Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,3. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite
Das V. Capitel.
Christoph Amberger/ und noch sechs
andere Künstlere.

Innhalt.

XXXIV. Christoph Amberger/ Mahler. Seine Werke zu Augspurg. Seine Historien von Joseph: Er contrafäet Carolum V. XXXV. Lambertus/ Friderich/ und Johann Susterus/ Mahlere von München. XXXVI. Peter Candito/ Mahler zu München. XXXVII. Matthaeus Grünenwald von Aschaffenburg/ Mahler. Seine Handrisse: Seine Werke zu Frankfurt/ zu Maynz und Eysenach: Ein sehr natürlich Crucifix. XXXVIII. Hans Grünewald/ Mahler. XXXIX. Cornelius Engelbrecht/ Mahler von Leyden: Seine Werke zu Leyden und Utrecht. XL. Bernhard von Brüssel/ Mahler: Seine Werke zu Antorf und Mecheln.

[Spaltenumbruch]

XXXIV. Christoph Amberger Mahler.DEr wegen seiner herrlichen Arbeit wolberühmte Christoph Amberger ist sonst so unbekant/ daß ich von niemanden erfahren können/ von wannen er oder seine Eltern/ oder wer sein Lehrmeister gewesen. Weil er aber um Straßburg viel gethan/ und in seiner Manier zu mahlen/ absonderlich im Contrafäten/ dem berühmten Künstler Holbein gefolgt/ als urtheilet man theils deswegen/ theils wegen des Datums/ daß er bey demselben das Mahlen erlernet habe; gewiß ist/ daß Amberger in seiner Kunst von sinnreichen Zeichnungen nach dem Leben/Inventionen Seine Werke zu Augspurg. und Historien sehr fürtreflich gewesen/ wovon zu Augspurg in fresco die schöne Behausungen aufwendig gemahlt Zeugnis geben.

Absonderlich lobwürdig aber sind seine zwölf grosse Stuck auf Leinwad mit in Eyrklar temperirten Seine Historien von Joseph. Wasserfarben/ begreiffend die Historie von Joseph in Egypten/ den seine Brüder verfolget/ die Hausfrau Potiphars fälschlich angeklagt/ und ins Gefängnis gebracht/ wie er aber nachmalen/ wegen Auslegung der Träume/ von König Pharao zum obristen Statthalter über Egypten gesetzet/ darauf von seinen Brüdern besucht/ geehret/ und der Benjamin/ wie auch sein Vatter/ zu ihme gebracht/ und dieser von Joseph endlich wieder zum Grabe begleitet wird: welches alles er in Bildern einer grossen Spannen hoch/ mit ungemeinem Verstand und Warheit/ auch Ausbildung der Affecten/ Passionen/ Begierden/ Anmutungen/ samt allen umständigen Selzamkeiten von Thieren/ Gebäuden/ Landschaften und andern/ überaus meisterhaft gefärtiget und ersonnen hat/ also/ daß dergleichen weder von Teutschen/ noch andern jemalen an das Liecht gebracht worden/ und ist allein höchlich zu bedauren/ daß dieses herrliche Werk nur von unbeständigen Wasserfarben gemahlt ist/ und dernthalben bald zu Grund gehen muß/ wie ichs dann nicht sonders grossen Widerwillen bey denen Kunstliebenden Steiningern hab sehen müssen/ und selbiges allein darum zu ewiger Gedächtnis und Lob des Künstlers nicht erkauft und behalten habe.

