Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,3. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] geachtet worden/ wie zu sehen (1) an dem kleinen Tobias/ in einer Landschaft; (2) An den Morgenstunden und Flucht Christi in Egypten zu Nacht; (3) An dem großen Tobias/ in einer verwunderlichen Landschaft/ bey der Morgenröhte gebildet; (4) An der kleinen Enthauptung St. Johannis Baptistae in der Gefangnus bey Nacht; (5) An der durstigen Ceres bey Nacht/ wie sie trinket; (6) An einem verwunderlichen tiefsinnigen Landschäftlein bey Nacht/ so von weitem die Tagröhte zeiget; (7) An dem von der Reis ermüdeten Jupiter und Mercurius bey Nacht/ so in Filemont und Baucis Behausung/ bey einer Lampen/ ruhen/ welche sieben Kupfer zu des ermeldten Gaudts ewigem Lob und Zier/ als die sieben allerfürtreflichste in Kupfer ausgegangene Bilder/ von allen Kunst-Erfahrnen in höchsten Ehren gehalten werden.

Nach diesem ward unserm Künstler etwas eingegeben/ wordurch er seinen Verstand verlohren/ Geräht in Aberwitz. und sehr einfältig worden/ doch war es ein Liebs-Trunk/ wie man sagte/ dardurch er mit Liebe angefeßelt/ und der Sinnen beraubet werden solte. Ich sprach ihm oft Anno 1625. und 26. in seiner Behausung zu/ in Gegenwart der Person/ dero er nichts gutes zu danken gehabt/ dann sie/ und die Schwestern hielten die Mittel und das Haus/ als Erben/ ein/ und bliebe er bey ihnen wie ein Kostgänger unverheuratet/ an allen Gliedern zerschlagen/ doch erfreute er sich sehr/ wann er mir seine Elzheimerische Gemälde zeigte/ auch ließe er alsbald seinen schönen Geist merken/ wann man von der Kunst anfienge zu reden: Also hinterließe er ein solches Lob/ das bis dato von keinem übertroffen worden.

CLXV. DEODATUS DEL MONT Astronomus, Mahler und Baumeister. DEODATUS DEL MONT war zu St Trevien in Flandern/ Anno 1581. aus adelichem Geschlecht/ gebohren/ und übte sich zu Antorf/ nach wolergriffenen Astronomischer und andern Wißenschaften/ auch in der Mahl-Kunst und Architectura, sehr lang/ zoge auch/ die Vollkommenheit zu erlangen/ in Italien/ auf Unkosten des Durchleuchtigsten Erz-Herzogs Albrecht und Isabella von Oesterreich/ nach dern Ableiben wurde er von dem Durchleuchtigsten Fürsten Wolfgang Wilhelm Pfalzgrafen/ nach Düßeldorf und Neuburg beruffen/ um daselbst unterschiedliche schöne und denkwürdige Gebäude zu führen/ die noch Seine Werke. daselbst zu sehen: So ist auch das große Altar-Blat zu Neuburg in der barmherzigen Brüder Kirchen/ bey St. Wolfgang in der Vorstadt/ von seiner Hand/ darein er gemeldter Brüder Patrons Abschied mit unterschiedlichen schönen Figuren/ natürlich und hoch-vernünftig/ abgebildet. In Antorf/ Artois, Hennegau/ und angränzenden Orten hat er viele löbliche Gedächtnißen hinterlaßen/ und sich in seinem Thun/ nach denen ihme selbst gestellten Astrologischen Weißagungen jederzeit gerichtet; Nach löblich-vollführtem Lebenswandel ist er in anno Climacterico, das ist/ in dem neun mal sieben/ oder 63ten Jahr seines Alters/ in Antorf gestorben Anno 1634.

[Spaltenumbruch]

CLXVI. David Teniers/ Senior von Antorf.DAvid Teniers ware ein Antorfer/ und lernete allda bey Rubens/ hernach bäßerte er sich in Rom bey Adam Elzheimer/ wormit er sich auch nachmalen in seiner Geburts-Stadt in kleinen Bildern und Landschaften berühmt machte/ und starbe Anno 1649.

