Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,2. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite
Das III. Capitel.
Von PAUSIAS, und andern Sechs Künst-
lern/ darunter PRAXITELES.

Innhalt.

XXIV. PAUSIAS von Sicyon, ein guter Schmelz-Werk-Mahler/ gleichwie auch Lysippus, Aristides und Praxiteles, Nicanor und Arcesilaus, auch Pamphilus. Brietas, des Pausias Vatter und Lehrmeister. Er mahlet auf Mauren/ und kleine Sachen. Glycera, eine Kränz- und Blumenbusch-binderin/ seine Bulschaft. Sein Stuck/ ihr Conterfät. Seine Arbeit. Seine Kunst/ durch Farben zu erheben und zu rundiren. Seine Geburt-Stadt/ der Mahlere Vatterland. XXV. EUPHRANOR, Mahler/ Bildhauer/ Kunststecher und Giesser. Seine Arbeit in Colossen. Conterfäten der Grossen. Seine Fehler im Mahlen. Er schriebe von der Mahlerey. Seine Stucke. XXVI. PRAXITELES, Bildhauer. Sprichwort Praxitelea Capita. Seine Werke. Venus Gnidia, die nackende. Venus Coa, die Bekleidte. In jene hat sich einer verliebet. Fernere seine Stucke. XXVII. CYDIAS, Mahler. Dessen Werke. XXVIII. ANTIDOTUS, Mahler. XXIX. NICIAS, Mahler von Athen. Der erste gute Perspectiv-Mahler. Seine Werke. Für deren eines wird ihm grosses Geld gebotten. Seine grosse Werke. Er hat auch zu Alexandri M. Zeiten gelebet. Paris, der Schäfer und Prinz von Troja. XXX. ATHENION, Mahler von Maronaea. Sein Lehrmeister Glaucion. Seine Fehler. Seine Werke. Stirbet gar jung.

[Spaltenumbruch]

DRoben im Leben des Polygnotus, Cap. 1. num. 3. ist erwehnt worden/ daß derselbe/ die Kunst mit Feur zu mahlen/ Encaustica genannt/ erfunden habe: wie man dann dieser Art kein älteres Stuck/ als von seiner Hand/ findet. Hierinn hat ihm nun nachgeahmet/ der berühmte Mahler XXIV. PAUSIAS von Sicyon ein guter Schmelz-Werk-Mahler/ PAUSIAS, von Sicyon, der ein sehr guter Amalieur oder Schmelz-Werk-Mahler gewesen. Lysippus, der berühmte Bildhauer/ dessen zuvor im Leben des Eupompus, Cap. 2. num. 19. erwehnet worden/ soll auch dergleichen gearbeitet/ und gewönlich auf seine Stucke geschrieben haben: gleichwie auch Lysippus, Lysippus hat dieses mit Feur gemahlet. Etliche sagen/ diese Kunst/ sey vom Aristides erfunden/ und nachmals vom Praxiteles zur Vollkommenheit gebracht worden. Aber sie fehlen hierinn: Dann man findet Stucke mit Feuer geschmelzt/ Aristides und Praxiteles, Nicanor und Arcesilaus, auch Pamphilus. die/ lang vor dem Aristides, von Polygnoto, Nicanor und Arcesilao Pario, gemacht worden. So sagt man auch/ als Plinius bezeuget/ daß Pamphilus, des Apelles Lehrmeister/ nicht allein schmelzen können; sondern es auch diesen Pausias gelehrt habe.

Dieser Pausias lernete die Mahler-Kunst von Brietas, des Pausias Vatter und Lehrmeister. Er mahlet auf Mauren dem Brietas, seinem Vatter. Er mahlte auf die Mauren zu Thesbia, einer Stadt in Baeotien/ verneuerte auch daselbst einige des Polygnotus Mauer-Gemälde: wiewol dieser beyder Mahlerey einander sehr ungleich gewesen. Pausias war der erste/ so auf die Balken und Tillen in Zimmern zu mahlen begonnen/ welches vorher nie gesehen worden. Er war auch sehr artig in kleinen Dingen und kleine Sachen./ und kleine Kinder zu mahlen: wovon seine Mißgönner sagten/ er hätte darum diese Arbeit erwehlet/ um viel Zeit damit zuzubringen. Als er [Spaltenumbruch] diß vernommen/ mahlte er/ das Widerspiel zu weisen/ ein Kind in einem Tag/ und nennte dieselbe Tafel emeresios, das ist/ ein Tagwerk.

