Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,2. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite
Das VIII. Capitel.
Von unterschiedlichen Antichen Werken der Bild-
hauerey und Bildhauern/ auch andern Mahlern/
so kürzlich angeführet werden.

Innhalt.

Der siegende Hercules, auf dem Ochsen-Mark in Rom. Der zweyköpfige Janus. Durch wen in Rom die Bilderey-Künste erhoben worden. Ein beschädigter und sich leckender Hund. Mehr als Lebens-große Werke. Apollo im Capitolio. Der Pompejanische Jupiter. Große Statue zu Tarento. Colossus Solis zu Rhodus. Venus, Niobe, Janus, Cupido, zu Rom. Vier Satyri. Scopa, Briax, Timotheus, Leochares, die Bildhauere. Mausolaeum. Diana im Tempel Apollinis Palatini, zu Rom/ des Timothei. Hercules und Hecate zu Epheso, des Menestrati. Die drey Gratien zu Athen, des Socrates. Trunkenes Weib zu Smirna des Mirons. Centauren des Asinius Pollio. Apollo des Philisci. Des Timarchides Werke. Juno des Dionysii und Polycles. Triumf-Wagen des Lysias. Des Calamides und Amphistratus Werke. Des Laocons Bildnis/ dreyer Meister Stuck. Andere Künstlere. Panthaeon Agrippae. Der Carthaginensische Hercules. Arcesilai Löwin. Sauron und Batrachus, der Octavianischen Tempeln. Des Mirmecides kleiner Wagen. Des Callicrates Ameise. Phalereo Demetrio werden 360. Statuen aufgerichtet. Noch mehr Antiche Mahlere. Warum der Author Griechische und Italiänische Künstlere auf diese Teutsche Academi bringe. Etliche andere Poeten/ und Weltweise. Mecoenas. Homerus. Heraclitus. Hippocrates. Socrates. Sophocles. Demosthenes. Plato. Aristoteles. Theophrastus. Seneca. Democritus. Diogenes. Uber deren jeden ein sonderlich Epigramma verfärtiget/ und das notabelste von seinem Leben/ samt einem Lehr-spruch/ darein gebracht worden.

[Spaltenumbruch]

WIr haben bißher verschiedene Künstlere/ sowol Mahlerei/ als Bildhauere/ auf dem Schau-Platz dieser unserer Academi besehen/ doch so/ daß wir glauben mögen/ es seye dieses das wenigste von ihrem Leben und Lob/ dann/ wann alles bekandt wäre/ oder beygebracht werden möchte/ solten wol viele Bücher ihre Ruhm-würdige Werke nicht fassen können. Zu Ende dieses Buchs/ will ich nun noch etliche hochberühmte Antiche Bilder und Statuen zeigen/ deren Meistere entweders unbekandt/ oder doch nicht gewiß seynd.

Demnach ist gewiß/ daß die Bilderey schon für ur-alten Zeiten/ nicht allein bey den Orientalischen Völkern/ sondern auch bey den alten Italiänern und Römern in hohen Ehren gehalten/ und zu dem Götzen-Dienst gebraucht worden/ wie solches viele herrliche in Marmor gehauene/ oder in Metall gegossene alte Bilder ausweisen: Unter andern gibt hierinn ein unfehlbares Zeugnis/ die herrliche Der siegende Hercules auf dem Ochsenmark in Rom. Bildnis des siegenden Hercules, welchen Evander nach Rom/ auf den Ochsen-Mark solle verehret und gestiftet haben: Diese Statue wurde herrlich und siegreich bekleidet/ so oft zu Rom ein Triumf gehalten worden/ und dannenhero der siegende Hercules genennet. Ein klarer Beweiß dieser Der zweyköpfichte Janus. Sach ist auch das Bild des zweyköpfichten Janus, den Numa Pompilius, der andere Römische König/ in den/ dem Jano zu Ehren erbauten Tempel gestellet/ und damit ein unfehlbares Zeichen des Friedes oder Krieges gegeben bat: Dieser Statue[Spaltenumbruch] Finger waren so gebildet/ daß sie die 365te Zahl vorstelten/ damit anzuzeigen/ daß Janus ein Gott der Jahre und des Alters seye.