CLXVII. Johann von Houk von Antorf.DIe weitberühmte Stadt Antorf hat sich nicht wenig/ neben andern fürtreflichen Künstlern/ über den vernünftigen Johann von Houck zu erfreuen/ als welcher die höchste Staffel der Kunst erstiegen/ nachdeme er bey Peter Paul Rubens gelernet/ Italien durchreist/ und zu Rom bey dem Papst und denen Cardinälen/ wegen seiner großen Wißenschaft/ sehr geliebet worden. Es fiele allzu lang alle seine denkwürdige Sachen/ so er daselbst gemacht/ zu erzehlen/ darum wir lieber solches mit stillschweigen vorbey gehen und darfür melden wollen/ daß/ da er auf dem Ruckweg in sein Vatterland Komt in Erz-Herzog Leopolds Dienste. begriffen gewesen/ er unterwegs von Ihro Erz-Hertzoglichen Durchleucht/ Leopold Wilhelm/ aufgehalten worden/ und viel Jahre bey ihm im Krieg verblieben seye/ maßen/ als erstgedachte Herzogliche Durchleucht Anno 1637. mir die Gnad gethan/ daß sie mich auf meinem Schloß Stockau heimgesuchet/ auch dieser Künstler bey ihme gewesen/ dem ich die Stuck/ welche ich für ihr Churfl. Durchl. Maximilian in Bayern und das Stift Würzbürg/ unter Handen gehabt/ gezeigt.

Er war von Invention sehr reich/ und correct in allem seinem Thun/ daß er an Vollkommenheit des Verstands seines Pensels niemand weichen dörfen: darzu eines färtigen Geists/ welcher die Kunst der Natur zugesellet/ wie solches absonderlich Sein Werk. zu sehen an einer von ihme gebildeten St Catharina/ wie sie ihr das auf unser lieben Frauen Schoß sitzende Christkindlein vermählet/ das mit vielen Englen vergesellschaftet ist/ wie daßelbe zu Wien in der Käyserl. neuen Burg rühmlich zu sehen ist. So gabe er auch noch Hofnung zu größern Dingen/ die aber die neidige parcen umgestoßen/ indem sie seinen Lebens-Faden/ in seiner Geburts-Stadt Antorf Anno 1650. abgeschnidten.

CLXVIII.Augustin Brun/ von Cölln.VIel Jahre vorher war in der berühmten Stadt Cölln Augustin Brun ein herrlicher Künstler/ der allda fürnehme und gute Arbeit von Contrafäten/ Historien/ und andern/ hinterlassen/ wormit er großes und herrliches Lob verdient.

CLXIX. Hanß Holzmann/ von Cölln.ALso hatte Hanß Holzmann/ sein Discipul/ einen inventiven herrlichen Geist/ und wuste alles sehr vernünftig nach zu ahmen/ wie er dann alles/ was er angefangen/ glücklich ausgeführet/ frölich colorirt/ und zu Cölln viel Lob-würdige Werke zu sehen hinterlaßen/ woselbst er auch vermuhtlich um das Jahr 1639. das Leben geendet.

CLXX. Jacob von der Heyden/ von Straßburg.JAcob von der Heyden ware zu Straßburg wohnhaft/ ein berühmter Kupferstecher/ Kunsthändler/ und in Vortragung der Kunststücke sehr expedit, dernthalben auch bey hohen Potentaten sehr wol angesehen.

[Spaltenumbruch] geachtet worden/ wie zu sehen (1) an dem kleinen Tobias/ in einer Landschaft; (2) An den Morgenstunden und Flucht Christi in Egypten zu Nacht; (3) An dem großen Tobias/ in einer verwunderlichen Landschaft/ bey der Morgenröhte gebildet; (4) An der kleinen Enthauptung St. Johannis Baptistae in der Gefangnus bey Nacht; (5) An der durstigen Ceres bey Nacht/ wie sie trinket; (6) An einem verwunderlichen tiefsinnigen Landschäftlein bey Nacht/ so von weitem die Tagröhte zeiget; (7) An dem von der Reis ermüdeten Jupiter und Mercurius bey Nacht/ so in Filemont und Baucis Behausung/ bey einer Lampen/ ruhen/ welche sieben Kupfer zu des ermeldten Gaudts ewigem Lob und Zier/ als die sieben allerfürtreflichste in Kupfer ausgegangene Bilder/ von allen Kunst-Erfahrnen in höchsten Ehren gehalten werden.

Nach diesem ward unserm Künstler etwas eingegeben/ wordurch er seinen Verstand verlohren/ Geräht in Aberwitz. und sehr einfältig worden/ doch war es ein Liebs-Trunk/ wie man sagte/ dardurch er mit Liebe angefeßelt/ und der Sinnen beraubet werden solte. Ich sprach ihm oft Anno 1625. und 26. in seiner Behausung zu/ in Gegenwart der Person/ dero er nichts gutes zu danken gehabt/ dann sie/ und die Schwestern hielten die Mittel und das Haus/ als Erben/ ein/ und bliebe er bey ihnen wie ein Kostgänger unverheuratet/ an allen Gliedern zerschlagen/ doch erfreute er sich sehr/ wann er mir seine Elzheimerische Gemälde zeigte/ auch ließe er alsbald seinen schönen Geist merken/ wann man von der Kunst anfienge zu reden: Also hinterließe er ein solches Lob/ das bis dato von keinem übertroffen worden.

