Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,3. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite
Das XI. Capitel.
Anton von Montfort und noch andere
sieben Künstlere.

Innhalt.

LXXXVI. Anton von Montfort/ genannt von Blokland/ Mahler: Sein Geschlecht. Lernet bey Franz Floris und legt sich auf große Stuck. Seine Manier zu mahlen: Seine Werke: Reiset in Italien: Andere seine Werke. Seine Lehrlinge. LXXXVII. Lucas de Heere/ Mahler und Poet von Gent: Lernet bey Franz Floris: Reist in Frankreich: Seine Werke: Ist ein Liebhaber der Antiquitäten. LXXXVIII. Jacques Grimmer/ Landschaft-Mahler von Antorf. LXXXIX. Cornelius Molinaer/ Scheelen Neel von Antorf genannt: Ist fürtreflich in Landschaften. Johann Nagel von Harlem/ Mahler. XC. Peter Balton/ Mahler von Antorf. XCI. Joas von Liere/ Mahler von Antorf. XCII. Peter und Franz Pourbus/ Mahlere von Brugg: Peters Werke: Franz Pourbus sein Sohn: Seine Werke. Hans Jordan Mahler. XCIII. Mark Gerard/ Mahler von Brugg.

[Spaltenumbruch]

LXXXVI. Anton von Montfort/ genant von Blokland/ Mahler.GLeichwie sehr oft sich begeben und zugetragen/ daß hohe und vornehme Stands-Personen/ durch das widerwärtige Glück hinunter gestossen worden/ durch die Kunst aber wiederum zu hohen und ansehnlichen Ehren gelanget sind: Also hat eben solches sich an ANTONIO, so sein Herkommen von den Herren Baronen und Burggrafen von Montfort genommen/ worvon die Herren der Stadt von Montfort genugsames Zeugnis Sein Geschlecht. gegeben/ wahr gemacht, Sein Vatter war genannt Herr Cornelius von Montfort/ von Blockland/ der Ursachen/ weiln daselbst seine Vor-Eltern ein schönes Lehen-Gut gehabt/ dabey ein schönes Dorf zwischen Gorcum und Dordrecht gelegen/ so man Niderblockland geheißen. Eine geraume Zeit hatte er die Rentmeisters-Stelle des Herrn von Haren/ und Baron von Maeriamez betretten/ und ware auch nachgehends Schultheiß der Stadt Montfort/ dahero er dann den Namen von Blockland/ wegen des bey Montfort ligenden Orts/ behalten; weilen sonderlich auch solchen Ort der Herr von Blockland/ ein Vetter Antonii, Anno 1572. in seinem Testament/ als er ohne Erben verschieden/ seinem mitlern Bruder/ der selbiger Zeit eben Pensionarius der Stadt Amsterdam gewesen/ zum Erbgut überschrieben/ war derohalben Antonius zu Montfort im Jahr 1532. gebohren/ und hatte den Anfang seiner Mahlkunst zu Delf/ bey seinem Ohm/ welcher Heinrich Aßverusz geheißen/ und ein gemeiner Meister/ aber herrlich guter Contrafäter gewesen/ gemacht.

Lernet bey Franz Floris. Da er nun etliche Jahr in Blockland sich aufgehalten/ und von besonderm Lob des Franz Floris vernommen/ ist er/ zu Erfüllung seiner großen Begierd/ zu demselben gethan worden/ da er dann innerhalb zweyer Jahren in seiner Kunst gar treflich zugenommen; Anno 1552. aber begab er sich wieder nach Montfort/ und freyete daselbst eines berühmten Burgers und Kirchenmeisters Tochter/ mit deren er jedoch keine Kinder gezeuget/ nach solchem [Spaltenumbruch] wohnete er zu Delf an dem langen Teuch/ woselbst er sich allerseits je mehr und mehr befliße/ die Kunst wol und auf das bäste zu begreiffen/ deßwegen er sich auch ohne Unterlaß darinn übte/ inventirte/ mahlete/ zeichnete und contrafätete/ alles sehr wol und nach dem Leben/ von nackenden Manns- und Legt sich auf große Stuck Frauen-Bildern. Er hatte aber viel große Werk/ als große Altär/ Taflen/ Thüren/ Tücher und dergleichen zu machen/ zu welchen dann er auch herrlichen Lust überkommen. Contrafäte nach dem Leben färtigte er selten/ dannenhero er auch in diesem Paß nicht viel Ruhms sich erworben/ und stunde nur sein Sinn meistens auf die Ordinanzien und Historien/ ob er gleich in dem Ruff eines Contrafeers gienge/ welches die zwey Contrafäte seines Vatters und der Mutter/ so lobens-werth/ ausgewürkt. Da absonderlich seines Vatters Angesicht mit dem Bart/ auf eine sehr Kunst-reiche Weiß gemacht worden/ und noch zu Amsterdam/ in der Warmstraßen/ in des Herren Aßveri, als unsers Antonii Vettern Behausung/ nebenst der Mutter/ contrafäet zu sehen ist.

