Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,3. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite
Das III. Capitel.
Albrecht Dürer/ Mahler/ Bildhauer/
Kupferstecher und Baumeister von Nürnberg.

Innhalt.

XIV. Albrecht Dürer von Nürnberg/ Mahler/ Bildhauer/ Kupferstecher und Baumeister: Lernet bey Michael Wolgemut: Seine Kupferstiche in der Jugend: Andere seine Werke/ die Tugenden vor Gericht/ und andere köstliche Stuck: Ein S. Bartholomaeus, der von Venedig nach Prag kommen: Seine Contrafät. Dieses Künstlers rühmliche Wissenschaften: Sein Ansehen bey denen Römischen Käisern: Unterschiedliche seine Zeichnungen: Seine Gemählde: Andere seine Werke zu Prag/ zu Frankfurt/ zu Wien/ zu München/ in dem Sandrartischen Kunst-Buch. Sein ganzes Opus von Holzschnitt und Kupferstichen/ und andere fast unzahlbare seine Werke: Unterschiedliche Contrafäte: Besucht die Künstlere in Niderland. Seine Tugenden/ Grabschrift und Ehren-Lob. Copey etlicher Sendschreiben/ welche Albrecht Dürer abgehen lassen: Albrecht Dürers des ältern Herkommen/ Leben und Sterben/ von ihme selbsten Anno 1524. beschrieben/ darinnen die ganze Dürerische Familie begriffen. Extract etlicher Episteln Erasmi Roterodami an Wilibald Pirkhaimer. Extract eines Schreibens Herrn Georg Hartmanns an Herrn Büchlern.

[Spaltenumbruch]

XIV. Albrecht Dürer von Nürnberg/ Mahler/ Bildhauer Kupferstecher und Baumeister. ALs nun Italien/ durch die Fürtreflichkeit unterschiedlicher vollkommener Mahlere/ einen so hohen Ruhm erlangt/ fienge auch Teutschland an/ seine Finsternus abzulegen/ indem es durch ein herrliches großes Liecht/ welches alle Zeichen- und Mahl-Kunst mit seinem Glanz und Fürtreflichkeit beschienen/ ohne daß es anfänglich einige Stralen von den Italiänischen oder Griechischen alten Meistern entlehnet hat/ beleuchtet worden/ diß geschah bey des fürtreflichen Albert Dürers Geburt zu Nürnberg/ Anno 1471. Sein Vatter ware ein herrlicher Goldschmid/ bey deme Albert/ laut seiner hernachfolgenden Hand-Brieffe/ in seiner Jugend auch das Goldschmid-Handwerk gelernet/ und mithin das Kupferstechen begriffen/ Lernet bey Michael Wolgemut. weiln man nicht befindet/ daß er in seiner Jugend etwas gemahlet habe/ biß er die Mahler-Kunst bey Michael Wolgemuht zu Nürnberg/ Anno 1486. zu begreiffen auf drey Jahr gedinget worden/ wie hievon folgende beglaubte Zeugnissen mit mehrerm bestättigen/ daß also Carl von Mander nicht recht informirt gewesen/ indeme er gemeldt: Es habe Albrecht bey Martin Schön (den die Niderländer den hüpschen Märten genandt) die Kunst erlernet/ dann obschon er dieses Fürnehmens gewesen/ starbe doch Martin vor Alberts Ankunft/so/ daß er nachmalen bey ermeldtem Wolgemuht in die Lehr gethan worden.

Als er nun die Lehr-Jahr mit großem Fleiß durchgebracht/ hat er sich vier Jahr in Niderland Seine Kupferstücke in der Jugend. aufgehalten/ und nachdem er von dar wieder zu Hauß ankommen/ unter andern drey oder vier nakkende Frauen in Kupfer gestochen/ so etliche für die drey Gratien/ ich aber für Hexen/ gehalten/ weil ein Todten-Kopf/ Todten-Gebein/ Hölle und Teuffels-Gespenster[Spaltenumbruch] darbey gebildet/ die er dem Israel von Mecken nachgestochen haben soll; über diesen Weibern ist eine Kugel mit dem dato 1497. zu welcher Zeit er 26. Jahr alt war/ und folgende Buchstaben O. G. H. die von etlichen ausgeleget werden für: O Gott hüte/ uns von Zaubereyen. Sein Andere seine Werke. wilder Mann mit einem Todten-Haupt in den Waffen hat die Zahl von 1503. Sein furtreflicher Adam, und Eva, 1504. Zwey Pferde 1505. Seine Passions-Kupfer/ die sehr artig von Zeichnung und wunder-sauber gestochen/ sind von unterschiedlicher Zeit/ als 1507. 1508. und 1512. der Herzog von Sachsen von 1524. Melanchthon von 1526. welches Jahr auch das leztere/ so man in seinen Werken sindt/ übrige aber sind unnöhtig zu erzehlen/ weil sie bey den wahren Kunst-liebenden überall genugsam bekandt sind. Er befliße sich/ in allen seinen Sachen/ dem Leben bäst-möglichst zu folgen/ mit großer Sorgfältigkeit das schöne von dem noch schönern und allerschönsten zu unterscheiden/ wie auch alle berühmte Antiche gewohnt waren/ die eben darmit denen Italiänern bey Zeit die Augen geöfnet haben.