CLXV. DEODATUS DEL MONT Astronomus, Mahler und Baumeister. DEODATUS DEL MONT war zu St Trevien in Flandern/ Anno 1581. aus adelichem Geschlecht/ gebohren/ und übte sich zu Antorf/ nach wolergriffenen Astronomischer und andern Wißenschaften/ auch in der Mahl-Kunst und Architectura, sehr lang/ zoge auch/ die Vollkommenheit zu erlangen/ in Italien/ auf Unkosten des Durchleuchtigsten Erz-Herzogs Albrecht und Isabella von Oesterreich/ nach dern Ableiben wurde er von dem Durchleuchtigsten Fürsten Wolfgang Wilhelm Pfalzgrafen/ nach Düßeldorf und Neuburg beruffen/ um daselbst unterschiedliche schöne und denkwürdige Gebäude zu führen/ die noch Seine Werke. daselbst zu sehen: So ist auch das große Altar-Blat zu Neuburg in der barmherzigen Brüder Kirchen/ bey St. Wolfgang in der Vorstadt/ von seiner Hand/ darein er gemeldter Brüder Patrons Abschied mit unterschiedlichen schönen Figuren/ natürlich und hoch-vernünftig/ abgebildet. In Antorf/ Artois, Hennegau/ und angränzenden Orten hat er viele löbliche Gedächtnißen hinterlaßen/ und sich in seinem Thun/ nach denen ihme selbst gestellten Astrologischen Weißagungen jederzeit gerichtet; Nach löblich-vollführtem Lebenswandel ist er in anno Climacterico, das ist/ in dem neun mal sieben/ oder 63ten Jahr seines Alters/ in Antorf gestorben Anno 1634.

[Spaltenumbruch]

CLXVI. David Teniers/ Senior von Antorf.DAvid Teniers ware ein Antorfer/ und lernete allda bey Rubens/ hernach bäßerte er sich in Rom bey Adam Elzheimer/ wormit er sich auch nachmalen in seiner Geburts-Stadt in kleinen Bildern und Landschaften berühmt machte/ und starbe Anno 1649.

CLXVII. Johann von Houk von Antorf.DIe weitberühmte Stadt Antorf hat sich nicht wenig/ neben andern fürtreflichen Künstlern/ über den vernünftigen Johann von Houck zu erfreuen/ als welcher die höchste Staffel der Kunst erstiegen/ nachdeme er bey Peter Paul Rubens gelernet/ Italien durchreist/ und zu Rom bey dem Papst und denen Cardinälen/ wegen seiner großen Wißenschaft/ sehr geliebet worden. Es fiele allzu lang alle seine denkwürdige Sachen/ so er daselbst gemacht/ zu erzehlen/ darum wir lieber solches mit stillschweigen vorbey gehen und darfür melden wollen/ daß/ da er auf dem Ruckweg in sein Vatterland Komt in Erz-Herzog Leopolds Dienste. begriffen gewesen/ er unterwegs von Ihro Erz-Hertzoglichen Durchleucht/ Leopold Wilhelm/ aufgehalten worden/ und viel Jahre bey ihm im Krieg verblieben seye/ maßen/ als erstgedachte Herzogliche Durchleucht Anno 1637. mir die Gnad gethan/ daß sie mich auf meinem Schloß Stockau heimgesuchet/ auch dieser Künstler bey ihme gewesen/ dem ich die Stuck/ welche ich für ihr Churfl. Durchl. Maximilian in Bayern und das Stift Würzbürg/ unter Handen gehabt/ gezeigt.

Er war von Invention sehr reich/ und correct in allem seinem Thun/ daß er an Vollkommenheit des Verstands seines Pensels niemand weichen dörfen: darzu eines färtigen Geists/ welcher die Kunst der Natur zugesellet/ wie solches absonderlich Sein Werk. zu sehen an einer von ihme gebildeten St Catharina/ wie sie ihr das auf unser lieben Frauen Schoß sitzende Christkindlein vermählet/ das mit vielen Englen vergesellschaftet ist/ wie daßelbe zu Wien in der Käyserl. neuen Burg rühmlich zu sehen ist. So gabe er auch noch Hofnung zu größern Dingen/ die aber die neidige parcen umgestoßen/ indem sie seinen Lebens-Faden/ in seiner Geburts-Stadt Antorf Anno 1650. abgeschnidten.

CLXVIII.Augustin Brun/ von Cölln.VIel Jahre vorher war in der berühmten Stadt Cölln Augustin Brun ein herrlicher Künstler/ der allda fürnehme und gute Arbeit von Contrafäten/ Historien/ und andern/ hinterlassen/ wormit er großes und herrliches Lob verdient.