Es hat dieser edle Mann das meiste zu Augspurg [Spaltenumbruch] gemahlt/ worvon bey dem Herrn Doctor Thoman/ und Herrn Johann Sigmund Müller Contrafäet Käiser Carolum V. zu Augspurg. unterschiedliche zu sehen sind. Zu Zeiten Caroli V. An. 1530. contrafätete er diesen grossen Monarchen sehr lebhaft und wolgefällig/ als nun der Kaiser zu wissen begehrt/ was er für selbiges Stuck fordere/ und er sich von einem Dutzet Thaler vernehmen lassen/ liesse ihm der freygebige Herr dreymal so viel reichen/ neben einer herrlichen güldenen Ketten und Käiserl. Gnaden-Pfenning/ mit Vermelden/ daß Titian, dem er für jedes Contrafät 100. Reichsthaler bezahlen lassen/ dieselbe nicht bässer gemacht. Neben diesen sind auch viele seiner Werke in der Chur-Bayrischen Galeria zu sehen/ die dieser herrliche Künstler mit grosser Fürtreflichkeit/ Ruhm und Lob gemahlt/ ist demnach nichts verwunderlichers/ als daß kein einiger unserer Teutschen Nation jemalen mit Schriften oder sonst anderen Gedächtnissen unsers Ambergers Namen und Kunst gerühmet hat. Damit aber nun ins künftig dieser Künstler nicht länger unbekandt bleibe/ hab ich seiner eigen Hand Contrafät in die Kupferblatte Cc. bringen/ und damit seine Gedächtnis verewigen wollen.

XXXV. Lambertus/ Friderich und Johann Susterus/ Mahler zu München. NAch dieser Zeit waren zu München drey Brüder/ Lambertus/ Fridrich/ und Johann Susterus/ so der berühmte Christoph Schwarz in der Mahl-Kunst unterrichtet/ der erste war der fürnehmste in Historien/ und machte selbige sehr anmutig/ wol ordinirt und geistreich/ dessen ferneren Beweistum die Werke selbsten geben. Der Fridrich mahlte holdselige Inventionen in miniatur, in denen auch der dritte berühmt und für einen Meister geprisen ward.

XXXVI. Peter Candito/ Mahler zu München.ES war auch ehmals Peter Candito in Dienst des Herzogen Albrechts in Bayren/ und folgends bey Ihro Churfürstl. Durchl. Maximilian hochlöblichen Angedenkens/ zu dessen neuerbauten Residenz Candito viele herrliche schöne Werke in Oelfarben und fresco, wie auch zu allerley nöhtigen Ornamenten die Modellen und Zeichnungen sehr vernünftig angeordnet/ wie dann fast in allen Zimmern der ganzen Residenz etwas gutes von

Das V. Capitel.
Christoph Amberger/ und noch sechs
andere Künstlere.

Innhalt.

XXXIV. Christoph Amberger/ Mahler. Seine Werke zu Augspurg. Seine Historien von Joseph: Er contrafäet Carolum V. XXXV. Lambertus/ Friderich/ und Johann Susterus/ Mahlere von München. XXXVI. Peter Candito/ Mahler zu München. XXXVII. Matthaeus Grünenwald von Aschaffenburg/ Mahler. Seine Handrisse: Seine Werke zu Frankfurt/ zu Maynz und Eysenach: Ein sehr natürlich Crucifix. XXXVIII. Hans Grünewald/ Mahler. XXXIX. Cornelius Engelbrecht/ Mahler von Leyden: Seine Werke zu Leyden und Utrecht. XL. Bernhard von Brüssel/ Mahler: Seine Werke zu Antorf und Mecheln.

[Spaltenumbruch]

XXXIV. Christoph Amberger Mahler.DEr wegen seiner herrlichen Arbeit wolberühmte Christoph Amberger ist sonst so unbekant/ daß ich von niemanden erfahren können/ von wannen er oder seine Eltern/ oder wer sein Lehrmeister gewesen. Weil er aber um Straßburg viel gethan/ und in seiner Manier zu mahlen/ absonderlich im Contrafäten/ dem berühmten Künstler Holbein gefolgt/ als urtheilet man theils deswegen/ theils wegen des Datums/ daß er bey demselben das Mahlen erlernet habe; gewiß ist/ daß Amberger in seiner Kunst von sinnreichen Zeichnungen nach dem Leben/Inventionen Seine Werke zu Augspurg. und Historien sehr fürtreflich gewesen/ wovon zu Augspurg in fresco die schöne Behausungen aufwendig gemahlt Zeugnis geben.