Er buhlete in seiner Jugend um eine Blumen Glycera, eine Kränz- und Blumbusch-binderin/ seine Buhlschaft. Verkauferin zu Sicyon, Namens Glycera, (deren eigentliche Bildnis bey ihres Liebsten Pausias Contrefät in der Kupferblatten/ mit Lit. D. gezeichnet/ zu finden) welche auf tausenderley Arten/ die Blum-Büschlein und Kränzlein zierlich zu binden wuste: die er dann mit dem Pinsel nachzubilden sich befließe. Sie wuste aber die Blumen/ nach den Farben/ auf so mancherley Weise zu verwechseln/ und vermengen/ daß er sie nicht erfolgen konte: welcher Kampf dann mit Lust anzusehen war/ und hat er dardurch in seiner Kunst sehr zugenommen. Endlich/ (so geschehen nach der 100. Olympiade) Sein Stuck ihr Conterfät. conterfätete er sie selbst/ sitzend mit einem Blumen-Hut: welche Tafel/ von ihm Stephanoplocos, die Blumbinderin genannt / für sein bästes Stuck gehalten worden: und sagt man/ daß Lucius Lucullus, nur für dessen Copia, Dionysio, einem Mahler von Athen, zwey Talent gegeben habe.

Seine Arbeit. Er machte auch große Stucke/ unter andern ein schönes Opfer von Ochsen: welche Tafel/ zu Zeiten Plinii, in der Galeria Pompeji Magni zu sehen war. Er brachte auf/ allerley Opfer der Götter auszubilden: worinn ihrer viele ihme nachahmeten/ aber keiner seine Hand erreichen konte. Er hatte eine gewiße Weise/ einen Ochsen von vornen zu mahlen/ daß man in der Verkürzung seine Dikke und Länge sehen mochte. An statt auch/ daß andere Mahler ihre Gemälde mit weisen und liechten Farben anlegten/ und mit Verhöhen ihre Sachen herfür zu bringen suchten/ hat er sich der braunen bedient/ die Vertieffung durch Schatten zu wegen zu bringen/ welchen er nachmals die gebührende

Das III. Capitel.
Von PAUSIAS, und andern Sechs Künst-
lern/ darunter PRAXITELES.

Innhalt.

XXIV. PAUSIAS von Sicyon, ein guter Schmelz-Werk-Mahler/ gleichwie auch Lysippus, Aristides und Praxiteles, Nicanor und Arcesilaus, auch Pamphilus. Brietas, des Pausias Vatter und Lehrmeister. Er mahlet auf Mauren/ und kleine Sachen. Glycera, eine Kränz- und Blumenbusch-binderin/ seine Bulschaft. Sein Stuck/ ihr Conterfät. Seine Arbeit. Seine Kunst/ durch Farben zu erheben und zu rundiren. Seine Geburt-Stadt/ der Mahlere Vatterland. XXV. EUPHRANOR, Mahler/ Bildhauer/ Kunststecher und Giesser. Seine Arbeit in Colossen. Conterfäten der Grossen. Seine Fehler im Mahlen. Er schriebe von der Mahlerey. Seine Stucke. XXVI. PRAXITELES, Bildhauer. Sprichwort Praxiteléa Capita. Seine Werke. Venus Gnidia, die nackende. Venus Coa, die Bekleidte. In jene hat sich einer verliebet. Fernere seine Stucke. XXVII. CYDIAS, Mahler. Dessen Werke. XXVIII. ANTIDOTUS, Mahler. XXIX. NICIAS, Mahler von Athen. Der erste gute Perspectiv-Mahler. Seine Werke. Für deren eines wird ihm grosses Geld gebotten. Seine grosse Werke. Er hat auch zu Alexandri M. Zeiten gelebet. Paris, der Schäfer und Prinz von Troja. XXX. ATHENION, Mahler von Maronaea. Sein Lehrmeister Glaucion. Seine Fehler. Seine Werke. Stirbet gar jung.