CLXIX. Hanß Holzmann/ von Cölln.ALso hatte Hanß Holzmann/ sein Discipul/ einen inventiven herrlichen Geist/ und wuste alles sehr vernünftig nach zu ahmen/ wie er dann alles/ was er angefangen/ glücklich ausgeführet/ frölich colorirt/ und zu Cölln viel Lob-würdige Werke zu sehen hinterlaßen/ woselbst er auch vermuhtlich um das Jahr 1639. das Leben geendet.

CLXX. Jacob von der Heyden/ von Straßburg.JAcob von der Heyden ware zu Straßburg wohnhaft/ ein berühmter Kupferstecher/ Kunsthändler/ und in Vortragung der Kunststücke sehr expedit, dernthalben auch bey hohen Potentaten sehr wol angesehen.

<TEI>
  <text xml:id="ta1675">
    <body>
      <div>
        <div>
          <div>
            <p xml:id="p534.3"><pb facs="#f0121" xml:id="pb-535" n="[II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 309]"/><cb/>
geachtet worden/ wie zu sehen (1) an dem <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-341">kleinen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-808 http://d-nb.info/gnd/118623028 http://viaf.org/viaf/63084415">Tobias</persName>/ in einer Landschaft</name>; (2) An den <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-436">Morgenstunden und Flucht <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-15 http://d-nb.info/gnd/118557513 http://viaf.org/viaf/73945424">Christi</persName> in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-331 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7014986">Egypten</placeName> zu Nacht</name>; (3) An dem <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3040 http://www.britishmuseum.org/research/search_the_collection_database/search_results_ids.aspx?IdNum=F%2C3.100">großen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-808 http://d-nb.info/gnd/118623028 http://viaf.org/viaf/63084415">Tobias</persName>/ in einer verwunderlichen Landschaft/ bey der Morgenröhte gebildet</name>; (4) An der <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-419">kleinen Enthauptung <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-10 http://d-nb.info/gnd/118557858 http://viaf.org/viaf/98494815">St. Johannis <hi rendition="#aq">Baptistae</hi></persName> in der Gefangnus bey Nacht</name>; (5) An der <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-383">durstigen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-128 http://d-nb.info/gnd/118862294 http://viaf.org/viaf/15567160"><hi rendition="#aq">Ceres</hi></persName> bey Nacht/ wie sie trinket</name>; (6) <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-379">An einem verwunderlichen tiefsinnigen Landschäftlein bey Nacht/ so von weitem die Tagröhte zeiget</name>; (7) An dem <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-381">von der Reis ermüdeten <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-99 http://d-nb.info/gnd/118558897 http://viaf.org/viaf/22933410">Jupiter</persName> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-342 http://d-nb.info/gnd/118641077 http://viaf.org/viaf/102459012">Mercurius</persName> bey Nacht/ so in <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-841 http://d-nb.info/gnd/118742132 http://viaf.org/viaf/15564864">Filemont</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-840 http://d-nb.info/gnd/118653636 http://viaf.org/viaf/59877966"><choice><sic>Pause</sic><corr>Baucis</corr></choice></persName></hi> Behausung/ bey einer Lampen/ ruhen</name>/ welche sieben Kupfer zu des ermeldten <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-71 http://d-nb.info/gnd/122806670 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115705 http://viaf.org/viaf/61046811">Gaudts</persName> ewigem Lob und Zier/ als die sieben allerfürtreflichste in Kupfer ausgegangene Bilder/ von allen Kunst-Erfahrnen in höchsten Ehren gehalten werden.</p>
            <p xml:id="p535.1">Nach diesem ward unserm Künstler etwas eingegeben/ wordurch er seinen Verstand verlohren/ <note place="right">Geräht in Aberwitz.</note> und sehr einfältig worden/ doch war es ein Liebs-Trunk/ wie man sagte/ dardurch er mit Liebe angefeßelt/ und der Sinnen beraubet werden solte. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">Ich</persName> sprach ihm oft <date when="1625"><hi rendition="#aq">Anno</hi> 1625.</date> und <date when="1626">26.</date> in seiner Behausung zu/ in Gegenwart der Person/ dero er nichts gutes zu danken gehabt/ dann sie/ und die Schwestern hielten die Mittel und das Haus/ als Erben/ ein/ und bliebe er bey ihnen wie ein Kostgänger unverheuratet/ an allen Gliedern zerschlagen/ doch erfreute er sich sehr/ wann er <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">mir</persName> seine <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-63 http://d-nb.info/gnd/118810936 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115443 http://viaf.org/viaf/32114360">Elzheimerische</persName> Gemälde zeigte/ auch ließe er alsbald seinen schönen Geist merken/ wann man von der Kunst anfienge zu reden: Also hinterließe er ein solches Lob/ das bis dato von keinem übertroffen worden.</p>