Absonderlich lobwürdig aber sind seine zwölf grosse Stuck auf Leinwad mit in Eyrklar temperirten Seine Historien von Joseph. Wasserfarben/ begreiffend die Historie von Joseph in Egypten/ den seine Brüder verfolget/ die Hausfrau Potiphars fälschlich angeklagt/ und ins Gefängnis gebracht/ wie er aber nachmalen/ wegen Auslegung der Träume/ von König Pharao zum obristen Statthalter über Egypten gesetzet/ darauf von seinen Brüdern besucht/ geehret/ und der Benjamin/ wie auch sein Vatter/ zu ihme gebracht/ und dieser von Joseph endlich wieder zum Grabe begleitet wird: welches alles er in Bildern einer grossen Spannen hoch/ mit ungemeinem Verstand und Warheit/ auch Ausbildung der Affecten/ Passionen/ Begierden/ Anmutungen/ samt allen umständigen Selzamkeiten von Thieren/ Gebäuden/ Landschaften und andern/ überaus meisterhaft gefärtiget und ersonnen hat/ also/ daß dergleichen weder von Teutschen/ noch andern jemalen an das Liecht gebracht worden/ und ist allein höchlich zu bedauren/ daß dieses herrliche Werk nur von unbeständigen Wasserfarben gemahlt ist/ und dernthalben bald zu Grund gehen muß/ wie ichs dann nicht sonders grossen Widerwillen bey denen Kunstliebenden Steiningern hab sehen müssen/ und selbiges allein darum zu ewiger Gedächtnis und Lob des Künstlers nicht erkauft und behalten habe.

Es hat dieser edle Mann das meiste zu Augspurg [Spaltenumbruch] gemahlt/ worvon bey dem Herrn Doctor Thoman/ und Herrn Johann Sigmund Müller Contrafäet Käiser Carolum V. zu Augspurg. unterschiedliche zu sehen sind. Zu Zeiten Caroli V. An. 1530. contrafätete er diesen grossen Monarchen sehr lebhaft und wolgefällig/ als nun der Kaiser zu wissen begehrt/ was er für selbiges Stuck fordere/ und er sich von einem Dutzet Thaler vernehmen lassen/ liesse ihm der freygebige Herr dreymal so viel reichen/ neben einer herrlichen güldenen Ketten und Käiserl. Gnaden-Pfenning/ mit Vermelden/ daß Titian, dem er für jedes Contrafät 100. Reichsthaler bezahlen lassen/ dieselbe nicht bässer gemacht. Neben diesen sind auch viele seiner Werke in der Chur-Bayrischen Galeria zu sehen/ die dieser herrliche Künstler mit grosser Fürtreflichkeit/ Ruhm und Lob gemahlt/ ist demnach nichts verwunderlichers/ als daß kein einiger unserer Teutschen Nation jemalen mit Schriften oder sonst anderen Gedächtnissen unsers Ambergers Namen und Kunst gerühmet hat. Damit aber nun ins künftig dieser Künstler nicht länger unbekandt bleibe/ hab ich seiner eigen Hand Contrafät in die Kupferblatte Cc. bringen/ und damit seine Gedächtnis verewigen wollen.

XXXV. Lambertus/ Friderich und Johann Susterus/ Mahler zu München. NAch dieser Zeit waren zu München drey Brüder/ Lambertus/ Fridrich/ und Johann Susterus/ so der berühmte Christoph Schwarz in der Mahl-Kunst unterrichtet/ der erste war der fürnehmste in Historien/ und machte selbige sehr anmutig/ wol ordinirt und geistreich/ dessen ferneren Beweistum die Werke selbsten geben. Der Fridrich mahlte holdselige Inventionen in miniatur, in denen auch der dritte berühmt und für einen Meister geprisen ward.

