Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,2. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]

ISt vorgemeldter Apollodorus wunderlich und seltsam von Sinnen/ und nachgrüblend XIV. CALLIMACHUS von Athen, Mahler und Bildhauer/ wird kakizotekhnos der Kunst-Verächter genannt/ weil er seine eigene Werke verachtet. in der Kunst gewesen/ so kan es gewiß von CALLIMACHO, dem Athener/ nicht minder gesagt werden: massen er/ gleich jenem/ um deßwillen einen spöttlichen Zunamen bekommen/ und Cacizotechnos, das ist/ Kunst-Verachter/ genannt worden: weil er allezeit seine eigene Werke verachtete/ und nie satt werden konte/ die Kunst immer tieffer zu untersuchen. Dieser Kunst-Eifer ist zwar rühmlich/ kan aber bißweilen Ursach geben/ daß man von dem rechten Weg abweichet/ und in Zweifelung gelanget. Soll man demnach mit allzugrosser Sorgfältigkeit nicht excediren/ damit[Spaltenumbruch] man nicht am Fortgang der Kunst verhindert werde/ oder/ wie dieser Callimachus, selbst wieder verderben/ was man einmal gut gemacht hat. Er hatte gemacht einen Frauen-Danz/ auf der Lacedaemonier Weise gekleidet: welchem er nachmals/ als er es verbässern wollen/ alle seine Angenemheit Seine Wunder-Laterne. benommen. Sonsten hat er auch eine Laterne von Kupfer gegossen/ und in das Schloß Minervae zu Athen gestellet/ worinn das Liecht ein ganzes Jahr lang zu brennen vermochte/ und ihr niemals an Oel gebrache. Er hat auch die Kunst/ die Steine zu durchboren/ am ersten erfunden.

Das II. Capitel.
ZEUXIS, PARRHASIUS,
und noch andere VII. Mahlere.

Innhalt.

XV. ZEUXIS von Heraclea. Dessen Reichtum und Werke. Sein Lehr-Spruch: Tadeln ist leichter/ als nachahmen. Sein Fehler im Mahlen. Er mahlet ein Bild/ nach fünf lebenden Jungfrauen/ zu Agrigent. Agatharchus, ruhmrediger Mahler. Des Zeuxis kluge Antwort: Gut Ding erfordert Weile. Virgilii Gedichte. Kunst-Wettstreit des Zeuxis und Parrhasius: da dieser jenen selbst/ jener aber nur die Vögel betrogen. Urtheil des Zeuxis von seinem eigenen Gemähl. Sein Werk/ die schöne Helena. Er mahlte nicht gemeine Sachen. Sein Stuck/ eine säugende Centaurin/ und Marsias. Wann er gelebet. XVI. PARRHASIUS, von Epheso. Evenor, sein Vatter und Lehrmeister. Pyrrhus, Mahler. Parrhasius ware kunstreich mit Gesicht- und Haar-bilden/ auch einen Umriß zu machen. Gebrauchte sich zur Arbeit/ einer weißen Erde. XVII. DEMON, von Athen. Dessen Werke. Die blieben vom Donner unversehrt. Er hat viel gethan. Ware ruhmredig. Ward/ vom Timanthes, im Wett-Streit/ überwunden. XVIII. TIMANTHES. Dessen Werke/ die Opferung der Iphigenia. Andere seine Stucke. XIX. EUPOMPUS von Sicyon, erfande die dritte Manier im Mahlen. Lysippus ein Bildhauer. Des Eupompus Vernunft im Antworten. Ruhm Lysippi. Pamphilus, Apellis Lehrmeister. XX. NICOMACHUS. Dessen Werke. Seine Lehr-Schüler: Aristocles, Philoxenus, von Eretria: Dessen Werke. Wann Nicomachus gelebet. XXI. ARISTIDES von Thebe. Wann er gelebet. Waren mehr Künstler dieses Namens. Er war der erste/ so das Gemüt zu bilden wuste. Seine Werke. Deren eins wird hoch bezahlt/ ein anders/ durch einen Tölpel/ verderbet. Mehr seiner Stücke/ so theur bezahlt worden. Niceros und Aristippus, seine Lehr-Schüler. XXII. PAMPHILUS aus Macedonien. Dessen Werke. War der erste gelehrte Mahler. Sein Lehr-Spruch hiervon. Man muste ihm groß Lehr-Geld geben. Was ein Talent sey: Sein Ansehen bringet die Kunst in so hohen Wehrt/ daß nur Edelleute dorften mahlen lernen/ die nun von vielen wird veracht gehalten/ aber deren Unverstand verlachet. Ein anderer Pamphilus, Bildhauer. Zween Praxiteles, Bildhauere. Die alte Künstler waren zugleich Mahler und Bildhauer. XXIII. ECHION, Mahler und Bildhauer. Dessen Werke.