In Betrachtung dessen kan ich mich nicht genugsam verwundern/ warum doch die Römer/ eh sie Asien bezwungen/ mehrere aus Erden und Holtz/ als aus Erz/ Metall oder Stein formirte Götzen-Bilder gehabt/ und einer so schlechten materi so viel Ehr anthun mögen? Sie haben aber hernach/ als sie ihre Augen recht eröfnet/ jene verachtet/ und diese erhoben/ auch sich derselben so wol in privat-Häusern/ als allgemeinen solennitäten/ bedienet/ daß also in gar kurzer Zeit die Bilderey-Künste sich Durch wen in Rom die Bilderey-Künste erhoben worden. sehr/ zu Rom/ empor geschwungen. Ihr erster Patron, und gleichsam ihr Urheber daselbst ware/ der fürtrefliche Bau-Meister/ Marcus Scaurus, der auf ein sonderbares Fest/ dem Römischen Magistrat, 3000. Metalline Götzen-Bilder auf einem theatro vergestellet: So haben Lucullus, und Mummius, das von ihnen bezwungene Griechenland und Asien ihrer Bilder zwar sehr beraubet/ dannoch aber zu Rhodus, Delphis, Athen und Olympia, ja so viel/ als sie mitgenommen/ hinterlassen. Ja es ist nachgehends dahin kommen/ daß sie nicht allein ihre Götzen; sondern auch unvernünftige Thiere gebildet: Also ware/ auf dem Capitolio, Ein beschädigter und sich leckender Hund. in dem Tempel der Göttin Juno, ein beschädigter/ und seine Wunden mit dem lecken heilender Hund/ also lebhaft und natürlich gebildet/ daß er unmöglich bässer hätte können gemahlet werden: Dieses Stuck war ihnen auch um keine unglaubliche Summa Geldes feil/ so daß sie/ dasselbe

Das VIII. Capitel.
Von unterschiedlichen Antichen Werken der Bild-
hauerey und Bildhauern/ auch andern Mahlern/
so kürzlich angeführet werden.

Innhalt.

Der siegende Hercules, auf dem Ochsen-Mark in Rom. Der zweyköpfige Janus. Durch wen in Rom die Bilderey-Künste erhoben worden. Ein beschädigter und sich leckender Hund. Mehr als Lebens-große Werke. Apollo im Capitolio. Der Pompejanische Jupiter. Große Statue zu Tarento. Colossus Solis zu Rhodus. Venus, Niobe, Janus, Cupido, zu Rom. Vier Satyri. Scopa, Briax, Timotheus, Leochares, die Bildhauere. Mausolaeum. Diana im Tempel Apollinis Palatini, zu Rom/ des Timothei. Hercules und Hecate zu Epheso, des Menestrati. Die drey Gratien zu Athen, des Socrates. Trunkenes Weib zu Smirna des Mirons. Centauren des Asinius Pollio. Apollo des Philisci. Des Timarchides Werke. Juno des Dionysii und Polycles. Triumf-Wagen des Lysias. Des Calamides und Amphistratus Werke. Des Laocons Bildnis/ dreyer Meister Stuck. Andere Künstlere. Panthaeon Agrippae. Der Carthaginensische Hercules. Arcesilai Löwin. Sauron und Batrachus, der Octavianischen Tempeln. Des Mirmecides kleiner Wagen. Des Callicrates Ameise. Phalereo Demetrio werden 360. Statuen aufgerichtet. Noch mehr Antiche Mahlere. Warum der Author Griechische und Italiänische Künstlere auf diese Teutsche Academi bringe. Etliche andere Poëten/ und Weltweise. Mecoenas. Homerus. Heraclitus. Hippocrates. Socrates. Sophocles. Demosthenes. Plato. Aristoteles. Theophrastus. Seneca. Democritus. Diogenes. Uber deren jeden ein sonderlich Epigramma verfärtiget/ und das notabelste von seinem Leben/ samt einem Lehr-spruch/ darein gebracht worden.

