Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,2. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite
Das IV. Capitel.
ANTONELLO, GIRLANDAIO,
und noch Vier andere Künstlere.

Innhalt.

XXI. ANTONELLO, Mahler von Messina, erlernet von dem Johannes von Eyk die Manier mit Oelfarben zu mahlen/ und bringt dieselbe hernach in Italien. Seine Grab-Schrift. Lehret die Kunst einem andern/ Namens Dominico, dem sie aber Neid/ und zulezt gar den Tod verursachet. XXII. DOMINICO GIRLANDAIO, Florentinischer Mahler. Seine Werke zu Florenz/ alla S. Maria Novella. Der verachtete Joachim. Die im Kind-Bett liegende Anna. Die Historie von den dreyen Weißen. Der Kinder-Mord des Herodes. Das Leben des Tauffers Johannes. XXIII. ANTONIO und PIETRO POLLAIVOLI, Brüder/ Florentinische Mahlere. Antonio mahlet die Marter des Heil. Sebastians. Einen langen Christoph. Drey Historien von Hercules. Den Streit Michaels mit dem Drachen zu Arezzo. Zeiget die Natürliche Manier Musculen zu mahlen. Der beyden Brüder Grab-Schrift. XXIV. SANDRO BOTICELLI, Florentinischer Mahler/ mahlet einen Augustinum, Zwey Venus-Bilder/ Die Historie von den dreyen Weißen aus Morgenland. Wird durch Müßigang und liederliches Leben arm. XXV. ANDREA VEROCCHIO, ein Florentinischer Künstler in vielen Sachen/ ist ein sehr guter Zeichner gewesen. Erfindet das Giessen in Gyps nach dem Leben. Wird nach Venedig beruffen. Lindert derselben Herrschaft Zorn mit einer artlichen Antwort. XXVI. ANDREA MANTEGNA, Mahler von Mantua. Seine Werke zu Padua. Komt durch Heurat in die Feindschaft seines Lehrmeisters/ der dessen Werke sehr verachtet/ welches aber zu des Verachteten Wolstand ausschlägt. Ob es bässer seye nach Bildern/ oder nach dem Leben zu mahlen. Seine Fehlere. Andere seine Werke zu Mantua, der Triumf Julii Caesaris. Zu Rom eine Capell in Belvedere. Seine höfliche Art Geld zu fordern. Sticht auch in Kupfer. Seine Grab-Schrift.

[Spaltenumbruch]

XXI. ANTONELLO, Mahler von Messina, ANTONELLO, Mahler von Messina, aus Sicilien bürtig/ ware der erste/ so die Oelfarben in Italien gebracht/ dern Erfindung damals noch ganz fremd gewesen: Dann als dem König von Neapolis, Alphonso, von Kaufleuten aus Flandern/ ein mit Oelfarben gemahltes Stuck geschicket/ und dasselbe sehr beliebet und bewundert worden/ weil man es/ ohne Ausleschung der Farben/ mit Wasser waschen konte/ als kame auch dahin dieser Antonello, eine so seltsame/ neue und fürtrefliche Manier zu mahlen/ zu besehen; da er nun die Farben so glat vertrieben sahe/ und verstunde/ daß der Meister/ so in Flandern wohnte/ diese Erfindung für sich allein behielte/ verließe er alle seine Geschäfte/ und reisete nach Brugg in Flandern/ zu dem Johannes von Eyk/ zeigte ihm viel von der Italienischen Manier/ gab ihm auch allerley Zeichnungen/ und andere Sachen/ und wartete Erlernet von dem Johannes von Eyk die manier mit Oelfarben zu mahlen/ gedachtem Johannes von Eyk mit solcher Bescheidenheit auf/ daß sie gute Kundschaft miteinander machten/ und er nicht allein ihne ließe zusehen/ wie er arbeitete; sondern auch/ wie er mit den Oelfarben umgienge/ wiese. Indem er nun sehr begierig ware/ die Kunst recht zu verstehen/ schiede er nicht von seinem Lehrmeister/ biß nach dessen Tod/ und bringt solche auch in Italien. nachdem er alles wol begriffen hatte: Darauf kam er in Italien/ machte mit dieser neuen Kunst sich sehr großen Gewinn/ und erwehlte zulezt Venedig[Spaltenumbruch] zu seiner Wohnung/ allda er viele schöne und künstliche Stucke von Oelfarben gemacht/ welche von den Kunst-liebenden/ nicht allein wegen derselben guten Zeichnung und netter Mahlerey; sondern absonderlich wegen der neuen invention, sehr hoch gehalten wurden/ wie ihm dann nach seinem Tod diese Grab-Schrift aufgerichtet worden:

D. M. S.

Seine Grabschrift. ANTONIUS. PICTOR. PRAE CIPUUM. MESSANAE. ET. SICILIAE. TOTIUS. ORNAMENTUM. HAC. HUMO. CONTEGITUR. NON. SOLUM. SUIS. PICTURIS. IN. QUIBUS. SINGULARE. ARTIFICIUM. ET. VENUSTAS. FUIT. SED. ET. QUOD. COLORIBUS. OLEO. MISCENDIS. SPLENDOREM. ET. PERPETUITATEM. PRIMUS. ITALICAE. PICTURAE. CONTULIT. SUMMO. SEMPER. ARTIFICUM. STUDIO. CELEBRATUS.

Lehret die Kunst einem andern/ Namens Dominico, Unter andern wackern Meistern/ traff unser Antonellus in Venedig einen an/ Namens Dominico, welcher ihme alle Lieb und Freundschaft erwiese/ und weil er nicht wolte mit Bescheidenheit von ihme übertroffen werden/ als hat er ihm/ zu Bezeugung seiner Dankbarkeit/ die Kunst der Oelfarben geoffenbahret/ und ihn dardurch in solches Ansehen gebracht/ daß er/ wegen dieser neuen Kunst/ nach Florenz beruffen/ von allen Kunstbegierigen

Das IV. Capitel.
ANTONELLO, GIRLANDAIO,
und noch Vier andere Künstlere.

Innhalt.

XXI. ANTONELLO, Mahler von Messina, erlernet von dem Johannes von Eyk die Manier mit Oelfarben zu mahlen/ und bringt dieselbe hernach in Italien. Seine Grab-Schrift. Lehret die Kunst einem andern/ Namens Dominico, dem sie aber Neid/ und zulezt gar den Tod verursachet. XXII. DOMINICO GIRLANDAIO, Florentinischer Mahler. Seine Werke zu Florenz/ alla S. Maria Novella. Der verachtete Joachim. Die im Kind-Bett liegende Anna. Die Historie von den dreyen Weißen. Der Kinder-Mord des Herodes. Das Leben des Tauffers Johannes. XXIII. ANTONIO und PIETRO POLLAIVOLI, Brüder/ Florentinische Mahlere. Antonio mahlet die Marter des Heil. Sebastians. Einen langen Christoph. Drey Historien von Hercules. Den Streit Michaëls mit dem Drachen zu Arezzo. Zeiget die Natürliche Manier Musculen zu mahlen. Der beyden Brüder Grab-Schrift. XXIV. SANDRO BOTICELLI, Florentinischer Mahler/ mahlet einen Augustinum, Zwey Venus-Bilder/ Die Historie von den dreyen Weißen aus Morgenland. Wird durch Müßigang und liederliches Leben arm. XXV. ANDREA VEROCCHIO, ein Florentinischer Künstler in vielen Sachen/ ist ein sehr guter Zeichner gewesen. Erfindet das Giessen in Gyps nach dem Leben. Wird nach Venedig beruffen. Lindert derselben Herrschaft Zorn mit einer artlichen Antwort. XXVI. ANDREA MANTEGNA, Mahler von Mantua. Seine Werke zu Padua. Komt durch Heurat in die Feindschaft seines Lehrmeisters/ der dessen Werke sehr verachtet/ welches aber zu des Verachteten Wolstand ausschlägt. Ob es bässer seye nach Bildern/ oder nach dem Leben zu mahlen. Seine Fehlere. Andere seine Werke zu Mantua, der Triumf Julii Caesaris. Zu Rom eine Capell in Belvedere. Seine höfliche Art Geld zu fordern. Sticht auch in Kupfer. Seine Grab-Schrift.