[Spaltenumbruch]

XV. ZEUXIS von Heraclea.ZEUXIS, (dessen Contrefät in der mit Lit. C. bezeichneten Kupferblatten zu finden) der alte und sehr berühmte Mahler/ aus Macedonien/ von der Stadt Heraclea bürtig/ hat/ mit Hülffe des Apollodori, die Thore zu der[Spaltenumbruch] Mahler-Kunst weit eröfnet gefunden/ und ist dapfer darinn fortgeschritten/ auch/ als er sahe/ daß der Pinsel ihm grosse Ehr erlangte/ hat er denselben hinwiderum zu Lob und Ruhm gefördert. Etliche setzen ihn in die 89. Olympiade. Er ware so fürtrefflich/ daß Apollodorus in einem Gedichte von ihme geschrieben:

[Spaltenumbruch]

ISt vorgemeldter Apollodorus wunderlich und seltsam von Sinnen/ und nachgrüblend XIV. CALLIMACHUS von Athen, Mahler und Bildhauer/ wird κακιζοτέχνος der Kunst-Verächter genannt/ weil er seine eigene Werke verachtet. in der Kunst gewesen/ so kan es gewiß von CALLIMACHO, dem Athener/ nicht minder gesagt werden: massen er/ gleich jenem/ um deßwillen einen spöttlichen Zunamen bekommen/ und Cacizotechnos, das ist/ Kunst-Verachter/ genannt worden: weil er allezeit seine eigene Werke verachtete/ und nie satt werden konte/ die Kunst immer tieffer zu untersuchen. Dieser Kunst-Eifer ist zwar rühmlich/ kan aber bißweilen Ursach geben/ daß man von dem rechten Weg abweichet/ und in Zweifelung gelanget. Soll man demnach mit allzugrosser Sorgfältigkeit nicht excediren/ damit[Spaltenumbruch] man nicht am Fortgang der Kunst verhindert werde/ oder/ wie dieser Callimachus, selbst wieder verderben/ was man einmal gut gemacht hat. Er hatte gemacht einen Frauen-Danz/ auf der Lacedaemonier Weise gekleidet: welchem er nachmals/ als er es verbässern wollen/ alle seine Angenemheit Seine Wunder-Laterne. benommen. Sonsten hat er auch eine Laterne von Kupfer gegossen/ und in das Schloß Minervae zu Athen gestellet/ worinn das Liecht ein ganzes Jahr lang zu brennen vermochte/ und ihr niemals an Oel gebrache. Er hat auch die Kunst/ die Steine zu durchboren/ am ersten erfunden.

Das II. Capitel.
ZEUXIS, PARRHASIUS,
und noch andere VII. Mahlere.

Innhalt.