Seine Manier zu mahlen. In seinem Mahlen folgte er der Manier des Franz Floris nach/ und pflegte seine Sachen meistens mit Federn aus Gänsen oder andern Geflügel zu verfärtigen/ hernach aber zu den Schatten mit dem Pensel/ so wol in bekleideten als nackenden/ einzuschraffieren/ wie er dann die Kleider/ Händ und Füße sehr artig vorstellete/ und damit dem Gemähl einen sehr herrlichen Wolstand gabe/ darzu wuste er auch die Haar sonders zierlich zu machen/ als womit er denen Angesichten eine trefliche Lieblichkeit zuwegen gebracht; Nicht weniger zierlich war er in guter Vorstellung der Bärt an alten Männern. In den Kirchen zu Delf sind von seiner Hand unterschiedliche herrliche Altar-Taflen zu Seine Werke. sehen/ als unter andern eine trefliche Enthauptung Jacobi; die samt andern unterschiedlichen Stucken von seiner künstlichen Hand in der unbesonnenen und raserischen Bilder-Stürmung zernichtet/ und den Augen aller Kunstliebenden entzogen worden; Zu Utrecht sind von ihme viel Taflen und

Das XI. Capitel.
Anton von Montfort und noch andere
sieben Künstlere.

Innhalt.

LXXXVI. Anton von Montfort/ genannt von Blokland/ Mahler: Sein Geschlecht. Lernet bey Franz Floris und legt sich auf große Stuck. Seine Manier zu mahlen: Seine Werke: Reiset in Italien: Andere seine Werke. Seine Lehrlinge. LXXXVII. Lucas de Heere/ Mahler und Poet von Gent: Lernet bey Franz Floris: Reist in Frankreich: Seine Werke: Ist ein Liebhaber der Antiquitäten. LXXXVIII. Jacques Grimmer/ Landschaft-Mahler von Antorf. LXXXIX. Cornelius Molinaer/ Scheelen Neel von Antorf genannt: Ist fürtreflich in Landschaften. Johann Nagel von Harlem/ Mahler. XC. Peter Balton/ Mahler von Antorf. XCI. Joas von Liere/ Mahler von Antorf. XCII. Peter und Franz Pourbus/ Mahlere von Brugg: Peters Werke: Franz Pourbus sein Sohn: Seine Werke. Hans Jordan Mahler. XCIII. Mark Gerard/ Mahler von Brugg.

[Spaltenumbruch]

LXXXVI. Anton von Montfort/ genant von Blokland/ Mahler.GLeichwie sehr oft sich begeben und zugetragen/ daß hohe und vornehme Stands-Personen/ durch das widerwärtige Glück hinunter gestossen worden/ durch die Kunst aber wiederum zu hohen und ansehnlichen Ehren gelanget sind: Also hat eben solches sich an ANTONIO, so sein Herkommen von den Herren Baronen und Burggrafen von Montfort genommen/ worvon die Herren der Stadt von Montfort genugsames Zeugnis Sein Geschlecht. gegeben/ wahr gemacht, Sein Vatter war genannt Herr Cornelius von Montfort/ von Blockland/ der Ursachen/ weiln daselbst seine Vor-Eltern ein schönes Lehen-Gut gehabt/ dabey ein schönes Dorf zwischen Gorcum und Dordrecht gelegen/ so man Niderblockland geheißen. Eine geraume Zeit hatte er die Rentmeisters-Stelle des Herrn von Haren/ und Baron von Maeriamez betretten/ und ware auch nachgehends Schultheiß der Stadt Montfort/ dahero er dann den Namen von Blockland/ wegen des bey Montfort ligenden Orts/ behalten; weilen sonderlich auch solchen Ort der Herr von Blockland/ ein Vetter Antonii, Anno 1572. in seinem Testament/ als er ohne Erben verschieden/ seinem mitlern Bruder/ der selbiger Zeit eben Pensionarius der Stadt Amsterdam gewesen/ zum Erbgut überschrieben/ war derohalben Antonius zu Montfort im Jahr 1532. gebohren/ und hatte den Anfang seiner Mahlkunst zu Delf/ bey seinem Ohm/ welcher Heinrich Aßverusz geheißen/ und ein gemeiner Meister/ aber herrlich guter Contrafäter gewesen/ gemacht.

