Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,3. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]

C. Nicolaus Neufschattel/ Mahler aus der Grafschaft Bergen in Hennegau.NIcolaus Neufschattel/ sonst ins gemein Lucitell genannt/ aus der Grafschaft Bergen in Hennegau bürtig/ lernete die Mahlkunst in der Stadt Mons/ ohngefehr Anno 1540. und wurde ein vortreflicher Contrafäter/ wie dann seine meiste Werke noch in Nürnberg gefunden werden. Er hat aber die fürnehmsten Personen daselbst gantz lebhaft gezeichnet/ natürlich fleissig colorirt/ stark erhoben/ und auf das köstlichste gemahlet/ also/ daß zu seiner Zeit niemand gefunden worden/ der ihm in dieser netten Erfahrung wäre zu vergleichen gewesen; sintemahl Er alle die jenigen edlen Gaben beseßen/ die ein vollkommener Contrafäter billig an sich haben solle. Von Historien aber wird von seiner Hand nichts gefunden/ sondern/ wie albereit gedacht/ dasContrafäten ware seine liebste und angenehmste Arbeit/ derer Er unausgesezt ergeben ware. Ein mehrers haben wir/ aus Mangel eigentlicher Nachrichtung/ von Ihme nicht erfahren und beybringen können; gegenwärtiges aber ist von uns zufälliger Weise/ aus einem geschriebnen Tractätlein/ welches der alte Juvenell zusammen getragen/ genommen und hieher gesezet worden.

Nicolaus Juvenell/ der Aelter. Jezterwehnter Juvenell ist auch aus Niederland nach Nürnberg kommen/ und hat daselbst in der edlen Mahl- und Perspectiv-Kunst sich geübet/ auch auserlesne Werk hinterlassen/ wie in unterschiedlichen Orten gedachter Stadt noch heut zu Tage zur Genüge zu ersehen. In seinen Schriften meldet Er unter andern/ wie Er zu Bins/ 3.Stund von der Stadt Mons gelegen/ ein vortreflich Königlich Palatium, Mariae-Mons genant/ besuchet/ worinnen die Königin Maria aus Ungarn/ Käisers Caroli V. Schwester/ ihren Siz gehabt/ allda hab Er gearbeitet und gesehen/ wie vortreflich diese Residenz allenthalben ausgezieret gewesen/[Spaltenumbruch] absonderlich hätten sich darinnen die allerberühmtesten und auserlesensten Statuen von Rom/ unter andern auch die in Belvedero befunden/ und seyen gar nett und sauber abgegossen/ ganz Majestätisch aufgerichtet/ auch alles darzwischen und oben herum mit raren gemahlten Tafeln ausgezieret gewesen/ unter welchen in dem grossen Saal zwey höchst-berühmte grosse Gemähl von Titians Hand zu sehen/ wie nemlich aus der einen Tafel Prometheus nakend auf dem Felsen geschmiedet lieget/ deme der Geyer seine Leber aus dem Leibe naget/ welches Gemähl von Cornelio Court in Kupfer gebracht worden; auf der andern Tafel aber seye die historia von Tantalo praesentiret gewesen; Endlich sezet gedachter Juvenell hinzu/ daß dieses vortrefliche/ mit dergleichen unschäzbaren raritäten gezierte Palatium und auserlesenstes Weltgebäu bald darauf ohnversehens von den Franzosen überfallen/ nidergerissen/ und gänzlich ruiniret worden.

Paulus Juvenell/ der Jüngere.Obgedachter Juvenell hatte auch einen Sohn/ Paulus genant/ der vom Vatter viel gutes erlernet/ und schöne Sachen durch seine Kunst zuwegen gebracht/ welche zu Nürnberg und anderswo annoch heut zu Tage zu finden. Insonderheit ware Er ein guter Copist in Nachahnung der alten Manieren/ wie dann solches unter andern an einer Altar-Tafel zu Frankfurt am Mayn in dem Prediger-Closter erscheinet/ da Er unserer Frauen Himmelfahrt/ nach Albert Dürers Original/ auf das fleissigste nach-copirt hinterlaßen/ ingleichen noch mehr andere/ so gedachter Dürer verfärtiget/ so zierlich nachgemachet/ daß sie von vielen vor die Originalien selbst angenommen werden. Unter andern seinen Werken ist auch von seiner Hand das Haus zu Nürnberg bey denen/ so genanten/ grünen Kindern.

