Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,2. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] Paris, der Schäfer und Prinz von Troja. seines Vatters Rind- und Heerd-Vieh hinweggetrieben/ hat er die Hirten zu sich versamlet/ und ihnen den Raub wieder abgejaget: daher er Alexander, welches zu Teutsch ein Helfersmann heißet/ genennet worden. Es wird von Ovidio, diese Geschicht also erzehlend eingeführet/ in Epist. Heroid.

Ich ware noch ein Knab/ als ich die fette
Heerd

Aus starker Raubers-Hand entführte un-
versehrt.

Und weil/ durch diese That/ die Heerde blieb
im Leben/

Wurd Alexanders Nam zu Lohne mir ge-
geben.

Es ist aber weit glaublicher/ daß der große Macedonische Alexander hierunter verstanden werde. Man findet auch/ daß Käyser Augustus, unter andern köstlichen Stucken/ eines gehabt/ worinn zwey Pferde an eine Kutsche gespannt waren/ mit der Uberschrift: Nicias hat mich gebrannt/ das ist/ mit Feuer gemahlt: Woraus abzunehmen/ daß er die Kunst/ Encaustice benamet/ auch müße verstanden haben.

XXX. ATHENION, Mahler von Maronaea.DIeser ATHENION, (dessen Contrefät in der Kupferblatten/ mit Lit. D. gezeichnet/ zu finden) ist gar jung zur Vollkommenheit/ in dieser Kunst/ gelanget/ und weil er den Zunamen Maronit gehabt/ hält man darfür/ daß er aus der Stadt Maronaea, jezo Marogna genannt/ einer Stadt in Thracien/ bürtig gewesen. Sein Lehrmeister Sein Lehr-Meister Glaucion. hieße Glaucion von Corintho, von dem ich nichts sonderlich denkwürdiges finde. Der Athenion aber wurde/ wegen seiner Kunst/ dem[Spaltenumbruch] Nicias gleich geachtet/ und in etlichen Stucken Seine Fehler. vorgezogen: Doch hatte er den Fehler an sich/ daß er seine Farben allzusehr vermenget/ und viel härter/ als sein Meister/ gemahlet hat. Seine Werke hatten in sich eine sonderbare Frölichkeit/ und konte man daraus seinen tieffsinnigen Verstand abnehmen. Seine Werke. Er hat den Tyrannen Philarchum contrefäet/ welcher nachmals in der Cereris Eleusinae Tempel gestellet worden: Ferner machte er/ zu Athen, unterschiedliche Jungfrauen/ welche/ auf ihren Häuptern Blumen-Körbe tragende/ der Ceres Opfer brachten/ weßwegen dieses Gemähl Polygynaecon genennet worden. Er hat auch einen jungen Achilles, in Frauen-Kleidern/ unter des Königs Nicomedes Frauenzimmer stehend/ gemacht/ als dahin ihn seine Mutter verstecket/ damit er nicht/ wie ihm geweissaget worden/ vor Troja von dem Prinzen Paris möchte erschossen werden; Dabey ware gemahlt der listige Ulysses, welcher ihn/ vermitelst etlicher Gewehr und Harnische/ ausgekundschaffet und offenbahret hat/ welches ein sehr furtreffliches Stuck war. Unter allen seinen Werken aber/ die er gemacht hatte/ truge das jenige den Preiß darvon/ darinn er einen Stall-Knecht/ der einen mutigen Zelter beritten/ abgebildet Stirbt gar jung. hatte. Wann dieser junge Künstler länger hätte leben sollen/ würden ihme von den Antichen wenig zu vergleichen gewesen seyn. Es hat ihm aber die neidische Atropos den Pinsel/ da er ihn je länger je künstlicher führen wollen/ aus der Hand gerissen/ und seinen Lebens-Faden allzufrüh abgeschnitten; nichts desto weniger hat Fama seinen lobwürdigen Namen in das Buch der Unsterblichkeit/ zu seiner ewigen Gedächtnis/ aufgezeichnet.

[Abbildung]

Sutor non ultra crepitam.

