Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,3. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] eben allda. Zu Middelburg ist auch bey Melchior Wyntgis von seiner Hand eine Historie von Phineas wie zwey nackende bulende Personen erstochen werden/ so sehr herrlich und in Lebens-Größe. Auch zu Amsterdam bey dem Cornelius von der Woet eine große Justitia oder Gerechtigkeit/ so die Unschuld vor der Ungerechtigkeit schützet und beschirmet: So gehen auch unterschiedliche Kupfer von ihm aus/ als ein Nacht-Bancquet/ eine Mascarade/ Crucifix und andere/ worinn sein Ordinanz/ fliegender Geist/ und Artigkeit zu verspüren ist. Er ware gern bey Gesellschaft/ und hielte es mit einem Glas Wein und Discurs/ aber dannoch wurde er kein Schwärmer oder Trunkenbold. Jeremias von Wingen/ sein Sohn/ ist ein guter Contrafäter.Er hinterließe einen Sohn/ Namens Jeremias/ so ein großes Verlangen zu der Kunst gehabt/ auch also zugenommen/ daß er in Italien hoch geprisen/ und vielfältige gute Werke gefärtiget. Als er aber wider zu Frankfurt ankommen/ unterschiedliche schöne Contrafäte (welches seine meiste Arbeit war/ als der sich auf Historien wenig begeben) gemacht/ mit dern ähnlichen und natürlichen Gleichheit/ auch wahrem meisterhaften coloriren/ er sich großes Ansehen erworben: Und wann er also in Studien fortgesezt/ große Hofnung von sich gegeben hätte/[Spaltenumbruch] weil er bey fürnehmen und hohen Stands-Personen sich wol zu accommodiren und dero Affection zu gewinnen gewust; Wie er dann mit solcher Höflichkeit die Neigung einer fürnehmen Jungfrauen/ Anna Maria Martens genant (als die seine Kunst und künftige Nuzbarkeit betrachtet/) zur Ehe erworben/ auch mit derselben wol und in guter Verständnus gelebt/ alldieweilen aber ihr Vermögen sehr groß/ hat er sich bey selbigen Mitlen einen guten Muht gemacht/ und je länger je weniger etwas Lob-würdiges in der Kunst verrichtet: So gar/ daß er viel Jahre mit keinem Pensel/ sondern mit schönen Pferden umgangen/ und Kurzweile gesucht. Indem aber sein Haus sich mit Kindern gemehret/ und die Mittel immer mehr und mehr geschmälert worden/ hat er aus Noht in seinem Alter erst sich wider zum Mahlen begeben/ und etliche wenig Jahr also zu contrafäten sich beflißen/ daß sie dem Prototypo oder Original ganz ähnlich/ womit er die Liebhabere so lang befriediget/ bis er nach erlangtem 70. Jährigem Lebens-Alter Anno 1648. verschieden. Joas von Wingen sein Vatter aber ist gestorben zu Frankfurt Anno 1603. bey 61. Jahr alt. Deßen Contrafät in der Kupferblatten HH. zu sehen.

Das XIV. Capitel.
Cornelius Kettel/ und noch drey an-
dere Künstlere.

Innhalt.

CVII. Cornelius Kettel/ Mahler von der Goude: Komt in Frankreich: Reißt in Engelland/ und macht unterschiedliche Werke daselbst. C VIII. Henrich Golzius/ Mahler/ Kupferstecher und Glasmahler von Mülbrecht: Heuratet gar jung: Reiset durch Teutschland/ in Italien: Contrafätet die Antiche-Bilder in Rom. Reiset ferner nach Neapel: Seine Kupferstiche: Seine Gemälde: Unterschiedliche dieses Künstlers denkwürdige Reden. CIX. Henrich Cornelius Vroom/ Mahler von Harlem: Ist anfänglich ein Porzelan-Geschirrmacher: Seine Reisen: Legt sich auf See-Fahrten zu mahlen. CX. Johann Soens/ Mahler von Herzogenbusch: Wird ein guter Meister in Landschaften.