Das XIII. Capitel.
Carl von Mander/ und noch fünf
andere Künstlere.

Innhalt.

CI. Carl von Mander/ Mahler und Poet von Meulebrek: Seine Lehrjahre. Seine Werke in Italien: Seine Werke in Niederland: Seine Schriften. CII. Martin de Vos, Mahler von Antorf. CIII. Johann von der Straß/ Mahler von Brugg: Seine Werke. CIV. Gillis von Coninxtey, Mahler von Antorf: Seine Werke. CV. Barthel Spranger/ Mahler von Antorf: wird Pabsts Pii V. Hof-Mahler: Seine Werke in Italien: kommt nach Wien: Seine Werke daselbst: Kommt in große Gnad bey Käiser Rudolpho: besucht Niederland. CVI. Joas von Wingen/ Mahler von Brüßel: Seine Werke in Niderland: Noch andere seine Gemälde: Jeremias von Wingen sein Sohn/ ist ein guter Contrafäter.

[Spaltenumbruch]

C. Carl von Mandern/ Mahler und Poe von Meulebreck. CArl von Mandern/ der berühmte Mahler war von gutem adelichen Geschlecht/ und ein Sohn Cornelii von Mandern/ der sich auf seinen adelichen Gütern/ in Flandern/ zu Meulebrek aufgehalten/ alldar Er zu allen nöthigen Tugenden und Lehren unterrichtet worden/ wie Er dann[Spaltenumbruch] bey dem Landleben von Jugend aus sehr viel Kurzweil geübet/ und durch seinen edlen Geist immer zu mehreren neuen Wissenschaften/ sonderlich zu der Poesie und Pictura, getrieben worden. Er gabe auch gar frühe große Anzeigen/ indem er auf alle geweißte Mauren des Hauses/ auch auf das Pappier allerley Bilder/ und unter andern seines Vatters Diener gezeichnet/ den einen mit einem

[Spaltenumbruch]

C. Nicolaus Neufschattel/ Mahler aus der Grafschaft Bergen in Hennegau.NIcolaus Neufschattel/ sonst ins gemein Lucitell genannt/ aus der Grafschaft Bergen in Hennegau bürtig/ lernete die Mahlkunst in der Stadt Mons/ ohngefehr Anno 1540. und wurde ein vortreflicher Contrafäter/ wie dann seine meiste Werke noch in Nürnberg gefunden werden. Er hat aber die fürnehmsten Personen daselbst gantz lebhaft gezeichnet/ natürlich fleissig colorirt/ stark erhoben/ und auf das köstlichste gemahlet/ also/ daß zu seiner Zeit niemand gefunden worden/ der ihm in dieser netten Erfahrung wäre zu vergleichen gewesen; sintemahl Er alle die jenigen edlen Gaben beseßen/ die ein vollkommener Contrafäter billig an sich haben solle. Von Historien aber wird von seiner Hand nichts gefunden/ sondern/ wie albereit gedacht/ dasContrafäten ware seine liebste und angenehmste Arbeit/ derer Er unausgesezt ergeben ware. Ein mehrers haben wir/ aus Mangel eigentlicher Nachrichtung/ von Ihme nicht erfahren und beybringen können; gegenwärtiges aber ist von uns zufälliger Weise/ aus einem geschriebnen Tractätlein/ welches der alte Juvenell zusammen getragen/ genommen und hieher gesezet worden.