XV. ZEUXIS von Heraclea. Dessen Reichtum und Werke. Sein Lehr-Spruch: Tadeln ist leichter/ als nachahmen. Sein Fehler im Mahlen. Er mahlet ein Bild/ nach fünf lebenden Jungfrauen/ zu Agrigent. Agatharchus, ruhmrediger Mahler. Des Zeuxis kluge Antwort: Gut Ding erfordert Weile. Virgilii Gedichte. Kunst-Wettstreit des Zeuxis und Parrhasius: da dieser jenen selbst/ jener aber nur die Vögel betrogen. Urtheil des Zeuxis von seinem eigenen Gemähl. Sein Werk/ die schöne Helena. Er mahlte nicht gemeine Sachen. Sein Stuck/ eine säugende Centaurin/ und Marsias. Wann er gelebet. XVI. PARRHASIUS, von Epheso. Evenor, sein Vatter und Lehrmeister. Pyrrhus, Mahler. Parrhasius ware kunstreich mit Gesicht- und Haar-bilden/ auch einen Umriß zu machen. Gebrauchte sich zur Arbeit/ einer weißen Erde. XVII. DEMON, von Athen. Dessen Werke. Die blieben vom Donner unversehrt. Er hat viel gethan. Ware ruhmredig. Ward/ vom Timanthes, im Wett-Streit/ überwunden. XVIII. TIMANTHES. Dessen Werke/ die Opferung der Iphigenia. Andere seine Stucke. XIX. EUPOMPUS von Sicyon, erfande die dritte Manier im Mahlen. Lysippus ein Bildhauer. Des Eupompus Vernunft im Antworten. Ruhm Lysippi. Pamphilus, Apellis Lehrmeister. XX. NICOMACHUS. Dessen Werke. Seine Lehr-Schüler: Aristocles, Philoxenus, von Eretria: Dessen Werke. Wann Nicomachus gelebet. XXI. ARISTIDES von Thebe. Wann er gelebet. Waren mehr Künstler dieses Namens. Er war der erste/ so das Gemüt zu bilden wuste. Seine Werke. Deren eins wird hoch bezahlt/ ein anders/ durch einen Tölpel/ verderbet. Mehr seiner Stücke/ so theur bezahlt worden. Niceros und Aristippus, seine Lehr-Schüler. XXII. PAMPHILUS aus Macedonien. Dessen Werke. War der erste gelehrte Mahler. Sein Lehr-Spruch hiervon. Man muste ihm groß Lehr-Geld geben. Was ein Talent sey: Sein Ansehen bringet die Kunst in so hohen Wehrt/ daß nur Edelleute dorften mahlen lernen/ die nun von vielen wird veracht gehalten/ aber deren Unverstand verlachet. Ein anderer Pamphilus, Bildhauer. Zween Praxiteles, Bildhauere. Die alte Künstler waren zugleich Mahler und Bildhauer. XXIII. ECHION, Mahler und Bildhauer. Dessen Werke.

[Spaltenumbruch]

XV. ZEUXIS von Heraclea.ZEUXIS, (dessen Contrefät in der mit Lit. C. bezeichneten Kupferblatten zu finden) der alte und sehr berühmte Mahler/ aus Macedonien/ von der Stadt Heraclea bürtig/ hat/ mit Hülffe des Apollodori, die Thore zu der[Spaltenumbruch] Mahler-Kunst weit eröfnet gefunden/ und ist dapfer darinn fortgeschritten/ auch/ als er sahe/ daß der Pinsel ihm grosse Ehr erlangte/ hat er denselben hinwiderum zu Lob und Ruhm gefördert. Etliche setzen ihn in die 89. Olympiade. Er ware so fürtrefflich/ daß Apollodorus in einem Gedichte von ihme geschrieben:

