Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,3. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]

XLI. Hanß Georg Bodenneser/ von Augstburg.NEben oberzehlten befleißet sich auch in dieser Weltberühmten Stadt und Kunst Hanß Georg Bodenneser/ wie er dann unterschiedliche Blatten in den Theil dieses Buchs von der Architectura, mit ungemeiner Gedult/ gearbeitet/ und[Spaltenumbruch] dieselbe zierlich und correct ausgefärtiget/ wie nicht weniger die meiste Blatten von denen Medaglionen/ und etliche Statuen mit mehrerm zu ersehen/ und mithin seinen Ruhm zu erkennen geben.

Das XXVI. Capitel.
Dreyzehn Mahlere Französischer
Nation.

Innhalt.

I. Bernhart: Zahlet mit einem artlichen List etliche/ die seine Arbeit verkleinern: Seine Biblische Figuren. II. Simon Vovet, Mahler von Pariß: Komt nach Rom/ und erhebet die Kunst in Frankreich zum ersten. III. Valentin von Colombien: Seine Werke. IV. Nicola Pousin, aus der Normandie: Seine Werke zu Rom: Wird in Königlich Französische Dienste beruffen: Reiset wieder nach Rom: Andere seine Werke: Seine Art zu mahlen. Caspar Pousin. V. Charle Lorraines. VI. Erhart. VII. Petit Francois. VIII. Beau Reper, aus Languedock. IX. Trufemonde, aus Provence. X. Le Bruin. XI. La Hier. XII. Francois Perrier. XIII. Bordon: Seine Werke.

[Spaltenumbruch]

I. Bernhart.DIeser Bernhart ware einer von denen ältesten Kunst-Erfahrnen Französischer Nation/ und darum Petit Bernhart genennet worden/ weil er von kleiner Statur/ in seiner Wißenschaft und Kunst aber ein großer Meister gewesen/ wie deßen dann seine herrliche Werke in Frankreich/ absonderlich in der Provinz Languedock und zu Lyon in denen Kirchen/ als worinnen er gezeiget/ wie fürtreflich und wol er seine Kunst verstanden/ sintemalen dieselbe alle nach der alten bästen Manier gar nett gemahlet genugsamen Beweiß beybringen können. Sonsten führte er einen kurzweiligen Wandel/ wie folgende Begebenheit von ihm an Tag giebet: Als ihm ein gewißer hochgeachter Geistlicher Orden / deßen Namen ich aus Ehrerbietigkeit verschweige/ der aber in obgemeldter Revier wohnhaft ist/ eine große Tafel des Abendmals unsers HErrn auf Holz zu mahlen angedinget/ er auch deßen Befelch aufs bäst und möglichst vollzogen/ so daß selbiger sein Contento völlig gehabt/ nachmalen aber erst um den darfür geschlagenen Wehrt viel Streits machen/ und denselben sehr schmälern und ringern wollen/ zu welchem End dann auch das vorgelobte Werk getadelt/ und ein und andere ungegründte Fähler hervorgesucht/ Zahlet mit einem artlichen List etliche/ die seine Arbeit verkleinern. und also bey ihm einiger Unmuht erweckt worden/ er diß sein schönes Gemähl völlig mit Waßerfarben übermahlt/ und darein viel ungereimte Actiones der Aposteln und Jünger gebracht/ darzu aber seine Patronen/ um zu sehen wie künstlich er dieses sein Werk verbäßert/ auch der Hofnung/ daß solches denenselben nunmehro weit bäßer als vorher gefallen/ und der Wehrt nicht disputirlich seyn würde/[Spaltenumbruch] von neuem beruffen/ worüber aber die gute Patres, in Ansehung dieses so verstellten und übel-disponirten Werks/ als in welchem ein Apostel dem andern in den Bart gefallen/ sich unter einander mit Kanten/ Flaschen und Weinkrügen geschlagen/ toll und voll ganz ärgerlich unter dem Tisch gelegen/ dermaßen sich erzürnet/ daß sie den graden Weg nach des Stadthalters Haus zu geeilet/ und demselben mit großem Eifer diese ärgerliche That Bernharts vorgetragen/ der auch alsobald einen Corporal mit seinen Untergebenen/ zu Ein- und Abholung des Thäters und Gemälds/ abgeschickt/ und nach eingesprengter Thür Bernharten/ als einen ärgerlichen Mißhändler/ gefangen genommen/ und das indeßen mit Schwamm und Waßer wieder abgebutzte und gesäuberte Gemähl samt ihme zum Stadthalter überbracht/ der dann/ nach Besichtigung des Gemälds/ selbiges ganz anmutig/ geistreich und auferbaulich befunden/ Bernhart aber daraus Ursach genommen/ sein Recht bästens zu schützen/ und zu sagen/ wie daß diese Leut allein mit falscher Anklag und Verleumdung dahin geflißen wären/ ihn als einen armen Mann gänzlich um das Seinige zu bringen/ mit Bitte/ dißfals die Justitiam zu administriren/ und denenselben die gebührende Bezahlung anzuschaffen/ wohin sie auch der Stadthalter/ neben einem scharffen Verweiß/ wegen der Verleumdung/angehalten/ und er Bernhart sein Intento und vorgesetzten Zweck solcher gestalten glücklich erreichet: Dergleichen Sachen practicirte er oft und viel; und hatte auch sonsten viel denkwürdiges verrichtet:Sonderlich aber ware Seine Biblische Figuren. er im Zeichnen der kleinen Biblischen Figuren aus dem Alten und Neuen Testament in Holz geschnidten/ auch des Ovidii Metamorphosi, sehr