[Spaltenumbruch]

WIr haben bißher verschiedene Künstlere/ sowol Mahlerei/ als Bildhauere/ auf dem Schau-Platz dieser unserer Academi besehen/ doch so/ daß wir glauben mögen/ es seye dieses das wenigste von ihrem Leben und Lob/ dann/ wann alles bekandt wäre/ oder beygebracht werden möchte/ solten wol viele Bücher ihre Ruhm-würdige Werke nicht fassen können. Zu Ende dieses Buchs/ will ich nun noch etliche hochberühmte Antiche Bilder und Statuen zeigen/ deren Meistere entweders unbekandt/ oder doch nicht gewiß seynd.

Demnach ist gewiß/ daß die Bilderey schon für ur-alten Zeiten/ nicht allein bey den Orientalischen Völkern/ sondern auch bey den alten Italiänern und Römern in hohen Ehren gehalten/ und zu dem Götzen-Dienst gebraucht worden/ wie solches viele herrliche in Marmor gehauene/ oder in Metall gegossene alte Bilder ausweisen: Unter andern gibt hierinn ein unfehlbares Zeugnis/ die herrliche Der siegende Hercules auf dem Ochsenmark in Rom. Bildnis des siegenden Hercules, welchen Evander nach Rom/ auf den Ochsen-Mark solle verehret und gestiftet haben: Diese Statue wurde herrlich und siegreich bekleidet/ so oft zu Rom ein Triumf gehalten worden/ und dannenhero der siegende Hercules genennet. Ein klarer Beweiß dieser Der zweyköpfichte Janus. Sach ist auch das Bild des zweyköpfichten Janus, den Numa Pompilius, der andere Römische König/ in den/ dem Jano zu Ehren erbauten Tempel gestellet/ und damit ein unfehlbares Zeichen des Friedes oder Krieges gegeben bat: Dieser Statue[Spaltenumbruch] Finger waren so gebildet/ daß sie die 365te Zahl vorstelten/ damit anzuzeigen/ daß Janus ein Gott der Jahre und des Alters seye.

In Betrachtung dessen kan ich mich nicht genugsam verwundern/ warum doch die Römer/ eh sie Asien bezwungen/ mehrere aus Erden und Holtz/ als aus Erz/ Metall oder Stein formirte Götzen-Bilder gehabt/ und einer so schlechten materi so viel Ehr anthun mögen? Sie haben aber hernach/ als sie ihre Augen recht eröfnet/ jene verachtet/ und diese erhoben/ auch sich derselben so wol in privat-Häusern/ als allgemeinen solennitäten/ bedienet/ daß also in gar kurzer Zeit die Bilderey-Künste sich Durch wen in Rom die Bilderey-Künste erhoben worden. sehr/ zu Rom/ empor geschwungen. Ihr erster Patron, und gleichsam ihr Urheber daselbst ware/ der fürtrefliche Bau-Meister/ Marcus Scaurus, der auf ein sonderbares Fest/ dem Römischen Magistrat, 3000. Metalline Götzen-Bilder auf einem theatro vergestellet: So haben Lucullus, und Mummius, das von ihnen bezwungene Griechenland und Asien ihrer Bilder zwar sehr beraubet/ dannoch aber zu Rhodus, Delphis, Athen und Olympia, ja so viel/ als sie mitgenommen/ hinterlassen. Ja es ist nachgehends dahin kommen/ daß sie nicht allein ihre Götzen; sondern auch unvernünftige Thiere gebildet: Also ware/ auf dem Capitolio, Ein beschädigter und sich leckender Hund. in dem Tempel der Göttin Juno, ein beschädigter/ und seine Wunden mit dem lecken heilender Hund/ also lebhaft und natürlich gebildet/ daß er unmöglich bässer hätte können gemahlet werden: Dieses Stuck war ihnen auch um keine unglaubliche Summa Geldes feil/ so daß sie/ dasselbe

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0060" xml:id="pb-250" n="[II, Buch 1 (antike Künstler), S. 48]"/>
      <div>
        <head>Das <hi rendition="#aq">VIII.</hi> Capitel.<lb/>
Von unterschiedlichen <hi rendition="#aq">Antich</hi>en Werken der Bild-<lb/>
hauerey und Bildhauern/ auch andern Mahlern/<lb/>
so kürzlich angeführet werden.</head><lb/>
        <argument>
          <head>Innhalt.</head><lb/>
          <p>Der siegende <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-215 http://d-nb.info/gnd/118639552 http://viaf.org/viaf/32789834">Hercules</persName>,</hi> auf dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-445">Ochsen-Mark</placeName> in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>. Der zweyköpfige <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-886">Janus</persName></hi>. Durch wen in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> die Bilderey-Künste erhoben worden. Ein beschädigter und sich leckender Hund. Mehr als Lebens-große Werke. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-59 http://d-nb.info/gnd/118503642 http://viaf.org/viaf/3261638">Apollo</persName></hi> im <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231">Capitolio</placeName></hi>. Der <hi rendition="#aq">Pompejan</hi>ische <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-99 http://d-nb.info/gnd/118558897 http://viaf.org/viaf/22933410">Jupiter</persName></hi>. Große <hi rendition="#aq">Statue</hi> zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-293 http://www.geonames.org/3165926/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004100">Tarento</placeName>. Colossus Solis</hi> zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-688 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7011265">Rhodus</placeName>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-126 http://d-nb.info/gnd/11876800X http://viaf.org/viaf/30332680">Venus</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-887 http://d-nb.info/gnd/11878630X http://viaf.org/viaf/57410791">Niobe</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-886">Janus</persName>, Cupido,</hi> zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>. Vier <hi rendition="#aq">Satyri. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-898 http://d-nb.info/gnd/118797522 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500006599">Scopa</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4223 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500123660 http://viaf.org/viaf/96594354">Briax</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-937 http://d-nb.info/gnd/118802305 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500030808">Timotheus</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-899 http://d-nb.info/gnd/118779532 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500092954">Leochares</persName>,</hi> die Bildhauere. <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-362">Mausolaeum</placeName>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-60 http://d-nb.info/gnd/118678132 http://viaf.org/viaf/806296">Diana</persName></hi> im <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-358">Tempel <hi rendition="#aq">Apollinis Palatini</hi></placeName>, zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-937 http://d-nb.info/gnd/118802305 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500030808">Timothei</persName>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-215 http://d-nb.info/gnd/118639552 http://viaf.org/viaf/32789834">Hercules</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-888 http://d-nb.info/gnd/118901419 http://viaf.org/viaf/62347019">Hecate</persName></hi> zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-119 http://www.geonames.org/7522155/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7002499">Epheso</placeName>,</hi> des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-938">Menestrati</persName></hi>. Die drey <hi rendition="#aq">Grati</hi>en zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-25 http://www.geonames.org/264371/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001393">Athen</placeName>,</hi> des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-491 http://d-nb.info/gnd/118615270 http://viaf.org/viaf/88039167">Socrates</persName></hi>. Trunkenes Weib zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-359 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7002543">Smirna</placeName></hi> des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-304 http://d-nb.info/gnd/118735497 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500120889">Mirons</persName>.  Centauren </hi> des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2079 http://d-nb.info/gnd/118646117 http://viaf.org/viaf/5724371">Asinius Pollio</persName>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-59 http://d-nb.info/gnd/118503642 http://viaf.org/viaf/3261638">Apollo</persName></hi> des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-689 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500086296 http://viaf.org/viaf/96305726">Philisci</persName></hi>. Des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-939 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500097568 http://viaf.org/viaf/96400868">Timarchides</persName></hi> Werke. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-100 http://d-nb.info/gnd/118800574 http://viaf.org/viaf/47558229">Juno</persName></hi> des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-941 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500046685 http://viaf.org/viaf/95989504">Dionysii</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-940 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500108689 http://viaf.org/viaf/96494745">Polycles</persName></hi>. Triumf-Wagen des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4836">Lysias</persName></hi>. Des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-900 http://d-nb.info/gnd/132718774 http://viaf.org/viaf/23308362">Calamides</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-942">Amphistratus</persName></hi> Werke. <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-344 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=219823" type="artificialWork">Des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-910 http://d-nb.info/gnd/118569651 http://viaf.org/viaf/42629960">Laocons</persName></hi> Bildnis/ dreyer Meister Stuck</name>. Andere Künstlere. <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-106 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100086 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150770">Panthaeon Agrippae</placeName></hi>. Der <hi rendition="#aq">Carthaginen</hi>sische <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-215 http://d-nb.info/gnd/118639552 http://viaf.org/viaf/32789834">Hercules</persName>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4363 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500116509 http://viaf.org/viaf/96545159">Arcesilai</persName></hi> Löwin. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-943">Sauron</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-944">Batrachus</persName>,</hi> der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1951,tempiu"><hi rendition="#aq">Octavian</hi>ischen Tempeln</placeName>. Des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4177">Mirmecides</persName></hi> kleiner Wagen. Des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4416">Callicrates</persName></hi> Ameise. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-901 http://d-nb.info/gnd/118677713 http://viaf.org/viaf/88933794">Phalereo Demetrio</persName></hi> werden 360. <hi rendition="#aq">Statu</hi>en aufgerichtet. Noch mehr <hi rendition="#aq">Antiche</hi> Mahlere. Warum der <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">Author</persName></hi> Griechische und <hi rendition="#aq">Itali</hi>änische Künstlere auf diese Teutsche <hi rendition="#aq">Academi</hi> bringe. Etliche andere <hi rendition="#aq">Poët</hi>en/ und Weltweise. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-574 http://d-nb.info/gnd/118730053 http://viaf.org/viaf/36906810">Mecoenas</persName>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-109 http://d-nb.info/gnd/11855333X http://viaf.org/viaf/63292865">Homerus</persName>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-889 http://d-nb.info/gnd/118549421 http://viaf.org/viaf/89803406">Heraclitus</persName>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-855 http://d-nb.info/gnd/11855140X http://viaf.org/viaf/104252438">Hippocrates</persName>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-491 http://d-nb.info/gnd/118615270 http://viaf.org/viaf/88039167">Socrates</persName>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-890 http://d-nb.info/gnd/118615688 http://viaf.org/viaf/101760867">Sophocles</persName>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-891 http://d-nb.info/gnd/118524658 http://viaf.org/viaf/97431686">Demosthenes</persName>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-892 http://d-nb.info/gnd/118594893 http://viaf.org/viaf/79033288">Plato</persName>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-112 http://d-nb.info/gnd/118650130 http://viaf.org/viaf/7524651">Aristoteles</persName>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-223 http://d-nb.info/gnd/118621793 http://viaf.org/viaf/41835483">Theophrastus</persName>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-842 http://d-nb.info/gnd/118613200 http://viaf.org/viaf/90637919">Seneca</persName>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-893 http://d-nb.info/gnd/11852464X http://viaf.org/viaf/49224361">Democritus</persName>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-894 http://d-nb.info/gnd/118525867 http://viaf.org/viaf/90655192">Diogenes</persName></hi>. Uber deren jeden ein sonderlich <hi rendition="#aq">Epigramma</hi> verfärtiget/ und das <hi rendition="#aq">notab</hi>elste von seinem Leben/ samt einem Lehr-spruch/ darein gebracht worden.</p>