[Spaltenumbruch]

XXI. ANTONELLO, Mahler von Messina, ANTONELLO, Mahler von Messina, aus Sicilien bürtig/ ware der erste/ so die Oelfarben in Italien gebracht/ dern Erfindung damals noch ganz fremd gewesen: Dann als dem König von Neapolis, Alphonso, von Kaufleuten aus Flandern/ ein mit Oelfarben gemahltes Stuck geschicket/ und dasselbe sehr beliebet und bewundert worden/ weil man es/ ohne Ausleschung der Farben/ mit Wasser waschen konte/ als kame auch dahin dieser Antonello, eine so seltsame/ neue und fürtrefliche Manier zu mahlen/ zu besehen; da er nun die Farben so glat vertrieben sahe/ und verstunde/ daß der Meister/ so in Flandern wohnte/ diese Erfindung für sich allein behielte/ verließe er alle seine Geschäfte/ und reisete nach Brugg in Flandern/ zu dem Johannes von Eyk/ zeigte ihm viel von der Italienischen Manier/ gab ihm auch allerley Zeichnungen/ und andere Sachen/ und wartete Erlernet von dem Johannes von Eyk die manier mit Oelfarben zu mahlen/ gedachtem Johannes von Eyk mit solcher Bescheidenheit auf/ daß sie gute Kundschaft miteinander machten/ und er nicht allein ihne ließe zusehen/ wie er arbeitete; sondern auch/ wie er mit den Oelfarben umgienge/ wiese. Indem er nun sehr begierig ware/ die Kunst recht zu verstehen/ schiede er nicht von seinem Lehrmeister/ biß nach dessen Tod/ und bringt solche auch in Italien. nachdem er alles wol begriffen hatte: Darauf kam er in Italien/ machte mit dieser neuen Kunst sich sehr großen Gewinn/ und erwehlte zulezt Venedig[Spaltenumbruch] zu seiner Wohnung/ allda er viele schöne und künstliche Stucke von Oelfarben gemacht/ welche von den Kunst-liebenden/ nicht allein wegen derselben guten Zeichnung und netter Mahlerey; sondern absonderlich wegen der neuen invention, sehr hoch gehalten wurden/ wie ihm dann nach seinem Tod diese Grab-Schrift aufgerichtet worden:

D. M. S.

Seine Grabschrift. ANTONIUS. PICTOR. PRAE CIPUUM. MESSANAE. ET. SICILIAE. TOTIUS. ORNAMENTUM. HAC. HUMO. CONTEGITUR. NON. SOLUM. SUIS. PICTURIS. IN. QUIBUS. SINGULARE. ARTIFICIUM. ET. VENUSTAS. FUIT. SED. ET. QUOD. COLORIBUS. OLEO. MISCENDIS. SPLENDOREM. ET. PERPETUITATEM. PRIMUS. ITALICAE. PICTURAE. CONTULIT. SUMMO. SEMPER. ARTIFICUM. STUDIO. CELEBRATUS.

