Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite
Das VIII. Capittel.
Von den Grundfesten.
[Spaltenumbruch]

DIe Grund-Vesten sollen doppelt so dick seyn/ als die Mauren so darauf gesetzt werden. Und hierinnen mus man sonderlich wol acht haben auf die Eigenschafft des Erdreichs/ und die Grösse des zu bauen vorhabenden Gebäues/ damit man auf einem beweglichen/ nicht gar vesten/ auch eine ziemliche Last zu tragen habendem Erdreich die Grund-Veste desto breiter legen möge. Der Boden des Grabens mus gleich in einer Ebene seyn/ damit die Last zugleich beschweren/ und nicht etwan auf einer Seiten mehr/ als der andern/ das Gemäuer sincken/ und sich ritzen möge. Aus dieser Ursachen pflasterten die Alten besagte Ebene mit Teuertino, oder Ciment. Wir aber pflegen/ sonderlich in Wässerichen Gründen/ es entweder mit Brettern/ oder Balcken zu belegen/ und nachgehends darauf zu bauen. Die Grund-Vesten werden nach Art eines Schuhes abgescherfft gemacht. Das ist/ sie sollen im Aufsteigen immer allgemählig dünner werden/ doch[Spaltenumbruch] solcher Gestalt/ daß auf einer Seiten/ wie auf der andern abgebrochen/ und der Mittelpunct des obern mit den untern gleich stehe. Welches auch wol warzunehmen in den Mauerwercken ober der Erden. Dann auf solche Art wird das Gebäu gerecht und starck/ welches/ wann man auf andre Weis abbrechen will/ nicht geschehen kan. Man macht bisweilen (absonderlich an sumpfichten Orten/ wo man sich der Zwischen-Seulen bedienen mus) zu Ersparung einiger Unkosten/ einige Grund-vesten/ so nicht aneinander gemauret/ sondern unterbrochen werden/ und darauf wird so dann gebauet. Sehr lobenswerth seind an grossen Gebäuen/ etliche Lufft-Löcher/ welche durch das dicke Gemäuer von dem Grund aus bis an das Dach geführet werden/ weil durch solche der Wind seinen Ausgang gewinnen/ und dardurch dem Gebäu weniger Schaden zugefügt werden kan. Sie verringern die Unkosten/ und sind sehr nutzlich/ wann man selbige auf Schnecken-Stiegen Art verfertiget/ welche von der untersten Grund-Veste an bis zu oberst des Gebäues hinauf langen.

Das IX. Capittel.
Qvadratur-Arbeit: und von den Fünf-
ferley Bau-Arten.

Innhalt.

Quadratur Arbeit/ die Eck-Columnen sollen dicker seyn/ als die andern: Wie alle Columnen oben einzuziehen. Bäuchung der Columnen. I. Rustica die Bäurische. Stuck von dieser Arbeit. Was die Alten auf diese Art gebauet. Heisset Toscana von ihrem Ursprungs-Ort. Von den Intercolonnen: Abtheilung derselben. II. Dorica, die Dorische/ war bey den Griechen und Römern die Würdigste: Wird den Helden zu Ehren gebrauchet. III. Ionica die Ionische: Dero Gebrauch/ und Austheilung. IV. Corinthiaca, ist die Ansehnlichste: Gebäue dieser Art. Dero Gebrauch und Abtheilungen. V. Composita, die Gemengte: Michael Angelo hat dieser Art viel Wercke hinterlassen. Austheilung. VI. Gothica die Gothische/ ist ungeschickt und hält keine Proportion.

[Spaltenumbruch]

WEil wir allbereits/ in Unserm I. H. Theil der Teutschen Acad. zu vorderst von der Architectura, oder Baukunst/ der Steinen Wissenschafft/ dieselbe zu schneiden/ hauen und arbeiten/ auch aller deren Natur/ Eigenschafft/ Nutzbarkeit ausführliche Erzehlung ertheilet haben/ auch zu Dienst den Kunstliebenden Bau-Leuten beygebracht die Manier, Proportion und Weise/ welche in den Gebäuen sollen beobachtet und gehalten werden/ damit sie die rechte Zierde und Schönheit überkommen/ mit der Wissenschafft den Porfir-Stein zu arbeiten/ und wie das Tempera der Eisen darzu mit Bocksblut beqvem gemacht[Spaltenumbruch] werden kan/ auch was dieser/ und der Serpentin-Steine Art sey/ mit Bericht/ welche zu Statuen unbeqvem/ darzu vor allen der Griechische und Egyptische/ Italiänische auch Teutsche weisse Marmorstein der gewährteste/ und was sonsten aus den andern gedachten Steinen/ so wol in Italien/ als Teutschland zu hoffen sey/ weitläuffige Meldung Quadratur, Arbeit. gethan haben: Zum andern/ auch von der Quadraten/ oder Vier- und mehrer Eck-Arbeit zubetrachten sey/ von diesen ist zu wiederholen/ daß die Wercke/ die also in Vier- oder mehr Ecken getheilet werden/ bey den Baumeistern fünfferley Arten und Namen haben/ und Rustica, Dorica, Ionica, Corinthiaca, & Composita, genennet werden. Man kan auch nichts von Holtz/ Stein