Lernet bey Franz Floris. Da er nun etliche Jahr in Blockland sich aufgehalten/ und von besonderm Lob des Franz Floris vernommen/ ist er/ zu Erfüllung seiner großen Begierd/ zu demselben gethan worden/ da er dann innerhalb zweyer Jahren in seiner Kunst gar treflich zugenommen; Anno 1552. aber begab er sich wieder nach Montfort/ und freyete daselbst eines berühmten Burgers und Kirchenmeisters Tochter/ mit deren er jedoch keine Kinder gezeuget/ nach solchem [Spaltenumbruch] wohnete er zu Delf an dem langen Teuch/ woselbst er sich allerseits je mehr und mehr befliße/ die Kunst wol und auf das bäste zu begreiffen/ deßwegen er sich auch ohne Unterlaß darinn übte/ inventirte/ mahlete/ zeichnete und contrafätete/ alles sehr wol und nach dem Leben/ von nackenden Manns- und Legt sich auf große Stuck Frauen-Bildern. Er hatte aber viel große Werk/ als große Altär/ Taflen/ Thüren/ Tücher und dergleichen zu machen/ zu welchen dann er auch herrlichen Lust überkommen. Contrafäte nach dem Leben färtigte er selten/ dannenhero er auch in diesem Paß nicht viel Ruhms sich erworben/ und stunde nur sein Sinn meistens auf die Ordinanzien und Historien/ ob er gleich in dem Ruff eines Contrafeers gienge/ welches die zwey Contrafäte seines Vatters und der Mutter/ so lobens-werth/ ausgewürkt. Da absonderlich seines Vatters Angesicht mit dem Bart/ auf eine sehr Kunst-reiche Weiß gemacht worden/ und noch zu Amsterdam/ in der Warmstraßen/ in des Herren Aßveri, als unsers Antonii Vettern Behausung/ nebenst der Mutter/ contrafäet zu sehen ist.

Seine Manier zu mahlen. In seinem Mahlen folgte er der Manier des Franz Floris nach/ und pflegte seine Sachen meistens mit Federn aus Gänsen oder andern Geflügel zu verfärtigen/ hernach aber zu den Schatten mit dem Pensel/ so wol in bekleideten als nackenden/ einzuschraffieren/ wie er dann die Kleider/ Händ und Füße sehr artig vorstellete/ und damit dem Gemähl einen sehr herrlichen Wolstand gabe/ darzu wuste er auch die Haar sonders zierlich zu machen/ als womit er denen Angesichten eine trefliche Lieblichkeit zuwegen gebracht; Nicht weniger zierlich war er in guter Vorstellung der Bärt an alten Männern. In den Kirchen zu Delf sind von seiner Hand unterschiedliche herrliche Altar-Taflen zu Seine Werke. sehen/ als unter andern eine trefliche Enthauptung Jacobi; die samt andern unterschiedlichen Stucken von seiner künstlichen Hand in der unbesonnenen und raserischen Bilder-Stürmung zernichtet/ und den Augen aller Kunstliebenden entzogen worden; Zu Utrecht sind von ihme viel Taflen und