[Spaltenumbruch]

XLI. Hanß Georg Bodenneser/ von Augstburg.NEben oberzehlten befleißet sich auch in dieser Weltberühmten Stadt und Kunst Hanß Georg Bodenneser/ wie er dann unterschiedliche Blatten in den Theil dieses Buchs von der Architectura, mit ungemeiner Gedult/ gearbeitet/ und[Spaltenumbruch] dieselbe zierlich und correct ausgefärtiget/ wie nicht weniger die meiste Blatten von denen Medaglionen/ und etliche Statuen mit mehrerm zu ersehen/ und mithin seinen Ruhm zu erkennen geben.

Das XXVI. Capitel.
Dreyzehn Mahlere Französischer
Nation.

Innhalt.

I. Bernhart: Zahlet mit einem artlichen List etliche/ die seine Arbeit verkleinern: Seine Biblische Figuren. II. Simon Vovet, Mahler von Pariß: Komt nach Rom/ und erhebet die Kunst in Frankreich zum ersten. III. Valentin von Colombien: Seine Werke. IV. Nicola Pousin, aus der Normandie: Seine Werke zu Rom: Wird in Königlich Französische Dienste beruffen: Reiset wieder nach Rom: Andere seine Werke: Seine Art zu mahlen. Caspar Pousin. V. Charle Lorraines. VI. Erhart. VII. Petit Francois. VIII. Beau Reper, aus Languedock. IX. Trufemonde, aus Provence. X. Le Bruin. XI. La Hier. XII. Francois Perrier. XIII. Bordon: Seine Werke.

[Spaltenumbruch]