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0024" xml:id="pb-217" n="[II, Buch 1 (antike Künstler), S. 18]"/>
        <cb/>
        <p>ISt vorgemeldter <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1789">Apollodorus</persName></hi> wunderlich und seltsam von Sinnen/ und nachgrüblend <note place="right"><hi rendition="#aq">XIV.</hi><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-301 http://d-nb.info/gnd/118984365 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500006440"><hi rendition="#aq">CALLIMACHUS</hi> von <hi rendition="#aq">Athen</hi></persName>, Mahler und Bildhauer/ wird <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-301 http://d-nb.info/gnd/118984365 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500006440"><foreign xml:lang="ell">&#x03BA;&#x03B1;&#x03BA;&#x03B9;&#x03B6;&#x03BF;&#x03C4;&#x03AD;&#x03C7;&#x03BD;&#x03BF;&#x03C2;</foreign></persName> der Kunst-Verächter genannt/ weil er seine eigene Werke verachtet.</note> in der Kunst gewesen/ so kan es gewiß von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-301 http://d-nb.info/gnd/118984365 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500006440">CALLIMACHO</persName>,</hi> dem Athener/ nicht minder gesagt werden: massen er/ gleich jenem/ um deßwillen einen spöttlichen Zunamen bekommen/ und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-301 http://d-nb.info/gnd/118984365 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500006440">Cacizotechnos</persName>,</hi> das ist/ Kunst-Verachter/ genannt worden: weil er allezeit seine eigene Werke verachtete/ und nie satt werden konte/ die Kunst immer tieffer zu untersuchen. Dieser Kunst-Eifer ist zwar rühmlich/ kan aber bißweilen Ursach geben/ daß man von dem rechten Weg abweichet/ und in Zweifelung gelanget. Soll man demnach mit allzugrosser Sorgfältigkeit nicht <hi rendition="#aq">exced</hi>iren/ damit<cb/>
man nicht am Fortgang der Kunst verhindert werde/ oder/ wie dieser <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-301 http://d-nb.info/gnd/118984365 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500006440">Callimachus</persName>,</hi> selbst wieder verderben/ was man einmal gut gemacht hat. Er hatte gemacht einen Frauen-Danz/ auf der <hi rendition="#aq">Lacedaemoni</hi>er Weise gekleidet: welchem er nachmals/ als er es verbässern wollen/ alle seine Angenemheit <note place="right">Seine Wunder-Laterne.</note> benommen. Sonsten hat er auch eine Laterne von Kupfer gegossen/ und in das <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1695 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100010">Schloß <hi rendition="#aq">Minervae</hi></placeName>  zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-25 http://www.geonames.org/264371/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001393">Athen</placeName></hi> gestellet/ worinn das Liecht ein ganzes Jahr lang zu brennen vermochte/ und ihr niemals an Oel gebrache.  Er hat auch die Kunst/ die Steine zu durchboren/ am ersten erfunden.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Das <hi rendition="#aq">II.</hi> Capitel.<lb/><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-116 http://d-nb.info/gnd/118772651 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500021844">ZEUXIS</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-356 http://d-nb.info/gnd/118739352 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500023455">PARRHASIUS</persName>,</hi><lb/>
und noch andere <hi rendition="#aq">VII.</hi> Mahlere.</head><lb/>
        <argument>
          <head>Innhalt.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">XV.</hi><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-116 http://d-nb.info/gnd/118772651 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500021844"><hi rendition="#aq">ZEUXIS</hi></persName> von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-143 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7008299"><hi rendition="#aq">Heraclea</hi></placeName>. Dessen Reichtum und Werke. Sein Lehr-Spruch: Tadeln ist leichter/ als nachahmen. Sein Fehler im Mahlen. Er mahlet ein Bild/ nach fünf lebenden Jungfrauen/ zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-140 http://www.geonames.org/2525764/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7003808">Agrigent</placeName>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-384 http://d-nb.info/gnd/102378355 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500047049">Agatharchus</persName>,</hi> ruhmrediger Mahler. Des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-116 http://d-nb.info/gnd/118772651 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500021844">Zeuxis</persName></hi> kluge Antwort: Gut Ding erfordert Weile. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-410 http://d-nb.info/gnd/118626574 http://viaf.org/viaf/8194433">Virgilii</persName></hi> Gedichte. Kunst-Wettstreit des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-116 http://d-nb.info/gnd/118772651 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500021844">Zeuxis</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-356 http://d-nb.info/gnd/118739352 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500023455">Parrhasius</persName></hi>: da dieser jenen selbst/ jener aber nur die Vögel betrogen. Urtheil des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-116 http://d-nb.info/gnd/118772651 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500021844">Zeuxis</persName></hi> von seinem eigenen Gemähl. Sein Werk/ die schöne <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-412 http://d-nb.info/gnd/118548778 http://viaf.org/viaf/45094221">Helena</persName></hi>. Er mahlte nicht gemeine Sachen. Sein Stuck/ eine säugende <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4540"><hi rendition="#aq">Centaur</hi>in</persName>/ und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-413 http://d-nb.info/gnd/118782193 http://viaf.org/viaf/31695480">Marsias</persName></hi>. Wann er gelebet. <hi rendition="#aq">XVI.</hi> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-356 http://d-nb.info/gnd/118739352 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500023455"><hi rendition="#aq">PARRHASIUS,</hi> von <hi rendition="#aq">Epheso</hi></persName><hi rendition="#aq">. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-460 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500092602 http://viaf.org/viaf/96358732">Evenor</persName>,</hi> sein Vatter und Lehrmeister. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-113">Pyrrhus</persName>,</hi> Mahler. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-356 http://d-nb.info/gnd/118739352 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500023455">Parrhasius</persName></hi> ware kunstreich mit Gesicht- und Haar-bilden/ auch einen Umriß zu machen. Gebrauchte sich zur Arbeit/ einer weißen Erde. <hi rendition="#aq">XVII. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-461">DEMON</persName>,</hi> von <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-25 http://www.geonames.org/264371/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001393">Athen</placeName></hi>. Dessen Werke. Die blieben vom Donner unversehrt. Er hat viel gethan. Ware ruhmredig. Ward/ vom <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-417 http://d-nb.info/gnd/130314722 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500023991">Timanthes</persName>,</hi> im Wett-Streit/ überwunden. <hi rendition="#aq">XVIII. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-417 http://d-nb.info/gnd/130314722 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500023991">TIMANTHES</persName></hi>. Dessen Werke/ die Opferung der <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-418 http://d-nb.info/gnd/118555723 http://viaf.org/viaf/59876009">Iphigenia</persName></hi>. Andere seine Stucke. <hi rendition="#aq">XIX.</hi> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-462 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500104926 http://viaf.org/viaf/96462648"><hi rendition="#aq">EUPOMPUS</hi></persName> von <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-187 http://www.geonames.org/253878/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7011098">Sicyon</placeName>,</hi> erfande die dritte Manier im Mahlen. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-243 http://d-nb.info/gnd/118833499 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500012332">Lysippus</persName></hi> ein Bildhauer. Des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-462 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500104926 http://viaf.org/viaf/96462648">Eupompus</persName></hi> Vernunft im Antworten. Ruhm <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-243 http://d-nb.info/gnd/118833499 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500012332">Lysippi</persName>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-463 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500093695 http://viaf.org/viaf/96368010">Pamphilus</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-117 http://d-nb.info/gnd/118649787 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500021288">Apellis</persName></hi> Lehrmeister. <hi rendition="#aq">XX. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-464 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500091943 http://viaf.org/viaf/96353098">NICOMACHUS</persName></hi>. Dessen Werke. Seine Lehr-Schüler: <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-465">Aristocles</persName>,</hi> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3424 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500063648 http://viaf.org/viaf/96115771"><hi rendition="#aq">Philoxenus</hi></persName>, von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-184 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7018649"><hi rendition="#aq">Eretria</hi></placeName>: Dessen Werke. Wann <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-464 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500091943 http://viaf.org/viaf/96353098">Nicomachus</persName></hi> gelebet. <hi rendition="#aq">XXI.</hi> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4107 http://d-nb.info/gnd/129158321 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500095619"><hi rendition="#aq">ARISTIDES</hi> von <hi rendition="#aq">Thebe</hi></persName>. Wann er gelebet. Waren mehr Künstler dieses Namens. Er war der erste/ so das Gemüt zu bilden wuste. Seine Werke. Deren eins wird hoch bezahlt/ ein anders/ durch einen Tölpel/ verderbet. Mehr seiner Stücke/ so theur bezahlt worden. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-466">Niceros</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4491">Aristippus</persName>,</hi> seine Lehr-Schüler. <hi rendition="#aq">XXII.</hi> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-463 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500093695 http://viaf.org/viaf/96368010"><hi rendition="#aq">PAMPHILUS</hi> aus <hi rendition="#aq">Macedonien</hi></persName>. Dessen Werke. War der erste gelehrte Mahler. Sein Lehr-Spruch hiervon. Man muste ihm groß Lehr-Geld geben. Was ein <hi rendition="#aq">Talent</hi> sey: Sein Ansehen bringet die Kunst in so hohen Wehrt/ daß nur Edelleute dorften mahlen lernen/ die nun von vielen wird veracht gehalten/ aber deren Unverstand verlachet. Ein anderer <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4711">Pamphilus</persName>,</hi> Bildhauer. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-57,pasite http://d-nb.info/gnd/118793241 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010499">Zween <hi rendition="#aq">Praxiteles</hi></persName>, Bildhauere. Die alte Künstler waren zugleich Mahler und Bildhauer. <hi rendition="#aq">XXIII. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-467 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500084186 http://viaf.org/viaf/96287812">ECHION</persName>,</hi> Mahler und Bildhauer. Dessen Werke.</p>
        </argument>
        <cb/>
        <p xml:id="p217.1"><note place="right"><hi rendition="#aq">XV.</hi><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-116 http://d-nb.info/gnd/118772651 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500021844"><hi rendition="#aq">ZEUXIS</hi></persName> von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-143 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7008299"><hi rendition="#aq">Heraclea</hi></placeName>.</note><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-116 http://d-nb.info/gnd/118772651 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500021844"><hi rendition="#in">Z</hi>EUXIS</persName>,</hi><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1496" type="artificialWork">(dessen <hi rendition="#aq">Contrefät</hi> in der <ref target="http://ta.sandrart.net/de/text/213#figure-0213.1">mit <hi rendition="#aq">Lit. C</hi>. bezeichneten Kupferblatten</ref> zu finden)</name> der alte und sehr berühmte Mahler/ aus <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-515 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001349">Macedonien</placeName></hi>/ von der Stadt <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-143 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7008299">Heraclea</placeName></hi> bürtig/ hat/ mit Hülffe des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1789">Apollodori</persName>,</hi> die Thore zu der<cb/>
Mahler-Kunst weit eröfnet gefunden/ und ist dapfer darinn fortgeschritten/ auch/ als er sahe/ daß der Pinsel ihm grosse Ehr erlangte/ hat er denselben hinwiderum zu Lob und Ruhm gefördert. Etliche setzen ihn in die 89. <hi rendition="#aq">Olympiade</hi>. Er ware so fürtrefflich/ daß <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1789">Apollodorus</persName></hi> in einem Gedichte von ihme geschrieben:
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II, Buch 1 (antike Künstler), S. 18]/0024] ISt vorgemeldter Apollodorus wunderlich und seltsam von Sinnen/ und nachgrüblend in der Kunst gewesen/ so kan es gewiß von CALLIMACHO, dem Athener/ nicht minder gesagt werden: massen er/ gleich jenem/ um deßwillen einen spöttlichen Zunamen bekommen/ und Cacizotechnos, das ist/ Kunst-Verachter/ genannt worden: weil er allezeit seine eigene Werke verachtete/ und nie satt werden konte/ die Kunst immer tieffer zu untersuchen. Dieser Kunst-Eifer ist zwar rühmlich/ kan aber bißweilen Ursach geben/ daß man von dem rechten Weg abweichet/ und in Zweifelung gelanget. Soll man demnach mit allzugrosser Sorgfältigkeit nicht excediren/ damit man nicht am Fortgang der Kunst verhindert werde/ oder/ wie dieser Callimachus, selbst wieder verderben/ was man einmal gut gemacht hat. Er hatte gemacht einen Frauen-Danz/ auf der Lacedaemonier Weise gekleidet: welchem er nachmals/ als er es verbässern wollen/ alle seine Angenemheit benommen. Sonsten hat er auch eine Laterne von Kupfer gegossen/ und in das Schloß Minervae zu Athen gestellet/ worinn das Liecht ein ganzes Jahr lang zu brennen vermochte/ und ihr niemals an Oel gebrache. Er hat auch die Kunst/ die Steine zu durchboren/ am ersten erfunden. XIV. CALLIMACHUS von Athen, Mahler und Bildhauer/ wird κακιζοτέχνος der Kunst-Verächter genannt/ weil er seine eigene Werke verachtet. Seine Wunder-Laterne. Das II. Capitel. ZEUXIS, PARRHASIUS, und noch andere VII. Mahlere. Innhalt. XV. ZEUXIS von Heraclea. Dessen Reichtum und Werke. Sein Lehr-Spruch: Tadeln ist leichter/ als nachahmen. Sein Fehler im Mahlen. Er mahlet ein Bild/ nach fünf lebenden Jungfrauen/ zu Agrigent. Agatharchus, ruhmrediger Mahler. Des Zeuxis kluge Antwort: Gut Ding erfordert Weile. Virgilii Gedichte. Kunst-Wettstreit des Zeuxis und Parrhasius: da dieser jenen selbst/ jener aber nur die Vögel betrogen. Urtheil des Zeuxis von seinem eigenen Gemähl. Sein Werk/ die schöne Helena. Er mahlte nicht gemeine Sachen. Sein Stuck/ eine säugende Centaurin/ und Marsias. Wann er gelebet. XVI. PARRHASIUS, von Epheso. Evenor, sein Vatter und Lehrmeister. Pyrrhus, Mahler. Parrhasius ware kunstreich mit Gesicht- und Haar-bilden/ auch einen Umriß zu machen. Gebrauchte sich zur Arbeit/ einer weißen Erde. XVII. DEMON, von Athen. Dessen Werke. Die blieben vom Donner unversehrt. Er hat viel gethan. Ware ruhmredig. Ward/ vom Timanthes, im Wett-Streit/ überwunden. XVIII. TIMANTHES. Dessen Werke/ die Opferung der Iphigenia. Andere seine Stucke. XIX. EUPOMPUS von Sicyon, erfande die dritte Manier im Mahlen. Lysippus ein Bildhauer. Des Eupompus Vernunft im Antworten. Ruhm Lysippi. Pamphilus, Apellis Lehrmeister. XX. NICOMACHUS. Dessen Werke. Seine Lehr-Schüler: Aristocles, Philoxenus, von Eretria: Dessen Werke. Wann Nicomachus gelebet. XXI. ARISTIDES von Thebe. Wann er gelebet. Waren mehr Künstler dieses Namens. Er war der erste/ so das Gemüt zu bilden wuste. Seine Werke. Deren eins wird hoch bezahlt/ ein anders/ durch einen Tölpel/ verderbet. Mehr seiner Stücke/ so theur bezahlt worden. Niceros und Aristippus, seine Lehr-Schüler. XXII. PAMPHILUS aus Macedonien. Dessen Werke. War der erste gelehrte Mahler. Sein Lehr-Spruch hiervon. Man muste ihm groß Lehr-Geld geben. Was ein Talent sey: Sein Ansehen bringet die Kunst in so hohen Wehrt/ daß nur Edelleute dorften mahlen lernen/ die nun von vielen wird veracht gehalten/ aber deren Unverstand verlachet. Ein anderer Pamphilus, Bildhauer. Zween Praxiteles, Bildhauere. Die alte Künstler waren zugleich Mahler und Bildhauer. XXIII. ECHION, Mahler und Bildhauer. Dessen Werke. ZEUXIS, (dessen Contrefät in der mit Lit. C. bezeichneten Kupferblatten zu finden) der alte und sehr berühmte Mahler/ aus Macedonien/ von der Stadt Heraclea bürtig/ hat/ mit Hülffe des Apollodori, die Thore zu der Mahler-Kunst weit eröfnet gefunden/ und ist dapfer darinn fortgeschritten/ auch/ als er sahe/ daß der Pinsel ihm grosse Ehr erlangte/ hat er denselben hinwiderum zu Lob und Ruhm gefördert. Etliche setzen ihn in die 89. Olympiade. Er ware so fürtrefflich/ daß Apollodorus in einem Gedichte von ihme geschrieben: XV. ZEUXIS von Heraclea.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675/24
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,2. Nürnberg, 1675, S. [II, Buch 1 (antike Künstler), S. 18]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675/24>, abgerufen am 04.07.2020.