[Spaltenumbruch]

DRoben im Leben des Polygnotus, Cap. 1. num. 3. ist erwehnt worden/ daß derselbe/ die Kunst mit Feur zu mahlen/ Encaustica genannt/ erfunden habe: wie man dann dieser Art kein älteres Stuck/ als von seiner Hand/ findet. Hierinn hat ihm nun nachgeahmet/ der berühmte Mahler XXIV. PAUSIAS von Sicyon ein guter Schmelz-Werk-Mahler/ PAUSIAS, von Sicyon, der ein sehr guter Amalieur oder Schmelz-Werk-Mahler gewesen. Lysippus, der berühmte Bildhauer/ dessen zuvor im Leben des Eupompus, Cap. 2. num. 19. erwehnet worden/ soll auch dergleichen gearbeitet/ und gewönlich auf seine Stucke geschrieben haben: gleichwie auch Lysippus, Lysippus hat dieses mit Feur gemahlet. Etliche sagen/ diese Kunst/ sey vom Aristides erfunden/ und nachmals vom Praxiteles zur Vollkommenheit gebracht worden. Aber sie fehlen hierinn: Dann man findet Stucke mit Feuer geschmelzt/ Aristides und Praxiteles, Nicanor und Arcesilaus, auch Pamphilus. die/ lang vor dem Aristides, von Polygnoto, Nicanor und Arcesilao Pario, gemacht worden. So sagt man auch/ als Plinius bezeuget/ daß Pamphilus, des Apelles Lehrmeister/ nicht allein schmelzen können; sondern es auch diesen Pausias gelehrt habe.

Dieser Pausias lernete die Mahler-Kunst von Brietas, des Pausias Vatter und Lehrmeister. Er mahlet auf Mauren dem Brietas, seinem Vatter. Er mahlte auf die Mauren zu Thesbia, einer Stadt in Baeotien/ verneuerte auch daselbst einige des Polygnotus Mauer-Gemälde: wiewol dieser beyder Mahlerey einander sehr ungleich gewesen. Pausias war der erste/ so auf die Balken und Tillen in Zimmern zu mahlen begonnen/ welches vorher nie gesehen worden. Er war auch sehr artig in kleinen Dingen und kleine Sachen./ und kleine Kinder zu mahlen: wovon seine Mißgönner sagten/ er hätte darum diese Arbeit erwehlet/ um viel Zeit damit zuzubringen. Als er [Spaltenumbruch] diß vernommen/ mahlte er/ das Widerspiel zu weisen/ ein Kind in einem Tag/ und nennte dieselbe Tafel ἡμερήσιος, das ist/ ein Tagwerk.

Er buhlete in seiner Jugend um eine Blumen Glycera, eine Kränz- und Blumbusch-binderin/ seine Buhlschaft. Verkauferin zu Sicyon, Namens Glycera, (deren eigentliche Bildnis bey ihres Liebsten Pausias Contrefät in der Kupferblatten/ mit Lit. D. gezeichnet/ zu finden) welche auf tausenderley Arten/ die Blum-Büschlein und Kränzlein zierlich zu binden wuste: die er dann mit dem Pinsel nachzubilden sich befließe. Sie wuste aber die Blumen/ nach den Farben/ auf so mancherley Weise zu verwechseln/ und vermengen/ daß er sie nicht erfolgen konte: welcher Kampf dann mit Lust anzusehen war/ und hat er dardurch in seiner Kunst sehr zugenommen. Endlich/ (so geschehen nach der 100. Olympiade) Sein Stuck ihr Conterfät. conterfätete er sie selbst/ sitzend mit einem Blumen-Hut: welche Tafel/ von ihm Stephanoplocos, die Blumbinderin genannt / für sein bästes Stuck gehalten worden: und sagt man/ daß Lucius Lucullus, nur für dessen Copia, Dionysio, einem Mahler von Athen, zwey Talent gegeben habe.