XXXVI. Peter Candito/ Mahler zu München.ES war auch ehmals Peter Candito in Dienst des Herzogen Albrechts in Bayren/ und folgends bey Ihro Churfürstl. Durchl. Maximilian hochlöblichen Angedenkens/ zu dessen neuerbauten Residenz Candito viele herrliche schöne Werke in Oelfarben und fresco, wie auch zu allerley nöhtigen Ornamenten die Modellen und Zeichnungen sehr vernünftig angeordnet/ wie dann fast in allen Zimmern der ganzen Residenz etwas gutes von

<TEI>
  <text xml:id="ta1675">
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0031" xml:id="pb-453" n="[II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 235]"/>
        <div>
          <head>Das <hi rendition="#aq">V.</hi> Capitel.<lb/><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-50 http://d-nb.info/gnd/121365298 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500020494">Christoph Amberger</persName>/ und noch sechs<lb/>
andere Künstlere.</head><lb/>
          <argument>
            <head>Innhalt.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">XXXIV</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-50 http://d-nb.info/gnd/121365298 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500020494">Christoph Amberger</persName>/ Mahler. Seine Werke zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-145 http://www.geonames.org/2954172/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004324">Augspurg</placeName>. Seine <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1210">Historien von Joseph</name>: Er <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1216">contrafäet <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-576 http://d-nb.info/gnd/118560093 http://viaf.org/viaf/88598818">Carolum V.</persName></hi></name><hi rendition="#aq">XXXV.</hi><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-825 http://d-nb.info/gnd/11930242X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500021563">Lambertus</persName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-432 http://d-nb.info/gnd/118799487 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500019273 http://viaf.org/viaf/16256985">Friderich</persName>/ und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3435">Johann Susterus</persName>/ Mahlere von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-234 http://www.geonames.org/2867714/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004333">München</placeName>. <hi rendition="#aq">XXXVI</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-51 http://d-nb.info/gnd/118518771 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500030273 http://viaf.org/viaf/35247778">Peter Candito</persName>/ Mahler zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-234 http://www.geonames.org/2867714/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004333">München</placeName>. <hi rendition="#aq">XXXVII</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-52 http://d-nb.info/gnd/118542907 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500021832">Matthaeus Grünenwald</persName> von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-310 http://www.geonames.org/2955272/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004322">Aschaffenburg</placeName>/ Mahler. Seine Handrisse: Seine Werke zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-9 http://www.geonames.org/2925533/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7005293">Frankfurt</placeName>/ zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-294 http://www.geonames.org/2874225/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004449">Maynz</placeName> und <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-329 http://www.geonames.org/2931574/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7005969">Eysenach</placeName>: Ein sehr natürlich <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-304">Crucifix</name>. <hi rendition="#aq">XXXVIII</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-409 http://d-nb.info/gnd/118506188 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500024290 http://viaf.org/viaf/22150893">Hans Grünewald</persName>/ Mahler. <hi rendition="#aq">XXXIX</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-917 http://d-nb.info/gnd/122312910 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500003686">Cornelius Engelbrecht</persName>/ Mahler von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-246 