            <p xml:id="p535.2"><note place="right"><hi rendition="#aq">CLXV. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2648 http://d-nb.info/gnd/123097711 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500028433 http://viaf.org/viaf/69826955">DEODATUS DEL MONT</persName> Astronomus,</hi> Mahler und Baumeister.</note><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2648 http://d-nb.info/gnd/123097711 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500028433 http://viaf.org/viaf/69826955"><hi rendition="#aq"> DEODATUS DEL MONT</hi></persName> war zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1081 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7008735">St Trevien</placeName> in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-62 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7024097">Flandern</placeName>/ <date when="1581">Anno 1581.</date> aus adelichem Geschlecht/ gebohren/ und übte sich zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-66 http://www.geonames.org/2803138/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007856">Antorf</placeName>/ nach wolergriffenen <hi rendition="#aq">Astronomi</hi>scher und andern Wißenschaften/ auch in der Mahl-Kunst und <hi rendition="#aq">Architectura,</hi> sehr lang/ zoge auch/ die Vollkommenheit zu erlangen/ in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-352 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000080">Italien</placeName>/ auf Unkosten des Durchleuchtigsten <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2302 http://d-nb.info/gnd/11864436X http://viaf.org/viaf/32789913">Erz-Herzogs Albrecht</persName> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2436 http://d-nb.info/gnd/118555928 http://viaf.org/viaf/71521316">Isabella von Oesterreich</persName>/ nach dern Ableiben wurde er von dem Durchleuchtigsten <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2653 http://d-nb.info/gnd/118634895 http://viaf.org/viaf/57408005">Fürsten Wolfgang Wilhelm Pfalzgrafen</persName>/ nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1082 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004443">Düßeldorf</placeName> und <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-318 http://www.geonames.org/2866070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7012914">Neuburg</placeName> beruffen/ um daselbst unterschiedliche schöne und denkwürdige Gebäude zu führen/ die noch <note place="right">Seine Werke.</note> daselbst zu sehen: So ist auch das große <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3701">Altar-Blat</name>  zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-318 http://www.geonames.org/2866070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7012914">Neuburg</placeName> in der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1085">barmherzigen Brüder Kirchen/ bey St. Wolfgang in der Vorstadt</placeName>/ von seiner Hand/ darein er gemeldter Brüder Patrons Abschied mit unterschiedlichen schönen Figuren/ natürlich und hoch-vernünftig/ abgebildet. In <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-66 http://www.geonames.org/2803138/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007856">Antorf</placeName>/ <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-418 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7012194"><hi rendition="#aq">Artois</hi></placeName>, <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-417 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007877">Hennegau</placeName>/ und angränzenden Orten hat er viele löbliche Gedächtnißen hinterlaßen/ und sich in seinem Thun/ nach denen ihme selbst gestellten <hi rendition="#aq">Astrologi</hi>schen Weißagungen jederzeit gerichtet; Nach löblich-vollführtem Lebenswandel ist er <hi rendition="#aq">in anno Climacterico,</hi> das ist/ in dem neun mal sieben/ oder 63ten Jahr seines Alters/ in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-66 http://www.geonames.org/2803138/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007856">Antorf</placeName> gestorben <date when="1634">Anno 1634</date>.</p>
            <cb/>
            <p xml:id="p535.3"><note place="right"><hi rendition="#aq">CLXVI.</hi><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2634 http://d-nb.info/gnd/138491690 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500021174">David Teniers/ <hi rendition="#aq">Senior</hi></persName> von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-66 http://www.geonames.org/2803138/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007856">Antorf</placeName>.</note><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2634 http://d-nb.info/gnd/138491690 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500021174">DAvid Teniers</persName> ware ein Antorfer/ und lernete allda bey <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-61 http://d-nb.info/gnd/11860354X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500002921 http://viaf.org/viaf/56647196">Rubens</persName>/ hernach bäßerte er sich in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> bey <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-63 http://d-nb.info/gnd/118810936 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115443 http://viaf.org/viaf/32114360">Adam Elzheimer</persName>/ wormit er sich auch nachmalen in seiner Geburts-Stadt in kleinen Bildern und Landschaften berühmt machte/ und starbe <date when="1649">Anno 1649</date>.</p>