[Spaltenumbruch]

CVII. Cornelius Kettel/ Mahler von de Goude.COrnelius Kettel war gebohren im Jahr 1548. acht Tag vor dem Palm-Sontag/ und hatte große Begierde zu der Kunst/ also daß er bey einem seiner Verwandten/ der bäßer in Vernunft als in dem Pensel war/ dergestalt im Zeichnen zugenommen/ daß er alle seine Mit-Discipel des gantzen Hauß übertraf/ worzu ihn noch mehr aufmunterte ein Glas-Schreiber/ Dirck Peter Crabeth, seines Lehrmeisters guter Freund/ als er sagte: Dieser Knab wird einer aus hundert werden/ so zur Vollkommenheit der Kunst gelangen. Da er nun das 18te Jahr erreicht/ kam er zu Antonio Blokland nach Delf/ und bliebe ein Jahr/ nemlich das 1565te Jahr bey ihm. Anno 1566.[Spaltenumbruch] Komt in Frankreich zoge er nach Paris in Frankreich/ und kam nach Fontainebleau, als er vernommen/ daß einige junge Niderländer/ Hieronymus Frank/ Aper Fransen/ Hans von Maye/ und Deniz von Utrecht daselbst beysammen wohneten/ in dero Gesellschaft er mit Freuden aufgenommen worden/ welche untereinander manchen lieblichen Kunst-Streit/ ohne einzigen Zwispalt und Widerwertigkeit/ hatten/ bis daß nach etlichen Monaten der König sein Hofstatt dahin schluge/ da sie voneinander und Kettel nach Paris kommen/ wo er ihm auf eignen Unkosten ein Zimmer bey Johann de la Hame, des Königs Glasmacher/ dingte/ und für sich selbst unterschiedliche Historien mahlete.

Als aber im Namen des Königs ein sehr scharpfes Edict ergangen/ daß alle Fremde/ die nicht

[Spaltenumbruch] eben allda. Zu Middelburg ist auch bey Melchior Wyntgis von seiner Hand eine Historie von Phineas wie zwey nackende bulende Personen erstochen werden/ so sehr herrlich und in Lebens-Größe. Auch zu Amsterdam bey dem Cornelius von der Woet eine große Justitia oder Gerechtigkeit/ so die Unschuld vor der Ungerechtigkeit schützet und beschirmet: So gehen auch unterschiedliche Kupfer von ihm aus/ als ein Nacht-Bancquet/ eine Mascarade/ Crucifix und andere/ worinn sein Ordinanz/ fliegender Geist/ und Artigkeit zu verspüren ist. Er ware gern bey Gesellschaft/ und hielte es mit einem Glas Wein und Discurs/ aber dannoch wurde er kein Schwärmer oder Trunkenbold. Jeremias von Wingen/ sein Sohn/ ist ein guter Contrafäter.Er hinterließe einen Sohn/ Namens Jeremias/ so ein großes Verlangen zu der Kunst gehabt/ auch also zugenommen/ daß er in Italien hoch geprisen/ und vielfältige gute Werke gefärtiget. Als er aber wider zu Frankfurt ankommen/ unterschiedliche schöne Contrafäte (welches seine meiste Arbeit war/ als der sich auf Historien wenig begeben) gemacht/ mit dern ähnlichen und natürlichen Gleichheit/ auch wahrem meisterhaften coloriren/ er sich großes Ansehen erworben: Und wann er also in Studien fortgesezt/ große Hofnung von sich gegeben hätte/[Spaltenumbruch] weil er bey fürnehmen und hohen Stands-Personen sich wol zu accommodiren und dero Affection zu gewinnen gewust; Wie er dann mit solcher Höflichkeit die Neigung einer fürnehmen Jungfrauen/ Anna Maria Martens genant (als die seine Kunst und künftige Nuzbarkeit betrachtet/) zur Ehe erworben/ auch mit derselben wol und in guter Verständnus gelebt/ alldieweilen aber ihr Vermögen sehr groß/ hat er sich bey selbigen Mitlen einen guten Muht gemacht/ und je länger je weniger etwas Lob-würdiges in der Kunst verrichtet: So gar/ daß er viel Jahre mit keinem Pensel/ sondern mit schönen Pferden umgangen/ und Kurzweile gesucht. Indem aber sein Haus sich mit Kindern gemehret/ und die Mittel immer mehr und mehr geschmälert worden/ hat er aus Noht in seinem Alter erst sich wider zum Mahlen begeben/ und etliche wenig Jahr also zu contrafäten sich beflißen/ daß sie dem Prototypo oder Original ganz ähnlich/ womit er die Liebhabere so lang befriediget/ bis er nach erlangtem 70. Jährigem Lebens-Alter Anno 1648. verschieden. Joas von Wingen sein Vatter aber ist gestorben zu Frankfurt Anno 1603. bey 61. Jahr alt. Deßen Contrafät in der Kupferblatten HH. zu sehen.