Nicolaus Juvenell/ der Aelter. Jezterwehnter Juvenell ist auch aus Niederland nach Nürnberg kommen/ und hat daselbst in der edlen Mahl- und Perspectiv-Kunst sich geübet/ auch auserlesne Werk hinterlassen/ wie in unterschiedlichen Orten gedachter Stadt noch heut zu Tage zur Genüge zu ersehen. In seinen Schriften meldet Er unter andern/ wie Er zu Bins/ 3.Stund von der Stadt Mons gelegen/ ein vortreflich Königlich Palatium, Mariae-Mons genant/ besuchet/ worinnen die Königin Maria aus Ungarn/ Käisers Caroli V. Schwester/ ihren Siz gehabt/ allda hab Er gearbeitet und gesehen/ wie vortreflich diese Residenz allenthalben ausgezieret gewesen/[Spaltenumbruch] absonderlich hätten sich darinnen die allerberühmtesten und auserlesensten Statuen von Rom/ unter andern auch die in Belvedero befunden/ und seyen gar nett und sauber abgegossen/ ganz Majestätisch aufgerichtet/ auch alles darzwischen und oben herum mit raren gemahlten Tafeln ausgezieret gewesen/ unter welchen in dem grossen Saal zwey höchst-berühmte grosse Gemähl von Titians Hand zu sehen/ wie nemlich aus der einen Tafel Prometheus nakend auf dem Felsen geschmiedet lieget/ deme der Geyer seine Leber aus dem Leibe naget/ welches Gemähl von Cornelio Court in Kupfer gebracht worden; auf der andern Tafel aber seye die historia von Tantalo praesentiret gewesen; Endlich sezet gedachter Juvenell hinzu/ daß dieses vortrefliche/ mit dergleichen unschäzbaren raritäten gezierte Palatium und auserlesenstes Weltgebäu bald darauf ohnversehens von den Franzosen überfallen/ nidergerissen/ und gänzlich ruiniret worden.

Paulus Juvenell/ der Jüngere.Obgedachter Juvenell hatte auch einen Sohn/ Paulus genant/ der vom Vatter viel gutes erlernet/ und schöne Sachen durch seine Kunst zuwegen gebracht/ welche zu Nürnberg und anderswo annoch heut zu Tage zu finden. Insonderheit ware Er ein guter Copist in Nachahnung der alten Manieren/ wie dann solches unter andern an einer Altar-Tafel zu Frankfurt am Mayn in dem Prediger-Closter erscheinet/ da Er unserer Frauen Himmelfahrt/ nach Albert Dürers Original/ auf das fleissigste nach-copirt hinterlaßen/ ingleichen noch mehr andere/ so gedachter Dürer verfärtiget/ so zierlich nachgemachet/ daß sie von vielen vor die Originalien selbst angenommen werden. Unter andern seinen Werken ist auch von seiner Hand das Haus zu Nürnberg bey denen/ so genanten/ grünen Kindern.

Das XIII. Capitel.
Carl von Mander/ und noch fünf
andere Künstlere.

Innhalt.

CI. Carl von Mander/ Mahler und Poet von Meulebrek: Seine Lehrjahre. Seine Werke in Italien: Seine Werke in Niederland: Seine Schriften. CII. Martin de Vos, Mahler von Antorf. CIII. Johann von der Straß/ Mahler von Brugg: Seine Werke. CIV. Gillis von Coninxtey, Mahler von Antorf: Seine Werke. CV. Barthel Spranger/ Mahler von Antorf: wird Pabsts Pii V. Hof-Mahler: Seine Werke in Italien: kommt nach Wien: Seine Werke daselbst: Kommt in große Gnad bey Käiser Rudolpho: besucht Niederland. CVI. Joas von Wingen/ Mahler von Brüßel: Seine Werke in Niderland: Noch andere seine Gemälde: Jeremias von Wingen sein Sohn/ ist ein guter Contrafäter.