<TEI>
  <text xml:id="ta1675">
    <body>
      <div>
        <div>
          <pb facs="#f0070" xml:id="pb-488" n="[II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 266]"/>
          <div>
            <head>Das <hi rendition="#aq">XI.</hi> Capitel.<lb/><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1705 http://d-nb.info/gnd/122384148 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500015653 http://viaf.org/viaf/88877471">Anton von Montfort</persName> und noch andere<lb/>
sieben Künstlere.</head><lb/>
            <argument>
              <head>Innhalt.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">LXXXVI.</hi><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1705 http://d-nb.info/gnd/122384148 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500015653 http://viaf.org/viaf/88877471">Anton von Montfort</persName>/ genannt <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1705 http://d-nb.info/gnd/122384148 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500015653 http://viaf.org/viaf/88877471">von Blokland</persName>/ Mahler: Sein Geschlecht. Lernet bey <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1061 http://d-nb.info/gnd/121094111 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115614 http://viaf.org/viaf/100955172">Franz Floris</persName> und legt sich auf große Stuck. Seine Manier zu mahlen: Seine Werke: Reiset in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-352 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000080">Italien</placeName>: Andere seine Werke. Seine Lehrlinge. <hi rendition="#aq">LXXXVII</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-587 http://d-nb.info/gnd/118978721 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500030234 http://viaf.org/viaf/47561729">Lucas de Heere</persName>/ Mahler und Poet von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-44 http://www.geonames.org/2797656/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007887">Gent</placeName>: Lernet bey <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1061 http://d-nb.info/gnd/121094111 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115614 http://viaf.org/viaf/100955172">Franz Floris</persName>: Reist in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-260 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000070">Frankreich</placeName>: Seine Werke: Ist ein Liebhaber der <hi rendition="#aq">Antiquitäten. LXXXVIII</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1691 http://d-nb.info/gnd/119172089 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500031167">Jacques Grimmer</persName>/ Landschaft-Mahler von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-66 http://www.geonames.org/2803138/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007856">Antorf</placeName>. <hi rendition="#aq">LXXXIX</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1692 http://d-nb.info/gnd/138914168 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500007943 http://viaf.org/viaf/95525140">Cornelius Molinaer</persName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1692 http://d-nb.info/gnd/138914168 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500007943 http://viaf.org/viaf/95525140">Scheelen Neel</persName> von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-66 http://www.geonames.org/2803138/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007856">Antorf</placeName> genannt: Ist fürtreflich in Landschaften. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1693 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500011324 http://viaf.org/viaf/95750004">Johann Nagel</persName> von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-45 http://www.geonames.org/2755003/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007048">Harlem</placeName>/ Mahler. <hi rendition="#aq">XC</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1694 http://d-nb.info/gnd/128735325 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500015430">Peter Balton</persName>/ Mahler von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-66 http://www.geonames.org/2803138/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007856">Antorf</placeName>. <hi rendition="#aq">XCI</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1695 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500013211 http://viaf.org/viaf/76587108">Joas von Liere</persName>/ Mahler von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-66 http://www.geonames.org/2803138/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007856">Antorf</placeName>. <hi rendition="#aq">XCII</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1689 http://d-nb.info/gnd/122871308 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500011430">Peter</persName> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4254 http://d-nb.info/gnd/137350872 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500024001 http://viaf.org/viaf/88877877">Franz Pourbus</persName>/ Mahlere von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-43 http://www.geonames.org/2800931/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007867">Brugg</placeName>: <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1689 http://d-nb.info/gnd/122871308 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500011430">Peters</persName> Werke: <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4254 http://d-nb.info/gnd/137350872 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500024001 http://viaf.org/viaf/88877877">Franz Pourbus</persName> sein Sohn: Seine Werke. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1696 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500015480 http://viaf.org/viaf/95775978">Hans Jordan</persName> Mahler. <hi rendition="#aq">XCIII</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1690 http://d-nb.info/gnd/121530299 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500020030">Mark Gerard</persName>/ Mahler von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-43 http://www.geonames.org/2800931/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007867">Brugg</placeName>.</p>
            </argument>
            <cb/>
            <p xml:id="p488.1"><note place="right"><hi rendition="#aq">LXXXVI.</hi><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1705 http://d-nb.info/gnd/122384148 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500015653 http://viaf.org/viaf/88877471">Anton von Montfort</persName>/ genant <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1705 http://d-nb.info/gnd/122384148 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500015653 http://viaf.org/viaf/88877471">von Blokland</persName>/ Mahler.</note><hi rendition="#in">G</hi>Leichwie sehr oft sich begeben und zugetragen/ daß hohe und vornehme Stands-Personen/ durch das widerwärtige Glück hinunter gestossen worden/ durch die Kunst aber wiederum zu hohen und ansehnlichen Ehren gelanget sind: Also hat eben solches sich an <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1705 http://d-nb.info/gnd/122384148 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500015653 http://viaf.org/viaf/88877471">ANTONIO</persName>,</hi> so sein Herkommen von den Herren <hi rendition="#aq">Baron</hi>en und Burggrafen von Montfort genommen/ worvon die Herren der Stadt von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-716 http://www.geonames.org/2750626/">Montfort</placeName> genugsames Zeugnis <note place="right">Sein Geschlecht.</note> gegeben/ wahr gemacht, Sein Vatter war genannt Herr <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1706"><hi rendition="#aq">Cornelius</hi> von Montfort/ von Blockland</persName>/ der Ursachen/ weiln daselbst seine Vor-Eltern ein schönes Lehen-Gut gehabt/ dabey ein schönes Dorf zwischen <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-713 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1047795">Gorcum</placeName> und <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-714 http://www.geonames.org/2756668/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006798">Dordrecht</placeName> gelegen/ so man <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-715">Niderblockland</placeName> geheißen. Eine geraume Zeit hatte er die Rentmeisters-Stelle des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4870">Herrn von Haren</persName>/ und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1702"><hi rendition="#aq">Baron</hi> von <hi rendition="#aq">Maeriamez</hi></persName> betretten/ und ware auch nachgehends Schultheiß der Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-716 http://www.geonames.org/2750626/">Montfort</placeName>/ dahero er dann den Namen von Blockland/ wegen des bey <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-716 http://www.geonames.org/2750626/">Montfort</placeName> ligenden Orts/ behalten; weilen sonderlich auch solchen Ort der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1704">Herr von Blockland</persName>/ ein Vetter <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1705 http://d-nb.info/gnd/122384148 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500015653 http://viaf.org/viaf/88877471"><hi rendition="#aq">Antonii</hi></persName>, <date when="1572">Anno 1572.</date> in seinem Testament/ als er ohne Erben verschieden/ seinem mitlern Bruder/ der selbiger Zeit eben <hi rendition="#aq">Pensionarius</hi> der Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-13 http://www.geonames.org/2759794/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006952">Amsterdam</placeName> gewesen/ zum Erbgut überschrieben/ war derohalben <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1705 http://d-nb.info/gnd/122384148 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500015653 http://viaf.org/viaf/88877471"><hi rendition="#aq">Antonius</hi> zu Montfort</persName> im <date when="1532">Jahr 1532.</date> gebohren/ und hatte den Anfang seiner Mahlkunst zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-376 http://www.geonames.org/2757345/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006804">Delf</placeName>/ bey seinem Ohm/ welcher <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1704">Heinrich <hi rendition="#aq">Aßverusz</hi></persName> geheißen/ und ein gemeiner Meister/ aber herrlich guter Contrafäter gewesen/ gemacht.</p>