Das XIV. Capitel.
Cornelius Kettel/ und noch drey an-
dere Künstlere.

Innhalt.

CVII. Cornelius Kettel/ Mahler von der Goude: Komt in Frankreich: Reißt in Engelland/ und macht unterschiedliche Werke daselbst. C VIII. Henrich Golzius/ Mahler/ Kupferstecher und Glasmahler von Mülbrecht: Heuratet gar jung: Reiset durch Teutschland/ in Italien: Contrafätet die Antiche-Bilder in Rom. Reiset ferner nach Neapel: Seine Kupferstiche: Seine Gemälde: Unterschiedliche dieses Künstlers denkwürdige Reden. CIX. Henrich Cornelius Vroom/ Mahler von Harlem: Ist anfänglich ein Porzelan-Geschirrmacher: Seine Reisen: Legt sich auf See-Fahrten zu mahlen. CX. Johann Soens/ Mahler von Herzogenbusch: Wird ein guter Meister in Landschaften.

[Spaltenumbruch]

CVII. Cornelius Kettel/ Mahler von de Goude.COrnelius Kettel war gebohren im Jahr 1548. acht Tag vor dem Palm-Sontag/ und hatte große Begierde zu der Kunst/ also daß er bey einem seiner Verwandten/ der bäßer in Vernunft als in dem Pensel war/ dergestalt im Zeichnen zugenommen/ daß er alle seine Mit-Discipel des gantzen Hauß übertraf/ worzu ihn noch mehr aufmunterte ein Glas-Schreiber/ Dirck Peter Crabeth, seines Lehrmeisters guter Freund/ als er sagte: Dieser Knab wird einer aus hundert werden/ so zur Vollkommenheit der Kunst gelangen. Da er nun das 18te Jahr erreicht/ kam er zu Antonio Blokland nach Delf/ und bliebe ein Jahr/ nemlich das 1565te Jahr bey ihm. Anno 1566.[Spaltenumbruch] Komt in Frankreich zoge er nach Paris in Frankreich/ und kam nach Fontainebleau, als er vernommen/ daß einige junge Niderländer/ Hieronymus Frank/ Aper Fransen/ Hans von Maye/ und Deniz von Utrecht daselbst beysammen wohneten/ in dero Gesellschaft er mit Freuden aufgenommen worden/ welche untereinander manchen lieblichen Kunst-Streit/ ohne einzigen Zwispalt und Widerwertigkeit/ hatten/ bis daß nach etlichen Monaten der König sein Hofstatt dahin schluge/ da sie voneinander und Kettel nach Paris kommen/ wo er ihm auf eignen Unkosten ein Zimmer bey Johann de la Hame, des Königs Glasmacher/ dingte/ und für sich selbst unterschiedliche Historien mahlete.