[Spaltenumbruch]

C. Carl von Mandern/ Mahler und Poe von Meulebreck. CArl von Mandern/ der berühmte Mahler war von gutem adelichen Geschlecht/ und ein Sohn Cornelii von Mandern/ der sich auf seinen adelichen Gütern/ in Flandern/ zu Meulebrek aufgehalten/ alldar Er zu allen nöthigen Tugenden und Lehren unterrichtet worden/ wie Er dann[Spaltenumbruch] bey dem Landleben von Jugend aus sehr viel Kurzweil geübet/ und durch seinen edlen Geist immer zu mehreren neuen Wissenschaften/ sonderlich zu der Poësie und Pictura, getrieben worden. Er gabe auch gar frühe große Anzeigen/ indem er auf alle geweißte Mauren des Hauses/ auch auf das Pappier allerley Bilder/ und unter andern seines Vatters Diener gezeichnet/ den einen mit einem

<TEI>
  <text xml:id="ta1675">
    <body>
      <div>
        <div>
          <div>
            <pb facs="#f0080" xml:id="pb-498" n="[II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 276]"/>
            <cb/>
            <p xml:id="p498.1"><note place="right"><hi rendition="#aq">C.</hi><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1803 http://d-nb.info/gnd/122466705 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010427">Nicolaus Neufschattel</persName>/ Mahler aus der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1188">Grafschaft Bergen</placeName> in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-417 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007877">Hennegau</placeName>.</note><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1803 http://d-nb.info/gnd/122466705 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010427">NIcolaus Neufschattel</persName>/ sonst ins gemein <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1803 http://d-nb.info/gnd/122466705 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010427">Lucitell</persName> genannt/ aus der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1188">Grafschaft Bergen</placeName> in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-417 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007877">Hennegau</placeName> bürtig/ lernete die Mahlkunst in der Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-781 http://www.geonames.org/2790869/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007961">Mons</placeName>/ ohngefehr <date rendition="#aq" when="1540">Anno 1540.</date> und wurde ein vortreflicher <hi rendition="#aq">Contraf</hi>äter/ wie dann seine meiste Werke noch in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-108 http://www.geonames.org/2861650/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004334">Nürnberg</placeName> gefunden werden. Er hat aber die fürnehmsten Personen daselbst gantz lebhaft gezeichnet/ natürlich fleissig <hi rendition="#aq">colori</hi>rt/ stark erhoben/ und auf das köstlichste gemahlet/ also/ daß zu seiner Zeit niemand gefunden worden/ der ihm in dieser netten Erfahrung wäre zu vergleichen gewesen; sintemahl Er alle die jenigen edlen Gaben beseßen/ die ein vollkommener <hi rendition="#aq">Contraf</hi>äter billig an sich haben solle. Von Historien aber wird von seiner Hand nichts gefunden/ sondern/ wie albereit gedacht/ das<hi rendition="#aq">Contraf</hi>äten ware seine liebste und angenehmste Arbeit/ derer Er unausgesezt ergeben ware. Ein mehrers haben wir/ aus Mangel eigentlicher Nachrichtung/ von Ihme nicht erfahren und beybringen können; gegenwärtiges aber ist von uns zufälliger Weise/ aus einem geschriebnen Tractätlein/ welches der alte <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1804 http://d-nb.info/gnd/122466691 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500001011 http://viaf.org/viaf/10728236">Juvenell</persName> zusammen getragen/ genommen und hieher gesezet worden.</p>
            <p xml:id="p498.2"><note place="right"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1804 http://d-nb.info/gnd/122466691 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500001011 http://viaf.org/viaf/10728236">Nicolaus Juvenell/ der Aelter</persName>.