Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,3. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite
Das XV. Capitel.
Johann von Ach/ und noch vierzehen
andere Künstlere.

Innhalt.

CXI. Johann von Ach/ Mahler von Cölln: Komt in Italien nach Venedig/ Rom und Florenz; hernach auf Mönchen und an Käyserlichen Hof: Ein Epigramma. CXII. Joseph Hainz von Bern/ Mahler: Komt nach Rom: Seine Werke/ das Bad Dianae/ und anderer. CXIII. Peter de Witt/ Mahler von Brugg. CXIV. Matthaeus Brill/ Mahler von Antorf. CXV. Paulus Brill/ Mahler von Antorf: Legt sich auf die Landschaften. CXVI. Cornelius Cornelisz/ Mahler von Harlem: Seine Werke: Eine Corporalschaft Soldaten; Eine Charitas: Die Sündflut und andere: Begibt sich auf die Nachtstück: Seine Lehrlinge. CXVII. Jacob de Geyn/ Mahler von Antorf. Sein Sohn begibt sich auf die Miniatur-Arbeit/ und auf das Kupferstechen. CXVIII. Adam von Ort/ Mahler von Antorf. CXIX. OCTAVIUS von Veen/ aus Leyden/ Mahler von Antorf: Seine fürnehmste Werke. CXX. Johann Rotenhammer/ Mahler von Mönchen: Seine Werke/ zu Augstburg: Sein Lebenswandel. CXXI. Joachim Utenwal/ Mahler von Utrecht. CXXII. Tobias Ver Haech/ Landschaftmahler. CXXIII. Peter Cornelisz von Ryk/ Mahler von Delft: Sein Werk. CXXIV. Franciscus Badens/ Mahler von Antorf. CXXV. David Vinkebom/ Mahler von Mecheln; Seine Werke.

[Spaltenumbruch]

CXI. Johann von Aken Mahler von Cölln.CÖlln am Rhein hat den Johann von Ach Anno 1556. zur Welt gebracht/ hatte fromme ehrliche Eltern/ und war sein Vatter ein gar ernsthafter Mann aus der Stadt Aken bürtig/ dahero er auch seiner Geburts-Stadt Namen seinem Sohn gegeben/ und für einen Zunahmen hinterlassen; nachdem er nun in Schulen guten Fortgang gemacht/ zoge ihn sein Vatter zur Zeichen-Kunst/ da er gleich der Manier des vor-berühmten Sprangers sich emsig beflißen: Als er ungefehr 22. Jahr alt/ ist er nach Venedig in Italien gereist/ in Willens/ Komt in Italien nach Venedig/ bey einem Niderländischen Mahler/ Gaspar Rems genant/ die Kunst zu ergreiffen: Selbiger aber/ an statt daß er ihn hätte Kunst halben sollen auf die Prob setzen/ oder in etwas unterweisen/ befragte er ihn allein/ woher er wäre/ und als er von Cölen geantwortet/ hat er ihn gleich verachtet/ und einen Muf benamet/ weil die Cölner/ seinem Vorgeben nach/ wenig Wißenschaften erlerneten/ stelte ihn derenthalben zu einem schlechten Italiänischen Mahler/ mit Namen Morett/ der denen reisenden Gesellen Arbeit zu geben/ und mit ihren Gemälden zu handlen pflegte. Da muste er nun etliche Stuck copiren/ so in der Kirchen hiengen/ wie auch des Meisters Angesicht/ so lachend aus einem Spiegel heraus sahe/ welches/ weil ers sehr poßirlich und Kunst-reich gemacht/ erzörnete sich vorermeldter Caspar Rems sehr über sich selbst/ indem er sich in seiner Meinung/ als ob die Teutschen nichts erlernen könten/ sehr betrogen befand/ behielte also dieses Contrafät sein Lebenlang/ und ließe es jederman mit großem Ruhm sehen.

