Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,2. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite
Das XXI. Capitel.
Unterschiedliche fürtrefliche Künstlere/ welche zu unsern
Zeiten in Italien theils gelebet haben/ theils noch leben/
und die Academie besuchet haben.

Innhalt.

Die Ausbildung des Menschen ist das fürnehmste Stuck der Mahler-Kunst. CIV. GUIDO RHEN von Bolognen. Sein Lob. Seine Werke: Verderbt sich mit Karten-Spiel. CV. DOMINICO ZAMPIERI von Bolognen/ ist gut in Ausbildung der Historien. Bekomt 20000. Cronen für eine Cupel zu mahlen: Seine Werke zu Rom: Andere seine Werke. CVI. GIOANNI LANFRANCO von Bolognen/ wird vom Papst zum Ritter gemacht. Seine Werke. Maria Himmelfahrt zu Augspurg in der Dominicaner Kirche : Von seinen inventionen geht etwas in Kupfer aus. CVII. GIOANNI FRANCESCO BARBIERO DA CENTO, ein guter Mahler nach dem Leben. CVIII. FRANCISCO BERNIN, Bildhauer von Neapel. CIX. LORENZO BERNIN, Bildhauer und Architect: Seine Werke/ in S. Peters Kirche zu Rom: Die Begräbnis Papsts Urbani VIII. CX. PIETRO BERETINI, Mahler von Cortona: Seine Werke: Sein Werk in dem Palazzo Pamfilio: Seine Arbeit zu Florenz: Sein Lob. CXI. ANDREA SACHY, Kunstmahler. Seine Werke. CXII. ANDREA CAMASE. CXIII. IL GIESSI. CXIV. PIETRO TESTA, Luchese genant/ Kunst und Etz-Mahler/ ist gar arm: Komt aber wegen seines Kunstätzens in etwas in die Höhe. Seine Werke. Ersäuft in der Tyber. CXV. SALVO ROSE, ein Landschaft-Mahler. CXVI. MICHAEL ANGELO, Bataglien-Mahler. CXVII. VINCENZO Lekerbetien von Antorf. CXIIX. MALTESO, Teppich-Mahler. CXIX. FRANCESCO ROMANEL, Mahler in fresco. CXX. GIOANNI BENEDETTO von Genua. CXXI. AGNIEL FALCHONO, ein Neapolitaner.

[Spaltenumbruch]

WIr haben an seinem Ort/ der Ordnung nach/ des fürtreflichen Hannibal Caracc mit seinen Brüdern gedacht/ und anbey dero grosser Gaben erwehnet/ sonderlich des Annibals, und wie sie sich samtlich in ihrer Kunst allezeit beflissen/ das fürnehmste gründlich Die Ausbildung des Menschen ist das fürnehmste Stuck der Mahler-Kunst. und wol zu verstehen/ nämlich den Menschen selbst/ als welcher allein in sich alle Göttliche Geschöpfe/ als das vollkommenste Meisterstuck des Allerhöchsten/ begreift. Und diesen dannenhero gründlich auszustudieren/ und alle dessen Gliedmassen/ Proportionen/Eigenschaften/ Gebräuch/ Zierlichkeit und Affecten recht zu bilden/ befinden wir in unserm Beruff das allerfürnehmste/ als in dem alles gleich in einem Compendio beschlossen/ zusammen kommet/ was die edle Pictura oder Mahl-Kunst vermag/ und hat sich noch jederzeit warhaft zu seyn befunden/ daß/ welcher den Menschen in oberzehlten Theilen recht verstanden/ in den übrigen allen dieser Kunst angehörigen Stücken/ als in Landschaften/Thieren/ Früchten/ stillstehenden Sachen/ und besonders in klein (wo man sich nur darinnen bemühen wollen) ganz vernünftig gearbeitet habe/ hingegen aber die jenige/ welche obgedachte Landschaften/Thiere/ stillstehende und andere natürliche Sachen gemacht/ ob sie gleich auch darinn fürtreflich und berühmt gewesen wären/ sich jedannoch/ wo sie sich zu der grossen Menschen-Abbildung gekehrt/ ganz ändern/ von neuen und vornen anfangen müssen/[Spaltenumbruch] da sie dann fast nimmermehr etwas besonders darinnen zuwegen gebracht/ dannenhero dann gar recht und wol von unsern löblichen Vorfahren/ wie auch noch von allen denen Vernünftigen/ die auf den wahren Grund und rechten Weg zur Wissenschaft die Jugend anführen wollen/ darfür gehalten worden/ daß sie ihnen vor allen des Menschen rechte Bild-Beschaffenheit in Lebens-Grösse gründlich zu verstehen/ zu erkennen/ und zu lernen vorgeben solten/ als wohin der Gebrauch der zusammenkommenden guten und fleissigen Gesellschaft/ Zu Erlernung dieser Kunst ist der wahre Weg die Academie/ bey Vorstellung eines nackenden wol proportionirten Models oder lebendigen Menschens durch Zeichnen aufs Papier Anleitung geben kan und mag. Daß aber dieses nun der rechte und warhafte Weg zu endlicher Vollkommenheit und dem erwünschten Zweck zu gelangen/ erzeiget sich an der lobwürdigen Academie des mehrerzehlten Caracc, als der beständig zu dergleichen Ubungen seine Discipel angeführet und darinnen unterwiesen/ wordurch dann selbige fast alle/ gleichwie folgen wird/ fürtrefliche Mahler worden.