Seine Arbeit. Er machte auch große Stucke/ unter andern ein schönes Opfer von Ochsen: welche Tafel/ zu Zeiten Plinii, in der Galeria Pompeji Magni zu sehen war. Er brachte auf/ allerley Opfer der Götter auszubilden: worinn ihrer viele ihme nachahmeten/ aber keiner seine Hand erreichen konte. Er hatte eine gewiße Weise/ einen Ochsen von vornen zu mahlen/ daß man in der Verkürzung seine Dikke und Länge sehen mochte. An statt auch/ daß andere Mahler ihre Gemälde mit weisen und liechten Farben anlegten/ und mit Verhöhen ihre Sachen herfür zu bringen suchten/ hat er sich der braunen bedient/ die Vertieffung durch Schatten zu wegen zu bringen/ welchen er nachmals die gebührende

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0033" xml:id="pb-225" n="[II, Buch 1 (antike Künstler), S. 25]"/>
      <div>
        <head>Das <hi rendition="#aq">III.</hi> Capitel.<lb/>
Von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-520 http://d-nb.info/gnd/142686107 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500095540 http://viaf.org/viaf/96383628">PAUSIAS</persName>,</hi> und andern Sechs Künst-<lb/>
lern/ darunter <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-57 http://d-nb.info/gnd/118793241 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010499">PRAXITELES</persName></hi>.</head><lb/>
        <argument>
          <head>Innhalt.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">XXIV.</hi><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-520 http://d-nb.info/gnd/142686107 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500095540 http://viaf.org/viaf/96383628"><hi rendition="#aq">PAUSIAS</hi> von <hi rendition="#aq">Sicyon</hi></persName>, ein guter Schmelz-Werk-Mahler/ gleichwie auch <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-243 http://d-nb.info/gnd/118833499 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500012332">Lysippus</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4139 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500084613 http://viaf.org/viaf/96291510">Aristides</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4373 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500111199 http://viaf.org/viaf/96515709">Praxiteles</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-521">Nicanor</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-522">Arcesilaus</persName>,</hi> auch <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-463 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500093695 http://viaf.org/viaf/96368010">Pamphilus</persName>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4234">Brietas</persName>,</hi> des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-520 http://d-nb.info/gnd/142686107 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500095540 http://viaf.org/viaf/96383628">Pausias</persName></hi> Vatter und Lehrmeister. Er mahlet auf Mauren/ und kleine Sachen. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4116">Glycera</persName>,</hi> eine Kränz- und Blumenbusch-binderin/ seine Bulschaft. Sein Stuck/ ihr <hi rendition="#aq">Conterfät</hi>. Seine Arbeit. Seine Kunst/ durch Farben zu erheben und zu rundiren. Seine Geburt-Stadt/ der Mahlere Vatterland. <hi rendition="#aq">XXV. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-497 http://d-nb.info/gnd/118682695 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500123491 http://viaf.org/viaf/57408843">EUPHRANOR</persName>,</hi> Mahler/ Bildhauer/ Kunststecher und Giesser. Seine Arbeit in <hi rendition="#aq">Coloss</hi>en. <hi rendition="#aq">Conterf</hi>äten der Grossen. Seine Fehler im Mahlen. Er schriebe von der Mahlerey. Seine Stucke. <hi rendition="#aq">XXVI. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-57 http://d-nb.info/gnd/118793241 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010499">PRAXITELES</persName>,</hi> Bildhauer. Sprichwort <hi rendition="#aq">Praxiteléa Capita</hi>. Seine Werke. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-126 http://d-nb.info/gnd/11876800X http://viaf.org/viaf/30332680">Venus</persName> Gnidia,</hi> die nackende. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-126 http://d-nb.info/gnd/11876800X http://viaf.org/viaf/30332680">Venus</persName> Coa,</hi> die Bekleidte. In jene hat sich einer verliebet. Fernere seine Stucke. <hi rendition="#aq">XXVII. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-523">CYDIAS</persName>,</hi> Mahler. Dessen Werke. <hi rendition="#aq">XXVIII. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-524 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500014350 http://viaf.org/viaf/95768933">ANTIDOTUS</persName>,</hi> Mahler. <hi rendition="#aq">XXIX. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-513 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500060025 http://viaf.org/viaf/96085233">NICIAS</persName>,</hi> Mahler von <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-25 http://www.geonames.org/264371/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001393">Athen</placeName></hi>. Der erste gute <hi rendition="#aq">Perspectiv</hi>-Mahler. Seine Werke. Für deren eines wird ihm grosses Geld gebotten. Seine grosse Werke. Er hat auch zu <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-118 http://d-nb.info/gnd/118501828 http://viaf.org/viaf/101353608"><hi rendition="#aq">Alexandri M</hi>.</persName> Zeiten gelebet. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-514 http://d-nb.info/gnd/118739301 http://viaf.org/viaf/807597">Paris</persName>,</hi> der Schäfer und Prinz von <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-138 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7002329">Troja</placeName>. XXX. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-525 http://d-nb.info/gnd/142686867 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500058831 http://viaf.org/viaf/96075275">ATHENION</persName>,</hi> Mahler von <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-204">Maronaea</placeName></hi>. Sein Lehrmeister <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-526 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500088688 http://viaf.org/viaf/96325623">Glaucion</persName></hi>. Seine Fehler. Seine Werke. Stirbet gar jung.</p>
        </argument>
        <cb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Roben im Leben des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-237 http://d-nb.info/gnd/119385198 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115803">Polygnotus</persName>, Cap. 1. num. 3</hi>. ist erwehnt worden/ daß derselbe/ die Kunst mit Feur zu mahlen/ <hi rendition="#aq">Encaustica</hi> genannt/ erfunden habe: wie man dann dieser Art kein älteres Stuck/ als von seiner Hand/ findet. Hierinn hat ihm nun nachgeahmet/ der berühmte Mahler <note place="right"><hi rendition="#aq">XXIV.</hi><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-520 http://d-nb.info/gnd/142686107 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500095540 http://viaf.org/viaf/96383628"><hi rendition="#aq">PAUSIAS</hi> von <hi rendition="#aq">Sicyon</hi></persName> ein guter Schmelz-Werk-Mahler/</note> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-520 http://d-nb.info/gnd/142686107 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500095540 http://viaf.org/viaf/96383628"><hi rendition="#aq">PAUSIAS,</hi> von <hi rendition="#aq">Sicyon</hi></persName>, der ein sehr guter <hi rendition="#aq">Amalieur</hi> oder Schmelz-Werk-Mahler gewesen. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-243 http://d-nb.info/gnd/118833499 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500012332">Lysippus</persName>,</hi> der berühmte Bildhauer/ dessen zuvor im Leben des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-462 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500104926 http://viaf.org/viaf/96462648">Eupompus</persName>, Cap. 2. num. 19</hi>. erwehnet worden/ soll auch dergleichen gearbeitet/ <choice><sic>urd</sic><corr>und</corr></choice> gewönlich auf seine Stucke geschrieben haben: <note place="right">gleichwie auch <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-243 http://d-nb.info/gnd/118833499 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500012332">Lysippus</persName>,</hi></note> <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-243 http://d-nb.info/gnd/118833499 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500012332">Lysippus</persName></hi> hat dieses mit Feur gemahlet. Etliche sagen/ diese Kunst/ sey vom <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4139 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500084613 