Rom Von dannen zoge er nach Rom/ und mahlte für die Jesuiten eine Christnacht mit denen heiligen[Spaltenumbruch] Englen sehr Inventiv, so in dero Kirchen nächst dem Capitolio stehet; Auch sich selbst hat er also gecontrafätet/ als ob er hinter einer Lautenspielerin Madona Venusta benamt/ ein Glas Weins hielte/ diß war so gemacht/ daß die Kunst-verständige sprachen/ sie hätten weder von ihm/ noch von andern/ jemalen etwas bäßers gesehen; Ferner begab und Florenzer sich nach Florenz/ woselbst er neben andern grossen Herren und Frauen den Durchleuchtigen Herzogen Franciscus gecontrafätet. Bey seiner Zurückkunft nach Venedig/ mahlte er die Verspottung Christi/ worbey er Christum fast ganz nackend/ doch überaus künstlich beygebracht/ ingleichem auch eine wunder-schöne Danae, in Lebens-Größe/ mit einem Marien-Bild und S. Catharina, so Raphael Sadler in Kupfer gestochen/ und ist ein sehr artliches feines Stuck. Als er aber wieder zu Cölen angelangt/ wurde er von Otto Heinrich/ Grafen von Schwarzenburg Hofmeister/ des Hernachauf Mönchen/ Durchleuchtigster Herzogs in Bäyren/ nach Mönchen beruffen/ um in seine Begräbniß-Capelle ein Epitaphium zu machen/ so noch auf der Franciscaner Freithof allda zu sehen/ und ein Blat mit Bildern mehr als halb Lebens-Größe ist/ vorbildend die Geschicht/ wie S. Helena das Creutz erfindet/ wordurch er bey dem Herzog und der Herzogin sich so berühmt gemacht/ daß er selbige samt den Prinzen und Prinzeßinnen contrafäten muste/ wofür er/ neben reicher Bezahlung/ eine güldene Ketten erhalten.

und an Käyserlichen Hof Aus Bayer-Land nahme er seinen Weg nach dem Käyserlichen Hof auf Prag/ wohin er schon vor vier Jahren beruffen worden/ daselbst machte er für den Käyser eine Venus und Adonis, so dem Käyser/ seiner neuen und guten Colorirung willen/ sehr wol gefielen. Jedoch/ gewißer Ursachen halben/ zoge er bald wieder nach Mönchen/ und von

Das XV. Capitel.
Johann von Ach/ und noch vierzehen
andere Künstlere.

Innhalt.

CXI. Johann von Ach/ Mahler von Cölln: Komt in Italien nach Venedig/ Rom und Florenz; hernach auf Mönchen und an Käyserlichen Hof: Ein Epigramma. CXII. Joseph Hainz von Bern/ Mahler: Komt nach Rom: Seine Werke/ das Bad Dianae/ und anderer. CXIII. Peter de Witt/ Mahler von Brugg. CXIV. Matthaeus Brill/ Mahler von Antorf. CXV. Paulus Brill/ Mahler von Antorf: Legt sich auf die Landschaften. CXVI. Cornelius Cornelisz/ Mahler von Harlem: Seine Werke: Eine Corporalschaft Soldaten; Eine Charitas: Die Sündflut und andere: Begibt sich auf die Nachtstück: Seine Lehrlinge. CXVII. Jacob de Geyn/ Mahler von Antorf. Sein Sohn begibt sich auf die Miniatur-Arbeit/ und auf das Kupferstechen. CXVIII. Adam von Ort/ Mahler von Antorf. CXIX. OCTAVIUS von Veen/ aus Leyden/ Mahler von Antorf: Seine fürnehmste Werke. CXX. Johann Rotenhammer/ Mahler von Mönchen: Seine Werke/ zu Augstburg: Sein Lebenswandel. CXXI. Joachim Utenwal/ Mahler von Utrecht. CXXII. Tobias Ver Haech/ Landschaftmahler. CXXIII. Peter Cornelisz von Ryk/ Mahler von Delft: Sein Werk. CXXIV. Franciscus Badens/ Mahler von Antorf. CXXV. David Vinkebom/ Mahler von Mecheln; Seine Werke.