Es haben sich viele fürtrefliche Künstlere über die Vollkommenheit und Sauberkeit unsers Alberts/ die er mit seinem Grabstichel gebraucht/ verwundert/ dannenhero auch seiner Manier/ so viel sie gekönt/ gefolget: Ja es haben viele/ und zwar die berühmteste Italianische Künstlere selbsten/ nicht allein sich seiner ordinanzien/ Historien/ Kleidungen/ Figuren und anderer Zierrahten bedienet/ sondern wol gar ganze Bilder/ und fast völlige Historien/ wie schon oben gedacht worden/ nach Albert Dürers Kupferstichen und Holzschnitten in ihren Gemählen nachgefolgt/ weil diese scharfsinnende Nation, eben wie auch andere/ diesen Künstler höher/ als alle andere Teutsche/ aestimirt haben/

Das III. Capitel.
Albrecht Dürer/ Mahler/ Bildhauer/
Kupferstecher und Baumeister von Nürnberg.

Innhalt.

XIV. Albrecht Dürer von Nürnberg/ Mahler/ Bildhauer/ Kupferstecher und Baumeister: Lernet bey Michael Wolgemut: Seine Kupferstiche in der Jugend: Andere seine Werke/ die Tugenden vor Gericht/ und andere köstliche Stuck: Ein S. Bartholomaeus, der von Venedig nach Prag kommen: Seine Contrafät. Dieses Künstlers rühmliche Wissenschaften: Sein Ansehen bey denen Römischen Käisern: Unterschiedliche seine Zeichnungen: Seine Gemählde: Andere seine Werke zu Prag/ zu Frankfurt/ zu Wien/ zu München/ in dem Sandrartischen Kunst-Buch. Sein ganzes Opus von Holzschnitt und Kupferstichen/ und andere fast unzahlbare seine Werke: Unterschiedliche Contrafäte: Besucht die Künstlere in Niderland. Seine Tugenden/ Grabschrift und Ehren-Lob. Copey etlicher Sendschreiben/ welche Albrecht Dürer abgehen lassen: Albrecht Dürers des ältern Herkommen/ Leben und Sterben/ von ihme selbsten Anno 1524. beschrieben/ darinnen die ganze Dürerische Familie begriffen. Extract etlicher Episteln Erasmi Roterodami an Wilibald Pirkhaimer. Extract eines Schreibens Herrn Georg Hartmanns an Herrn Büchlern.

[Spaltenumbruch]

XIV. Albrecht Dürer von Nürnberg/ Mahler/ Bildhauer Kupferstecher und Baumeister. ALs nun Italien/ durch die Fürtreflichkeit unterschiedlicher vollkommener Mahlere/ einen so hohen Ruhm erlangt/ fienge auch Teutschland an/ seine Finsternus abzulegen/ indem es durch ein herrliches großes Liecht/ welches alle Zeichen- und Mahl-Kunst mit seinem Glanz und Fürtreflichkeit beschienen/ ohne daß es anfänglich einige Stralen von den Italiänischen oder Griechischen alten Meistern entlehnet hat/ beleuchtet worden/ diß geschah bey des fürtreflichen Albert Dürers Geburt zu Nürnberg/ Anno 1471. Sein Vatter ware ein herrlicher Goldschmid/ bey deme Albert/ laut seiner hernachfolgenden Hand-Brieffe/ in seiner Jugend auch das Goldschmid-Handwerk gelernet/ und mithin das Kupferstechen begriffen/ Lernet bey Michael Wolgemut. weiln man nicht befindet/ daß er in seiner Jugend etwas gemahlet habe/ biß er die Mahler-Kunst bey Michael Wolgemuht zu Nürnberg/ Anno 1486. zu begreiffen auf drey Jahr gedinget worden/ wie hievon folgende beglaubte Zeugnissen mit mehrerm bestättigen/ daß also Carl von Mander nicht recht informirt gewesen/ indeme er gemeldt: Es habe Albrecht bey Martin Schön (den die Niderländer den hüpschen Märten genandt) die Kunst erlernet/ dann obschon er dieses Fürnehmens gewesen/ starbe doch Martin vor Alberts Ankunft/so/ daß er nachmalen bey ermeldtem Wolgemuht in die Lehr gethan worden.