CIV. GUIDO RHEN von Bolognen.Unter solchen nun ist der Aeltiste gewesen Guido Rheen, welcher zu Bolognien Anno 1574. von guten ehrlichen Leuten erzeugt und geboren worden/ und hatte mit folgenden Jahren in den Schulen sehr wol zugenommen/ dieser aber ist von der Natur zu der Mahlkunst selbst gezogen worden/ worbey er dann auch das Glück gehabt/ daß er durch Beyhülf der Caraccischen Academie Sein Lob. des Grundes der Kunst treflich warnehmen können/

Das XXI. Capitel.
Unterschiedliche fürtrefliche Künstlere/ welche zu unsern
Zeiten in Italien theils gelebet haben/ theils noch leben/
und die Academie besuchet haben.

Innhalt.

Die Ausbildung des Menschen ist das fürnehmste Stuck der Mahler-Kunst. CIV. GUIDO RHEN von Bolognen. Sein Lob. Seine Werke: Verderbt sich mit Karten-Spiel. CV. DOMINICO ZAMPIERI von Bolognen/ ist gut in Ausbildung der Historien. Bekomt 20000. Cronen für eine Cupel zu mahlen: Seine Werke zu Rom: Andere seine Werke. CVI. GIOANNI LANFRANCO von Bolognen/ wird vom Papst zum Ritter gemacht. Seine Werke. Maria Himmelfahrt zu Augspurg in der Dominicaner Kirche : Von seinen inventionen geht etwas in Kupfer aus. CVII. GIOANNI FRANCESCO BARBIERO DA CENTO, ein guter Mahler nach dem Leben. CVIII. FRANCISCO BERNIN, Bildhauer von Neapel. CIX. LORENZO BERNIN, Bildhauer und Architect: Seine Werke/ in S. Peters Kirche zu Rom: Die Begräbnis Papsts Urbani VIII. CX. PIETRO BERETINI, Mahler von Cortona: Seine Werke: Sein Werk in dem Palazzo Pamfilio: Seine Arbeit zu Florenz: Sein Lob. CXI. ANDREA SACHY, Kunstmahler. Seine Werke. CXII. ANDREA CAMASE. CXIII. IL GIESSI. CXIV. PIETRO TESTA, Luchese genant/ Kunst und Etz-Mahler/ ist gar arm: Komt aber wegen seines Kunstätzens in etwas in die Höhe. Seine Werke. Ersäuft in der Tyber. CXV. SALVO ROSE, ein Landschaft-Mahler. CXVI. MICHAEL ANGELO, Bataglien-Mahler. CXVII. VINCENZO Lekerbetien von Antorf. CXIIX. MALTESO, Teppich-Mahler. CXIX. FRANCESCO ROMANEL, Mahler in fresco. CXX. GIOANNI BENEDETTO von Genua. CXXI. AGNIEL FALCHONO, ein Neapolitaner.