Lehret die Kunst einem andern/ Namens Dominico, Unter andern wackern Meistern/ traff unser Antonellus in Venedig einen an/ Namens Dominico, welcher ihme alle Lieb und Freundschaft erwiese/ und weil er nicht wolte mit Bescheidenheit von ihme übertroffen werden/ als hat er ihm/ zu Bezeugung seiner Dankbarkeit/ die Kunst der Oelfarben geoffenbahret/ und ihn dardurch in solches Ansehen gebracht/ daß er/ wegen dieser neuen Kunst/ nach Florenz beruffen/ von allen Kunstbegierigen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0094" xml:id="pb-279" n="[II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 72]"/>
        <div>
          <head>Das <hi rendition="#aq">IV.</hi> Capitel.<lb/><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-211 http://d-nb.info/gnd/118645374 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500007324 http://viaf.org/viaf/14972227">ANTONELLO</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1144 http://d-nb.info/gnd/118717227 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115228 http://viaf.org/viaf/61554420">GIRLANDAIO</persName>,</hi><lb/>
und noch Vier andere Künstlere.</head><lb/>
          <argument>
            <head>Innhalt.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">XXI. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-211 http://d-nb.info/gnd/118645374 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500007324 http://viaf.org/viaf/14972227">ANTONELLO</persName>,</hi> Mahler von <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-476 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7003897">Messina</placeName>,</hi> erlernet von dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-81 http://d-nb.info/gnd/118531557 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500116209 http://viaf.org/viaf/54156267">Johannes von Eyk</persName> die Manier mit Oelfarben zu mahlen/ und bringt dieselbe hernach in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-352 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000080"><hi rendition="#aq">Itali</hi>en</placeName>. Seine Grab-Schrift. Lehret die Kunst einem andern/ Namens <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1215 http://d-nb.info/gnd/119028514 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500030200 http://viaf.org/viaf/100893792">Dominico</persName>,</hi> dem sie aber Neid/ und zulezt gar den Tod verursachet. <hi rendition="#aq">XXII. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1144 http://d-nb.info/gnd/118717227 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115228 http://viaf.org/viaf/61554420">DOMINICO GIRLANDAIO</persName>,</hi> Florentinischer Mahler. Seine Werke zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-23 http://www.geonames.org/3176959/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000457">Florenz</placeName>/ <hi rendition="#aq">alla <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-449 http://www.geonames.org/6458734/">S. Maria Novella</placeName></hi>. Der verachtete <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1065 http://d-nb.info/gnd/118712160 http://viaf.org/viaf/45097032">Joachim</persName>. Die im Kind-Bett liegende <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-964 http://d-nb.info/gnd/118649418 http://viaf.org/viaf/120155150">Anna</persName>. Die Historie von den <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1321 http://d-nb.info/gnd/118638874 http://viaf.org/viaf/18015511">dreyen Weißen</persName>. Der Kinder-Mord des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-442 http://d-nb.info/gnd/118549847 http://viaf.org/viaf/97473363">Herodes</persName>. Das Leben des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-10 http://d-nb.info/gnd/118557858 http://viaf.org/viaf/98494815">Tauffers Johannes</persName>. <hi rendition="#aq">XXIII. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-196 http://d-nb.info/gnd/118638696 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500013242 http://viaf.org/viaf/79398580">ANTONIO</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1207 http://d-nb.info/gnd/118792741 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500011428 http://viaf.org/viaf/121841938">PIETRO POLLAIVOLI</persName>,</hi> Brüder/ Florentinische Mahlere. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-196 http://d-nb.info/gnd/118638696 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500013242 http://viaf.org/viaf/79398580">Antonio</persName></hi> mahlet die Marter des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-603 http://d-nb.info/gnd/118612492 http://viaf.org/viaf/37709315">Heil. Sebastians</persName>. Einen langen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1216 http://d-nb.info/gnd/118520725 http://viaf.org/viaf/35247807">Christoph</persName>. Drey Historien von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-215 http://d-nb.info/gnd/118639552 http://viaf.org/viaf/32789834">Hercules</persName></hi>. Den Streit <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1217 http://d-nb.info/gnd/118733591 http://viaf.org/viaf/30340878">Michaëls</persName></hi> mit dem Drachen zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-17 http://www.geonames.org/3182884/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006072">Arezzo</placeName></hi>. Zeiget die Natürliche Manier <hi rendition="#aq">Muscul</hi>en zu mahlen. Der beyden Brüder Grab-Schrift. <hi rendition="#aq">XXIV. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1145 http://d-nb.info/gnd/118514008 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500015254 http://viaf.org/viaf/19686406">SANDRO BOTICELLI</persName>,</hi> Florentinischer Mahler/ mahlet einen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1026 http://d-nb.info/gnd/118505114 http://viaf.org/viaf/108194383">Augustinum</persName>,</hi> Zwey <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-126 http://d-nb.info/gnd/11876800X http://viaf.org/viaf/30332680">Venus</persName></hi>-Bilder/ Die Historie von den <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1321 http://d-nb.info/gnd/118638874 http://viaf.org/viaf/18015511">dreyen Weißen aus Morgenland</persName>. Wird durch Müßigang und liederliches Leben arm. <hi rendition="#aq">XXV. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1143 http://d-nb.info/gnd/118768158 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500003951 http://viaf.org/viaf/22937274">ANDREA VEROCCHIO</persName>,</hi> ein Florentinischer Künstler in vielen Sachen/ ist ein sehr guter Zeichner gewesen. Erfindet das Giessen in Gyps nach dem Leben. Wird nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1 http://www.geonames.org/3164603/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7018159">Venedig</placeName> beruffen. Lindert derselben Herrschaft Zorn mit einer artlichen Antwort. <hi rendition="#aq">XXVI. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-398 http://d-nb.info/gnd/118577336 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500004218 http://viaf.org/viaf/27084155">ANDREA MANTEGNA</persName>,</hi> Mahler von <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-477 http://www.geonames.org/3174051/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7005879">Mantua</placeName></hi>. Seine Werke zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-277 http://www.geonames.org/3171728/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7003085">Padua</placeName></hi>. Komt durch Heurat in die Feindschaft seines Lehrmeisters/ der dessen Werke sehr verachtet/ welches aber zu des Verachteten Wolstand ausschlägt. Ob es bässer seye nach Bildern/ oder nach dem Leben zu mahlen. Seine Fehlere. Andere seine Werke zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-477 http://www.geonames.org/3174051/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7005879">Mantua</placeName>,</hi> der Triumf <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-628 http://d-nb.info/gnd/118518275 http://viaf.org/viaf/100227925">Julii Caesaris</persName></hi>. Zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> eine <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-481">Capell in <hi rendition="#aq">Belvedere</hi></placeName>. Seine höfliche Art Geld zu fordern. Sticht auch in Kupfer. Seine Grab-Schrift.</p>
          </argument>
          <cb/>
          <p xml:id="p279.1"><note place="right"><hi rendition="#aq">XXI. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-211 http://d-nb.info/gnd/118645374 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500007324 http://viaf.org/viaf/14972227">ANTONELLO</persName>,</hi> Mahler von <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-476 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7003897">Messina</placeName>,</hi></note><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-211 http://d-nb.info/gnd/118645374 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500007324 http://viaf.org/viaf/14972227"><hi rendition="#in">A</hi>NTONELLO</persName>,</hi> Mahler von <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-476 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7003897">Messina</placeName>,</hi> aus <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-56 http://www.geonames.org/2523118/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7030363"><hi rendition="#aq">Sicili</hi>en</placeName> bürtig/ ware der erste/ so die Oelfarben in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-352 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000080"><hi rendition="#aq">Itali</hi>en</placeName> gebracht/ dern Erfindung damals noch ganz fremd gewesen: Dann als dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1206 http://d-nb.info/gnd/118648098 http://viaf.org/viaf/56754610">König von <hi rendition="#aq">Neapolis, Alphonso</hi></persName>, von Kaufleuten aus <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-62 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7024097">Flandern</placeName>/ ein mit Oelfarben gemahltes Stuck geschicket/ und dasselbe sehr beliebet und bewundert worden/ weil man es/ ohne Ausleschung der Farben/ mit Wasser waschen konte/ als kame auch dahin dieser <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-211 http://d-nb.info/gnd/118645374 