Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,3. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]

Extract eines Schreibens Herrn Georg Hartmans an Herrn Büchler.

DAs an mich abgangene Schreiben hab ich empfangen/ in welchem ihr mein nicht allein in gutem gedenket/ sondern weiset mir mehr Lobs und Ehre zu/ dann ich mich selbst würdig erkenne/ will aber solchen guten Willen unserer beyder in GOtt verstorbnen Freund/ Albrecht Dürern/ zurechnen/ dann dieweil ihr denselben/ seiner Kunst und Tugend willen/ viel geliebt/ sind euch ohne Zweiffel die/ so ihn lieb gehabt haben/ auch lieb/ solches will ich eurem Lob/ und gar nicht meiner Geschiklichkeit/ zumessen/ ich habe warlich an Albrechten der bästen Freund einen/ so ich auf Erden gehabt habe/ verloren/ und dauret mich nichts höhers/ dann daß er so eines hartseligen Tods verstorben ist/ welchen ich/ nach der Verhängnis GOttes/ niemand dann seiner Hausfrauen zumessen kan/ die ihm sein Herz abgenagt/ und dermassen gepeinigt hat/ dann er war ausgedorrt wie ein Scheit/ dorfte keinen guten Muht mehr suchen/ oder zu den Leuten gehn/ also hat das bös Weib seiner Sorg/ das ihr doch warlich nicht noht gethan hat/ zudem hat sie ihn Tag und Nacht zu der Arbeit härtiglich gedrungen/ allein darum/ daß er Geld verdienet/ und ihr das ließ/ so er sturb/ dann sie alleweg verderben hat wollen/ wie sie dann noch thut/ unangesehn ihr Albrecht biß in die 6000. Gulden wehrt verlassen hat/ aber da ist kein Genügen: und in Summa ist sie allein seines Tods eine Ursach. Ich habe sie selbst oft für ihren Argwohn gebeten/ auch ihr vorgesagt/ was das End hievon seyn würde/ aber damit hab ich nichts anders dann Undank/ dann wer diesem[Spaltenumbruch] Mann wol gewolt/ und über ihn gehalten/ dem ist sie feind worden/ das warlich den Albrecht am höchsten bekümmert/ und ihn unter die Erden gebracht hat. Ich habe sie/ seit seines Tods/ nicht gesehen/ sie auch nicht zu mir wollen lassen/ wiewol ich ihr darnach in vielen Sachen hülflich gewesen bin/ aber da ist kein Vertrauen/ wer ihr Widerpart hält/ und nicht aller Sachen recht gibt/ der ist verdächtig/ dem wird sie auch alsobald feind/ darum sie mir lieber weit von mir/ dann um mich ist. Es seynd ja sie und ihre Schwestern nicht Bübinnen/ sondern/ wie ich nicht zweiffele/ der Ehren fromm/ und gottsfürchtige Frauen/ es soll aber einer lieber eine Bübin/ die sich sonst freundlich hält/ haben/ dann solch nagende Agaten und kiefende Fromme/ bey der er weder Tag noch Nacht Fried oder Ruh haben kan/ aber wie dem/ wir müssen die Sach Gott befehlen/ der woll dem frommen Albrechten gnädig seyn/ dann er hat wie ein frommer Bidermann gelebt/ so ist er auch ganz Christlich und selig gestorben/ darum seines Heils nicht zu fürchten ist/ GOtt verleihe uns seine Gnad/ daß wir ihm zu seiner Zeit selig nachfahren.

Uber Albrecht Dürers Tod verfärtigte Herr Bilibald Birkhaimer folgende Verse:

Nachdem der Dürer hat mit Farben auf-
geführt

den Weltkreiß/ kunstgemäß/ und köstlich
ausgeziert/

sprach er: Noch übrig mir der Himmel steht
bevor

zumahlen/ schied von uns hin zu der Sternen
Chor.

[Abbildung]
[Abbildung]
I. D. Sandrart Invent. R. Collin sc. Antv.
[Spaltenumbruch]

Extract eines Schreibens Herrn Georg Hartmans an Herrn Büchler.