I. Bernhart.DIeser Bernhart ware einer von denen ältesten Kunst-Erfahrnen Französischer Nation/ und darum Petit Bernhart genennet worden/ weil er von kleiner Statur/ in seiner Wißenschaft und Kunst aber ein großer Meister gewesen/ wie deßen dann seine herrliche Werke in Frankreich/ absonderlich in der Provinz Languedock und zu Lyon in denen Kirchen/ als worinnen er gezeiget/ wie fürtreflich und wol er seine Kunst verstanden/ sintemalen dieselbe alle nach der alten bästen Manier gar nett gemahlet genugsamen Beweiß beybringen können. Sonsten führte er einen kurzweiligen Wandel/ wie folgende Begebenheit von ihm an Tag giebet: Als ihm ein gewißer hochgeachter Geistlicher Orden / deßen Namen ich aus Ehrerbietigkeit verschweige/ der aber in obgemeldter Revier wohnhaft ist/ eine große Tafel des Abendmals unsers HErrn auf Holz zu mahlen angedinget/ er auch deßen Befelch aufs bäst und möglichst vollzogen/ so daß selbiger sein Contento völlig gehabt/ nachmalen aber erst um den darfür geschlagenen Wehrt viel Streits machen/ und denselben sehr schmälern und ringern wollen/ zu welchem End dann auch das vorgelobte Werk getadelt/ und ein und andere ungegründte Fähler hervorgesucht/ Zahlet mit einem artlichen List etliche/ die seine Arbeit verkleinern. und also bey ihm einiger Unmuht erweckt worden/ er diß sein schönes Gemähl völlig mit Waßerfarben übermahlt/ und darein viel ungereimte Actiones der Aposteln und Jünger gebracht/ darzu aber seine Patronen/ um zu sehen wie künstlich er dieses sein Werk verbäßert/ auch der Hofnung/ daß solches denenselben nunmehro weit bäßer als vorher gefallen/ und der Wehrt nicht disputirlich seyn würde/[Spaltenumbruch] von neuem beruffen/ worüber aber die gute Patres, in Ansehung dieses so verstellten und übel-disponirten Werks/ als in welchem ein Apostel dem andern in den Bart gefallen/ sich unter einander mit Kanten/ Flaschen und Weinkrügen geschlagen/ toll und voll ganz ärgerlich unter dem Tisch gelegen/ dermaßen sich erzürnet/ daß sie den graden Weg nach des Stadthalters Haus zu geeilet/ und demselben mit großem Eifer diese ärgerliche That Bernharts vorgetragen/ der auch alsobald einen Corporal mit seinen Untergebenen/ zu Ein- und Abholung des Thäters und Gemälds/ abgeschickt/ und nach eingesprengter Thür Bernharten/ als einen ärgerlichen Mißhändler/ gefangen genommen/ und das indeßen mit Schwamm und Waßer wieder abgebutzte und gesäuberte Gemähl samt ihme zum Stadthalter überbracht/ der dann/ nach Besichtigung des Gemälds/ selbiges ganz anmutig/ geistreich und auferbaulich befunden/ Bernhart aber daraus Ursach genommen/ sein Recht bästens zu schützen/ und zu sagen/ wie daß diese Leut allein mit falscher Anklag und Verleumdung dahin geflißen wären/ ihn als einen armen Mann gänzlich um das Seinige zu bringen/ mit Bitte/ dißfals die Justitiam zu administriren/ und denenselben die gebührende Bezahlung anzuschaffen/ wohin sie auch der Stadthalter/ neben einem scharffen Verweiß/ wegen der Verleumdung/angehalten/ und er Bernhart sein Intento und vorgesetzten Zweck solcher gestalten glücklich erreichet: Dergleichen Sachen practicirte er oft und viel; und hatte auch sonsten viel denkwürdiges verrichtet:Sonderlich aber ware Seine Biblische Figuren. er im Zeichnen der kleinen Biblischen Figuren aus dem Alten und Neuen Testament in Holz geschnidten/ auch des Ovidii Metamorphosi, sehr