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500007324 http://viaf.org/viaf/14972227">Antonello</persName>,</hi> eine so seltsame/ neue und fürtrefliche Manier zu mahlen/ zu besehen; da er nun die Farben so glat vertrieben sahe/ und verstunde/ daß der Meister/ so in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-62 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7024097">Flandern</placeName> wohnte/ diese Erfindung für sich allein behielte/ verließe er alle seine Geschäfte/ und reisete nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-43 http://www.geonames.org/2800931/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007867">Brugg</placeName> in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-62 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7024097">Flandern</placeName>/ zu dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-81 http://d-nb.info/gnd/118531557 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500116209 http://viaf.org/viaf/54156267">Johannes von Eyk</persName>/ zeigte ihm viel von der <hi rendition="#aq">Itali</hi>enischen Manier/ gab ihm auch allerley Zeichnungen/ und andere Sachen/ und wartete <note place="right">Erlernet von dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-81 http://d-nb.info/gnd/118531557 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500116209 http://viaf.org/viaf/54156267">Johannes von Eyk</persName> die manier mit Oelfarben zu mahlen/</note> gedachtem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-81 http://d-nb.info/gnd/118531557 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500116209 http://viaf.org/viaf/54156267">Johannes von Eyk</persName> mit solcher Bescheidenheit auf/ daß sie gute Kundschaft miteinander machten/ und er nicht allein ihne ließe zusehen/ wie er arbeitete; sondern auch/ wie er mit den Oelfarben umgienge/ wiese. Indem er nun sehr begierig ware/ die Kunst recht zu verstehen/ schiede er nicht von seinem Lehrmeister/ biß nach dessen Tod/ und <note place="right">bringt solche auch in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-352 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000080">Italien</placeName>.</note> nachdem er alles wol begriffen hatte: Darauf kam er in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-352 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000080"><hi rendition="#aq">Itali</hi>en</placeName>/ machte mit dieser neuen Kunst sich sehr großen Gewinn/ und erwehlte zulezt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1 http://www.geonames.org/3164603/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7018159">Venedig</placeName><cb/>
zu seiner Wohnung/ allda er viele schöne und künstliche Stucke von Oelfarben gemacht/ welche von den Kunst-liebenden/ nicht allein wegen derselben guten Zeichnung und netter Mahlerey; sondern absonderlich wegen der neuen <hi rendition="#aq">invention,</hi> sehr hoch gehalten wurden/ wie ihm dann nach seinem Tod diese Grab-Schrift aufgerichtet worden:</p>
          <p rendition="#c"><hi rendition="#aq">D. M. S</hi>.</p>
          <p>
            <note place="right">Seine Grabschrift.</note> <hi rendition="#aq">
              <foreign xml:lang="lat"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-211 http://d-nb.info/gnd/118645374 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500007324 http://viaf.org/viaf/14972227">ANTONIUS</persName>. PICTOR. PRAE CIPUUM. <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-476 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7003897">MESSANAE</placeName>. ET. <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-56 http://www.geonames.org/2523118/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7030363">SICILIAE</placeName>. TOTIUS. ORNAMENTUM. HAC. HUMO. CONTEGITUR. NON. SOLUM. SUIS. PICTURIS. IN. QUIBUS. SINGULARE. ARTIFICIUM. ET. VENUSTAS. FUIT. SED. ET. QUOD. COLORIBUS. OLEO. MISCENDIS. SPLENDOREM. ET. PERPETUITATEM. PRIMUS. ITALICAE. PICTURAE. CONTULIT. SUMMO. SEMPER. ARTIFICUM. STUDIO. CELEBRATUS.</foreign>
            </hi> </p>
          <p xml:id="p279.2"><note place="right">Lehret die Kunst einem andern/ Namens <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1215 http://d-nb.info/gnd/119028514 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500030200 http://viaf.org/viaf/100893792">Dominico</persName>,</hi></note> Unter andern wackern Meistern/ traff unser <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-211 http://d-nb.info/gnd/118645374 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500007324 http://viaf.org/viaf/14972227">Antonellus</persName></hi> in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1 http://www.geonames.org/3164603/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7018159">Venedig</placeName> einen an/ Namens <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1215 http://d-nb.info/gnd/119028514 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500030200 http://viaf.org/viaf/100893792">Dominico</persName>,</hi> welcher ihme alle Lieb und Freundschaft erwiese/ und weil er nicht wolte mit Bescheidenheit von ihme übertroffen werden/ als hat er ihm/ zu Bezeugung seiner Dankbarkeit/ die Kunst der Oelfarben geoffenbahret/ und ihn dardurch in solches Ansehen gebracht/ daß er/ wegen dieser neuen Kunst/ nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-23 http://www.geonames.org/3176959/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000457">Florenz</placeName> beruffen/ von allen Kunstbegierigen