DAs an mich abgangene Schreiben hab ich empfangen/ in welchem ihr mein nicht allein in gutem gedenket/ sondern weiset mir mehr Lobs und Ehre zu/ dann ich mich selbst würdig erkenne/ will aber solchen guten Willen unserer beyder in GOtt verstorbnen Freund/ Albrecht Dürern/ zurechnen/ dann dieweil ihr denselben/ seiner Kunst und Tugend willen/ viel geliebt/ sind euch ohne Zweiffel die/ so ihn lieb gehabt haben/ auch lieb/ solches will ich eurem Lob/ und gar nicht meiner Geschiklichkeit/ zumessen/ ich habe warlich an Albrechten der bästen Freund einen/ so ich auf Erden gehabt habe/ verloren/ und dauret mich nichts höhers/ dann daß er so eines hartseligen Tods verstorben ist/ welchen ich/ nach der Verhängnis GOttes/ niemand dann seiner Hausfrauen zumessen kan/ die ihm sein Herz abgenagt/ und dermassen gepeinigt hat/ dann er war ausgedorrt wie ein Scheit/ dorfte keinen guten Muht mehr suchen/ oder zu den Leuten gehn/ also hat das bös Weib seiner Sorg/ das ihr doch warlich nicht noht gethan hat/ zudem hat sie ihn Tag und Nacht zu der Arbeit härtiglich gedrungen/ allein darum/ daß er Geld verdienet/ und ihr das ließ/ so er sturb/ dann sie alleweg verderben hat wollen/ wie sie dann noch thut/ unangesehn ihr Albrecht biß in die 6000. Gulden wehrt verlassen hat/ aber da ist kein Genügen: und in Summa ist sie allein seines Tods eine Ursach. Ich habe sie selbst oft für ihren Argwohn gebeten/ auch ihr vorgesagt/ was das End hievon seyn würde/ aber damit hab ich nichts anders dann Undank/ dann wer diesem[Spaltenumbruch] Mann wol gewolt/ und über ihn gehalten/ dem ist sie feind worden/ das warlich den Albrecht am höchsten bekümmert/ und ihn unter die Erden gebracht hat. Ich habe sie/ seit seines Tods/ nicht gesehen/ sie auch nicht zu mir wollen lassen/ wiewol ich ihr darnach in vielen Sachen hülflich gewesen bin/ aber da ist kein Vertrauen/ wer ihr Widerpart hält/ und nicht aller Sachen recht gibt/ der ist verdächtig/ dem wird sie auch alsobald feind/ darum sie mir lieber weit von mir/ dann um mich ist. Es seynd ja sie und ihre Schwestern nicht Bübinnen/ sondern/ wie ich nicht zweiffele/ der Ehren fromm/ und gottsfürchtige Frauen/ es soll aber einer lieber eine Bübin/ die sich sonst freundlich hält/ haben/ dann solch nagende Agaten und kiefende Fromme/ bey der er weder Tag noch Nacht Fried oder Ruh haben kan/ aber wie dem/ wir müssen die Sach Gott befehlen/ der woll dem frommen Albrechten gnädig seyn/ dann er hat wie ein frommer Bidermann gelebt/ so ist er auch ganz Christlich und selig gestorben/ darum seines Heils nicht zu fürchten ist/ GOtt verleihe uns seine Gnad/ daß wir ihm zu seiner Zeit selig nachfahren.

Uber Albrecht Dürers Tod verfärtigte Herr Bilibald Birkhaimer folgende Verse:

Nachdem der Dürer hat mit Farben auf-
geführt

den Weltkreiß/ kunstgemäß/ und köstlich
ausgeziert/

sprach er: Noch übrig mir der Himmel steht
bevor

zumahlen/ schied von uns hin zu der Sternen
Chor.