http://www.geonames.org/2751773/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006809">Leyden</placeName>: Seine Werke zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-246 http://www.geonames.org/2751773/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006809">Leyden</placeName> und <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-247 http://www.geonames.org/2745912/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006926">Utrecht</placeName>. <hi rendition="#aq">XL</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-921 http://d-nb.info/gnd/118641425 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500023119">Bernhard von Brüssel</persName>/ Mahler: Seine Werke zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-66 http://www.geonames.org/2803138/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007856">Antorf</placeName> und <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-330 http://www.geonames.org/2791537/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7008736">Mecheln</placeName>.</p>
          </argument>
          <cb/>
          <p xml:id="p453.1"><note place="right"><hi rendition="#aq">XXXIV.</hi><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-50 http://d-nb.info/gnd/121365298 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500020494">Christoph Amberger</persName> Mahler.</note><hi rendition="#in">D</hi>Er wegen seiner herrlichen Arbeit wolberühmte <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-50 http://d-nb.info/gnd/121365298 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500020494">Christoph Amberger</persName> ist sonst so unbekant/ daß <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> von niemanden erfahren können/ von wannen er oder seine Eltern/ oder wer sein Lehrmeister gewesen. Weil er aber um <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-146 http://www.geonames.org/2973783/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7012346">Straßburg</placeName> viel gethan/ und in seiner Manier zu mahlen/ absonderlich im Contrafäten/ dem berühmten Künstler <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-14 http://d-nb.info/gnd/118552953 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500005259 http://viaf.org/viaf/4945401">Holbein</persName> gefolgt/ als urtheilet man theils deswegen/ theils wegen des Datums/ daß er bey demselben das Mahlen erlernet habe; gewiß ist/ daß <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-50 http://d-nb.info/gnd/121365298 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500020494">Amberger</persName> in seiner Kunst von sinnreichen Zeichnungen nach dem Leben/<hi rendition="#aq">Invention</hi>en <note place="right">Seine Werke zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-145 http://www.geonames.org/2954172/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004324">Augspurg</placeName>.</note> und Historien sehr fürtreflich gewesen/ wovon <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1209">zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-145 http://www.geonames.org/2954172/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004324">Augspurg</placeName> <hi rendition="#aq">in fresco</hi> die schöne Behausungen aufwendig gemahlt</name> Zeugnis geben.</p>
          <p>Absonderlich lobwürdig aber sind seine zwölf grosse Stuck auf Leinwad mit in Eyrklar <hi rendition="#aq">temper</hi>irten <note place="right"><name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1210">Seine Historien von <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-973 http://d-nb.info/gnd/118639986 http://viaf.org/viaf/84951664">Joseph</persName></name>.</note> Wasserfarben/ begreiffend <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1210">die Historie von <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-973 http://d-nb.info/gnd/118639986 http://viaf.org/viaf/84951664">Joseph</persName> in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-331 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7014986">Egypten</placeName>/ den seine Brüder verfolget/ die Hausfrau <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-826 http://d-nb.info/gnd/118820699 http://viaf.org/viaf/22938187">Potiphars</persName> fälschlich angeklagt/ und ins Gefängnis gebracht/ wie er aber nachmalen/ wegen Auslegung der Träume/ von König Pharao zum obristen Statthalter über <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-331 