Als aber im Namen des Königs ein sehr scharpfes Edict ergangen/ daß alle Fremde/ die nicht

<TEI>
  <text xml:id="ta1675">
    <body>
      <div>
        <div>
          <div>
            <p><pb facs="#f0087" xml:id="pb-504" n="[II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 281]"/><cb/>
eben allda. Zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-124 http://www.geonames.org/2750896/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006752">Middelburg</placeName> ist auch bey <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1240"><hi rendition="#aq">Melchior Wyntgis</hi></persName> von seiner Hand <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2811">eine Historie von <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4910 http://d-nb.info/gnd/131400703 http://viaf.org/viaf/10977735"><hi rendition="#aq">Phineas</hi></persName> wie zwey nackende bulende Personen erstochen werden</name>/ so sehr herrlich und in Lebens-Größe. Auch zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-13 http://www.geonames.org/2759794/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006952">Amsterdam</placeName> bey dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2323 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500024579 http://viaf.org/viaf/95833023"><hi rendition="#aq">Cornelius</hi> von der <hi rendition="#aq">Woet</hi></persName> <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2813">eine große <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-360 http://d-nb.info/gnd/118714368 http://viaf.org/viaf/91602557">Justitia</persName></hi> oder <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-360 http://d-nb.info/gnd/118714368 http://viaf.org/viaf/91602557">Gerechtigkeit</persName>/ so die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5088">Unschuld</persName> vor der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5089">Ungerechtigkeit</persName> schützet und beschirmet</name>: So gehen auch unterschiedliche Kupfer von ihm aus/ als <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2814 http://www.britishmuseum.org/research/search_the_collection_database/search_results_ids.aspx?IdNum=1874%2C0110.455">ein Nacht-Bancquet</name>/ <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2817">eine Mascarade</name>/ <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2823">Crucifix</name> und andere/ worinn sein Ordinanz/ fliegender Geist/ und Artigkeit zu verspüren ist. Er ware gern bey Gesellschaft/ und hielte es mit einem Glas Wein und Discurs/ aber dannoch wurde er kein Schwärmer oder Trunkenbold. <note place="right"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-174 http://d-nb.info/gnd/139272836 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500012968 http://viaf.org/viaf/95760134">Jeremias von Wingen</persName>/ sein Sohn/ ist ein guter Contrafäter.</note>Er hinterließe einen Sohn/ Namens <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-174 http://d-nb.info/gnd/139272836 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500012968 http://viaf.org/viaf/95760134">Jeremias</persName>/ so ein großes Verlangen zu der Kunst gehabt/ auch also zugenommen/ daß er in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-352 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000080">Italien</placeName> hoch geprisen/ und vielfältige gute Werke gefärtiget. Als er aber wider zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-9 http://www.geonames.org/2925533/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7005293">Frankfurt</placeName> ankommen/ unterschiedliche schöne Contrafäte (welches seine meiste Arbeit war/ als der sich auf Historien wenig begeben) gemacht/ mit dern ähnlichen und natürlichen Gleichheit/ auch wahrem meisterhaften <hi rendition="#aq">colori</hi>ren/ er sich großes Ansehen erworben: Und wann er also in <hi rendition="#aq">Studi</hi>en fortgesezt/ große Hofnung von sich gegeben hätte/<cb/>