[Abbildung]
[Abbildung]
I. D. Sandrart Invent. R. Collin sc. Antv.
<TEI>
  <text xml:id="ta1675">
    <body>
      <div>
        <div>
          <pb facs="#f0023" xml:id="pb-446" n="[II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 229]"/>
          <cb/>
          <p><hi rendition="#aq">Extract</hi> eines Schreibens Herrn <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-560 http://d-nb.info/gnd/118925563 http://viaf.org/viaf/49471983">Georg Hartmans</persName> an <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4890">Herrn Büchler</persName>.</p>
          <p>DAs an mich abgangene Schreiben hab ich empfangen/ in welchem ihr mein nicht allein in gutem gedenket/ sondern weiset mir mehr Lobs und Ehre zu/ dann ich mich selbst würdig erkenne/ will aber solchen guten Willen unserer beyder in <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-204">GOtt</persName> verstorbnen Freund/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-12 http://d-nb.info/gnd/11852786X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115493 http://viaf.org/viaf/54146999">Albrecht Dürern</persName>/ zurechnen/ dann dieweil ihr denselben/ seiner Kunst und Tugend willen/ viel geliebt/ sind euch ohne Zweiffel die/ so ihn lieb gehabt haben/ auch lieb/ solches will ich eurem Lob/ und gar nicht meiner Geschiklichkeit/ zumessen/ ich habe warlich an <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-12 http://d-nb.info/gnd/11852786X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115493 http://viaf.org/viaf/54146999">Albrechten</persName> der bästen Freund einen/ so ich auf Erden gehabt habe/ verloren/ und dauret mich nichts höhers/ dann daß er so eines hartseligen Tods verstorben ist/ welchen ich/ nach der Verhängnis <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-204">GOttes</persName>/ niemand dann seiner <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-615 http://d-nb.info/gnd/118869051 http://viaf.org/viaf/40176020">Hausfrauen</persName> zumessen kan/ die ihm sein Herz abgenagt/ und dermassen gepeinigt hat/ dann er war ausgedorrt wie ein Scheit/ dorfte keinen guten Muht mehr suchen/ oder zu den Leuten gehn/ also hat das bös Weib seiner Sorg/ das ihr doch warlich nicht noht gethan hat/ zudem hat sie ihn Tag und Nacht zu der Arbeit härtiglich gedrungen/ allein darum/ daß er Geld verdienet/ und ihr das ließ/ so er sturb/ dann sie alleweg verderben hat wollen/ wie sie dann noch thut/ unangesehn ihr <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-12 http://d-nb.info/gnd/11852786X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115493 http://viaf.org/viaf/54146999">Albrecht</persName> biß in die 6000. Gulden wehrt verlassen hat/ aber da ist kein Genügen: und in Summa ist sie allein seines Tods eine Ursach. Ich habe sie selbst oft für ihren Argwohn gebeten/ auch ihr vorgesagt/ was das End hievon seyn würde/ aber damit hab ich nichts anders dann Undank/ dann wer diesem<cb/>
Mann wol gewolt/ und über ihn gehalten/ dem ist sie feind worden/ das warlich den <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-12 http://d-nb.info/gnd/11852786X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115493 http://viaf.org/viaf/54146999">Albrecht</persName> am höchsten bekümmert/ und ihn unter die Erden gebracht hat. Ich habe sie/ seit seines Tods/ nicht gesehen/ sie auch nicht zu mir wollen lassen/ wiewol ich ihr darnach in vielen Sachen hülflich gewesen bin/ aber da ist kein Vertrauen/ wer ihr Widerpart hält/ und nicht aller Sachen recht gibt/ der ist verdächtig/ dem wird sie auch alsobald feind/ darum sie mir lieber weit von mir/ dann um mich ist. Es seynd ja sie und ihre Schwestern nicht Bübinnen/ sondern/ wie ich nicht zweiffele/ der Ehren fromm/ und gottsfürchtige Frauen/ es soll aber einer lieber eine Bübin/ die sich sonst freundlich hält/ haben/ dann solch nagende Agaten und kiefende Fromme/ bey der er weder Tag noch Nacht Fried oder Ruh haben kan/ aber wie dem/ wir müssen die Sach <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-204">Gott</persName> befehlen/ der woll dem frommen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-12 http://d-nb.info/gnd/11852786X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115493 http://viaf.org/viaf/54146999">Albrechten</persName> gnädig seyn/ dann er hat wie ein frommer Bidermann gelebt/ so ist er auch ganz Christlich und selig gestorben/ darum seines Heils nicht zu fürchten ist/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-204">GOtt</persName> verleihe uns seine Gnad/ daß wir ihm zu seiner Zeit selig nachfahren.</p>
          <p>Uber <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-12 http://d-nb.info/gnd/11852786X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115493 http://viaf.org/viaf/54146999">Albrecht Dürers</persName> Tod verfärtigte Herr <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-559 http://d-nb.info/gnd/118594605 http://viaf.org/viaf/27173507">Bilibald Birkhaimer</persName> folgende Verse:</p>