            <p xml:id="p535.4"><note place="right"><hi rendition="#aq">CLXVII.</hi><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2352 http://d-nb.info/gnd/129462438 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500019616 http://viaf.org/viaf/45382517">Johann von Houk</persName> von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-66 http://www.geonames.org/2803138/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007856">Antorf</placeName>.</note>DIe weitberühmte Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-66 http://www.geonames.org/2803138/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007856">Antorf</placeName> hat sich nicht wenig/ neben andern fürtreflichen Künstlern/ über den vernünftigen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2352 http://d-nb.info/gnd/129462438 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500019616 http://viaf.org/viaf/45382517">Johann von Houck</persName> zu erfreuen/ als welcher die höchste Staffel der Kunst erstiegen/ nachdeme er bey <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-61 http://d-nb.info/gnd/11860354X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500002921 http://viaf.org/viaf/56647196">Peter Paul Rubens</persName> gelernet/ <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-352 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000080">Italien</placeName> durchreist/ und zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> bey dem Papst und denen Cardinälen/ wegen seiner großen Wißenschaft/ sehr geliebet worden. Es fiele allzu lang alle seine denkwürdige Sachen/ so er daselbst gemacht/ zu erzehlen/ darum wir lieber solches mit stillschweigen vorbey gehen und darfür melden wollen/ daß/ da er auf dem Ruckweg in sein Vatterland <note place="right">Komt in <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-788 http://d-nb.info/gnd/118727664 http://viaf.org/viaf/72188987">Erz-Herzog Leopolds</persName> Dienste.</note> begriffen gewesen/ er unterwegs von Ihro <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-788 http://d-nb.info/gnd/118727664 http://viaf.org/viaf/72188987">Erz-Hertzoglichen Durchleucht/ Leopold Wilhelm</persName>/ aufgehalten worden/ und viel Jahre bey ihm im Krieg verblieben seye/ maßen/ als erstgedachte <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-788 http://d-nb.info/gnd/118727664 http://viaf.org/viaf/72188987">Herzogliche Durchleucht</persName> <date when="1637">Anno 1637.</date> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">mir</persName> die Gnad gethan/ daß sie <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">mich</persName> auf meinem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1187">Schloß Stockau</placeName> heimgesuchet/ auch dieser Künstler bey ihme gewesen/ dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-182,183">die Stuck/ welche <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> für ihr <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-584 http://d-nb.info/gnd/118579355 http://viaf.org/viaf/8179803">Churfl. Durchl. Maximilian in Bayern</persName> und das <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1083">Stift Würzbürg</placeName>/ unter Handen gehabt</name>/ gezeigt.</p>
            <p xml:id="p535.5">  Er war von <hi rendition="#aq">Invention</hi> sehr reich/ und <hi rendition="#aq">correct</hi> in allem seinem Thun/ daß er an Vollkommenheit des Verstands seines Pensels niemand weichen dörfen: darzu eines färtigen Geists/ welcher die Kunst der Natur zugesellet/ wie solches absonderlich <note place="right">Sein Werk.</note> zu sehen an einer von ihme gebildeten <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-4861"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-796 http://d-nb.info/gnd/118560573 http://viaf.org/viaf/42629735">St Catharina</persName>/ wie sie ihr das auf <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-203 http://d-nb.info/gnd/118640909 http://viaf.org/viaf/121008611">unser lieben Frauen</persName> Schoß sitzende <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-15 http://d-nb.info/gnd/118557513 http://viaf.org/viaf/73945424">Christkindlein</persName> vermählet/ das mit vielen Englen vergesellschaftet ist</name>/ wie daßelbe zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-232 http://www.geonames.org/2761369/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7003321">Wien</placeName> in der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1084">Käyserl. neuen Burg</placeName> rühmlich zu sehen ist. So gabe er auch noch Hofnung zu größern Dingen/ die aber die neidige <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1227 http://d-nb.info/gnd/11893208X http://viaf.org/viaf/62347694"><hi rendition="#aq">parcen</hi></persName> umgestoßen/ indem sie seinen Lebens-Faden/ in seiner Geburts-Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-66 http://www.geonames.org/2803138/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007856">Antorf</placeName> <date when="1650">Anno 1650.</date> abgeschnidten.</p>