Das VIII. Capittel.
Von den Grundfesten.
[Spaltenumbruch]

DIe Grund-Vesten sollen doppelt so dick seyn/ als die Mauren so darauf gesetzt werden. Und hierinnen mus man sonderlich wol acht haben auf die Eigenschafft des Erdreichs/ und die Grösse des zu bauen vorhabenden Gebäues/ damit man auf einem beweglichen/ nicht gar vesten/ auch eine ziemliche Last zu tragen habendem Erdreich die Grund-Veste desto breiter legen möge. Der Boden des Grabens mus gleich in einer Ebene seyn/ damit die Last zugleich beschweren/ und nicht etwan auf einer Seiten mehr/ als der andern/ das Gemäuer sincken/ und sich ritzen möge. Aus dieser Ursachen pflasterten die Alten besagte Ebene mit Teuertino, oder Ciment. Wir aber pflegen/ sonderlich in Wässerichen Gründen/ es entweder mit Brettern/ oder Balcken zu belegen/ und nachgehends darauf zu bauen. Die Grund-Vesten werden nach Art eines Schuhes abgescherfft gemacht. Das ist/ sie sollen im Aufsteigen immer allgemählig dünner werden/ doch[Spaltenumbruch] solcher Gestalt/ daß auf einer Seiten/ wie auf der andern abgebrochen/ und der Mittelpunct des obern mit den untern gleich stehe. Welches auch wol warzunehmen in den Mauerwercken ober der Erden. Dann auf solche Art wird das Gebäu gerecht und starck/ welches/ wann man auf andre Weis abbrechen will/ nicht geschehen kan. Man macht bisweilen (absonderlich an sumpfichten Orten/ wo man sich der Zwischen-Seulen bedienen mus) zu Ersparung einiger Unkosten/ einige Grund-vesten/ so nicht aneinander gemauret/ sondern unterbrochen werden/ und darauf wird so dann gebauet. Sehr lobenswerth seind an grossen Gebäuen/ etliche Lufft-Löcher/ welche durch das dicke Gemäuer von dem Grund aus bis an das Dach geführet werden/ weil durch solche der Wind seinen Ausgang gewinnen/ und dardurch dem Gebäu weniger Schaden zugefügt werden kan. Sie verringern die Unkosten/ und sind sehr nutzlich/ wann man selbige auf Schnecken-Stiegen Art verfertiget/ welche von der untersten Grund-Veste an bis zu oberst des Gebäues hinauf langen.

Das IX. Capittel.
Qvadratur-Arbeit: und von den Fünf-
ferley Bau-Arten.

Innhalt.

Quadratur Arbeit/ die Eck-Columnen sollen dicker seyn/ als die andern: Wie alle Columnen oben einzuziehen. Bäuchung der Columnen. I. Rustica die Bäurische. Stuck von dieser Arbeit. Was die Alten auf diese Art gebauet. Heisset Toscana von ihrem Ursprungs-Ort. Von den Intercolonnen: Abtheilung derselben. II. Dorica, die Dorische/ war bey den Griechen und Römern die Würdigste: Wird den Helden zu Ehren gebrauchet. III. Ionica die Ionische: Dero Gebrauch/ und Austheilung. IV. Corinthiaca, ist die Ansehnlichste: Gebäue dieser Art. Dero Gebrauch und Abtheilungen. V. Composita, die Gemengte: Michael Angelo hat dieser Art viel Wercke hinterlassen. Austheilung. VI. Gothica die Gothische/ ist ungeschickt und hält keine Proportion.