[Spaltenumbruch]

CXI. Johann von Aken Mahler von Cölln.CÖlln am Rhein hat den Johann von Ach Anno 1556. zur Welt gebracht/ hatte fromme ehrliche Eltern/ und war sein Vatter ein gar ernsthafter Mann aus der Stadt Aken bürtig/ dahero er auch seiner Geburts-Stadt Namen seinem Sohn gegeben/ und für einen Zunahmen hinterlassen; nachdem er nun in Schulen guten Fortgang gemacht/ zoge ihn sein Vatter zur Zeichen-Kunst/ da er gleich der Manier des vor-berühmten Sprangers sich emsig beflißen: Als er ungefehr 22. Jahr alt/ ist er nach Venedig in Italien gereist/ in Willens/ Komt in Italien nach Venedig/ bey einem Niderländischen Mahler/ Gaspar Rems genant/ die Kunst zu ergreiffen: Selbiger aber/ an statt daß er ihn hätte Kunst halben sollen auf die Prob setzen/ oder in etwas unterweisen/ befragte er ihn allein/ woher er wäre/ und als er von Cölen geantwortet/ hat er ihn gleich verachtet/ und einen Muf benamet/ weil die Cölner/ seinem Vorgeben nach/ wenig Wißenschaften erlerneten/ stelte ihn derenthalben zu einem schlechten Italiänischen Mahler/ mit Namen Morett/ der denen reisenden Gesellen Arbeit zu geben/ und mit ihren Gemälden zu handlen pflegte. Da muste er nun etliche Stuck copiren/ so in der Kirchen hiengen/ wie auch des Meisters Angesicht/ so lachend aus einem Spiegel heraus sahe/ welches/ weil ers sehr poßirlich und Kunst-reich gemacht/ erzörnete sich vorermeldter Caspar Rems sehr über sich selbst/ indem er sich in seiner Meinung/ als ob die Teutschen nichts erlernen könten/ sehr betrogen befand/ behielte also dieses Contrafät sein Lebenlang/ und ließe es jederman mit großem Ruhm sehen.

Rom Von dannen zoge er nach Rom/ und mahlte für die Jesuiten eine Christnacht mit denen heiligen[Spaltenumbruch] Englen sehr Inventiv, so in dero Kirchen nächst dem Capitolio stehet; Auch sich selbst hat er also gecontrafätet/ als ob er hinter einer Lautenspielerin Madona Venusta benamt/ ein Glas Weins hielte/ diß war so gemacht/ daß die Kunst-verständige sprachen/ sie hätten weder von ihm/ noch von andern/ jemalen etwas bäßers gesehen; Ferner begab und Florenzer sich nach Florenz/ woselbst er neben andern grossen Herren und Frauen den Durchleuchtigen Herzogen Franciscus gecontrafätet. Bey seiner Zurückkunft nach Venedig/ mahlte er die Verspottung Christi/ worbey er Christum fast ganz nackend/ doch überaus künstlich beygebracht/ ingleichem auch eine wunder-schöne Danae, in Lebens-Größe/ mit einem Marien-Bild und S. Catharina, so Raphael Sadler in Kupfer gestochen/ und ist ein sehr artliches feines Stuck. Als er aber wieder zu Cölen angelangt/ wurde er von Otto Heinrich/ Grafen von Schwarzenburg Hofmeister/ des Hernachauf Mönchen/ Durchleuchtigster Herzogs in Bäyren/ nach Mönchen beruffen/ um in seine Begräbniß-Capelle ein Epitaphium zu machen/ so noch auf der Franciscaner Freithof allda zu sehen/ und ein Blat mit Bildern mehr als halb Lebens-Größe ist/ vorbildend die Geschicht/ wie S. Helena das Creutz erfindet/ wordurch er bey dem Herzog und der Herzogin sich so berühmt gemacht/ daß er selbige samt den Prinzen und Prinzeßinnen contrafäten muste/ wofür er/ neben reicher Bezahlung/ eine güldene Ketten erhalten.

und an Käyserlichen Hof Aus Bayer-Land nahme er seinen Weg nach dem Käyserlichen Hof auf Prag/ wohin er schon vor vier Jahren beruffen worden/ daselbst machte er für den Käyser eine Venus und Adonis, so dem Käyser/ seiner neuen und guten Colorirung willen/ sehr wol gefielen. Jedoch/ gewißer Ursachen halben/ zoge er bald wieder nach Mönchen/ und von