            <p xml:id="p535.6"><note place="right"><hi rendition="#aq">CLXVIII.</hi><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-176 http://d-nb.info/gnd/132604698 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500005531">Augustin Brun</persName>/ von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-251 http://www.geonames.org/2886242/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004446">Cölln</placeName>.</note>VIel Jahre vorher war in der berühmten Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-251 http://www.geonames.org/2886242/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004446">Cölln</placeName> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-176 http://d-nb.info/gnd/132604698 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500005531">Augustin Brun</persName> ein herrlicher Künstler/ der allda fürnehme und gute Arbeit von Contrafäten/ Historien/ und andern/ hinterlassen/ wormit er großes und herrliches Lob verdient.</p>
            <p xml:id="p535.7"><note place="right"><hi rendition="#aq">CLXIX.</hi><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2635 http://d-nb.info/gnd/120521628 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500025597">Hanß Holzmann</persName>/ von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-251 http://www.geonames.org/2886242/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004446">Cölln</placeName>.</note>ALso hatte <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2635 http://d-nb.info/gnd/120521628 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500025597">Hanß Holzmann</persName>/ sein Discipul/ einen <hi rendition="#aq">inventiv</hi>en herrlichen Geist/ und wuste alles sehr vernünftig nach zu ahmen/ wie er dann alles/ was er angefangen/ glücklich ausgeführet/ frölich <hi rendition="#aq">colori</hi>rt/ und zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-251 http://www.geonames.org/2886242/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004446">Cölln</placeName> viel Lob-würdige Werke zu sehen hinterlaßen/ woselbst er auch vermuhtlich um <date when="1639">das Jahr 1639.</date> das Leben geendet.</p>
            <p xml:id="p535.8"><note place="right"><hi rendition="#aq">CLXX.</hi><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-73 http://d-nb.info/gnd/122076311 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010214 http://viaf.org/viaf/32297393">Jacob von der Heyden</persName>/ von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-146 http://www.geonames.org/2973783/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7012346">Straßburg</placeName>.</note><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-73 http://d-nb.info/gnd/122076311 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010214 http://viaf.org/viaf/32297393">JAcob von der Heyden</persName> ware zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-146 http://www.geonames.org/2973783/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7012346">Straßburg</placeName> wohnhaft/ ein berühmter Kupferstecher/ Kunsthändler/ und in Vortragung der Kunststücke sehr <hi rendition="#aq">expedit,</hi> dernthalben auch bey hohen Potentaten sehr wol angesehen.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 309]/0121] geachtet worden/ wie zu sehen (1) an dem kleinen Tobias/ in einer Landschaft; (2) An den Morgenstunden und Flucht Christi in Egypten zu Nacht; (3) An dem großen Tobias/ in einer verwunderlichen Landschaft/ bey der Morgenröhte gebildet; (4) An der kleinen Enthauptung St. Johannis Baptistae in der Gefangnus bey Nacht; (5) An der durstigen Ceres bey Nacht/ wie sie trinket; (6) An einem verwunderlichen tiefsinnigen Landschäftlein bey Nacht/ so von weitem die Tagröhte zeiget; (7) An dem von der Reis ermüdeten Jupiter und Mercurius bey Nacht/ so in Filemont und Baucis Behausung/ bey einer Lampen/ ruhen/ welche sieben Kupfer zu des ermeldten Gaudts ewigem Lob und Zier/ als die sieben allerfürtreflichste in Kupfer ausgegangene Bilder/ von allen Kunst-Erfahrnen in höchsten Ehren gehalten werden. Nach diesem ward unserm Künstler etwas eingegeben/ wordurch er seinen Verstand verlohren/ und sehr einfältig worden/ doch war es ein Liebs-Trunk/ wie man sagte/ dardurch er mit Liebe angefeßelt/ und der Sinnen beraubet werden solte. Ich sprach ihm oft Anno 1625. und 26. in seiner Behausung zu/ in Gegenwart der Person/ dero er nichts gutes zu danken gehabt/ dann sie/ und