weil er bey fürnehmen und hohen Stands-Personen sich wol zu <hi rendition="#aq">accommodi</hi>ren und dero <hi rendition="#aq">Affection</hi> zu gewinnen gewust; Wie er dann mit solcher Höflichkeit die Neigung einer fürnehmen Jungfrauen/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2072">Anna Maria Martens</persName> genant (als die seine Kunst und künftige Nuzbarkeit betrachtet/) zur Ehe erworben/ auch mit derselben wol und in guter Verständnus gelebt/ alldieweilen aber ihr Vermögen sehr groß/ hat er sich bey selbigen Mitlen einen guten Muht gemacht/ und je länger je weniger etwas Lob-würdiges in der Kunst verrichtet: So gar/ daß er viel Jahre mit keinem Pensel/ sondern mit schönen Pferden umgangen/ und Kurzweile gesucht. Indem aber sein Haus sich mit Kindern gemehret/ und die Mittel immer mehr und mehr geschmälert worden/ hat er aus Noht in seinem Alter erst sich wider zum Mahlen begeben/ und etliche wenig Jahr also zu contrafäten sich beflißen/ daß sie dem <hi rendition="#aq">Prototypo</hi> oder Original ganz ähnlich/ womit er die Liebhabere so lang befriediget/ bis er nach erlangtem 70. Jährigem Lebens-Alter <date rendition="#aq" when="1648">Anno 1648.</date> verschieden. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1847 http://d-nb.info/gnd/121978877 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500006356 http://viaf.org/viaf/39647824">Joas von Wingen</persName> sein Vatter aber ist gestorben zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-9 http://www.geonames.org/2925533/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7005293">Frankfurt</placeName> <date rendition="#aq" when="1603">Anno 1603.</date> bey 61. Jahr alt. <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1487">Deßen Contrafät in der <ref target="http://ta.sandrart.net/de/text/503#figure-0503.1">Kupferblatten <hi rendition="#aq">HH.</hi></ref></name> zu sehen.</p>
          </div>
          <div>
            <head>Das <hi rendition="#aq">XIV.</hi> Capitel.<lb/><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1720 http://d-nb.info/gnd/118984489 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500003859 http://viaf.org/viaf/72194558">Cornelius Kettel</persName>/ und noch drey an-<lb/>
dere Künstlere.</head><lb/>
            <argument>
              <head>Innhalt.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">CVII</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1720 http://d-nb.info/gnd/118984489 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500003859 http://viaf.org/viaf/72194558">Cornelius Kettel</persName>/ Mahler von der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-730 http://www.geonames.org/2755420/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006805">Goude</placeName>: Komt in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-260 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000070">Frankreich</placeName>: Reißt in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-355 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7002445">Engelland</placeName>/ und macht unterschiedliche Werke daselbst. <hi rendition="#aq">C VIII</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1004 http://d-nb.info/gnd/118540610 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500023327 http://viaf.org/viaf/19737376">Henrich Golzius</persName>/ Mahler/ Kupferstecher und Glasmahler von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-865">Mülbrecht</placeName>: Heuratet gar jung: Reiset durch <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-257 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000084">Teutschland</placeName>/ in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-352 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000080">Italien</placeName>: Contrafätet die <hi rendition="#aq">Antiche-Bilder</hi> in Rom. Reiset ferner nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-406 http://www.geonames.org/3172394/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004474">Neapel</placeName>: Seine Kupferstiche: Seine Gemälde: Unterschiedliche dieses Künstlers denkwürdige Reden. <hi rendition="#aq">CIX</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2067 http://d-nb.info/gnd/132559218 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500013401 http://viaf.org/viaf/14763718">Henrich Cornelius Vroom</persName>/ Mahler von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-45 http://www.geonames.org/2755003/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007048">Harlem</placeName>: Ist anfänglich ein Porzelan-Geschirrmacher: Seine Reisen: Legt sich auf See-Fahrten zu mahlen. <hi rendition="#aq">CX</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1830 http://d-nb.info/gnd/129873136 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500001542 http://viaf.org/viaf/95689932">Johann Soens</persName>/ Mahler von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-377 http://www.geonames.org/2747351/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006837">Herzogenbusch</placeName>: Wird ein guter Meister in Landschaften.</p>
            </argument>
            <cb/>
