch ganze Landschaften/ nach <cb/>
dem Leben gezeichnet/ von sich sehen lassen. Diese wolte er auch mit haben/ um dieselbe in Kupfer zu stechen; <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1004 http://d-nb.info/gnd/118540610 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500023327 http://viaf.org/viaf/19737376">Golzius</persName></hi> aber schlug es ihme rund ab/ und weiln unsern <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1730 http://d-nb.info/gnd/120972638 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500017682 http://viaf.org/viaf/67311154">Hieronymus</persName></hi> hernachmals bedunkte/ daß die Bilder das meiste Kunststuck in unserer Kunst wären/ begabe er sich ganz und gar darauf/ und machte grosse Taflen von Oelfarbe/ als wol jemahlen einige zu sehen gewesen/ doch sind selbige bey weitem nicht also/ wie seine Landschaften zu loben/ sondern müssen denenselben sehr weit nachgehen. Welches dann so zu geschehen pflegt/ wann man zu etwas anders greiffen will/ worzu die Natur nicht von selbsthin geneiget ist; wiewol sonsten auch seine Bilder an und für sich selbst nicht gar zu verwerffen gewesen. Sonsten hatte er die Manier/ die Bildnus <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1043 http://d-nb.info/gnd/118534963 http://viaf.org/viaf/87832561">Francisci</persName></hi> sehr andächtig zu mahlen/ massen er oftermalen dessen Angesicht ganz andächtig/ fleißig/ und wol gebildet verfärtiget/ so dann auch von andern nach <hi rendition="#aq">copi</hi>rt worden.</p>
          <p xml:id="p406.1">Gegen ihm bezeugte sich ein <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2786 http://d-nb.info/gnd/120965828 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500029229 http://viaf.org/viaf/13152008"><hi rendition="#aq">Caesar</hi> von <hi rendition="#aq">Orvieten</hi></persName>/ der durch seine Vermählung oder anderer <note place="right"><hi rendition="#aq">LXXXVIII.</hi><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2786 http://d-nb.info/gnd/120965828 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500029229 http://viaf.org/viaf/13152008"><hi rendition="#aq">CAESAR</hi> von <hi rendition="#aq">Orvieten</hi></persName>.</note> Weiß sein Verwandter gewesen/ sehr verträulich/ von deme sind zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> einige Stuck/ und zwar unter andern in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-24 http://www.geonames.org/6269268/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1100097">S.Peters Kirch</placeName> eine Historie/ da etliche Krüppel gesund gemacht werden/ zu sehen/ dabey man dann eine trefliche <hi rendition="#aq">Ordinanz</hi> und Wolständigkeit der Kleidungen/ mit sonderbarem Belieben wahrnimmet.</p>
          <p xml:id="p406.2">Zu derselben Zeit war eben auch ein Mahler <note place="right"><hi rendition="#aq">LXXXIX.</hi><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2769 http://d-nb.info/gnd/121915808 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500001193"><hi rendition="#aq">LORENZINO</hi> von Bolognen</persName></note> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1185 http://d-nb.info/gnd/118697390 http://viaf.org/viaf/49209402">Papst <hi rendition="#aq">Gregorii</hi> des <hi rendition="#aq">XIII.