[Spaltenumbruch]

WIr haben an seinem Ort/ der Ordnung nach/ des fürtreflichen Hannibal Caracc mit seinen Brüdern gedacht/ und anbey dero grosser Gaben erwehnet/ sonderlich des Annibals, und wie sie sich samtlich in ihrer Kunst allezeit beflissen/ das fürnehmste gründlich Die Ausbildung des Menschen ist das fürnehmste Stuck der Mahler-Kunst. und wol zu verstehen/ nämlich den Menschen selbst/ als welcher allein in sich alle Göttliche Geschöpfe/ als das vollkommenste Meisterstuck des Allerhöchsten/ begreift. Und diesen dannenhero gründlich auszustudieren/ und alle dessen Gliedmassen/ Proportionen/Eigenschaften/ Gebräuch/ Zierlichkeit und Affecten recht zu bilden/ befinden wir in unserm Beruff das allerfürnehmste/ als in dem alles gleich in einem Compendio beschlossen/ zusammen kommet/ was die edle Pictura oder Mahl-Kunst vermag/ und hat sich noch jederzeit warhaft zu seyn befunden/ daß/ welcher den Menschen in oberzehlten Theilen recht verstanden/ in den übrigen allen dieser Kunst angehörigen Stücken/ als in Landschaften/Thieren/ Früchten/ stillstehenden Sachen/ und besonders in klein (wo man sich nur darinnen bemühen wollen) ganz vernünftig gearbeitet habe/ hingegen aber die jenige/ welche obgedachte Landschaften/Thiere/ stillstehende und andere natürliche Sachen gemacht/ ob sie gleich auch darinn fürtreflich und berühmt gewesen wären/ sich jedannoch/ wo sie sich zu der grossen Menschen-Abbildung gekehrt/ ganz ändern/ von neuen und vornen anfangen müssen/[Spaltenumbruch] da sie dann fast nimmermehr etwas besonders darinnen zuwegen gebracht/ dannenhero dann gar recht und wol von unsern löblichen Vorfahren/ wie auch noch von allen denen Vernünftigen/ die auf den wahren Grund und rechten Weg zur Wissenschaft die Jugend anführen wollen/ darfür gehalten worden/ daß sie ihnen vor allen des Menschen rechte Bild-Beschaffenheit in Lebens-Grösse gründlich zu verstehen/ zu erkennen/ und zu lernen vorgeben solten/ als wohin der Gebrauch der zusammenkommenden guten und fleissigen Gesellschaft/ Zu Erlernung dieser Kunst ist der wahre Weg die Academie/ bey Vorstellung eines nackenden wol proportionirten Models oder lebendigen Menschens durch Zeichnen aufs Papier Anleitung geben kan und mag. Daß aber dieses nun der rechte und warhafte Weg zu endlicher Vollkommenheit und dem erwünschten Zweck zu gelangen/ erzeiget sich an der lobwürdigen Academie des mehrerzehlten Caracc, als der beständig zu dergleichen Ubungen seine Discipel angeführet und darinnen unterwiesen/ wordurch dann selbige fast alle/ gleichwie folgen wird/ fürtrefliche Mahler worden.