<TEI>
  <text xml:id="ta1675">
    <body>
      <div>
        <div>
          <pb facs="#f0091" xml:id="pb-508" n="[II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 285]"/>
          <div>
            <head>Das <hi rendition="#aq">XV.</hi> Capitel.<lb/><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2162 http://d-nb.info/gnd/118643525 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500127905 http://viaf.org/viaf/41957298">Johann von Ach</persName>/ und noch vierzehen<lb/>
andere Künstlere.</head><lb/>
            <argument>
              <head>Innhalt.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">CXI.</hi><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2162 http://d-nb.info/gnd/118643525 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500127905 http://viaf.org/viaf/41957298">Johann von Ach</persName>/ Mahler von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-251 http://www.geonames.org/2886242/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004446">Cölln</placeName>: Komt in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-352 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000080">Italien</placeName> nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1 http://www.geonames.org/3164603/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7018159">Venedig</placeName>/ <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> und <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-23 http://www.geonames.org/3176959/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000457">Florenz</placeName>; hernach auf <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-234 http://www.geonames.org/2867714/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004333">Mönchen</placeName> und an Käyserlichen Hof: Ein <hi rendition="#aq">Epigramma. CXII.</hi> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2163 http://d-nb.info/gnd/118709917 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500004495 http://viaf.org/viaf/3265420">Joseph Hainz</persName> von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-564 http://www.geonames.org/2661552/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007557">Bern</placeName>/ Mahler: Komt nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>: Seine Werke/ das <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-621 http://bilddatenbank.khm.at/KHMSearch/customSearch?SearchableText=GG_1115.">Bad <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-60 http://d-nb.info/gnd/118678132 http://viaf.org/viaf/806296">Dianae</persName></name>/ und anderer. <hi rendition="#aq">CXIII.</hi> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-51 http://d-nb.info/gnd/118518771 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500030273 http://viaf.org/viaf/35247778">Peter de Witt</persName>/ Mahler von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-43 http://www.geonames.org/2800931/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007867">Brugg</placeName>. <hi rendition="#aq">CXIV.</hi> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2166 http://d-nb.info/gnd/128608102 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500007303 http://viaf.org/viaf/37201255">Matthaeus Brill</persName>/ Mahler von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-66 http://www.geonames.org/2803138/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007856">Antorf</placeName>. <hi rendition="#aq">CXV.</hi> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1736 http://d-nb.info/gnd/119179466 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500005652 http://viaf.org/viaf/27875673">Paulus Brill</persName>/ Mahler von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-66 http://www.geonames.org/2803138/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007856">Antorf</placeName>: Legt sich auf die Landschaften. <hi rendition="#aq">CXVI.</hi> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1947 http://d-nb.info/gnd/119014459 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500020887 http://viaf.org/viaf/35257139">Cornelius Cornelisz</persName>/ Mahler von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-45 http://www.geonames.org/2755003/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007048">Harlem</placeName>: Seine Werke: <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2910">Eine Corporalschaft Soldaten</name>; <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2909">Eine <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2284"><hi rendition="#aq">Charitas</hi></persName></name>: <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2911">Die Sündflut</name> und andere: Begibt sich auf die Nachtstück: Seine Lehrlinge. <hi rendition="#aq">CXVII.