</hi></persName> so sein Landsmann und von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-8 http://www.geonames.org/3181928/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004847"><choice><sic>Bologuen</sic><corr>Bolognen</corr></choice></placeName> gebürtig/ zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ welcher mit Namen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2769 http://d-nb.info/gnd/121915808 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500001193">Lorenzino</persName></hi> geheissen/ dieser ob er wolen selbst sehr wenig gearbeitet/ indem er immerzu viel junge Mahler in dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-521">Palast des Papsts</placeName> zur Arbeit gehalten/ ward er doch sehr gut/ gleich als solches von ihme zwey Stuck auf die nasse Mauer in der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-907">Capellen <hi rendition="#aq">Paulinae</hi></placeName> <choice><sic>ueben</sic><corr>neben</corr></choice> <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-706">Sala Regi</placeName></hi> gemahlt/ ausweisen/ nämlich eines wie <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-833 http://d-nb.info/gnd/118617826 http://viaf.org/viaf/72186955">S. Stephan</persName></hi> gesteiniget/ und in dem andern <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-256 http://d-nb.info/gnd/118641549 http://viaf.org/viaf/100178828">S. Paulus</persName> getauffet wird; er führte sich sehr stattlich auf/ und ritte mit seinen Pferd auf einem Waldrappen daher/hielte auch darzu noch einen jungen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2777 http://d-nb.info/gnd/121013073 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500007629 http://viaf.org/viaf/5201849">Raphaël da Regio</persName>,</hi> welchen er nicht wie die andern mit einem Taglohn versehen/ <note rendition="#aq" xml:id="n406.1">XC. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2777 http://d-nb.info/gnd/121013073 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500007629 http://viaf.org/viaf/5201849">RAPHAEL da Regio</persName>.</note> sondern dem hundert nach nebenst guter <hi rendition="#aq">recompens,</hi> nach seinem Verdienst/ befriedigen wollen.</p>
          <p>Dieser <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2777 http://d-nb.info/gnd/121013073 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500007629 http://viaf.org/viaf/5201849">Raphaël</persName></hi> ware von der Natur wunderlich
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 192]/0228] Das XX. Capitel. Unterschiedliche Italiänische Mahlere/ die zu Rom nach dem Jahr 1573. gelebet haben. Innhalt. LXXXVII. HIERONYMO MUZIANO, Landschaft-Mahler: Seine Werke: Lässt etwas in Kupfer ausgehen. LXXXVIII. CAESAR von Orvietto. LXXXIX. LORENZINO von Bolognen. XC. RAPHAEL da Regio: Seine Werke in S. Peters Kirche/ und an andern Orten in Rom. XCI. PARIS. XCII. GIOANNI del Borgo, und CARUBIN del Borgo Gebrüder: Ihre Werke. XCIII. GUIDONE. XCIV. MATTHAEO ALETSI. XCV. RICHARDO. XCVI. STEFFANO PARAC. XCVII. PASQUALIN de la Marca. XCVIII. CAESAR von Salusto. XCIX. JOHANN Soens. C. PAULUS Spanier. CI. VENTURA SALIMBEN von Siena, CII. MARCO von Siena. CIII. ANDREA Bosiuto. UNter denen jenigen/ die zu Rom zu einem höchsten Alter gestiegen/ und wegen ihrer Kunst sehr gepriesen worden; war auch einer/ Hieronymus Muzziano mit Namen/ geboren zu Bressa in Lombardien/ dieser ist ein fürtreflicher Landschaft-Mahler/ darvon auch schon oben erzehlet worden/ gewesen/ und hatte eine herrliche und schöne Manier/ welche denen Niderländern nicht ungleich komt/ und auch sonst selten bey andern Italiänern gefunden wird/ absonderlichen aber ware er herrlich in Gründen/ welches dann ein Ding ist/ so die Landschaften treflich zieret/ auch sehr gut in Bäumen/ als die er sehr artlich und auf eine schöne Manier machte/ die Blätter/ Wurzen und Stammen mahlete er sehr künstlich mit Moös und anderm bekleidet/ darunter etliche schienen/ als ob es Kästen-Bäume wären/ er sagte auch/ daß keine Bäum ihm bässer gerathen/ oder bässere Zeichnung erlangt/ als diese. LXXXVII. HIERONYMO MUZZIANO, ein Histori und Landschaft-Mahler. Zu Rom sind von ihm etliche