CIV. GUIDO RHEN von Bolognen.Unter solchen nun ist der Aeltiste gewesen Guido Rheen, welcher zu Bolognien Anno 1574. von guten ehrlichen Leuten erzeugt und geboren worden/ und hatte mit folgenden Jahren in den Schulen sehr wol zugenommen/ dieser aber ist von der Natur zu der Mahlkunst selbst gezogen worden/ worbey er dann auch das Glück gehabt/ daß er durch Beyhülf der Caraccischen Academie Sein Lob. des Grundes der Kunst treflich warnehmen können/

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0231" xml:id="pb-409" n="[II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 195]"/>
        <div>
          <head>Das <hi rendition="#aq">XXI.</hi> Capitel.<lb/>
Unterschiedliche fürtrefliche Künstlere/ welche zu unsern<lb/>
Zeiten in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-352 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000080">Italien</placeName> theils gelebet haben/ theils noch leben/<lb/>
und die <hi rendition="#aq">Academie</hi> besuchet haben.</head><lb/>
          <argument>
            <head>Innhalt.</head><lb/>
            <p>Die Ausbildung des Menschen ist das fürnehmste Stuck der Mahler-Kunst. <hi rendition="#aq">CIV. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-20 http://d-nb.info/gnd/118599712 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500030334 http://viaf.org/viaf/49288294">GUIDO RHEN</persName></hi> von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-8 http://www.geonames.org/3181928/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004847">Bolognen</placeName>. Sein Lob. Seine Werke: Verderbt sich mit Karten-Spiel. <hi rendition="#aq">CV. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-26 http://d-nb.info/gnd/118638831 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500018832 http://viaf.org/viaf/56618267">DOMINICO ZAMPIERI</persName></hi> von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-8 http://www.geonames.org/3181928/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004847">Bolognen</placeName>/ ist gut in Ausbildung der Historien. Bekomt 20000. Cronen für eine Cupel zu mahlen: Seine Werke zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>: Andere seine Werke. <hi rendition="#aq">CVI. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-27 http://d-nb.info/gnd/119322870 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500022495 http://viaf.org/viaf/41918081">GIOANNI LANFRANCO</persName></hi> von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-8 http://www.geonames.org/3181928/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004847">Bolognen</placeName>/ wird vom Papst zum Ritter gemacht. Seine Werke. <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3294" type="artificialWork"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-203 http://d-nb.info/gnd/118640909 http://viaf.org/viaf/121008611">Maria</persName> Himmelfahrt</name> zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-145 http://www.geonames.org/2954172/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004324">Augspurg</placeName> in der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1194"><hi rendition="#aq">Dominicaner</hi> Kirche</placeName> : Von seinen <hi rendition="#aq">invention</hi>en geht etwas in Kupfer aus. <hi rendition="#aq">CVII. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-28 http://d-nb.info/gnd/118978128 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500021925 http://viaf.org/viaf/49248688">GIOANNI FRANCESCO BARBIERO DA CENTO</persName>,</hi> ein guter Mahler nach dem Leben. <hi rendition="#aq">CVIII. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2857 http://d-nb.info/gnd/118970976 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500059188 http://viaf.org/viaf/44570952">FRANCISCO BERNIN</persName>,</hi> Bildhauer von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-406 http://www.geonames.org/3172394/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004474">Neapel</placeName>. <hi rendition="#aq">CIX. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-29 http://d-nb.info/gnd/118509926 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500032022 http://viaf.org/viaf/73850000">LORENZO BERNIN</persName>,</hi> Bildhauer und Architect: Seine Werke/ in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-24 http://www.geonames.org/6269268/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1100097">S. Peters Kirche</placeName> zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>: <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3443" type="artificialWork">Die Begräbnis <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2 http://d-nb.info/gnd/118625586 http://viaf.org/viaf/96062867">Papsts <hi rendition="#aq">Urbani VIII.