[Spaltenumbruch] Paris, der Schäfer und Prinz von Troja. seines Vatters Rind- und Heerd-Vieh hinweggetrieben/ hat er die Hirten zu sich versamlet/ und ihnen den Raub wieder abgejaget: daher er Alexander, welches zu Teutsch ein Helfersmann heißet/ genennet worden. Es wird von Ovidio, diese Geschicht also erzehlend eingeführet/ in Epist. Heroid.

Ich ware noch ein Knab/ als ich die fette
Heerd

Aus starker Raubers-Hand entführte un-
versehrt.

Und weil/ durch diese That/ die Heerde blieb
im Leben/

Wurd Alexanders Nam zu Lohne mir ge-
geben.

Es ist aber weit glaublicher/ daß der große Macedonische Alexander hierunter verstanden werde. Man findet auch/ daß Käyser Augustus, unter andern köstlichen Stucken/ eines gehabt/ worinn zwey Pferde an eine Kutsche gespannt waren/ mit der Uberschrift: Nicias hat mich gebrannt/ das ist/ mit Feuer gemahlt: Woraus abzunehmen/ daß er die Kunst/ Encaustice benamet/ auch müße verstanden haben.

XXX. ATHENION, Mahler von Maronaea.DIeser ATHENION, (dessen Contrefät in der Kupferblatten/ mit Lit. D. gezeichnet/ zu finden) ist gar jung zur Vollkommenheit/ in dieser Kunst/ gelanget/ und weil er den Zunamen Maronit gehabt/ hält man darfür/ daß er aus der Stadt Maronaea, jezo Marogna genannt/ einer Stadt in Thracien/ bürtig gewesen. Sein Lehrmeister Sein Lehr-Meister Glaucion. hieße Glaucion von Corintho, von dem ich nichts sonderlich denkwürdiges finde. Der Athenion aber wurde/ wegen seiner Kunst/ dem[Spaltenumbruch] Nicias gleich geachtet/ und in etlichen Stucken Seine Fehler. vorgezogen: Doch hatte er den Fehler an sich/ daß er seine Farben allzusehr vermenget/ und viel härter/ als sein Meister/ gemahlet hat. Seine Werke hatten in sich eine sonderbare Frölichkeit/ und konte man daraus seinen tieffsinnigen Verstand abnehmen. Seine Werke. Er hat den Tyrannen Philarchum contrefäet/ welcher nachmals in der Cereris Eleusinae Tempel gestellet worden: Ferner machte er/ zu Athen, unterschiedliche Jungfrauen/ welche/ auf ihren Häuptern Blumen-Körbe tragende/ der Ceres Opfer brachten/ weßwegen dieses Gemähl Polygynaecon genennet worden. Er hat auch einen jungen Achilles, in Frauen-Kleidern/ unter des Königs Nicomedes Frauenzimmer stehend/ gemacht/ als dahin ihn seine Mutter verstecket/ damit er nicht/ wie ihm geweissaget worden/ vor Troja von dem Prinzen Paris möchte erschossen werden; Dabey ware gemahlt der listige Ulysses, welcher ihn/ vermitelst etlicher Gewehr und Harnische/ ausgekundschaffet und offenbahret hat/ welches ein sehr furtreffliches Stuck war. Unter allen seinen Werken aber/ die er gemacht hatte/ truge das jenige den Preiß darvon/ darinn er einen Stall-Knecht/ der einen mutigen Zelter beritten/ abgebildet Stirbt gar jung. hatte. Wann dieser junge Künstler länger hätte leben sollen/ würden ihme von den Antichen wenig zu vergleichen gewesen seyn. Es hat ihm aber die neidische Atropos den Pinsel/ da er ihn je länger je künstlicher führen wollen/ aus der Hand gerissen/ und seinen Lebens-Faden allzufrüh abgeschnitten; nichts desto weniger hat Fama seinen lobwürdigen Namen in das Buch der Unsterblichkeit/ zu seiner ewigen Gedächtnis/ aufgezeichnet.