            <p><note place="right">Lernet bey <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1061 http://d-nb.info/gnd/121094111 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115614 http://viaf.org/viaf/100955172">Franz Floris</persName>.</note> Da er nun etliche Jahr in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-715">Blockland</placeName> sich aufgehalten/ und von besonderm Lob des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1061 http://d-nb.info/gnd/121094111 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115614 http://viaf.org/viaf/100955172">Franz Floris</persName> vernommen/ ist er/ zu Erfüllung seiner großen Begierd/ zu demselben gethan worden/ da er dann innerhalb zweyer Jahren in seiner Kunst gar treflich zugenommen; <date when="1552">Anno 1552.</date> aber begab er sich wieder nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-716 http://www.geonames.org/2750626/">Montfort</placeName>/ und freyete daselbst eines berühmten Burgers und Kirchenmeisters Tochter/ mit deren er jedoch keine Kinder gezeuget/ nach solchem <cb/>
wohnete er zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-376 http://www.geonames.org/2757345/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006804">Delf</placeName> an dem langen Teuch/ woselbst er sich allerseits je mehr und mehr befliße/ die Kunst wol und auf das bäste zu begreiffen/ deßwegen er sich auch ohne Unterlaß darinn übte/ <hi rendition="#aq">inventi</hi>rte/ mahlete/ zeichnete und <hi rendition="#aq">contraf</hi>ätete/ alles sehr wol und nach dem Leben/ von nackenden Manns- und <note place="right">Legt sich auf große Stuck</note> Frauen-Bildern. Er hatte aber viel große Werk/ als große Altär/ Taflen/ Thüren/ Tücher und dergleichen zu machen/ zu welchen dann er auch herrlichen Lust überkommen. Contrafäte nach dem Leben färtigte er selten/ dannenhero er auch in diesem Paß nicht viel Ruhms sich erworben/ und stunde nur sein Sinn meistens auf die <hi rendition="#aq">Ordinanzien</hi> und Historien/ ob er gleich in dem Ruff eines Contrafeers gienge/ welches die zwey Contrafäte seines Vatters und der Mutter/ so lobens-werth/ ausgewürkt. Da absonderlich seines Vatters Angesicht mit dem Bart/ auf eine sehr Kunst-reiche Weiß gemacht worden/ und noch zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-13 http://www.geonames.org/2759794/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006952">Amsterdam</placeName>/ in der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1755">Warmstraßen</placeName>/ in des Herren <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1704"><hi rendition="#aq">Aßveri</hi></persName>, als unsers <hi rendition="#aq">Antonii</hi> Vettern Behausung/ nebenst der Mutter/ <hi rendition="#aq">contraf</hi>äet zu sehen ist.</p>
            <p><note place="right">Seine Manier zu mahlen.</note> In seinem Mahlen folgte er der Manier des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1061 http://d-nb.info/gnd/121094111 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115614 http://viaf.org/viaf/100955172">Franz Floris</persName> nach/ und pflegte seine Sachen meistens mit Federn aus Gänsen oder andern Geflügel zu verfärtigen/ hernach aber zu den Schatten mit dem Pensel/ so wol in bekleideten als nackenden/ einzuschraffieren/ wie er dann die Kleider/ Händ und Füße sehr artig vorstellete/ und damit dem Gemähl einen sehr herrlichen Wolstand gabe/ darzu wuste er auch die Haar sonders zierlich zu machen/ als womit er denen Angesichten eine trefliche Lieblichkeit zuwegen gebracht; Nicht weniger zierlich war er in guter Vorstellung der Bärt an alten Männern. In den Kirchen zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-376 http://www.geonames.org/2757345/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006804">Delf</placeName> sind von seiner Hand unterschiedliche herrliche Altar-Taflen zu <note place="right">Seine Werke.</note> sehen/ als unter andern eine trefliche Enthauptung <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1670 http://d-nb.info/gnd/100734685 http://viaf.org/viaf/45591000">Jacobi</persName>; die samt andern unterschiedlichen Stucken von seiner künstlichen Hand in der unbesonnenen und raserischen Bilder-Stürmung zernichtet/ und den Augen aller Kunstliebenden entzogen worden; Zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-247 http://www.geonames.org/2745912/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006926">Utrecht</placeName> sind von ihme viel Taflen und