        </argument>
        <cb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Ir haben bißher verschiedene Künstlere/ sowol <choice><sic>Mahlere</sic><corr>Mahlerei</corr></choice>/ als Bildhauere/ auf dem Schau-Platz dieser unserer <hi rendition="#aq">Academi</hi> besehen/ doch so/ daß wir glauben mögen/ es seye dieses das wenigste von ihrem Leben und Lob/ dann/ wann alles bekandt wäre/ oder beygebracht werden möchte/ solten wol viele Bücher ihre Ruhm-würdige Werke nicht fassen können. Zu Ende dieses Buchs/ will <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> nun noch etliche hochberühmte <hi rendition="#aq">Antiche</hi> Bilder und <hi rendition="#aq">Statu</hi>en zeigen/ deren Meistere entweders unbekandt/ oder doch nicht gewiß seynd.</p>
        <p xml:id="p250.1">Demnach ist gewiß/ daß die Bilderey schon für ur-alten Zeiten/ nicht allein bey den <hi rendition="#aq">Orientali</hi>schen Völkern/ sondern auch bey den alten <hi rendition="#aq">Itali</hi>änern und Römern in hohen Ehren gehalten/ und zu dem Götzen-Dienst gebraucht worden/ wie solches viele herrliche in Marmor gehauene/ oder in Metall gegossene alte Bilder ausweisen: Unter andern gibt hierinn ein unfehlbares Zeugnis/ die herrliche <note place="right">Der siegende <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-215 http://d-nb.info/gnd/118639552 http://viaf.org/viaf/32789834">Hercules</persName></hi> auf dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-445">Ochsenmark</placeName> in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>.</note> Bildnis des siegenden <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-215 http://d-nb.info/gnd/118639552 http://viaf.org/viaf/32789834">Hercules</persName>,</hi> welchen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3168 http://d-nb.info/gnd/129253731 http://viaf.org/viaf/74926760">Evander</persName></hi> nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ auf den <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-445">Ochsen-Mark</placeName> solle verehret und gestiftet haben: Diese <hi rendition="#aq">Statue</hi> wurde herrlich und siegreich bekleidet/ so oft zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> ein Triumf gehalten worden/ und dannenhero der siegende <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-215 http://d-nb.info/gnd/118639552 http://viaf.org/viaf/32789834">Hercules</persName></hi> genennet. Ein klarer Beweiß dieser <note place="right">Der zweyköpfichte <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-886">Janus</persName></hi>.</note> Sach ist auch das Bild des zweyköpfichten <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-886">Janus</persName>,</hi> den <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-896 http://d-nb.info/gnd/122673093 http://viaf.org/viaf/901509">Numa Pompilius</persName>,</hi> der andere Römische König/ in den/ dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-360"><hi rendition="#aq">Jano</hi> zu Ehren erbauten Tempel</placeName> gestellet/ und damit ein unfehlbares Zeichen des Friedes oder Krieges gegeben bat: Dieser <hi rendition="#aq">Statue</hi><cb/>
Finger waren so gebildet/ daß sie die 365te Zahl vorstelten/ damit anzuzeigen/ daß <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-886">Janus</persName></hi> ein Gott der Jahre und des Alters seye.</p>