[Abbildung]

Sutor non ultra crepitam.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p xml:id="p227.5"><pb facs="#f0036" xml:id="pb-228" n="[II, Buch 1 (antike Künstler), S. 28]"/><cb/><note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-514 http://d-nb.info/gnd/118739301 http://viaf.org/viaf/807597">Paris</persName>,</hi> der Schäfer und Prinz von <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-138 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7002329">Troja</placeName></hi>.</note>  seines Vatters Rind- und Heerd-Vieh hinweggetrieben/ hat er die Hirten zu sich versamlet/ und ihnen den Raub wieder abgejaget: daher er <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-514 http://d-nb.info/gnd/118739301 http://viaf.org/viaf/807597">Alexander</persName>,</hi> welches zu Teutsch ein Helfersmann heißet/ genennet worden. Es wird von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-350 http://d-nb.info/gnd/118590995 http://viaf.org/viaf/88342447">Ovidio</persName>,</hi> diese Geschicht also erzehlend eingeführet/ <hi rendition="#aq">in Epist. Heroid</hi>.</p>
        <lg rendition="#c" type="poem">
          <l>Ich ware noch ein Knab/ als ich die fette<lb/>
Heerd</l><lb/>
          <l>Aus starker Raubers-Hand entführte un-<lb/>
versehrt.</l><lb/>
          <l>Und weil/ durch diese That/ die Heerde blieb<lb/>
im Leben/</l><lb/>
          <l>Wurd <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-514 http://d-nb.info/gnd/118739301 http://viaf.org/viaf/807597">Alexanders</persName></hi> Nam zu Lohne mir ge-<lb/>
geben.</l><lb/>
        </lg>
        <p xml:id="p228.1">Es ist aber weit glaublicher/ daß der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-118 http://d-nb.info/gnd/118501828 http://viaf.org/viaf/101353608">große <hi rendition="#aq">Macedonische Alexander</hi></persName> hierunter verstanden werde. Man findet auch/ daß <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Käyser <hi rendition="#aq">Augustus</hi></persName>, unter andern köstlichen Stucken/ eines gehabt/ worinn zwey Pferde an eine Kutsche gespannt waren/ mit der Uberschrift: <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-513 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500060025 http://viaf.org/viaf/96085233">Nicias</persName></hi> hat mich gebrannt/ das ist/ mit Feuer gemahlt: Woraus abzunehmen/ daß er die Kunst/ <hi rendition="#aq">Encaustice</hi> benamet/ auch müße verstanden haben.</p>
        <p xml:id="p228.2"><note place="right"><hi rendition="#aq">XXX. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-525 http://d-nb.info/gnd/142686867 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500058831 http://viaf.org/viaf/96075275">ATHENION</persName>,</hi> Mahler von <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-204">Maronaea</placeName></hi>.</note>DIeser <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-525 http://d-nb.info/gnd/142686867 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500058831 http://viaf.org/viaf/96075275">ATHENION</persName>,</hi><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1503" type="artificialWork">(dessen <hi rendition="#aq">Contref</hi>ät in der <ref target="http://ta.sandrart.net/de/text/220#figure-0220.1">Kupferblatten/ mit <hi rendition="#aq">Lit. D.</hi></ref> gezeichnet/ zu finden)</name> ist gar jung zur Vollkommenheit/ in dieser Kunst/ gelanget/ und weil er den Zunamen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-525 http://d-nb.info/gnd/142686867 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500058831 http://viaf.org/viaf/96075275">Maronit</persName></hi> gehabt/ hält man darfür/ daß er aus der Stadt <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-204">Maronaea</placeName>,</hi> jezo <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-204">Marogna</placeName></hi> genannt/ einer Stadt in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-222 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001303"><hi rendition="#aq">Thraci</hi>en</placeName>/ bürtig gewesen. Sein Lehrmeister <note place="right">Sein Lehr-Meister <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-526 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500088688 http://viaf.org/viaf/96325623">Glaucion</persName></hi>.