            <p xml:id="p504.1"><note place="right"><hi rendition="#aq">CVII.</hi><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1720 http://d-nb.info/gnd/118984489 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500003859 http://viaf.org/viaf/72194558">Cornelius Kettel</persName>/ Mahler von de <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-730 http://www.geonames.org/2755420/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006805">Goude</placeName>.</note><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1720 http://d-nb.info/gnd/118984489 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500003859 http://viaf.org/viaf/72194558"><hi rendition="#in">C</hi>Ornelius Kettel</persName> war gebohren im <date when="1548">Jahr 1548.</date> acht Tag vor dem Palm-Sontag/ und hatte große Begierde zu der Kunst/ also daß er bey einem seiner Verwandten/ der bäßer in Vernunft als in dem Pensel war/ dergestalt im Zeichnen zugenommen/ daß er alle seine Mit-Discipel des gantzen Hauß übertraf/ worzu ihn noch mehr aufmunterte ein Glas-Schreiber/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2069 http://d-nb.info/gnd/123958563 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500014012"><hi rendition="#aq">Dirck Peter Crabeth</hi></persName>, seines Lehrmeisters guter Freund/ als er sagte: Dieser Knab wird einer aus hundert werden/ so zur Vollkommenheit der Kunst gelangen. Da er nun das 18te Jahr erreicht/ kam er zu <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1705 http://d-nb.info/gnd/122384148 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500015653 http://viaf.org/viaf/88877471">Antonio Blokland</persName> nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-376 http://www.geonames.org/2757345/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006804">Delf</placeName>/ und bliebe ein Jahr/ nemlich das <date when="1565">1565te Jahr</date> bey ihm. <date when="1566"><hi rendition="#aq">Anno 1566</hi></date>.<cb/>
<note place="right">Komt in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-260 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000070">Frankreich</placeName></note> zoge er nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-228 http://www.geonames.org/2988507/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7008038">Paris</placeName> in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-260 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000070">Frankreich</placeName>/ und kam nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-634 http://www.geonames.org/3018074/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7008005"><hi rendition="#aq">Fontainebleau</hi></placeName>, als er vernommen/ daß einige junge Niderländer/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2070 http://d-nb.info/gnd/123355028 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500026370 http://viaf.org/viaf/59358392">Hieronymus Frank</persName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4871">Aper Fransen</persName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4872">Hans von Maye</persName>/ und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4874">Deniz von Utrecht</persName> daselbst beysammen wohneten/ in dero Gesellschaft er mit Freuden aufgenommen worden/ welche untereinander manchen lieblichen Kunst-Streit/ ohne einzigen Zwispalt und Widerwertigkeit/ hatten/ bis daß nach etlichen Monaten der König sein Hofstatt dahin schluge/ da sie voneinander und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1720 http://d-nb.info/gnd/118984489 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500003859 http://viaf.org/viaf/72194558">Kettel</persName> nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-228 http://www.geonames.org/2988507/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7008038">Paris</placeName> kommen/ wo er ihm auf eignen Unkosten ein Zimmer bey <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2071">Johann <hi rendition="#aq">de la Hame</hi></persName>, des Königs Glasmacher/ dingte/ und für sich selbst unterschiedliche Historien mahlete.</p>
            <p>Als aber im Namen des Königs ein sehr scharpfes <hi rendition="#aq">Edict</hi> ergangen/ daß alle Fremde/ die nicht