[Spaltenumbruch]

WEil wir allbereits/ in Unserm I. H. Theil der Teutschen Acad. zu vorderst von der Architectura, oder Baukunst/ der Steinen Wissenschafft/ dieselbe zu schneiden/ hauen und arbeiten/ auch aller deren Natur/ Eigenschafft/ Nutzbarkeit ausführliche Erzehlung ertheilet haben/ auch zu Dienst den Kunstliebenden Bau-Leuten beygebracht die Manier, Proportion und Weise/ welche in den Gebäuen sollen beobachtet und gehalten werden/ damit sie die rechte Zierde und Schönheit überkommen/ mit der Wissenschafft den Porfir-Stein zu arbeiten/ und wie das Tempera der Eisen darzu mit Bocksblut beqvem gemacht[Spaltenumbruch] werden kan/ auch was dieser/ und der Serpentin-Steine Art sey/ mit Bericht/ welche zu Statuen unbeqvem/ darzu vor allen der Griechische und Egyptische/ Italiänische auch Teutsche weisse Marmorstein der gewährteste/ und was sonsten aus den andern gedachten Steinen/ so wol in Italien/ als Teutschland zu hoffen sey/ weitläuffige Meldung Quadratur, Arbeit. gethan haben: Zum andern/ auch von der Quadraten/ oder Vier- und mehrer Eck-Arbeit zubetrachten sey/ von diesen ist zu wiederholen/ daß die Wercke/ die also in Vier- oder mehr Ecken getheilet werden/ bey den Baumeistern fünfferley Arten und Namen haben/ und Rustica, Dorica, Ionica, Corinthiaca, & Composita, genennet werden. Man kan auch nichts von Holtz/ Stein