        <p>In Betrachtung dessen kan <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">mich</persName> nicht genugsam verwundern/ warum doch die Römer/ eh sie <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-349 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000004"><hi rendition="#aq">Asi</hi>en</placeName> bezwungen/ mehrere aus Erden und Holtz/ als aus Erz/ Metall oder Stein <hi rendition="#aq">form</hi>irte Götzen-Bilder gehabt/ und einer so schlechten <hi rendition="#aq">materi</hi> so viel Ehr anthun mögen? Sie haben aber hernach/ als sie ihre Augen recht eröfnet/ jene verachtet/ und diese erhoben/ auch sich derselben so wol in <hi rendition="#aq">privat</hi>-Häusern/ als allgemeinen <hi rendition="#aq">solennit</hi>äten/ bedienet/ daß also in gar kurzer Zeit die Bilderey-Künste sich <note place="right">Durch wen in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> die Bilderey-Künste erhoben worden.</note> sehr/ zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ empor geschwungen. Ihr erster <hi rendition="#aq">Patron,</hi> und gleichsam ihr Urheber daselbst ware/ der fürtrefliche Bau-Meister/ <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-897 http://d-nb.info/gnd/119212315 http://viaf.org/viaf/74658162">Marcus Scaurus</persName>,</hi> der auf ein sonderbares Fest/ dem Römischen <hi rendition="#aq">Magistrat,</hi> 3000. Metalline Götzen-Bilder auf einem <hi rendition="#aq">theatro</hi> vergestellet: So haben <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-542 http://d-nb.info/gnd/118780697 http://viaf.org/viaf/50021288">Lucullus</persName>,</hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-246 http://d-nb.info/gnd/102399921 http://viaf.org/viaf/27455638">Mummius</persName>,</hi> das von ihnen bezwungene <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-336 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000074">Griechenland</placeName> und <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-349 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000004"><hi rendition="#aq">Asi</hi>en</placeName> ihrer Bilder zwar sehr beraubet/ dannoch aber zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-688 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7011265">Rhodus</placeName>, <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-39 http://www.geonames.org/263219/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7010770">Delphis</placeName>, <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-25 http://www.geonames.org/264371/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001393">Athen</placeName></hi> und <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-32 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7011018">Olympia</placeName>,</hi> ja so viel/ als sie mitgenommen/ hinterlassen. Ja es ist nachgehends dahin kommen/ daß sie nicht allein ihre Götzen; sondern auch unvernünftige Thiere gebildet: Also ware/ auf dem <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-191 http://www.geonames.org/3180706/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006963">Capitolio</placeName>,</hi> <note place="right">Ein beschädigter und sich leckender Hund.</note> in dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-361 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=155287">Tempel der Göttin <hi rendition="#aq">Juno</hi></placeName>, ein beschädigter/ und seine Wunden mit dem lecken heilender Hund/ also lebhaft und natürlich gebildet/ daß er unmöglich bässer hätte können gemahlet werden: Dieses Stuck war ihnen auch um keine unglaubliche Summa Geldes feil/ so daß sie/ dasselbe
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II, Buch 1 (antike Künstler), S. 48]/0060] Das VIII. Capitel. Von unterschiedlichen Antichen Werken der Bild- hauerey und Bildhauern/ auch andern Mahlern/ so kürzlich angeführet werden. Innhalt. Der siegende Hercules, auf dem Ochsen-Mark in Rom. Der zweyköpfige Janus. Durch wen in Rom die Bilderey-Künste erhoben worden. Ein beschädigter und sich leckender Hund. Mehr als Lebens-große Werke. Apollo im Capitolio. Der Pompejanische Jupiter. Große Statue zu Tarento. Colossus Solis zu Rhodus. Venus, Niobe, Janus, Cupido, zu Rom. Vier Satyri. Scopa, Briax, Timotheus, Leochares, die Bildhauere. Mausolaeum. Diana im Tempel Apollinis Palatini, zu Rom/ des Timothei. Hercules und Hecate zu Epheso, des Menestrati. Die drey Gratien zu Athen, des Socrates. Trunkenes Weib zu Smirna des Mirons. Centauren