</note> Jezterwehnter <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1804 http://d-nb.info/gnd/122466691 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500001011 http://viaf.org/viaf/10728236">Juvenell</persName> ist auch aus <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-127 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7016845">Niederland</placeName> nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-108 http://www.geonames.org/2861650/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004334">Nürnberg</placeName> kommen/ und hat daselbst in der edlen Mahl- und <hi rendition="#aq">Perspectiv-Kunst</hi> sich geübet/ auch auserlesne Werk hinterlassen/ wie in unterschiedlichen Orten gedachter Stadt noch heut zu Tage zur Genüge zu ersehen. In seinen Schriften meldet Er unter andern/ wie Er zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-782 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007863">Bins</placeName>/ 3.Stund von der Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-781 http://www.geonames.org/2790869/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007961">Mons</placeName> gelegen/ ein vortreflich Königlich <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-783"><hi rendition="#aq">Palatium, Mariae-Mons</hi></placeName> genant/ besuchet/ worinnen die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-213 http://d-nb.info/gnd/119170531 http://viaf.org/viaf/77119805">Königin Maria aus Ungarn</persName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-576 http://d-nb.info/gnd/118560093 http://viaf.org/viaf/88598818">Käisers <hi rendition="#aq">Caroli V</hi></persName>. Schwester/ ihren Siz gehabt/ allda hab Er gearbeitet und gesehen/ wie vortreflich diese Residenz allenthalben ausgezieret gewesen/<cb/>
absonderlich hätten sich darinnen die allerberühmtesten und auserlesensten <hi rendition="#aq">Statu</hi>en von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ unter andern auch die in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-151"><hi rendition="#aq">Belvedero</hi></placeName> befunden/ und seyen gar nett und sauber abgegossen/ ganz Majestätisch aufgerichtet/ auch alles darzwischen und oben herum mit raren gemahlten Tafeln ausgezieret gewesen/ unter welchen in dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1764">grossen Saal</placeName> <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2780">zwey höchst-berühmte grosse Gemähl von <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-19 http://d-nb.info/gnd/118622994 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500031075 http://viaf.org/viaf/61533439">Titians</persName> Hand</name> zu sehen/ wie nemlich aus der einen Tafel <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2782"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-121 http://d-nb.info/gnd/118596756 http://viaf.org/viaf/3263350"><hi rendition="#aq">Prometheus</hi></persName> nakend auf dem Felsen geschmiedet lieget/ deme der Geyer seine Leber aus dem Leibe naget</name>/ <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2783">welches Gemähl von <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-36 http://d-nb.info/gnd/119206064 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500011556 http://viaf.org/viaf/41881774"><hi rendition="#aq">Cornelio Court</hi></persName> in Kupfer gebracht</name> worden; auf der andern Tafel aber seye <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2784">die <hi rendition="#aq">historia</hi> von <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1534 http://d-nb.info/gnd/119155060 http://viaf.org/viaf/72197787"><hi rendition="#aq">Tantalo</hi></persName></name> <hi rendition="#aq">praesenti</hi>ret gewesen; Endlich sezet gedachter <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1804 http://d-nb.info/gnd/122466691 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500001011 http://viaf.org/viaf/10728236">Juvenell</persName> hinzu/ daß dieses vortrefliche/ mit dergleichen unschäzbaren <hi rendition="#aq">rarit</hi>äten gezierte <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-783"><hi rendition="#aq">Palatium</hi></placeName> und auserlesenstes Weltgebäu bald darauf ohnversehens von den Franzosen überfallen/ nidergerissen/ und gänzlich <hi rendition="#aq">ruini</hi>ret worden.</p>
            <p xml:id="p498.3"><note place="right"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1805 http://d-nb.info/gnd/123778468 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500023061 http://viaf.org/viaf/42754139">Paulus Juvenell</persName>/ der Jüngere.