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0206" xml:id="pb-741" n="[I (Architektur), S. 9]"/>
          <div xml:id="div741.1">
            <head> 	Das <hi rendition="#aq">VIII.</hi> Capittel.<lb/>
Von den Grundfesten. </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie Grund-Vesten sollen doppelt so dick seyn/ als die Mauren so darauf gesetzt werden. Und hierinnen mus man sonderlich wol acht haben auf die Eigenschafft des Erdreichs/ und die Grösse des zu bauen vorhabenden Gebäues/ damit man auf einem beweglichen/ nicht gar vesten/ auch eine ziemliche Last zu tragen habendem Erdreich die Grund-Veste desto breiter legen möge. Der Boden des Grabens mus gleich in einer Ebene seyn/ damit die Last zugleich beschweren/ und nicht etwan auf einer Seiten mehr/ als der andern/ das Gemäuer sincken/ und sich ritzen möge. Aus dieser Ursachen pflasterten die Alten besagte Ebene mit <hi rendition="#aq">Teuertino,</hi> oder Ciment. Wir aber pflegen/ sonderlich in Wässerichen Gründen/ es entweder mit Brettern/ oder Balcken zu belegen/ und nachgehends darauf zu bauen. Die Grund-Vesten werden nach Art eines Schuhes abgescherfft gemacht. Das ist/ sie sollen im Aufsteigen immer allgemählig dünner werden/ doch<cb/>
solcher Gestalt/ daß auf einer Seiten/ wie auf der andern abgebrochen/ und der Mittelpunct des obern mit den untern gleich stehe. Welches auch wol warzunehmen in den Mauerwercken ober der Erden. Dann auf solche Art wird das Gebäu gerecht und starck/ welches/ wann man auf andre Weis abbrechen will/ nicht geschehen kan. Man macht bisweilen (absonderlich an sumpfichten Orten/ wo man sich der Zwischen-Seulen bedienen mus) zu Ersparung einiger Unkosten/ einige Grund-vesten/ so nicht aneinander gemauret/ sondern unterbrochen werden/ und darauf wird so dann gebauet. Sehr lobenswerth seind an grossen Gebäuen/ etliche Lufft-Löcher/ welche durch das dicke Gemäuer von dem Grund aus bis an das Dach geführet werden/ weil durch solche der Wind seinen Ausgang gewinnen/ und dardurch dem Gebäu weniger Schaden zugefügt werden kan. Sie verringern die Unkosten/ und sind sehr nutzlich/ wann man selbige auf Schnecken-Stiegen Art verfertiget/ welche von der untersten Grund-Veste an bis zu oberst des Gebäues hinauf langen.</p>
          </div>
          <div xml:id="d741">
            <head> 		Das <hi rendition="#aq">IX.</hi> Capittel.<lb/>
Qvadratur-Arbeit: und von den Fünf-<lb/>
ferley Bau-Arten. 	</head><lb/>
            <argument>
              <head>Innhalt.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">Quadratur</hi> Arbeit/ die Eck-<hi rendition="#aq">Columnen</hi> sollen dicker seyn/ als die andern: Wie alle <hi rendition="#aq">Columnen</hi> oben einzuziehen. Bäuchung der <hi rendition="#aq">Columnen. I. Rustica</hi> die Bäurische. Stuck von dieser Arbeit. Was die Alten auf diese Art gebauet. Heisset <hi rendition="#aq">Toscana</hi> von ihrem Ursprungs-Ort. Von den <hi rendition="#aq">Intercolonnen</hi>: Abtheilung derselben. <hi rendition="#aq">II. Dorica,</hi> die <hi rendition="#aq">Dorische</hi>/ war bey den Griechen und Römern die Würdigste: Wird den Helden zu Ehren gebrauchet. <hi rendition="#aq">III. Ionica</hi> die <hi rendition="#aq">Ionische</hi>: Dero Gebrauch/ und Austheilung. <hi rendition="#aq">IV. Corinthiaca,</hi> ist die Ansehnlichste: Gebäue dieser Art. Dero Gebrauch und Abtheilungen. <hi rendition="#aq">V. Composita,</hi> die Gemengte: <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-353 http://d-nb.info/gnd/118582143 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010654 http://viaf.org/viaf/24585191">Michael Angelo</persName></hi> hat dieser Art viel Wercke hinterlassen. Austheilung. <hi rendition="#aq">VI. Gothica</hi> die Gothische/ ist ungeschickt und hält keine <hi rendition="#aq">Proportion</hi>.</p>
            </argument>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil wir allbereits/ in Unserm <hi rendition="#aq">I.</hi> H. Theil der Teutschen <hi rendition="#aq">Acad.</hi> zu vorderst von der <hi rendition="#aq">Architectura,</hi> oder Baukunst/ der Steinen Wissenschafft/ dieselbe zu schneiden/ hauen und arbeiten/ auch aller deren Natur/ Eigenschafft/ Nutzbarkeit ausführliche Erzehlung ertheilet haben/ auch zu Dienst den Kunstliebenden Bau-Leuten beygebracht die <hi rendition="#aq">Manier, Proportion</hi> und Weise/ welche in den Gebäuen sollen beobachtet und gehalten werden/ damit sie die rechte Zierde und Schönheit überkommen/ mit der Wissenschafft den <hi rendition="#aq">Porfir</hi>-Stein zu arbeiten/ und wie das <hi rendition="#aq">Tempera</hi> der Eisen darzu mit Bocksblut beqvem gemacht<cb/>