Als er nun die Lehr-Jahr mit großem Fleiß durchgebracht/ hat er sich vier Jahr in Niderland Seine Kupferstücke in der Jugend. aufgehalten/ und nachdem er von dar wieder zu Hauß ankommen/ unter andern drey oder vier nakkende Frauen in Kupfer gestochen/ so etliche für die drey Gratien/ ich aber für Hexen/ gehalten/ weil ein Todten-Kopf/ Todten-Gebein/ Hölle und Teuffels-Gespenster[Spaltenumbruch] darbey gebildet/ die er dem Israel von Mecken nachgestochen haben soll; über diesen Weibern ist eine Kugel mit dem dato 1497. zu welcher Zeit er 26. Jahr alt war/ und folgende Buchstaben O. G. H. die von etlichen ausgeleget werden für: O Gott hüte/ uns von Zaubereyen. Sein Andere seine Werke. wilder Mann mit einem Todten-Haupt in den Waffen hat die Zahl von 1503. Sein furtreflicher Adam, und Eva, 1504. Zwey Pferde 1505. Seine Passions-Kupfer/ die sehr artig von Zeichnung und wunder-sauber gestochen/ sind von unterschiedlicher Zeit/ als 1507. 1508. und 1512. der Herzog von Sachsen von 1524. Melanchthon von 1526. welches Jahr auch das leztere/ so man in seinen Werken sindt/ übrige aber sind unnöhtig zu erzehlen/ weil sie bey den wahren Kunst-liebenden überall genugsam bekandt sind. Er befliße sich/ in allen seinen Sachen/ dem Leben bäst-möglichst zu folgen/ mit großer Sorgfältigkeit das schöne von dem noch schönern und allerschönsten zu unterscheiden/ wie auch alle berühmte Antiche gewohnt waren/ die eben darmit denen Italiänern bey Zeit die Augen geöfnet haben.

Es haben sich viele fürtrefliche Künstlere über die Vollkommenheit und Sauberkeit unsers Alberts/ die er mit seinem Grabstichel gebraucht/ verwundert/ dannenhero auch seiner Manier/ so viel sie gekönt/ gefolget: Ja es haben viele/ und zwar die berühmteste Italianische Künstlere selbsten/ nicht allein sich seiner ordinanzien/ Historien/ Kleidungen/ Figuren und anderer Zierrahten bedienet/ sondern wol gar ganze Bilder/ und fast völlige Historien/ wie schon oben gedacht worden/ nach Albert Dürers Kupferstichen und Holzschnitten in ihren Gemählen nachgefolgt/ weil diese scharfsinnende Nation, eben wie auch andere/ diesen Künstler höher/ als alle andere Teutsche/ aestimirt haben/