http://viaf.org/viaf/96291510">Aristides</persName></hi> erfunden/ und nachmals vom <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-57 http://d-nb.info/gnd/118793241 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010499">Praxiteles</persName></hi> zur Vollkommenheit gebracht worden. Aber sie fehlen hierinn: Dann man findet Stucke mit Feuer geschmelzt/ <note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4139 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500084613 http://viaf.org/viaf/96291510">Aristides</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-57 http://d-nb.info/gnd/118793241 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010499">Praxiteles</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-521">Nicanor</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-522">Arcesilaus</persName>,</hi> auch <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-463 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500093695 http://viaf.org/viaf/96368010">Pamphilus</persName></hi>.</note> die/ lang vor dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4139 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500084613 http://viaf.org/viaf/96291510">Aristides</persName>,</hi> von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-237 http://d-nb.info/gnd/119385198 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115803">Polygnoto</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-521">Nicanor</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-522">Arcesilao Pario</persName>,</hi> gemacht worden. So sagt man auch/ als <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-326 http://d-nb.info/gnd/118595083 http://viaf.org/viaf/100219162">Plinius</persName></hi> bezeuget/ daß <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-463 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500093695 http://viaf.org/viaf/96368010">Pamphilus</persName>,</hi> des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-117 http://d-nb.info/gnd/118649787 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500021288">Apelles</persName></hi> Lehrmeister/ nicht allein schmelzen können; sondern es auch diesen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-520 http://d-nb.info/gnd/142686107 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500095540 http://viaf.org/viaf/96383628">Pausias</persName></hi> gelehrt habe.</p>
        <p>Dieser <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-520 http://d-nb.info/gnd/142686107 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500095540 http://viaf.org/viaf/96383628">Pausias</persName></hi> lernete die Mahler-Kunst von <note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4234">Brietas</persName>,</hi> des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-520 http://d-nb.info/gnd/142686107 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500095540 http://viaf.org/viaf/96383628">Pausias</persName></hi> Vatter und Lehrmeister. Er mahlet auf Mauren</note> dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4234">Brietas</persName>,</hi> seinem Vatter. Er mahlte auf die Mauren zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1290 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=5004258">Thesbia</placeName>,</hi> einer Stadt in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-205 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7002683"><hi rendition="#aq">Baeoti</hi>en</placeName>/ verneuerte auch daselbst einige des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-237 http://d-nb.info/gnd/119385198 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115803">Polygnotus</persName></hi> Mauer-Gemälde: wiewol dieser beyder Mahlerey einander sehr ungleich gewesen. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-520 http://d-nb.info/gnd/142686107 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500095540 http://viaf.org/viaf/96383628">Pausias</persName></hi> war der erste/ so auf die Balken und Tillen in Zimmern zu mahlen begonnen/ welches vorher nie gesehen worden. Er war auch sehr artig in kleinen Dingen <note place="right">und kleine Sachen.</note>/ und kleine Kinder zu mahlen: wovon seine Mißgönner sagten/ er hätte darum diese Arbeit erwehlet/ um viel Zeit damit zuzubringen. Als er <cb/>