</note>Obgedachter <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1804 http://d-nb.info/gnd/122466691 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500001011 http://viaf.org/viaf/10728236">Juvenell</persName> hatte auch einen Sohn/ <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1805 http://d-nb.info/gnd/123778468 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500023061 http://viaf.org/viaf/42754139">Paulus</persName></hi> genant/ der vom Vatter viel gutes erlernet/ und schöne Sachen durch seine Kunst zuwegen gebracht/ welche zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-108 http://www.geonames.org/2861650/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004334">Nürnberg</placeName> und anderswo annoch heut zu Tage zu finden. Insonderheit ware Er ein guter Copist in Nachahnung der alten Manieren/ wie dann solches unter andern an <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-114">einer Altar-Tafel zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-9 http://www.geonames.org/2925533/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7005293">Frankfurt am Mayn</placeName> in dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-245">Prediger-Closter</placeName></name> erscheinet/ da Er <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-114"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-203 http://d-nb.info/gnd/118640909 http://viaf.org/viaf/121008611">unserer Frauen</persName> Himmelfahrt/ nach <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-12 http://d-nb.info/gnd/11852786X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115493 http://viaf.org/viaf/54146999">Albert Dürers</persName> Original</name>/ auf das fleissigste nach-<hi rendition="#aq">copi</hi>rt hinterlaßen/ ingleichen noch mehr andere/ so gedachter <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-12 http://d-nb.info/gnd/11852786X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115493 http://viaf.org/viaf/54146999">Dürer</persName> verfärtiget/ so zierlich nachgemachet/ daß sie von vielen vor die Originalien selbst angenommen werden. Unter andern seinen Werken ist auch von seiner Hand das <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2706">Haus zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-108 http://www.geonames.org/2861650/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004334">Nürnberg</placeName> bey denen/ so genanten/ grünen Kindern</name>.</p>
          </div>
          <div>
            <head>Das <hi rendition="#aq">XIII.</hi> Capitel.<lb/><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-79 http://d-nb.info/gnd/118781529 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010579 http://viaf.org/viaf/88738613">Carl von Mander</persName>/ und noch fünf<lb/>
andere Künstlere.</head><lb/>
            <argument>
              <head>Innhalt.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">CI</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-79 http://d-nb.info/gnd/118781529 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010579 http://viaf.org/viaf/88738613">Carl von Mander</persName>/ Mahler und Poet von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-724 http://www.geonames.org/2791255/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1026607">Meulebrek</placeName>: Seine Lehrjahre. Seine Werke in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-352 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000080">Italien</placeName>: Seine Werke in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-127 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7016845">Niederland</placeName>: Seine Schriften. <hi rendition="#aq">CII</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1010 http://d-nb.info/gnd/118643177 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500029816 http://viaf.org/viaf/88877213">Martin <hi rendition="#aq">de Vos</hi></persName><hi rendition="#aq">,</hi> Mahler von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-66 http://www.geonames.org/2803138/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007856">Antorf</placeName>. <hi rendition="#aq">CIII</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1844 http://d-nb.info/gnd/118755730 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500011304 http://viaf.org/viaf/29699451">Johann von der Straß</persName>/ Mahler von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-43 http://www.geonames.org/2800931/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007867">Brugg</placeName>: Seine Werke. <hi rendition="#aq">CIV</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1444 http://d-nb.info/gnd/122948564 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115379 http://viaf.org/viaf/908268">Gillis von <hi rendition="#aq">Coninxtey</hi></persName>, Mahler von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-66 http://www.geonames.org/2803138/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007856">Antorf</placeName>: Seine Werke. <hi rendition="#aq">CV</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1845 http://d-nb.info/gnd/118826085 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500018180 