</note> hieße <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-526 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500088688 http://viaf.org/viaf/96325623"><hi rendition="#aq">Glaucion</hi> von <hi rendition="#aq">Corintho</hi></persName>, von dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> nichts sonderlich denkwürdiges finde. Der <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-525 http://d-nb.info/gnd/142686867 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500058831 http://viaf.org/viaf/96075275">Athenion</persName></hi> aber wurde/ wegen seiner Kunst/ dem<cb/> <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-513 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500060025 http://viaf.org/viaf/96085233">Nicias</persName></hi> gleich geachtet/ und in etlichen Stucken <note place="right">Seine Fehler.</note> vorgezogen: Doch hatte er den Fehler an sich/ daß er seine Farben allzusehr vermenget/ und viel härter/ als sein Meister/ gemahlet hat. Seine Werke hatten in sich eine sonderbare Frölichkeit/ und konte man daraus seinen tieffsinnigen Verstand abnehmen. <note place="right">Seine Werke.</note> Er hat den Tyrannen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5133">Philarchum</persName> contref</hi>äet/ welcher nachmals in der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-327"><hi rendition="#aq">Cereris Eleusinae</hi> Tempel</placeName> gestellet worden: Ferner machte er/ zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-25 http://www.geonames.org/264371/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001393">Athen</placeName>,</hi> unterschiedliche Jungfrauen/ welche/ auf ihren Häuptern Blumen-Körbe tragende/ der <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-128 http://d-nb.info/gnd/118862294 http://viaf.org/viaf/15567160">Ceres</persName></hi> Opfer brachten/ weßwegen dieses Gemähl <hi rendition="#aq">Polygynaecon</hi> genennet worden. Er hat auch einen jungen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-110 http://d-nb.info/gnd/118500384 http://viaf.org/viaf/76551205">Achilles</persName>,</hi> in Frauen-Kleidern/ unter des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-245">Königs <hi rendition="#aq">Nicomedes</hi></persName> Frauenzimmer stehend/ gemacht/ als dahin ihn <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1908 http://d-nb.info/gnd/119070731 http://viaf.org/viaf/35258385">seine Mutter</persName> verstecket/ damit er nicht/ wie ihm geweissaget worden/ vor <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-138 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7002329">Troja</placeName></hi> von dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-514 http://d-nb.info/gnd/118739301 http://viaf.org/viaf/807597">Prinzen <hi rendition="#aq">Paris</hi></persName> möchte erschossen werden; Dabey ware gemahlt der listige <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-488 http://d-nb.info/gnd/118589385 http://viaf.org/viaf/120700269">Ulysses</persName>,</hi> welcher ihn/ vermitelst etlicher Gewehr und Harnische/ ausgekundschaffet und offenbahret hat/ welches ein sehr furtreffliches Stuck war. Unter allen seinen Werken aber/ die er gemacht hatte/ truge das jenige den Preiß darvon/ darinn er einen Stall-Knecht/ der einen mutigen Zelter beritten/ abgebildet <note place="right">Stirbt gar jung.</note> hatte. Wann dieser junge Künstler länger hätte leben sollen/ würden ihme von den <hi rendition="#aq">Antich</hi>en wenig zu vergleichen gewesen seyn. Es hat ihm aber die neidische <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-545">Atropos</persName></hi> den Pinsel/ da er ihn je länger je künstlicher führen wollen/ aus der Hand gerissen/ und seinen Lebens-Faden allzufrüh abgeschnitten; nichts desto weniger hat <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-144">Fama</persName></hi> seinen lobwürdigen Namen in das Buch der Unsterblichkeit/ zu seiner ewigen Gedächtnis/ aufgezeichnet.</p>