die Schwestern hielten die Mittel und das Haus/ als Erben/ ein/ und bliebe er bey ihnen wie ein Kostgänger unverheuratet/ an allen Gliedern zerschlagen/ doch erfreute er sich sehr/ wann er mir seine Elzheimerische Gemälde zeigte/ auch ließe er alsbald seinen schönen Geist merken/ wann man von der Kunst anfienge zu reden: Also hinterließe er ein solches Lob/ das bis dato von keinem übertroffen worden. Geräht in Aberwitz. DEODATUS DEL MONT war zu St Trevien in Flandern/ Anno 1581. aus adelichem Geschlecht/ gebohren/ und übte sich zu Antorf/ nach wolergriffenen Astronomischer und andern Wißenschaften/ auch in der Mahl-Kunst und Architectura, sehr lang/ zoge auch/ die Vollkommenheit zu erlangen/ in Italien/ auf Unkosten des Durchleuchtigsten Erz-Herzogs Albrecht und Isabella von Oesterreich/ nach dern Ableiben wurde er von dem Durchleuchtigsten Fürsten Wolfgang Wilhelm Pfalzgrafen/ nach Düßeldorf und Neuburg beruffen/ um daselbst unterschiedliche schöne und denkwürdige Gebäude zu führen/ die noch daselbst zu sehen: So ist auch das große Altar-Blat zu Neuburg in der barmherzigen Brüder Kirchen/ bey St. Wolfgang in der Vorstadt/ von seiner Hand/ darein er gemeldter Brüder Patrons Abschied mit unterschiedlichen schönen Figuren/ natürlich und hoch-vernünftig/ abgebildet. In Antorf/ Artois, Hennegau/ und angränzenden Orten hat er viele löbliche Gedächtnißen hinterlaßen/ und sich in seinem Thun/ nach denen ihme selbst gestellten Astrologischen Weißagungen jederzeit gerichtet; Nach löblich-vollführtem Lebenswandel ist er in anno Climacterico, das ist/ in dem neun mal sieben/ oder 63ten Jahr seines Alters/ in Antorf gestorben Anno 1634. CLXV. DEODATUS DEL MONT Astronomus, Mahler und Baumeister. Seine Werke. DAvid Teniers ware ein Antorfer/ und lernete allda bey Rubens/ hernach bäßerte er sich in Rom bey Adam Elzheimer/ wormit er sich auch nachmalen in seiner Geburts-Stadt in kleinen Bildern und Landschaften berühmt machte/ und starbe Anno 1649. CLXVI. David Teniers/ Senior von Antorf. DIe weitberühmte Stadt Antorf hat sich nicht wenig/ neben andern fürtreflichen Künstlern/ über den vernünftigen Johann von Houck zu erfreuen/ als welcher die höchste Staffel der Kunst erstiegen/ nachdeme er bey Peter Paul Rubens gelernet/ Italien durchreist/ und zu Rom bey dem Papst und denen Cardinälen/ wegen seiner großen Wißenschaft/ sehr geliebet worden. Es fiele allzu lang alle seine denkwürdige Sachen/ so er daselbst gemacht/ zu erzehlen/ darum wir lieber solches mit stillschweigen vorbey gehen und darfür melden wollen/ daß/ da er auf dem Ruckweg in sein Vatterland begriffen gewesen/ er unterwegs von Ihro Erz-Hertzoglichen Durchleucht/ Leopold Wilhelm/ aufgehalten worden/ und viel Jahre bey ihm im Krieg verblieben seye/ maßen/ als erstgedachte Herzogliche Durchleucht Anno 1637. mir die Gnad gethan/ daß sie mich auf meinem Schloß Stockau heimgesuchet/ auch dieser Künstler bey ihme gewesen/ dem ich die Stuck/ welche ich für ihr Churfl. Durchl. Maximilian in Bayern und das Stift Würzbürg/ unter Handen gehabt/ gezeigt. CLXVII. Johann von Houk von Antorf. Komt in Erz-Herzog Leopolds Dienste. Er war von Invention sehr reich/ und correct in allem seinem Thun/ daß er an Vollkommenheit des Verstands seines Pensels niemand weichen dörfen: darzu eines färtigen Geists/ welcher die Kunst der Natur zugesellet/ wie solches absonderlich zu sehen an einer von ihme gebildeten St Catharina/ wie sie ihr das auf unser lieben Frauen Schoß sitzende Christkindlein vermählet/ das mit vielen Englen vergesellschaftet ist/ wie daßelbe zu Wien in der Käyserl. neuen Burg rühmlich zu sehen ist. So gabe er auch noch Hofnung zu größern Dingen/ die aber die neidige parcen umgestoßen/ indem sie seinen Lebens-Faden/ in seiner Geburts-Stadt Antorf Anno 1650. abgeschnidten. Sein Werk. VIel Jahre vorher war in der berühmten Stadt Cölln Augustin Brun ein herrlicher Künstler/ der allda fürnehme und gute Arbeit von Contrafäten/ Historien/ und andern/ hinterlassen/ wormit er großes und herrliches Lob verdient. CLXVIII.Augustin Brun/ von Cölln. ALso hatte Hanß Holzmann/ sein Discipul/ einen inventiven herrlichen Geist/ und wuste alles sehr vernünftig nach zu ahmen/ wie er dann alles/ was er angefangen/ glücklich ausgeführet/ frölich colorirt/ und zu Cölln viel Lob-würdige Werke zu sehen hinterlaßen/ woselbst er auch vermuhtlich um das Jahr 1639. das Leben geendet. CLXIX. Hanß Holzmann/ von Cölln. JAcob von der Heyden ware zu Straßburg wohnhaft/ ein berühmter Kupferstecher/ Kunsthändler/ und in Vortragung der Kunststücke sehr expedit, dernthalben auch bey hohen Potentaten sehr wol angesehen. CLXX. Jacob von der Heyden/ von Straßburg.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0103_1675
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0103_1675/121
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,3. Nürnberg, 1675, S. [II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 309]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0103_1675/121>, abgerufen am 20.05.2019.