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 266]/0070] Das XI. Capitel. Anton von Montfort und noch andere sieben Künstlere. Innhalt. LXXXVI. Anton von Montfort/ genannt von Blokland/ Mahler: Sein Geschlecht. Lernet bey Franz Floris und legt sich auf große Stuck. Seine Manier zu mahlen: Seine Werke: Reiset in Italien: Andere seine Werke. Seine Lehrlinge. LXXXVII. Lucas de Heere/ Mahler und Poet von Gent: Lernet bey Franz Floris: Reist in Frankreich: Seine Werke: Ist ein Liebhaber der Antiquitäten. LXXXVIII. Jacques Grimmer/ Landschaft-Mahler von Antorf. LXXXIX. Cornelius Molinaer/ Scheelen Neel von Antorf genannt: Ist fürtreflich in Landschaften. Johann Nagel von Harlem/ Mahler. XC. Peter Balton/ Mahler von Antorf. XCI. Joas von Liere/ Mahler von Antorf. XCII. Peter und Franz Pourbus/ Mahlere von Brugg: Peters Werke: Franz Pourbus sein Sohn: Seine Werke. Hans Jordan Mahler. XCIII. Mark Gerard/ Mahler von Brugg. GLeichwie sehr oft sich begeben und zugetragen/ daß hohe und vornehme Stands-Personen/ durch das widerwärtige Glück hinunter gestossen worden/ durch die Kunst aber wiederum zu hohen und ansehnlichen Ehren gelanget sind: Also hat eben solches sich an ANTONIO, so sein Herkommen von den Herren Baronen und Burggrafen von Montfort genommen/ worvon die Herren der Stadt von Montfort genugsames Zeugnis gegeben/ wahr gemacht, Sein Vatter war genannt Herr Cornelius von Montfort/ von Blockland/ der Ursachen/ weiln daselbst seine Vor-Eltern ein schönes Lehen-Gut gehabt/ dabey ein schönes Dorf zwischen Gorcum und Dordrecht gelegen/ so man Niderblockland geheißen. Eine geraume Zeit hatte er die Rentmeisters-Stelle des Herrn von Haren/ und Baron von Maeriamez betretten/ und ware auch nachgehends Schultheiß der Stadt Montfort/ dahero er dann den Namen von Blockland/ wegen des bey Montfort ligenden Orts/ behalten; weilen sonderlich auch solchen Ort der Herr von Blockland/ ein Vetter Antonii, Anno 1572. in seinem Testament/ als er ohne Erben verschieden/ seinem mitlern Bruder/ der selbiger Zeit eben Pensionarius der Stadt Amsterdam gewesen/ zum Erbgut überschrieben/ war derohalben Antonius zu Montfort im Jahr 1532. gebohren/ und hatte den Anfang seiner Mahlkunst zu Delf/ bey seinem Ohm/ welcher Heinrich Aßverusz geheißen/ und ein gemeiner Meister/ aber herrlich guter Contrafäter gewesen/ gemacht. LXXXVI. Anton von Montfort/ genant von Blokland/ Mahler. Sein Geschlecht. Da er nun etliche Jahr in Blockland sich aufgehalten/ und von besonderm Lob des Franz Floris vernommen/ ist er/ zu Erfüllung seiner großen Begierd/ zu demselben gethan worden/ da er dann innerhalb zweyer Jahren in seiner Kunst gar treflich zugenommen; Anno 1552. aber begab er sich wieder nach Montfort/ und freyete daselbst eines berühmten Burgers und Kirchenmeisters Tochter/ mit deren er jedoch keine Kinder gezeuget/ nach solchem wohnete er zu Delf an dem langen Teuch/ woselbst er sich allerseits je mehr und mehr befliße/ die Kunst wol und auf das bäste zu begreiffen/ deßwegen er sich auch ohne Unterlaß darinn übte/ inventirte/ mahlete/ zeichnete und contrafätete/ alles sehr wol und nach dem Leben/ von nackenden Manns- und Frauen-Bildern. Er hatte aber viel große Werk/ als große Altär/ Taflen/ Thüren/ Tücher und dergleichen zu machen/ zu welchen dann er auch herrlichen Lust überkommen. Contrafäte nach dem Leben färtigte er selten/ dannenhero er auch in diesem Paß nicht viel Ruhms sich erworben/ und stunde nur sein Sinn meistens auf die Ordinanzien und Historien/ ob er gleich in dem Ruff eines Contrafeers gienge/ welches die zwey Contrafäte seines Vatters und der Mutter/ so lobens-werth/ ausgewürkt. Da absonderlich seines Vatters Angesicht mit dem Bart/ auf eine sehr Kunst-reiche Weiß gemacht worden/ und noch zu Amsterdam/ in der Warmstraßen/ in des Herren Aßveri, als unsers Antonii Vettern Behausung/ nebenst der Mutter/ contrafäet zu sehen ist. Lernet bey Franz Floris. Legt sich auf große Stuck In seinem Mahlen folgte er der Manier des Franz Floris nach/ und pflegte seine Sachen meistens mit Federn aus Gänsen oder andern Geflügel zu verfärtigen/ hernach aber zu den Schatten mit dem Pensel/ so wol in bekleideten als nackenden/ einzuschraffieren/ wie er dann die Kleider/ Händ und Füße sehr artig vorstellete/ und damit dem Gemähl einen sehr herrlichen Wolstand gabe/ darzu wuste er auch die Haar sonders zierlich zu machen/ als womit er denen Angesichten eine trefliche Lieblichkeit zuwegen gebracht; Nicht weniger zierlich war er in guter Vorstellung der Bärt an alten Männern. In den Kirchen zu Delf sind von seiner Hand unterschiedliche herrliche Altar-Taflen zu sehen/ als unter andern eine trefliche Enthauptung Jacobi; die samt andern unterschiedlichen Stucken von seiner künstlichen Hand in der unbesonnenen und raserischen Bilder-Stürmung zernichtet/ und den Augen aller Kunstliebenden entzogen worden; Zu Utrecht sind von ihme viel Taflen und Seine Manier zu mahlen. Seine Werke.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0103_1675
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0103_1675/70
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,3. Nürnberg, 1675, S. [II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 266]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0103_1675/70>, abgerufen am 21.04.2019.