</hi></persName></name><hi rendition="#aq"> CX. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-624 http://d-nb.info/gnd/118638599 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115154 http://viaf.org/viaf/95204251">PIETRO BERETINI</persName>,</hi> Mahler von <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-489 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006120">Cortona</placeName></hi>: Seine Werke: Sein Werk in dem <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1167">Palazzo Pamfilio</placeName></hi>: Seine Arbeit zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-23 http://www.geonames.org/3176959/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000457">Florenz</placeName>: Sein Lob. <hi rendition="#aq">CXI. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-30 http://d-nb.info/gnd/118793977 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500022759 http://viaf.org/viaf/5009959">ANDREA SACHY</persName>,</hi> Kunstmahler. Seine Werke. <hi rendition="#aq">CXII. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-430 http://d-nb.info/gnd/124561446 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500022871 http://viaf.org/viaf/57549285">ANDREA CAMASE</persName>. CXIII. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-626 http://d-nb.info/gnd/123877814 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500031586">IL GIESSI</persName>. CXIV. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-31 http://d-nb.info/gnd/118913816 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500015047 http://viaf.org/viaf/36927858">PIETRO TESTA</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-31 http://d-nb.info/gnd/118913816 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500015047 http://viaf.org/viaf/36927858">Luchese</persName></hi> genant/ Kunst und Etz-Mahler/ ist gar arm: Komt aber wegen seines Kunstätzens in etwas in die Höhe. Seine Werke. Ersäuft in der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-47 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1130786">Tyber</placeName>. <hi rendition="#aq">CXV. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-32 http://d-nb.info/gnd/118791141 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500011328 http://viaf.org/viaf/46830369">SALVO ROSE</persName>,</hi> ein Landschaft-Mahler. <hi rendition="#aq">CXVI. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2913 http://d-nb.info/gnd/136667031 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500007713 http://viaf.org/viaf/80973000">MICHAEL ANGELO</persName>, Bataglien</hi>-Mahler. <hi rendition="#aq">CXVII.</hi> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-431 http://d-nb.info/gnd/12240842X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500064691 http://viaf.org/viaf/15651602"><hi rendition="#aq">VINCENZO</hi> Lekerbetien</persName> von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-66 http://www.geonames.org/2803138/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007856">Antorf</placeName>. <hi rendition="#aq">CXIIX. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-629 http://d-nb.info/gnd/122028864 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500030153">MALTESO</persName>,</hi> Teppich-Mahler. <hi rendition="#aq">CXIX. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-33 http://d-nb.info/gnd/121473880 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500007779 http://viaf.org/viaf/47058305">FRANCESCO ROMANEL</persName>,</hi> Mahler <hi rendition="#aq">in fresco. CXX. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-40 http://d-nb.info/gnd/119044021 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115299 http://viaf.org/viaf/34728703">GIOANNI BENEDETTO</persName></hi> von <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-156 http://www.geonames.org/3176219/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7008546">Genua</placeName>. CXXI. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-34 http://d-nb.info/gnd/133029794 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115652 http://viaf.org/viaf/52865554">AGNIEL FALCHONO</persName>,</hi> ein Neapolitaner.</p>
          </argument>
          <cb/>