<TEI>
  <text xml:id="ta1675">
    <body>
      <div>
        <div>
          <div>
            <pb facs="#f0186" xml:id="pb-596" n="[II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 366]"/>
            <cb/>
            <p xml:id="p596.2"><note place="right"><hi rendition="#aq">XLI.</hi><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3052 http://d-nb.info/gnd/12465827X http://viaf.org/viaf/39649845">Hanß Georg Bodenneser</persName>/ von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-145 http://www.geonames.org/2954172/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004324">Augstburg</placeName>.</note>NEben oberzehlten befleißet sich auch in dieser Weltberühmten Stadt und Kunst <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3052 http://d-nb.info/gnd/12465827X http://viaf.org/viaf/39649845">Hanß Georg Bodenneser</persName>/ wie er dann unterschiedliche Blatten in den Theil dieses Buchs von der <hi rendition="#aq">Architectura,</hi> mit ungemeiner Gedult/ gearbeitet/ und<cb/>
dieselbe zierlich und <hi rendition="#aq">correct</hi> ausgefärtiget/ wie nicht weniger die meiste Blatten von denen <hi rendition="#aq">Medaglion</hi>en/ und etliche Statuen mit mehrerm zu ersehen/ und mithin seinen Ruhm zu erkennen geben.</p>
          </div>
          <div>
            <head xml:id="h596.1">Das <hi rendition="#aq">XXVI.</hi> Capitel.<lb/>
Dreyzehn Mahlere Französischer<lb/>
Nation.</head><lb/>
            <argument>
              <head xml:id="h596.2">Innhalt.</head><lb/>
              <p xml:id="p596.3"><hi rendition="#aq">I</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3226 http://d-nb.info/gnd/102374562 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500015400">Bernhart</persName>: Zahlet mit einem artlichen List etliche/ die seine Arbeit verkleinern: Seine Biblische Figuren. <hi rendition="#aq">II</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2522 http://d-nb.info/gnd/118805762 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500029258 http://viaf.org/viaf/56618279">Simon <hi rendition="#aq">Vovet</hi></persName>, Mahler von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-228 http://www.geonames.org/2988507/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7008038">Pariß</placeName>: Komt nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ und erhebet die Kunst in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-260 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000070">Frankreich</placeName> zum ersten. <hi rendition="#aq">III</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1586 http://d-nb.info/gnd/11896206X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500021073 http://viaf.org/viaf/120746211">Valentin von <hi rendition="#aq">Colombi</hi>en</persName>: Seine Werke. <hi rendition="#aq">IV. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1589 http://d-nb.info/gnd/118596047 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500005036 http://viaf.org/viaf/24606800">Nicola Pousin</persName>,</hi> aus der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1311 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7002886">Normandie</placeName>: Seine Werke zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>: Wird in Königlich Französische Dienste beruffen: Reiset wieder nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>: Andere seine Werke: Seine Art zu mahlen. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3227 http://d-nb.info/gnd/118527983 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115515 http://viaf.org/viaf/74122123">Caspar <hi rendition="#aq">Pousin</hi></persName>. <hi rendition="#aq">V. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3228 http://d-nb.info/gnd/122786084 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500005737">Charle Lorraines</persName>. VI.</hi> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3229 http://d-nb.info/gnd/130054275 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500031765 http://viaf.org/viaf/35552095">Erhart</persName>. <hi rendition="#aq">VII. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3241 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500014329 http://viaf.org/viaf/27339359">Petit Francois</persName>. VIII. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3242">Beau Reper</persName>,</hi> aus <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-322 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7002884">Languedock</placeName>. <hi rendition="#aq">IX. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3230 http://d-nb.info/gnd/13007828X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115656 http://viaf.org/viaf/121572504">Trufemonde</persName>,</hi> aus <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1312 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7012209">Provence</placeName>. X. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3231 http://d-nb.info/gnd/118779141 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500016215 http://viaf.org/viaf/59097680">Le Bruin</persName>. XI. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3232 http://d-nb.info/gnd/122119363 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500004322 http://viaf.org/viaf/76324999">La Hier</persName>. XII. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3233 http://d-nb.info/gnd/122224655 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500012811">Francois Perrier</persName>. XIII. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3234 http://d-nb.info/gnd/119229196 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500006900 http://viaf.org/viaf/2637215">Bordon</persName></hi>: Seine Werke.</p>