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7014986">Egypten</placeName> gesetzet/ darauf von seinen Brüdern besucht/ geehret/ und der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-974">Benjamin</persName>/ wie auch sein Vatter/ zu ihme gebracht/ und dieser von <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-973 http://d-nb.info/gnd/118639986 http://viaf.org/viaf/84951664">Joseph</persName> endlich wieder zum Grabe begleitet wird</name>: welches alles er in Bildern einer grossen Spannen hoch/ mit ungemeinem Verstand und Warheit/ auch Ausbildung der <hi rendition="#aq">Affect</hi>en/ <hi rendition="#aq">Passion</hi>en/ Begierden/ Anmutungen/ samt allen umständigen Selzamkeiten von Thieren/ Gebäuden/ Landschaften und andern/ überaus meisterhaft gefärtiget und ersonnen hat/ also/ daß dergleichen weder von Teutschen/ noch andern jemalen an das Liecht gebracht worden/ und ist allein höchlich zu bedauren/ daß dieses herrliche Werk nur von unbeständigen Wasserfarben gemahlt ist/ und dernthalben bald zu Grund gehen muß/ wie <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ichs</persName> dann nicht sonders grossen Widerwillen bey denen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4301">Kunstliebenden Steiningern</persName> hab sehen müssen/ und selbiges allein darum zu ewiger Gedächtnis und Lob des Künstlers nicht erkauft und behalten habe.</p>
          <p>Es hat dieser edle Mann das meiste zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-145 http://www.geonames.org/2954172/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004324">Augspurg</placeName> <cb/>
gemahlt/ worvon bey dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2439 http://d-nb.info/gnd/122734076 http://viaf.org/viaf/42727486">Herrn Doctor Thoman</persName>/ und Herrn <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2907 http://d-nb.info/gnd/130456365 http://viaf.org/viaf/15878313">Johann Sigmund Müller</persName> <note place="right"><name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1216">Contrafäet Käiser <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-576 http://d-nb.info/gnd/118560093 http://viaf.org/viaf/88598818">Carolum V.</persName></hi></name> zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-145 http://www.geonames.org/2954172/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004324">Augspurg</placeName>.</note> unterschiedliche zu sehen sind. Zu Zeiten <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-576 http://d-nb.info/gnd/118560093 http://viaf.org/viaf/88598818"><hi rendition="#aq">Caroli V</hi></persName>. <date when="1530">An. <choice><sic>2530.</sic><corr>1530.</corr></choice></date> contrafätete er diesen grossen Monarchen sehr lebhaft und wolgefällig/ als nun der Kaiser zu wissen begehrt/ was er für selbiges Stuck fordere/ und er sich von einem Dutzet Thaler vernehmen lassen/ liesse ihm der freygebige Herr dreymal so viel reichen/ neben einer herrlichen güldenen Ketten und Käiserl. Gnaden-Pfenning/ mit Vermelden/ daß <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-19 http://d-nb.info/gnd/118622994 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500031075 http://viaf.org/viaf/61533439"><hi rendition="#aq">Titian</hi></persName>, dem er für jedes Contrafät 100. Reichsthaler bezahlen lassen/ dieselbe nicht bässer gemacht. Neben diesen sind auch viele seiner Werke in der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1641">Chur-Bayrischen Galeria</placeName> zu sehen/ die dieser herrliche Künstler mit grosser Fürtreflichkeit/ Ruhm und Lob gemahlt/ ist demnach nichts verwunderlichers/ als daß kein einiger unserer Teutschen Nation jemalen mit Schriften oder sonst anderen Gedächtnissen unsers <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-50 http://d-nb.info/gnd/121365298 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500020494">Ambergers</persName> Namen und Kunst gerühmet hat. Damit aber nun ins künftig dieser Künstler nicht länger unbekandt bleibe/ hab <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1393">seiner eigen Hand Contrafät in die <ref target="452#figure-0452.1">Kupferblatte <hi rendition="#aq">Cc</hi></ref>.</name> bringen/ und damit seine Gedächtnis verewigen wollen.</p>