          <p><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836"><hi rendition="#in">W</hi>Ir</persName> haben an seinem Ort/ der Ordnung nach/ des fürtreflichen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-23 http://d-nb.info/gnd/118519255 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115350 http://viaf.org/viaf/12405951">Hannibal Caracc</persName></hi> mit seinen Brüdern gedacht/ und anbey dero grosser Gaben erwehnet/ sonderlich des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-23 http://d-nb.info/gnd/118519255 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115350 http://viaf.org/viaf/12405951">Annibals</persName>,</hi> und wie sie sich samtlich in ihrer Kunst allezeit beflissen/ das fürnehmste gründlich <note place="right">Die Ausbildung des Menschen ist das fürnehmste Stuck der Mahler-Kunst.</note> und wol zu verstehen/ nämlich den Menschen selbst/ als welcher allein in sich alle Göttliche Geschöpfe/ als das vollkommenste Meisterstuck des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-204">Allerhöchsten</persName>/ begreift. Und diesen dannenhero gründlich auszustudieren/ und alle dessen Gliedmassen/ <hi rendition="#aq">Proportion</hi>en/Eigenschaften/ Gebräuch/ Zierlichkeit und Affecten recht zu bilden/ befinden <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">wir</persName> in unserm Beruff das allerfürnehmste/ als in dem alles gleich in einem <hi rendition="#aq">Compendio</hi> beschlossen/ zusammen kommet/ was die edle <hi rendition="#aq">Pictura</hi> oder Mahl-Kunst vermag/ und hat sich noch jederzeit warhaft zu seyn befunden/ daß/ welcher den Menschen in oberzehlten Theilen recht verstanden/ in den übrigen allen dieser Kunst angehörigen Stücken/ als in Landschaften/Thieren/ Früchten/ stillstehenden Sachen/ und besonders in klein (wo man sich nur darinnen bemühen wollen) ganz vernünftig gearbeitet habe/ hingegen aber die jenige/ welche obgedachte Landschaften/Thiere/ stillstehende und andere natürliche Sachen gemacht/ ob sie gleich auch darinn fürtreflich und berühmt gewesen wären/ sich jedannoch/ wo sie sich zu der grossen Menschen-Abbildung gekehrt/ ganz ändern/ von neuen und vornen anfangen müssen/<cb/>
da sie dann fast nimmermehr etwas besonders darinnen zuwegen gebracht/ dannenhero dann gar recht und wol von unsern löblichen Vorfahren/ wie auch noch von allen denen Vernünftigen/ die auf den wahren Grund und rechten Weg zur Wissenschaft die Jugend anführen wollen/ darfür gehalten worden/ daß sie ihnen vor allen des Menschen rechte Bild-Beschaffenheit in Lebens-Grösse gründlich zu verstehen/ zu erkennen/ und zu lernen vorgeben solten/ als wohin der Gebrauch der zusammenkommenden guten und fleissigen Gesellschaft/ <note place="right">Zu Erlernung dieser Kunst ist der wahre Weg die <hi rendition="#aq">Academie</hi></note>/ bey Vorstellung eines nackenden wol <hi rendition="#aq">proportioni</hi>rten Models oder lebendigen Menschens durch Zeichnen aufs Papier Anleitung geben kan und mag. Daß aber dieses nun der rechte und warhafte Weg zu endlicher Vollkommenheit und dem erwünschten Zweck zu gelangen/ erzeiget sich an der lobwürdigen <hi rendition="#aq">Academie</hi> des mehrerzehlten <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-23 http://d-nb.info/gnd/118519255 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115350 http://viaf.org/viaf/12405951">Caracc</persName>,</hi> als der beständig zu dergleichen Ubungen seine Discipel angeführet und darinnen unterwiesen/ wordurch dann selbige fast alle/ gleichwie folgen wird/ fürtrefliche Mahler worden.</p>
          <p xml:id="p409.1"><note place="right"><hi rendition="#aq">CIV. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-20 http://d-nb.info/gnd/118599712 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500030334 http://viaf.org/viaf/49288294">GUIDO RHEN</persName></hi> von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-8 http://www.geonames.org/3181928/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004847">Bolognen</placeName>.</note>Unter solchen nun ist der Aeltiste gewesen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-20 http://d-nb.info/gnd/118599712 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500030334 http://viaf.org/viaf/49288294">Guido Rheen</persName>,</hi> welcher zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-8 http://www.geonames.org/3181928/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004847">Bolognien</placeName> <date when="1574">Anno 1574.</date> von guten ehrlichen Leuten erzeugt und geboren worden/ und hatte mit folgenden Jahren in den Schulen sehr wol zugenommen/ dieser aber ist von der Natur zu der Mahlkunst selbst gezogen worden/ worbey er dann auch das Glück gehabt/ daß er durch Beyhülf der <hi rendition="#aq">Caracci</hi>schen <hi rendition="#aq">Academie</hi> <note place="right">Sein Lob.</note> des Grundes der Kunst treflich warnehmen können/