<TEI>
  <text xml:id="ta1675">
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0014" xml:id="pb-438" n="[II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 222]"/>
        <div>
          <head>Das <hi rendition="#aq">III.</hi> Capitel.<lb/><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-12 http://d-nb.info/gnd/11852786X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115493 http://viaf.org/viaf/54146999">Albrecht Dürer</persName>/ Mahler/ Bildhauer/<lb/>
Kupferstecher und Baumeister von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-108 http://www.geonames.org/2861650/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004334">Nürnberg</placeName>.</head><lb/>
          <argument>
            <head>Innhalt.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">XIV.</hi><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-12 http://d-nb.info/gnd/11852786X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115493 http://viaf.org/viaf/54146999">Albrecht Dürer</persName> von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-108 http://www.geonames.org/2861650/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004334">Nürnberg</placeName>/ Mahler/ Bildhauer/ Kupferstecher und Baumeister: Lernet bey <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-387 http://d-nb.info/gnd/118771175 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500031446 http://viaf.org/viaf/74000850">Michael Wolgemut</persName>: Seine Kupferstiche in der Jugend: Andere seine Werke/ <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2373">die Tugenden vor Gericht</name>/ und andere köstliche Stuck: Ein <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-697"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-556 http://d-nb.info/gnd/118822195 http://viaf.org/viaf/88753156"><hi rendition="#aq">S. Bartholomaeus</hi></persName></name>, der von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1 http://www.geonames.org/3164603/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7018159">Venedig</placeName> nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-229 http://www.geonames.org/3067696/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006464">Prag</placeName> kommen: Seine Contrafät. Dieses Künstlers rühmliche Wissenschaften: Sein Ansehen bey denen Römischen Käisern: Unterschiedliche seine Zeichnungen: Seine Gemählde: Andere seine Werke zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-229 http://www.geonames.org/3067696/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006464">Prag</placeName>/ zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-9 http://www.geonames.org/2925533/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7005293">Frankfurt</placeName>/ zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-232 http://www.geonames.org/2761369/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7003321">Wien</placeName>/ zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-234 http://www.geonames.org/2867714/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004333">München</placeName>/ in dem Sandrartischen Kunst-Buch. Sein ganzes <hi rendition="#aq">Opus</hi> von Holzschnitt und Kupferstichen/ und andere fast unzahlbare seine Werke: Unterschiedliche Contrafäte: Besucht die Künstlere in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-127 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7016845">Niderland</placeName>. Seine Tugenden/ Grabschrift und Ehren-Lob. Copey etlicher Sendschreiben/ welche <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-12 http://d-nb.info/gnd/11852786X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115493 http://viaf.org/viaf/54146999">Albrecht Dürer</persName> abgehen lassen: <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-12 http://d-nb.info/gnd/11852786X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115493 http://viaf.org/viaf/54146999">Albrecht Dürers</persName> des ältern Herkommen/ Leben und Sterben/ von ihme selbsten Anno <date when="1524">1524</date>. beschrieben/ darinnen die ganze <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-12 http://d-nb.info/gnd/11852786X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115493 http://viaf.org/viaf/54146999">Dürerische <hi rendition="#aq">Familie</hi></persName> begriffen. <hi rendition="#aq">Extract</hi> etlicher Episteln <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-557 http://d-nb.info/gnd/118530666 http://viaf.org/viaf/87673996"><hi rendition="#aq">Erasmi Roterodami</hi></persName> an <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-559 http://d-nb.info/gnd/118594605 http://viaf.org/viaf/27173507">Wilibald Pirkhaimer</persName>. <hi rendition="#aq">Extract</hi> eines Schreibens Herrn <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-560 http://d-nb.info/gnd/118925563 http://viaf.org/viaf/49471983">Georg Hartmanns</persName> an <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4890">Herrn Büchlern</persName>.</p>