          <p xml:id="p453.3"><note place="right"><hi rendition="#aq">XXXV.</hi><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-825 http://d-nb.info/gnd/11930242X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500021563">Lambertus</persName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-432 http://d-nb.info/gnd/118799487 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500019273 http://viaf.org/viaf/16256985">Friderich</persName> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3435">Johann Susterus</persName>/ Mahler zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-234 http://www.geonames.org/2867714/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004333">München</placeName>.</note>  NAch dieser Zeit waren zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-234 http://www.geonames.org/2867714/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004333">München</placeName> drey Brüder/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-825 http://d-nb.info/gnd/11930242X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500021563">Lambertus</persName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-432 http://d-nb.info/gnd/118799487 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500019273 http://viaf.org/viaf/16256985">Fridrich</persName>/ und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3435">Johann Susterus</persName>/ so der berühmte <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-56 http://d-nb.info/gnd/119369303 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500030047 http://viaf.org/viaf/88087883">Christoph Schwarz</persName> in der Mahl-Kunst unterrichtet/ der erste war der fürnehmste in Historien/ und machte selbige sehr anmutig/ wol <hi rendition="#aq">ordini</hi>rt und geistreich/ dessen ferneren Beweistum die Werke selbsten geben. Der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-432 http://d-nb.info/gnd/118799487 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500019273 http://viaf.org/viaf/16256985">Fridrich</persName> mahlte holdselige <hi rendition="#aq">Invention</hi>en <hi rendition="#aq">in miniatur,</hi> in denen auch der dritte berühmt und für einen Meister geprisen ward.</p>
          <p xml:id="p453.2"><note place="right"><hi rendition="#aq">XXXVI.</hi><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-51 http://d-nb.info/gnd/118518771 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500030273 http://viaf.org/viaf/35247778">Peter Candito</persName>/ Mahler zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-234 http://www.geonames.org/2867714/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004333">München</placeName>.</note>ES war auch ehmals <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-51 http://d-nb.info/gnd/118518771 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500030273 http://viaf.org/viaf/35247778">Peter Candito</persName> in Dienst des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-827 http://d-nb.info/gnd/118647571 http://viaf.org/viaf/88838540">Herzogen Albrechts in Bayren</persName>/ und folgends bey <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-584 http://d-nb.info/gnd/118579355 http://viaf.org/viaf/8179803">Ihro Churfürstl. Durchl. Maximilian</persName> hochlöblichen Angedenkens/ zu dessen neuerbauten <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-304 http://www.geonames.org/7909687/">Residenz</placeName> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-51 http://d-nb.info/gnd/118518771 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500030273 http://viaf.org/viaf/35247778">Candito</persName> viele herrliche schöne Werke in Oelfarben und <hi rendition="#aq">fresco,</hi> wie auch zu allerley nöhtigen <hi rendition="#aq">Ornament</hi>en die Modellen und Zeichnungen sehr vernünftig angeordnet/ wie dann fast in allen Zimmern der ganzen Residenz etwas gutes von
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 235]/0031] Das V. Capitel. Christoph Amberger/ und noch sechs andere Künstlere. Innhalt. XXXIV. Christoph Amberger/ Mahler. Seine Werke zu Augspurg. Seine Historien von Joseph: Er contrafäet Carolum V. XXXV. Lambertus/ Friderich/ und Johann Susterus/ Mahlere von München. XXXVI. Peter Candito/ Mahler zu München. XXXVII. Matthaeus Grünenwald von Aschaffenburg/ Mahler. Seine Handrisse: Seine Werke zu Frankfurt/ zu Maynz und Eysenach: Ein sehr natürlich Crucifix. XXXVIII. Hans Grünewald/ Mahler. XXXIX. Cornelius Engelbrecht/ Mahler von Leyden: Seine Werke zu Leyden und Utrecht. XL. Bernhard von Brüssel/ Mahler: Seine Werke zu Antorf und Mecheln. DEr wegen seiner herrlichen Arbeit wolberühmte Christoph Amberger ist sonst so unbekant/ daß ich