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 195]/0231] Das XXI. Capitel. Unterschiedliche fürtrefliche Künstlere/ welche zu unsern Zeiten in Italien theils gelebet haben/ theils noch leben/ und die Academie besuchet haben. Innhalt. Die Ausbildung des Menschen ist das fürnehmste Stuck der Mahler-Kunst. CIV. GUIDO RHEN von Bolognen. Sein Lob. Seine Werke: Verderbt sich mit Karten-Spiel. CV. DOMINICO ZAMPIERI von Bolognen/ ist gut in Ausbildung der Historien. Bekomt 20000. Cronen für eine Cupel zu mahlen: Seine Werke zu Rom: Andere seine Werke. CVI. GIOANNI LANFRANCO von Bolognen/ wird vom Papst zum Ritter gemacht. Seine Werke. Maria Himmelfahrt zu Augspurg in der Dominicaner Kirche : Von seinen inventionen geht etwas in Kupfer aus. CVII. GIOANNI FRANCESCO BARBIERO DA CENTO, ein guter Mahler nach dem Leben. CVIII. FRANCISCO BERNIN, Bildhauer von Neapel. CIX. LORENZO BERNIN, Bildhauer und Architect: Seine Werke/ in S. Peters Kirche zu Rom: Die Begräbnis Papsts Urbani VIII. CX. PIETRO BERETINI, Mahler von Cortona: Seine Werke: Sein Werk in dem Palazzo Pamfilio: Seine Arbeit zu Florenz: Sein Lob. CXI. ANDREA SACHY, Kunstmahler. Seine Werke. CXII. ANDREA CAMASE. CXIII. IL GIESSI. CXIV. PIETRO TESTA, Luchese genant/ Kunst und Etz-Mahler/ ist gar arm: Komt aber wegen seines Kunstätzens in etwas in die Höhe. Seine Werke. Ersäuft in der Tyber. CXV. SALVO ROSE, ein Landschaft-Mahler. CXVI. MICHAEL ANGELO, Bataglien-Mahler. CXVII. VINCENZO Lekerbetien von Antorf. CXIIX. MALTESO, Teppich-Mahler. CXIX. FRANCESCO ROMANEL, Mahler in fresco. CXX. GIOANNI BENEDETTO von Genua. CXXI. AGNIEL FALCHONO, ein Neapolitaner. WIr haben an seinem Ort/ der Ordnung nach/ des fürtreflichen Hannibal Caracc mit seinen Brüdern gedacht/ und anbey dero grosser Gaben erwehnet/ sonderlich des Annibals, und wie sie sich samtlich in ihrer Kunst allezeit beflissen/ das fürnehmste gründlich und wol zu verstehen/ nämlich den Menschen selbst/ als welcher allein in sich alle Göttliche Geschöpfe/ als das vollkommenste Meisterstuck des Allerhöchsten/ begreift. Und diesen dannenhero gründlich auszustudieren/ und alle dessen Gliedmassen/ Proportionen/Eigenschaften/ Gebräuch/ Zierlichkeit und Affecten recht zu bilden/ befinden wir in unserm Beruff das allerfürnehmste/ als in dem alles gleich in einem Compendio beschlossen/ zusammen kommet/ was die edle Pictura oder Mahl-Kunst vermag/ und hat sich noch jederzeit warhaft zu seyn befunden/ daß/ welcher den Menschen in oberzehlten Theilen recht verstanden/ in den übrigen allen dieser Kunst angehörigen Stücken/ als in Landschaften/Thieren/ Früchten/ stillstehenden Sachen/ und besonders in klein (wo man sich nur darinnen bemühen wollen) ganz vernünftig gearbeitet habe/ hingegen aber die jenige/ welche obgedachte Landschaften/Thiere/ stillstehende und andere natürliche Sachen gemacht/ ob sie gleich auch darinn fürtreflich und berühmt gewesen wären/ sich jedannoch/ wo sie sich zu der grossen Menschen-Abbildung gekehrt/ ganz ändern/ von neuen und vornen anfangen müssen/ da sie dann fast nimmermehr etwas besonders darinnen zuwegen gebracht/ dannenhero dann gar recht und wol von unsern löblichen Vorfahren/ wie auch noch von allen denen Vernünftigen/ die auf den wahren Grund und rechten Weg zur Wissenschaft die Jugend anführen wollen/ darfür gehalten worden/ daß sie ihnen vor allen des Menschen rechte Bild-Beschaffenheit in Lebens-Grösse gründlich zu verstehen/ zu erkennen/ und zu lernen vorgeben solten/ als wohin der Gebrauch der zusammenkommenden guten und fleissigen Gesellschaft/ / bey Vorstellung eines nackenden wol proportionirten Models oder lebendigen Menschens durch Zeichnen aufs Papier Anleitung geben kan und mag. Daß aber dieses nun der rechte und warhafte Weg zu endlicher Vollkommenheit und dem erwünschten Zweck zu gelangen/ erzeiget sich an der lobwürdigen Academie des mehrerzehlten Caracc, als der beständig zu dergleichen Ubungen seine Discipel angeführet und darinnen unterwiesen/ wordurch dann selbige fast alle/ gleichwie folgen wird/ fürtrefliche Mahler worden. Die Ausbildung des Menschen ist das fürnehmste Stuck der Mahler-Kunst. Zu Erlernung dieser Kunst ist der wahre Weg die Academie Unter solchen nun ist der Aeltiste gewesen Guido Rheen, welcher zu Bolognien Anno 1574. von guten ehrlichen Leuten erzeugt und geboren worden/ und hatte mit folgenden Jahren in den Schulen sehr wol zugenommen/ dieser aber ist von der Natur zu der Mahlkunst selbst gezogen worden/ worbey er dann auch das Glück gehabt/ daß er durch Beyhülf der Caraccischen Academie des Grundes der Kunst treflich warnehmen können/ CIV. GUIDO RHEN von Bolognen. Sein Lob.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675/231
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,2. Nürnberg, 1675, S. [II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 195]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675/231>, abgerufen am 08.07.2020.