          <lg rendition="#c" type="poem">
            <l>Nachdem der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-12 http://d-nb.info/gnd/11852786X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115493 http://viaf.org/viaf/54146999">Dürer</persName> hat mit Farben auf-<lb/>
geführt</l><lb/>
            <l>den Weltkreiß/ kunstgemäß/ und köstlich<lb/>
ausgeziert/</l><lb/>
            <l>sprach er: Noch übrig mir der Himmel steht<lb/>
bevor</l><lb/>
            <l>zumahlen/ schied von uns hin zu der Sternen<lb/>
Chor.</l><lb/>
          </lg>
          <figure rendition="#c" xml:id="figure-0446.1">
            <figure facs="figure-0446-1.jpg"/>
            <signed><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4 http://d-nb.info/gnd/118794396 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500014974 http://viaf.org/viaf/66562250">I. D. Sandrart</persName> Invent. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1195 http://d-nb.info/gnd/123078369 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500018540 http://viaf.org/viaf/61623395">R. Collin</persName> sc. <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-66 http://www.geonames.org/2803138/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007856">Antv</placeName>.</signed>
          </figure>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 229]/0023] Extract eines Schreibens Herrn Georg Hartmans an Herrn Büchler. DAs an mich abgangene Schreiben hab ich empfangen/ in welchem ihr mein nicht allein in gutem gedenket/ sondern weiset mir mehr Lobs und Ehre zu/ dann ich mich selbst würdig erkenne/ will aber solchen guten Willen unserer beyder in GOtt verstorbnen Freund/ Albrecht Dürern/ zurechnen/ dann dieweil ihr denselben/ seiner Kunst und Tugend willen/ viel geliebt/ sind euch ohne Zweiffel die/ so ihn lieb gehabt haben/ auch lieb/ solches will ich eurem Lob/ und gar nicht meiner Geschiklichkeit/ zumessen/ ich habe warlich an Albrechten der bästen Freund einen/ so ich auf Erden gehabt habe/ verloren/ und dauret mich nichts höhers/ dann daß er so eines hartseligen Tods verstorben ist/ welchen ich/ nach der Verhängnis GOttes/ niemand dann seiner Hausfrauen zumessen kan/ die ihm sein Herz abgenagt/ und dermassen gepeinigt hat/ dann er war ausgedorrt wie ein Scheit/ dorfte keinen guten Muht mehr suchen/ oder zu den Leuten gehn/ also hat das bös Weib seiner Sorg/ das ihr doch warlich nicht noht gethan hat/ zudem hat sie ihn Tag und Nacht zu der Arbeit härtiglich gedrungen/ allein darum/ daß er Geld verdienet/ und ihr das ließ/ so er sturb/ dann sie alleweg verderben hat wollen/ wie sie dann noch thut/ unangesehn ihr Albrecht biß in die 6000. Gulden wehrt verlassen hat/ aber da ist kein Genügen: und in Summa ist sie allein seines Tods eine Ursach. Ich habe sie selbst oft für ihren Argwohn gebeten/ auch ihr vorgesagt/ was das End hievon seyn würde/ aber damit hab ich nichts anders dann Undank/ dann wer diesem Mann wol gewolt/ und über ihn gehalten/ dem ist sie feind worden/ das warlich den Albrecht am höchsten bekümmert/ und ihn unter die Erden gebracht hat. Ich habe sie/ seit seines Tods/ nicht gesehen/ sie auch nicht zu mir wollen lassen/ wiewol ich ihr darnach in vielen Sachen hülflich gewesen bin/ aber da ist kein Vertrauen/ wer ihr Widerpart hält/ und nicht aller Sachen recht gibt/ der ist verdächtig/ dem wird sie auch alsobald feind/ darum sie mir lieber weit von mir/ dann um mich ist. Es seynd ja sie und ihre Schwestern nicht Bübinnen/ sondern/ wie ich nicht zweiffele/ der Ehren fromm/ und gottsfürchtige Frauen/ es soll aber einer lieber eine Bübin/ die sich sonst freundlich hält/ haben/ dann solch nagende Agaten und kiefende Fromme/ bey der er weder Tag noch Nacht Fried oder Ruh haben kan/ aber wie dem/ wir müssen die Sach Gott befehlen/ der woll dem frommen Albrechten gnädig seyn/ dann er hat wie ein frommer Bidermann gelebt/ so ist er auch ganz Christlich und selig gestorben/ darum seines Heils nicht zu fürchten ist/ GOtt verleihe uns seine Gnad/ daß wir ihm zu seiner Zeit selig nachfahren. Uber Albrecht Dürers Tod verfärtigte Herr Bilibald Birkhaimer folgende Verse: Nachdem der Dürer hat mit Farben auf- geführt den Weltkreiß/ kunstgemäß/ und köstlich ausgeziert/ sprach er: Noch übrig mir der Himmel steht bevor zumahlen/ schied von uns hin zu der Sternen Chor. [Abbildung [Abbildung] I. D. Sandrart Invent. R. Collin sc. Antv. ]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0103_1675
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0103_1675/23
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,3. Nürnberg, 1675, S. [II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 229]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0103_1675/23>, abgerufen am 25.05.2019.