http://viaf.org/viaf/74650107">Barthel Spranger</persName>/ Mahler von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-66 http://www.geonames.org/2803138/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007856">Antorf</placeName>: wird <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1846 http://d-nb.info/gnd/118792423 http://viaf.org/viaf/89607114">Pabsts <hi rendition="#aq">Pii V</hi></persName>. Hof-Mahler: Seine Werke in <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-352 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000080">Italien</placeName></hi>: kommt nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-232 http://www.geonames.org/2761369/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7003321">Wien</placeName>: Seine Werke daselbst: Kommt in große Gnad bey <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-571 http://d-nb.info/gnd/118603701 http://viaf.org/viaf/15562150">Käiser <hi rendition="#aq">Rudolpho</hi></persName>: besucht <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-127 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7016845">Niederland</placeName>. <hi rendition="#aq">CVI.</hi> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1847 http://d-nb.info/gnd/121978877 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500006356 http://viaf.org/viaf/39647824"><hi rendition="#aq">Joas</hi> von Wingen</persName>/ Mahler von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-46 http://www.geonames.org/2800866/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007868">Brüßel</placeName>: Seine Werke in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-127 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7016845">Niderland</placeName>: Noch andere seine Gemälde: <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-174 http://d-nb.info/gnd/139272836 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500012968 http://viaf.org/viaf/95760134">Jeremias von Wingen</persName> sein Sohn/ ist ein guter <hi rendition="#aq">Contrafäter</hi>.</p>
            </argument>
            <cb/>
            <p xml:id="p498.4"><note place="right"><hi rendition="#aq">C.</hi><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-79 http://d-nb.info/gnd/118781529 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010579 http://viaf.org/viaf/88738613">Carl von Mandern</persName>/ Mahler und Poe von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-724 http://www.geonames.org/2791255/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1026607">Meulebreck</placeName>.</note><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-79 http://d-nb.info/gnd/118781529 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010579 http://viaf.org/viaf/88738613"><hi rendition="#in">C</hi>Arl von Mandern</persName>/ der berühmte Mahler war von gutem adelichen Geschlecht/ und ein Sohn <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1848"><hi rendition="#aq">Cornelii</hi> von Mandern</persName>/ der sich auf seinen adelichen Gütern/ in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-62 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7024097">Flandern</placeName>/ zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-724 http://www.geonames.org/2791255/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1026607">Meulebrek</placeName> aufgehalten/ alldar Er zu allen nöthigen Tugenden und Lehren unterrichtet worden/ wie Er dann<cb/>
bey dem Landleben von Jugend aus sehr viel Kurzweil geübet/ und durch seinen edlen Geist immer zu mehreren neuen Wissenschaften/ sonderlich zu der <hi rendition="#aq">Poësie</hi> und <hi rendition="#aq">Pictura,</hi> getrieben worden. Er gabe auch gar frühe große Anzeigen/ indem er auf alle geweißte Mauren des Hauses/ auch auf das Pappier allerley Bilder/ und unter andern seines Vatters Diener gezeichnet/ den einen mit einem
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 276]/0080] NIcolaus Neufschattel/ sonst ins gemein Lucitell genannt/ aus der Grafschaft Bergen in Hennegau bürtig/ lernete die Mahlkunst in der Stadt Mons/ ohngefehr Anno 1540. und wurde ein vortreflicher Contrafäter/ wie dann seine meiste Werke noch in Nürnberg gefunden werden. Er hat aber die fürnehmsten Personen daselbst gantz lebhaft gezeichnet/ natürlich fleissig colorirt/ stark erhoben/ und auf das köstlichste gemahlet/ also/ daß zu seiner Zeit niemand gefunden worden/ der ihm in dieser netten Erfahrung wäre zu vergleichen gewesen; sintemahl Er alle die jenigen edlen Gaben beseßen/ die ein vollkommener Contrafäter billig an sich haben solle. Von Historien aber wird von seiner Hand