werden kan/ auch was dieser/ und der <hi rendition="#aq">Serpentin</hi>-Steine Art sey/ mit Bericht/ welche zu <hi rendition="#aq">Statuen</hi> unbeqvem/ darzu vor allen der Griechische und Egyptische/ Italiänische auch Teutsche weisse Marmorstein der gewährteste/ und was sonsten aus den andern gedachten Steinen/ so wol in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-352 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000080">Italien</placeName>/ als <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-257 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000084">Teutschland</placeName> zu hoffen sey/ weitläuffige Meldung <note place="right"><hi rendition="#aq">Quadratur,</hi> Arbeit.</note> gethan haben: Zum andern/ auch von der <hi rendition="#aq">Quadraten</hi>/ oder Vier- und mehrer Eck-Arbeit zubetrachten sey/ von diesen ist zu wiederholen/ daß die Wercke/ die also in Vier- oder mehr Ecken getheilet werden/ bey den Baumeistern fünfferley Arten und Namen haben/ und <hi rendition="#aq">Rustica, Dorica, Ionica, Corinthiaca, &amp; Composita,</hi> genennet werden. Man kan auch nichts von Holtz/ Stein
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[I (Architektur), S. 9]/0206] Das VIII. Capittel. Von den Grundfesten. DIe Grund-Vesten sollen doppelt so dick seyn/ als die Mauren so darauf gesetzt werden. Und hierinnen mus man sonderlich wol acht haben auf die Eigenschafft des Erdreichs/ und die Grösse des zu bauen vorhabenden Gebäues/ damit man auf einem beweglichen/ nicht gar vesten/ auch eine ziemliche Last zu tragen habendem Erdreich die Grund-Veste desto breiter legen möge. Der Boden des Grabens mus gleich in einer Ebene seyn/ damit die Last zugleich beschweren/ und nicht etwan auf einer Seiten mehr/ als der andern/ das Gemäuer sincken/ und sich ritzen möge. Aus dieser Ursachen pflasterten die Alten besagte Ebene mit Teuertino, oder Ciment. Wir aber pflegen/ sonderlich in Wässerichen Gründen/ es entweder mit Brettern/ oder Balcken zu belegen/ und nachgehends darauf zu bauen. Die Grund-Vesten werden nach Art eines Schuhes abgescherfft gemacht. Das ist/ sie sollen im Aufsteigen immer allgemählig dünner werden/ doch solcher Gestalt/ daß auf einer Seiten/ wie auf der andern abgebrochen/ und der Mittelpunct des obern mit den untern gleich stehe. Welches auch wol warzunehmen in den Mauerwercken ober der Erden. Dann auf solche Art wird das Gebäu gerecht und starck/ welches/ wann man auf andre Weis abbrechen will/ nicht geschehen kan. Man macht bisweilen (absonderlich an sumpfichten Orten/ wo man sich der Zwischen-Seulen bedienen mus) zu Ersparung einiger Unkosten/ einige Grund-vesten/ so nicht aneinander gemauret/ sondern unterbrochen werden/ und darauf wird so dann gebauet. Sehr lobenswerth seind an grossen Gebäuen/ etliche Lufft-Löcher/ welche durch das dicke Gemäuer von dem Grund aus bis an das Dach geführet werden/ weil durch solche der Wind seinen Ausgang gewinnen/ und dardurch dem Gebäu weniger Schaden zugefügt werden kan. Sie verringern die Unkosten/ und sind sehr nutzlich/ wann man selbige auf Schnecken-Stiegen Art verfertiget/ welche von der untersten Grund-Veste an bis zu oberst des Gebäues hinauf langen. Das IX. Capittel. Qvadratur-Arbeit: und von den Fünf- ferley Bau-Arten. Innhalt. Quadratur Arbeit/ die Eck-Columnen sollen dicker seyn/ als die andern: Wie alle Columnen oben einzuziehen. Bäuchung der Columnen. I. Rustica die Bäurische. Stuck von dieser Arbeit. Was die Alten auf diese Art gebauet. Heisset Toscana von ihrem Ursprungs-Ort. Von den Intercolonnen: Abtheilung derselben. II. Dorica, die Dorische/ war bey den Griechen und Römern die Würdigste: Wird den Helden zu Ehren gebrauchet. III. Ionica die Ionische: Dero Gebrauch/ und Austheilung. IV. Corinthiaca, ist die Ansehnlichste: Gebäue dieser Art. Dero Gebrauch und Abtheilungen. V. Composita, die Gemengte: Michael Angelo hat dieser Art viel Wercke hinterlassen. Austheilung. VI. Gothica die Gothische/ ist ungeschickt und hält keine Proportion. WEil wir allbereits/ in Unserm I. H. Theil der Teutschen Acad. zu vorderst von der Architectura, oder Baukunst/ der Steinen Wissenschafft/ dieselbe zu schneiden/ hauen und arbeiten/ auch aller deren Natur/ Eigenschafft/ Nutzbarkeit ausführliche Erzehlung ertheilet haben/ auch zu Dienst den Kunstliebenden Bau-Leuten beygebracht die Manier, Proportion und Weise/ welche in den Gebäuen sollen beobachtet und gehalten werden/ damit sie die rechte Zierde und Schönheit überkommen/ mit der Wissenschafft den Porfir-Stein zu arbeiten/ und wie das Tempera der Eisen darzu mit Bocksblut beqvem gemacht werden kan/ auch was dieser/ und der Serpentin-Steine Art sey/ mit Bericht/ welche zu Statuen unbeqvem/ darzu vor allen der Griechische und Egyptische/ Italiänische auch Teutsche weisse Marmorstein der gewährteste/ und was sonsten aus den andern gedachten Steinen/ so wol in Italien/ als Teutschland zu hoffen sey/ weitläuffige Meldung gethan haben: Zum andern/ auch von der Quadraten/ oder Vier- und mehrer Eck-Arbeit zubetrachten sey/ von diesen ist zu wiederholen/ daß die Wercke/ die also in Vier- oder mehr Ecken getheilet werden/ bey den Baumeistern fünfferley Arten und Namen haben/ und Rustica, Dorica, Ionica, Corinthiaca, & Composita, genennet werden. Man kan auch nichts von Holtz/ Stein Quadratur, Arbeit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/206
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679, S. [I (Architektur), S. 9]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/206>, abgerufen am 22.04.2019.