Landschaften im Belvedere, zu End der Galerie hinter der Antichen Cleopatra, so eine Fontagne gewesen/ zu sehen; Zu Titioli aber ausserhalb Rom/ in dem Hof des Cardinals von Ferrara, oben in dem Palast/ unterschiedliche Landschaften auf naß/ so sehr artig und schön zu Gesicht kommen. Dieses nur ist zu beklagen/ daß durch Veränderung des Platzes und der Cammern diese Gemälde abgebrochen/ und solche herrliche Kunststuck verderbet worden; Gleichwie er nun die Landschaften wol verfärtigte/ und mit den Farben künstlich umgienge/ also war er auch im Zeichnen mit der Feder und Kreiden sonders wol erfahren/ welcher Manier dann unser Sinn-reiche Cornelius Court sehr verständig nachzufolgen gewust/ gleich als in etlichen Kupfern/ die von ihme gestochen/ und Muzziano herfür gebracht/ zu sehen/ als nemlichen in zweyen Landschaften von einem Franciscus-Bild und noch 12. anderen/ worein etliche Eremiten oder Heiligen/ die sich in der Wüsten aufhalten können. In diesem nun sind schöne Gründe und Bäume/ mit ein wenig perspectiv. Seine Werke. Lässt etwas in Kupfer ausgehen. Muzzian wurde auf ein Zeit von Golzio in seiner Anwesenheit zu Rom contrafätet/ worbey dann Golzius auch ganze Landschaften/ nach dem Leben gezeichnet/ von sich sehen lassen. Diese wolte er auch mit haben/ um dieselbe in Kupfer zu stechen; Golzius aber schlug es ihme rund ab/ und weiln unsern Hieronymus hernachmals bedunkte/ daß die Bilder das meiste Kunststuck in unserer Kunst wären/ begabe er sich ganz und gar darauf/ und machte grosse Taflen von Oelfarbe/ als wol jemahlen einige zu sehen gewesen/ doch sind selbige bey weitem nicht also/ wie seine Landschaften zu loben/ sondern müssen denenselben sehr weit nachgehen. Welches dann so zu geschehen pflegt/ wann man zu etwas anders greiffen will/ worzu die Natur nicht von selbsthin geneiget ist; wiewol sonsten auch seine Bilder an und für sich selbst nicht gar zu verwerffen gewesen. Sonsten hatte er die Manier/ die Bildnus Francisci sehr andächtig zu mahlen/ massen er oftermalen dessen Angesicht ganz andächtig/ fleißig/ und wol gebildet verfärtiget/ so dann auch von andern nach copirt worden. Gegen ihm bezeugte sich ein Caesar von Orvieten/ der durch seine Vermählung oder anderer Weiß sein Verwandter gewesen/ sehr verträulich/ von deme sind zu Rom einige Stuck/ und zwar unter andern in S.Peters Kirch eine Historie/ da etliche Krüppel gesund gemacht werden/ zu sehen/ dabey man dann eine trefliche Ordinanz und Wolständigkeit der Kleidungen/ mit sonderbarem Belieben wahrnimmet. LXXXVIII. CAESAR von Orvieten. Zu derselben Zeit war eben auch ein Mahler Papst Gregorii des XIII. so sein Landsmann und von Bolognen gebürtig/ zu Rom/ welcher mit Namen Lorenzino geheissen/ dieser ob er wolen selbst sehr wenig gearbeitet/ indem er immerzu viel junge Mahler in dem Palast des Papsts zur Arbeit gehalten/ ward er doch sehr gut/ gleich als solches von ihme zwey Stuck auf die nasse Mauer in der Capellen Paulinae neben Sala Regi gemahlt/ ausweisen/ nämlich eines wie S. Stephan gesteiniget/ und in dem andern S. Paulus getauffet wird; er führte sich sehr stattlich auf/ und ritte mit seinen Pferd auf einem Waldrappen daher/hielte auch darzu noch einen jungen Raphaël da Regio, welchen er nicht wie die andern mit einem Taglohn versehen/ XC. RAPHAEL da Regio. sondern dem hundert nach nebenst guter recompens, nach seinem Verdienst/ befriedigen wollen. LXXXIX. LORENZINO von Bolognen Dieser Raphaël ware von der Natur wunderlich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675/228
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,2. Nürnberg, 1675, S. [II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 192]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675/228>, abgerufen am 04.07.2020.