diß vernommen/ mahlte er/ das Widerspiel zu weisen/ ein Kind in einem Tag/ und nennte dieselbe Tafel <foreign xml:lang="ell">&#x1F21;&#x03BC;&#x03B5;&#x03C1;&#x03AE;&#x03C3;&#x03B9;&#x03BF;&#x03C2;</foreign>, das ist/ ein Tagwerk.</p>
        <p>Er buhlete in seiner Jugend um eine Blumen <note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4116">Glycera</persName>,</hi> eine Kränz- und Blumbusch-binderin/ seine Buhlschaft.</note> Verkauferin zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-187 http://www.geonames.org/253878/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7011098">Sicyon</placeName>,</hi> Namens <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4116">Glycera</persName>,</hi> <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1500,1501" type="artificialWork">(deren eigentliche Bildnis bey ihres Liebsten <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-520 http://d-nb.info/gnd/142686107 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500095540 http://viaf.org/viaf/96383628">Pausias</persName> Contre</hi>fät in der <ref target="http://ta.sandrart.net/de/text/220#figure-0220.1">Kupferblatten/ mit <hi rendition="#aq">Lit. D</hi>.</ref> gezeichnet/ zu finden)</name> welche auf tausenderley Arten/ die Blum-Büschlein und Kränzlein zierlich zu binden wuste: die er dann mit dem Pinsel nachzubilden sich befließe. Sie wuste aber die Blumen/ nach den Farben/ auf so mancherley Weise zu verwechseln/ und vermengen/ daß er sie nicht erfolgen konte: welcher Kampf dann mit Lust anzusehen war/ und hat er dardurch in seiner Kunst sehr zugenommen. Endlich/ (so geschehen nach der 100. <hi rendition="#aq">Olympiade) <note place="right">Sein Stuck ihr <hi rendition="#aq">Conter</hi>fät.</note> conter</hi>fätete er sie selbst/ sitzend mit einem Blumen-Hut: welche Tafel/ von ihm <hi rendition="#aq">Stephanoplocos,</hi> die Blumbinderin genannt / für sein bästes Stuck gehalten worden: und sagt man/ daß <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-542 http://d-nb.info/gnd/118780697 http://viaf.org/viaf/50021288">Lucius Lucullus</persName>,</hi> nur für dessen <hi rendition="#aq">Copia, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-527">Dionysio</persName>,</hi> einem Mahler von <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-25 http://www.geonames.org/264371/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001393">Athen</placeName>,</hi> zwey <hi rendition="#aq">Talent</hi> gegeben habe.</p>
        <p><note place="right">Seine Arbeit.</note> Er machte auch große Stucke/ unter andern ein schönes Opfer von Ochsen: welche Tafel/ zu Zeiten <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-326 http://d-nb.info/gnd/118595083 http://viaf.org/viaf/100219162">Plinii</persName>,</hi> in der <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1929 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=155766">Galeria Pompeji Magni</placeName></hi> zu sehen war. Er brachte auf/ allerley Opfer der Götter auszubilden: worinn ihrer viele ihme nachahmeten/ aber keiner seine Hand erreichen konte. Er hatte eine gewiße Weise/ einen Ochsen von vornen zu mahlen/ daß man in der Verkürzung seine Dikke und Länge sehen mochte. An statt auch/ daß andere Mahler ihre Gemälde mit weisen und liechten Farben anlegten/ und mit Verhöhen ihre Sachen herfür zu bringen suchten/ hat er sich der braunen bedient/ die Vertieffung durch Schatten zu wegen zu bringen/ welchen er nachmals die gebührende
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II, Buch 1 (antike Künstler), S. 25]/0033] Das III. Capitel. Von PAUSIAS, und andern Sechs Künst- lern/ darunter PRAXITELES. Innhalt. XXIV. PAUSIAS von Sicyon, ein guter Schmelz-Werk-Mahler/ gleichwie auch Lysippus, Aristides und Praxiteles, Nicanor und Arcesilaus, auch Pamphilus. Brietas, des Pausias Vatter und Lehrmeister. Er mahlet auf Mauren/ und kleine Sachen. Glycera, eine Kränz- und Blumenbusch-binderin/ seine Bulschaft. Sein Stuck/ ihr Conterfät. Seine Arbeit. Seine Kunst/ durch Farben zu erheben und zu rundiren. Seine Geburt-Stadt/ der Mahlere Vatterland. XXV. EUPHRANOR, Mahler/ Bildhauer/ Kunststecher und Giesser. Seine Arbeit in Colossen. Conterfäten der Grossen. Seine Fehler im Mahlen. Er schriebe von der Mahlerey. Seine Stucke. XXVI. PRAXITELES, Bildhauer. Sprichwort Praxiteléa Capita. Seine Werke. Venus Gnidia, die