</hi> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1949 http://d-nb.info/gnd/122094204 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115191 http://viaf.org/viaf/29688669">Jacob de Geyn</persName>/ Mahler von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-66 http://www.geonames.org/2803138/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007856">Antorf</placeName>. Sein Sohn begibt sich auf die <hi rendition="#aq">Miniatur-Arbeit</hi>/ und auf das Kupferstechen. <hi rendition="#aq">CXVIII.</hi> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2167 http://d-nb.info/gnd/118818880 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500000382 http://viaf.org/viaf/45098822">Adam von Ort</persName>/ Mahler von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-66 http://www.geonames.org/2803138/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007856">Antorf</placeName>. <hi rendition="#aq">CXIX.</hi> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2168 http://d-nb.info/gnd/118767461 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500005170 http://viaf.org/viaf/61657203"><hi rendition="#aq">OCTAVIUS</hi> von Veen</persName>/ aus <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-246 http://www.geonames.org/2751773/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006809">Leyden</placeName>/ Mahler von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-66 http://www.geonames.org/2803138/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007856">Antorf</placeName>: Seine fürnehmste Werke. <hi rendition="#aq">CXX.</hi> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1571 http://d-nb.info/gnd/118858955 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010371 http://viaf.org/viaf/15042131">Johann Rotenhammer</persName>/ Mahler von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-234 http://www.geonames.org/2867714/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004333">Mönchen</placeName>: Seine Werke/ zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-145 http://www.geonames.org/2954172/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004324">Augstburg</placeName>: Sein Lebenswandel. <hi rendition="#aq">CXXI.</hi> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2169 http://d-nb.info/gnd/122025091 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500014644 http://viaf.org/viaf/64878607">Joachim Utenwal</persName>/ Mahler von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-247 http://www.geonames.org/2745912/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006926">Utrecht</placeName>. <hi rendition="#aq">CXXII.</hi> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2170 http://d-nb.info/gnd/137354258 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500003815 http://viaf.org/viaf/95703763">Tobias Ver Haech</persName>/ Landschaftmahler. <hi rendition="#aq">CXXIII.</hi> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2171 http://d-nb.info/gnd/122714253 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500021571">Peter Cornelisz von Ryk</persName>/ Mahler von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-376 http://www.geonames.org/2757345/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006804">Delft</placeName>: Sein Werk. <hi rendition="#aq">CXXIV.</hi> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2172 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500012646 http://viaf.org/viaf/95758227">Franciscus Badens</persName>/ Mahler von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-66 http://www.geonames.org/2803138/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007856">Antorf</placeName>. <hi rendition="#aq">CXXV.</hi> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2173 http://d-nb.info/gnd/131428950 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500015966 http://viaf.org/viaf/3605220">David Vinkebom</persName>/ Mahler von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-330 http://www.geonames.org/2791537/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7008736">Mecheln</placeName>; Seine Werke.</p>
            </argument>
            <cb/>
            <p><note place="right"><hi rendition="#aq">CXI.</hi><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2162 http://d-nb.info/gnd/118643525 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500127905 http://viaf.org/viaf/41957298">Johann von Aken</persName> Mahler von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-251 http://www.geonames.org/2886242/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004446">Cölln</placeName>.</note><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-251 http://www.geonames.org/2886242/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004446"><hi rendition="#in">C</hi>Ölln am Rhein</placeName> hat den <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2162 http://d-nb.info/gnd/118643525 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500127905 http://viaf.org/viaf/41957298">Johann von Ach</persName> <date when="1556">Anno 1556.