            </argument>
            <cb/>
            <p xml:id="p596.1"><note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3226 http://d-nb.info/gnd/102374562 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500015400">Bernhart</persName>.</note><hi rendition="#in">D</hi>Ieser <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3226 http://d-nb.info/gnd/102374562 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500015400">Bernhart</persName> ware einer von denen ältesten Kunst-Erfahrnen Französischer Nation/ und darum <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3226 http://d-nb.info/gnd/102374562 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500015400"><hi rendition="#aq">Petit</hi> Bernhart</persName> genennet worden/ weil er von kleiner Statur/ in seiner Wißenschaft und Kunst aber ein großer Meister gewesen/ wie deßen dann seine herrliche Werke in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-260 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000070">Frankreich</placeName>/ absonderlich in der Provinz <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-322 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7002884">Languedock</placeName> und zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-390 http://www.geonames.org/2996944/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7008772">Lyon</placeName> in denen Kirchen/ als worinnen er gezeiget/ wie fürtreflich und wol er seine Kunst verstanden/ sintemalen dieselbe alle nach der alten bästen Manier gar nett gemahlet genugsamen Beweiß beybringen können. Sonsten führte er einen kurzweiligen Wandel/ wie folgende Begebenheit von ihm an Tag giebet: Als ihm ein gewißer hochgeachter <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Geistlicher Orden</persName> / deßen Namen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> aus Ehrerbietigkeit verschweige/ der aber in obgemeldter Revier wohnhaft ist/ <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3488">eine große Tafel des Abendmals <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-15 http://d-nb.info/gnd/118557513 http://viaf.org/viaf/73945424">unsers HErrn</persName> auf Holz</name> zu mahlen angedinget/ er auch deßen Befelch aufs bäst und möglichst vollzogen/ so daß selbiger sein <hi rendition="#aq">Contento</hi> völlig gehabt/ nachmalen aber erst um den darfür geschlagenen Wehrt viel Streits machen/ und denselben sehr schmälern und ringern wollen/ zu welchem End dann auch das vorgelobte Werk getadelt/ und ein und andere ungegründte Fähler hervorgesucht/ <note place="right">Zahlet mit einem artlichen List etliche/ die seine Arbeit verkleinern.</note> und also bey ihm einiger Unmuht erweckt worden/ er diß sein schönes Gemähl völlig mit Waßerfarben übermahlt/ und darein viel ungereimte <hi rendition="#aq">Actiones</hi> der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1340">Aposteln</persName> und Jünger gebracht/ darzu aber seine Patronen/ um zu sehen wie künstlich er dieses sein Werk verbäßert/ auch der Hofnung/ daß solches denenselben nunmehro weit bäßer als vorher gefallen/ und der Wehrt nicht <hi rendition="#aq">disputi</hi>rlich seyn würde/<cb/>
von neuem beruffen/ worüber aber die gute <hi rendition="#aq">Patres,</hi> in Ansehung dieses so verstellten und übel-<hi rendition="#aq">disponi</hi>rten Werks/ als in welchem ein Apostel dem andern in den Bart gefallen/ sich unter einander mit Kanten/ Flaschen und Weinkrügen geschlagen/ toll und voll ganz ärgerlich unter dem Tisch gelegen/ dermaßen sich erzürnet/ daß sie den graden Weg nach des Stadthalters Haus zu geeilet/ und demselben mit großem Eifer diese ärgerliche That <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3226 http://d-nb.info/gnd/102374562 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500015400">Bernharts</persName> vorgetragen/ der auch alsobald einen Corporal mit seinen Untergebenen/ zu Ein- und Abholung des Thäters und Gemälds/ abgeschickt/ und nach eingesprengter Thür <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3226 http://d-nb.info/gnd/102374562 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500015400">Bernharten</persName>/ als einen ärgerlichen Mißhändler/ gefangen genommen/ und das indeßen mit Schwamm und Waßer wieder abgebutzte und gesäuberte Gemähl samt ihme zum Stadthalter überbracht/ der dann/ nach Besichtigung des Gemälds/ selbiges ganz anmutig/ geistreich und auferbaulich befunden/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3226 http://d-nb.info/gnd/102374562 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500015400">Bernhart</persName> aber daraus Ursach genommen/ sein Recht bästens zu schützen/ und zu sagen/ wie daß diese Leut allein mit falscher Anklag und Verleumdung dahin geflißen wären/ ihn als einen armen Mann gänzlich um das Seinige zu bringen/ mit Bitte/ dißfals die <hi rendition="#aq">Justitiam</hi> zu <hi rendition="#aq">administri</hi>ren/ und denenselben die gebührende Bezahlung anzuschaffen/ wohin sie auch der Stadthalter/ neben einem scharffen Verweiß/ wegen der Verleumdung/angehalten/ und er <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3226 http://d-nb.info/gnd/102374562 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500015400">Bernhart</persName> sein <hi rendition="#aq">Intento</hi> und vorgesetzten Zweck solcher gestalten glücklich erreichet: Dergleichen Sachen <hi rendition="#aq">practici</hi>rte er oft und viel; und hatte auch sonsten viel denkwürdiges verrichtet:Sonderlich aber ware <note place="right">Seine Biblische Figuren.</note> er im Zeichnen der kleinen Biblischen Figuren aus dem Alten und Neuen Testament in Holz geschnidten/ auch des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-350 http://d-nb.info/gnd/118590995 http://viaf.org/viaf/88342447">Ovidii</persName> Metamorphosi</hi>, sehr