des Asinius Pollio. Apollo des Philisci. Des Timarchides Werke. Juno des Dionysii und Polycles. Triumf-Wagen des Lysias. Des Calamides und Amphistratus Werke. Des Laocons Bildnis/ dreyer Meister Stuck. Andere Künstlere. Panthaeon Agrippae. Der Carthaginensische Hercules. Arcesilai Löwin. Sauron und Batrachus, der Octavianischen Tempeln. Des Mirmecides kleiner Wagen. Des Callicrates Ameise. Phalereo Demetrio werden 360. Statuen aufgerichtet. Noch mehr Antiche Mahlere. Warum der Author Griechische und Italiänische Künstlere auf diese Teutsche Academi bringe. Etliche andere Poëten/ und Weltweise. Mecoenas. Homerus. Heraclitus. Hippocrates. Socrates. Sophocles. Demosthenes. Plato. Aristoteles. Theophrastus. Seneca. Democritus. Diogenes. Uber deren jeden ein sonderlich Epigramma verfärtiget/ und das notabelste von seinem Leben/ samt einem Lehr-spruch/ darein gebracht worden. WIr haben bißher verschiedene Künstlere/ sowol Mahlerei/ als Bildhauere/ auf dem Schau-Platz dieser unserer Academi besehen/ doch so/ daß wir glauben mögen/ es seye dieses das wenigste von ihrem Leben und Lob/ dann/ wann alles bekandt wäre/ oder beygebracht werden möchte/ solten wol viele Bücher ihre Ruhm-würdige Werke nicht fassen können. Zu Ende dieses Buchs/ will ich nun noch etliche hochberühmte Antiche Bilder und Statuen zeigen/ deren Meistere entweders unbekandt/ oder doch nicht gewiß seynd. Demnach ist gewiß/ daß die Bilderey schon für ur-alten Zeiten/ nicht allein bey den Orientalischen Völkern/ sondern auch bey den alten Italiänern und Römern in hohen Ehren gehalten/ und zu dem Götzen-Dienst gebraucht worden/ wie solches viele herrliche in Marmor gehauene/ oder in Metall gegossene alte Bilder ausweisen: Unter andern gibt hierinn ein unfehlbares Zeugnis/ die herrliche Bildnis des siegenden Hercules, welchen Evander nach Rom/ auf den Ochsen-Mark solle verehret und gestiftet haben: Diese Statue wurde herrlich und siegreich bekleidet/ so oft zu Rom ein Triumf gehalten worden/ und dannenhero der siegende Hercules genennet. Ein klarer Beweiß dieser Sach ist auch das Bild des zweyköpfichten Janus, den Numa Pompilius, der andere Römische König/ in den/ dem Jano zu Ehren erbauten Tempel gestellet/ und damit ein unfehlbares Zeichen des Friedes oder Krieges gegeben bat: Dieser Statue Finger waren so gebildet/ daß sie die 365te Zahl vorstelten/ damit anzuzeigen/ daß Janus ein Gott der Jahre und des Alters seye. Der siegende Hercules auf dem Ochsenmark in Rom. Der zweyköpfichte Janus. In Betrachtung dessen kan ich mich nicht genugsam verwundern/ warum doch die Römer/ eh sie Asien bezwungen/ mehrere aus Erden und Holtz/ als aus Erz/ Metall oder Stein formirte Götzen-Bilder gehabt/ und einer so schlechten materi so viel Ehr anthun mögen? Sie haben aber hernach/ als sie ihre Augen recht eröfnet/ jene verachtet/ und diese erhoben/ auch sich derselben so wol in privat-Häusern/ als allgemeinen solennitäten/ bedienet/ daß also in gar kurzer Zeit die Bilderey-Künste sich sehr/ zu Rom/ empor geschwungen. Ihr erster Patron, und gleichsam ihr Urheber daselbst ware/ der fürtrefliche Bau-Meister/ Marcus Scaurus, der auf ein sonderbares Fest/ dem Römischen Magistrat, 3000. Metalline Götzen-Bilder auf einem theatro vergestellet: So haben Lucullus, und Mummius, das von ihnen bezwungene Griechenland und Asien ihrer Bilder zwar sehr beraubet/ dannoch aber zu Rhodus, Delphis, Athen und Olympia, ja so viel/ als sie mitgenommen/ hinterlassen. Ja es ist nachgehends dahin kommen/ daß sie nicht allein ihre Götzen; sondern auch unvernünftige Thiere gebildet: Also ware/ auf dem Capitolio, in dem Tempel der Göttin Juno, ein beschädigter/ und seine Wunden mit dem lecken heilender Hund/ also lebhaft und natürlich gebildet/ daß er unmöglich bässer hätte können gemahlet werden: Dieses Stuck war ihnen auch um keine unglaubliche Summa Geldes feil/ so daß sie/ dasselbe Durch wen in Rom die Bilderey-Künste erhoben worden. Ein beschädigter und sich leckender Hund.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675/60
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,2. Nürnberg, 1675, S. [II, Buch 1 (antike Künstler), S. 48]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675/60>, abgerufen am 04.07.2020.