          </argument>
          <cb/>
          <p xml:id="p438.1"><note place="right"><hi rendition="#aq">XIV.</hi><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-12 http://d-nb.info/gnd/11852786X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115493 http://viaf.org/viaf/54146999">Albrecht Dürer</persName> von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-108 http://www.geonames.org/2861650/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004334">Nürnberg</placeName>/ Mahler/ Bildhauer Kupferstecher und Baumeister.</note><hi rendition="#in">A</hi>Ls nun <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-352 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000080">Italien</placeName></hi>/ durch die Fürtreflichkeit unterschiedlicher vollkommener Mahlere/ einen so hohen Ruhm erlangt/ fienge auch <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-257 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000084">Teutschland</placeName> an/ seine Finsternus abzulegen/ indem es durch ein herrliches großes Liecht/ welches alle Zeichen- und Mahl-Kunst mit seinem Glanz und Fürtreflichkeit beschienen/ ohne daß es anfänglich einige Stralen von den <hi rendition="#aq">Itali</hi>änischen oder Griechischen alten Meistern entlehnet hat/ beleuchtet worden/ diß geschah bey des fürtreflichen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-12 http://d-nb.info/gnd/11852786X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115493 http://viaf.org/viaf/54146999">Albert Dürers</persName> Geburt zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-108 http://www.geonames.org/2861650/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004334">Nürnberg</placeName>/ <date rendition="#aq" when="1471">Anno 1471.</date> Sein <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-591 http://d-nb.info/gnd/117751669 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500102378 http://viaf.org/viaf/74638365">Vatter</persName> ware ein herrlicher Goldschmid/ bey deme <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-12 http://d-nb.info/gnd/11852786X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115493 http://viaf.org/viaf/54146999">Albert</persName>/ laut seiner hernachfolgenden Hand-Brieffe/ in seiner Jugend auch das Goldschmid-Handwerk gelernet/ und mithin das Kupferstechen begriffen/ <note place="right">Lernet bey <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-387 http://d-nb.info/gnd/118771175 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500031446 http://viaf.org/viaf/74000850">Michael Wolgemut</persName>.</note> weiln man nicht befindet/ daß er in seiner Jugend etwas gemahlet habe/ biß er die Mahler-Kunst bey <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-387 http://d-nb.info/gnd/118771175 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500031446 http://viaf.org/viaf/74000850">Michael Wolgemuht</persName> zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-108 http://www.geonames.org/2861650/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004334">Nürnberg</placeName>/ <date rendition="#aq" when="1486">Anno 1486.</date> zu begreiffen auf drey Jahr gedinget worden/ wie hievon folgende beglaubte Zeugnissen mit mehrerm bestättigen/ daß also <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-79 http://d-nb.info/gnd/118781529 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010579 http://viaf.org/viaf/88738613">Carl von Mander</persName> nicht recht <hi rendition="#aq">informi</hi>rt gewesen/ indeme er gemeldt: Es habe <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-12 http://d-nb.info/gnd/11852786X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115493 http://viaf.org/viaf/54146999">Albrecht</persName> bey <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-43 http://d-nb.info/gnd/118610430 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500028143">Martin Schön</persName> (den die Niderländer den <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-43 http://d-nb.info/gnd/118610430 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500028143">hüpschen Märten</persName> genandt) die Kunst erlernet/ dann obschon er dieses Fürnehmens gewesen/ starbe doch <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-43 http://d-nb.info/gnd/118610430 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500028143">Martin</persName> vor <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-12 http://d-nb.info/gnd/11852786X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115493 http://viaf.org/viaf/54146999">Alberts</persName> Ankunft/so/ daß er nachmalen bey ermeldtem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-387 http://d-nb.info/gnd/118771175 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500031446 http://viaf.org/viaf/74000850">Wolgemuht</persName> in die Lehr gethan worden.</p>