nackende. Venus Coa, die Bekleidte. In jene hat sich einer verliebet. Fernere seine Stucke. XXVII. CYDIAS, Mahler. Dessen Werke. XXVIII. ANTIDOTUS, Mahler. XXIX. NICIAS, Mahler von Athen. Der erste gute Perspectiv-Mahler. Seine Werke. Für deren eines wird ihm grosses Geld gebotten. Seine grosse Werke. Er hat auch zu Alexandri M. Zeiten gelebet. Paris, der Schäfer und Prinz von Troja. XXX. ATHENION, Mahler von Maronaea. Sein Lehrmeister Glaucion. Seine Fehler. Seine Werke. Stirbet gar jung. DRoben im Leben des Polygnotus, Cap. 1. num. 3. ist erwehnt worden/ daß derselbe/ die Kunst mit Feur zu mahlen/ Encaustica genannt/ erfunden habe: wie man dann dieser Art kein älteres Stuck/ als von seiner Hand/ findet. Hierinn hat ihm nun nachgeahmet/ der berühmte Mahler PAUSIAS, von Sicyon, der ein sehr guter Amalieur oder Schmelz-Werk-Mahler gewesen. Lysippus, der berühmte Bildhauer/ dessen zuvor im Leben des Eupompus, Cap. 2. num. 19. erwehnet worden/ soll auch dergleichen gearbeitet/ und gewönlich auf seine Stucke geschrieben haben: Lysippus hat dieses mit Feur gemahlet. Etliche sagen/ diese Kunst/ sey vom Aristides erfunden/ und nachmals vom Praxiteles zur Vollkommenheit gebracht worden. Aber sie fehlen hierinn: Dann man findet Stucke mit Feuer geschmelzt/ die/ lang vor dem Aristides, von Polygnoto, Nicanor und Arcesilao Pario, gemacht worden. So sagt man auch/ als Plinius bezeuget/ daß Pamphilus, des Apelles Lehrmeister/ nicht allein schmelzen können; sondern es auch diesen Pausias gelehrt habe. XXIV. PAUSIAS von Sicyon ein guter Schmelz-Werk-Mahler/ gleichwie auch Lysippus, Aristides und Praxiteles, Nicanor und Arcesilaus, auch Pamphilus. Dieser Pausias lernete die Mahler-Kunst von dem Brietas, seinem Vatter. Er mahlte auf die Mauren zu Thesbia, einer Stadt in Baeotien/ verneuerte auch daselbst einige des Polygnotus Mauer-Gemälde: wiewol dieser beyder Mahlerey einander sehr ungleich gewesen. Pausias war der erste/ so auf die Balken und Tillen in Zimmern zu mahlen begonnen/ welches vorher nie gesehen worden. Er war auch sehr artig in kleinen Dingen / und kleine Kinder zu mahlen: wovon seine Mißgönner sagten/ er hätte darum diese Arbeit erwehlet/ um viel Zeit damit zuzubringen. Als er diß vernommen/ mahlte er/ das Widerspiel zu weisen/ ein Kind in einem Tag/ und nennte dieselbe Tafel ἡμερήσιος, das ist/ ein Tagwerk. Brietas, des Pausias Vatter und Lehrmeister. Er mahlet auf Mauren und kleine Sachen. Er buhlete in seiner Jugend um eine Blumen Verkauferin zu Sicyon, Namens Glycera, (deren eigentliche Bildnis bey ihres Liebsten Pausias Contrefät in der Kupferblatten/ mit Lit. D. gezeichnet/ zu finden) welche auf tausenderley Arten/ die Blum-Büschlein und Kränzlein zierlich zu binden wuste: die er dann mit dem Pinsel nachzubilden sich befließe. Sie wuste aber die Blumen/ nach den Farben/ auf so mancherley Weise zu verwechseln/ und vermengen/ daß er sie nicht erfolgen konte: welcher Kampf dann mit Lust anzusehen war/ und hat er dardurch in seiner Kunst sehr zugenommen. Endlich/ (so geschehen nach der 100. Olympiade) conterfätete er sie selbst/ sitzend mit einem Blumen-Hut: welche Tafel/ von ihm Stephanoplocos, die Blumbinderin genannt / für sein bästes Stuck gehalten worden: und sagt man/ daß Lucius Lucullus, nur für dessen Copia, Dionysio, einem Mahler von Athen, zwey Talent gegeben habe. Glycera, eine Kränz- und Blumbusch-binderin/ seine Buhlschaft. Er machte auch große Stucke/ unter andern ein schönes Opfer von Ochsen: welche Tafel/ zu Zeiten Plinii, in der Galeria Pompeji Magni zu sehen war. Er brachte auf/ allerley Opfer der Götter auszubilden: worinn ihrer viele ihme nachahmeten/ aber keiner seine Hand erreichen konte. Er hatte eine gewiße Weise/ einen Ochsen von vornen zu mahlen/ daß man in der Verkürzung seine Dikke und Länge sehen mochte. An statt auch/ daß andere Mahler ihre Gemälde mit weisen und liechten Farben anlegten/ und mit Verhöhen ihre Sachen herfür zu bringen suchten/ hat er sich der braunen bedient/ die Vertieffung durch Schatten zu wegen zu bringen/ welchen er nachmals die gebührende Seine Arbeit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675/33
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,2. Nürnberg, 1675, S. [II, Buch 1 (antike Künstler), S. 25]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675/33>, abgerufen am 03.07.2020.