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 366]/0186] NEben oberzehlten befleißet sich auch in dieser Weltberühmten Stadt und Kunst Hanß Georg Bodenneser/ wie er dann unterschiedliche Blatten in den Theil dieses Buchs von der Architectura, mit ungemeiner Gedult/ gearbeitet/ und dieselbe zierlich und correct ausgefärtiget/ wie nicht weniger die meiste Blatten von denen Medaglionen/ und etliche Statuen mit mehrerm zu ersehen/ und mithin seinen Ruhm zu erkennen geben. XLI. Hanß Georg Bodenneser/ von Augstburg. Das XXVI. Capitel. Dreyzehn Mahlere Französischer Nation. Innhalt. I. Bernhart: Zahlet mit einem artlichen List etliche/ die seine Arbeit verkleinern: Seine Biblische Figuren. II. Simon Vovet, Mahler von Pariß: Komt nach Rom/ und erhebet die Kunst in Frankreich zum ersten. III. Valentin von Colombien: Seine Werke. IV. Nicola Pousin, aus der Normandie: Seine Werke zu Rom: Wird in Königlich Französische Dienste beruffen: Reiset wieder nach Rom: Andere seine Werke: Seine Art zu mahlen. Caspar Pousin. V. Charle Lorraines. VI. Erhart. VII. Petit Francois. VIII. Beau Reper, aus Languedock. IX. Trufemonde, aus Provence. X. Le Bruin. XI. La Hier. XII. Francois Perrier. XIII. Bordon: Seine Werke. DIeser Bernhart ware einer von denen ältesten Kunst-Erfahrnen Französischer Nation/ und darum Petit Bernhart genennet worden/ weil er von kleiner Statur/ in seiner Wißenschaft und Kunst aber ein großer Meister gewesen/ wie deßen dann seine herrliche Werke in Frankreich/ absonderlich in der Provinz Languedock und zu Lyon in denen Kirchen/ als worinnen er gezeiget/ wie fürtreflich und wol er seine Kunst verstanden/ sintemalen dieselbe alle nach der alten bästen Manier gar nett gemahlet genugsamen Beweiß beybringen können. Sonsten führte er einen kurzweiligen Wandel/ wie folgende Begebenheit von ihm an Tag giebet: Als ihm ein gewißer hochgeachter Geistlicher Orden / deßen Namen ich aus Ehrerbietigkeit verschweige/ der aber in obgemeldter Revier wohnhaft ist/ eine große Tafel des Abendmals unsers HErrn auf Holz zu mahlen angedinget/ er auch deßen Befelch aufs bäst und möglichst vollzogen/ so daß selbiger sein Contento völlig gehabt/ nachmalen aber erst um den darfür geschlagenen Wehrt viel Streits machen/ und denselben sehr schmälern und ringern wollen/ zu welchem End dann auch das vorgelobte Werk getadelt/ und ein und andere ungegründte Fähler hervorgesucht/ und also bey ihm einiger Unmuht erweckt worden/ er diß sein schönes Gemähl völlig mit Waßerfarben übermahlt/ und darein viel ungereimte Actiones der Aposteln und Jünger gebracht/ darzu aber seine Patronen/ um zu sehen wie künstlich er dieses sein Werk verbäßert/ auch der Hofnung/ daß solches denenselben nunmehro weit bäßer als vorher gefallen/ und der Wehrt nicht disputirlich seyn würde/ von neuem beruffen/ worüber aber die gute Patres, in Ansehung dieses so verstellten und übel-disponirten Werks/ als in welchem ein Apostel dem andern in den Bart gefallen/ sich unter einander mit Kanten/ Flaschen und Weinkrügen geschlagen/ toll und voll ganz ärgerlich unter dem Tisch gelegen/ dermaßen sich erzürnet/ daß sie den graden Weg nach des Stadthalters Haus zu geeilet/ und demselben mit großem Eifer diese ärgerliche That Bernharts vorgetragen/ der auch alsobald einen Corporal mit seinen Untergebenen/ zu Ein- und Abholung des Thäters und Gemälds/ abgeschickt/ und nach eingesprengter Thür Bernharten/ als einen ärgerlichen Mißhändler/ gefangen genommen/ und das indeßen mit Schwamm und Waßer wieder abgebutzte und gesäuberte Gemähl samt ihme zum Stadthalter überbracht/ der dann/ nach Besichtigung des Gemälds/ selbiges ganz anmutig/ geistreich und auferbaulich befunden/ Bernhart aber daraus Ursach genommen/ sein Recht bästens zu schützen/ und zu sagen/ wie daß diese Leut allein mit falscher Anklag und Verleumdung dahin geflißen wären/ ihn als einen armen Mann gänzlich um das Seinige zu bringen/ mit Bitte/ dißfals die Justitiam zu administriren/ und denenselben die gebührende Bezahlung anzuschaffen/ wohin sie auch der Stadthalter/ neben einem scharffen Verweiß/ wegen der Verleumdung/angehalten/ und er Bernhart sein Intento und vorgesetzten Zweck solcher gestalten glücklich erreichet: Dergleichen Sachen practicirte er oft und viel; und hatte auch sonsten viel denkwürdiges verrichtet:Sonderlich aber ware er im Zeichnen der kleinen Biblischen Figuren aus dem Alten und Neuen Testament in Holz geschnidten/ auch des Ovidii Metamorphosi, sehr I. Bernhart. Zahlet mit einem artlichen List etliche/ die seine Arbeit verkleinern. Seine Biblische Figuren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0103_1675
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0103_1675/186
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,3. Nürnberg, 1675, S. [II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 366]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0103_1675/186>, abgerufen am 22.04.2019.