          <p xml:id="p438.2">Als er nun die Lehr-Jahr mit großem Fleiß durchgebracht/ hat er sich vier Jahr in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-127 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7016845">Niderland</placeName> <note place="right">Seine Kupferstücke in der Jugend.</note> aufgehalten/ und nachdem er von dar wieder zu Hauß ankommen/ unter andern drey oder <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-793">vier nakkende Frauen in Kupfer gestochen/ so etliche für die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1052 http://d-nb.info/gnd/11863934X http://viaf.org/viaf/15562925">drey <hi rendition="#aq">Grati</hi>en</persName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> aber für Hexen/ gehalten</name>/ weil ein Todten-Kopf/ Todten-Gebein/ Hölle und Teuffels-Gespenster<cb/>
darbey gebildet/ die er <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-794">dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-388 http://d-nb.info/gnd/118579843 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500009306 http://viaf.org/viaf/89794562">Israel von Mecken</persName> nachgestochen</name> haben soll; über diesen Weibern ist eine Kugel mit dem <hi rendition="#aq">dato</hi> <date when="1497">1497.</date> zu welcher Zeit er 26. Jahr alt war/ und folgende Buchstaben <hi rendition="#aq">O. G. H</hi>. die von etlichen ausgeleget werden für: O <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-204">Gott</persName> hüte/ uns von Zaubereyen. Sein <note place="right">Andere seine Werke.</note> <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-699">wilder Mann mit einem Todten-Haupt in den Waffen</name> hat die Zahl von <date when="1503">1503</date>. Sein furtreflicher <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-700"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-199 http://d-nb.info/gnd/118646877 http://viaf.org/viaf/36904714"><hi rendition="#aq">Adam</hi></persName>, und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-200 http://d-nb.info/gnd/118531441 http://viaf.org/viaf/102455812"><hi rendition="#aq">Eva</hi></persName></name>, <date when="1504">1504</date>. <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-795,796">Zwey Pferde</name> <date when="1505">1505</date>. Seine <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-797"><hi rendition="#aq">Passions</hi>-Kupfer</name>/ die sehr artig von Zeichnung und wunder-sauber gestochen/ sind von unterschiedlicher Zeit/ als <date when="1507">1507</date>. <date when="1508">1508</date>. und <date when="1512">1512.</date> der <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-702"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-564 http://d-nb.info/gnd/11853579X http://viaf.org/viaf/88874045">Herzog von Sachsen</persName></name> von <date when="1524">1524</date>. <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-703"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-561 http://d-nb.info/gnd/118580485 http://viaf.org/viaf/76319978"><hi rendition="#aq">Melanchthon</hi></persName></name> von <date when="1526">1526.</date> welches Jahr auch das leztere/ so man in seinen Werken sindt/ übrige aber sind unnöhtig zu erzehlen/ weil sie bey den wahren Kunst-liebenden überall genugsam bekandt sind. Er befliße sich/ in allen seinen Sachen/ dem Leben bäst-möglichst zu folgen/ mit großer Sorgfältigkeit das schöne von dem noch schönern und allerschönsten zu unterscheiden/ wie auch alle berühmte <hi rendition="#aq">Antiche</hi> gewohnt waren/ die eben darmit denen <hi rendition="#aq">Itali</hi>änern bey Zeit die Augen geöfnet haben.</p>
          <p xml:id="p438.3">Es haben sich viele fürtrefliche Künstlere über die Vollkommenheit und Sauberkeit unsers <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-12 http://d-nb.info/gnd/11852786X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115493 http://viaf.org/viaf/54146999">Alberts</persName>/ die er mit seinem Grabstichel gebraucht/ verwundert/ dannenhero auch seiner Manier/ so viel sie gekönt/ gefolget: Ja es haben viele/ und zwar die berühmteste <hi rendition="#aq">Italian</hi>ische Künstlere selbsten/ nicht allein sich seiner <hi rendition="#aq">ordinanzi</hi>en/ Historien/ Kleidungen/ Figuren und anderer Zierrahten bedienet/ sondern wol gar ganze Bilder/ und fast völlige Historien/ wie schon oben gedacht worden/ nach <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-12 http://d-nb.info/gnd/11852786X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115493 http://viaf.org/viaf/54146999">Albert Dürers</persName> Kupferstichen und Holzschnitten in ihren Gemählen nachgefolgt/ weil diese scharfsinnende <hi rendition="#aq">Nation,</hi> eben wie auch andere/ diesen Künstler höher/ als alle andere Teutsche/ <hi rendition="#aq">aestimi</hi>rt haben/