nichts gefunden/ sondern/ wie albereit gedacht/ dasContrafäten ware seine liebste und angenehmste Arbeit/ derer Er unausgesezt ergeben ware. Ein mehrers haben wir/ aus Mangel eigentlicher Nachrichtung/ von Ihme nicht erfahren und beybringen können; gegenwärtiges aber ist von uns zufälliger Weise/ aus einem geschriebnen Tractätlein/ welches der alte Juvenell zusammen getragen/ genommen und hieher gesezet worden. C. Nicolaus Neufschattel/ Mahler aus der Grafschaft Bergen in Hennegau. Jezterwehnter Juvenell ist auch aus Niederland nach Nürnberg kommen/ und hat daselbst in der edlen Mahl- und Perspectiv-Kunst sich geübet/ auch auserlesne Werk hinterlassen/ wie in unterschiedlichen Orten gedachter Stadt noch heut zu Tage zur Genüge zu ersehen. In seinen Schriften meldet Er unter andern/ wie Er zu Bins/ 3.Stund von der Stadt Mons gelegen/ ein vortreflich Königlich Palatium, Mariae-Mons genant/ besuchet/ worinnen die Königin Maria aus Ungarn/ Käisers Caroli V. Schwester/ ihren Siz gehabt/ allda hab Er gearbeitet und gesehen/ wie vortreflich diese Residenz allenthalben ausgezieret gewesen/ absonderlich hätten sich darinnen die allerberühmtesten und auserlesensten Statuen von Rom/ unter andern auch die in Belvedero befunden/ und seyen gar nett und sauber abgegossen/ ganz Majestätisch aufgerichtet/ auch alles darzwischen und oben herum mit raren gemahlten Tafeln ausgezieret gewesen/ unter welchen in dem grossen Saal zwey höchst-berühmte grosse Gemähl von Titians Hand zu sehen/ wie nemlich aus der einen Tafel Prometheus nakend auf dem Felsen geschmiedet lieget/ deme der Geyer seine Leber aus dem Leibe naget/ welches Gemähl von Cornelio Court in Kupfer gebracht worden; auf der andern Tafel aber seye die historia von Tantalo praesentiret gewesen; Endlich sezet gedachter Juvenell hinzu/ daß dieses vortrefliche/ mit dergleichen unschäzbaren raritäten gezierte Palatium und auserlesenstes Weltgebäu bald darauf ohnversehens von den Franzosen überfallen/ nidergerissen/ und gänzlich ruiniret worden. Nicolaus Juvenell/ der Aelter. Obgedachter Juvenell hatte auch einen Sohn/ Paulus genant/ der vom Vatter viel gutes erlernet/ und schöne Sachen durch seine Kunst zuwegen gebracht/ welche zu Nürnberg und anderswo annoch heut zu Tage zu finden. Insonderheit ware Er ein guter Copist in Nachahnung der alten Manieren/ wie dann solches unter andern an einer Altar-Tafel zu Frankfurt am Mayn in dem Prediger-Closter erscheinet/ da Er unserer Frauen Himmelfahrt/ nach Albert Dürers Original/ auf das fleissigste nach-copirt hinterlaßen/ ingleichen noch mehr andere/ so gedachter Dürer verfärtiget/ so zierlich nachgemachet/ daß sie von vielen vor die Originalien selbst angenommen werden. Unter andern seinen Werken ist auch von seiner Hand das Haus zu Nürnberg bey denen/ so genanten/ grünen Kindern. Paulus Juvenell/ der Jüngere. Das XIII. Capitel. Carl von Mander/ und noch fünf andere Künstlere. Innhalt. CI. Carl von Mander/ Mahler und Poet von Meulebrek: Seine Lehrjahre. Seine Werke in Italien: Seine Werke in Niederland: Seine Schriften. CII. Martin de Vos, Mahler von Antorf. CIII. Johann von der Straß/ Mahler von Brugg: Seine Werke. CIV. Gillis von Coninxtey, Mahler von Antorf: Seine Werke. CV. Barthel Spranger/ Mahler von Antorf: wird Pabsts Pii V. Hof-Mahler: Seine Werke in Italien: kommt nach Wien: Seine Werke daselbst: Kommt in große Gnad bey Käiser Rudolpho: besucht Niederland. CVI. Joas von Wingen/ Mahler von Brüßel: Seine Werke in Niderland: Noch andere seine Gemälde: Jeremias von Wingen sein Sohn/ ist ein guter Contrafäter. CArl von Mandern/ der berühmte Mahler war von gutem adelichen Geschlecht/ und ein Sohn Cornelii von Mandern/ der sich auf seinen adelichen Gütern/ in Flandern/ zu Meulebrek aufgehalten/ alldar Er zu allen nöthigen Tugenden und Lehren unterrichtet worden/ wie Er dann bey dem Landleben von Jugend aus sehr viel Kurzweil geübet/ und durch seinen edlen Geist immer zu mehreren neuen Wissenschaften/ sonderlich zu der Poësie und Pictura, getrieben worden. Er gabe auch gar frühe große Anzeigen/ indem er auf alle geweißte Mauren des Hauses/ auch auf das Pappier allerley Bilder/ und unter andern seines Vatters Diener gezeichnet/ den einen mit einem C. Carl von Mandern/ Mahler und Poe von Meulebreck.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0103_1675
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0103_1675/80
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,3. Nürnberg, 1675, S. [II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 276]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0103_1675/80>, abgerufen am 20.04.2019.