von niemanden erfahren können/ von wannen er oder seine Eltern/ oder wer sein Lehrmeister gewesen. Weil er aber um Straßburg viel gethan/ und in seiner Manier zu mahlen/ absonderlich im Contrafäten/ dem berühmten Künstler Holbein gefolgt/ als urtheilet man theils deswegen/ theils wegen des Datums/ daß er bey demselben das Mahlen erlernet habe; gewiß ist/ daß Amberger in seiner Kunst von sinnreichen Zeichnungen nach dem Leben/Inventionen und Historien sehr fürtreflich gewesen/ wovon zu Augspurg in fresco die schöne Behausungen aufwendig gemahlt Zeugnis geben. XXXIV. Christoph Amberger Mahler. Seine Werke zu Augspurg. Absonderlich lobwürdig aber sind seine zwölf grosse Stuck auf Leinwad mit in Eyrklar temperirten Wasserfarben/ begreiffend die Historie von Joseph in Egypten/ den seine Brüder verfolget/ die Hausfrau Potiphars fälschlich angeklagt/ und ins Gefängnis gebracht/ wie er aber nachmalen/ wegen Auslegung der Träume/ von König Pharao zum obristen Statthalter über Egypten gesetzet/ darauf von seinen Brüdern besucht/ geehret/ und der Benjamin/ wie auch sein Vatter/ zu ihme gebracht/ und dieser von Joseph endlich wieder zum Grabe begleitet wird: welches alles er in Bildern einer grossen Spannen hoch/ mit ungemeinem Verstand und Warheit/ auch Ausbildung der Affecten/ Passionen/ Begierden/ Anmutungen/ samt allen umständigen Selzamkeiten von Thieren/ Gebäuden/ Landschaften und andern/ überaus meisterhaft gefärtiget und ersonnen hat/ also/ daß dergleichen weder von Teutschen/ noch andern jemalen an das Liecht gebracht worden/ und ist allein höchlich zu bedauren/ daß dieses herrliche Werk nur von unbeständigen Wasserfarben gemahlt ist/ und dernthalben bald zu Grund gehen muß/ wie ichs dann nicht sonders grossen Widerwillen bey denen Kunstliebenden Steiningern hab sehen müssen/ und selbiges allein darum zu ewiger Gedächtnis und Lob des Künstlers nicht erkauft und behalten habe. Seine Historien von Joseph. Es hat dieser edle Mann das meiste zu Augspurg gemahlt/ worvon bey dem Herrn Doctor Thoman/ und Herrn Johann Sigmund Müller unterschiedliche zu sehen sind. Zu Zeiten Caroli V. An. 1530. contrafätete er diesen grossen Monarchen sehr lebhaft und wolgefällig/ als nun der Kaiser zu wissen begehrt/ was er für selbiges Stuck fordere/ und er sich von einem Dutzet Thaler vernehmen lassen/ liesse ihm der freygebige Herr dreymal so viel reichen/ neben einer herrlichen güldenen Ketten und Käiserl. Gnaden-Pfenning/ mit Vermelden/ daß Titian, dem er für jedes Contrafät 100. Reichsthaler bezahlen lassen/ dieselbe nicht bässer gemacht. Neben diesen sind auch viele seiner Werke in der Chur-Bayrischen Galeria zu sehen/ die dieser herrliche Künstler mit grosser Fürtreflichkeit/ Ruhm und Lob gemahlt/ ist demnach nichts verwunderlichers/ als daß kein einiger unserer Teutschen Nation jemalen mit Schriften oder sonst anderen Gedächtnissen unsers Ambergers Namen und Kunst gerühmet hat. Damit aber nun ins künftig dieser Künstler nicht länger unbekandt bleibe/ hab ich seiner eigen Hand Contrafät in die Kupferblatte Cc. bringen/ und damit seine Gedächtnis verewigen wollen. Contrafäet Käiser Carolum V. zu Augspurg. NAch dieser Zeit waren zu München drey Brüder/ Lambertus/ Fridrich/ und Johann Susterus/ so der berühmte Christoph Schwarz in der Mahl-Kunst unterrichtet/ der erste war der fürnehmste in Historien/ und machte selbige sehr anmutig/ wol ordinirt und geistreich/ dessen ferneren Beweistum die Werke selbsten geben. Der Fridrich mahlte holdselige Inventionen in miniatur, in denen auch der dritte berühmt und für einen Meister geprisen ward. XXXV. Lambertus/ Friderich und Johann Susterus/ Mahler zu München. ES war auch ehmals Peter Candito in Dienst des Herzogen Albrechts in Bayren/ und folgends bey Ihro Churfürstl. Durchl. Maximilian hochlöblichen Angedenkens/ zu dessen neuerbauten Residenz Candito viele herrliche schöne Werke in Oelfarben und fresco, wie auch zu allerley nöhtigen Ornamenten die Modellen und Zeichnungen sehr vernünftig angeordnet/ wie dann fast in allen Zimmern der ganzen Residenz etwas gutes von XXXVI. Peter Candito/ Mahler zu München.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0103_1675
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0103_1675/31
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,3. Nürnberg, 1675, S. [II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 235]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0103_1675/31>, abgerufen am 25.04.2019.