        <figure rendition="#c" xml:id="figure-0228.1">
          <figure facs="figure-0228-1.jpg"/>
          <p rendition="#aq">Sutor non ultra crepitam.</p>
        </figure>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II, Buch 1 (antike Künstler), S. 28]/0036] seines Vatters Rind- und Heerd-Vieh hinweggetrieben/ hat er die Hirten zu sich versamlet/ und ihnen den Raub wieder abgejaget: daher er Alexander, welches zu Teutsch ein Helfersmann heißet/ genennet worden. Es wird von Ovidio, diese Geschicht also erzehlend eingeführet/ in Epist. Heroid. Paris, der Schäfer und Prinz von Troja. Ich ware noch ein Knab/ als ich die fette Heerd Aus starker Raubers-Hand entführte un- versehrt. Und weil/ durch diese That/ die Heerde blieb im Leben/ Wurd Alexanders Nam zu Lohne mir ge- geben. Es ist aber weit glaublicher/ daß der große Macedonische Alexander hierunter verstanden werde. Man findet auch/ daß Käyser Augustus, unter andern köstlichen Stucken/ eines gehabt/ worinn zwey Pferde an eine Kutsche gespannt waren/ mit der Uberschrift: Nicias hat mich gebrannt/ das ist/ mit Feuer gemahlt: Woraus abzunehmen/ daß er die Kunst/ Encaustice benamet/ auch müße verstanden haben. DIeser ATHENION, (dessen Contrefät in der Kupferblatten/ mit Lit. D. gezeichnet/ zu finden) ist gar jung zur Vollkommenheit/ in dieser Kunst/ gelanget/ und weil er den Zunamen Maronit gehabt/ hält man darfür/ daß er aus der Stadt Maronaea, jezo Marogna genannt/ einer Stadt in Thracien/ bürtig gewesen. Sein Lehrmeister hieße Glaucion von Corintho, von dem ich nichts sonderlich denkwürdiges finde. Der Athenion aber wurde/ wegen seiner Kunst/ dem Nicias gleich geachtet/ und in etlichen Stucken vorgezogen: Doch hatte er den Fehler an sich/ daß er seine Farben allzusehr vermenget/ und viel härter/ als sein Meister/ gemahlet hat. Seine Werke hatten in sich eine sonderbare Frölichkeit/ und konte man daraus seinen tieffsinnigen Verstand abnehmen. Er hat den Tyrannen Philarchum contrefäet/ welcher nachmals in der Cereris Eleusinae Tempel gestellet worden: Ferner machte er/ zu Athen, unterschiedliche Jungfrauen/ welche/ auf ihren Häuptern Blumen-Körbe tragende/ der Ceres Opfer brachten/ weßwegen dieses Gemähl Polygynaecon genennet worden. Er hat auch einen jungen Achilles, in Frauen-Kleidern/ unter des Königs Nicomedes Frauenzimmer stehend/ gemacht/ als dahin ihn seine Mutter verstecket/ damit er nicht/ wie ihm geweissaget worden/ vor Troja von dem Prinzen Paris möchte erschossen werden; Dabey ware gemahlt der listige Ulysses, welcher ihn/ vermitelst etlicher Gewehr und Harnische/ ausgekundschaffet und offenbahret hat/ welches ein sehr furtreffliches Stuck war. Unter allen seinen Werken aber/ die er gemacht hatte/ truge das jenige den Preiß darvon/ darinn er einen Stall-Knecht/ der einen mutigen Zelter beritten/ abgebildet hatte. Wann dieser junge Künstler länger hätte leben sollen/ würden ihme von den Antichen wenig zu vergleichen gewesen seyn. Es hat ihm aber die neidische Atropos den Pinsel/ da er ihn je länger je künstlicher führen wollen/ aus der Hand gerissen/ und seinen Lebens-Faden allzufrüh abgeschnitten; nichts desto weniger hat Fama seinen lobwürdigen Namen in das Buch der Unsterblichkeit/ zu seiner ewigen Gedächtnis/ aufgezeichnet. XXX. ATHENION, Mahler von Maronaea. Sein Lehr-Meister Glaucion. Seine Fehler. Seine Werke. Stirbt gar jung. [Abbildung [Abbildung] Sutor non ultra crepitam. ]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675/36
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,2. Nürnberg, 1675, S. [II, Buch 1 (antike Künstler), S. 28]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675/36>, abgerufen am 13.08.2020.