</date> zur Welt gebracht/ hatte fromme ehrliche Eltern/ und war sein Vatter ein gar ernsthafter Mann aus der Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-773 http://www.geonames.org/3247449/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004799">Aken</placeName> bürtig/ dahero er auch seiner Geburts-Stadt Namen seinem Sohn gegeben/ und für einen Zunahmen hinterlassen; nachdem er nun in Schulen guten Fortgang gemacht/ zoge ihn sein Vatter zur Zeichen-Kunst/ da er gleich der Manier des vor-berühmten <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1845 http://d-nb.info/gnd/118826085 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500018180 http://viaf.org/viaf/74650107">Sprangers</persName> sich emsig beflißen: Als er ungefehr 22. Jahr alt/ ist er nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1 http://www.geonames.org/3164603/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7018159">Venedig</placeName> in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-352 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000080">Italien</placeName> gereist/ in Willens/ <note place="right">Komt in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-352 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000080">Italien</placeName> nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1 http://www.geonames.org/3164603/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7018159">Venedig</placeName>/</note> bey einem Niderländischen Mahler/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2174 http://d-nb.info/gnd/130294527 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500012754 http://viaf.org/viaf/6036118"><hi rendition="#aq">Gaspar Rems</hi></persName> genant/ die Kunst zu ergreiffen: Selbiger aber/ an statt daß er ihn hätte Kunst halben sollen auf die Prob setzen/ oder in etwas unterweisen/ befragte er ihn allein/ woher er wäre/ und als er von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-251 http://www.geonames.org/2886242/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004446">Cölen</placeName> geantwortet/ hat er ihn gleich verachtet/ und einen Muf benamet/ weil die Cölner/ seinem Vorgeben nach/ wenig Wißenschaften erlerneten/ stelte ihn derenthalben zu einem schlechten <hi rendition="#aq">Itali</hi>änischen Mahler/ mit Namen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2176">Morett</persName>/ der denen reisenden Gesellen Arbeit zu geben/ und mit ihren Gemälden zu handlen pflegte. Da muste er nun etliche Stuck <hi rendition="#aq">copi</hi>ren/ so in der Kirchen hiengen/ wie auch des Meisters Angesicht/ so lachend aus einem Spiegel heraus sahe/ welches/ weil ers sehr poßirlich und Kunst-reich gemacht/ erzörnete sich vorermeldter <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2174 http://d-nb.info/gnd/130294527 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500012754 http://viaf.org/viaf/6036118"><hi rendition="#aq">Caspar Rems</hi></persName> sehr über sich selbst/ indem er sich in seiner Meinung/ als ob die Teutschen nichts erlernen könten/ sehr betrogen befand/ behielte also dieses Contrafät sein Lebenlang/ und ließe es jederman mit großem Ruhm sehen.</p>
            <p><note place="right"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName></note> Von dannen zoge er nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ und mahlte für die Jesuiten <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2825">eine Christnacht</name> mit denen heiligen<cb/>
Englen sehr <hi rendition="#aq">Inventiv,</hi> so in dero <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1772">Kirchen</placeName> nächst dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-191 http://www.geonames.org/3180706/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006963"><hi rendition="#aq">Capitolio</hi></placeName> stehet; <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2862">Auch sich selbst hat er also gecontrafätet/ als ob er hinter einer Lautenspielerin <hi rendition="#aq">Madona Venusta</hi> benamt/ ein Glas Weins hielte</name>/ diß war so gemacht/ daß die Kunst-verständige sprachen/ sie hätten weder von ihm/ noch von andern/ jemalen etwas bäßers gesehen; Ferner begab <note place="right">und <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-23 http://www.geonames.org/3176959/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000457">Florenz</placeName></note>er sich nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-23 http://www.geonames.org/3176959/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000457">Florenz</placeName>/ woselbst er neben andern grossen Herren und Frauen <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2854">den Durchleuchtigen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2175 http://d-nb.info/gnd/118692941 http://viaf.org/viaf/44408372">Herzogen <hi rendition="#aq">Franciscus</hi></persName> gecontrafätet</name>. Bey seiner Zurückkunft nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1 http://www.geonames.org/3164603/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7018159">Venedig</placeName>/ mahlte er <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2895">die Verspottung <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-15 http://d-nb.info/gnd/118557513 http://viaf.org/viaf/73945424">Christi</persName></name>/ worbey er <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-15 http://d-nb.info/gnd/118557513 http://viaf.org/viaf/73945424">Christum</persName> fast ganz nackend/ doch überaus künstlich beygebracht/ ingleichem auch <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2896">eine wunder-schöne <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-733 http://d-nb.info/gnd/11943542X http://viaf.org/viaf/2492520"><hi rendition="#aq">Danae</hi></persName>, in Lebens-Größe</name>/ mit <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2894">einem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-203 http://d-nb.info/gnd/118640909 http://viaf.org/viaf/121008611">Marien</persName>-Bild und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4317"><hi rendition="#aq">S. Catharina</hi></persName></name>, so <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-829 http://d-nb.info/gnd/118604775 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500026660 http://viaf.org/viaf/87146814">Raphael Sadler</persName> in Kupfer gestochen/ und ist ein sehr artliches feines Stuck. Als er aber wieder zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-251 http://www.geonames.org/2886242/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004446">Cölen</placeName> angelangt/ wurde er von <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2177 http://d-nb.info/gnd/136255906 http://viaf.org/viaf/88913579">Otto Heinrich/ Grafen von Schwarzenburg</persName> Hofmeister/ des <note place="right">Hernachauf <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-234 http://www.geonames.org/2867714/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004333">Mönchen</placeName>/</note> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1655 http://d-nb.info/gnd/118771841 http://viaf.org/viaf/10090462">Durchleuchtigster Herzogs in Bäyren</persName>/ nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-234 http://www.geonames.org/2867714/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004333">Mönchen</placeName> beruffen/ um in seine <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1774">Begräbniß-Capelle</placeName> ein <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2826"><hi rendition="#aq">Epitaphium</hi></name> zu machen/ so noch auf der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1773">Franciscaner Freithof</placeName> allda zu sehen/ und ein Blat mit Bildern mehr als halb Lebens-Größe ist/ <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2826">vorbildend die Geschicht/ wie <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1701 http://d-nb.info/gnd/118710117 http://viaf.org/viaf/15564122"><hi rendition="#aq">S. Helena</hi></persName> das Creutz erfindet</name>/ wordurch er bey dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1655 http://d-nb.info/gnd/118771841 http://viaf.org/viaf/10090462">Herzog</persName> und der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4348 http://d-nb.info/gnd/118836218 http://viaf.org/viaf/72191262">Herzogin</persName> sich so berühmt gemacht/ daß er selbige samt den Prinzen und Prinzeßinnen contrafäten muste/ wofür er/ neben reicher Bezahlung/ eine güldene Ketten erhalten.</p>
            <p><note place="right">und an Käyserlichen Hof</note> Aus <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-248 http://www.geonames.org/2951839/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7003669">Bayer-Land</placeName> nahme er seinen Weg nach dem Käyserlichen Hof auf <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-229 http://www.geonames.org/3067696/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006464">Prag</placeName>/ wohin er schon vor vier Jahren beruffen worden/ daselbst machte er für den <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-571 http://d-nb.info/gnd/118603701 http://viaf.org/viaf/15562150">Käyser</persName> eine <name type="artificialWork" ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2892"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-126 http://d-nb.info/gnd/11876800X http://viaf.org/viaf/30332680"><hi rendition="#aq">Venus</hi></persName> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-570 http://d-nb.info/gnd/118643886 http://viaf.org/viaf/25395834"><hi rendition="#aq">Adonis</hi></persName></name>, so dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-571 http://d-nb.info/gnd/118603701 http://viaf.org/viaf/15562150">Käyser</persName>/ seiner neuen und guten <hi rendition="#aq">Colori</hi>rung willen/ sehr wol gefielen. Jedoch/ gewißer Ursachen halben/ zoge er bald wieder nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-234 http://www.geonames.org/2867714/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004333">Mönchen</placeName>/ und von