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 72]/0094] Das IV. Capitel. ANTONELLO, GIRLANDAIO, und noch Vier andere Künstlere. Innhalt. XXI. ANTONELLO, Mahler von Messina, erlernet von dem Johannes von Eyk die Manier mit Oelfarben zu mahlen/ und bringt dieselbe hernach in Italien. Seine Grab-Schrift. Lehret die Kunst einem andern/ Namens Dominico, dem sie aber Neid/ und zulezt gar den Tod verursachet. XXII. DOMINICO GIRLANDAIO, Florentinischer Mahler. Seine Werke zu Florenz/ alla S. Maria Novella. Der verachtete Joachim. Die im Kind-Bett liegende Anna. Die Historie von den dreyen Weißen. Der Kinder-Mord des Herodes. Das Leben des Tauffers Johannes. XXIII. ANTONIO und PIETRO POLLAIVOLI, Brüder/ Florentinische Mahlere. Antonio mahlet die Marter des Heil. Sebastians. Einen langen Christoph. Drey Historien von Hercules. Den Streit Michaëls mit dem Drachen zu Arezzo. Zeiget die Natürliche Manier Musculen zu mahlen. Der beyden Brüder Grab-Schrift. XXIV. SANDRO BOTICELLI, Florentinischer Mahler/ mahlet einen Augustinum, Zwey Venus-Bilder/ Die Historie von den dreyen Weißen aus Morgenland. Wird durch Müßigang und liederliches Leben arm. XXV. ANDREA VEROCCHIO, ein Florentinischer Künstler in vielen Sachen/ ist ein sehr guter Zeichner gewesen. Erfindet das Giessen in Gyps nach dem Leben. Wird nach Venedig beruffen. Lindert derselben Herrschaft Zorn mit einer artlichen Antwort. XXVI. ANDREA MANTEGNA, Mahler von Mantua. Seine Werke zu Padua. Komt durch Heurat in die Feindschaft seines Lehrmeisters/ der dessen Werke sehr verachtet/ welches aber zu des Verachteten Wolstand ausschlägt. Ob es bässer seye nach Bildern/ oder nach dem Leben zu mahlen. Seine Fehlere. Andere seine Werke zu Mantua, der Triumf Julii Caesaris. Zu Rom eine Capell in Belvedere. Seine höfliche Art Geld zu fordern. Sticht auch in Kupfer. Seine Grab-Schrift. ANTONELLO, Mahler von Messina, aus Sicilien bürtig/ ware der erste/ so die Oelfarben in Italien gebracht/ dern Erfindung damals noch ganz fremd gewesen: Dann als dem König von Neapolis, Alphonso, von Kaufleuten aus Flandern/ ein mit Oelfarben gemahltes Stuck geschicket/ und dasselbe sehr beliebet und bewundert worden/ weil man es/ ohne Ausleschung der Farben/ mit Wasser waschen konte/ als kame auch dahin dieser Antonello, eine so seltsame/ neue und fürtrefliche Manier zu mahlen/ zu besehen; da er nun die Farben so glat vertrieben sahe/ und verstunde/ daß der Meister/ so in Flandern wohnte/ diese Erfindung für sich allein behielte/ verließe er alle seine Geschäfte/ und reisete nach Brugg in Flandern/ zu dem Johannes von Eyk/ zeigte ihm viel von der Italienischen Manier/ gab ihm auch allerley Zeichnungen/ und andere Sachen/ und wartete gedachtem Johannes von Eyk mit solcher Bescheidenheit auf/ daß sie gute Kundschaft miteinander machten/ und er nicht allein ihne ließe zusehen/ wie er arbeitete; sondern auch/ wie er mit den Oelfarben umgienge/ wiese. Indem er nun sehr begierig ware/ die Kunst recht zu verstehen/ schiede er nicht von seinem Lehrmeister/ biß nach dessen Tod/ und nachdem er alles wol begriffen hatte: Darauf kam er in Italien/ machte mit dieser neuen Kunst sich sehr großen Gewinn/ und erwehlte zulezt Venedig zu seiner Wohnung/ allda er viele schöne und künstliche Stucke von Oelfarben gemacht/ welche von den Kunst-liebenden/ nicht allein wegen derselben guten Zeichnung und netter Mahlerey; sondern absonderlich wegen der neuen invention, sehr hoch gehalten wurden/ wie ihm dann nach seinem Tod diese Grab-Schrift aufgerichtet worden: XXI. ANTONELLO, Mahler von Messina, Erlernet von dem Johannes von Eyk die manier mit Oelfarben zu mahlen/ bringt solche auch in Italien. D. M. S. ANTONIUS. PICTOR. PRAE CIPUUM. MESSANAE. ET. SICILIAE. TOTIUS. ORNAMENTUM. HAC. HUMO. CONTEGITUR. NON. SOLUM. SUIS. PICTURIS. IN. QUIBUS. SINGULARE. ARTIFICIUM. ET. VENUSTAS. FUIT. SED. ET. QUOD. COLORIBUS. OLEO. MISCENDIS. SPLENDOREM. ET. PERPETUITATEM. PRIMUS. ITALICAE. PICTURAE. CONTULIT. SUMMO. SEMPER. ARTIFICUM. STUDIO. CELEBRATUS. Seine Grabschrift. Unter andern wackern Meistern/ traff unser Antonellus in Venedig einen an/ Namens Dominico, welcher ihme alle Lieb und Freundschaft erwiese/ und weil er nicht wolte mit Bescheidenheit von ihme übertroffen werden/ als hat er ihm/ zu Bezeugung seiner Dankbarkeit/ die Kunst der Oelfarben geoffenbahret/ und ihn dardurch in solches Ansehen gebracht/ daß er/ wegen dieser neuen Kunst/ nach Florenz beruffen/ von allen Kunstbegierigen Lehret die Kunst einem andern/ Namens Dominico,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675/94
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,2. Nürnberg, 1675, S. [II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 72]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675/94>, abgerufen am 03.07.2020.