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 281]/0087] eben allda. Zu Middelburg ist auch bey Melchior Wyntgis von seiner Hand eine Historie von Phineas wie zwey nackende bulende Personen erstochen werden/ so sehr herrlich und in Lebens-Größe. Auch zu Amsterdam bey dem Cornelius von der Woet eine große Justitia oder Gerechtigkeit/ so die Unschuld vor der Ungerechtigkeit schützet und beschirmet: So gehen auch unterschiedliche Kupfer von ihm aus/ als ein Nacht-Bancquet/ eine Mascarade/ Crucifix und andere/ worinn sein Ordinanz/ fliegender Geist/ und Artigkeit zu verspüren ist. Er ware gern bey Gesellschaft/ und hielte es mit einem Glas Wein und Discurs/ aber dannoch wurde er kein Schwärmer oder Trunkenbold. Er hinterließe einen Sohn/ Namens Jeremias/ so ein großes Verlangen zu der Kunst gehabt/ auch also zugenommen/ daß er in Italien hoch geprisen/ und vielfältige gute Werke gefärtiget. Als er aber wider zu Frankfurt ankommen/ unterschiedliche schöne Contrafäte (welches seine meiste Arbeit war/ als der sich auf Historien wenig begeben) gemacht/ mit dern ähnlichen und natürlichen Gleichheit/ auch wahrem meisterhaften coloriren/ er sich großes Ansehen erworben: Und wann er also in Studien fortgesezt/ große Hofnung von sich gegeben hätte/ weil er bey fürnehmen und hohen Stands-Personen sich wol zu accommodiren und dero Affection zu gewinnen gewust; Wie er dann mit solcher Höflichkeit die Neigung einer fürnehmen Jungfrauen/ Anna Maria Martens genant (als die seine Kunst und künftige Nuzbarkeit betrachtet/) zur Ehe erworben/ auch mit derselben wol und in guter Verständnus gelebt/ alldieweilen aber ihr Vermögen sehr groß/ hat er sich bey selbigen Mitlen einen guten Muht gemacht/ und je länger je weniger etwas Lob-würdiges in der Kunst verrichtet: So gar/ daß er viel Jahre mit keinem Pensel/ sondern mit schönen Pferden umgangen/ und Kurzweile gesucht. Indem aber sein Haus sich mit Kindern gemehret/ und die Mittel immer mehr und mehr geschmälert worden/ hat er aus Noht in seinem Alter erst sich wider zum Mahlen begeben/ und etliche wenig Jahr also zu contrafäten sich beflißen/ daß sie dem Prototypo oder Original ganz ähnlich/ womit er die Liebhabere so lang befriediget/ bis er nach erlangtem 70. Jährigem Lebens-Alter Anno 1648. verschieden. Joas von Wingen sein Vatter aber ist gestorben zu Frankfurt Anno 1603. bey 61. Jahr alt. Deßen Contrafät in der Kupferblatten HH. zu sehen. Jeremias von Wingen/ sein Sohn/ ist ein guter Contrafäter. Das XIV. Capitel. Cornelius Kettel/ und noch drey an- dere Künstlere. Innhalt. CVII. Cornelius Kettel/ Mahler von der Goude: Komt in Frankreich: Reißt in Engelland/ und macht unterschiedliche Werke daselbst. C VIII. Henrich Golzius/ Mahler/ Kupferstecher und Glasmahler von Mülbrecht: Heuratet gar jung: Reiset durch Teutschland/ in Italien: Contrafätet die Antiche-Bilder in Rom. Reiset ferner nach Neapel: Seine Kupferstiche: Seine Gemälde: Unterschiedliche dieses Künstlers denkwürdige Reden. CIX. Henrich Cornelius Vroom/ Mahler von Harlem: Ist anfänglich ein Porzelan-Geschirrmacher: Seine Reisen: Legt sich auf See-Fahrten zu mahlen. CX. Johann Soens/ Mahler von Herzogenbusch: Wird ein guter Meister in Landschaften. COrnelius Kettel war gebohren im Jahr 1548. acht Tag vor dem Palm-Sontag/ und hatte große Begierde zu der Kunst/ also daß er bey einem seiner Verwandten/ der bäßer in Vernunft als in dem Pensel war/ dergestalt im Zeichnen zugenommen/ daß er alle seine Mit-Discipel des gantzen Hauß übertraf/ worzu ihn noch mehr aufmunterte ein Glas-Schreiber/ Dirck Peter Crabeth, seines Lehrmeisters guter Freund/ als er sagte: Dieser Knab wird einer aus hundert werden/ so zur Vollkommenheit der Kunst gelangen. Da er nun das 18te Jahr erreicht/ kam er zu Antonio Blokland nach Delf/ und bliebe ein Jahr/ nemlich das 1565te Jahr bey ihm. Anno 1566. zoge er nach Paris in Frankreich/ und kam nach Fontainebleau, als er vernommen/ daß einige junge Niderländer/ Hieronymus Frank/ Aper Fransen/ Hans von Maye/ und Deniz von Utrecht daselbst beysammen wohneten/ in dero Gesellschaft er mit Freuden aufgenommen worden/ welche untereinander manchen lieblichen Kunst-Streit/ ohne einzigen Zwispalt und Widerwertigkeit/ hatten/ bis daß nach etlichen Monaten der König sein Hofstatt dahin schluge/ da sie voneinander und Kettel nach Paris kommen/ wo er ihm auf eignen Unkosten ein Zimmer bey Johann de la Hame, des Königs Glasmacher/ dingte/ und für sich selbst unterschiedliche Historien mahlete. CVII. Cornelius Kettel/ Mahler von de Goude. Komt in Frankreich Als aber im Namen des Königs ein sehr scharpfes Edict ergangen/ daß alle Fremde/ die nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0103_1675
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0103_1675/87
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,3. Nürnberg, 1675, S. [II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 281]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0103_1675/87>, abgerufen am 21.04.2019.