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 285]/0091] Das XV. Capitel. Johann von Ach/ und noch vierzehen andere Künstlere. Innhalt. CXI. Johann von Ach/ Mahler von Cölln: Komt in Italien nach Venedig/ Rom und Florenz; hernach auf Mönchen und an Käyserlichen Hof: Ein Epigramma. CXII. Joseph Hainz von Bern/ Mahler: Komt nach Rom: Seine Werke/ das Bad Dianae/ und anderer. CXIII. Peter de Witt/ Mahler von Brugg. CXIV. Matthaeus Brill/ Mahler von Antorf. CXV. Paulus Brill/ Mahler von Antorf: Legt sich auf die Landschaften. CXVI. Cornelius Cornelisz/ Mahler von Harlem: Seine Werke: Eine Corporalschaft Soldaten; Eine Charitas: Die Sündflut und andere: Begibt sich auf die Nachtstück: Seine Lehrlinge. CXVII. Jacob de Geyn/ Mahler von Antorf. Sein Sohn begibt sich auf die Miniatur-Arbeit/ und auf das Kupferstechen. CXVIII. Adam von Ort/ Mahler von Antorf. CXIX. OCTAVIUS von Veen/ aus Leyden/ Mahler von Antorf: Seine fürnehmste Werke. CXX. Johann Rotenhammer/ Mahler von Mönchen: Seine Werke/ zu Augstburg: Sein Lebenswandel. CXXI. Joachim Utenwal/ Mahler von Utrecht. CXXII. Tobias Ver Haech/ Landschaftmahler. CXXIII. Peter Cornelisz von Ryk/ Mahler von Delft: Sein Werk. CXXIV. Franciscus Badens/ Mahler von Antorf. CXXV. David Vinkebom/ Mahler von Mecheln; Seine Werke. CÖlln am Rhein hat den Johann von Ach Anno 1556. zur Welt gebracht/ hatte fromme ehrliche Eltern/ und war sein Vatter ein gar ernsthafter Mann aus der Stadt Aken bürtig/ dahero er auch seiner Geburts-Stadt Namen seinem Sohn gegeben/ und für einen Zunahmen hinterlassen; nachdem er nun in Schulen guten Fortgang gemacht/ zoge ihn sein Vatter zur Zeichen-Kunst/ da er gleich der Manier des vor-berühmten Sprangers sich emsig beflißen: Als er ungefehr 22. Jahr alt/ ist er nach Venedig in Italien gereist/ in Willens/ bey einem Niderländischen Mahler/ Gaspar Rems genant/ die Kunst zu ergreiffen: Selbiger aber/ an statt daß er ihn hätte Kunst halben sollen auf die Prob setzen/ oder in etwas unterweisen/ befragte er ihn allein/ woher er wäre/ und als er von Cölen geantwortet/ hat er ihn gleich verachtet/ und einen Muf benamet/ weil die Cölner/ seinem Vorgeben nach/ wenig Wißenschaften erlerneten/ stelte ihn derenthalben zu einem schlechten Italiänischen Mahler/ mit Namen Morett/ der denen reisenden Gesellen Arbeit zu geben/ und mit ihren Gemälden zu handlen pflegte. Da muste er nun etliche Stuck copiren/ so in der Kirchen hiengen/ wie auch des Meisters Angesicht/ so lachend aus einem Spiegel heraus sahe/ welches/ weil ers sehr poßirlich und Kunst-reich gemacht/ erzörnete sich vorermeldter Caspar Rems sehr über sich selbst/ indem er sich in seiner Meinung/ als ob die Teutschen nichts erlernen könten/ sehr betrogen befand/ behielte also dieses Contrafät sein Lebenlang/ und ließe es jederman mit großem Ruhm sehen. CXI. Johann von Aken Mahler von Cölln. Komt in Italien nach Venedig/ Von dannen zoge er nach Rom/ und mahlte für die Jesuiten eine Christnacht mit denen heiligen Englen sehr Inventiv, so in dero Kirchen nächst dem Capitolio stehet; Auch sich selbst hat er also gecontrafätet/ als ob er hinter einer Lautenspielerin Madona Venusta benamt/ ein Glas Weins hielte/ diß war so gemacht/ daß die Kunst-verständige sprachen/ sie hätten weder von ihm/ noch von andern/ jemalen etwas bäßers gesehen; Ferner begab er sich nach Florenz/ woselbst er neben andern grossen Herren und Frauen den Durchleuchtigen Herzogen Franciscus gecontrafätet. Bey seiner Zurückkunft nach Venedig/ mahlte er die Verspottung Christi/ worbey er Christum fast ganz nackend/ doch überaus künstlich beygebracht/ ingleichem auch eine wunder-schöne Danae, in Lebens-Größe/ mit einem Marien-Bild und S. Catharina, so Raphael Sadler in Kupfer gestochen/ und ist ein sehr artliches feines Stuck. Als er aber wieder zu Cölen angelangt/ wurde er von Otto Heinrich/ Grafen von Schwarzenburg Hofmeister/ des Durchleuchtigster Herzogs in Bäyren/ nach Mönchen beruffen/ um in seine Begräbniß-Capelle ein Epitaphium zu machen/ so noch auf der Franciscaner Freithof allda zu sehen/ und ein Blat mit Bildern mehr als halb Lebens-Größe ist/ vorbildend die Geschicht/ wie S. Helena das Creutz erfindet/ wordurch er bey dem Herzog und der Herzogin sich so berühmt gemacht/ daß er selbige samt den Prinzen und Prinzeßinnen contrafäten muste/ wofür er/ neben reicher Bezahlung/ eine güldene Ketten erhalten. Rom und Florenz Hernachauf Mönchen/ Aus Bayer-Land nahme er seinen Weg nach dem Käyserlichen Hof auf Prag/ wohin er schon vor vier Jahren beruffen worden/ daselbst machte er für den Käyser eine Venus und Adonis, so dem Käyser/ seiner neuen und guten Colorirung willen/ sehr wol gefielen. Jedoch/ gewißer Ursachen halben/ zoge er bald wieder nach Mönchen/ und von und an Käyserlichen Hof

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0103_1675
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0103_1675/91
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,3. Nürnberg, 1675, S. [II, Buch 3 (niederl. u. dt. Künstler), S. 285]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0103_1675/91>, abgerufen am 24.04.2019.