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 222]/0014] Das III. Capitel. Albrecht Dürer/ Mahler/ Bildhauer/ Kupferstecher und Baumeister von Nürnberg. Innhalt. XIV. Albrecht Dürer von Nürnberg/ Mahler/ Bildhauer/ Kupferstecher und Baumeister: Lernet bey Michael Wolgemut: Seine Kupferstiche in der Jugend: Andere seine Werke/ die Tugenden vor Gericht/ und andere köstliche Stuck: Ein S. Bartholomaeus, der von Venedig nach Prag kommen: Seine Contrafät. Dieses Künstlers rühmliche Wissenschaften: Sein Ansehen bey denen Römischen Käisern: Unterschiedliche seine Zeichnungen: Seine Gemählde: Andere seine Werke zu Prag/ zu Frankfurt/ zu Wien/ zu München/ in dem Sandrartischen Kunst-Buch. Sein ganzes Opus von Holzschnitt und Kupferstichen/ und andere fast unzahlbare seine Werke: Unterschiedliche Contrafäte: Besucht die Künstlere in Niderland. Seine Tugenden/ Grabschrift und Ehren-Lob. Copey etlicher Sendschreiben/ welche Albrecht Dürer abgehen lassen: Albrecht Dürers des ältern Herkommen/ Leben und Sterben/ von ihme selbsten Anno 1524. beschrieben/ darinnen die ganze Dürerische Familie begriffen. Extract etlicher Episteln Erasmi Roterodami an Wilibald Pirkhaimer. Extract eines Schreibens Herrn Georg Hartmanns an Herrn Büchlern. ALs nun Italien/ durch die Fürtreflichkeit unterschiedlicher vollkommener Mahlere/ einen so hohen Ruhm erlangt/ fienge auch Teutschland an/ seine Finsternus abzulegen/ indem es durch ein herrliches großes Liecht/ welches alle Zeichen- und Mahl-Kunst mit seinem Glanz und Fürtreflichkeit beschienen/ ohne daß es anfänglich einige Stralen von den Italiänischen oder Griechischen alten Meistern entlehnet hat/ beleuchtet worden/ diß geschah bey des fürtreflichen Albert Dürers Geburt zu Nürnberg/ Anno 1471. Sein Vatter ware ein herrlicher Goldschmid/ bey deme Albert/ laut seiner hernachfolgenden Hand-Brieffe/ in seiner Jugend auch das Goldschmid-Handwerk gelernet/ und mithin das Kupferstechen begriffen/ weiln man nicht befindet/ daß er in seiner Jugend etwas gemahlet habe/ biß er die Mahler-Kunst bey Michael Wolgemuht zu Nürnberg/ Anno 1486. zu begreiffen auf drey Jahr gedinget worden/ wie hievon folgende beglaubte Zeugnissen mit mehrerm bestättigen/ daß also Carl von Mander nicht recht informirt gewesen/ indeme er gemeldt: Es habe Albrecht bey Martin Schön (den die Niderländer den hüpschen Märten genandt) die Kunst erlernet/ dann obschon er dieses Fürnehmens gewesen/ starbe doch Martin vor Alberts Ankunft/so/ daß er nachmalen bey ermeldtem Wolgemuht in die Lehr gethan worden. XIV. Albrecht Dürer von Nürnberg/ Mahler/ Bildhauer Kupferstecher und Baumeister. Lernet bey Michael Wolgemut. Als er nun die Lehr-Jahr mit großem Fleiß durchgebracht/ hat er sich vier Jahr in Niderland aufgehalten/ und nachdem er von dar wieder zu Hauß ankommen/ unter andern drey oder vier nakkende Frauen in Kupfer gestochen/ so etliche für die drey Gratien/ ich aber für Hexen/ gehalten/ weil ein Todten-Kopf/ Todten-Gebein/ Hölle und Teuffels-Gespenster darbey gebildet/ die er dem Israel von Mecken nachgestochen haben soll; über diesen Weibern ist eine Kugel mit dem dato 1497. zu welcher Zeit er 26. Jahr alt war/ und folgende Buchstaben O. G. H. die von etlichen ausgeleget werden für: O Gott hüte/ uns von Zaubereyen. Sein wilder Mann mit einem Todten-Haupt in den Waffen hat die Zahl von 1503. Sein furtreflicher Adam, und Eva, 1504. Zwey Pferde 1505. Seine Passions-Kupfer/ die sehr artig von Zeichnung und wunder-sauber gestochen/ sind von unterschiedlicher Zeit/ als 1507. 1508. und 1512. der Herzog von Sachsen von 1524. Melanchthon von 1526. welches Jahr auch das leztere/ so man in seinen Werken sindt/ übrige aber sind unnöhtig zu erzehlen/ weil sie bey den wahren Kunst-liebenden überall genugsam bekandt sind. Er befliße sich/ in allen seinen Sachen/ dem Leben bäst-möglichst zu folgen/ mit großer Sorgfältigkeit das schöne von dem noch schönern und allerschönsten zu unterscheiden/ wie auch alle berühmte Antiche gewohnt waren/ die eben darmit denen Italiänern bey Zeit die Augen geöfnet haben. Seine Kupferstücke in der Jugend. Andere seine Werke. Es haben sich viele fürtrefliche Künstlere über die Vollkommenheit und Sauberkeit unsers Alberts/ die er mit seinem Grabstichel gebraucht/ verwundert/ dannenhero auch seiner Manier/ so viel sie gekönt/ gefolget: Ja es haben viele/ und zwar die berühmteste Italianische Künstlere selbsten/ nicht allein sich seiner ordinanzien/ Historien/ Kleidungen/ Figuren und anderer Zierrahten bedienet/ sondern wol gar ganze Bilder/ und fast völlige Historien/ wie schon oben gedacht worden/ nach Albert Dürers Kupferstichen und Holzschnitten in ihren Gemählen nachgefolgt/ weil diese scharfsinnende Nation, eben wie auch andere/ diesen Künstler höher/ als alle andere Teutsche/ aestimirt haben/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0103_1675
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0103_1675/14
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,3. Nürnberg, 1675, S. [II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 222]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0103_1675/14>, abgerufen am 20.04.2019.